Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Text Florian Aigner, Kristoffer Cornils, Christoph Benkeser

Jahresrückblick – 2020 (01) T Tapes feiern ein Revival. Sagen alle. Weilwegen »Guardians of the Galaxy« und so, weilwegen selbst Björk ja mittlerweile ihren Backkatalog nochmal in allen Farben als MCs auf den Markt gehauen hat. Weilwegen irgendwer auf den brillanten Gedanken kam, einen Cassette Store Day ins Leben zu rufen, obwohl die Zahl von Cassette Stores in unseren Kreisen mehr als überschaubar ist. Von der Hand weisen lässt sich nicht, dass sich Tapes wieder mehr verkaufen als zuletzt seit… Na, Anfang der Neunziger schätzungsweise. Und eben nicht nur die mit Benjamin-Blümchen-Content drauf, sondern auch mit richtiger Musik, mit Beats und Waber-Ambient, Harsh Noise und Techno. Wer weiß, vielleicht hören die Leute, die sich vor Kurzem wieder dem scheinbar fossilsten aller Formate zugewendet haben, sogar manchmal wirklich ihre Musik auf Kassette.

Wir in jedem Fall und das nicht erst, seitdem irgendein Feuilleton auf den Gedanken kam, doch mal wieder eine lebendige Szene zu einem vermeintlichen Revival hochzujazzen. Dieses Jahr lief der Walkman bei Spaziergängen in Quarantänetagen heiß, spulte das Tapedeck bei der Wohnungsrenovierung ein Band nach dem nächsten ab. Zu hören gab es Frickelmusik, Klangwolkensounds, Stolper-Beats und zwischendurch sogar astreinen Pop. Mixe, Konzeptplatten, Minialben und große Compilations. Das volle Programm, ein ganzes Spektrum merkwürdiger und bemerkenswerter Musik. Aus dem haben wir 20 Releases ausgewählt , die ausschließlich auf Kassette erhältlich waren oder zumindest nur noch in dieser Form zu haben sind und gehabt werden sollten. Also: Ein Revival gibt es nicht, sondern nur das volle Leben. Nur bitte dafür den Bleistift nicht vergessen, sollte zwischendurch nachgezogen werden müssen. Kristoffer Cornils


DER GROßE VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Christina Vantzou – Multi Natural (Edições CN)Tape Christina Vantzou – Multi Natural (Edições CN)
Freund*innen der elegischen Stimmung: Mit »Multi Natural«, dem neuen Album von Christina Vantzou, quetscht ihr ein Tape ins Deck, das euch im Schein der Tageslichtlampe unter Platanen im Amazonas aussetzt, in Vogelkunde ausbildet und nebenbei in einen tranceähnlichen Zustand versetzt, den ihr seit dem Flötenkonzert auf der Mittelalterausstellung 2008 nicht mehr durchlebt habt. Alles, was Ambient geil macht und Musik, um sich in seinem WG-Zimmer mit drei Litern selbstgemachten Glühwein den Lockdown schön zu träumen. Christoph Benkeser
 

DJ Marcelle – 10×3×1 (Sucata Tapes)Tape DJ Marcelle – 10×3×1 (Sucata Tapes)
DJ Marcelle mixt sich auf einem Tape mit drei Turntables durch die letzten zehn Jahre des Labels Discrepant und seinen Ablegern Souk und Farsa Discos – »10x3×1«, geddit? Das ist die reine, staubtrockene Beschreibung, es reicht aber auch als Review schon völlig aus. Kristoffer Cornils
 

Emma DJ – Pzsariasiszsz (Brothers From Different Mothers)Tape Emma DJ – Pzsariasiszsz (Brothers From Different Mothers)
Die Ritalin-Mafia hat angerufen, heut gibt’s keinen Stoff. Der 2020er-Jahrgang in Jura tritt geschlossen zurück und zieht sich zum Büffeln »Pzsariasiszsz« von Emma DJ aus Paris rein. Alle anderen schieben sich das Ding ins Kassettenfach, drehen ein paar Videos von Ryan Trecartin auf und spannen sich für zwei Stunden auf die sonische Streckbank, um endlich mal in den Genuss von elektronischer Klaustrophobie zu kommen. Halleluja, das Ding ist dermaßen Post-Everything, dass die Leute am Atonal schon jetzt am Pressetext verzweifeln. Christoph Benkeser
 

