Music Liste | verfasst 02.06.2020
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Text Kristoffer Cornils , Übersetzung Sebastian Hinz
10alltimefavs_magazin_artikel_1024px_685px

Rafael Anton Irisarri - PeripeteiaFind it at hhv.de: Transparent Red LP, Black LP Rafael Anton Irisarri hält sich nicht mit Kleckern auf. Wenn der US-amerikanische Komponist, Produzent und Mastering-Engineer den Pinsel in die Hand nimmt, dann malt er mit starkem Duktus. Nach seinem Debüt »Daydreaming« auf Erik K. Skodvins Label Miasmah etablierte sich der Multi-Instrumentalist spätestens mit seinem Album »The North Bend« aus dem Jahr 2010 für Lawrence Englishs Label Room40 als einer der führenden Ambient-Musiker seiner Zeit, obwohl Ambient schon damals nicht der richtige Begriff schien. Denn statt eine pastellfarbene Wandtapete hinzupinseln, schuf Irisarri auf der LP ein pastorales Tableau, ein vielschichtiges und rundes Bild des amerikanischen Nordwestens, das von neoklassischen Tönen und Referenzen an »Twin Peaks« durchzogen war. Das definierte den Ton für Irisarris kommendes Schaffen vor: Unter den zugleich fragilen wie wuchtigen Klangbergen seiner Musik schimmerten die Abgründe in den surrealsten, Lynch-ähnlichen Farben.

Eines von Rafael Anton Irisarris Hauptthemen ist nach wie vor die Natur oder genauer noch unser Verhältnis zu ihr. Schon »The North Bend« war eine Art psychografischer Reisealmanach, mit »A Fragile Geography« oder zuletzt dem monumentalen »Solastalgia« vertiefte der US-Amerikaner seine künstlerische Auseinandersetzung mit den Wechselwirkungen zwischen Umwelt und Mensch. Insbesondere letzteres zeichnete sich durch eine Intensität aus, die dem Titel nur angemessen war: Als Solastalgie wird der emotionale und physische Stress bezeichnet, den die Klimakrise beim Individuum auslöst. Keine leichte Kost. Nach einer gemeinsamen Platte mit Leandro Fresco betritt »Peripeteia« für das Label Dais Records nun erstmals neue Wege oder geht zumindest den umgekehrten Weg: Elemente aus Metal und (neo-)klassischer Musik werden zu karger Überforderungs-Drone-Musik montiert, die nicht mehr durch die Außenwelt das Innenleben zu erforschen suchen, sondern aus der subjektiven Gefühlslage heraus Aussagen über die Menschheit als solche treffen möchten. Es ist, kurzum, selbst in Irisarris beeindruckender Diskografie eine ambitionierte Platte. Damit indes kennt er sich aus, wie seine 10 All Time Favs zeigen: Von feinen Pinselstrichen von Talk Talk oder Harold Budd & Brian Eno angefangen über die flirrenden Gitarrenwände der My Bloody Valentine und Slowdive hin zu den pulsierenden Rhythmen von The Orb und Kraftwerk zeichnen sich seine Lieblingsalben dadurch aus, dass sie nicht weniger als Meilensteine ihrer Gattung sind.


Die Schallplatten von Rafael Anton Irisarri findest du im Webshop von HHV Records.


Talk Talk – Laughing Stock 1 – Talk Talk – Laughing Stock (Polydor) (1991) | Vinyl LP
Rafael Anton Irisarri: Der großartige, kürzlich verstorbene Mark Hollis sagte einmal: »Before you play two notes, learn how to play one note, y’know. And that, it’s as simple as that really. And don’t play one note unless you’ve got a reason to play it.« Dieses Album ist sein Meisterwerk. Es ist eine Platte, die ich mir immer anhöre, wenn ich nach Inspiration suche. Es ist eine solche Schönheit. Alles an diesem Album ist großartig. Vom erstaunlichen Klang über die unglaublichen Kompositionen bis hin zum wahnsinnigen Maß an Zurückhaltung: die meisten der aufgenommenen Musikstücke haben es nie auf das endgültige Album geschafft. Phil Brown (der es produziert hat) sagte: »Es bedarf einer starken Disziplin, um 80% der aufgenommenen Musik zu löschen. Nur wenige haben die Disziplin, ›Zeug‹ loszuwerden«.

