Music Liste | verfasst 14.08.2020
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Text Harry Schmidt , Übersetzung Sebastian Hinz
10alltimefavs_magazin_artikel_1024px_685pxjonathanbree

Jonathan Bree – After The Curtains CloseFind it at hhv.de: Black Vinyl LP | Red Vinyl LP Der Neuseeländer Jonathan Bree belässt es nicht bei einem Mund-Nase-Schutz. Lieber zieht der Musiker aus Auckland sich gleich die komplette Spandexmaske übers Gesicht. Schon mit dem Cover seines aktuellen Albums »After The Curtains Close« knüpft Bree direkt an dessen Vorgänger »Sleepwalking« an, mit dem ihm der große Durchbruch gelang – allein die Hit-Single »You’re So Cool« hat bis jetzt 12 Millionen Klicks auf YouTube eingesammelt.

Auch musikalisch bleibt der Producer mit der markanten Baritonstimme dem Kurs treu, den er 2018 mit den dritten Alben seiner nach dem Ende des Duos The Brunettes gestarteten Solokarriere konsequent angesteuert hat: Jenseits von Indie-Rock einen dezidierten Late-Sixties-Vibe mit der Spielart von Synth-Pop zu verschmelzen, der mit den New Romantics der Achtziger aufkam, um bei einem melancholisch-barocken, dunkel glimmenden Kammerpop zu landen, so könnte man das Projekt von Bree beschreiben. Kurzum: Musik für Leute, die sich sowohl für Scott Walker als auch für John Maus begeistern können. Fügt man noch Spurenelemente von Serge Gainsbourg, Lee Hazelwood, Robert Wyatt und Leonard Cohen hinzu, kommt das dem Höreindruck bereits recht nahe. Auch der Shoegaze-Sound von Acts wie The xx, Mazzy Star oder Cigarettes After Sex ist nicht allzu weit entfernt. Nur, dass der Sänger, Gitarrist, Keyboarder, Schlagzeuger, Produzent und Songwriter an keiner Stelle wie ein Klon einer der Vorgenannten klingt, sondern einen immer ganz und gar stimmigen, integren und eigenständigen Eindruck hinterlässt.

Auch mit seinem eigenen Label Lil’ Chief Records, auf dem bislang alle seine Alben und Singles erschienen, setzt Jonathan Bree auf Unabhängigkeit. Die opulenten Streicher- und Bläser-Arrangements lassen stets genug Raum für seine Vocals, auf denen immer viel Hall liegt und mit denen er in der Tradition der großen Crooner steht, oder auch mal die von Gastsängerinnen wie Princess Chelsea auf der jüngsten Single »Kiss My Lips«, Crystal Choi auf »69« oder Britta Phillips (Luna) in »Meadows in Bloom«, das ein wenig an die Shangri-Las erinnert. Mit Songs wie »In the Sunshine« und »Cover Your Eyes« wirkt »After The Curtains Close« insgesamt wie das etwas lichtere Gegenstück zu »Sleepwalking«. Wenn der Vorhang fällt, ist die Show noch lange nicht vorbei. Shoegaze-Retro-Pop für die Welt von morgen.


Die Schallplatten von Jonathan Bree findest du im Webshop von HHV Records.


The Velvet Underground – The Velvet Underground LP 1 – The Velvet Underground – The Velvet Underground (MGM Records) (1969) Vinyl LP
Jonathan Bree: Mein Lieblingsalbum von Velvet Underground, da es sich mehr in Richtung ihrer melodisch süßeren Seite neigt. Nicht, dass ich das Avantgarde-Zeug nicht schätze, aber ich höre viel eher »Candy Says« als »Sister Ray«. Ich kaufte dieses Album, als ich 17 war, und hörte es ein Jahr lang fast jeden Tag.

Big Star – Sister Lover 2 – Big Star – Third/Sister Lovers (Rykodisc) (1978)
Jonathan Bree: Es ist ein vielfaltiges Hörerlebnis, aber sie waren Pioniere der Aufnahmen mit lockerer Haltung, es wird nicht ohne weiteres cooler als auf Titeln wie »Kanga Roo« oder »Holocaust«.

The Modern Lovers – The Modern Lovers 3 – The Modern Lovers – The Modern Lovers (Beserkley) (1976) Black Vinyl LP
Jonathan Bree: Ich höre es vielleicht nicht mehr oft, aber dieses Album und die gesamte Musik von Jonathan Richman haben eine große Rolle in meiner musikalischen Erziehung gespielt. »I’m Straight« war wahrscheinlich der Track, der mich in meinen späteren Teenagerjahren, als ich eigentlich nicht mehr der Hippie-Johnny-Charakter war und ähnliche Frustrationen durchmachte, miteinander verband.

