Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Text Florian Aigner, Kristoffer Cornils, Christoph Benkeser

Jahresrückblick – 2020 (01) T Tapes feiern ein Revival. Sagen alle. Weilwegen »Guardians of the Galaxy« und so, weilwegen selbst Björk ja mittlerweile ihren Backkatalog nochmal in allen Farben als MCs auf den Markt gehauen hat. Weilwegen irgendwer auf den brillanten Gedanken kam, einen Cassette Store Day ins Leben zu rufen, obwohl die Zahl von Cassette Stores in unseren Kreisen mehr als überschaubar ist. Von der Hand weisen lässt sich nicht, dass sich Tapes wieder mehr verkaufen als zuletzt seit… Na, Anfang der Neunziger schätzungsweise. Und eben nicht nur die mit Benjamin-Blümchen-Content drauf, sondern auch mit richtiger Musik, mit Beats und Waber-Ambient, Harsh Noise und Techno. Wer weiß, vielleicht hören die Leute, die sich vor Kurzem wieder dem scheinbar fossilsten aller Formate zugewendet haben, sogar manchmal wirklich ihre Musik auf Kassette.

Wir in jedem Fall und das nicht erst, seitdem irgendein Feuilleton auf den Gedanken kam, doch mal wieder eine lebendige Szene zu einem vermeintlichen Revival hochzujazzen. Dieses Jahr lief der Walkman bei Spaziergängen in Quarantänetagen heiß, spulte das Tapedeck bei der Wohnungsrenovierung ein Band nach dem nächsten ab. Zu hören gab es Frickelmusik, Klangwolkensounds, Stolper-Beats und zwischendurch sogar astreinen Pop. Mixe, Konzeptplatten, Minialben und große Compilations. Das volle Programm, ein ganzes Spektrum merkwürdiger und bemerkenswerter Musik. Aus dem haben wir 20 Releases ausgewählt , die ausschließlich auf Kassette erhältlich waren oder zumindest nur noch in dieser Form zu haben sind und gehabt werden sollten. Also: Ein Revival gibt es nicht, sondern nur das volle Leben. Nur bitte dafür den Bleistift nicht vergessen, sollte zwischendurch nachgezogen werden müssen. Kristoffer Cornils


DER GROßE VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Christina Vantzou – Multi Natural (Edições CN)Tape Christina Vantzou – Multi Natural (Edições CN)
Freund*innen der elegischen Stimmung: Mit »Multi Natural«, dem neuen Album von Christina Vantzou, quetscht ihr ein Tape ins Deck, das euch im Schein der Tageslichtlampe unter Platanen im Amazonas aussetzt, in Vogelkunde ausbildet und nebenbei in einen tranceähnlichen Zustand versetzt, den ihr seit dem Flötenkonzert auf der Mittelalterausstellung 2008 nicht mehr durchlebt habt. Alles, was Ambient geil macht und Musik, um sich in seinem WG-Zimmer mit drei Litern selbstgemachten Glühwein den Lockdown schön zu träumen. Christoph Benkeser
 

DJ Marcelle – 10×3×1 (Sucata Tapes)Tape DJ Marcelle – 10×3×1 (Sucata Tapes)
DJ Marcelle mixt sich auf einem Tape mit drei Turntables durch die letzten zehn Jahre des Labels Discrepant und seinen Ablegern Souk und Farsa Discos – »10x3×1«, geddit? Das ist die reine, staubtrockene Beschreibung, es reicht aber auch als Review schon völlig aus. Kristoffer Cornils
 

Emma DJ – Pzsariasiszsz (Brothers From Different Mothers)Tape Emma DJ – Pzsariasiszsz (Brothers From Different Mothers)
Die Ritalin-Mafia hat angerufen, heut gibt’s keinen Stoff. Der 2020er-Jahrgang in Jura tritt geschlossen zurück und zieht sich zum Büffeln »Pzsariasiszsz« von Emma DJ aus Paris rein. Alle anderen schieben sich das Ding ins Kassettenfach, drehen ein paar Videos von Ryan Trecartin auf und spannen sich für zwei Stunden auf die sonische Streckbank, um endlich mal in den Genuss von elektronischer Klaustrophobie zu kommen. Halleluja, das Ding ist dermaßen Post-Everything, dass die Leute am Atonal schon jetzt am Pressetext verzweifeln. Christoph Benkeser
 