Felicia Atkinson – Everything Evaporate Félicia Atkinson – Everything Evaporate (Shelter Press)
Félicia Atkinson genügt auf »Everything Evaporate« mühelos ihren eigenen Standards. Was wie eine 3+ im mündlichen Abitur klingt, ist gemessen an der Konkurrenz aber immer noch ziemlich unantastbar. Vielleicht liegt es auch nur daran, dass der letztjährige Vorgänger »The Flower and The Vessel« für mindestens 75% der Redaktion als persönlicher Klassiker abgespeichert bleibt und wir über »Everything Evaporate« zumindest zwei Sekunden nachdenken mussten, bevor das Tape mit einem abgeklärten »natürlich« durchgewunken wurde. Florian Aigner
 

Jiyeon Kim – Long Decay And New Earth (The Tapeworm)Tape Jiyeon Kim – Long Decay And New Earth (The Tapeworm)
Das Kassetten-Label The Tapeworm hat sich auf Musik spezialisiert, die dermaßen randständig ist, dass manchmal kaum jemand mitbekommt, wie präzise darin die Zukunft vorausgesagt wird. Beweisstück 1: »Long Decay And New Earth« von Jiyeon Kim stellt zwei exakt gleich lange Performances der Künstlerin nebeneinander, die eine vor recht wenig und die andere ganz ohne Publikum – mehr 2020 geht kaum. Auch weil Kims faserigen Dekompositionen sprudelnder Piano-Musik gleichermaßen nervenberuhigend wie unheimlich sind. Kristoffer Cornils
 

Louise Bock – _Sketch For Winter VII Louise Bock – Sketch For Winter VII (Geographic North)
Das Cello erlebt auch, aber nicht ausschließlich Hildur Guðnadóttir wegen ein Revival. Während sich Okkyung Lee auf ihrem letzten Album für Shelter Press darum bemühte, das Instrument mit dem Piano zusammenzubringen, ließ Louise Bock – heißt eigentlich anders, warum auch immer – auf »Sketch for Winter VII – Abyss: For Cello« die volle Drone-Qualität des Viersaiters allerhöchstens mal mit denen eines Saxofons oder einer Gitarren clashen und erkundete ansonsten seine psychedelischsten Potenziale und eindringlichsten Stimmungslagen. Nichts für schwache Nerven, unbedingt aber für offene Ohren. Kristoffer Cornils
 

Maria Minerva – Soft Power (100% Silk)Tape Maria Minerva – Soft Power (100% Silk)
Egal über welchen Zappel-Beat Maria Minera haucht, es hört sich so an, als zocke sie nebenbei Among Us auf dem iPad, während sie sich zu alten Madonna-Videos die Zehennägel lackiert, um zwischendurch und völlig unerwartet ein Emergency Meeting einzuberufen. »Soft Power«, ihr erstes Album seit ungefähr 500 Pop-Jahren, leiert aus verstaubten Lautsprechern in einer Beach-Bar in Los Angeles, in der seit den 80ern niemand mehr sauber gemacht hat. Very sus, das! Christoph Benkeser
 

Marta Forsberg – New Love Music (Warm Winters Ltd.) Marta Forsberg – New Love Music (Warm Winters Ltd.)
Wer zu viel Zeit in White Cubes und auf Finissagen verbracht hat, entschleunigt sich mit dem neuen Tape von Marta Forsberg selbst, indem man Installations-Mukke in den Drone-Topf für Detox-Junkies und Intervallfasterinnen schmeißt, ordentlich mit dem Hackbrett durchrührt, den gregorianischen Mittelalterchor im Hauptschiff versammelt und mit »New Love Music« ein Tape herausbäckt, das wie der feuchte Traum von Marry Lattimore und Julianne Barwick tönt. So nah waren wir der Erlösung noch nie! Christoph Benkeser
 

