Music Kolumne | verfasst 23.04.2020
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_hiroshi+yoshimura+%e2%80%93+green_1024x685px

Ambient-Musik macht die Welt nicht besser. Und doch wird häufig zu ihr gegriffen, um die Realität zumindest ein bisschen erträglicher zu machen. Wo sich der Lauf der Dinge beschleunigt und immer lauter wird, verspricht Ambient ein Gegengewicht darzustellen. Es liegt eine gewisse Ironie darin: Leise Musik wird lauter geschaltet, um den Lärm der Welt zu übertönen. Schon Erik Saties für das Genre so vorbildliche »Musique d’ameublement« hatte vor allem den Zweck, andere Geräusche auszublenden. Das ist eine Funktion, die Ambient weiterhin erfüllt: sie simuliert etwas, das eigentlich nicht da ist, und überschreibt damit das Vorhandene. Ambient ist somit hyperreale Musik im Sinne Jean Baudrillards. Der Philosoph lieh sich in seinem maßgeblichen Werk »Simulacres et Simulation« von 1981 eine Metapher des Schriftstellers Jorge Luis Borges, um den Begriff der Simulation zu erklären: In »Von der Strenge der Wissenschaft« ist von einer im Maßstab 1:1 angelegten Landkarte die Rede, die das Gebiet, welches sie verzeichnet, komplett überdeckt. Saties Möbelmusik verhält sich zum Sound der Realität wie die Landkarte zur Welt: Sie ist eine hyperreale Täuschung, hinter der das Reale verschwindet.

Auf Möbelmusik folgte Muzak. Die industrielle Gebrauchsmusik sollte die Produktivität von Fabrikarbeiter*innen beschleunigen: Nach der Simulation die Stimulation. Muzak ist mittlerweile auch als »Fahrstuhlmusik« bekannt, das farblose Gedudel, das Nicht-Orte wie Malls auskleidet und für ein angenehmes Shopping-Erlebnis sorgen soll. Auch Flughäfen gehören in die Kategorie der Nicht-Orte – auch wenn sie Inspiration für eine Form von Musik lieferten, die es anders machen wollte: Ambient, wie es Brian Eno im Jahr 1978 mit der Veröffentlichung von »Ambient 1: Music For Airports« definierte, grenzte sich von Simulations- und Stimulationsmusik ab. Statt die »akustischen und atmosphärischen Eigenheiten« einer Umgebung zu übertünchen, sollten diese »verbessert« beziehungsweise »verstärkt« (»enhanced«) werden. So weit, so unmöbliert. Doch wozu das Ganze? Um dem Publikum »Ruhe und Zeit zum Nachdenken« zu verschaffen: Stimulation. Und was ist eigentlich auf dem Cover von »Ambient 1« zu sehen? Eine Landkarte, zu der es in der realen Welt keine Entsprechung gibt – ein weiterer Nicht-Ort, genauer eine Simulation. Was »Ambient 1« bot und was Eno darunter verstanden haben wollte, widersprach so einander.

Als Simulations- und Stimulationsmusik wurde Ambient auch in Japan aufgenommen. Das Land war seit seiner Tour dort im Jahr 1962 besessen von einem Ambient-Vordenker, der sich in seinem Werk unter anderem mit der Unmöglichkeit von Stille auseinandersetzte: John Cage und seine Ideen fielen in der Avantgarde des Inselstaats auf fruchtbaren Boden, es kam zum sogenannten »John Cage Shock«. Nur ein Jahrzehnt weiter folgte der »Satie Boom«, in dessen Verlauf das Werk des Franzosen ab 1975 umfassend mit Konzerten und Neuinterpretationen gewürdigt wurde. Vielleicht kein Zufall, dass dermaßen stille Musik gerade in dem Moment eine Konjunktur erlebte, als es die japanische Wirtschaft ebenfalls tat: Ab Ende der siebziger Jahre kam es zu einem ökonomischen Aufschwung, der eng an den technologischen Fortschritt des Landes gekoppelt war. Bis der Höhepunkt der sogenannten »baburu keiki«, der »bubble economy« zwischen etwa 1985 und 1990 erreicht war, ging es in Japan höher, schneller, weiter – und auch immer lauter. Kein Wunder, dass auch Brian Enos hyperreale Flughafenmusik dementsprechend mit offenen Armen begrüßt wurde.

