Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Text Kristoffer Cornils, Christoph Benkeser, Jens Pacholsky, Tim Caspar Boehme, Florian Aigner, Sebastian Hinz

Jahresrückblick – 2019 (01) Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig Tracks von ganz unterschiedlichen Menschen und Musikprojekten zusammenkommen, ist das Endergebnis nur in höchstens 1% der Fälle wirklich komplett überzeugend. Vielleicht auch ein Grund dafür, dass unsere Top 20 Schallplatten aus dem Compilation-Bereich vor allem viel Bewährtes mitbringen. Die Songs, die Prince für die Schublade schrieb und die dann von anderen zu Welthits gemacht wurden, Djax-Klassiker zum 30. Jubiläum von Miss Djax’ ikonischem Label, die Einkaufsliste von Nurse With Wound, Malaria!-Hits, Gwakafuckingsonne, ethnografische Aufnahmen aus Indonesien oder die große Claro-Intelecto-Werkschau: Da lässt sich herzlich wenig mit falsch machen. Erfreulich ist allerdings, dass Ariel Kalmas Zusammenstellung aus dem weißen Studio von GRM bisher unerhörtes bietet und Dirk De Saever, E.M.U. oder Guerilla Warfare sonst vermutlich auf ewig dem Geheimwissen der Profi-Diggers anvertraut gewesen wären. Zumal Compilations von STROOM, Arabstazy, Emotional Response, Kashual Plastik und im Golden-Pudel-Umfeld Anlass zur Beruhigung geben: Es gibt sie noch, diese Killer-Compilations mit der vollen Ladung Gegenwart.


Ariel Kalma – Nuits Blanches Au Studio 116Vinyl LP Ariel Kalma – Nuits Blanches au Studio 116
Räucherstäbchen-Don Ariel Kalma gehört zu den vielen New-Age-Pionier:innen, die in den letzten Jahren aus der Versenkung wiederkamen und obendrein noch bisher unveröffentlichtes Material in den Ring werfen. »Nuits Blanches au Studio 116« versammelt Stücke, die der in den Studios der GRM aufnahm und basieren vor allem auf Zirkularatmung am Saxofon, zwei zusammengebastelten Tape-Recordern und bekifften Chants oder dramatischen Spoken-Word-Einsätzen. Eine weirde Wundertüte voller wundersamer Klänge. Kristoffer Cornils
 

Claro Intelecto – In Vitro Vol.1Vol.1 12inch | Vol.2 12inch Claro Intelecto – In Vitro 1 & 2
Mit »Peace Of Mind« steht der Überhit gleich am Anfang dieser massiven Doppelwerkschau von Claro Intelecto und es spricht für die Qualitäten des Briten, dass es danach nur bergauf geht. Mit den zwei Teilen von »In Vitro« umschifft Delsin zwar weitgehend Mark Stewarts Output für Modern Love, vor allem seine dort erschienenen LPs sorgen in der Zusammenstellung für klaffende Leerstellen. Dennoch gelingt seiner Labelheimat seit 2012 so etwas wie eine (fast) endgültige Einleitung ins Schaffen einer der eigenwilligsten Techno-Produzent:innen überhaupt. Kristoffer Cornils
 

Dirk De Saever – Collected 1984-1989 (Extended Play)Vinyl LP Dirk De Saever – Collected 1984-1989 (Extended Play)
Der ehemalige Agent Provocateur der New Beat-Szene schmeißt sich mit einer überfälligen Neuauflage seiner 80s-Machenschaften ins Rampenlicht. Dirk Desaever leckt und stöhnt und schleift auf »Collected 1984-1989 (Extended Play)« noch mal alle über den Linoleumboden, den ihm das Genfer Label Musique Pour La Danse frisch gebohnert hat. Mit der Abrissbirne im Schritt, den Bongos aus Metall und der unangepassten Weirdness im Kopf schmiert das Ding wie damals. Christoph Benkeser
 

E.M.U. – Electro Music Union, Sinoesin & Xonox Works 1993 - 1994Vinyl LP E.M.U. – Electro Music Union, Sinoesin & Xonox Works 1993 – 1994
Zu Weihnachten kommen die Engel der Höhe auf uns hernieder. So heißen sie jedenfalls bei Sinoesin, einem der Projektnamen, die der Produzent J. M. Adkins auf seinem Label Metatone benutzte. Mit »Electro Music Union, Sinoesin & Xonox Works 1993 – 1994« versammeln die Labels AVA. und Cold Blow gemeinsam den Großteil seines Schaffens. Ein majestätischer IDM-Entwurf ohne viele Spielereien, der stets den richtigen artifiziellen Ton und Groove findet. Eine der Wiederentdeckungen des Jahres! Tim Caspar Boehme
 

