Music Liste | verfasst 27.07.2020
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Text Kristoffer Cornils , Übersetzung Sebastian Hinz
10alltimefavs_magazin_artikel_1024px_685pxjayglassdubs

Jay Glass Dubs – SomaFind it at hhv.de: Vinyl LP Dub ist kein Genre, Dub ist eine Methode. Dub ist kein Stil, der adaptiert und weitergedacht wird, sondern ein Virus, der sich verbreitet, von Jamaika aus auf andere Teile der Welt und ihre Musiken übergegriffen und sie tief bis in ihre RNS hinein verändert hat. Auch in Griechenland, von wo aus Dimitris Papadatos unter dem Pseudonym Jay Glass Dubs in verlässlichen Intervallen auf je zwei Alben pro Jahr Dub auf neue Arten und Weisen virulent werden lässt. Unterkühlter Dancehall, getimestretchte Ragga-Samples, zermahlene Laïko-Aufnahmen, eine Kollaboration mit Leslie Winer oder Huldigungen an Spacemen 3 im Love-Inc.-Modus: Wo Jay Glass Dubs drauf steht, steckt meistens eine handfeste Überraschung drin.

So auch auf »Soma«, seinem zweiten Release für das Label Berceuse Heroique. Schon der Eröffnungstrack klingt, als hätten William Basinski und King Tubby eine R’n’B-Nummer durch die Mangel genommen und dementsprechend geht es über satte vierzehn Tracks weiter durch die eigenwilligen Visionen eines Dub-Infizierten, der mal stolprigen Electro, mal sehnsuchtsvollen Trip Hop mit gehauchten Vocals, frostigen Minimal Wave oder zappeligen Jungle Retro-, futuristische oder retrofuturistische Klänge einimpft, als wäre das eine völlige Selbstverständlichkeit.

»Soma« heißt schließlich auf Griechisch so viel wie Körper und an den richtet sich die Musik Jay Glass Dubs’ zwar schon seit seinen ersten Tape-Releases auf Hylé und Bokeh Versions, selten aber so direkt und dringlich wie in dieser Musik. Der wird mit Dub angesteckt, zum Schwingen und Mitfühlen verleitet, zwischendurch ordentlich durch die Mangel genommen und zum Schluss zu schillernden Ambient-Klängen ins Bett verfrachtet: Ausruhen, den Virus ausschwitzen und sich bereit für die nächste Abenteuerreise durch die Dub-Welten Papadotos’ machen. Und in der Zwischenzeit erklärt er uns, welche Musik aus seiner Heimat Griechenland ihn geprägt und geformt hat.


Die Schallplatten von Jay Glass Dubs findest du im Webshop von HHV Records.


Lena Platonos & Savinna Yiannatou – Kariotakis / 13 Songs 1 – Lena Platonos & Savinna Yiannatou – Kariotakis / 13 Songs (Lyra) (1982)
Jay Glass Dubs: Jetzt, da die Sprachbarrieren, die Lena Platonos’ bahnbrechendes Werk von einem breiteren Publikum trennten, fast verschwunden zu sein scheinen, wäre es sinnvoll, dass auch dieses absolut erhabene Album, eines ihrer berühmtesten, wieder auftaucht. Aufgenommen von ihrem Lieblingsproduzenten Panos Drakos, der auch alle ihre elektronischen Alben produzierte, war dieses zerbrechliche Meisterwerk, streng orchestriert mit der Verwendung einer streng natürlichen Instrumentierung, konzeptionell angrenzend an die elektronische Stepa der unverwechselbaren impressionistischen elektronischen Werke von Lena Platonos, schon immer mein Lieblingsalbum von ihr. Eine Platte, die meine Mutter oft gespielt hat, als wir aufwuchsen. Die Texte auf »Kariotakis« allein sind schon ein Meisterwerk, ein schöner Strauß Verzweiflung, dunkler Humor, Bitterkeit und Metaphysik tragen nur dazu bei, dass dieses Album eine fesselnde Erfahrung bietet.