Dort wurde Ambient als »kankyō ongaku« bezeichnet. Der Begriff wurde 1966 für eine japanische Form von Muzak geprägt, die ein Jahrzehnt zuvor aus den USA importiert wurde und denselben Zweck erfüllte wie dort: Simulation und Stimulation. Bald wurde der Begriff aber von einer neuen Bewegung umgedeutet und von »Background Music« oder »BGM«, wie es später auch beim Yellow Magic Orchestra hieß, unterschieden. In einem ebenfalls 1966 veröffentlichten Statement der Gruppe Environment Society zu einer Ausstellung hieß es, dass »kankyō geijutsu«, »Umweltkunst«, Werke umfasse, die »nicht autonom und an sich vollständig, aber der äußeren Welt gegenüber offen sind und somit ihre Zuschauer*innen in ihre Umwelt miteinbeziehen.« Ein Versprechen, das Brian Enos Ambient-Begriff vorgreift: Die Welt soll durch Umweltkunst kankyō geijutsu und kankyō ongaku für das Publikum »enhanced« werden.

Wo andere Ambient-Musik versuchte, mit ihren Landkarten die reale Welt zu verdecken, klingt »Green« stattdessen überhaupt nicht nach plätschernder Möbelmusik für Flughäfen und andere Nicht-Orte.

Einer der japanischen kankyō-ongaku-Meister überhaupt wurde erst in den vergangenen Jahren wieder neu entdeckt. Spencer Doran vom US-amerikanischen Duo Visible Cloaks versuchte bereits seit Anfang der Zehnerjahre, die Welt mit japanischer Ambient-Musik und im Speziellen dem Werk von Hiroshi Yoshimura vertraut zu machen. Den Job erledigte aber jemand anderes umso effizienter: Dank den mysteriösen Windungen des Empfehlungsalgorithmus von YouTube wurden ab circa 2016 diverse Uploads von Yoshimura-Alben wie »Soundscape 1: Surround« oder »Green« wieder und wieder in die Sidebars von Musik-Fans geschaufelt. Wie auch die Musik von Yasuaki Shimizu oder Midori Takada sprang bald die Reissue-Industrie auf das so geweckte Interesse an Yoshimuras Musik an: Mit »Music For Nine Postcards« aus der gemeinsam mit Satoshi Ashikawa initiierten Serie »Wave Notation« sowie »Pier & Loft« wurden die beiden ersten Alben Yoshimuras aus den Jahren 1982 und 1983 neu aufgelegt.

Yoshimura war bereits über 40, als er als Solo-Künstler debütierte. Zuvor gründete er die Computer-Musik-Gruppe Anonyme und war im Umfeld der legendären Improv-Band Taj Mahal Travellers um Takehisa Kosugi sowie als interdisziplinär arbeitender Künstler aktiv. Bei Anbruch des neuen Jahrzehnts schlug er aber einen gänzlich anderen Werdegang ein. Nachdem er im Jahr 1978 mit ersten Auftragsarbeiten für die japanische Rundfunkgesellschaft NHK auf sich aufmerksam machte, konzentrierte er sich in den folgenden Jahren zunehmend auf seine Veröffentlichungen, die bis Mitte der neunziger Jahre regelmäßig erscheinen. Hiroshi Yoshimura schwankte in seinen Produktionen wie viele andere Vertreter*innen der kankyō ongaku zwischen einem l‘art-pour-l‘art-Ansatz und kommerziellen Auftragsarbeiten, vertrat aber in beidem dieselbe Klangpoetologie: Ähnlich wie sein Freund Ashikawa, der die Musik der »Wave Notation«-Serie mit Objekten verglich und sich gleichermaßen auf Eric Satie wie Brian Eno bezog, ließ er sich von der Natur inspirieren, um mit hochtechnologischen Mitteln ihre Bewegungen nachzuahmen und sie wiederum in die Umwelt zu integrieren – um diese zu verbessern oder zu verstärken. Yoshimura hatte sich kurzum einer Simulationsmusik verschrieben.

