Music Liste | verfasst 18.08.2020
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Text Pippo Kuhzart, Andreas Brüning, Nils Schlechtriemen, Christoph Benkeser, Harry Schmidt , Übersetzung Sebastian Hinz


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


And Also The Trees – And Also The TreesVinyl LP And Also The Trees – And Also The Trees (Graveface)
Zwei Brüderpaare in einer Band: Die Konstellation der 1979 im britischen Inkberrow gegründeten And Also The Trees ähnelt der von The National. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum von 1984 zeigt das Quartett noch in unmittelbarer Nähe zu ihren Inspirationsquellen Joy Divison, The Birthday Party und The Cure, deren damaliger Drummer und Keyboarder Lol Tolhurst das heute als Gotic-New-Wave-Klassiker gehandelte Werk auch produzierte. Zusätzlich zum remasterten Original glänzt das auf 2000 Kopien limitierte RSD-Doppel-LP-Release mit den sechs von Robert Smith und Mike Hedges co-produzierten Demo-Tracks des bislang nur auf einer raren MC von 1982 erhältlichen Mini-Albums »From Under The Hill«. Harry Schmidt  

Ben Watt with Robert Wyatt – Summer Into WinterVinyl LP Ben Watt with Robert Wyatt – Summer Into Winter (Cherry Red)
Lange bevor Ben Watt als Producer und Songwriter des Duos Everything but the Girl der großen Weltöffentlichkeit bekannt wurde, markierte diese EP mit dem ehemaligen Soft-Machine-Drummer Robert Wyatt einen der ersten Schritte seiner Karriere. Zum RSD 2020 machen Cherry Red dieses 1982 erschienene Soft-Folk-Kleinod wieder greifbar: Die fünf Tracks sind mit 45 RPM auf transparentes türkisfarbenes Vinyl geschnitten, die 750 Exemplare der limitierten Auflage stecken in einer mit dem Orignial-Artwork bedruckten Reverse-Cardboard-Hülle. Harry Schmidt
 

Billie Eilish – Live At Third Man RecordsVinyl LP Billie Eilish – Live At Third Man Records (Third Man)
Hand hoch, wer das »Phänomen« um Billie Eilish checkt. Die US-Amerikanerin hat zwar fast so viele Grammys über ihrem digitalen Kaminsims stehen wie sie alt ist, darf dafür noch länger nicht legal in ihrer Heimat auf ’nen Drink gehen, was aber ohnehin ziemlich uncool sein dürfte, wenn man in dem Oversize-Sweatshirt von Billie Eilish steckt. Da sie es mit ihrem Producer-Brother aus dem Bedroom-Studio zur ausverkauften Welttournee geschafft hat, streuen sich so subversive Kunstprojekte wie die Akustiksession mit abstrakter Coverbemalung in Kleinstauflage wie Understatement für Dreijährige über den Geniekult. Wer das nicht checkt, legt Van Halen auf. Christoph Benkeser
 

Denzel Curry – Bulls On Parade 7“Vinyl LP Denzel Curry – Bulls On Parade 7“ (Loma Vista)
Wer bei dem Song noch nie im Moshpit an einer Schüssel Cornflakes geschlürft hat, hat nicht gelebt. Punkt. Jeder Metal-Head schnaubt nach zwei Sekunden auf diesem Rodeo-Riff wie ein Bulle in Pamplona. Dass Denzel Curry nicht nur die Power von Zack de la Rocha aus den Lungen pumpt, sondern den Song dermaßen zerlegt, zeigt nur, was der Typ draufhat, wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, sich die Rainbow-Grillz in die Fresse zu schieben. Deshalb: Mehr Metal, weniger Curry. Schnauf. Christoph Benkeser
 

The Düsseldorf Düsterboys – Im WinterVinyl LP The Düsseldorf Düsterboys – Im Winter (Staatsakt)
Zeit den Mantelkragen hochzuklappen und selbst bei miesem, nasskalten Gegenwind die Kippe anzuzünden: Eine limitierte 10inch der Kölner Düsseldorf Düsterboys kommt, der Sommer war eh scheisse, wird Zeit für den Herbst. Die Songs auf »Im Winter« stammen von den Sessions zu »Nenn Mich Nicht Musik«, einem der besten deutschsprachigen Indie-Album der letzten paar Jahre. Das passten diese Lieder einfach nicht drauf. Gut seien sie aber schon trotzdem. Mehr ist über sie nicht bekannt. Pippo Kuhzart
 