Guerilla Welfare – The Nature Of Human NatureVinyl LP Guerilla Welfare – The Nature Of Human Nature
Polit-Dub aus den Achtzigern, Guerilla Welfare neuaufgelegt von Musique Plastique. Polyrhythmisch und multistrukturell, Drumcomputer, Bass, gesamplete Vocals, natürlich sabbert sich da jeder voll, der mehr Zeit auf Discogs als im Fitnessstudio verbringt. Die Einflüsse reichen von austauschbaren Funk-Riffs über Steve Reich zu African Head Charge, genau im richtigen Maße hingerotzt, damit der Stuff die richtige Haltung hat. »The Nature Of Human Nature« ist eine Compilation mit Musik, die zwischen 86 und 91 entstand. Das einzig Schlechte ist der Titel. Philipp Kunze
 

Gwakasonne – VwayajéVinyl 2LP Gwakasonne – Vwayajé
Erinnerungsarbeit der besonderen Art: Gwakasonné, das Projekt des Musikers Robert Oumaou aus Guadeloupe, war in den Achtzigern schon so gegenwärtig, dass es bis heute frisch geblieben ist. Afrikanisches, Kreolisches, Jazziges und Computerprogrammiertes kommen bei ihm ganz selbstverständlich zusammen, doch auf eine Weise, die gerade nicht im wegnicktauglichen Sinn vertraut ist. Friedliche, digital spirituelle Klänge, dazu ein samten kehliger Gesang – im Ergebnis ansteckend geheimnisvoll. Tim Caspar Boehme
 

Malaria! – Compiled 2.0Vinyl 2LP Malaria! – Compiled 2.0
Den Lidschatten mit dem Malerpinsel ins Gesicht geklatscht, die Nieten durch den Gürtel gejagt – los geht’s mit der Kaffeefahrt in eine graue Stadt. Berlin war 1981 so was von ready für Malaria!, dem New Wave-Projekt von Gudrun Gut und Bettina Köster, dass wenig später John Cale anklopfte, Glenn Branca mittrommelte und Nina Hagen sich den Wahnsinn nicht entgehen lassen wollte. Mit »Compiled 2.0« gab es in diesem Jahr auf Moabit die Debüt-EP und andere Cuts zum Drüberstreuen. Ein kaltes, klares Wasser, bitte! Christoph Benkeser
 

Prince – OriginalsVinyl LP | 2LP+CD Prince – Originals
Sind das Synthesizerbeats, die, durch einen Flanger gejagt, zu hecheln scheinen? Wenn dazu jemand singt, er sei ein »Sex Shooter«, dann kann das nur Prince, ohne peinlich zu wirken. Seine »Originals«, also die eigenen Versionen seiner Songs, mit denen andere zuvor Hits hatten, stehen neben den »anderen« Originalen sehr gut da. Sein »Make-Up« stottert zuverlässig electromäßig und »Nothing Compares 2 U« konnte keiner so schräg wie er. Ganz paar Ausfälle gibt’s, doch die stören keinen großen Geist. Tim Caspar Boehme
 

Sam Mallet  – WetlandsVinyl LP Sam Mallet – Wetlands
Mit »Antipodean Anomalies« (Left Ear) und »Midday Moon« (Bedroom Suck) haben 2018 zwei Compilations einen Überblick über die vor 30, 40 Jahren in den Outbacks Australiens entstandene, vielgestaltige elektronische Musik gegeben. Jetzt wird damit begonnen, mehr in die Tiefe zu gehen, und einzelnen Künstlern ihre gebührende Anerkennung zu geben. Der 2014 verstorbene Sam Mallet gehört zu ihnen. Die Compilation »Wetlands« stellt bislang nur auf Kassette veröffentlichte Aufnahmen von Mitte der 1980er Jahre zusammen und lässt uns zu Musik aufhorchen, die sich weder vor Jon Hassel noch vor Brian Eno verstecken muss. Sebastian Hinz
 