Metro Decay – Ypervasi 2 – Metro Decay – Ypervasi (Creep Recods) (1984)
Jay Glass Dubs: Wer in den 1990er Jahren in Athen aufwuchs, hing entweder mit den Goths, den Hip-Hop-Kids, den Ravern, den Punks oder den Metalheads ab. Es gab keinerlei Osmose, und es gab auf jeden Fall Kämpfe zwischen den jeweiligen Gruppen. Ich war nie Teil einer dieser Gemeinschaften, ich fand immer faszinierende Dinge in jedem Musikgenre, aber auf eine Art und Weise, die immer mehr in Richtung Post-Punk, New Wave und Dark Wave ging. Metro Decay wurden 1981 im Zentrum von Athen gegründet, eine Zeit, die damals als eine glorreiche Zeit für Griechenland erschien, aber die Geschichte erwies sich als ein Eckpfeiler für den Beginn von Korruption und politischer Ausschweifung. Ihre Musik und Texte, dunkel und düster, in absoluter Übereinstimmung mit der New-Wave-/Dark-Wave-Szene, die sich zu dieser Zeit in ganz Europa entwickelte, ist eines der besten Beispiele, die das Genre zu bieten hat, und sie sind ein absolutes Spiegelbild der Situation in Griechenland zu der Zeit, als sie aktiv waren, gefiltert durch ihren persönlichen pessimistischen Ansatz. Eine wahrhaft klaustrophobische, aber absolut fesselnde Bilanz.

Anti – Musica Antidota 3 – ΑΝΤΙ… ‎– Musica Antidota (εἰρκτή) (2014)
Jay Glass Dubs: Ursprünglich 1990 als Split-LP mit der Band Koinonika Apovlita veröffentlicht, ist ANTI…’s »Musica Antidota« (Musical Antidotes) für mich eine der wichtigsten Punk-Platten, die je in Griechenland aufgenommen wurden. Die unorthodoxe Instrumentierung des Trios, ein Bassist, der alle Texte und die Musik schrieb, zwei erstaunlich schnelle Keyboarder, von denen einer der Sänger und eine Drum-Machine war. ANTI…s Klanguniversum war völlig synchron mit dem, was in der Bay Area mit The Screamers und Nervous Gender passierte, ohne dass es eine offensichtliche Möglichkeit gab, zu wissen, was einen Ozean entfernt geschah. Mit Texten, in denen von Bildungsreformen, Familie als Vorläufer sozialer Unterdrückung und Manifesten, die zur Revolte inspirieren, gesprochen wurde, macht ANTI…s bahnbrechendes Werk das aus, was Punk war, ist und immer sein wird. Wut, Geschwindigkeit und ziviler Ungehorsam.

Dimos Moutsis – Aghios Fevrouarios 4 – Dimos Moutsis – Aghios Fevrouarios (Universal) (1972)
Jay Glass Dubs:Dieses Album aus dem Jahr 1972 ist eines der ersten Konzeptalben, das je in Griechenland konzipiert wurde. Es schöpft seine Thematik aus dem traumatischen Bevölkerungsaustausch von 1918 nach den Balkankriegen, der zu einer riesigen Welle erzwungener Einwanderung in die Türkei und nach Griechenland führte, und ist wie kein anderes mit meinen Kindheitsjahren verbunden, da es ein fester Bestandteil der Stereoanlage meines Vaters war, und es ist bis heute ein großartiges Beispiel für mutige Gesangskunst und Instrumentierung. Die Vermischung von traditioneller und Laiko-Musik mit dem, was mit der europäischen Rockmusik (manche nennen sie Prog, manche Kraut) geschah, ist auf dieser Platte sehr deutlich zu hören. Die Orchestrierung von Dimos Moutsis mit Bouzouki, Synthesizern, unscharfen Gitarren und traditionellen Instrumenten bleibt bis heute einer der mutigsten Versuche, sich dem populären Songwriting mit sehr unpopulären Methoden wieder anzunähern.

Litsa Sakellariou – 12 Vradya 5 – Litsa Sakellariou – 12 Vradya (Minos EMI) (1969)
Jay Glass Dubs: Es wäre sehr schwierig zu beschreiben, was genau in dieser Schallplatte von 1969 vor sich geht, einem der bisher besten Beispiele für griechische Exotica (meiner Meinung nach das beste). Mit Bossa-, Folk-, Jazz- und traditionellen Elementen ist »12 Vradya« (12 Nächte ) eine dieser Schallplatten, die sich unmöglich kategorisieren lässt. Anstelle einer Rezension werde ich eine lose Übersetzung dessen anfertigen, was der Produzent der Platte auf die Liner Notes geschrieben hat. »Diese ganze ›Bewegung‹ wird als Avantgarde bezeichnet, mit einem ernsthaften Abschnitt mit einfachen Texten und Melodien. Wir können keine stereotype Beschreibung dieses neuen ›Etwas‹ finden (es entsteht), wenn wir unsere gewohnten musikalischen Kontexte beiseite lassen und mit der Tradition unserer sanften Musik brechen, um einen neuen Stil hervorzubringen…« All dies mag etwas komplex klingen, aber was diese Begriff wert sein könnte, ist etwas, das definitiv eine Platte beschreibt, die so viele Gebiete abdeckt.