Ennio Morricone – OST Peur Sur La VilleVinyl LP Ennio Morricone – OST Peur Sur La Ville (WeWantSounds)
Ohne Morricone-Special-Edition würde der diesjährige Record Store Day nicht auskommen, klar. Mit dem 1975 erschienen Soundtrack zum Krimi »Peur Sur La Ville« erscheint nun zwar keine Rarität neu – diese Special Edition allerdings kommt neben dem Original-Soundtrack mit einer weiteren Platte voller Bonusmaterial. Darauf zu finden sind zwei Tracks, die bislang noch nie auf Vinyl erschienen, Morricone-Komplettisten wissen Bescheid. Pippo Kuhzart
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


Future Sound Of London – Papua New Guinea (A. Weatherall 7" Edit)Vinyl LP Future Sound Of London – Papua New Guinea (A. Weatherall 7" Edit) (FSOL)
Anfang des Jahres verlor die internationale Clubkultur mit Andrew Weatherall einen ihrer großen Vordenker und Virtuosen, einen Typen, der elektronische Musik besonders in den 90ern wie kaum sonst jemand immer wieder neu zu channeln wusste – selbst wenn er sich an produktionstechnischen Übergrößen wie The Future Sound Of London versuchte. Mit dem Remix von »Papua New Guinea«, jenem euphorisierenden Fernweh-Klassiker zwischen Breakbeat, New Age und Prog-Trance, liegt nun eine seiner besten Arbeiten als limitierte 7" vor. Nils Schlechtriemen
 

John Massoni & Sonic Boom – The Sundowner SessionsVinyl LP John Massoni & Sonic Boom – The Sundowner Sessions (Space Age)
Peter Kember alias Sonic Boom war in den 1980er Jahren mit seiner Band Spacemen 3 die Speerspitze des minimalistischen Psychedelic-Rocks in England. Später arbeitet er u.a mit den Silver Apples, Kevin Martin oder Thomas Köner an seinen Projekten »Experimental Audio Research« und »Spectrum«.»The Sundowner Sessions« dokumentiert Aufnahmen Sonic Booms an einem speziell für die menschliche Stimme entwickelten Synthesizer zusammen mit dem amerikanischen Klangkünstlers John Massoni aus dem Jahr 2000. Andreas Brüning
 

Loleatta Holloway – Cry To MeVinyl LP Loleatta Holloway – Cry To Me (Tidal Waves)
Bevor Loleatta Holloway, deren Karriere im selben Gospelchor begonnen hat wie die von Aretha Franklin, sich mit Hits wie »Love Sensation« in die erste Riege der Disco-Divas katapultierte, nahm die in Chicago geborene Sängerin zwei Alben für Aware auf, denen die verdiente Aufmerksamkeit aufgrund des Zusammenbruchs von Michael Thevis’ Label weitgehend versagt blieb. Insbesondere »Cry To Me« ist ein verschollener Southern-Soul-Meilenstein, der zum RSD 2020 endlich seine gebührende Vinyl-Wiederveröffentlichung erfährt – die erste, seit er 1975 erschienen ist. Liebe und ihr Scheitern auf zehn Songs – zum Steinerweichen! 500 Kopien in grün-schwarz-marmoriertem 180-Gramm-Vinyl. Harry Schmidt
 

Nocturnal Emissions – Drowning In A Sea Of BlissVinyl LP Nocturnal Emissions – Drowning In A Sea Of Bliss (Mannequin)
Zum 40. Geburtstages der Nocturnal Emissions wird »Drowning In A Sea Of Bliss« aus dem Jahre 1983 am Records Store Day noch einmal neu aufgelegt. Im Gegensatz zum Glückseligkeit verheißenden Titel entpuppt sich die Klangcollage des Projektes um den Londoner Klangkünstler Nigel Ayers allerdings als scharfkantige Mischung aus nervösen Field Recordings, kochenden Drones, verzerrten Loops und metallischen Beats, die auch im Jahre 2020 noch reichlich mentales Unwohlsein verbreitet. Andreas Brüning
 

Penderecki, Don Cherry & The New Eternal Rhythm Orchestra – ActionsVinyl LP Penderecki, Don Cherry & The New Eternal Rhythm Orchestra – Actions (Our Swimmer)
Krzysztof Penderecki verstarb am 20. März diesen Jahres. Der polnische Avantgarde-Komponist hatte unzählige Werke veröffentlicht. Für den diesjährigen Records Store Day erscheint seine Live-Aufnahme mit Don Cherry, der leider ebenfalls bereits verstorbenen spirituellen Größe – nicht nur im Jazz. »Actions« führt definitiv ins Licht. Immer wieder. Man muss davor durch gewaltige Stürme, das gehört einfach zum Programm. Doch dann schließt einen Loes MacGillycutty in die ewigen Arme ihre Stimme, immer wieder, und der Weg ist geschafft. Pippo Kuhzart
 