My Bloody Valentine – Loveless 2 – My Bloody Valentine – Loveless (Creation) (1991) | Vinyl LP
Rafael Anton Irisarri: Als ich »Loveless« zum ersten Mal hörte, war das einer dieser lebensbestimmenden Momente. Es veränderte nicht nur die Art und Weise, wie ich Gitarre spielte, sondern rekontextualisierte auch die Art und Weise, wie ich Musik im Allgemeinen betrachtete. Ich erinnere mich, dass ich den ersten Titel gehört und gedacht habe: »Ich weiß nicht, was diesen ›Elefanten‹ zum Klingen bringt, aber ich will ihn spielen!« Kevin Shields ist Gott.

Cluster - Sowiesoso 3 – Cluster – Sowiesoso (Sky Records) (1976) | Vinyl LP
Rafael Anton Irisarri: Ein Album, das vor 44 Jahren veröffentlicht wurde, das klingt, als wäre es auch heute noch entstanden und veröffentlicht worden. Zwei deutsche Kerle, die auf dem Land leben und mit Synthesizern improvisieren, sind wirkungsvoller als ganze Orchester. Das hat zahlreiche Menschen wie Brian Eno und andere beeinflusst. Ich bezeichne »Sowiesoso« als meine »Ausbildung«. Spärlich, warm und völlig zeitlos.

Cocteau Twins – Treasure 4 – Cocteau Twins – Treasure (4AD) (1984) | Vinyl LP
Rafael Anton Irisarri: Es war extrem schwierig, ein Album der Cocteau Twins auszuwählen. Vor dem Einbruch im Jahr 2014 besaß ich jede Cocteau-Twin-Platte, CD-Box, Kassette usw. Sobald es veröffentlicht wurde, hatte ich es. Die Stimme von Liz Fraser und die Gitarrenarbeit von Robin Guthrie in Songs wie »Pandora« gehören zum besten während ihrer gemeinsamen Zeit. Ich traf Robin 2006 und teilte mir dann 2007 die Bühne, und es war wirklich großartig. Ich brachte ihn dazu, mein Exemplar von »Treasure« zu signieren, und er lobte meinen Gitarrensound während des Soundchecks bei dieser Show. Meine einzige gute Antwort an ihn war: »Natürlich magst du es, ich habe es dir gestohlen!«

The Orb – Orbus Terrarum 5 – The Orb – Orbus Terrarum (Island) (1995) | Vinyl LP
Rafael Anton Irisarri: Als Teenager mitten im Nirgendwo aufzuwachsen, bedeutete in den 1990er Jahren kaum Zugang zum Internet (im Gegensatz zu heute, wo wir an eine Schallplatte denken und sie uns in Sekundenschnelle anhören können). Wir waren auf unseren lokalen Plattenladen, ältere Freunde und Leute mit Zugang zu einem Versandkatalog angewiesen, um neue, interessante Musik zu entdecken, die in Kettenläden wie Sam Goody oder Tower Records nicht erhältlich war. Eine Freundin aus der Industrial-Szene spielte mir dieses Album vor. Ich erinnere mich, dass ich sie fragte, wie diese Musik genannt wurde. Sie sagte: »Das ist Ambient-Musik«. Dieses Album von The Orb wurde für mich das Tor zu einer langen musikalischen Entdeckungsreise. »Orbus Terrarum« enthält viele Elemente, die meine eigene Musik immens beeinflusst haben, von Field Recordings und gefundenen Klängen bis hin zu rhythmischer Synkopierung und Texturproduktion.

Kraftwerk – Die Mensch-Maschine 6 – Kraftwerk – Die Mesnch-Maschine (EMIl) (1978) | Vinyl LP
Rafael Anton Irisarri: Ohne Florian Schneider würde niemand von uns die Musik, die wir heute machen, hören oder machen. »Enorm einflussreich« ist eine Untertreibung. Unquantifizierbare Inspiration & Innovation. Eines meiner Lieblingsdinge überhaupt ist die Ganztonskala, die mit »Spacelab« beginnt und sich in einen wirklich schnellen LFO verwandelt. Brillante AF. Endlos Endlos.