Mile Me Deaf – Ecco (Phantom)Tape Mile Me Deaf – Ecco (Phantom)
Wolfgang Möstl hat zuletzt unter dem Namen Voyage Futur mit klöppeligem New-Age-Ambient auf sich aufmerksam gemacht, ist jetzt aber dem Titel seines neuen Mile Me Deaf-Tapes zufolge wieder hier angekommen, wo auch immer das sei: »Ecco«. Das klingt dann auch, als sei er und sein hypnagogischer Pop-Entwurf nie weggewesen, allemal aber präsenter als alle artverwandten Schlafwandler*innen, die seit Anfang der Jahre zwar geliefert, aber nicht gepunktet haben: Toro Y Moi, Washed Out, der Typ mit dem Philosophieabschluss. Möstl dagegen: Funk, Offbeats, Acid-Bässe, Baldrian-Vocals. Das alles könnte 2020 niemand anderes zueinander bringen, ohne sich dabei gehörig zu blamieren. Kristoffer Cornils
 

Nailah Hunter – Spells (Leaving)Tape Nailah Hunter – Spells (Leaving)
Leaving liefert leise. Nailah Hunter rührt sich mit ihrem Faible für quirky Kristall-Cover-Artworks, preziöse Instrumente wie die Harfe sowie Wandtapeten-Synthies und allerhand esoterischen Beschäftigungen bestens in das Patschuli-Potpourri des Labels ein, bietet aber neben viel verstrahlter Ästhetik aber eben auch ein kompositorisches Können, das sich auf ihrem recht kurzen Debüt-Tape langsam und durch die Hintertür entfaltet. New Age? Klar. Ambient? Dafür fordern Hunters »Spells« doch zuviel Aufmerksamkeit für sich ein. Kristoffer Cornils
 


DER GROßE VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Osamu Sato – Collected Ambient Grooves 1993-2001 (Musique Pour La Danse)Tape Osamu Sato – Collected Ambient Grooves 1993-2001 (Musique Pour La Danse)
Wer sich heute als Millennial durch die Welt flexibilisiert, hat als heranwachsender Systemrelevanz-Akteur mit Verbindungen zu älteren Brüdern gute Chancen gehabt, über den »LSD Dream Emulator« auf der Uralt-Playstation zu stolpern. Das Spiel, so etwas wie ein psychedelisches Minecraft, hat 1998 Osamu Sato vertont und damit genug Stoff für alle kommenden Planet Mu-Veröffentlichungen hinterlassen. »Collected Ambient Grooves 1993-2001« fangt das ein und wird zur japanischen Version von Aphex Twins Frühwerk ohne Untertitel, die in Batik-Shirts zur Weihnachtsfeier kracht. Christoph Benkeser
 

Prayer – Violet (Martin Hossbach)Tape Prayer – Violet (Martin Hossbach)
In einem Jahr, das sich wie ein einziger Freitag, der 13. anfühlte, setzte Nicki Fehr am nur vierjährlich stattfindenden 29. Februar ein Stoßgebet ab. Geiler Move. Als Prayer bewegt er sich wie die Farbe, nach der er sein Projekt benannt hat, irgendwo zwischen der tiefblauen Melancholie von Schlafzimmer-Pop ohne Schlafzimmerblick und unsichtbaren bis undurchsichtigen Klangexperimenten, die hier Minimal Music und dort ein zerschossenes Telefongespräch zitiert. »Violet« ist ein geheimnis- und wundervolles Album, bescheiden und doch alles andere als verschüchtert. Bitte dann am 29. Februar 2024 das nächste, wenn dann die Welt noch steht. Kristoffer Cornils
 

SDEM – ZNS (Seagrave)Tape SDEMZNS (Seagrave)
Kein gutes Jahr für irgendetwas außer einem IDM-Revival. Alte Hasen, junge Nasen: Zwischen Autechre-Double-Releases, Reissue-Compilations auf A Colourful Storm und upsammy wurde das Zuhausehock-Genre par excellence wieder aufgewärmt. Neue Impulse kamen auch von SDEM, dessen Doppel-Tape »ZNS« für das stets verlässliche Label Seagrave doch glatt den goldenen Hirnknoten für die Spule des Jahres verliehen bekommt. Rund 80 Minuten Krach und Knacksen, ahnungsvolle Grooves und wuchtige Maschinen-Ästhetik. Topaktuell, obwohl/weil angeblich zwischen 2004 und 2009 eingespielt. Kristoffer Cornils
 

