Music Interview | verfasst 16.01.2020
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Text Christian Neubert , Fotos Max Zerrahn © Grönland
Kinderzimmer-productions-2

U-Stadt and you don’t stop: Das Ulmer Hip-Hop-Duo Kinderzimmer Productions war immer ein Exot in der Randgruppe, ein Underground-Hype für Kenner und eine sichere Bank für ausgefuchstes Sampling, eigenständige Soundkonzepte und um die Ecke gedachte Lyrics. Dennoch hieß es in der U-Stadt irgendwann aber doch »Stop«. 2007 war das, nach sechs bzw. sieben Studioalben, 15 Jahren Rap aus dem Kinderzimmer und ebenso vielen Jahren »Hip-Hop von uns beiden, dem Duo« – von MC Textor und DJ Quasimodo eben. Sie zogen einen ernstgemeinten Schlussstrich. Und auch, wenn sie nie so richtig weg waren, wenn man ihre Auftritte beim Ulmer Donaufest und der orchestralen Gastspiel mit dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien bedenkt: Nun sind Kinderzimmer Productions zurück. Frisch zu ihrem Comeback und dem Release ihrer neuen LP »Todesverachtung to go« baten wir Textor zum Interview.


Die Schallplatten von Kinderzimmer Productions findest du im Webshop von HHV Records.


2007 hattet ihr euch aufgelöst. Nun seid ihr zurück. In Eurem Abschied klang damals viel Überdruss mit. Was war da los?
Textor: Wir waren genervt. Das war für uns damals eine sehr angespannt Zeit. Ich hab diesen Abschied neulich auch noch mal ausgepackt und angesehen. Da wird das schon deutlich.

Was hat Euch nun zur Rückkehr bewogen?
Auf der einen Seite sicher: Entspannung. Wir hatten beide das Glück, inzwischen andere Sachen machen zu können, auch in musikalischer Hinsicht. Gefühlt waren das zehn Jahre Hip-Hop-Pause. Aber dann kam das Rap-Ding zurück, es hat sich einfach wieder eingeschlichen. Ich hab ein Mixtape mit einem Freund gemacht – und Rap fing wieder an, mich zu interessieren. Dann ist das wohl einfach so passiert. Ich hab Sascha – DJ Quasimodo – über Weihnachten in Ulm getroffen. Ich war bei ihm – und an seinem Rechner war ein Beat offen, an dem er gerade herumschraubte. Dann haben wir uns gemeinsam hingesetzt und einfach nicht mehr aufgehört, herumzutüfteln. Wir haben weitergemacht. Und die Außenwelt praktisch ausgeklammert.

Eure Vorab-Singles klingen auch, als ob Ihr direkt euer Kinderzimmer-Konzept weiterspinnt und eben nicht nach dem Versuch, ein Comeback anzugehen, das auf Biegen und Brechen an angesagten Sound-Konzepten andockt.*
Nee, es ist sicherlich nicht der Versuch, aktuelle Strömungen zu kopieren. Unser Konzept wollten wir nicht überwerfen. Weiterentwickeln wollten wir es aber definitiv – und zwar in jedem Belang. Einfach ein Album aufzunehmen, das wir auch 2002 hätten machen können, hätte keinen Sinn gehabt. Wir haben uns daher im Arbeitsprozess beobachtet. Und waren uns schnell einig, dass wir jetzt nicht gerade an der musikalischen Umsetzung eines freundlichen Kegelabends arbeiten wollen.

»Geht’s um unsere Musik, spielen wir seit jeher Ping-Pong.« (Textor)

**Hat sich dabei etwas an der Arbeitsweise geändert, die du einst so beschrieben hast: »Rappen tu nur ich. Und scratchen tut nur er. Produzieren tun wir beide.«
Das ist nach wie vor so. Geht’s um unsere Musik, spielen wir seit jeher Ping-Pong. Wenn einer eine Anfangsidee hat und z.B. mit einem Loop ankommt, dann wird die Mouse imaginär abgegeben. Der jeweils andere setzt sich dran, baut an dem Teil rum – bis nach drei, vier Runden ein Grundgerüst entstanden ist, von dem wir beide sagen, dass es am Ende einen fertigen Track ergeben kann. Wenn das steht, fange ich an zu schreiben.

