Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Text Florian Aigner

Eminem Music MurderedWebshop ► Vinyl 2LP Eminems Alben sind auch in diesem Jahrzehnt wie Neubausiedlungen. Eins A Energiewerte, Fußbodenheizung, Top Preis-Leistungsverhältnis, Tiefgaragenstellplatz und viertelstündige Busverbindung in den Stadtkern, aber an seelenloser Tristesse nicht zu überbieten. »Music To Be Murdered By« ist wieder ein formales Meisterwerk für Menschen, die sich nach einer Rap-Ausgabe der Stiftung Warentest sehnen.
 

lil baby my turn Webshop ► Vinyl LP Lil Babys »My Turn« ist hingegen tiefentspanntestes Victory Lapping und auch deswegen so eine Antithese zu Eminem, weil hier nichts auf metrischem Gewichtheben und Achtfach-Reimen basiert, sondern auf dem melodiösen Selbstverständnis, das zumindest die zweite Hälfte des letzten Jahrzehnts zur Thugga/Future-Ära gemacht hat. Boomer würden das Spotify-Rap nennen und dabei wieder die Pointe verpassen.
 

denzel curry kenny beatsWebshop ► Vinyl LP Denzel Curry will nicht so recht in das obige Schema passen, dennoch klingt er gemeinsam mit Kenny Beats auf »Unlocked« das erste Mal ansatzweise bieder. Während »Zoo« vor kurzem noch einen Florida-Sound entwarf, der ganz alleine Curry gehörte, klingt das hier weitgehend wie eine an einem Nachmittag abgeschlosse Soundcloud-Schnitzeljagd.
 

mhysah nevaehWebshop ► Vinyl LP Wesentlich gehaltvoller hingegen ist »Nevaeh«, Hyperdubs 2020er Ausflug in dekonstruierten R&B, in dem Mhysa nicht nur eine Genderbinaritätenbefreiung anstößt, wie sie für R&B immer noch nicht selbstverständlich ist, sondern auch olle Kammellen wie »When The Saints Go Marching In« radikal neu kontextualisiert werden. Ein Album, das in der Theorie besser ist als in der Praxis, mit »Sanaa Lathan« aber auch einen der klügsten Trap-Banger der letzten Jahre beinhaltet.
 

doon kanda albumWebshop ► Vinyl LP Ebenfalls Hyperdub, aber Walzer. So zumindest der offenbar angeborene Alman’sche Reflex auf Dreivierteltakte, wie sie sich Doon Kanda auf »Labyrinth« zurechtlegt. Wobei diese den Cyberbarock des Albums zwar unterstreichen, aber verglichen mit den teilweise opulenten Melodiefiguren doch eher in den Hintergrund treten. Der perfekte Soundtrack für Guadagninos »Suspiria« Remake, aber es musste ja Thom machen.
 

Grimes – MIss AnthropoceneWebshop ► LP Zu Grimes als surrealste A-Plus-Prominenz möchte ich an dieser Stelle eigentlich gar nichts sagen, aber die Teslaisierung von »Miss Anthroposcene« lässt sich unglücklicherweise nicht immer vollständig ausklammern. Das ist insofern zumindest für mich ein Problem, als dass Grimes’ Musik pre-Musk vor allem auch von absoluter Copy/Paste-Freiheit lebte, einer Art Makro-Kuratierung, in der die Privatperson Grimes als relatabler Metakommentator bereitstand, so weit zumindest die Illusion. Jetzt steht hier halt hinter immer noch klugem Songwriting assoziativ direkt der Dow Jones und diese Ratlosigkeit, ob man bei »Ethereal Nu Metal« dabei sein sollte oder nicht.
 

King Krule – Man Alive!Webshop ► Vinyl LP King Krule ist Vater geworden und wenn man als Vater Alben macht wie »Man Alive«, sollten sich alle Empfängniswilligen sofort drei Monate zum Schnackseln einsperren. Hier ist männliche Verantwortungsanxiety fühlbar und gleichzeitig ihrer eitlen Schmockhaftigkeit preisgegeben, verpackt in ein Stadt-Land-Narrativ und rüden (Post) Punk. Schon der Coolste einfach.
 