Felicia Atkinson – Everything Evaporate Félicia Atkinson – Everything Evaporate (Shelter Press)
Félicia Atkinson genügt auf »Everything Evaporate« mühelos ihren eigenen Standards. Was wie eine 3+ im mündlichen Abitur klingt, ist gemessen an der Konkurrenz aber immer noch ziemlich unantastbar. Vielleicht liegt es auch nur daran, dass der letztjährige Vorgänger »The Flower and The Vessel« für mindestens 75% der Redaktion als persönlicher Klassiker abgespeichert bleibt und wir über »Everything Evaporate« zumindest zwei Sekunden nachdenken mussten, bevor das Tape mit einem abgeklärten »natürlich« durchgewunken wurde. Florian Aigner
 

Jiyeon Kim – Long Decay And New Earth (The Tapeworm)Tape Jiyeon Kim – Long Decay And New Earth (The Tapeworm)
Das Kassetten-Label The Tapeworm hat sich auf Musik spezialisiert, die dermaßen randständig ist, dass manchmal kaum jemand mitbekommt, wie präzise darin die Zukunft vorausgesagt wird. Beweisstück 1: »Long Decay And New Earth« von Jiyeon Kim stellt zwei exakt gleich lange Performances der Künstlerin nebeneinander, die eine vor recht wenig und die andere ganz ohne Publikum – mehr 2020 geht kaum. Auch weil Kims faserigen Dekompositionen sprudelnder Piano-Musik gleichermaßen nervenberuhigend wie unheimlich sind. Kristoffer Cornils
 

Louise Bock – _Sketch For Winter VII Louise Bock – Sketch For Winter VII (Geographic North)
Das Cello erlebt auch, aber nicht ausschließlich Hildur Guðnadóttir wegen ein Revival. Während sich Okkyung Lee auf ihrem letzten Album für Shelter Press darum bemühte, das Instrument mit dem Piano zusammenzubringen, ließ Louise Bock – heißt eigentlich anders, warum auch immer – auf »Sketch for Winter VII – Abyss: For Cello« die volle Drone-Qualität des Viersaiters allerhöchstens mal mit denen eines Saxofons oder einer Gitarren clashen und erkundete ansonsten seine psychedelischsten Potenziale und eindringlichsten Stimmungslagen. Nichts für schwache Nerven, unbedingt aber für offene Ohren. Kristoffer Cornils
 

Maria Minerva – Soft Power (100% Silk)Tape Maria Minerva – Soft Power (100% Silk)
Egal über welchen Zappel-Beat Maria Minera haucht, es hört sich so an, als zocke sie nebenbei Among Us auf dem iPad, während sie sich zu alten Madonna-Videos die Zehennägel lackiert, um zwischendurch und völlig unerwartet ein Emergency Meeting einzuberufen. »Soft Power«, ihr erstes Album seit ungefähr 500 Pop-Jahren, leiert aus verstaubten Lautsprechern in einer Beach-Bar in Los Angeles, in der seit den 80ern niemand mehr sauber gemacht hat. Very sus, das! Christoph Benkeser
 

Marta Forsberg – New Love Music (Warm Winters Ltd.) Marta Forsberg – New Love Music (Warm Winters Ltd.)
Wer zu viel Zeit in White Cubes und auf Finissagen verbracht hat, entschleunigt sich mit dem neuen Tape von Marta Forsberg selbst, indem man Installations-Mukke in den Drone-Topf für Detox-Junkies und Intervallfasterinnen schmeißt, ordentlich mit dem Hackbrett durchrührt, den gregorianischen Mittelalterchor im Hauptschiff versammelt und mit »New Love Music« ein Tape herausbäckt, das wie der feuchte Traum von Marry Lattimore und Julianne Barwick tönt. So nah waren wir der Erlösung noch nie! Christoph Benkeser
 