Bohren & Der Club Of Gore – Black Earth 7 – Bohren & Der Club Of Gore – Black Earth (Pias) (2002) | Vinyl 2LP
Rafael Anton Irisarri: Diese Band habe ich erst mit Mitte 20 entdeckt, aber ich bin so froh, dass ich sie entdeckt habe. »Black Earth« ist eines meiner Lieblingsalben aller Zeiten. Da ich damals im pazifischen Nordwesten lebte, war es einfach erstaunlich, es über Kopfhörer zu hören, während man irgendwo oben im Tiger Mountain wanderte. Es ist so etwas wie der beste Soundtrack zu dieser Region. So episch. Ich hatte das Glück, sie zweimal live spielen zu sehen, und sie waren so unglaublich. TIGHT. Sie haben sich während des Spiels nie angeschaut, und sie haben nie einen Takt verpasst. Nach ihrem Konzert in Prag gingen wir zum Abendessen aus, und während ich mit ihrem Schlagzeuger sprach, erfuhr ich, dass er ein großer Fan von elektronischer Musik aus Detroit wie Underground Resistance war. Er erzählte mir sogar, dass ihre Long-Form-Songs irgendwie von den langen Techno-Jams aus Detroit inspiriert seien.

Augustus Pablo – East Of The River Nil 8 – Augustus Pablo – East Of The River Nile (Message) (1978) | Vinyl LP
Rafael Anton Irisarri: Dieses Album habe ich in der Karibik gehört, als ich aufwuchs. Es hat die Art und Weise geprägt, wie ich heute Musik mache. Ich wurde auf der Insel Puerto Rico geboren (jenem US-Territorium, das »von Wasser, großem Wasser, Ozeanwasser umgeben« ist). Als ich aufwuchs, war mein Zugang zu aufgenommener Musik ziemlich begrenzt – knappe Ressourcen sind sicherlich kein Freund von Kunst und Kultur. Ich hatte einen Onkel, der sich sehr für Reggae begeisterte und mir immer Mixtapes von Songs machte, die er aus dem Radio aufnahm (da er einen Sender in den nahegelegenen British Virgin Islands hören konnte, wo diese Musik regelmäßig gespielt wurde). Auf diese Weise brachte ich mir das Bassgitarrespielen bei, indem ich mir Reggae und Dub-Kassetten anhörte. »East Of The River Nile« ist das absolute Dub-Album.

Brian Eno & Harold Butt – Ambient 2 9 – Brian Eno & Harold Budd – Ambient 2 (Polydor) (1980)
Rafael Anton Irisarri: Möglicherweise mein Lieblingsalbum. »Not Yet Remembered« vielleicht mein Lieblingsstück hier. Ich habe diese Platte öfter gehört, als ich zählen kann, seit ich etwa 16 oder so war. Jedes Mal, wenn ich sie anhöre, finde ich etwas Neues, entdecke ich ein neues Geheimnis. Harold Budd liegt mir so sehr am Herzen. Ein erstaunlicher Gentleman und eine gütige Seele. Als ich anfing, Musik zu veröffentlichen, schickte ich ihm ein Exemplar meines ersten Albums »Daydreaming«, und er schrieb mir tatsächlich zurück, eine sehr kurze Notiz, die lautete: »Absolutely wonderful Rafael«. Ähnlich wie sein Klavierspiel: Ökonomie der Noten und Worte, aber äußerst wirkungsvoll.

Slowdive – Souvlaki 10 – Slowdive – Souvlaki (Creation) (1993) | Vinyl LP
Rafael Anton Irisarri: »Souvlaki« war der Soundtrack zu meinen einsamen Jahren im späten Teenageralter. Ich hatte kaum Freunde, und die Musik wurde für mich eine Möglichkeit, mit der Tatsache zurechtzukommen, dass ich nirgendwo hinzugehören schien. Ich habe mich mit Simon Scott von Slowdive gut angefreundet und habe mit ihm bei einer Vielzahl von Gelegenheiten zusammengearbeitet und getourt. Es fühlt sich alles sehr kreisförmig an, aber in gewisser Weise auch wie ein Traum. Als ich 17 Jahre alt war, hätte ich mir das in einer Million Jahren nicht vorstellen können. Alles kann im Leben passieren, nehme ich an!


