Music Kolumne | verfasst 29.01.2020
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Text Florian Aigner

Mac Miller – CirclesWebshop ► 2LP Vor drei Tagen starb Kobe Bryant, einfach so. Das war schwierig für mich, unter anderem auch aus egozentrischen Gründen, weil ich dachte Kobe irgendwie zu kennen. Kobe hat passiv also auch immer einen Teil meiner eigenen Vita miterzählt. Mac Miller starb bereits vor anderthalb Jahren, auch einfach so. Mac Miller und ich hatten keine Beziehung zueinander, Mac Miller musste herhalten als Leitartikel-Token oder Klugscheißerei-Item meinerseits, wenn es um gesamtgesellschaftliche Entwicklungen ging oder im besten Fall als Reminder, dass ich Clams Casino doch mehr vermisse als gedacht. »Circles« wird das nicht komplett ändern, wohl aber begreife ich jetzt endlich, dass Mac Miller für viele Kobe war. Und »Circles« seine posthume Hall Of Hame-Rede.
 

stormzy heavyWebshop ► CD Stormzy hat derweil den doch recht unnötigen, weil arg manufakturierten Beef mit Wiley nicht nur überlebt, sondern bizarrerweise vermutlich in den Köpfen aller U30-er eindeutig gewonnen. Das überrascht insofern, als dass Stormzy eigentlich ein allcapsiger Popstar ist, für den Ed Sheeran kein Problem, sondern eine Optimierung ist. »Heavy Is The Head« ist dementsprechend auch wieder ein Album, das man im besten Falle undogmatisch, im schlechtesten durchalgorithmisiert nennen darf.
 

The Professionals (Madlib & Oh No) – The Professionals LPWebshop ► 2LP Es ist das hinterhältigste Kompliment, das man Madlib machen kann, aber »The Professionals« verdeutlicht vor allem eines: Freddie Gibbs’ Anteil an Madlibs neuntem Frühling ist ein größerer als gemeinhin eingeräumt. Oh No rappt über die Beats seines Bruders wie Oh No immer rappt: konzentriert, engagiert, uncharismatisch, Rap Game Berti Vogts. Schlimm ist das nicht, weil die Instrumentals natürlich direkt mitgeliefert werden, aber für die Gebrüder Jackson muss man das doch in Sachen Oppurtinitätskosten als Fehlgriff werten.
 

uncut gemsWebshop ► LP Wisst ihr was rap as fuck ist? »Uncut Gems« ist rap as fuck_. Ein Film so hektisch wie eine Roll DeepCypher 2005, Adam Sandler paranoider als Nas am Fenster, eine New Yorker Kakophonie mit mehr hassliebenswerten Charakteren als eine Staffel »The Wire«. Das liegt zum einen an den Safdie-Brüdern selbst, aber zu einem nicht unwesentlichen Teil an Daniel Lopatins vollkommen unkategorisierbarem Soundtrack, den er dieses Mal nicht seinem bekanntesten Alias Oneohtrix Point Never zuschreibt. Film übermorgen auf Netflix, Platte könnt ihr aber heute schon mal ordern.
 

Bergsonist – Middle QuestWebshop ► LP Ein bemerkenswertes Album hat auch Selwa Abd für Optimo gemacht, »Middle Ouest« arbeitet sich zu Beginn an postpostpostmoderner Clubmusik ab, auf ähnliche Art und Weise wie das beispielsweise auch DJ Plead oder DJ Haram tun, bevor Bergsonist klassischere House-Varianten, Midtempo Spoken Word Chugger und klassischere Techno-Ansätze integriert. Die fokusierteste Dreiviertelstunde einer Künstlerin, die täglich mindestens eine handvoll guter Ideen hat.
 

clara! Webshop ► 2LP Der Reggaeton-Ansatz von Clara! Y Maoupa ist schon qua Assoziation ein woker, für eine eine halbwegs seriöse Analyse der verhandelten Themen fehlen mir hier aber ähnlich wie bei Pelada zuvor mindestens drei Jahre Schulspanisch. »Luna Nueva« funktioniert aber ebenso als Dancefloor-Esperanto wie eigentlich alles, was Low Jack auf Editions Gravats veröffentlichen lässt.
 

