Music Kolumne | verfasst 16.04.2020
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_1024x685px

Philipp Kunze: Ich steige mal richtig rüde ein: Wenn ich mir ne Kid Rock-CD kaufen würde, und da läge versehentlich die neue Yves Tumor drin – würde mir beim Abspielen nicht auffallen, dass es da eine Verwechslung gab.
Kristoffer Cornils: Doch, schon, zumindest würdest du dich drüber wundern, dass der jetzt mit Childish-Gambino-Funkadelic-Rip-Off-Rip-Off-Musik daherkommt. Also, Kid Rock. Weil, ja: Neo Grunge und Nu Metal-Balladen, alles drin. Aber schon auch recht saftiger Funk aus queerer Perspektive. Ich find’s… ganz gut!? »Kerosene!« und »Strawberry Privilege« zum Beispiel.
Florian Aigner:Es geht los mit einem Just-Blaze-Beat und nach anderthalb Minuten hab ich so einen Smashmouth-Refrain im G’sicht kleben. Das fühlt sich einfach EKLIG an.
Philipp Kunze: Die guten Songs sind die, die klingen wie ein Interlude bei Kendrick. Hast du mal »Dream Palette« gehört? Dazu kann man Bud Light trinken.

Kristoffer Cornils: Ja, das ist schon ein mieser Song, »Dream Palette«. Das ist halt die Britpop-B-Seite einer zurecht untergegangenen The-Band von 2005. Was hat den »alten« Yves Tumor für euch so wichtig gemacht, dass euch der neue dermaßen quer geht? Ihr wart ja doch Feuer und Flamme, als der Vorschlag für eine Tumor-Sprechstunde kam.
Philipp Kunze: Ich hasse es, weil ich Yves halt liebe und dem jeeeederzeit zutraue, den interessantesten Shit zu machen.
Kristoffer Cornils: Aber er muss sich an deine Definition von interessantem Shit halten, oder?
Philipp Kunze: Absolut.

»Ich hasse es, weil ich Yves halt liebe und dem jeeeederzeit zutraue, den interessantesten Shit zu machen.« (Philipp Kunze)

Kristoffer Cornils: Ich würde noch »Kerosene!« verteidigen: Das ist wirklich in your face-Glam Rock auf ganz queer und camp gedreht, diese Nudel-Gitarre, die Flanger-Effekte in den Strophen. Harte These jetzt, aber das hätte ich mir mit noch leicht größerer Deadpan-Quote im Refrain auch bei Dean Blunt zu »Redeemer«-Zeiten vorstellen können. So, ich hab’s gesagt.
Florian Aigner: »Kerosene« ist halt einfach Lenny Kravitz.
Philipp Kunze: Stellenweise klingt das, wie wenn es bei Eminem ein weibliches Feature gibt. In guten Momenten wie N.E.R.D. ALLES, was man da hört, wurde halt schon tausend mal besser woanders gemacht. Das ist ja immer so ein unangenehmes Totschlag-Argument. Aber hier kann ich nicht anders.
Florian Aigner: LOL gibt es in »Dream Palette« nach 2 Minuten ernsthaft Feuerwerksgeräusche?

Kristoffer Cornils: Ich war ja auch abgeturnt anfangs, und das letzte Album habe ich so gut wie gar nicht mehr mitgeschnitten – obwohl ich vorhin beim nochmaligen Hören doch dann sehr schöne und interessante Tracks drauf gefunden habe. »Heaven To A Tortured Mind « ist halt die, äh, logische Weiterentwicklung des Ganzen. Irgendwie war das alles schon auf »Serpent Music« angelegt, oder?
Philipp Kunze: Dass es angelegt war stimmt! Die Entwicklung ist auch logisch. Ich wünschte mir nur, es wäre anders ausgegangen.
Florian Aigner: »Serpent Music« war für mich halt einfach die periphere Version von Coil und die brauchte es dringend. Das hier… hmmmm…
Philipp Kunze: In meiner Wahrnehmung ging es bei Yves Tumor immer sehr stark um reine Expressivität. Das war ja auch das Faszinierende: Wie der das DUNKLE zum SCHIMMERN gebracht hat. Ich mochte das Groteske, das Verzerrte. All das ist jetzt… weg. Ich glaube, davor klang Tumor einfach nach Auseinandersetzung. Jetzt nach Aneinanderreihung. Könnt ihr’s versuchen? Könnt ihr versuchen, mir näher zu bringen, was hieran eine gute Idee sein könnte?

