Music Porträt | verfasst 25.06.2020
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Text Harry Schmidt , Übersetzung Sebastian Hinz
0z3a9927

Nur wenige Musiker sind häufiger gesampelt worden als Roy Ayers. A Tribe Called Quest, Dr. Dre, Eminem, Pharrell Williams, Naughty By Nature, Public Enemy, Nas, Mary J. Blige, Jungle Brothers, Pete Rock, Common, Erykah Badu, aber auch Künstler wie Michael Jackson, Armand Van Helden, Mousse T., Masters At Work, The Prodigy, Jamiroquai, 4Hero, Linkwood, Kerrier District oder Henrik Schwarz – und immer wieder Madlib – sind nur einige der bekannteren Namen, die sich der Musik des 1940 in Los Angeles geborenen Vibrafonisten, Sängers, Songschreibers und Arrangeurs bedient haben. 708 Songs und Tracks mit Roy-Ayers-Samples listet die Webdatenbank Whosampled.com auf. Obwohl Ayers dieser Praxis im Gegensatz zu vielen anderen Musikern überaus wohlwollend gegenübersteht (»Viele Leute haben meine Musik gesampelt. Und ich bin sehr froh darüber, weil sich das gut anfühlt für mich, sehr gut sogar«, hat er vor fünf Jahren in einem Interview zu Protokoll gegeben), dürfte die Dunkelziffer indes beträchtlich sein.

»Wie auch immer man das Genre nennen will, das Ayers mit seiner Musik erschaffen hat – Space Funk, Mellow Groove, Jazz Funk; oft wird er auch als Godfather oder Architekt des Neo-Souls oder Acid-Jazz bezeichnet: Er hat eine einzigartige Stellung in der Geschichte der Black Music inne«, antwortet Peter Adarkwah auf die Frage nach seinem persönlichen Bezug zur Musik von Roy Ayers. »Das unterscheidet ihn von Lonnie Liston Smith, Isaac Hayes, Curtis Mayfield oder irgendeiner der anderen Soul-Jazz-Funk-Legenden. Seine Musik ist auch zugänglicher als beispielsweise die von Cal Tjader oder Bobby Hutcherson, zwei anderen großen Vibrafonisten, sie bewegt sich mehr in der Mitte der Dinge, ist vielleicht nicht direkt Pop, aber sein Sound besitzt so etwas wie eine universelle Anziehungskraft«, bringt Adarkwah die spezifischen Qualitäten von Ayers auf den Punkt. Der britische DJ und Producer weiß, wovon er spricht: Mit seinem 1996 gemeinsam mit Ben Jolly gegründeten Label Barely Breaking Even, kurz BBE, war Adarkwah mit Veröffentlichungen wie »Virgin Ubiquity: Unreleased Recordings 1976–1981«,die unveröffentlichtes Material aus den Siebzigern zugänglich machten und eine Vielzahl an Remixen nach sich zog, mitverantwortlich dafür, dass die Musik von Roy Ayers um die Jahrtausendwende eine Renaissance erfuhr. Songs wie »Running Away«, »We Live In Brooklyn, Baby«, »Searchin’«, »Red, Black & Green« oder »Everybody Loves The Sunshine«, von Ayers in den Siebzigern produziert, fungierten als Blaupausen für den seinerzeit aktuellen Nu-Jazz. Nicht zuletzt durch massives Airplay der BBC-Radio-DJ-Institution Gilles Peterson in dessen angesagter »Worldwide«-Sendung war Ayers’ Musik wieder in aller Munde beziehungsweise Ohren.

