Music Liste | verfasst 18.08.2020
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Text Pippo Kuhzart, Andreas Brüning, Nils Schlechtriemen, Christoph Benkeser, Harry Schmidt , Übersetzung Sebastian Hinz


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


And Also The Trees – And Also The TreesVinyl LP And Also The Trees – And Also The Trees (Graveface)
Zwei Brüderpaare in einer Band: Die Konstellation der 1979 im britischen Inkberrow gegründeten And Also The Trees ähnelt der von The National. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum von 1984 zeigt das Quartett noch in unmittelbarer Nähe zu ihren Inspirationsquellen Joy Divison, The Birthday Party und The Cure, deren damaliger Drummer und Keyboarder Lol Tolhurst das heute als Gotic-New-Wave-Klassiker gehandelte Werk auch produzierte. Zusätzlich zum remasterten Original glänzt das auf 2000 Kopien limitierte RSD-Doppel-LP-Release mit den sechs von Robert Smith und Mike Hedges co-produzierten Demo-Tracks des bislang nur auf einer raren MC von 1982 erhältlichen Mini-Albums »From Under The Hill«. Harry Schmidt  

Ben Watt with Robert Wyatt – Summer Into WinterVinyl LP Ben Watt with Robert Wyatt – Summer Into Winter (Cherry Red)
Lange bevor Ben Watt als Producer und Songwriter des Duos Everything but the Girl der großen Weltöffentlichkeit bekannt wurde, markierte diese EP mit dem ehemaligen Soft-Machine-Drummer Robert Wyatt einen der ersten Schritte seiner Karriere. Zum RSD 2020 machen Cherry Red dieses 1982 erschienene Soft-Folk-Kleinod wieder greifbar: Die fünf Tracks sind mit 45 RPM auf transparentes türkisfarbenes Vinyl geschnitten, die 750 Exemplare der limitierten Auflage stecken in einer mit dem Orignial-Artwork bedruckten Reverse-Cardboard-Hülle. Harry Schmidt
 

Billie Eilish – Live At Third Man RecordsVinyl LP Billie Eilish – Live At Third Man Records (Third Man)
Hand hoch, wer das »Phänomen« um Billie Eilish checkt. Die US-Amerikanerin hat zwar fast so viele Grammys über ihrem digitalen Kaminsims stehen wie sie alt ist, darf dafür noch länger nicht legal in ihrer Heimat auf ’nen Drink gehen, was aber ohnehin ziemlich uncool sein dürfte, wenn man in dem Oversize-Sweatshirt von Billie Eilish steckt. Da sie es mit ihrem Producer-Brother aus dem Bedroom-Studio zur ausverkauften Welttournee geschafft hat, streuen sich so subversive Kunstprojekte wie die Akustiksession mit abstrakter Coverbemalung in Kleinstauflage wie Understatement für Dreijährige über den Geniekult. Wer das nicht checkt, legt Van Halen auf. Christoph Benkeser
 

Denzel Curry – Bulls On Parade 7“Vinyl LP Denzel Curry – Bulls On Parade 7“ (Loma Vista)
Wer bei dem Song noch nie im Moshpit an einer Schüssel Cornflakes geschlürft hat, hat nicht gelebt. Punkt. Jeder Metal-Head schnaubt nach zwei Sekunden auf diesem Rodeo-Riff wie ein Bulle in Pamplona. Dass Denzel Curry nicht nur die Power von Zack de la Rocha aus den Lungen pumpt, sondern den Song dermaßen zerlegt, zeigt nur, was der Typ draufhat, wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, sich die Rainbow-Grillz in die Fresse zu schieben. Deshalb: Mehr Metal, weniger Curry. Schnauf. Christoph Benkeser
 

The Düsseldorf Düsterboys – Im WinterVinyl LP The Düsseldorf Düsterboys – Im Winter (Staatsakt)
Zeit den Mantelkragen hochzuklappen und selbst bei miesem, nasskalten Gegenwind die Kippe anzuzünden: Eine limitierte 10inch der Kölner Düsseldorf Düsterboys kommt, der Sommer war eh scheisse, wird Zeit für den Herbst. Die Songs auf »Im Winter« stammen von den Sessions zu »Nenn Mich Nicht Musik«, einem der besten deutschsprachigen Indie-Album der letzten paar Jahre. Das passten diese Lieder einfach nicht drauf. Gut seien sie aber schon trotzdem. Mehr ist über sie nicht bekannt. Pippo Kuhzart
 

Ennio Morricone – OST Peur Sur La VilleVinyl LP Ennio Morricone – OST Peur Sur La Ville (WeWantSounds)
Ohne Morricone-Special-Edition würde der diesjährige Record Store Day nicht auskommen, klar. Mit dem 1975 erschienen Soundtrack zum Krimi »Peur Sur La Ville« erscheint nun zwar keine Rarität neu – diese Special Edition allerdings kommt neben dem Original-Soundtrack mit einer weiteren Platte voller Bonusmaterial. Darauf zu finden sind zwei Tracks, die bislang noch nie auf Vinyl erschienen, Morricone-Komplettisten wissen Bescheid. Pippo Kuhzart
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