Philip Glass – OST Koyaanisqatsi Vinyl LP Philip Glass – OST Koyaanisqatsi (Orange Mountain Music)
So zeitgeistig wie noch nie, steht Godfrey Reggios »Koyaanisqatsi« auch heute noch als experimenteller Essay-Film und dokumentarische Kunstinstallation der menschlichen Hybris völlig alleine auf weiter Flur. Timelapse-Bildströme, hypnotische Naturaufnahmen und rauschhafte Farbfluten einer Spezies außer Balance, erlauben über knapp 90 Minuten hinweg das Absaufen in völliger transkultureller Immersion – auch und vor allem wegen des meisterhaften Scores von Philip Glass, der dem musikalischen Minimalismus hier zu nie gekannter Epik verhalf. Nils Schlechtriemen
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.09.2018
Denzel Curry
TA1300
»TA1300«, das neue Album von Denzel Curry, ist Zeugnis der heutigen Entwicklung in den USA und konnte so nur im Jahr 2018 erscheinen.
Music Review | verfasst 07.06.2019
Denzel Curry
Zuu
Im letzten Jahr war »TA1300« vielleicht das beste Rapalbum. Natürlich würde es schwer für Denzel Curry sein, mit »Zuu« nachzulegen.
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Waves Of The Future
Die Compilation »Waves Of The Future« vereint Synthesizer-getriebene Tracks von Freundes des in Berlin ansässigen Labels Mannequin.
Music Review | verfasst 28.05.2018
Nexda
Words & Numbers
Beste Reissue meines Lebens. Lass’ es auch dein Leben sein. Choose Nexda, choose life! P.S: Tod dem Bundesliga-Dino!
Music Review | verfasst 13.07.2018
Giant Swan
High Waisted
Giant Swan flexen mit »High Waisted« die Muskeln und beweisen viel Muckertum, gut geht das aber nur auf zwei der vier Tracks.
Music Review | verfasst 05.09.2018
Black Merlin
Oba Enka EP
Präzise produziert, tanzbar, clubtauglich, aber keine Zaubereri diesmal: Zur neuen »Oba Enka EP« von Black Merlin.
Music Review | verfasst 05.03.2019
Decadance
On And On (Fears Keep On)
Die Neupressung von Decdance’ »On And on (Fears Keep On)« aus dem Jahre 1983 trägt Decadance‘ Legendenstatus in die nächste Generation.
Music Review | verfasst 15.07.2019
Amato & Adriani
Presence Du Futur
Michel Amato, bekannt als The Hacker, und Alessandro Adriani, bekannt als Labelboss von Mannequin, veröffentlichen »Presence Du Futur«.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste | verfasst 18.09.2020
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Review | verfasst 09.06.2020
Sonic Boom
All Things Being Equal
Auf »All Things Being Equal« nutzt Sonic Boom seine Trademarks und bringt Ideen und Experimentierfreude in den Pop.
Music Review | verfasst 23.12.2016
Stone Alliance
Stone Alliance
Stone Alliance waren einer der Jazzbands der 1970er Jahre. Tidal Waves hat nun ihr aus dem Jahre 1976 wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 10.01.2017
Funkadelic
Finest
»Finest«, erstmals 1997 erschienen, fasst die Jahre 1970 bis 1976 von Funkadelic musikalisch zusammen.
Music Review | verfasst 10.01.2017
Funkadelic
Live At Meadowbrook, Rochester, Michigan 12th September 1971
Mit »Live At Meadowbrook 1971« ist die einzige autorisierte Liveaufnahme aus Funkadelics frühen Jahren nun erstmals auf Vinyl erschienen.
Music Review | verfasst 24.12.2018
Calender
It's A Monster
»It’s A Monster«, das einzige, vor 32 Jahren zum ersten Mal veröffentlichte Album von Calender, hätte leicht übersehen werden können.
Music Review | verfasst 15.01.2019
Purple Image
Purple Image LP
1968 war von afroamerikanischen Bands gespielter psychedlischer Rock eher die Ausnahme. Purple Image waren so eine Ausnahmeerscheinung.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Pharoah Sanders
Africa
Auf »Africa« von 1987 finden Pharoah Sanders, Idris Muhammad, John Hicks und Curtis Lundy zusammen und spielen grandiose Musik.
Music Review | verfasst 01.10.2019
Pharoah Sanders
Moon Child
Klassisch? Auf jeden Fall. Aber durchgehend auf so hohem Niveau. Pharoah Sanders’ »Moon Child« aus dem Jahr 1990 wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 03.04.2020
Pharoah Sanders
Welcome To Love
Tidal Waves veröffentlicht »Welcome To Love«, 1991 nur auf CD veröffentlichte Balladen des Saxophonisten Pharoah Sanders, auf Vinyl.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.