Music Kolumne | verfasst 23.04.2020
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_hiroshi+yoshimura+%e2%80%93+green_1024x685px

Ambient-Musik macht die Welt nicht besser. Und doch wird häufig zu ihr gegriffen, um die Realität zumindest ein bisschen erträglicher zu machen. Wo sich der Lauf der Dinge beschleunigt und immer lauter wird, verspricht Ambient ein Gegengewicht darzustellen. Es liegt eine gewisse Ironie darin: Leise Musik wird lauter geschaltet, um den Lärm der Welt zu übertönen. Schon Erik Saties für das Genre so vorbildliche »Musique d’ameublement« hatte vor allem den Zweck, andere Geräusche auszublenden. Das ist eine Funktion, die Ambient weiterhin erfüllt: sie simuliert etwas, das eigentlich nicht da ist, und überschreibt damit das Vorhandene. Ambient ist somit hyperreale Musik im Sinne Jean Baudrillards. Der Philosoph lieh sich in seinem maßgeblichen Werk »Simulacres et Simulation« von 1981 eine Metapher des Schriftstellers Jorge Luis Borges, um den Begriff der Simulation zu erklären: In »Von der Strenge der Wissenschaft« ist von einer im Maßstab 1:1 angelegten Landkarte die Rede, die das Gebiet, welches sie verzeichnet, komplett überdeckt. Saties Möbelmusik verhält sich zum Sound der Realität wie die Landkarte zur Welt: Sie ist eine hyperreale Täuschung, hinter der das Reale verschwindet.

Auf Möbelmusik folgte Muzak. Die industrielle Gebrauchsmusik sollte die Produktivität von Fabrikarbeiter*innen beschleunigen: Nach der Simulation die Stimulation. Muzak ist mittlerweile auch als »Fahrstuhlmusik« bekannt, das farblose Gedudel, das Nicht-Orte wie Malls auskleidet und für ein angenehmes Shopping-Erlebnis sorgen soll. Auch Flughäfen gehören in die Kategorie der Nicht-Orte – auch wenn sie Inspiration für eine Form von Musik lieferten, die es anders machen wollte: Ambient, wie es Brian Eno im Jahr 1978 mit der Veröffentlichung von »Ambient 1: Music For Airports« definierte, grenzte sich von Simulations- und Stimulationsmusik ab. Statt die »akustischen und atmosphärischen Eigenheiten« einer Umgebung zu übertünchen, sollten diese »verbessert« beziehungsweise »verstärkt« (»enhanced«) werden. So weit, so unmöbliert. Doch wozu das Ganze? Um dem Publikum »Ruhe und Zeit zum Nachdenken« zu verschaffen: Stimulation. Und was ist eigentlich auf dem Cover von »Ambient 1« zu sehen? Eine Landkarte, zu der es in der realen Welt keine Entsprechung gibt – ein weiterer Nicht-Ort, genauer eine Simulation. Was »Ambient 1« bot und was Eno darunter verstanden haben wollte, widersprach so einander.

Als Simulations- und Stimulationsmusik wurde Ambient auch in Japan aufgenommen. Das Land war seit seiner Tour dort im Jahr 1962 besessen von einem Ambient-Vordenker, der sich in seinem Werk unter anderem mit der Unmöglichkeit von Stille auseinandersetzte: John Cage und seine Ideen fielen in der Avantgarde des Inselstaats auf fruchtbaren Boden, es kam zum sogenannten »John Cage Shock«. Nur ein Jahrzehnt weiter folgte der »Satie Boom«, in dessen Verlauf das Werk des Franzosen ab 1975 umfassend mit Konzerten und Neuinterpretationen gewürdigt wurde. Vielleicht kein Zufall, dass dermaßen stille Musik gerade in dem Moment eine Konjunktur erlebte, als es die japanische Wirtschaft ebenfalls tat: Ab Ende der siebziger Jahre kam es zu einem ökonomischen Aufschwung, der eng an den technologischen Fortschritt des Landes gekoppelt war. Bis der Höhepunkt der sogenannten »baburu keiki«, der »bubble economy« zwischen etwa 1985 und 1990 erreicht war, ging es in Japan höher, schneller, weiter – und auch immer lauter. Kein Wunder, dass auch Brian Enos hyperreale Flughafenmusik dementsprechend mit offenen Armen begrüßt wurde.