Future Sound Of London – Papua New Guinea (A. Weatherall 7" Edit)Vinyl LP Future Sound Of London – Papua New Guinea (A. Weatherall 7" Edit) (FSOL)
Anfang des Jahres verlor die internationale Clubkultur mit Andrew Weatherall einen ihrer großen Vordenker und Virtuosen, einen Typen, der elektronische Musik besonders in den 90ern wie kaum sonst jemand immer wieder neu zu channeln wusste – selbst wenn er sich an produktionstechnischen Übergrößen wie The Future Sound Of London versuchte. Mit dem Remix von »Papua New Guinea«, jenem euphorisierenden Fernweh-Klassiker zwischen Breakbeat, New Age und Prog-Trance, liegt nun eine seiner besten Arbeiten als limitierte 7" vor. Nils Schlechtriemen
 

John Massoni & Sonic Boom – The Sundowner SessionsVinyl LP John Massoni & Sonic Boom – The Sundowner Sessions (Space Age)
Peter Kember alias Sonic Boom war in den 1980er Jahren mit seiner Band Spacemen 3 die Speerspitze des minimalistischen Psychedelic-Rocks in England. Später arbeitet er u.a mit den Silver Apples, Kevin Martin oder Thomas Köner an seinen Projekten »Experimental Audio Research« und »Spectrum«.»The Sundowner Sessions« dokumentiert Aufnahmen Sonic Booms an einem speziell für die menschliche Stimme entwickelten Synthesizer zusammen mit dem amerikanischen Klangkünstlers John Massoni aus dem Jahr 2000. Andreas Brüning
 

Loleatta Holloway – Cry To MeVinyl LP Loleatta Holloway – Cry To Me (Tidal Waves)
Bevor Loleatta Holloway, deren Karriere im selben Gospelchor begonnen hat wie die von Aretha Franklin, sich mit Hits wie »Love Sensation« in die erste Riege der Disco-Divas katapultierte, nahm die in Chicago geborene Sängerin zwei Alben für Aware auf, denen die verdiente Aufmerksamkeit aufgrund des Zusammenbruchs von Michael Thevis’ Label weitgehend versagt blieb. Insbesondere »Cry To Me« ist ein verschollener Southern-Soul-Meilenstein, der zum RSD 2020 endlich seine gebührende Vinyl-Wiederveröffentlichung erfährt – die erste, seit er 1975 erschienen ist. Liebe und ihr Scheitern auf zehn Songs – zum Steinerweichen! 500 Kopien in grün-schwarz-marmoriertem 180-Gramm-Vinyl. Harry Schmidt
 

Nocturnal Emissions – Drowning In A Sea Of BlissVinyl LP Nocturnal Emissions – Drowning In A Sea Of Bliss (Mannequin)
Zum 40. Geburtstages der Nocturnal Emissions wird »Drowning In A Sea Of Bliss« aus dem Jahre 1983 am Records Store Day noch einmal neu aufgelegt. Im Gegensatz zum Glückseligkeit verheißenden Titel entpuppt sich die Klangcollage des Projektes um den Londoner Klangkünstler Nigel Ayers allerdings als scharfkantige Mischung aus nervösen Field Recordings, kochenden Drones, verzerrten Loops und metallischen Beats, die auch im Jahre 2020 noch reichlich mentales Unwohlsein verbreitet. Andreas Brüning
 

Penderecki, Don Cherry & The New Eternal Rhythm Orchestra – ActionsVinyl LP Penderecki, Don Cherry & The New Eternal Rhythm Orchestra – Actions (Our Swimmer)
Krzysztof Penderecki verstarb am 20. März diesen Jahres. Der polnische Avantgarde-Komponist hatte unzählige Werke veröffentlicht. Für den diesjährigen Records Store Day erscheint seine Live-Aufnahme mit Don Cherry, der leider ebenfalls bereits verstorbenen spirituellen Größe – nicht nur im Jazz. »Actions« führt definitiv ins Licht. Immer wieder. Man muss davor durch gewaltige Stürme, das gehört einfach zum Programm. Doch dann schließt einen Loes MacGillycutty in die ewigen Arme ihre Stimme, immer wieder, und der Weg ist geschafft. Pippo Kuhzart
 