Caribou - SuddenlyWebshop ► Vinyl LP Caribou kann ja nichts dafür, dass sich Fintec-Heinis vermutlich immer noch auf seine letzten beiden Alben berufen, wenn man sie fragt, ob sie eine Seele haben. Gleichzeitig ist es natürlich 2020 schon ein bisschen schwer sich einfach hinzustellen und zu sagen: ey, Caribou hat ein voll okayes Album gemacht, mit dem üblichen Falsettgeschmonze über aerodynamisch gefönte Sound Signature- und Stones Throw-ismen, quasi der kanadische DJ Koze, alles prima in Ordnung, come on. Mach ich hiermit jetzt mal, aber natürlich würde ich niemandem raten, das ebenfalls öffentlich zuzugeben.
 

A.A.L. (Against All Logic) - 2017-2019 Selbiges gilt im Grunde auch für Nicolas Jaar, der nächsten Identifikationsfigur für dubiose Luftpumpen, aber auch der hat als Against All Logic ein prima Rave-Album gemacht und sich endlich von diesen tiny ass Drums verabschiedet, die ich immer als erstes anführe, wenn ich mir hastig Abgeklärtheit zufächern muss.
 

Squarepusher – Be Up A HelloWebshop ► Vinyl LP Vermutlich bereue ich diesen Abschnitt genau so wie die beiden vorherigen, aber es gibt glaube ich kein Album von Squarepusher, das ich gerne höre. Das tut mir besonders leid, weil die Kollegen Hinz (Häh?, Anm. von Hinz) und Pacholsky (Stimmt!, Anm. d. Red.) schon so lange plausibel erklären warum dem nicht so sein kann. »Be Up A Hello« ist jedenfalls das neueste Squarepusher-Album, das ich nicht gerne höre und wie immer weiß ich, dass das meine Schuld ist.
 

Beatrice Dillon – WorkaroundWebshop ► Vinyl LP Dafür mag ich das erst vor kurzem gesprechstundete Album von Beatrice Dillon mittlerweile nochmal 40% lieber als vor einem Monat, wobei ich immer noch sagen würde, dass »Workaround« schon arg Journo-Bait ist und in seiner Unfehlbarkeit immer noch ein kleines bisschen nervt. Trotzdem eines der ersten essentiellen Alben des neuen Jahrzehnts.
 

smagghe & cross 1819Webshop ► Vinyl LP Auch im besten Sinne baity ist »1819«, das zweite Album von Smagghe & Cross für Offen Music, auf dem sich das Duo wieder extremst reduziert, aber komplett klischeefrei an hochbrauigen Genres abarbeitet, aber nie ins Dozieren abdriftet. Natürlich ist dubbig-droniger Ambient auch immer ein Safe Space, aber was »1819« von der schnöden Bandcamp-Avantgarde unterscheidet, ist ein fast schon staatsmännischer Klassizismus.
 

air texture 7Webshop ► Vinyl 2LP Moderner und glatter hingegen das Sounddesign auf Rroses Teil der siebten Folge »Air Texture«, auf der C- und D-Seite tritt Silent Servant dann allerdings mit Carpenter-Arpeggios und stählernen Brustmuskeln ein bißchen ins Fettnäpfchen.
 

nick malkin nightWebshop ► Vinyl LP Geil, Altman. Geil, Jazz. Nick Malkin ist sich auf »A Typical Night In The Pit« nicht zu schade, die ganz großen Referenzklopper zu bemühen, besonders weit ist es vom Valley zum Mulholland Drive ohnehin nicht. Eines dieser großen Soundtrack-Alben für den Film, den es nicht gibt.
 

tara clerkin trioWebshop ► Vinyl LP Nochmal Jazz, aber eher aus der Avantpop-Ecke vom Tara Clerkin Trio, bereits geadelt von den Londoner Geschmackmacherz. Das klingt dann stellenweise so als spielten F Ingers ein Konzert für ihre zartbesaiteteren Familienangehörigen, aber ich mag das ja, wenn da auf einmal Harmonien in die Dissonanzen krachen.
 

kulor 06Webshop ► Vinyl LP Auch auf Courtesy’s Labesampler finden sich diese Aughts-Pop-Momente, wenn gleich Kulor 06 ästhetisch schon eher von PAN-Abstraktion und der PC-Music Farbpalette geprägt ist. Ein kurzweiliger Einblick in die Kopenhagener Szene diesseits der 145 BPM, aber auch noch etwas unsicher ohne die allmächtige Bassdrum.
 

reymourWebshop ► Vinyl LP Pop im wavigsten Sinne dann auch noch auf der Mini-LP von Reymour, einem Brüsseler Duo, das sich gemerkt hat, was eigentlich die wichtigste Lehre aus der ganzen Vasicka- und VOD-Aufklärung bleibt: verhuschte französische Vocals + rumpelige Drums + Vintage Synths = HitsHitsHits.
 