Die neue LP erscheint ja auf Grönland Records, dem Label von Herbert Grönemeyer. Wie kam das zustande?
Das hat zwei Gründe. Zum einen den Sitz des Labels in Berlin – und insofern eben dort, wo ich lebe, was schlicht praktisch ist. Zum anderen Mareike Hettler. Die arbeitet bei Grönland Records, war aber bereits A&R für uns, als wir 2002 bei Virgin gesignt waren. Die Zusammenarbeit mit ihr war schön, der Kontakt blieb bestehen. Und als es irgendwann darum ging, dass es ein neues Album von uns geben soll, meinte sie sofort, dass sie da Bock drauf hat.

»Es kommt in Wellen«, Eurer erster Vorab-Track, hat mich aufgrund seiner Feature-Gäste überrascht. Und das nicht nur aufgrund der Auswahl – Fettes Brot, Flo Mega und Fantasma Goria – sondern auch, weil Features auf euren Alben früher immer rar waren…
Das mit den Broten kam über Jan Klausen zustande. Der ist in Hamburg, wir haben mit ihm an unserer letzten LP »Asphalt« gearbeitet. Fantasma habe ich mal für eine Radiosendung interviewt. Mir hat einfach ihre Energie gut gefallen. Und Flo Mega war Back Up MC bei unserem letzten Dortmund-Gig, das war bevor er selbst richtig durchgestartet ist. Bei deren Parts gab’s übrigens ein Konzept: Jeder Feature-Gast bekam nur zwei Takte, die BPM-Zahl und ein Stichwort, sonst nichts. Nicht mal den Titel des Tracks. Wir haben gesagt, dass sie nicht viel Zeit mit Texten verbringen sollten. Sie mussten auch nicht zwangsläufig rappen, nur das Stichwort sollte in irgendeiner Form vorkommen. Wir haben uns einfach überraschen lassen.

Jetzt möchte ich mal ganz in Eurer Karriere zurückgreifen: Auf eurem Debütalbum sprichst du das Release vom Kinderzimmer-Vorgänger Die Rüben an, im Grunde eure eigentliche Erstveröffentlichung. Du rappst da »ich höre es mit gemischten Gefühlen, alles andere wäre lügen«. Trifft das mittlerweile auch auf Sachen zu, die Du zwischenzeitlich mit Kinderzimmer gemacht hast?
Nein, eigentlich nicht. Manche Sachen erscheinen zwar heute, aus der Distanz betrachtet, einfach nur abgefahren. Man sieht einfach, was einen mit 16 oder mit Anfang 20 beschäftigt hat – und erkennt, das manche Themen oder Anspielungen, von denen man dachte, sie hätten ein längeres Verfallsdatum, kaum noch Relevanz besitzen, weil sie in entsprechenden Diskursen nicht mehr vorkommen. Die sind nicht mehr präsent. Wer kennt zum Beispiel noch Jenny Elvers?

Dann möchte ich dir direkt frühere Zeilen um die Ohren hauen, um zu sehen, wie’s heute um die steht: »Hip-Hop übernachtet bei mir, wenn er mal in Deutschland ist«. Wie ist das heute, hat Hip-Hop inzwischen einen Wohnsitz in Deutschland?
Weiß ich nicht, darüber haben wir noch nicht gesprochen. Aber er übernachtet immer noch bei mir. Seine Reisepläne kenne ich allerdings nicht.

Und wie sieht’s damit aus: »Die Drogen werden härter, die Menschen werden sonderbar«. Hat sich das bewahrheitet?
Teilweise. Manche Sachen haben sich bestimmt anders entwickelt als ich es erwartet habe. Ich würde aber sagen, dass der an Drogen hängende Disktinktionsdruck heute einen höheren Tribut fordert als zur Zeit meiner frühen Rap-Jahre. Zumal die jetzige Generation eh unter einem höherem Leistungsdruck steht als ihre vorherige. So gesehen stimmt das sicher zumindest teilweise. Auch, wenn sich manche Sachen anders entwickelt haben, als ich es erwartet habe.

»Früher gab es im Hip-Hop neben dem zu Tode posaunten Keep-it-real-Anspruch vor allem eines: Don’t bite. Dass das unter die Räder geraten würde, hat mich schon gewundert.« (Textor)

Was zum Beispiel?
Ich dachte zum Beispiel, dass die Leute aufgrund der Informationsfülle des Internets und seiner sich auftuenden Inspirationsquellen viel hungriger werden. Stattdessen kommt es mir aber vor, dass die meisten im Gegenteil übersättigt sind. Eigentlich dachte ich, dass es allgemein zu einer Ausweitung des individuellen Spektrums führt, die viele neue Ausdrucksmöglichkeiten gebiert – überall, egal, ob’s um Klamotten oder Sprache geht. Stattdessen erkenne ich, dass die Leute immer gleicher und stromlinienförmiger werden. Dass alles einen Look hat und sich alles gleich anhört.