RAMZi - MultiquestWebshop ► LP Warum ausgerechnet RAMZi in diesem awkwarden kaukasischen Exotismus-Ding der letzten Jahre im Diskurs gerne als Negativbeispiel angeführt wird, liegt vielleicht daran, dass ihrer Musik etwas weniger akademisches, dafür plakatives anhaftet. »Multiquest Niveau 1: Camoufle« ist nun vor allem auch deswegen RAMZis bisher bestes Album, weil hier House und Dancehall ein Fundament gießen, auf dem nicht jedes Vogelzwitschern direkt zum Problem wird. Im Gegenteil: so unfetischisiert hat man RAMZi noch nicht gehört.
 

sassy j patchworkWebshop ► 2LP Sassy J hat diese Appropriations-Problematik schon durch und den für sie besten Weg gefunden: Kollaboration. »Patchwork« ist genau das, ein knallbunter Flickenteppich, zusammengehalten von einem dezidiert amerikanischen Groove-Verständnis, New York, Chicago, Detroit, ihr kennt das. Zwischendurch schickt die Westküste noch Gäste vorbei, man versteht sich. Das wäre 2009 auf Ninja Tune vermutlich eines der Alben des Jahres gewesen, fällt aber auch 2019 nicht negativ auf.
 

Bufiman – AlbumsiWebshop ► 2LP Man kann Alben machen wie Sassy J oder man macht Alben wie Jan Schulte. Während Sassy Js Album klingt wie eine minutiös geplante Aufarbeitung aller persönlichen Bezugspunkte, inklusive internalisiertem Essay zu jedem Track, gelingt es Schulte als Bufiman ein vollkommen spontanes und naives Album zu machen. Natürlich KANN 12-minütiger Maultrommel-Big-Beat-Prog-Acid gar nicht vollkommen spontan programmiert sein, aber Schulte schafft es auf dem angenehm albern betitelten »Albumsi« die Illusion einer 70-minütigen Jam-Session aufrechtzuerhalten. Das erscheint dann auf Dekmantel, linst frech ein paar Mal ins Sperrgebiet Nu-Disco und wird auf Festivals knallenknallenknallen, aber am schönsten ist eigentlich, dass Schulte hier eine Platte gemacht hat, die eigentlich vor allem eins ist: Breakdance Musik für 2020.
 

phase fataleWebshop ► 2LP Gut, es war vermutlich nicht die beste Idee nach Bufimann gleich »Scanning Backwards« zu hören Phase Fatales humorfreie Berghain-EBM-Blaupause, aber auch ohne den feixenden Bufiman zuvor wäre mir hier vermutlich vor allem aufgefallen, dass EBM in seiner 2020-Inkarnation einfach zu oft die klebrige Ambivalenz der eigenen Vorbilder fehlt.
 

Stenny – UpsurgeWebshop ► 2LP Stenny versucht sich auf »Upsurge« unterdessen an klassischerem IDM, ohne die Ilian Tape’sche Verbindlichkeit in zu säuseligen Flächen zu verlieren. Vielmehr streicht Stenny ähnlich wie zuvor Labelkollege Skee Mask die melodischen Kitschigkeiten der eindeuitg zu erkennenden Vorbilder und setzt stattdessen ständig rhythmische Marker, die über matte 808-Eleganz hinausgehen.
 