Borusiade – Fortunate IsolationWebshop ► Vinyl LP Borusiade spielt derweil weiterhin ihre gotische Interpretation von EBM und Synth-Pop, dieses Mal über Dark Entries. Vor allem deswegen interessant, weil Borusiade lyrisch durchaus interessante Aphorismen und Leerstellen mit in den Keller nimmt, anstatt sich auf die genretypischen tölpeligen Phrasen zu verlassen.
 

omar-s you want Webshop ► Vinyl 4LP Ich traue mich kaum es zu schreiben, aber »You Want« ist das erste Album von Omar-S, von dem ich ernsthaft enttäuscht bin. Dabei gab es, auf mächtige 4LPs verteilt, noch nie ein so stilistisch variables Album von Alex O. Smith. Vielleicht aber ist genau das das Problem: Omar-S kann vieles besser als andere, aber nach 60 Maxis und 6 Alben weiß man irgendwann nicht mehr genau was genau.
 

huerta juniperoWebshop ► Vinyl LP Dabei hätte »You Want« das werden sollen, was nun »Junipero« von Huerta geworden ist: dieses quirlige House-Album, mit dem man den hinterfotzigen Februar beerdigt, saccharine Chords umarmt und sich jeden Tag freut wie sehr zwei Tageslichtstunden mehr uns alle zu einfältig beseelten Primaten machen. Zweitbestes House-Album des Jahres (nach Tase) und erstbester Corona-Defibrilator.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Review | verfasst 13.08.2007
50 Cent
Curtis
Kaum ein anderer Künstler hat sich nach gutem Start derart dämlich ins Abseits manövriert wie 50 Cent.
Music Review | verfasst 08.09.2011
Royce Da 5'9"
Success is Certain
Einmal mehr amüsiert sich Royce Da 5’9" auf unterhaltsame Weise über das hiesige Rapgame und seine untalentierten MCs.
Music Kolumne | verfasst 20.11.2013
Vinyl-Sprechstunde
Eminem's »The Marshall Mathers LP 2«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Eminems aufsehenerregenden Tonträger »The Marshall Mathers LP 2«.
Music Review | verfasst 19.09.2018
Denzel Curry
TA1300
»TA1300«, das neue Album von Denzel Curry, ist Zeugnis der heutigen Entwicklung in den USA und konnte so nur im Jahr 2018 erscheinen.
Music Review | verfasst 07.06.2019
Denzel Curry
Zuu
Im letzten Jahr war »TA1300« vielleicht das beste Rapalbum. Natürlich würde es schwer für Denzel Curry sein, mit »Zuu« nachzulegen.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2020
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Review | verfasst 16.10.2010
Squarepusher
Shobaleader One: d'Demonstrator
Daft Punk und Air in ein Raumschiff gestopft, im All ausgesetzt – die musikalische Essenz könnte Shobaleader One sein.
Music Review | verfasst 11.05.2012
Squarepusher
Ufabulum
Squarepusher macht sein Versprechen war und macht wieder das, wofür er von den Anhängern elektronischer Musik bewundert wird.
Music Review | verfasst 08.04.2014
Squarepusher x Z-Machines
Music For Robots EP
Squarepusher hat Musik für Roboter komponiert und die mechanischen Kisten diese Musik tatsächlich auch spielen lassen.
Music Review | verfasst 25.05.2015
Squarepusher
Damogen Furies
Squarepusher ist längst von allen guten Geistern verlassen. Genau darum ist auch »Damogen Furies« so gut.
Music Review | verfasst 10.03.2017
Shobaleader One
Elektrac
Squarepusher spielt mit Liveband als Shobaleader One elf Klassiker seiner Karriere ein. Die Aufnahmen werden den Originalen nicht gerecht.
Music Review | verfasst 04.02.2020
Squarepusher
Be Up A Hello
Mit »Be Up A Hello« ist soeben das 15. Studioalbum von Squarepusher erschienen. Er knüpft hier sehr nah an seinen früheren Sound an.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Shobaleader One
The Fun Side Of The Experiment
Squarepusher gründet eine Band für die Rettung des Glam-Pop. Mit Shobaleader One geht es nun dem glamourösen Pop und Metal an den Kragen. Absolut pointiert sitzt jedes Riff. Opulenter Minimalismus erzeugt pure Effizienz.