The Green Kingdom – Residence On Earth (Past Inside The Present)Tape The Green Kingdom – Residence On Earth (Past Inside The Present)
Drones aus dem Ikea-Katalog, Vogelgezwitscher von der letzten New-Age-Greatest-Hits-CD und tonnenweise Hall auf der Gitarre – bumms, da haben wir den Ambient-Gschnas für schlaflose Zeiten, bei der die Label-Menschen von Kranky zwölf Kerzen im Gedenken an ein Jahr entzünden, das eigentlich nicht mehr schlimmer kommen konnte, bis es noch schlimmer wurde. »Residence On Earth« von Michigan-based Michael Cottone aka The Green Kingdom macht die Welt so, wie-di-wie-di-wie sie sein sollte: Auf Soma und in Watte gepackt. Christoph Benkeser
 

The Marx Trukker – This Ain’t Pop (Though It Could) (Noorden)Tape The Marx Trukker – This Ain’t Pop (Though It Could) (Noorden)
The Marx Trukker hatte schon immer ein Händchen dafür, selbst die schrägsten Grooves zum Rollen zu bringen und das ist auf dem programmatisch betitelten »This Ain’t Pop (Though It Could)« nicht anders. So mürbe und dumpf das Sounddesign auch manchmal ist, so verschachtelt die einzelnen Elemente seines irgendwo zwischen den Polen von Ambient, Acid und IDM vermittelnden Electronica-Ansatzes auch scheinen: Am Ende bleibt davon doch etwas hängen. Und nicht eben nur etwas, sondern sogar ziemlich viel Gefühl. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – _Space Invaders (Blaq Numbers)Tape Various Artists – Space Invaders (Blaq Numbers)
Matthias Fiedler liefert mit seinem Label Blaq Numbers wieder mal den vorgezogenen Jahresabschluss für Clubs, die ohnehin geschlossen bleiben. Zwischen Electro-Jazz, bei der Erobique zur Hantelstange greift, Breakbeats für Insomniacs und Future-Funk, der über die House-Leitung eine Verbindung zum Mars herstellt, schippern auf »Space Invaders« neben bewährten Labelspezis auch jede Menge Neuzugänge mit. Zeit, um die CBD-Krümel aus den Sofaritzen zu pulen und Teil dieses Raumschiffs zu werden. Christoph Benkeser
 

Various Artists – The Storm of Life (Death Is Not the End)Tape Various Artists – The Storm of Life (Death Is Not the End)
Manche Labels sind hin und wieder für Überraschungen gut, Death Is Not the End ist ausschließlich für Überraschungen zuständig. Neben spanisch-pakistanischer Sufi-Musik und Rebetika bot das Label 2020 mit »The Storm of Life« auch eine Gospel-Compilation an, die christliche Musik schwarzer US-Communitys als definitiven missing link popkultureller Entwicklungen in den Vordergrund rückte. Rhythm’n’Blues, Soul, Doo Wop: Das alles ist hier genauso drin wie unbegrenztes Sample-Material für die kommenden DJ-Metatron-Alben. Kristoffer Cornils
 

Various Artists –_ Kraak’s 10s & 20s_ (Kraak)Tape Various Artists – Kraak’s 10s & 20s (Kraak)
Wir labern wieder von Contact Tracing, dabei schafft das belgische Label Kraak seit über 25 Jahren Strukturen für die gezielte Rückverfolgung von Outsider*innen des experimentellen Outbacks. Wer auf Kraak veröffentlicht, pappt sich ein Schild mit der Aufschrift officially approved music for sick people auf die Stirn und dreht zwei Runden im Geilomobil. Für »KRAAK’s 10s & 20s« hat man den versammelten Altbestand unter Einhaltung der Abstandsregeln zusammengetrommelt, um mit den Label-Erstis die Internationale auf der Nasenflöte zu pfeifen. Christoph Benkeser
 