J A enter jaWebshop ► LP Andrea Noce macht mit Jonida Prifti als J A einfach das dritte Toresch Album und weil man sich kennt, dürfte das für alle Beteiligen auch in Ordnung sein. »Enter Ja« ist nicht nur ein faszinierend kaltes, entkoppeltes Album, es ist vor allem auch ein Beleg dafür wie selten Tolouse Low Trax’ Signature Sound wirklich gut kopiert wird. »Enter Ja« demonstriert diese seltene Fähigkeit direkt zweimal zu Beginn, bevor sich Noce und Prifti auf der B-Seite dann endgültig freischwimmen und eine fantastische EP krönen.
 

andrew pekler islandsWebshop ► LP Ihr hattet sie schon zwölfmal im IG-Feed, dreimal in der Hand, jetzt kauft diese neue Platte von Andrew Pekler halt auch endlich. Ja, »Sounds From Phantom Islands« ist genau jene Art von loopigem Gebimmel, für das man 2016 schon nach 30 Sekunden den Warenkorb geleert hätte, aber die Platte ist auch … anders. Seltsamer, voluminöser, halluzinogener.
 

georgia seeking thrillsWebshop ► LP Wie wir von Peklers außerweltlichen Collagen zu dem getrimmten Pop von Georgia kommen, weiß ich auch nicht, aber »Seeking Thrills« ist endlich mal wieder so ein COS-Umkleiden-Album, das man nicht direkt hassen will. In den besten Momenten klingt das dann wie eine Rihanna und Sophie. Kollabo, in den schlechten halt wie Pop 2020…
 

fever ray remix albumWebshop ► 2LP … oder wie auf »The Thrill« wie eine recht dreiste Kopie von Fever Ray. Das Original veröffentlichte dafür endlich die schon länger digital kursierenden Remixe zu »Plunge«. Am Stück erschöpfen sich die Neubearbeitungen natürlich ein wenig, aber bis zu Tzusings energischem »Mustn’t Hurry« sollte man dranbleiben.
 

röstenWebshop ► LP Toll auch wie Rösten immer schrulliger wird. Für »Aaa« haben sich SHXCXCHCXSH das neue Moniker Hsxchcxcxhs zugelegt und allein, dass ich diesen Satz ironiefrei schreiben muss, zeigt wer hier gewonnen hat. Nun also acht Tracks auf 80 BPM, die Bot-artige Vocalschnippsel solange häckseln bis man komplett die Orientierung verloren hat, weil der Takt hier genau so gegen einen ist wie dieses feindselige Stimmengewirr. Irgendeiner klang auf 45 jedenfalls wie Cyborg-Dancehall.
 

monokulturWebshop ► LP Dann noch zwei wichtige zum Schluss. Monokulturs Album ist das Album, das ich zwischen den Jahren jedem, der es (nicht) hören wollte als das eine Ding aus 2019 verkauft habe, das man nicht hätte verpassen sollen, aber wahrscheinlich verpasst hat. Schnoddriger Post-Punk auf Schwedisch, JJ Ulius und Elin Engström, ein Album, das irgendjemand 2052 bei Vaddern im Keller findet und dann ist alles anders.
 

