Music Porträt | verfasst 25.06.2020
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Text Harry Schmidt , Übersetzung Sebastian Hinz
0z3a9927

Nur wenige Musiker sind häufiger gesampelt worden als Roy Ayers. A Tribe Called Quest, Dr. Dre, Eminem, Pharrell Williams, Naughty By Nature, Public Enemy, Nas, Mary J. Blige, Jungle Brothers, Pete Rock, Common, Erykah Badu, aber auch Künstler wie Michael Jackson, Armand Van Helden, Mousse T., Masters At Work, The Prodigy, Jamiroquai, 4Hero, Linkwood, Kerrier District oder Henrik Schwarz – und immer wieder Madlib – sind nur einige der bekannteren Namen, die sich der Musik des 1940 in Los Angeles geborenen Vibrafonisten, Sängers, Songschreibers und Arrangeurs bedient haben. 708 Songs und Tracks mit Roy-Ayers-Samples listet die Webdatenbank Whosampled.com auf. Obwohl Ayers dieser Praxis im Gegensatz zu vielen anderen Musikern überaus wohlwollend gegenübersteht (»Viele Leute haben meine Musik gesampelt. Und ich bin sehr froh darüber, weil sich das gut anfühlt für mich, sehr gut sogar«, hat er vor fünf Jahren in einem Interview zu Protokoll gegeben), dürfte die Dunkelziffer indes beträchtlich sein.

»Wie auch immer man das Genre nennen will, das Ayers mit seiner Musik erschaffen hat – Space Funk, Mellow Groove, Jazz Funk; oft wird er auch als Godfather oder Architekt des Neo-Souls oder Acid-Jazz bezeichnet: Er hat eine einzigartige Stellung in der Geschichte der Black Music inne«, antwortet Peter Adarkwah auf die Frage nach seinem persönlichen Bezug zur Musik von Roy Ayers. »Das unterscheidet ihn von Lonnie Liston Smith, Isaac Hayes, Curtis Mayfield oder irgendeiner der anderen Soul-Jazz-Funk-Legenden. Seine Musik ist auch zugänglicher als beispielsweise die von Cal Tjader oder Bobby Hutcherson, zwei anderen großen Vibrafonisten, sie bewegt sich mehr in der Mitte der Dinge, ist vielleicht nicht direkt Pop, aber sein Sound besitzt so etwas wie eine universelle Anziehungskraft«, bringt Adarkwah die spezifischen Qualitäten von Ayers auf den Punkt. Der britische DJ und Producer weiß, wovon er spricht: Mit seinem 1996 gemeinsam mit Ben Jolly gegründeten Label Barely Breaking Even, kurz BBE, war Adarkwah mit Veröffentlichungen wie »Virgin Ubiquity: Unreleased Recordings 1976–1981«,die unveröffentlichtes Material aus den Siebzigern zugänglich machten und eine Vielzahl an Remixen nach sich zog, mitverantwortlich dafür, dass die Musik von Roy Ayers um die Jahrtausendwende eine Renaissance erfuhr. Songs wie »Running Away«, »We Live In Brooklyn, Baby«, »Searchin’«, »Red, Black & Green« oder »Everybody Loves The Sunshine«, von Ayers in den Siebzigern produziert, fungierten als Blaupausen für den seinerzeit aktuellen Nu-Jazz. Nicht zuletzt durch massives Airplay der BBC-Radio-DJ-Institution Gilles Peterson in dessen angesagter »Worldwide«-Sendung war Ayers’ Musik wieder in aller Munde beziehungsweise Ohren.