Kristoffer Cornils: Um was es Tumor ging, das war mir nie so ganz klar. Das wiederum fand ich ja so anziehend. Auch diese Gospel-Ambient-Platte, die zwischendurch in den Äther geschossen wurde: Hä? Okay, geil. Zurück zum Thema: Ich kann und will dieses Album im Gesamten auch echt nicht verteidigen, aber ich finde diese Entwicklung schon interessant. Pippo meinte vorhin off the record, es ginge Tumor um Cash. Aber den Sellout-Vorwurf an einen Warp-Künstler zu richten, finde ich nun auch unsinnig. Tumor könnte, wenn er wollte, sicherlich noch wesentlich direkter auf den Hit-Buzzer drücken.
Florian Aigner: Das stört mich echt auch gar nicht. Was mich stört: Dass er nicht besser ist im Hits schreiben.
Kristoffer Cornils: Ja, »Folie Imposée« beispielsweise ist eigentlich ganz schön, nur eben nicht als Track ausgereift. Obwohl das Unausgereifte bei Tumor früher für die Reibung gesorgt hat – oder?
Philipp Kunze: Voll. »Strawberry Privilege« ist auch nett.
Florian Aigner: Das könnte das Problem sein: die Albumdramaturgie ruiniert die Sachen, die wir vor 6 Jahren genial gefunden hätten.
Philipp Kunze: Ich find’s sad, dass das höchste der Gefühle hier in Spotify-Sunday-Coffee-In-Bed-Playlists landen wird.
Kristoffer Cornils: Ich glaube, er ist einfach nach unseren Standards nicht gut darin, Hits zu schreiben. Vorhin habe ich noch gelesen, dass er mit Nirvana und Green Day aufgewachsen ist. Das hörst du total in den Refrains, du merkst es den Dynamiken an. Da schließt sich wohl ein Kreis, und Tumor uns damit aus? Weil wir einfach keinen Bock auf Green-Day-Refrains haben. Aber vielleicht versuche ich wieder netter zu sein, als ich es bin. Ein paar der Tracks, insbesondere »Gospel for a New Century« und »Dream Palette« machen mich wirklich wütend.

»Das ist doch geil, weil das Fantum ausmacht: Auch mal eine Platte scheiße finden und stattdessen auf die nächste warten.« (Kristoffer Cornils)

Florian Aigner: Also, was in jedem halbwegs okay recherchierten Artikel vorkam: Er will Hits machen. Und Rockstar sein. Beides in relativ klassischem Sinn. Und vermutlich ist da bei all den kleinen Bowie’ismen vielleicht dieser Rückbezug zu Nu Metal, Pop Punk und Grunge und überhaupt tatsächlich der EINZIGE legitime?
Kristoffer Cornils: Aber will er das wirklich? Weil dann halte ich »Heaven to a Tortured Mind« schon für einen sehr halbgaren Versuch.
Florian Aigner: Was weiß ich, für mich ist es doch auch nur das schlechteste Blood-Orange-Album ever. Ich bin hier einfach der klassisch enttäuschte Fan. »Serpent Music« ist alles gewesen, was ich wollte.
Kristoffer Cornils: Fair. Kann ich als Musikhörer total nachvollziehen, nur eben als Kritiker nicht. Den Versuch finde ich halbgar, die meisten der Songs und die Sounds auch recht lazy. Aber ich sehe ein Potenzial, ich sehe ein paar gute Stücke.

Florian Aigner: Als Kritiker fühle ich mich krass in der Bringschuld. Das Einzige, was ich noch so halb anerkennend sagen kann, ist dass das genremäßig natürlich auch eine unlösbare Aufgabe ist, die vier ungeilsten Genres aller Zeiten cool und sleazy zu machen. Das erinnert mich dann fast schon wieder an PC Music. Aber vielleicht gebe ich jetzt hier verzweifelt noch Credit um mein Gewissen zu beruhigen.
Kristoffer Cornils: Auf der HHV-Punkte-Skala ausgedrückt, welche Wertung würdet ihr geben? Als Kritiker und Hörer?
Florian Aigner: Als Kritiker gelogenene 8,2, als Hörer 4,4.
Philipp Kunze: 7,9 und 3,9.
Kristoffer Cornils: 7,2 und 5,6.

Philipp Kunze: Ich halte Tumor nach wie vor für ein »Genie«. Und ich glaube auch, dass er das Album genauso wollte, dass es ihm also »gelungen« ist. Kann es für viele einfach ein »gratifying rock album« sein? Rock-Cornils?
Kristoffer Cornils: Ich habe mit Rock vor Ewigkeiten gebrochen, aber lass es mich so sagen: Dafür ist es schlicht immer noch zu schwarz und zu queer. Tumor stellt dem Männlichkeitsfimmel des Genres allein schon entgegen, dass er als nicht-binär verortet und das allein ist für die klassische Rock-Hörerschaft schätzungsweise genauso überfordernd wie die schlierige Sound-Patina auf den Songs. Das wird im Musikexpress vielleicht wohlwollend besprochen, aber beim Rolling-Stone-Blindtest würde es total durchfallen. Was der Platte definitiv zugute zu halten ist.