beb short illnessWebshop ► LP Es ist Januar, wir begannen mit Tod, wir schließen mit Tod. Kiran Sande hat Blackest Ever Black beerdigt, mit einer seltsamen Kurzgeschichte und einer Compilation-Vignette (»A Short Illness From Which He Never Recovered«), auf der außer Carla Dal Forno eigentlich keiner der bekanntesten BEB-Künstler vertreten ist, weil das würde ja jeder so machen. Ein stilvoller Abgang für eines der wenigen Labels, dem man noch weitere zehn Jahre auf diesem Niveau zugetraut hätte.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 16.02.2011
Madlib
Medicine Show Vol.11
Bei allem Genius muss sich die elfte Medicine Show den Vorwurf der fehlenden Kohärenz gefallen lassen.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Madlib + Frank Nitt
Madlib Medicine Show #9: Nittyville
Mit Verzögerung erscheint der bereits für September 2010 vorgesehene neunte Teil der Medicine Show. Das Warten hat sich nicht gelohnt.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Dekmantel 10 Years 09
Zwei Ausfälle, zwei Hits: Bufiman und Lena Willikens machen die neunte Ausgabe der Dekmantel-Jubiläumsserie zur sicheren Bank.
Music Review | verfasst 09.01.2020
Bufiman
Albumsi
Jan Schulte, auch bekannt als Wolf Müller, hier unterwegs als Bufiman, hat bei Dekmantel ein ganzes »Albumsi« veröffentlicht. Sommer pur!
Music Interview | verfasst 09.01.2020
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 12.12.2019
Stenny
Upsurge
Konzentriertes Hören lohnt bei »Upsurge«, dem Debüt des aus Italien stammenden Produzenten Stenny.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 14.06.2016
Wolf Müller & Cass.
The Sound Of The Glades
Einer klappert, einer strickt Texturen: Wolf Müller und Cass. gehen mit »The Sound Of The Glades« keine offensichtliche Kooperation ein.
Music Review | verfasst 18.04.2017
Jan Schulte
Tropical Drums Of Deutschland
Für das Kopenhagener Label Music For Dreams gewährt uns Jan Schulte einen Schulterblick in seine erlesene Sammlung deutscher Tribal-Platten.
Music Review | verfasst 15.08.2018
Various Artists
Mogul 4
Langsam muss man sich fragen, was denn im Rheinwasser steckt: Zur Compilation »Mogul 4« auf Themes For Great Cities.
Music Review | verfasst 20.05.2019
Wolf Müller
Wolf Müller Meets The Nile Project
2016 ist Wolf Müller nach Ägypten gereist. Was daraus entstanden ist, kannst du auf »Wolf Müller Meets The Nile Project« nachhören.
Music Interview | verfasst 25.04.2017
Tropical Drums of Deutschland
Track by Track mit Jan Schulte
»Die rocken den Afrika-Style auch hart auf der Rückseite des Albums« oder »Rüdiger Oppermann war auf jeden Fall so ein esoterischer New Age-Harfenspieler«. Wir haben mit Jan Schulte seine neue Zusammenstellung besprochen – Track für Track.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Interview | verfasst 16.02.2018
Wolf Müller & Niklas Wandt
Trommelkunde
»Wie geil kann alles sein. Aber vor allem: wie geil kann es noch werden?«. Es wird im Folgenden sehr geil – oder sau langweilig. Kommt jetzt ganz auf den jeweiligen, natürlich immer geschätzten, Leser an.
Music Review | verfasst 24.01.2018
RAMZi
Pèze-Piton
RAMZi entwirft den faszinierenden 3D-Abdruck einer fernen, wilden Welt. Ihr bislang bestes Album.
Music Review | verfasst 11.09.2018
RAMZi
Phobiza »Amor Fati« Vol.3
Mit »Amor Fati« beschließt RAMZi nach zwei Jahren ihre »Phobiza«-Reihe. Es ist zugleich die konsequenteste Arbeit der Kanadierin.
Music Review | verfasst 29.11.2019
RAMZi
Multiquest Niveau 1: Camouflé
Das alljährliche RAMZi-Album ist da. Auf »Multiquest Niveau 1: Camouflé« wirkt die musikalische Formel der Kanadierin etwas aufgebraucht.
Music Review | verfasst 21.06.2013
Mac Miller
Watching Movies With The Sound Off
Der Rapper tritt aus seiner Wohlfühlzone heraus und liefert auf »Watching Movies With The Sound Off« verblüffend ehrliche Musik ab.
Music Review | verfasst 17.09.2015
Mac Miller
Go:od Am
Rotzfrech, aber weniger unbeschwert präsentiert sich Mac Miller auf seinem neuen Longplayer »Go:od Am«.
Music Review | verfasst 05.02.2020
Mac Miller
Circles
Mac Miller ist seit anderthalb Jahren tot und bringt trotzdem bessere Platten raus als Eminem. Siehe »Circles«.
Music Bericht | verfasst 19.09.2011
Mac Miller
Live am 12.9. im Festsaal Kreuzberg in Berlin
Er ist eines der gegenwärtigen Phänomene im HipHop. Nur mit ein paar Mixtapes und umschmeichelt von Wiz Khalifa, Pac Div und anderen Kollegen im Gepäck begab sich der »neue Eminem« nun für drei Termine nach Deutschland.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.