Shakti – Verboden DromenVinyl LP Shakti – Verboden Dromen
Bevor Praga Khan und Chris Inger als Lords Of Acid New Beat final in seine Rave-Phase verabschiedeten, gab es Shakti und vielleicht das einzige New Beat Album, das auch als Album funktionierte. Nosedrip wäre aber nicht Nosedrip, wenn er »Demonic Forces« einfach nur wiederveröffentlicht hätte, stattdessen berücksichtigt »Verboden Dromen«, typisch für Stroom, auch weniger offensichtliches. Wem New Beat immer etwas zu aufdringlich war, bekommt hier einen sinistren Crashkurs in gedrosseltem Synthpop mit tribalesker Percussion und Basslines für die Ewigkeit. Florian Aigner
 

Trjj – Music Compilations: 12 DancesVinyl LP TRjj – Music Compilation »12 Dances«
Mit TRjj könnte STROOM mal wieder ein Coup gelungen sein, der selbst die härtesten Nerds in ein Recherche-Loch stößt. Offiziell rekrutiert sich das Projekt aus dem Improv-Kollektiv TRii Musik aus Köln, deren Mitglieder aber tragen zwar klangvolle und doch fast völlig unbekannte Namen. Wie dem auch sei: Ihr trocken »Music Compilation ›12 Dances‹« betiteltes Debüt steht dem Wahnsinn von Projekten wie Georgia in nichts nach, dockt aber dankenswerterweise an konventionelleren Formen an. Ein bisschen so, als wären Animal Collective geil geblieben. Kristoffer Cornils
 

Two Daughters – Recordings 79-81Vinyl LP Two Daughters – Recordings 79-81
Auch 2019 fand Deutschlands wahnwitzigster Archivar Frank Meier für Vinyl-On-Demand wieder genügend Anlässe um Eighties-Avantgardisten die Tränen auf ihre Psychic TV Patches zu drücken, aber selbst Zoviet France Boxsets generierten nicht soviel internationale Euphorie wie der Alien Industrial, den Meier auf »Recordings 79-81« kompilierte. Minimalismus wird hier endlich sein akademischer Überbau entzogen, David Bowie zum Erfinder von Witchhouse gemacht und Ritualismus durch absurde Cutups plötzlich unplanbar. Florian Aigner
 

Unknown Artists – Music of IndonesiaVinyl LP Unknown Artists – Music of Indonesia
Ethnografische Aufnahmen sind heute gefragter denn je, ein paar Jahre Exotica- und Fourth-World-Hype sei dank. Dass dabei ein paar Klassiker dieser strittigen Sparte neu aufgelegt werden, ist allerdings begrüßenswert. »Music Of Indonesia« erschien im Jahr 1950 auf Folkways und kam schon damals mit nur wenigen Informationen daher, das Reissue durch Fantôme Phonographique dieses Jahr reproduziert sie aber zumindest detailgetreu. Ein faszinierender Teileindruck von der folkloristischen Musik Sumatras, Malaya, Java und Bali bleibt in jedem Fall zurück. Kristoffer Cornils
 

Various Artists - Antologia De Música Atípica Portuguesa Vol.2: RegiõesVinyl LP Various Artists – Antologia De Música Atípica Portuguesa Vol.2: Regiões
Saudade – die Sehnsucht nach dem Nichts. Oder nach allem, was man nicht haben kann. Was sich zwischen Braga und Sagres aus portugiesischen Synthesizern, bimmelnden Field Recordings und Kopfstimmengesang an der Atlantikküste pressen lässt, kommt beim Ethno-Label Discrepant als »Antologia De Música Atípica Portuguesa Vol.2« aufs Band. Und das zum zweiten Mal. Zugegeben, fürs Weihnachtsessen bei den Eltern ist die Scheibe nicht gemacht, aber hey, nur Banausen verschmähen so ein Distinktionsgeschenk, das den Horizont um fünf Dimensionen erweitert. Christoph Benkeser
 

Various Artists – Arabstazy presents Under Frustration Vol. 2Vinyl LP Various Artists – Arabstazy presents Under Frustration Vol.2
Kleiner Field Course zum Zustand der arabischen Identität. Das Künstlerkollektiv hinter Arabstazy verortet die eigene Identität zwischen Zukunft und mutierten Traditionen. Im Ergebnis entstehen düstere und befreiende Stimmen zwischen Hoffnung und Alltagsgrau, beschissener post-kolonialer Nahostgeopolitik und einem Kinnhaken für alle, die mit ihrer westlichen Romantik was von orientalischer Exotik faseln. Alle Profite von »Under Frusttration Vol.2« gehen übrigens an die NGO Basmeh & Zeitooneh, die in Syrien, Libanon und der Türkei für ein halbwegs normales Leben sorgen. Also: tue Gutes. Jens Pacholsky
 