»Sein Sound ist kosmisch und melodisch zugleich, seine Groove-basierte Fusion von Jazz und Soul regt den kreativen Geist an.« (Adrian Younge)

Mehr als drei Dekaden im Musikbusiness lagen da bereits hinter ihm. Aufgewachsen in einem musikbegeisterten Haushalt – sein Vater spielte Posaune, seine Mutter war Klavierlehrerin –, begann Ayers bereits in jungen Jahren zu musizieren. Im Alter von fünf Jahren nahmen seine Eltern ihn mit zu einem Konzert von Lionel Hampton, der ihm nach dem Auftritt einen Satz Vibrafonschlägel schenkte. Damit nahmen die Dinge ihren Lauf. Früh stand er mit Jazz-Größen wie Teddy Edwards auf der Bühne, 1966 schloss er sich dem Flötisten Herbie Mann an und ging nach New York. Zu Beginn der Siebzigerjahre gründete er seine Band Ubiquity (etwa: »Allgegenwart«), der Hard-Bop seiner Anfangszeit wich zunehmend seinem Interesse für Jazz-Funk und Soul, später auch R&B. 1973 produzierte er den Soundtrack für den Blaxploitation-Film »Coffy« mit Pam Grier, der ihm große Aufmerksamkeit bescherte. Gegen Ende des Jahrzehnts bündelte er seine Kräfte mit dem Afrobeat-Pionier Fela Kuti und begleitete ihn auf einer Tour durch Nigeria, zusammen hoben sie das Label Uno Melodic Records aus der Taufe.

Als Produzent von »Come Into Knowledge«, des einzigen Albums der von ihm gegründeten Formation RAMP, ein Acronym für Roy Ayers Music Productions, war er 1977 für einen heute noch sehr populären (und im Original auch sehr gesuchten) Proto-Disco-Meilenstein verantwortlich. Darauf findet sich auch eine Coverversion von »Everybody Loves The Sunshine«, das Ayers ein Jahr zuvor mit Ubiquity im Electric-Ladyland-Studio von Jimi Hendrix erstmals aufgenommen hat. »Es war ein wunderschöner, heißer, sonniger Tag und ich hatte auf einmal diese Phrase im Kopf: ›Everybody loves the sunshine‹«, erinnerte sich Ayers in einem Interview mit der britischen Tagezeitung The Guardian vor drei Jahren an die Produktionsumstände seines wohl größten Hits: »Ich fing an zu singen: ›Feel what I feel, when I feel what I feel, what I’m feeling‹. Dann begann ich über Sommerbilder nachzudenken: ›Folks get down in the sunshine, folks get brown in the sunshine, just bees and things and flowers‹. Es war so spontan, es fühlte sich wunderbar an.« Eine Sternstunde der Inspiration, die Ayers offenkundig auch noch Jahrzehnte später mit Dankbarkeit erfüllt: »Dieser Song hat alles für mich verändert. Es ist immer noch das letzte Lied meiner Show. Die Leute machen immer mit und es wurde über 100 Mal gesampelt – von Dr. Dre bis Pharrell Williams. Es scheint jede Generation zu erfassen. Jeder liebt den Sonnenschein – außer Dracula.«

Roy Ayers – Jazz Is Dead 002Vinyl LP Sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, liegt der Soul-Jazz-Legende, die im September ihren 80. Geburtstag feiert, jedoch fern. Bis zum heutigen Tag geht Ayers immer wieder auf Tour, in Europa war er 2019 zuletzt zu erleben. Von kreativem Stillstand kann keine Rede sein. Nachdem er 2015 auf »Cherry Bomb« von Tyler, The Creator in Erscheinung trat, veröffentlicht das jüngst vom US-amerikanischen Producer Adrian Younge ins Leben gerufene Label Jazz Is Dead jetzt nicht nur als erste Katalognummer die Compilation »Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad: Jazz Is Dead« mit einem neuen Song von Ayers, sondern mit »Roy Ayers JID 002« – 17 Jahre nach Ayers’ letztem Studioalbum »Mahogany Vibes« – gleich einen ganzen Longplayer mit acht neuen Tracks, der wie eine verlorene Platte aus Ayers’ goldener Periode, den Polydor-Jahren der Siebziger klingt. »Sein Sound ist kosmisch und melodisch zugleich, seine Groove-basierte Fusion von Jazz und Soul regt den kreativen Geist an«, schwärmt Younge von der Zusammenarbeit: »Er spielt mit soviel Emotion und versteht es, komplizierte Botschaften sehr einfach zu vermitteln. In seiner Musik dreht sich alles um das Feeling, und es ist nicht keineswegs leicht, das musikalisch rüberzubringen.« Und Shaheed Muhammad, einst Producer und DJ bei ATCQ, ergänzt: »Roys Songs sind nomadisch, sinnlich, nonkonformistisch, fließend und transzendent. Seine Musik definiert den Spirit, soulful, funky und schwarz zu sein. Seine Kunst ist die Schwingung, in der Klang und Seele eins werden. Oder, um es in einfachen Worten zu sagen: Roy macht Musik, durch die man sich gut fühlt.«