White Boy Scream – Bakunawa (Deathbomb Arc)Tape White Boy Scream – Bakunawa (Deathbomb Arc)
Völlig irrsinnig und deshalb komplett selbstverständlich bei Deathbomb Arc extrem gut aufgehoben: »Bakunawa«, das zweite Album einer ehemaligen Opernsängerin, die darauf weniger wie Anna Netrebko und stattdessen wahlweise wie Junko Hiroshige, das Personal der »Wozzeck«-Oper oder vielleicht sogar nach Lafawndah klingt. Als wäre das alles noch nicht halsbrecherisch genug, gibt es inmitten dieser Auseinandersetzung mit präkolonialer Mythologie auf den Philippinen dann sogar noch eine wirklich Gitarrenballade zu hören. Fucking weird, also rundum geil. Kristoffer Cornils
 

Yves Malone – The Beginning Of Nothing (Umor-Rex)Tape Yves Malone – The Beginning Of Nothing (Umor-Rex)
Hätten Jean-Michel Jarre und Dead Can Dance 1984 ein Kind gezeugt, es würde auf den Namen Yves Malone folgen und sich hauptberuflich mit der Exegese von Horrorfilmen aus den 1970ern beschäftigen, deren Soundtracks wie Pornofilme aus den 90ern klingen. »The Beginning of Nothing« ist die Schnittmenge zwischen Library Music und einem hellen Köpfchen aus Kanada, das sogar zwölf Kilometer unter dem Nullpunkt noch Freude am Leben findet. Der definitive Soundtrack für 2020. Christoph Benkeser
 