Diese wurde dezidiert zur Stimulation verwendet. Als Yoshimura 1984 sein Album »A・I・R (Air In Resort)« veröffentlichte, tat er dies über das hauseigene Label der Kosmetikmarke Shiseido. Ein Marketing-Gag: Der Sleeve der LP wurde mit einem Duft parfümiert, der damit beworben werden sollte. Gemeinsam mit dem Titel der Platte ergibt sich allerdings eine beißende Ironie. So wie Parfüm daran erinnert, dass Luft als Medium doch nie nichts ist, so unterstrich diese Musik mittels Field Recordings und sanfter Instrumentierung, dass selbst die dadurch vermeintlich evozierte Stille immer schon künstlicher Lärm war. »A・I・R« bot Simulationsmusik und zugleich deren Subversion an.

Zwei Jahre später veröffentlichte Yoshimura zwei seiner bekanntesten Alben in nur einem Jahr. »Soundscape 1: Surround« oder »Green«. »Surround« wurde für eine durch das Unternehmen Misawa Home Corporation in Auftrag gegebene Serie geschrieben, die damit und mit dem Nachfolger – Yutaka Hiroses »Nova« – die begehbaren Modelle ihrer Fertighäuser beschallten. Künstliche Klangkulissen für hyperreale Häuser also. Bei »Green« handelte es sich dagegen schon eher um Kunst aus reinem Selbstzweck. Entstanden waren die acht Stücke im Winter 1985/1986 in Yoshimuras Studio in Tokyo, das zu dieser Zeit unter der Blasenkonjunktur brummte, an einem Yamaha DX7-Synthesizer – einem Gerät, das sonst für seinen artifiziellen Klang verschrien war.

Diese Künstlichkeit nahm sich Yoshimura als Ausgangsmaterial für ein Album, das dezidiert als Simulation verstanden werden sollte und genau deshalb weit mehr ist. Obwohl auf YouTube vor allem die für den nordamerikanischen und europäischen Markt produzierte Version von »Green« viral ging, bevorzugte Yoshimura selbst die japanische. Diese kam ohne die beigefügten Field Recordings wie Wassergeplätscher, Vogelgezwitscher und anderen klischeehaften, hyperrealen Naturklängen aus. Wenn Yoshimura etwas simulieren wollte, dann nicht etwas real existentes. Sondern das »angenehme Szenario des natürlichen Kreislaufes dessen, was als GREEN bekannt ist«, wie er selbst es in den Linernotes ausdrückt.

Was heißt das? Es heißt, dass »Green« von den wirbelnden Arpeggien des Eröffnungsstücks »Creek« angefangen über die zirkulären und tänzerisch anmutenden Strukturen von »Sheep« hin zu den sanft-jazzigen Tönen von »Street« und »Teevee« sein eigenes, hyperreales Grün bildet, statt nur das vor dem Fenster nachzuahmen und für einen anderen Kontext neu aufzubereiten. Anders als von der Environment Society gefordert kann »Green« autonom und an sich vollständig für sich stehen und erklingen. Wo andere Ambient-Musik versuchte, mit ihren Landkarten die reale Welt zu verdecken, nahm sich »Green« stattdessen die reine Abstraktion zur Ausgangslage und klingt dementsprechend in seiner intendierten Form überhaupt nicht nach plätschernder Möbelmusik für Flughäfen und andere Nicht-Orte.

Hiroshi Yoshimura – GREENWebshop ► Clear Vinyl LP | Green Vinyl LP | Black Vinyl LP | Swirl Vinyl LP | Tape | CD Doch überschreibt die Musik zweifelsfrei die Geräuschkulissen der Außenwelt und sicherlich wird es genau das sein, was »Green« bei seinem YouTube-Publikum dermaßen beliebt gemacht hat: Diese Musik verspricht, Stille zu stiften, wo sonst nur Hektik und Lärm dominieren. Sie kann das Denken stimulieren, wenn die Ablenkungen Überhand zu nehmen drohen. Sie versucht zugleich jedoch nicht, sich im Hintergrund zu platzieren oder gar, die nähere Umwelt zu verstärken oder verbessern. Vielmehr scheint Yoshimura mit »Green« das gelungen, was Eno einst als Forderung der Ambient-Musik auf den Weg gegeben hatte: »it must be as easily ignorable as it is interesting«. Mehr noch als das ikonische Album des Briten ist »Green« diesem Anspruch acht Jahre später gerecht geworden und übertraf damit das Gros der bisherigen kankyō-ongaku-Alben. Ambient macht die Welt nicht besser, dieses Album aber schuf eine eigene Welt.