Christodoulos Chalaris – Pathi Apokryfa 6 – Hristodoulos Halaris – Pathi Apokryfa (Minos EMI) (1986)
Jay Glass Dubs:Inspiriert von den Schriften der obskuren Evangelien, die von den Jahren Jesu sprechen, die von den zwölf traditionellen apostolischen Evangelien nicht abgedeckt werden, zeichnet sich dieses Meisterwerk von einem der wichtigsten griechischen Komponisten und Forscher der traditionellen und byzantinischen Musik Griechenlands, Hristodoulos Halaris, durch den avantgardistischen Ansatz eines eher konservativen Konzepts aus. Halaris bedient sich eines byzantinischen Chors, kombiniert mit einer altgriechischen und byzantinischen Instrumentierung und verwendet die monolithische Stimme von Chrysanthos, dem wohl bedeutendsten Sänger aus Pontus, der Südseite des Schwarzen Meeres, um ein wunderbares Kunstwerk zu präsentieren, das Bands wie The Swans jederzeit einschüchtern würde. Ich mag kühn klingen, aber definitiv nicht so kühn wie diese erstaunliche Platte. Persönlicher Favorit: »Anthropos Stin Poli«.

Mikis Theodorakis – Axion Esti 7 – Mikis Theodorakis – Axion Esti (Pläne) (1983) Jay Glass Dubs: Du kannst über Mikis Theodorakis, einen der berühmtesten griechischen Komponisten der Welt, sagen, was du willst, aber diese Platte ist für mich weltweit eines der erfolgreichsten Beispiele dafür, wie sich Poesie und Musik harmonisch zu etwas verbinden lassen, das eine neue Art des Songschreibens ausmacht. Atonale Elemente, Rembetiko, Chorstimmen, gesprochenes Wort, Theodorakis’ charakteristische akkordische und rhythmische Progressionen und vor allem die erhabene Sprache von Odysseas’ Elytis-Dichtung komponieren ein wahrhaft avantgardistisches Amalgam von unerreichter Qualität und Schönheit, das als Fallbeispiel im Lehrplan jeder Musikakademie der Welt stehen sollte, oder noch besser, unter Berücksichtigung der zutiefst humanitären Botschaft der Gedichte selbst, in jeder Schule rund um den Globus. Einfach überragend.

Aphrodite’s Child – 666 8 – Aphrodite’s Child – 666 (Vertigo) (1972) | Vinyl 2LP
Jay Glass Dubs: Nicht viel zu sagen für eine der wichtigsten Rockplatten, die jemals aufgenommen wurde, und zwar auf einer Stufe mit »Piper At The Gates Of Dawn« und »Masters Of Reality«. Falls der Name Vangelis nicht ausreicht, kann ich euch eine lustige Bagatelle liefern, wie sie der Texter und berühmte griechische Regisseur Costas Ferris erzählt hat. Lest hier mehr. Und wenn das noch nicht genug ist, hört euch die Platte einfach an und lasst euch von der Überfülle an musikalischen Innovationen, die sie seit ihrer Entstehung hervorgebracht hat, verblüffen.

Iannis Xenakis – Metastasis / Pithoprakta / Eonta 9 – Iannis Xenakis – Metastasis / Pithoprakta / Eonta (Le Chant Du Monde) (1966)
Jay Glass Dubs: Was kann ein unbedeutender Mann wie ich über die unbestrittene Pracht der Arbeit von Iannis Xenakis sagen? Mir würden die Worte fehlen, selbst wenn ich alle οf Adjektive verwenden würde, die die klangliche Erfahrung dieser Schallplatte beschreiben könnten. Sein Sinn für Klang als architektonisches Gebilde, die prophetische Instrumentierung, die er verwendet, sein ständiger Dialog mit Zeit und Raum als klangliche Elemente in Verbindung mit seiner politischen und ästhetischen Haltung bildeten eine universelle Sprache, die nicht wiederholt werden kann und nicht wiederholt werden wird. Die aber den kommenden Generationen gegeben ist.