Various Artists – DJAX-Re-Up Vol.1Vinyl 2LP Various Artists – Djax-Re-Up Vol.1
Miss Djax wird allzu häufig vorgeworfen, dass sie völlig in der Vergangenheit hängengeblieben sei, und das von Leuten, die zu Beginn der DJ-Karriere von Saskai Slegers nicht einmal geboren waren. Die kleine Werkschau zum 30. Geburtstag ihres Labels Djax hat Slegers allerdings nicht einmal selbst angeleiert, sondern Dekmantel freie Bahn gelassen und den immensen Backkatalog plündern lassen. Schon der erste Teil verriet, was später der zweite bekräftigen sollte: Nie klangen Djax-Releases frischer denn je. Von wegen hängengeblieben. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Elsewhere LVIVinyl 2LP Various Artists – Elsewhere LVI
Was mit einem Tolouse-Low-Trax-Stück seinen Anfang nimmt, kann unmöglich schlecht sein und richtig: Auch die vierte Ausgabe von DJ soFas Compilation-Reihe ist ein Thermomix unter den Stimmungskanonen: Hier wird noch alles vollautomatisiert verfeinert, was sonst nur nebeneinander her existiert. Neben Slo-Mo-Balladen und brodelnden Kassettentäter-Sounds mit New-Beat-Flavour deckt »Elsewhere LVI« vor allem die düsteren Ecken des Klangspektrums von Industrial und Co. ab, ist damit auf Emotional Response allerdings auch bestens aufgehoben. Kristoffer Cornils
 

Various Artists - EruptionVinyl LP Various Artists – Eruption
Trifft sich die Electronic-Avantgarde im Hamburger Pudel und gibt ein Ständchen – zu Ehren Conrad Schnitzlers schleppt man den modularen Kabelsalat eben gerne an die Elbe, um Rorschachtests für offene Ohren zu fabrizieren. Felix Kubin schmeißt sich in die Weltenfalte, Tintin Patrone scannt Stimmen im Maschinenraum, Phuong-Dan kritzelt Gedichte über Klimbim-Gezischel. Kann man sich alles nicht vorstellen, bis man »Eruption« als Psychodiagram durch die Nervenzellen kriechen lässt. Christoph Benkeser
 