Music Interview | verfasst 31.05.2012
Squarepusher
»Ich habe versucht, die Leute zu verarschen«
Tom Jenkinson ist einer der begnadetsten Musiker in der elektronischen Musik und ihr enfant terrible. Ob als Squarepusher oder als Shobaleader One: Erwartungen werden systematisch unterlaufen. Die Grundlage eines interessanten Gesprächs.
Music Kolumne | verfasst 17.04.2017
Records Revisited #23
Squarepusher – Hard Normal Daddy (1997)
Squarepushers zweites Album war ein Schlag ins Musikverständnis seiner Fans. Zugleich ist es eine Antithese zur damals vorherrschenden Loungigkeit der elektronischen Musik. Denn hier ist Jazz mehr als nur schmückender Hochkulturverweis.
Music Review | verfasst 22.08.2013
King Krule
6 Feet Beneath The Moon
Archie Marshall ist ein Wunderkind. Die Vorschusslorbeeren sind groß, doch »6 Feet Beneath The Moon« hat sie zurecht bekommen.
Music Review | verfasst 02.03.2020
King Krule
Man Alive!
Mit »Man Alive!« ist King Krule nun endgültig in der Verweigerung angekommen. Die Vergleiche mit den großen Songwritern ziehen nicht mehr.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Bericht | verfasst 02.04.2014
King Krule
Live am 1.4. im Gebäude 9 in Köln
King Krule ist gekommen, um zu bleiben. Das machte sein Auftritt am 1.4. in Köln wieder deutlich. Doch muss man leider auch über etwas reden, von dem die Bezirksverwaltung des Kölner Stadteils Mülheim sagt: Das soll hier nicht bleiben.
Music Porträt | verfasst 18.10.2017
King Krule
Endstation: Tiefseegraben
King Krule wird seit seinem LP-Debüt zugeschrieben, er sei die Stimme einer Generation. Vorwiegend ältere Zeitgenossen sehen das so. Was lässt sie das so sehen? Eine Analyse anhand einiger Textstellen aus King Krules neuem Album, »The Ooz«.
Music Review | verfasst 18.03.2011
Nicolas Jaar
Space Is Only Noise
Die faszinierende Welt eines Laptop-Songwriters mit enormem Potential: Das Debüt von Nicolas Jaar.
Music Review | verfasst 08.10.2013
Darkside
Psychic
Nicolas Jaar produziert Atmosphäre und Raum, Dave Harrington füllt ihn mit seiner Gitarre. Trotzdem fehlt dem Album etwas.
Music Review | verfasst 16.05.2018
A.A.L. (Against All Logic)
2012-2017
Unter dem Alias A.A.L. (Against All Logic) lässt Nicolas Jaar die Ambitionen mal sausen. »2012-2017« möchte gerne gefallen.
Music Review | verfasst 14.02.2020
Against All Logic
2017-2019
Für sein Projekt Against All Logic hat Nicolas Jaar nun die Jahre »2017-2019« zusammengefasst.
Music Porträt | verfasst 04.03.2011
Nicolas Jaar
Stillstand ist der Tod
Die stete Weiterentwicklung des eigenen Schaffensradius ist die einzige logische Konsequenz aus dem Hype, der gerade um ihn kreiert wird. Nicolas Jaar will sich dem durch immer Neues entziehen.
Music Bericht | verfasst 13.05.2013
Nicolas Jaar
Live am 8.5. in der Kölner Philharmonie
Nicolas Jaar wurde als Laptop-Musiker bekannt. In der Zwischenzeit hat er sich musikalisch weiterentwickelt. In der Kölner Philharmonie jedoch scheiterte er am Spagat, Laptop-Musik mit einer instrumentalen Jam-Session vereinbaren zu wollen.
Music Kolumne | verfasst 12.10.2016
Vinyl-Sprechstunde
Nicolas Jaar – Sirens
Nicolas Jaar veröffentlicht nach fünf Jahren sein zweites Studioalbum. Unsere Autoren haben sie sich gemeinsam angehört und sich dabei nicht nur gefragt: ist das jetzt eher Tarkovsky oder Milky Chance?
Music Review | verfasst 12.10.2012
Daphni
Jiaolong
Daniel Snaith, bekannt als Caribou, macht sich mit seinem Projekt Daphni die Freiheiten des DJs zu Eigen.
Music Review | verfasst 02.10.2014
Caribou
Our Love
Caribou teilt die Liebe mit seinen Fans. Sein siebtes Album »Our Love« will gar nicht die große Geste – und hat trotzdem seine Probleme.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.