Jani Christou ‎– Enantiodromia / Praxis / Epicycle / Anaparastasis III / Mysterion Prolog / Mysterion Sprechertext 10 – Jani Christou ‎– Enantiodromia / Praxis / Epicycle / Anaparastasis III / Mysterion Prolog / Mysterion Sprechertext (Edition RZ) (1992) | Vinyl LP
Jay Glass Dubs: Dasselbe gilt für eines der wenigen Mysterien der zeitgenössischen Musik. Die metaphysische Erfahrung im Werk von Jani Christou ist definitiv eine, die sich in den kommenden Jahrhunderten nicht wiederholen kann. Ich habe diese Aufnahmen aus seiner fünften und sechsten Periode so ausgewählt, wie ich glaube, als sich seine Konzepte zu einem soliden Werk verfestigt hatten, das Aufführung, unorthodoxe Besetzung und die Sublimierung des Mythos zu einer neuen aufregenden und fesselnden Klangsprache vereint.


Die Schallplatten von Jay Glass Dubs findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.07.2020
Jay Glass Dubs
Soma
Jay Glass Dubs tritt auch auf »Soma« für mehr Melodie, für mehr Hall, für Elegie am Sonnendeck ein.
Music Review | verfasst 18.12.2019
Ossia
The Marzahn Versions
Das Pochen schaltet einen Gang nach oben: Ossia legt mit »The Marzahn Versions« weitere teuflische Tänze vor.
Music Review | verfasst 30.04.2018
Sterile Hand
Sterile Hand
Ganz grob zwischen Schwefelgelb und DAF zu verordnend, kennt dieser brachial EBM nur eine Ansage: gib dich hin!
Music Review | verfasst 28.05.2018
Abul Mogard
Works
»Works«** ist eine Sammlung von Stücken des serbischen Komponisten Abul Mogard, die bislang nur auf Kassetten erschienen sind.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste | verfasst 27.01.2020
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 06.10.2016
patten
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nehmen sich die Londoner patten der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 25.02.2020
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 31.03.2020
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 28.04.2020
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Liste | verfasst 04.05.2020
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Liste | verfasst 02.06.2020
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Liste | verfasst 14.08.2020
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Liste | verfasst 01.09.2020
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Walls
Into Our Midst 12"
Die 12" »Into Our Midst« feiert den titelgebenden, hymnenhafen Track in gebührendem Maße.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Waves Of The Future
Die Compilation »Waves Of The Future« vereint Synthesizer-getriebene Tracks von Freundes des in Berlin ansässigen Labels Mannequin.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Review | verfasst 17.06.2015
Hudson Mohawke
Lantern
Neue Maßstäbe soll »Lantern« setzen. Stattdessen setzt es sich auf seinen aufgeblasenen Hochglanz-Hintern-
Music Porträt | verfasst 11.06.2012
alt-J (∆)
Das magische Dreieck
Die vier Briten heißen wie ein Dreieck, das entsteht, wenn man auf der englischen Ausführung des Macbooks das Kürzel »alt-J« benutzt. Sie spielen mit neumodischen Schnickschnack versehenen Folk und werden als nächstes großes Ding gehandelt.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Porträt | verfasst 11.06.2015
Ben Zimmerman
Musik aus dem Discounter
Es gibt in der Musik nichts Neues mehr? Man muss bloß ein bisschen suchen. Dann findet man so jemanden wie Ben Zimmerman. Der hat zehn Jahre lang Klänge erzeugt – auf einem schlichten Rechner der Elektromarkt-Kette RadioShack.
Music Review | verfasst 18.06.2015
Pimf
Memo
Pimfs Debütalbum »Memo« ist ehrliche Befindlichkeitspoesie zwischen juvenilen Weltschmerz und enthusiastischer Aufbruchsstimmung.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 18.06.2015
Snow Bone
Protoplanetary
Es ist ein ungefiltertes Statement, das der Brite Snow Bone mit seiner dritten EP »Protoplanetary« in Vinyl ritzen lässt.
Music Review | verfasst 19.06.2015
Dele Sosimi
You No Fit Touch Am
»You No Fit Touch Am« von Dele Sosimi hat es einfach in sich: animalisch wild, instinktiv verständlich und einfach tierisch gut.
Music Review | verfasst 16.06.2015
Aidan Baker & Idklang
In The Red Room
Aidan Baker hat mit Idklang einen Partner gefunden, der seiner ausufernden Kunst einen formlosen Rahmen gibt.
Music Kolumne | verfasst 27.05.2015
Vinyl-Sprechstunde Spezial
Zugezogen Maskulin über Xatars »Baba Aller Babas«
Zugezogen Maskulin haben für uns gechattet. Frisch von ihrer Tour zurückgekommen haben sich Grim 104 und Testo der Musik eines anderen Rappers gewidmet: Xatars nämlich. Eine Spezial-Ausgabe der Vinyl-Sprechstunde.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.