Mile Me Deaf – Ecco (Phantom)Tape Mile Me Deaf – Ecco (Phantom)
Wolfgang Möstl hat zuletzt unter dem Namen Voyage Futur mit klöppeligem New-Age-Ambient auf sich aufmerksam gemacht, ist jetzt aber dem Titel seines neuen Mile Me Deaf-Tapes zufolge wieder hier angekommen, wo auch immer das sei: »Ecco«. Das klingt dann auch, als sei er und sein hypnagogischer Pop-Entwurf nie weggewesen, allemal aber präsenter als alle artverwandten Schlafwandler*innen, die seit Anfang der Jahre zwar geliefert, aber nicht gepunktet haben: Toro Y Moi, Washed Out, der Typ mit dem Philosophieabschluss. Möstl dagegen: Funk, Offbeats, Acid-Bässe, Baldrian-Vocals. Das alles könnte 2020 niemand anderes zueinander bringen, ohne sich dabei gehörig zu blamieren. Kristoffer Cornils
 

Nailah Hunter – Spells (Leaving)Tape Nailah Hunter – Spells (Leaving)
Leaving liefert leise. Nailah Hunter rührt sich mit ihrem Faible für quirky Kristall-Cover-Artworks, preziöse Instrumente wie die Harfe sowie Wandtapeten-Synthies und allerhand esoterischen Beschäftigungen bestens in das Patschuli-Potpourri des Labels ein, bietet aber neben viel verstrahlter Ästhetik aber eben auch ein kompositorisches Können, das sich auf ihrem recht kurzen Debüt-Tape langsam und durch die Hintertür entfaltet. New Age? Klar. Ambient? Dafür fordern Hunters »Spells« doch zuviel Aufmerksamkeit für sich ein. Kristoffer Cornils
 


DER GROßE VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Osamu Sato – Collected Ambient Grooves 1993-2001 (Musique Pour La Danse)Tape Osamu Sato – Collected Ambient Grooves 1993-2001 (Musique Pour La Danse)
Wer sich heute als Millennial durch die Welt flexibilisiert, hat als heranwachsender Systemrelevanz-Akteur mit Verbindungen zu älteren Brüdern gute Chancen gehabt, über den »LSD Dream Emulator« auf der Uralt-Playstation zu stolpern. Das Spiel, so etwas wie ein psychedelisches Minecraft, hat 1998 Osamu Sato vertont und damit genug Stoff für alle kommenden Planet Mu-Veröffentlichungen hinterlassen. »Collected Ambient Grooves 1993-2001« fangt das ein und wird zur japanischen Version von Aphex Twins Frühwerk ohne Untertitel, die in Batik-Shirts zur Weihnachtsfeier kracht. Christoph Benkeser
 

Prayer – Violet (Martin Hossbach)Tape Prayer – Violet (Martin Hossbach)
In einem Jahr, das sich wie ein einziger Freitag, der 13. anfühlte, setzte Nicki Fehr am nur vierjährlich stattfindenden 29. Februar ein Stoßgebet ab. Geiler Move. Als Prayer bewegt er sich wie die Farbe, nach der er sein Projekt benannt hat, irgendwo zwischen der tiefblauen Melancholie von Schlafzimmer-Pop ohne Schlafzimmerblick und unsichtbaren bis undurchsichtigen Klangexperimenten, die hier Minimal Music und dort ein zerschossenes Telefongespräch zitiert. »Violet« ist ein geheimnis- und wundervolles Album, bescheiden und doch alles andere als verschüchtert. Bitte dann am 29. Februar 2024 das nächste, wenn dann die Welt noch steht. Kristoffer Cornils
 

SDEM – ZNS (Seagrave)Tape SDEMZNS (Seagrave)
Kein gutes Jahr für irgendetwas außer einem IDM-Revival. Alte Hasen, junge Nasen: Zwischen Autechre-Double-Releases, Reissue-Compilations auf A Colourful Storm und upsammy wurde das Zuhausehock-Genre par excellence wieder aufgewärmt. Neue Impulse kamen auch von SDEM, dessen Doppel-Tape »ZNS« für das stets verlässliche Label Seagrave doch glatt den goldenen Hirnknoten für die Spule des Jahres verliehen bekommt. Rund 80 Minuten Krach und Knacksen, ahnungsvolle Grooves und wuchtige Maschinen-Ästhetik. Topaktuell, obwohl/weil angeblich zwischen 2004 und 2009 eingespielt. Kristoffer Cornils
 