Various Artists – No Order In DestinyVinyl 2LP Various Artists – No Order In Destiny
Wenn die drei weitestgehend untätowierten Sprechstunden-Heinis einen Termin in der Stichbude machen, weil es sich bei der »No Order In Destiny«-Compilation auf Kashual Plastik allein des Cover-Designs wegen lohnen würde, sie auf ewig mit rumzutragen, dann muss da was extrem geil sein. Irgendwo zwischen fragilem Neofolk, muffigem Neo-Post-Industrial und exaltiertem Synth Pop findet diese fein kuratierte Sammlung den Faden, an dem entlang es noch tiefer ins Labyrinth hinab geht. Auf dem Weg zu hören: durchwegs sonderbare, in jeder Hinsicht besondere Musik. Extrem geil, extrem tätowierbar. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Strain, Crack & Break - Music From The Nurse With Wound List Vol.1Vinyl LP Various Artists – Strain, Crack & Break: Music From The Nurse With Wound List Volume One
Die kleine Reissue-Sensationsnachricht des Jahres war ein Vinyl-On-Demand-würdiges Unterfangen, das Mitte des Jahres angekündigt wurde: Die Nurse-With-Wound-Einkaufs- und Empfehlungsliste vom Rückcover ihres Debütalbums würde endlich in Compilation-Form erscheinen – oder zumindest eine Auswahl davon. Los geht es auf »Strain, Crack & Break – Music From The Nurse With Wound List Vol.1« mit obskurer französischer Avantgarde-Musik. Ein Track geiler als der andere und fast ein Rückschlag für NWW: So far out scheint ihre eigene Musik vor diesem Hintergrund dann kaum noch mehr. Kristoffer Cornils
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.07.2019
Ariel Kalma
Nuits Blanches Au Studio 116
»Nuits Blanches Au Studio 116« versammelt fünf bislang unveröffentlichte Stücke von Ariel Kalma, die einen vielseitigen Komponisten zeigen.
Music Review | verfasst 04.03.2019
Various Artists
Djax-Re-Up Vol.1
Die erste Ausgabe von Dekmantels Djax-Records-Compilation-Serie anlässlich des 30. Labeljubiläums lässt keine Wünsche offen.
Music Review | verfasst 11.10.2019
Various Artists
DJAX-Re-Up Vol.2
Dekmantel legt nach und veröffentlicht mit »DJAX-Re-Up Vol.2« acht weitere Tracks aus dem Katalog des legendären Labels Djax-Up-Beats.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 23.04.2019
Various Artists
Elsewhere LVI
MIt »Elsewhere LVI« hat DJ soFa zum vierten Mal etwas krude, obskure groovende, retrofuturistische Tracks zum Entdecken zusammengestellt.
Music Interview | verfasst 23.05.2019
DJ soFa
Die Einmaligkeit von Sounds
Mit den von ihm kuratierten »Elsewhere«-Compilations richtete der Belgier DJ soFa in jüngster Zeit den Scheinwerfer auf zu Unrecht übersehene, aktuelle Musik. Daneben ist er passionierter Schallplattensammler. Ein Gespräch.
Music Review | verfasst 10.09.2011
John Beltran
Ambient Works 1995-2011
John Beltran beschwört schon im Titel seiner Anthologie die Vergleiche mit Aphex Twin herauf.
Music Review | verfasst 03.07.2014
Yagya
Sleepygirls
Das fünfte Album des Isländers Aðalsteinn Guðmundsson alias Yagya, »Sleepygirls«, ist nichts weniger als Tiefenentspannung.
Music Review | verfasst 24.06.2015
John Beltran
Espais
Was John Beltrans letztjährige Ambient-Compilation »Music For Machines« stark machte, fehlt auf seinem neuen Album »Espais«: das Narrativ.
Music Review | verfasst 15.09.2015
Various Artists
DSR/S80 ML15
Delta Funktionen, Mike Dehnert, DJ Haus und Max Abysmal auf einem ultralimitierten Stück Vinyl von Delsin mit Studio 80. Aber pssst!
Music Review | verfasst 03.12.2018
Indio
Inca
Delsin legt drei Tracks von John Beltrans Indio-Projekt mit Sam McQueen und Seth Taylor sowie eine Solo-Produktion neu auf.
Music Review | verfasst 06.02.2019
Repeat
Repeats
Mark Broom, Plaid und Dave Hill trafen als Repeat in einer stilistisch unsicheren Zeit zusammen. Ihr Album »Repeats« wurde neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 08.04.2019
VC-118A
Inside
Als VC-118A liefert Samuel van Dijk mit »Inside« für Delsin die bestmögliche Synthese seiner verschiedenen musikalischen Projekte ab.
Music Review | verfasst 31.10.2019
Conforce
Dawn Chorus
Quo vadis Techno? Der niederländische Produzent Conforce gibt auf »Dawn Chorus« Einblicke, wohin die Reise gehen könnte.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2014
Keine halben Sätze
Proband: Gerry Read
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Gerry Read; Leistung: Lässt lieber seinen Leftfield-House für sich sprechen und brachte es in vier Jahren auf 20 Releases.
Music Liste | verfasst 24.11.2017
Ausklang | 2017KW47
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 09.03.2020
Pharoah Sanders
Live In Paris 1975
Pharoah Sanders nahm »Live In Paris 1975« in Umbruchszeiten auf. Das schlägt sich in seiner Diversität, nicht aber im Spiel nieder.
Music Review | verfasst 07.04.2020
Ennio Morricone
OST Uccidete Il Vitello Grasso E Arrostitelo
Transversales Disques hat mit »Uccidete Il Vitello Grasso E Arrostitelo« einen unbekannteren Soundtrack von Ennio Morricone veröffentlicht.
Music Review | verfasst 31.08.2020
Jonathan Fitoussi
Plein Soleil
»«Mit »Plein Soleil« erweist sich Jonathan Fitoussi als würdiger Erbe von Pionieren wie Alan Parsons, Vangelis oder auch Jean-Michel Jarre.
Music Review | verfasst 17.11.2015
Joey Anderson
Invisible Switch
Diese Musik ist zum Tanzen da: Joey Anderson legt mit »Invisible Switch sein zweites Album innerhalb anderthalb Jahre für Dekmantel vor.
Music Review | verfasst 01.02.2016
Palms Trax
High Point On Low Ground
Spirit Animal: Pizza. Im Falle von Palms Trax nach Chicagoer Rezeptur, wie seine zweite »High Point On Low Ground«-EP für Dekmantel beweist.
Music Review | verfasst 06.04.2016
Various Artists
Motor City Drum Ensemble - Selektors 1
Motor City Drum Ensemble macht den Anfang für die von Dekmantel neu ins Leben gerufene »Selectors«-Reihe.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.