Music Porträt | verfasst 25.06.2020
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Text Harry Schmidt , Übersetzung Sebastian Hinz
0z3a9927

Nur wenige Musiker sind häufiger gesampelt worden als Roy Ayers. A Tribe Called Quest, Dr. Dre, Eminem, Pharrell Williams, Naughty By Nature, Public Enemy, Nas, Mary J. Blige, Jungle Brothers, Pete Rock, Common, Erykah Badu, aber auch Künstler wie Michael Jackson, Armand Van Helden, Mousse T., Masters At Work, The Prodigy, Jamiroquai, 4Hero, Linkwood, Kerrier District oder Henrik Schwarz – und immer wieder Madlib – sind nur einige der bekannteren Namen, die sich der Musik des 1940 in Los Angeles geborenen Vibrafonisten, Sängers, Songschreibers und Arrangeurs bedient haben. 708 Songs und Tracks mit Roy-Ayers-Samples listet die Webdatenbank Whosampled.com auf. Obwohl Ayers dieser Praxis im Gegensatz zu vielen anderen Musikern überaus wohlwollend gegenübersteht (»Viele Leute haben meine Musik gesampelt. Und ich bin sehr froh darüber, weil sich das gut anfühlt für mich, sehr gut sogar«, hat er vor fünf Jahren in einem Interview zu Protokoll gegeben), dürfte die Dunkelziffer indes beträchtlich sein.

»Wie auch immer man das Genre nennen will, das Ayers mit seiner Musik erschaffen hat – Space Funk, Mellow Groove, Jazz Funk; oft wird er auch als Godfather oder Architekt des Neo-Souls oder Acid-Jazz bezeichnet: Er hat eine einzigartige Stellung in der Geschichte der Black Music inne«, antwortet Peter Adarkwah auf die Frage nach seinem persönlichen Bezug zur Musik von Roy Ayers. »Das unterscheidet ihn von Lonnie Liston Smith, Isaac Hayes, Curtis Mayfield oder irgendeiner der anderen Soul-Jazz-Funk-Legenden. Seine Musik ist auch zugänglicher als beispielsweise die von Cal Tjader oder Bobby Hutcherson, zwei anderen großen Vibrafonisten, sie bewegt sich mehr in der Mitte der Dinge, ist vielleicht nicht direkt Pop, aber sein Sound besitzt so etwas wie eine universelle Anziehungskraft«, bringt Adarkwah die spezifischen Qualitäten von Ayers auf den Punkt. Der britische DJ und Producer weiß, wovon er spricht: Mit seinem 1996 gemeinsam mit Ben Jolly gegründeten Label Barely Breaking Even, kurz BBE, war Adarkwah mit Veröffentlichungen wie »Virgin Ubiquity: Unreleased Recordings 1976–1981«,die unveröffentlichtes Material aus den Siebzigern zugänglich machten und eine Vielzahl an Remixen nach sich zog, mitverantwortlich dafür, dass die Musik von Roy Ayers um die Jahrtausendwende eine Renaissance erfuhr. Songs wie »Running Away«, »We Live In Brooklyn, Baby«, »Searchin’«, »Red, Black & Green« oder »Everybody Loves The Sunshine«, von Ayers in den Siebzigern produziert, fungierten als Blaupausen für den seinerzeit aktuellen Nu-Jazz. Nicht zuletzt durch massives Airplay der BBC-Radio-DJ-Institution Gilles Peterson in dessen angesagter »Worldwide«-Sendung war Ayers’ Musik wieder in aller Munde beziehungsweise Ohren.