Dort wurde Ambient als »kankyō ongaku« bezeichnet. Der Begriff wurde 1966 für eine japanische Form von Muzak geprägt, die ein Jahrzehnt zuvor aus den USA importiert wurde und denselben Zweck erfüllte wie dort: Simulation und Stimulation. Bald wurde der Begriff aber von einer neuen Bewegung umgedeutet und von »Background Music« oder »BGM«, wie es später auch beim Yellow Magic Orchestra hieß, unterschieden. In einem ebenfalls 1966 veröffentlichten Statement der Gruppe Environment Society zu einer Ausstellung hieß es, dass »kankyō geijutsu«, »Umweltkunst«, Werke umfasse, die »nicht autonom und an sich vollständig, aber der äußeren Welt gegenüber offen sind und somit ihre Zuschauer*innen in ihre Umwelt miteinbeziehen.« Ein Versprechen, das Brian Enos Ambient-Begriff vorgreift: Die Welt soll durch Umweltkunst kankyō geijutsu und kankyō ongaku für das Publikum »enhanced« werden.

Wo andere Ambient-Musik versuchte, mit ihren Landkarten die reale Welt zu verdecken, klingt »Green« stattdessen überhaupt nicht nach plätschernder Möbelmusik für Flughäfen und andere Nicht-Orte.

Einer der japanischen kankyō-ongaku-Meister überhaupt wurde erst in den vergangenen Jahren wieder neu entdeckt. Spencer Doran vom US-amerikanischen Duo Visible Cloaks versuchte bereits seit Anfang der Zehnerjahre, die Welt mit japanischer Ambient-Musik und im Speziellen dem Werk von Hiroshi Yoshimura vertraut zu machen. Den Job erledigte aber jemand anderes umso effizienter: Dank den mysteriösen Windungen des Empfehlungsalgorithmus von YouTube wurden ab circa 2016 diverse Uploads von Yoshimura-Alben wie »Soundscape 1: Surround« oder »Green« wieder und wieder in die Sidebars von Musik-Fans geschaufelt. Wie auch die Musik von Yasuaki Shimizu oder Midori Takada sprang bald die Reissue-Industrie auf das so geweckte Interesse an Yoshimuras Musik an: Mit »Music For Nine Postcards« aus der gemeinsam mit Satoshi Ashikawa initiierten Serie »Wave Notation« sowie »Pier & Loft« wurden die beiden ersten Alben Yoshimuras aus den Jahren 1982 und 1983 neu aufgelegt.

Yoshimura war bereits über 40, als er als Solo-Künstler debütierte. Zuvor gründete er die Computer-Musik-Gruppe Anonyme und war im Umfeld der legendären Improv-Band Taj Mahal Travellers um Takehisa Kosugi sowie als interdisziplinär arbeitender Künstler aktiv. Bei Anbruch des neuen Jahrzehnts schlug er aber einen gänzlich anderen Werdegang ein. Nachdem er im Jahr 1978 mit ersten Auftragsarbeiten für die japanische Rundfunkgesellschaft NHK auf sich aufmerksam machte, konzentrierte er sich in den folgenden Jahren zunehmend auf seine Veröffentlichungen, die bis Mitte der neunziger Jahre regelmäßig erscheinen. Hiroshi Yoshimura schwankte in seinen Produktionen wie viele andere Vertreter*innen der kankyō ongaku zwischen einem l‘art-pour-l‘art-Ansatz und kommerziellen Auftragsarbeiten, vertrat aber in beidem dieselbe Klangpoetologie: Ähnlich wie sein Freund Ashikawa, der die Musik der »Wave Notation«-Serie mit Objekten verglich und sich gleichermaßen auf Eric Satie wie Brian Eno bezog, ließ er sich von der Natur inspirieren, um mit hochtechnologischen Mitteln ihre Bewegungen nachzuahmen und sie wiederum in die Umwelt zu integrieren – um diese zu verbessern oder zu verstärken. Yoshimura hatte sich kurzum einer Simulationsmusik verschrieben.