Die Musik von Hiroshi Yoshimura findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 17.03.2017
Midori Takada
Through The Looking Glass
Ein Anwärter für die Bestenliste am Ende des Jahres im Segment »Reissue«: »Through The Looking Glass« von Midori Takada.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Review | verfasst 02.09.2019
Satoshi Ashikawa
Still Way (Wave Notation 2)
Das 1982 entstandene, fantastische Album »Still Way « von Satoshi Ashikawa, an dem auch Midori Takada mitwirkte, wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.12.2016
Various Artists
The Microcosm: Visionary Music Of Continental Europe 1970-1986
Music for Feierabendeskapismus: Die New Age-Visionen des europäischen Kontinents liefern dank Light In The Attic den Weltfluchsoundtrack.
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Kolumne | verfasst 03.09.2014
Records Revisited
Aphex Twin's Selected Ambient Works II, 1994
Vor 20 Jahren erschien Aphex Twins »Selected Ambient Works II«. Das Album war nicht nur eine Umkehrung der gerade aktuellen Ambient Music. Es war auch ein weiterer Erfolg der kontinuierlichen Totalverweigerung eines Sturkopfes.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2019
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Interview | verfasst 16.03.2017
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Liste | verfasst 15.09.2017
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 27.08.2011
Various Artists
West Indies Funk 2
Das Label Trans Air präsentiert einen weiteren Fund an raren Funkaufnahmen von den westindischen Inseln.
Music Review | verfasst 18.01.2012
Various Artists
Wheedle's Groove - Seattle's Finest in Funk und Soul 1965-1979
Light In The Attic legt jetzt eine Box mit zehn 7inches nach, die den Funk und Soul in Seattle in den Jahren 1965 bis 1979 beleuchtet.
Music Review | verfasst 09.07.2014
Lewis
L'Amour
Auf einem Flohmarkt taucht die Platte »L’Amour« eines Künstlers namens Lewis auf. Nun erscheint das Re-Release bei Light In The Attic.
Music Review | verfasst 01.12.2014
Sly Stone
I'm Just Like You: Sly’s Stone Flower 1969 -1970
Mit »I’m Just Like You: Sly’s Stone Flower 1969 -1970« muss man Sly Stone einfach wiederentdecken.
Music Review | verfasst 08.07.2019
Sachiko Kanenobu
Misora
Folk aus Japan hat noch keinen großen Verbreitungsgrad. Light In The Attic versuchen dem mit »Misora« von Sachiko Kanenobu entgegenzuwirken
Music Review | verfasst 05.08.2019
Michael Orr
Spread Love
Mit »Spread Love« von Michael Orr veröffentlicht Light In The Attic ein zu Unrecht vergessenes Album aus der Hochphase des R&B neu.
Music Review | verfasst 02.10.2019
Lee Hazlewood
400 Miles From L.A. 1955-56
»400 Miles From L.A. 1955-56« versammelt zahlreiches, unveröffentlichtes Material der frühen Schaffensphase von Lee Hazelwood.
Music Review | verfasst 21.02.2020
Various Artists
Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound
Die Compilation »Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound« feiert einen Produzenten, der Seattle geprägt hat wie kaum ein Zweiter.
Music Review | verfasst 22.05.2020
Various Artists
Pacific Breeze 2: Japanese City Pop, AOR & Boogie 1972-1986
An City-Pop-Compilations mangelte es zuletzt nicht. Jetzt erscheint ein zweiter Teil von »Pacific Breeze« auf Light In The Attic.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Liste | verfasst 10.01.2018
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.