Yves Tumor – Heaven To A Tortured MindSilver Vinyl LP | ● Black Vinyl LP Philipp Kunze: Ich behaupte jetzt mal noch ganz frech, dass man auch der Pitchfork-Review absolute Bemühung anliest. Also Bemühung, es »konzeptuell« zu finden and shit. Also hören den Shit am Ende nur Leute, die 2010 nach Brooklyn gezogen sind?
Florian Aigner: Das Ding ist ja: ich werde halt auch auf das nächste Album komplett gespannt warten und das nicht mal weil ich müsste, sondern weil ich nicht anders kann.
Kristoffer Cornils: Das ist doch geil, weil das Fantum ausmacht: Auch mal eine Platte scheiße finden und stattdessen auf die nächste warten. Okay, fassen wir’s zusammen: »Heaven to a Tortured Mind« hätte was gekonnt, wenn Tumor etwas anderes gewollt hätte als wir. Wollte Tumor aber nicht. 
Das mag es uns als Fans von »Serpent Music« madig machen, ein bisschen Respekt davor haben wir dennoch. Und wissen also zumindest zum Schluss alle: So geil, wie es alle andere zu finden scheinen, finden wir es definitiv nicht. Passiert, vielleicht beim nächsten Mal – dranbleiben könnte sich ja immer noch lohnen.


Die Schallplatten von Yves Tumor findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 26.09.2014
Vinyl-Sprechstunde
Aphex Twin's »Syro«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine aktuelle Schallplatte. Florian Aigner hofft, dass Philipp Kunze mal was schlechtes über Aphex Twin sagt, weil sich der (Kunze) bislang kaum mit dem (Aphex Twin) beschäftigt hat.
Music Review | verfasst 29.03.2011
Seefeel
Seefeel
Seefeel verschließt dem Hörer den Zugang erst, um dann dahinter seine ganze Genialität zu offenbaren.
Music Review | verfasst 16.10.2011
Cant
Dreams Come True
Chris Taylor von Grizzly Bear und George Lewis Jr. von Twin Shadow machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 25.09.2012
Grizzly Bear
Shields
Grizzly Bear melden sich mit einem konsequenten und verspielten vierten Studioalbum zurück.
Music Review | verfasst 18.05.2017
!!!
Shake The Shudder
Schütteln hilft. !!! (Chk Chk Chk) haben mit »Shake The Shudder« das passende Album aufgenommen.
Music Review | verfasst 03.09.2019
!!! (Chk Chk Chk)
Wallop
Mit »Wallop« wagen !!! einen wilden Ritt durch die Jahrzehnte, ohne ihre Kernkompetenz der schrägen Dancefloor-Killer zu vernachlässigen.
Music Interview | verfasst 27.09.2012
Grizzly Bear
Die Romantik am Leben halten
Die Brooklyner Band Grizzly Bear weiß wie man gefühlvolle und schlaue Indierocksongs schreibt. Wir sprachen mit Chris Taylor über die Zeit in der Wüste, die Suche nach dem immer Neuen und eine Lady namens Stella.
Music Review | verfasst 07.10.2016
Yves Tumor
Serpent Music
Wäre Prince ein Internetkind gewesen und nie berühmt geworden, vielleicht hätte er dieses Album gemacht.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne | verfasst 06.05.2020
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Autechre
Move Of Ten
Autechre kennen sich nicht nur in der akustischen Verstörung bestens aus, in diesem Jahr haben sie auch zu alter Form zurückgefunden.
Music Review | verfasst 16.10.2010
Squarepusher
Shobaleader One: d'Demonstrator
Daft Punk und Air in ein Raumschiff gestopft, im All ausgesetzt – die musikalische Essenz könnte Shobaleader One sein.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Bibio
Mind Bokeh
Langsam aber sicher verabschiedet sich Bibio von seinem Dasein als Autor verhuschter Folksongs.
Music Review | verfasst 18.06.2011
Prefuse 73
The Only She Chapters
Ein neuer Streich von Guillermo Scott Herren. Diesmal widmet er sich dem weiblichen Geschlecht.
Music Review | verfasst 17.03.2010
Gonjasufi
A Sufi And A Killer
Eines der überraschendsten und aufregendsten Alben des noch jungen Jahres kommt von einem islamischen Yogalehrer aus Las Vegas!
Music Review | verfasst 31.07.2011
Brian Eno
Drums Between The Bells
Mit dem Wechsel zu Warp scheint Brian Eno wieder produktiver zu werden. Doch Drums Between The Bells enttäuscht.
Music Review | verfasst 08.08.2011
Africa Hitech
Out In The Streets (VIP)
Nachdem ihr Album 93 Million Miles bereits für Aufregung sorgte, legen Africa Hitech nun nach.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.