»Sein Sound ist kosmisch und melodisch zugleich, seine Groove-basierte Fusion von Jazz und Soul regt den kreativen Geist an.« (Adrian Younge)

Mehr als drei Dekaden im Musikbusiness lagen da bereits hinter ihm. Aufgewachsen in einem musikbegeisterten Haushalt – sein Vater spielte Posaune, seine Mutter war Klavierlehrerin –, begann Ayers bereits in jungen Jahren zu musizieren. Im Alter von fünf Jahren nahmen seine Eltern ihn mit zu einem Konzert von Lionel Hampton, der ihm nach dem Auftritt einen Satz Vibrafonschlägel schenkte. Damit nahmen die Dinge ihren Lauf. Früh stand er mit Jazz-Größen wie Teddy Edwards auf der Bühne, 1966 schloss er sich dem Flötisten Herbie Mann an und ging nach New York. Zu Beginn der Siebzigerjahre gründete er seine Band Ubiquity (etwa: »Allgegenwart«), der Hard-Bop seiner Anfangszeit wich zunehmend seinem Interesse für Jazz-Funk und Soul, später auch R&B. 1973 produzierte er den Soundtrack für den Blaxploitation-Film »Coffy« mit Pam Grier, der ihm große Aufmerksamkeit bescherte. Gegen Ende des Jahrzehnts bündelte er seine Kräfte mit dem Afrobeat-Pionier Fela Kuti und begleitete ihn auf einer Tour durch Nigeria, zusammen hoben sie das Label Uno Melodic Records aus der Taufe.

Als Produzent von »Come Into Knowledge«, des einzigen Albums der von ihm gegründeten Formation RAMP, ein Acronym für Roy Ayers Music Productions, war er 1977 für einen heute noch sehr populären (und im Original auch sehr gesuchten) Proto-Disco-Meilenstein verantwortlich. Darauf findet sich auch eine Coverversion von »Everybody Loves The Sunshine«, das Ayers ein Jahr zuvor mit Ubiquity im Electric-Ladyland-Studio von Jimi Hendrix erstmals aufgenommen hat. »Es war ein wunderschöner, heißer, sonniger Tag und ich hatte auf einmal diese Phrase im Kopf: ›Everybody loves the sunshine‹«, erinnerte sich Ayers in einem Interview mit der britischen Tagezeitung The Guardian vor drei Jahren an die Produktionsumstände seines wohl größten Hits: »Ich fing an zu singen: ›Feel what I feel, when I feel what I feel, what I’m feeling‹. Dann begann ich über Sommerbilder nachzudenken: ›Folks get down in the sunshine, folks get brown in the sunshine, just bees and things and flowers‹. Es war so spontan, es fühlte sich wunderbar an.« Eine Sternstunde der Inspiration, die Ayers offenkundig auch noch Jahrzehnte später mit Dankbarkeit erfüllt: »Dieser Song hat alles für mich verändert. Es ist immer noch das letzte Lied meiner Show. Die Leute machen immer mit und es wurde über 100 Mal gesampelt – von Dr. Dre bis Pharrell Williams. Es scheint jede Generation zu erfassen. Jeder liebt den Sonnenschein – außer Dracula.«

Roy Ayers – Jazz Is Dead 002Vinyl LP Sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, liegt der Soul-Jazz-Legende, die im September ihren 80. Geburtstag feiert, jedoch fern. Bis zum heutigen Tag geht Ayers immer wieder auf Tour, in Europa war er 2019 zuletzt zu erleben. Von kreativem Stillstand kann keine Rede sein. Nachdem er 2015 auf »Cherry Bomb« von Tyler, The Creator in Erscheinung trat, veröffentlicht das jüngst vom US-amerikanischen Producer Adrian Younge ins Leben gerufene Label Jazz Is Dead jetzt nicht nur als erste Katalognummer die Compilation »Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad: Jazz Is Dead« mit einem neuen Song von Ayers, sondern mit »Roy Ayers JID 002« – 17 Jahre nach Ayers’ letztem Studioalbum »Mahogany Vibes« – gleich einen ganzen Longplayer mit acht neuen Tracks, der wie eine verlorene Platte aus Ayers’ goldener Periode, den Polydor-Jahren der Siebziger klingt. »Sein Sound ist kosmisch und melodisch zugleich, seine Groove-basierte Fusion von Jazz und Soul regt den kreativen Geist an«, schwärmt Younge von der Zusammenarbeit: »Er spielt mit soviel Emotion und versteht es, komplizierte Botschaften sehr einfach zu vermitteln. In seiner Musik dreht sich alles um das Feeling, und es ist nicht keineswegs leicht, das musikalisch rüberzubringen.« Und Shaheed Muhammad, einst Producer und DJ bei ATCQ, ergänzt: »Roys Songs sind nomadisch, sinnlich, nonkonformistisch, fließend und transzendent. Seine Musik definiert den Spirit, soulful, funky und schwarz zu sein. Seine Kunst ist die Schwingung, in der Klang und Seele eins werden. Oder, um es in einfachen Worten zu sagen: Roy macht Musik, durch die man sich gut fühlt.«