Das lässt mich an Chuck D denken, der während der 50 Cent-Ära mal anmerkte, dass er das Gefühl hat, alle wollten heute gleich aussehen, während es in seinen Pioniertagen mal darum ging, möglichst nicht wie jemand anders zu sein.*
Ja, das war bei uns schon genauso. Weil früher neben dem zu Tode posaunten Keep-it-real-Anspruch vor allem eines wichtig war: Don’t bite. Wenn jemand etwas gemacht hat, war das für andere verbrannte Erde, man musste sich was anderes suchen. Dass das unter die Räder geraten würde, hat mich schon gewundert – bei Hip-Hop im speziellen, aber allgemein in kulturellen Kontexten. Wenn ich etwas gehört oder gesehen habe, brauche ich davon keinen zweiten und dritten Aufguss mehr. Das interessiert mich weder als Konsument noch als Künstler.

Im Kino sieht man das vielleicht ganz gut, wo seit einer Weile ein Superheldenblockbuster den nächsten ablöst.
Wobei ich da das Gefühl habe, dass sich die Leute einfach Klassiker wünschen. In etwas so, wie es mir DJ Mad mal erzählt hat. Er meinte, dass auch heute noch die 18-jährigen »Hip Hop Hooray« hören wollen. Ich denke, dass es heute einfach schwieriger geworden ist, Klassiker zu produzieren. Und die jungen Leute kennen den alten Kram dann eben doch noch. Da knüpfen auch die Superheldenfilme dran an. Die leben vom Kultfaktor, der ihnen vorauseilt, weil die Leute ihre Geschichten schon kennen.

Kinderzimmer Productions – Todesverachtung To GoWebshop ► Black Vinyl Vinyl LP | Coloured Vinyl LP Was man jetzt noch nicht kennt, ist Euer kommendes Album »Todesverachtung to go«. Was hat es mit dem Titel auf sich?
Albentitel finde ich immer irgendwie. »Wir sind da wo oben ist« war zum Beispiel der Slogan einer Dachdeckerfirma, die auf dem Weg zu meiner Uni lag. Auf das Wort Todesverachtung bin ich gestoßen als ich eine Übersetzung des englischen Worts »Bravado« gesucht habe. In den Neunzigern hat Ice-T ein Buch geschrieben. Da heißt es, Hip-Hop wäre zu 90 Prozent »Black Bravado«. Das hat mich beschäftigt. Wobei da eine Übersetzung mit »Todesverachtung« am Thema vorbeiführen würde. Der Begriff ist mehrdeutig. Aber er war da – und ich fing an, mit ihm zu spielen. Wenn es dabei mehrere Bedeutungsebenen gibt, macht mir das umso mehr Spaß.