»Sein Sound ist kosmisch und melodisch zugleich, seine Groove-basierte Fusion von Jazz und Soul regt den kreativen Geist an.« (Adrian Younge)

Mehr als drei Dekaden im Musikbusiness lagen da bereits hinter ihm. Aufgewachsen in einem musikbegeisterten Haushalt – sein Vater spielte Posaune, seine Mutter war Klavierlehrerin –, begann Ayers bereits in jungen Jahren zu musizieren. Im Alter von fünf Jahren nahmen seine Eltern ihn mit zu einem Konzert von Lionel Hampton, der ihm nach dem Auftritt einen Satz Vibrafonschlägel schenkte. Damit nahmen die Dinge ihren Lauf. Früh stand er mit Jazz-Größen wie Teddy Edwards auf der Bühne, 1966 schloss er sich dem Flötisten Herbie Mann an und ging nach New York. Zu Beginn der Siebzigerjahre gründete er seine Band Ubiquity (etwa: »Allgegenwart«), der Hard-Bop seiner Anfangszeit wich zunehmend seinem Interesse für Jazz-Funk und Soul, später auch R&B. 1973 produzierte er den Soundtrack für den Blaxploitation-Film »Coffy« mit Pam Grier, der ihm große Aufmerksamkeit bescherte. Gegen Ende des Jahrzehnts bündelte er seine Kräfte mit dem Afrobeat-Pionier Fela Kuti und begleitete ihn auf einer Tour durch Nigeria, zusammen hoben sie das Label Uno Melodic Records aus der Taufe.

Als Produzent von »Come Into Knowledge«, des einzigen Albums der von ihm gegründeten Formation RAMP, ein Acronym für Roy Ayers Music Productions, war er 1977 für einen heute noch sehr populären (und im Original auch sehr gesuchten) Proto-Disco-Meilenstein verantwortlich. Darauf findet sich auch eine Coverversion von »Everybody Loves The Sunshine«, das Ayers ein Jahr zuvor mit Ubiquity im Electric-Ladyland-Studio von Jimi Hendrix erstmals aufgenommen hat. »Es war ein wunderschöner, heißer, sonniger Tag und ich hatte auf einmal diese Phrase im Kopf: ›Everybody loves the sunshine‹«, erinnerte sich Ayers in einem Interview mit der britischen Tagezeitung The Guardian vor drei Jahren an die Produktionsumstände seines wohl größten Hits: »Ich fing an zu singen: ›Feel what I feel, when I feel what I feel, what I’m feeling‹. Dann begann ich über Sommerbilder nachzudenken: ›Folks get down in the sunshine, folks get brown in the sunshine, just bees and things and flowers‹. Es war so spontan, es fühlte sich wunderbar an.« Eine Sternstunde der Inspiration, die Ayers offenkundig auch noch Jahrzehnte später mit Dankbarkeit erfüllt: »Dieser Song hat alles für mich verändert. Es ist immer noch das letzte Lied meiner Show. Die Leute machen immer mit und es wurde über 100 Mal gesampelt – von Dr. Dre bis Pharrell Williams. Es scheint jede Generation zu erfassen. Jeder liebt den Sonnenschein – außer Dracula.«

Roy Ayers – Jazz Is Dead 002Vinyl LP Sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, liegt der Soul-Jazz-Legende, die im September ihren 80. Geburtstag feiert, jedoch fern. Bis zum heutigen Tag geht Ayers immer wieder auf Tour, in Europa war er 2019 zuletzt zu erleben. Von kreativem Stillstand kann keine Rede sein. Nachdem er 2015 auf »Cherry Bomb« von Tyler, The Creator in Erscheinung trat, veröffentlicht das jüngst vom US-amerikanischen Producer Adrian Younge ins Leben gerufene Label Jazz Is Dead jetzt nicht nur als erste Katalognummer die Compilation »Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad: Jazz Is Dead« mit einem neuen Song von Ayers, sondern mit »Roy Ayers JID 002« – 17 Jahre nach Ayers’ letztem Studioalbum »Mahogany Vibes« – gleich einen ganzen Longplayer mit acht neuen Tracks, der wie eine verlorene Platte aus Ayers’ goldener Periode, den Polydor-Jahren der Siebziger klingt. »Sein Sound ist kosmisch und melodisch zugleich, seine Groove-basierte Fusion von Jazz und Soul regt den kreativen Geist an«, schwärmt Younge von der Zusammenarbeit: »Er spielt mit soviel Emotion und versteht es, komplizierte Botschaften sehr einfach zu vermitteln. In seiner Musik dreht sich alles um das Feeling, und es ist nicht keineswegs leicht, das musikalisch rüberzubringen.« Und Shaheed Muhammad, einst Producer und DJ bei ATCQ, ergänzt: »Roys Songs sind nomadisch, sinnlich, nonkonformistisch, fließend und transzendent. Seine Musik definiert den Spirit, soulful, funky und schwarz zu sein. Seine Kunst ist die Schwingung, in der Klang und Seele eins werden. Oder, um es in einfachen Worten zu sagen: Roy macht Musik, durch die man sich gut fühlt.«