The Green Kingdom – Residence On Earth (Past Inside The Present)Tape The Green Kingdom – Residence On Earth (Past Inside The Present)
Drones aus dem Ikea-Katalog, Vogelgezwitscher von der letzten New-Age-Greatest-Hits-CD und tonnenweise Hall auf der Gitarre – bumms, da haben wir den Ambient-Gschnas für schlaflose Zeiten, bei der die Label-Menschen von Kranky zwölf Kerzen im Gedenken an ein Jahr entzünden, das eigentlich nicht mehr schlimmer kommen konnte, bis es noch schlimmer wurde. »Residence On Earth« von Michigan-based Michael Cottone aka The Green Kingdom macht die Welt so, wie-di-wie-di-wie sie sein sollte: Auf Soma und in Watte gepackt. Christoph Benkeser
 

The Marx Trukker – This Ain’t Pop (Though It Could) (Noorden)Tape The Marx Trukker – This Ain’t Pop (Though It Could) (Noorden)
The Marx Trukker hatte schon immer ein Händchen dafür, selbst die schrägsten Grooves zum Rollen zu bringen und das ist auf dem programmatisch betitelten »This Ain’t Pop (Though It Could)« nicht anders. So mürbe und dumpf das Sounddesign auch manchmal ist, so verschachtelt die einzelnen Elemente seines irgendwo zwischen den Polen von Ambient, Acid und IDM vermittelnden Electronica-Ansatzes auch scheinen: Am Ende bleibt davon doch etwas hängen. Und nicht eben nur etwas, sondern sogar ziemlich viel Gefühl. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – _Space Invaders (Blaq Numbers)Tape Various Artists – Space Invaders (Blaq Numbers)
Matthias Fiedler liefert mit seinem Label Blaq Numbers wieder mal den vorgezogenen Jahresabschluss für Clubs, die ohnehin geschlossen bleiben. Zwischen Electro-Jazz, bei der Erobique zur Hantelstange greift, Breakbeats für Insomniacs und Future-Funk, der über die House-Leitung eine Verbindung zum Mars herstellt, schippern auf »Space Invaders« neben bewährten Labelspezis auch jede Menge Neuzugänge mit. Zeit, um die CBD-Krümel aus den Sofaritzen zu pulen und Teil dieses Raumschiffs zu werden. Christoph Benkeser
 

Various Artists – The Storm of Life (Death Is Not the End)Tape Various Artists – The Storm of Life (Death Is Not the End)
Manche Labels sind hin und wieder für Überraschungen gut, Death Is Not the End ist ausschließlich für Überraschungen zuständig. Neben spanisch-pakistanischer Sufi-Musik und Rebetika bot das Label 2020 mit »The Storm of Life« auch eine Gospel-Compilation an, die christliche Musik schwarzer US-Communitys als definitiven missing link popkultureller Entwicklungen in den Vordergrund rückte. Rhythm’n’Blues, Soul, Doo Wop: Das alles ist hier genauso drin wie unbegrenztes Sample-Material für die kommenden DJ-Metatron-Alben. Kristoffer Cornils
 

Various Artists –_ Kraak’s 10s & 20s_ (Kraak)Tape Various Artists – Kraak’s 10s & 20s (Kraak)
Wir labern wieder von Contact Tracing, dabei schafft das belgische Label Kraak seit über 25 Jahren Strukturen für die gezielte Rückverfolgung von Outsider*innen des experimentellen Outbacks. Wer auf Kraak veröffentlicht, pappt sich ein Schild mit der Aufschrift officially approved music for sick people auf die Stirn und dreht zwei Runden im Geilomobil. Für »KRAAK’s 10s & 20s« hat man den versammelten Altbestand unter Einhaltung der Abstandsregeln zusammengetrommelt, um mit den Label-Erstis die Internationale auf der Nasenflöte zu pfeifen. Christoph Benkeser
 

White Boy Scream – Bakunawa (Deathbomb Arc)Tape White Boy Scream – Bakunawa (Deathbomb Arc)
Völlig irrsinnig und deshalb komplett selbstverständlich bei Deathbomb Arc extrem gut aufgehoben: »Bakunawa«, das zweite Album einer ehemaligen Opernsängerin, die darauf weniger wie Anna Netrebko und stattdessen wahlweise wie Junko Hiroshige, das Personal der »Wozzeck«-Oper oder vielleicht sogar nach Lafawndah klingt. Als wäre das alles noch nicht halsbrecherisch genug, gibt es inmitten dieser Auseinandersetzung mit präkolonialer Mythologie auf den Philippinen dann sogar noch eine wirklich Gitarrenballade zu hören. Fucking weird, also rundum geil. Kristoffer Cornils
 