Die Schallplatten von Rafael Anton Irisarri findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 04.05.2020
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Review | verfasst 16.01.2014
Rafael Anton Irisarri
The Unintentional Sea
Rafael Anton Irisarri lässt mit Klängen Landschaften entstehen. Sein Sound ist schroff, aber nicht ohne Sensibilität.
Music Review | verfasst 14.04.2014
Orcas
Yearling
Rafael Anton Irissari und Benoit Pioulard haben ein zweites Album als Orcas veröffentlicht.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Orcas
Orcas
Thomas Beluch und Rafael Anton Irisarri erschaffen als Orcas Sound-Collagen und liefern damit den Ambient-Soundtrack des Sommers.
Music Review | verfasst 16.10.2015
Rafael Anton Irisarri
A Fragile Geography
Rafael Anton Irisarri beschert uns mit »A Fragile Geography« eine Überraschung, weil es einen Funken Hoffnung in sich trägt.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste | verfasst 25.08.2017
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 12.05.2017
Annie Anxiety
Soul Possession
Man muss dieses Album nicht gerne hören, dafür vollstes Verständnis. Gehört haben aber sollte man es, denn es gibt wenig Vergleichbares.
Music Review | verfasst 02.11.2017
Coil
Time Machines
Die knapp 20 Jahre, die das 1998 erstmals veröffentlichte »Time Machines« von Coil mittlerweile alt ist, hört man ihm an keiner Stelle an.
Music Review | verfasst 22.11.2018
Drew McDowall
The Third Helix
Psychedelisches aus dem Computer: Coil’s Drew McDowall legt mit »The Third Helix« sein drittes Soloalbum vor.
Music Review | verfasst 22.03.2019
Xeno & Oaklander
Hypnos
So gut wie Xeno & Oaklander, erneut bewiesen auf ihrem fünften Album »Hypnos«, können nur wenige Musik aus Elektrizität zusammenbrauen.
Music Review | verfasst 18.10.2019
Stephen Mallinder
Um Dada
Nach 35 Jahren erscheint mit »Um Dada« das zweite Soloalbum von Cabaret Voltaire’s Stephen Mallinda. Kann man so sehen.
Music Review | verfasst 16.04.2020
Adult.
Perception is/as/of Deception
Mit »Perception is/as/of Deception« macht sich das Detroiter Duo Adult. in den einst von D.A.F. erschaffenen Klangarchitektur breit.
Music Review | verfasst 14.04.2020
Ghédalia Tazartès
Diasporas
Der vielgestaltige Chor der Unglücklichen: Dais Records hat Ghedalia Tazartes’ Debüt »Diasporas« von 1979 wieder aufgelegt.
Music Review | verfasst 24.09.2020
Drew McDowall
Agalma
Unwirkliche Räume modulierter Schönheit: Coils Drew McDowall veröffentlicht mit »Algama« einen neues Album.
Music Liste | verfasst 16.06.2017
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music News | verfasst 07.09.2020
Coil
Reissued: »Musick To Play In The Dark«
Nach gut 20 Jahren bekommt »Musick to Play in the Dark«, das erste Album aus der »moon musick«-Phase der Elektronik-Magier Coil, vom Label Dais Records eine remasterte Neuauflage auf Vinyl verpasst.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review | verfasst 20.01.2011
Pan American
For Waiting, For Chasing
Die Balance zwischen elektronischen und akustischen Klängen tarieren nur sehr wenige derart vollkommen.
Music Review | verfasst 17.02.2011
Tim Hecker
Ravedeath, 1972
Am Ende bleibt keine Erinnerung, nur ein Gefühl von amorpher Weite, die sich irgendwie heimisch anfühlt.
Music Review | verfasst 27.03.2011
Emanuele Errante
Time Elapsing Handheld
Emanuele Errante hat einen Versuch über die Zeit vorgelegt, in der die Töne das Schweben erlernen.
Music Review | verfasst 17.05.2011
Rene Hell
The Terminal Symphony
Der Syntheziser fungiert derzeit als Leitinstrument der elektronischen Musik. Rene Hell zeigt, wieso diese Renaissance Sinn macht.
Music Review | verfasst 21.07.2011
Biosphere
N-Plants
Die Entstehungsgeschichte ist noch das Spannendste am neuen Album von Biosphere, findet unser Kritiker Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 31.07.2011
Brian Eno
Drums Between The Bells
Mit dem Wechsel zu Warp scheint Brian Eno wieder produktiver zu werden. Doch Drums Between The Bells enttäuscht.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?