Philip Glass – OST Koyaanisqatsi Vinyl LP Philip Glass – OST Koyaanisqatsi (Orange Mountain Music)
So zeitgeistig wie noch nie, steht Godfrey Reggios »Koyaanisqatsi« auch heute noch als experimenteller Essay-Film und dokumentarische Kunstinstallation der menschlichen Hybris völlig alleine auf weiter Flur. Timelapse-Bildströme, hypnotische Naturaufnahmen und rauschhafte Farbfluten einer Spezies außer Balance, erlauben über knapp 90 Minuten hinweg das Absaufen in völliger transkultureller Immersion – auch und vor allem wegen des meisterhaften Scores von Philip Glass, der dem musikalischen Minimalismus hier zu nie gekannter Epik verhalf. Nils Schlechtriemen
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.09.2018
Denzel Curry
TA1300
»TA1300«, das neue Album von Denzel Curry, ist Zeugnis der heutigen Entwicklung in den USA und konnte so nur im Jahr 2018 erscheinen.
Music Review | verfasst 07.06.2019
Denzel Curry
Zuu
Im letzten Jahr war »TA1300« vielleicht das beste Rapalbum. Natürlich würde es schwer für Denzel Curry sein, mit »Zuu« nachzulegen.
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Waves Of The Future
Die Compilation »Waves Of The Future« vereint Synthesizer-getriebene Tracks von Freundes des in Berlin ansässigen Labels Mannequin.
Music Review | verfasst 28.05.2018
Nexda
Words & Numbers
Beste Reissue meines Lebens. Lass’ es auch dein Leben sein. Choose Nexda, choose life! P.S: Tod dem Bundesliga-Dino!
Music Review | verfasst 13.07.2018
Giant Swan
High Waisted
Giant Swan flexen mit »High Waisted« die Muskeln und beweisen viel Muckertum, gut geht das aber nur auf zwei der vier Tracks.
Music Review | verfasst 05.09.2018
Black Merlin
Oba Enka EP
Präzise produziert, tanzbar, clubtauglich, aber keine Zaubereri diesmal: Zur neuen »Oba Enka EP« von Black Merlin.
Music Review | verfasst 05.03.2019
Decadance
On And On (Fears Keep On)
Die Neupressung von Decdance’ »On And on (Fears Keep On)« aus dem Jahre 1983 trägt Decadance‘ Legendenstatus in die nächste Generation.
Music Review | verfasst 15.07.2019
Amato & Adriani
Presence Du Futur
Michel Amato, bekannt als The Hacker, und Alessandro Adriani, bekannt als Labelboss von Mannequin, veröffentlichen »Presence Du Futur«.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste | verfasst 18.09.2020
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Review | verfasst 09.06.2020
Sonic Boom
All Things Being Equal
Auf »All Things Being Equal« nutzt Sonic Boom seine Trademarks und bringt Ideen und Experimentierfreude in den Pop.
Music Review | verfasst 23.12.2016
Stone Alliance
Stone Alliance
Stone Alliance waren einer der Jazzbands der 1970er Jahre. Tidal Waves hat nun ihr aus dem Jahre 1976 wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 10.01.2017
Funkadelic
Finest
»Finest«, erstmals 1997 erschienen, fasst die Jahre 1970 bis 1976 von Funkadelic musikalisch zusammen.
Music Review | verfasst 10.01.2017
Funkadelic
Live At Meadowbrook, Rochester, Michigan 12th September 1971
Mit »Live At Meadowbrook 1971« ist die einzige autorisierte Liveaufnahme aus Funkadelics frühen Jahren nun erstmals auf Vinyl erschienen.
Music Review | verfasst 24.12.2018
Calender
It's A Monster
»It’s A Monster«, das einzige, vor 32 Jahren zum ersten Mal veröffentlichte Album von Calender, hätte leicht übersehen werden können.
Music Review | verfasst 15.01.2019
Purple Image
Purple Image LP
1968 war von afroamerikanischen Bands gespielter psychedlischer Rock eher die Ausnahme. Purple Image waren so eine Ausnahmeerscheinung.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Pharoah Sanders
Africa
Auf »Africa« von 1987 finden Pharoah Sanders, Idris Muhammad, John Hicks und Curtis Lundy zusammen und spielen grandiose Musik.
Music Review | verfasst 01.10.2019
Pharoah Sanders
Moon Child
Klassisch? Auf jeden Fall. Aber durchgehend auf so hohem Niveau. Pharoah Sanders’ »Moon Child« aus dem Jahr 1990 wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 03.04.2020
Pharoah Sanders
Welcome To Love
Tidal Waves veröffentlicht »Welcome To Love«, 1991 nur auf CD veröffentlichte Balladen des Saxophonisten Pharoah Sanders, auf Vinyl.
Music Review | verfasst 28.10.2016
Nina Simone
A Very Rare Evening
37 Jahre nach der letzt Vinylveröffentlichung legt Tidal Waves Nina Simone’s »A Very Rare Evening« wieder auf.
Music Porträt | verfasst 12.11.2020
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.