Die Schallplatten von Roy Ayers findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.04.2019
Roy Ayers
Silver Vibrations
Die allererste Reissue von »Silver Vibrations«, Roy Ayers’ zuerst 1983 veröffentlichtem Album, wurde jetzt bei BBE veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals hineingehört und eine Auswahl von 10 Platten getroffen.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Sandy Barber
The Best Is Yet To Come
Ganze 35 Jahre wurde »The Best Is Yet To Come« von Sandy Barber geflissentlich ignoriert.
Music Review | verfasst 28.09.2012
Various Artists
Private Wax: Super Rare Boogie And Disco
»Private Wax« ist eine Zusammenstellung rarer Disco- und Boogie-Songs, bei denen nicht nur die Damen mit ihren Hintern wackeln werden.
Music Review | verfasst 12.12.2012
Newban
Newban & Newban 2
Die Wiederveröffentlichung der beiden lange Zeit verschollenen Alben von Newban beweisen, das Qualität dem Zahn der Zeit trotzen kann.
Music Review | verfasst 05.03.2013
Various Artists
Disco Love Vol.3
Tanz ist das effektivste Vorspiel zur schönsten Sache der Welt: Die Macher von »Disco Love« wissen das. Wieder einmal.
Music Review | verfasst 27.02.2014
Lady Daisey
In My Headphones
Eigentlich gäbe es keinen Grund das 2. Album von Lady Daisey nicht zu mögen, wäre es nicht zu unaufdringlich, zu friedliebend, zu redundant.
Music Review | verfasst 05.03.2014
Slakah the Beatchild
Soul Movement 2
Einen Juno Award und einige Zeit später ist Slakah the Beatchild zur Freude vieler Neo-Soul-Anhänger wieder da.
Music Review | verfasst 30.05.2014
Hal Bradbury
This Is Love
Hal Bradbury hat 1981 das inne, was in den 1970er Jahren noch Barry White vorbehalten war: die Lizenz zum Flachlegen.
Music Review | verfasst 13.07.2015
Bilal
In Another Life
Protestmusik gilt als ambivalente Sache. Mit »In Another Life« widmet sich Bilal dennoch dieser Ausdrucksform.
Music Review | verfasst 03.11.2015
Various Artists
Private Wax 2
Der Vinyljunkie Zaf Chowdrhry hat für »Private Wax 2« erneut super-raren Boogie und Disco zusammengetragen.
Music Review | verfasst 07.03.2016
Moods
Moods
Die erste Band von Melvin Turnage war Moods. Sie nahmen 1978 genau ein Album auf und das wurde jetzt auf BBE Records wiederveröffentlicht.
Music Interview | verfasst 30.09.2013
Myele Manzanza
Ein Schlagzeuger ist kein Sänger
Der Schlagzeuger von Electric Wire Hustle hat sich auf Solopfade begeben und im vergangenen Monat ein sehr spannendes Album bei BBE Records veröffentlicht. Wir unterhielten uns mit dem Neuseeländer über sein Instrument.
Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Ein Nachruf
Music Porträt | verfasst 12.10.2020
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.