Yves Malone – The Beginning Of Nothing (Umor-Rex)Tape Yves Malone – The Beginning Of Nothing (Umor-Rex)
Hätten Jean-Michel Jarre und Dead Can Dance 1984 ein Kind gezeugt, es würde auf den Namen Yves Malone folgen und sich hauptberuflich mit der Exegese von Horrorfilmen aus den 1970ern beschäftigen, deren Soundtracks wie Pornofilme aus den 90ern klingen. »The Beginning of Nothing« ist die Schnittmenge zwischen Library Music und einem hellen Köpfchen aus Kanada, das sogar zwölf Kilometer unter dem Nullpunkt noch Freude am Leben findet. Der definitive Soundtrack für 2020. Christoph Benkeser
 


DER GROßE VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.06.2017
Felicia Atkinson
Hand In Hand
Hand In Hand« besitzt das Skulpturale von reiner Klangkunst. Aber auch die unfixierte Weite von Dub und Erotik.
Music Review | verfasst 07.12.2018
Félicia Atkinson & Jefre Cantu-Ledesma
Limpid As The Solitudes
Félicia Atkinson und Jefre Cantu-Ledesma tun sich wieder zusammen. »Limpid As The Solitudes« versammelt Musik über bessere Zeiten.
Music Review | verfasst 22.07.2019
Félicia Atkinson
The Flower And The Vessel
Schallplatten von Félicia Atkinson sind etwas Besonderes. Hier passt alles: Design, Sound, Kunst. So auch bei »The Flower And The Vessel«.
Music Essay | verfasst 27.05.2013
10 Favourites
Tape Labels You Better Should Know
Hurra! Die Tonbandkassete wird 50 und obwohl das wirklich alt ist, oder jedenfalls ziemlich alt, ist das Tape quicklebendig. Wir stellen euch 10 Labels vor, die einem nur vermeintlich veralteten Format die Treue halten.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Christina Vantzou
No.2
Das zweite Album der Brüsseler Künstlerin »Christina Vantzou« ist eigentich ein einziger langer Song, ein einziger großartiger langer Song.
Music Review | verfasst 13.11.2020
Michal Turtle
Michal Turtle Reinterpreted
Auf »Michal Turtle Reinterpreted« remixen sich zwölf Artists durch das in letzter Zeit wiederentdeckte Archiv des mysteriösen Briten.
Music Kolumne | verfasst 04.09.2019
Aigners Inventur
September & Oktober 2019
Unser Kolumnist hat es aus dem Sommerloch geschafft. Kann man einem zutrauen, der nicht im von Knicklicht ausgeleuchteten Vorhof der Myspace-Hölle verendet ist. Aigners Inventur oder: Apocalpyse Now für Salon-Des-Amateurs-Schamanen.
Music Review | verfasst 23.11.2012
LA Vampires & Maria Minerva
The Integration LP
Hier wäre noch viel mehr drin gewesen: Verstaube Vintage-House-Beats treffen auf Weirdo-Pop-Gesang. »Aber«…
Music Review | verfasst 30.05.2014
Maria Minerva
Histrionic
Maria Minerva bleibt auch mit ihrem neuen Album innovativ. Allerdings verändert sie auch ein Element nicht, das Veränderung nötig hätte.
Music Porträt | verfasst 01.11.2017
New Record Labels #34
Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Argot, Discrepant, Gqom Oh!, Philophon
Music Review | verfasst 26.01.2012
Pete Swanson & Rene Hell
Waiting For The Ladies
Zwei herausragende Vertreter der amerikanischen Avantgarde teilen sich die zwei Seiten einer Langspielplatte.
Music Review | verfasst 06.10.2015
Stephen O'Malley
Eternelle Idole
Stephen O’Malleys »Eternelle Idole« ist ein Eiskunstlaufscore. Selbst bebildert gibt die Musik allein nicht preis, was dabei geschieht.
Music Liste | verfasst 16.06.2017
Ausklang | 2017KW24
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 19.11.2015
James Booth
Human Rites
Mit »Human Rites« schafft sich James Booth über knackigen House-Grooves sein eigenes emotionales Referenzsystem.