Diese wurde dezidiert zur Stimulation verwendet. Als Yoshimura 1984 sein Album »A・I・R (Air In Resort)« veröffentlichte, tat er dies über das hauseigene Label der Kosmetikmarke Shiseido. Ein Marketing-Gag: Der Sleeve der LP wurde mit einem Duft parfümiert, der damit beworben werden sollte. Gemeinsam mit dem Titel der Platte ergibt sich allerdings eine beißende Ironie. So wie Parfüm daran erinnert, dass Luft als Medium doch nie nichts ist, so unterstrich diese Musik mittels Field Recordings und sanfter Instrumentierung, dass selbst die dadurch vermeintlich evozierte Stille immer schon künstlicher Lärm war. »A・I・R« bot Simulationsmusik und zugleich deren Subversion an.

Zwei Jahre später veröffentlichte Yoshimura zwei seiner bekanntesten Alben in nur einem Jahr. »Soundscape 1: Surround« oder »Green«. »Surround« wurde für eine durch das Unternehmen Misawa Home Corporation in Auftrag gegebene Serie geschrieben, die damit und mit dem Nachfolger – Yutaka Hiroses »Nova« – die begehbaren Modelle ihrer Fertighäuser beschallten. Künstliche Klangkulissen für hyperreale Häuser also. Bei »Green« handelte es sich dagegen schon eher um Kunst aus reinem Selbstzweck. Entstanden waren die acht Stücke im Winter 1985/1986 in Yoshimuras Studio in Tokyo, das zu dieser Zeit unter der Blasenkonjunktur brummte, an einem Yamaha DX7-Synthesizer – einem Gerät, das sonst für seinen artifiziellen Klang verschrien war.

Diese Künstlichkeit nahm sich Yoshimura als Ausgangsmaterial für ein Album, das dezidiert als Simulation verstanden werden sollte und genau deshalb weit mehr ist. Obwohl auf YouTube vor allem die für den nordamerikanischen und europäischen Markt produzierte Version von »Green« viral ging, bevorzugte Yoshimura selbst die japanische. Diese kam ohne die beigefügten Field Recordings wie Wassergeplätscher, Vogelgezwitscher und anderen klischeehaften, hyperrealen Naturklängen aus. Wenn Yoshimura etwas simulieren wollte, dann nicht etwas real existentes. Sondern das »angenehme Szenario des natürlichen Kreislaufes dessen, was als GREEN bekannt ist«, wie er selbst es in den Linernotes ausdrückt.

Was heißt das? Es heißt, dass »Green« von den wirbelnden Arpeggien des Eröffnungsstücks »Creek« angefangen über die zirkulären und tänzerisch anmutenden Strukturen von »Sheep« hin zu den sanft-jazzigen Tönen von »Street« und »Teevee« sein eigenes, hyperreales Grün bildet, statt nur das vor dem Fenster nachzuahmen und für einen anderen Kontext neu aufzubereiten. Anders als von der Environment Society gefordert kann »Green« autonom und an sich vollständig für sich stehen und erklingen. Wo andere Ambient-Musik versuchte, mit ihren Landkarten die reale Welt zu verdecken, nahm sich »Green« stattdessen die reine Abstraktion zur Ausgangslage und klingt dementsprechend in seiner intendierten Form überhaupt nicht nach plätschernder Möbelmusik für Flughäfen und andere Nicht-Orte.

Hiroshi Yoshimura – GREENWebshop ► Clear Vinyl LP | Green Vinyl LP | Black Vinyl LP | Swirl Vinyl LP | Tape | CD Doch überschreibt die Musik zweifelsfrei die Geräuschkulissen der Außenwelt und sicherlich wird es genau das sein, was »Green« bei seinem YouTube-Publikum dermaßen beliebt gemacht hat: Diese Musik verspricht, Stille zu stiften, wo sonst nur Hektik und Lärm dominieren. Sie kann das Denken stimulieren, wenn die Ablenkungen Überhand zu nehmen drohen. Sie versucht zugleich jedoch nicht, sich im Hintergrund zu platzieren oder gar, die nähere Umwelt zu verstärken oder verbessern. Vielmehr scheint Yoshimura mit »Green« das gelungen, was Eno einst als Forderung der Ambient-Musik auf den Weg gegeben hatte: »it must be as easily ignorable as it is interesting«. Mehr noch als das ikonische Album des Briten ist »Green« diesem Anspruch acht Jahre später gerecht geworden und übertraf damit das Gros der bisherigen kankyō-ongaku-Alben. Ambient macht die Welt nicht besser, dieses Album aber schuf eine eigene Welt.