Die Schallplatten von Roy Ayers findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.04.2019
Roy Ayers
Silver Vibrations
Die allererste Reissue von »Silver Vibrations«, Roy Ayers’ zuerst 1983 veröffentlichtem Album, wurde jetzt bei BBE veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals hineingehört und eine Auswahl von 10 Platten getroffen.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Sandy Barber
The Best Is Yet To Come
Ganze 35 Jahre wurde »The Best Is Yet To Come« von Sandy Barber geflissentlich ignoriert.
Music Review | verfasst 28.09.2012
Various Artists
Private Wax: Super Rare Boogie And Disco
»Private Wax« ist eine Zusammenstellung rarer Disco- und Boogie-Songs, bei denen nicht nur die Damen mit ihren Hintern wackeln werden.
Music Review | verfasst 12.12.2012
Newban
Newban & Newban 2
Die Wiederveröffentlichung der beiden lange Zeit verschollenen Alben von Newban beweisen, das Qualität dem Zahn der Zeit trotzen kann.
Music Review | verfasst 05.03.2013
Various Artists
Disco Love Vol.3
Tanz ist das effektivste Vorspiel zur schönsten Sache der Welt: Die Macher von »Disco Love« wissen das. Wieder einmal.
Music Review | verfasst 27.02.2014
Lady Daisey
In My Headphones
Eigentlich gäbe es keinen Grund das 2. Album von Lady Daisey nicht zu mögen, wäre es nicht zu unaufdringlich, zu friedliebend, zu redundant.
Music Review | verfasst 05.03.2014
Slakah the Beatchild
Soul Movement 2
Einen Juno Award und einige Zeit später ist Slakah the Beatchild zur Freude vieler Neo-Soul-Anhänger wieder da.
Music Review | verfasst 30.05.2014
Hal Bradbury
This Is Love
Hal Bradbury hat 1981 das inne, was in den 1970er Jahren noch Barry White vorbehalten war: die Lizenz zum Flachlegen.
Music Review | verfasst 13.07.2015
Bilal
In Another Life
Protestmusik gilt als ambivalente Sache. Mit »In Another Life« widmet sich Bilal dennoch dieser Ausdrucksform.
Music Review | verfasst 03.11.2015
Various Artists
Private Wax 2
Der Vinyljunkie Zaf Chowdrhry hat für »Private Wax 2« erneut super-raren Boogie und Disco zusammengetragen.
Music Review | verfasst 07.03.2016
Moods
Moods
Die erste Band von Melvin Turnage war Moods. Sie nahmen 1978 genau ein Album auf und das wurde jetzt auf BBE Records wiederveröffentlicht.
Music Interview | verfasst 30.09.2013
Myele Manzanza
Ein Schlagzeuger ist kein Sänger
Der Schlagzeuger von Electric Wire Hustle hat sich auf Solopfade begeben und im vergangenen Monat ein sehr spannendes Album bei BBE Records veröffentlicht. Wir unterhielten uns mit dem Neuseeländer über sein Instrument.
Music Interview | verfasst 27.04.2021
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Ein Nachruf
Music Porträt | verfasst 12.10.2020
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.