Music Review | verfasst 25.05.2020
Auscultation
III
Auf »III« lauscht Auscultation, wie der Name glauben macht, nach innen. Das Hineinhorchen beruht hier auch auf einen tragischen Vorfall.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Interview | verfasst 08.09.2014
Ital
Apokalypse Now
Für Daniel Martin McCormick hat die Apokalpyse begonnen. Als Ital setzt er den weltweiten Zustand des totalen Zusammenbruchs in eine anarchistische Version von House Music um. Sein neuestes Werk heißt folgerichtig »Endgame«. Ein Interview.
Music Review | verfasst 19.02.2014
Ras G
Raw Fruits Vol.2
Ras G macht wieder mal eines deutlich: Unter denen, die das Unorthodoxe zum Prinzip erheben, gehört er zu den Erzkonservativen.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Matthewdavid
In My World
Abrupte Enden, fehlende Übergänge, ein Jonglieren mit Strophen und Refrains: »In My World« von Matthewdavid ist ein in sich gebrochenes Werk
Music Review | verfasst 05.09.2014
Trance Farmers
Dixie Crystals
»Dixie Crystals« von den Trance Farmers klingt wie 60s Pop und Rockabilly direkt aus dem Kofferradio. Dia Aufnahmen sind aber frisch.
Music Review | verfasst 12.11.2014
Cakedog
Menace In The Phantom
»Menace In The Phantom«, das Debüt von Cakedog, zeigt Footwork völlig neue Perspektiven auf.
Music Review | verfasst 05.01.2015
Ras G
Down 2 Earth Vol.2 (The Standard Boom Bap Edition)
Gregory Shorter, Jr. legt nach zwei »Raw Fruit«-Mixtapes im letzten Jahr nun mit der Fortsetzung seines 2011er Albums »Down 2 Earth« nach.
Music Review | verfasst 02.12.2015
Ras G
Raw Fruit Vol. 3 & 4
Mit »Raw Fruit Vol. 3 & 4« erscheinen zwei Teile von Ras Gs Tapereihe endlich in kombinierter Form auf Vinyl.
Music Review | verfasst 09.12.2015
Deantoni Parks
Technoself
Deantoni Parks’ kurze Karriere ist bemerkenswert, sein Zweitwerk »Technoself« ebenfalls. Zu erzählen aber hat es wenig.
Music Review | verfasst 15.03.2016
Odd Nosdam
Sisters
»Sisters« heißt das neue Album von Odd Nosdam. Drauf zu finden sind 9 Tracks, die wirklich ein wenig wie Schwestern sind.
Music Review | verfasst 13.09.2016
Swarvy
Elderberry
Immer gibt es in Los Angeles Neues zu entdecken: im Dunstkreis von Peanut Butter Wolf macht mit »Elderberry« Swarvy auf sich aufmerksam.
Music Review | verfasst 28.02.2019
Sam Wilkes
Wilkes
Matthewdavids’ Leaving Records bleibt die Quelle für Neues: Diesmal hat er aus dem Umfeld von Louis Cole den Bassisten Sam Wilkes entdeckt.
Music Interview | verfasst 15.04.2013
Homeboy Sandman
HipHop-Fan und -Kritiker
Mit seinen bissigen Kolumnen in der Huffington Post über den State of Art von Hip Hop tritt Homeboy Sandman vielen Etablierten des Genres auf die Füße. Wir ließen uns von dem New Yorker einen Einblick in sein Spektrum der Kritik geben.
Music Liste | verfasst 23.06.2017
Ausklang | 2017KW25
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 25.05.2018
Benedek
Picks 10 latest Vinyl Records
Nicholas Benedek ist ein Tausendsassa. Seine Musik klingt nach seiner Heimatstadt Los Angeles. Sie ist eine Mischung aus West Coast G-funk und Lo-fi-House. Er hat unserem Sortiment 10 aktuelle Lieblingsplatten entnommen.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Review | verfasst 23.07.2019
Coil
Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex
1992 haben Coil den Soundtrack zu »Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex« komponiert, aber bislang nie veröffentlicht.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.