DER GROßE VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.06.2017
Felicia Atkinson
Hand In Hand
Hand In Hand« besitzt das Skulpturale von reiner Klangkunst. Aber auch die unfixierte Weite von Dub und Erotik.
Music Review | verfasst 07.12.2018
Félicia Atkinson & Jefre Cantu-Ledesma
Limpid As The Solitudes
Félicia Atkinson und Jefre Cantu-Ledesma tun sich wieder zusammen. »Limpid As The Solitudes« versammelt Musik über bessere Zeiten.
Music Review | verfasst 22.07.2019
Félicia Atkinson
The Flower And The Vessel
Schallplatten von Félicia Atkinson sind etwas Besonderes. Hier passt alles: Design, Sound, Kunst. So auch bei »The Flower And The Vessel«.
Music Essay | verfasst 27.05.2013
10 Favourites
Tape Labels You Better Should Know
Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 und obwohl das wirklich alt ist, oder jedenfalls ziemlich alt, ist das Tape quicklebendig. Wir stellen euch 10 Labels vor, die einem nur vermeintlich veralteten Format die Treue halten.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Christina Vantzou
No.2
Das zweite Album der Brüsseler Künstlerin »Christina Vantzou« ist eigentich ein einziger langer Song, ein einziger großartiger langer Song.
Music Review | verfasst 13.11.2020
Michal Turtle
Michal Turtle Reinterpreted
Auf »Michal Turtle Reinterpreted« remixen sich zwölf Artists durch das in letzter Zeit wiederentdeckte Archiv des mysteriösen Briten.
Music Kolumne | verfasst 04.09.2019
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Review | verfasst 23.11.2012
LA Vampires & Maria Minerva
The Integration LP
Hier wäre noch viel mehr drin gewesen: Verstaube Vintage-House-Beats treffen auf Weirdo-Pop-Gesang. »Aber«…
Music Review | verfasst 30.05.2014
Maria Minerva
Histrionic
Maria Minerva bleibt auch mit ihrem neuen Album innovativ. Allerdings verändert sie auch ein Element nicht, das Veränderung nötig hätte.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Review | verfasst 26.01.2012
Pete Swanson & Rene Hell
Waiting For The Ladies
Zwei herausragende Vertreter der amerikanischen Avantgarde teilen sich die zwei Seiten einer Langspielplatte.
Music Review | verfasst 06.10.2015
Stephen O'Malley
Eternelle Idole
Stephen O’Malleys »Eternelle Idole« ist ein Eiskunstlaufscore. Selbst bebildert gibt die Musik allein nicht preis, was dabei geschieht.
Music Liste | verfasst 16.06.2017
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 19.11.2015
James Booth
Human Rites
Mit »Human Rites« schafft sich James Booth über knackigen House-Grooves sein eigenes emotionales Referenzsystem.
Music Review | verfasst 25.05.2020
Auscultation
III
Auf »III« lauscht Auscultation, wie der Name glauben macht, nach innen. Das Hineinhorchen beruht hier auch auf einen tragischen Vorfall.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Interview | verfasst 08.09.2014
Ital
Apokalypse Now
Für Daniel Martin McCormick hat die Apokalpyse begonnen. Als Ital setzt er den weltweiten Zustand des totalen Zusammenbruchs in eine anarchistische Version von House Music um. Sein neuestes Werk heißt folgerichtig »Endgame«. Ein Interview.
Music Review | verfasst 19.02.2014
Ras G
Raw Fruits Vol.2
Ras G macht wieder mal eines deutlich: Unter denen, die das Unorthodoxe zum Prinzip erheben, gehört er zu den Erzkonservativen.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Matthewdavid
In My World
Abrupte Enden, fehlende Übergänge, ein Jonglieren mit Strophen und Refrains: »In My World« von Matthewdavid ist ein in sich gebrochenes Werk
Music Review | verfasst 05.09.2014
Trance Farmers
Dixie Crystals
»Dixie Crystals« von den Trance Farmers klingt wie 60s Pop und Rockabilly direkt aus dem Kofferradio. Dia Aufnahmen sind aber frisch.
Music Review | verfasst 12.11.2014
Cakedog
Menace In The Phantom
»Menace In The Phantom«, das Debüt von Cakedog, zeigt Footwork völlig neue Perspektiven auf.
Music Review | verfasst 05.01.2015
Ras G
Down 2 Earth Vol.2 (The Standard Boom Bap Edition)
Gregory Shorter, Jr. legt nach zwei »Raw Fruit«-Mixtapes im letzten Jahr nun mit der Fortsetzung seines 2011er Albums »Down 2 Earth« nach.
Music Review | verfasst 02.12.2015
Ras G
Raw Fruit Vol. 3 & 4
Mit »Raw Fruit Vol. 3 & 4« erscheinen zwei Teile von Ras Gs Tapereihe endlich in kombinierter Form auf Vinyl.
Music Review | verfasst 09.12.2015
Deantoni Parks
Technoself
Deantoni Parks’ kurze Karriere ist bemerkenswert, sein Zweitwerk »Technoself« ebenfalls. Zu erzählen aber hat es wenig.
Music Review | verfasst 15.03.2016
Odd Nosdam
Sisters
»Sisters« heißt das neue Album von Odd Nosdam. Drauf zu finden sind 9 Tracks, die wirklich ein wenig wie Schwestern sind.
Music Review | verfasst 13.09.2016
Swarvy
Elderberry
Immer gibt es in Los Angeles Neues zu entdecken: im Dunstkreis von Peanut Butter Wolf macht mit »Elderberry« Swarvy auf sich aufmerksam.
Music Review | verfasst 28.02.2019
Sam Wilkes
Wilkes
Matthewdavids’ Leaving Records bleibt die Quelle für Neues: Diesmal hat er aus dem Umfeld von Louis Cole den Bassisten Sam Wilkes entdeckt.
Music Interview | verfasst 15.04.2013
Homeboy Sandman
HipHop-Fan und -Kritiker
Mit seinen bissigen Kolumnen in der Huffington Post über den State of Art von Hip Hop tritt Homeboy Sandman vielen Etablierten des Genres auf die Füße. Wir ließen uns von dem New Yorker einen Einblick in sein Spektrum der Kritik geben.
Music Liste | verfasst 23.06.2017
Ausklang | 2017KW25
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 25.05.2018
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Review | verfasst 23.07.2019
Coil
Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex
1992 haben Coil den Soundtrack zu »Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex« komponiert, aber bislang nie veröffentlicht.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.