Die Musik von Hiroshi Yoshimura findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 17.03.2017
Midori Takada
Through The Looking Glass
Ein Anwärter für die Bestenliste am Ende des Jahres im Segment »Reissue«: »Through The Looking Glass« von Midori Takada.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Review | verfasst 02.09.2019
Satoshi Ashikawa
Still Way (Wave Notation 2)
Das 1982 entstandene, fantastische Album »Still Way « von Satoshi Ashikawa, an dem auch Midori Takada mitwirkte, wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.12.2016
Various Artists
The Microcosm: Visionary Music Of Continental Europe 1970-1986
Music for Feierabendeskapismus: Die New Age-Visionen des europäischen Kontinents liefern dank Light In The Attic den Weltfluchsoundtrack.
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Kolumne | verfasst 03.09.2014
Records Revisited
Aphex Twin's Selected Ambient Works II, 1994
Vor 20 Jahren erschien Aphex Twins »Selected Ambient Works II«. Das Album war nicht nur eine Umkehrung der gerade aktuellen Ambient Music. Es war auch ein weiterer Erfolg der kontinuierlichen Totalverweigerung eines Sturkopfes.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2019
Records Revisited
Aphex Twin – Selected Ambient Works II (1994)
Der Mythos beginnt: Aphex Twin schraubt an Synthesizern, lebt in Cornwall und ballert den breitesten elektronischen Sound aus den Boxen. Doch mit »Selected Ambient Works II« brennt er seinen Sound ins kollektive Gedächtnis der Popkultur.
Music Interview | verfasst 16.03.2017
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Liste | verfasst 15.09.2017
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 27.08.2011
Various Artists
West Indies Funk 2
Das Label Trans Air präsentiert einen weiteren Fund an raren Funkaufnahmen von den westindischen Inseln.
Music Review | verfasst 18.01.2012
Various Artists
Wheedle's Groove - Seattle's Finest in Funk und Soul 1965-1979
Light In The Attic legt jetzt eine Box mit zehn 7inches nach, die den Funk und Soul in Seattle in den Jahren 1965 bis 1979 beleuchtet.
Music Review | verfasst 09.07.2014
Lewis
L'Amour
Auf einem Flohmarkt taucht die Platte »L’Amour« eines Künstlers namens Lewis auf. Nun erscheint das Re-Release bei Light In The Attic.
Music Review | verfasst 01.12.2014
Sly Stone
I'm Just Like You: Sly’s Stone Flower 1969 -1970
Mit »I’m Just Like You: Sly’s Stone Flower 1969 -1970« muss man Sly Stone einfach wiederentdecken.
Music Review | verfasst 08.07.2019
Sachiko Kanenobu
Misora
Folk aus Japan hat noch keinen großen Verbreitungsgrad. Light In The Attic versuchen dem mit »Misora« von Sachiko Kanenobu entgegenzuwirken
Music Review | verfasst 05.08.2019
Michael Orr
Spread Love
Mit »Spread Love« von Michael Orr veröffentlicht Light In The Attic ein zu Unrecht vergessenes Album aus der Hochphase des R&B neu.
Music Review | verfasst 02.10.2019
Lee Hazlewood
400 Miles From L.A. 1955-56
»400 Miles From L.A. 1955-56« versammelt zahlreiches, unveröffentlichtes Material der frühen Schaffensphase von Lee Hazelwood.
Music Review | verfasst 21.02.2020
Various Artists
Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound
Die Compilation »Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound« feiert einen Produzenten, der Seattle geprägt hat wie kaum ein Zweiter.
Music Review | verfasst 22.05.2020
Various Artists
Pacific Breeze 2: Japanese City Pop, AOR & Boogie 1972-1986
An City-Pop-Compilations mangelte es zuletzt nicht. Jetzt erscheint ein zweiter Teil von »Pacific Breeze« auf Light In The Attic.
Music Review | verfasst 03.02.2021
Various Artists
Somewhere Between: Mutant Pop, Electronic Minimalism & Shadow Sounds Of Japan 1980-1989
Japan in den 1980er Jahren, 14 unerhörte Songs. Zur neuen Compilation »Somewhere Between« auf Light In The Attic.
Music Review | verfasst 16.02.2021
Nancy Sinatra
Start Walkin' 1965-1976
»Start Walkin‘ 1965-1976« vereint die wichtigsten Songs von Nancy Sinatra und ist in diesem umfassenden Paket ein Pop-Schmankerl.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Liste | verfasst 10.01.2018
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Porträt | verfasst 11.08.2020
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.