Die Schallplatten von Roy Ayers findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.04.2019
Roy Ayers
Silver Vibrations
Die allererste Reissue von »Silver Vibrations«, Roy Ayers’ zuerst 1983 veröffentlichtem Album, wurde jetzt bei BBE veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 31.10.2008
BBE Records
10 Essentials
Es hat sich einiges an guter Musik angesammelt, in den dreizehn Jahren Labelgeschichte, die BBE Records inzwischen auf dem Buckel hat. Dennoch haben wir uns nochmals hineingehört und eine Auswahl von 10 Platten getroffen.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Sandy Barber
The Best Is Yet To Come
Ganze 35 Jahre wurde »The Best Is Yet To Come« von Sandy Barber geflissentlich ignoriert.
Music Review | verfasst 28.09.2012
Various Artists
Private Wax: Super Rare Boogie And Disco
»Private Wax« ist eine Zusammenstellung rarer Disco- und Boogie-Songs, bei denen nicht nur die Damen mit ihren Hintern wackeln werden.
Music Review | verfasst 12.12.2012
Newban
Newban & Newban 2
Die Wiederveröffentlichung der beiden lange Zeit verschollenen Alben von Newban beweisen, das Qualität dem Zahn der Zeit trotzen kann.
Music Review | verfasst 05.03.2013
Various Artists
Disco Love Vol.3
Tanz ist das effektivste Vorspiel zur schönsten Sache der Welt: Die Macher von »Disco Love« wissen das. Wieder einmal.
Music Review | verfasst 27.02.2014
Lady Daisey
In My Headphones
Eigentlich gäbe es keinen Grund das 2. Album von Lady Daisey nicht zu mögen, wäre es nicht zu unaufdringlich, zu friedliebend, zu redundant.
Music Review | verfasst 05.03.2014
Slakah the Beatchild
Soul Movement 2
Einen Juno Award und einige Zeit später ist Slakah the Beatchild zur Freude vieler Neo-Soul-Anhänger wieder da.
Music Review | verfasst 30.05.2014
Hal Bradbury
This Is Love
Hal Bradbury hat 1981 das inne, was in den 1970er Jahren noch Barry White vorbehalten war: die Lizenz zum Flachlegen.
Music Review | verfasst 13.07.2015
Bilal
In Another Life
Protestmusik gilt als ambivalente Sache. Mit »In Another Life« widmet sich Bilal dennoch dieser Ausdrucksform.
Music Review | verfasst 03.11.2015
Various Artists
Private Wax 2
Der Vinyljunkie Zaf Chowdrhry hat für »Private Wax 2« erneut super-raren Boogie und Disco zusammengetragen.
Music Review | verfasst 07.03.2016
Moods
Moods
Die erste Band von Melvin Turnage war Moods. Sie nahmen 1978 genau ein Album auf und das wurde jetzt auf BBE Records wiederveröffentlicht.
Music Interview | verfasst 30.09.2013
Myele Manzanza
Ein Schlagzeuger ist kein Sänger
Der Schlagzeuger von Electric Wire Hustle hat sich auf Solopfade begeben und im vergangenen Monat ein sehr spannendes Album bei BBE Records veröffentlicht. Wir unterhielten uns mit dem Neuseeländer über sein Instrument.
Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Ein Nachruf
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Liste | verfasst 05.04.2019
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.