Die Schallplatten von Kinderzimmer Productions findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.10.2011
Kinderzimmer Productions
Gegen den Strich
Das wirklich letzte Abschiedsgeschenk: Kinderzimmer Productions musizieren mit dem Wiener Radio Symphonie Orchester.
Music Review | verfasst 03.12.2012
Textor
Schwarz Gold Blau
Mit Hip Hop hat das nichts mehr zu tun. »Schwarz Gold Blau« platziert sich zwischen den Stühlen des Café Kranzler und der Hamburger Schule.
Music Interview | verfasst 17.10.2011
Kinderzimmer Productions
Die Macht der lebenden Toten
Sie haben sich vor drei Jahren aufgelöst, doch ihr Veröffentlichungsmodus hat sich seither verdoppelt. Gerade ist ein weiteres Live-Album erschienen. Ein Interview mit Textor über vertane Chancen, Realness und die Ästhetik von Rap.
Music Review | verfasst 08.01.2014
Holger Czukay
On the Way to the Peak of Normal
30 Jahre nach Erstveröffentlichung erblickt Holger Czukays spannendes »On the way to the peak of normal« nochmal das Licht der Welt.
Music Review | verfasst 15.01.2014
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes
Les Vampyrettes ist ein beeindruckendes Hexenwerk von 1980, das heute noch über eine beängstigende Aktualität verfügt.
Music Review | verfasst 16.07.2015
Duke Ellington & His Orchestra
The Conny Plank Sessions
Conny Plank entdeckt in seinem Schubfach alte Tonbandaufnahmen von Duke Ellington. »The Conny Plank Sessions« sind eine kleine Entdeckung.
Music Review | verfasst 22.10.2015
Harmonia
Complete Works
Unnachgiebig, egolos und revolutionär: Harmonias »Complete Works« Box beweist, dass HeldInnen zwar sterben, ihre Musik jedoch weiterlebt.
Music Review | verfasst 21.10.2015
I Have A Tribe
No Countries EP
Am kraftvollsten sind die lospolternden Momente, in denen der sanftmütige Geschichtenerzähler zum wutentbrannten Prediger wird.
Music Review | verfasst 03.06.2016
Holger Czukay
Movie!
»Movie!« war das erste Album von Holger Czukay nachder Auflösung von Can im Jahre 1979. Es wird nun bei Grönland wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.08.2016
Various Artists
Electri_City 2
Auch auf »Electri_city 2« wird die elektronische Musikszene im Düsseldorf der 1970er Jahre treffend abgebildet.
Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Review | verfasst 06.06.2007
Warheit
Betonklassik
Lange musste man auf ein Album von Azads Crew Warheit warten, nun liegt es mit endlich vor.
Music Review | verfasst 30.12.2010
Tua & Vasee
Evigila
Tua & Vasee haben sich hingesetzt, ein Konzept erarbeitet und ein Album aufgenommen, dass den Namen »Kunstwerk« verdient.
Music Review | verfasst 01.03.2007
V.Mann & Morlockk Dilemma
Hang zur Dramatik
Ein Lichtblick in diesem mauen Deutschrapjahr: V.Mann und Morlockk Dilemma leben ihren Hang zur Dramatik aus. Da haben sich zwei gefunden.
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 04.03.2011
The Love Bülow
Menschen sind wie Lieder
The Love Bülow klingen auf ihrem Debüt wie eine Mischung aus Jan Delay, Fettes Brot und Clueso.
Music Review | verfasst 02.03.2011
Bo Flower
Flo Bauer
Bo Flower macht seit Jahren sein eigenes Ding und auch auf Flo Bauer verlässt er diesen Pfad nicht.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Team Avantgarde
Absolut
Die Bereitschaft zum Reflektieren ist quasi Grundvoraussetzung auf Team Avantgarde’s Absolut .
Music Review | verfasst 18.06.2007
Seperate
Ein Guter Tag Zum Sterben
Ein guter Tag zum Sterben ist keine schlechte Platte, aber es fehlt an Überraschungsmomenten.
Music Review | verfasst 26.03.2011
Morlockk Dilemma
Circus Maximus
Morlockk Dilemmas festigt seinen Ruf als versierten Rapper, der eine göttliche Segnung in Sachen Kreativität erfahren hat.
Music Review | verfasst 07.08.2007
Die Firma
Goldene Zeiten
Mit dem fünften Album der Firma werden passenderweise Goldene Zeiten ausgerufen und sich teilweise an Die Eine 2005 erinnert.
Music Review | verfasst 03.06.2011
K.I.Z.
Urlaub fürs Gehirn
Nach zwei Jahren melden sich die vier Berliner gewohnt schlagfertig und mit ordentlich schwarzen Humor zurück.
Music Review | verfasst 25.06.2011
Brenna
Drama
Drei Jahre nach seinem Debüt erscheint das zweite Album Drama vom Schlagzeuger, Sänger, Rapper und Produzenten Brenna.
Music Review | verfasst 05.07.2011
Casper
XOXO
Mit XOXO hat Casper etwas Neues und Großes geschaffen, das den momentanen Hype um ihn rechtfertigt.
Music Review | verfasst 25.07.2011
Various Artists
Beat Power
Twit One präsentiert die Speerspitze der HipHop-Producer Deutschlands auf einer Compilation zusammen.
Music Review | verfasst 25.08.2011
Samy Deluxe
SchwarzWeiss
Auf Platz 1 der deutschen Albumcharts einzusteigen ist noch kein Beweis für Qualität. Samy Deluxe ist aber ein gutes Album gelungen.
Music Review | verfasst 28.09.2011
Torch
Blauer Samt (Re-Release)
Torch zählt zu den Symbolfiguren des deutschen Hip Hop. Sein einziges Soloalbum, Blauer Samt, wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 26.10.2011
Absztrakkt
Diamantgeiszt
Denkstöße aus Lüdenscheid: Absztrakkt Deutschraps spiritueller Führer meldet sich zurück.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 23.11.2011
Sylabil Spill & Twit Uno
Entengang EP
Aus dem Dunstkreis der Kölner Entourage kommt diese entspannte EP von Sylabil Spill und dem Produzenten Twit One zu uns.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.