Blondie – Parallel Lines 4 – Blondie – Parallel Lines (Universal) (1978) Vinyl LP
Jonathan Bree: Ich weiß nicht, ob dieses Album meinem Bruder oder meiner Schwester gehörte, aber es war in der Plattensammlung der Familie, als ich aufwuchs, und ich habe es oft abgespielt. Schlagzeug war das erste Instrument, das ich lernte, und Clem Burke war als Kind mein Lieblingsschlagzeuger. Die Art und Weise, wie er die Kick-Drum in seinen Stößen einsetzte, ist für mich immer noch ein absolutes Muss. Wahrscheinlich würde ich mir eher »Plastic Letters« oder »Eat to the Beat« anhören, aber nur, weil ich das als Erwachsener zerschlagen habe. Die erste Formation meiner Band machte ein Cover von »Hanging On The Telephone« (Blondies Cover einer Band namens The Nerves), weil wir nicht genug Originalmaterial hatten. Es war immer bittersüß, wenn die Leute nachher kamen und sagten, »dieser ›Hanging On The Telephone‹-Song war wirklich großartig«.

Lana Del Rey – Ultraviolence 5 – Lana del Rey – Ultraviolence (Vertigo) (2014) Vinyl 2LP
Jonathan Bree: Ich stelle fest, dass meine Picks bisher zwischen ’68 und ’78 angesiedelt sind, also… als dieses Album herauskam, war ich sehr froh, am Leben zu sein. Alles passte meiner Meinung nach perfekt zu diesem Album. Ich liebe die Produktion, die Gitarrenarbeit, ich wünschte, sie hätte mit Dan Auerbach an den folgenden Alben weiter gearbeitet, obwohl sie ebenfalls großartig waren.

The Cure - Disintegration 6 – The Cure – Disintegration (Fiction) (1989) Vinyl 2LP
Jonathan Bree: Als es herauskam, war ich noch ein Kind, das in einer Gothic-Band trommelte. Ich erinnere mich, wie sich die Sängerin meiner Band zu mir drehte, als sie ihrem frisch gekauften Exemplar zuhörte, und sagte: »Das ist historisch, du wirst dich an diesen Tag erinnern«. So lustig diese Aussage auch ist, ich erinnere mich tatsächlich daran, und obwohl es andere Alben von The Cure gibt, die ich mir wahrscheinlich öfter anhöre, ist es immer noch ihr Höhepunkt. In den letzten zwei Jahren haben wir dieses Album auf die Soundanlage gestellt, bevor wir auf die Bühne gingen, um aufzutreten. Ich habe auch einmal »Lovesong« mit meiner alten Band gecovert.

Nancy & Lee – Nancy & Lee 7 – Nancy & Lee – Nancy & Lee (Reprise) (1968)
Jonathan Bree: Eine weitere Entdeckung während meiner Teenagerzeit, als ich anfing, Musik zu schreiben, war dieses Album. Stücke wie »Some Velvet Morning« und »Sundown« haben mich wirklich inspiriert, mich im Duettschreiben zu versuchen. Die Arrangements von Billy Strange sind beeindruckend und zweifellos auch einflussreich.

Roxy Music – Flesh And Blood 8 – Roxy Music – Flesh And Blood (Polydor) (1980) | Vinyl LP
Jonathan Bree: Eine weitere Platte aus der Familiensammlung, die ich als Kind staunend anhörte. Sie klang einfach so elegant und futuristisch, als käme sie von einem anderen Planeten. Jetzt kenne ich alle Studioalben von Roxy Music, und ich weiß, dass es andere Alben gibt, die bei den Musikkritikern vielleicht höher bewertet werden. Aber »Same Old Scene« ist immer noch eine beeindruckende Aufnahme und für mich genauso einflussreich wie das coole Art-Rock-Material, das es vorher gab.

Various Artists – Pretty In Pink O.S.T. 9 – Various Artists – Pretty In Pink O.S.T. (A&M Records) (1986)
Jonathan Bree: Okay, vielleicht ist es ein bisschen übertrieben, hier den Soundtrack zu einem Film von verschiedenen Künstlern einzufügen, aber dies ist wahrscheinlich eines der meistgespielten Platten meines Lebens. Es bekommt immer noch reichlich Rotation im Autoradio, Es muss der beste Soundtrack aller Zeiten sein. Es enthält weitere 80er-Jahre-Helden von mir: The Smiths, The Psychedelic Furs, Echo and the Bunnymen. Auch als Randnotiz: Ich liebe diesen Film. Ich habe einen Song namens »Duckie’s Lament« über Jon Cryers Figur Duckie geschrieben.

The Beatles – The White Album 10 – The Beatles – The White Album (Apple Records) (1968) | Vinyl LP
Jonathan Bree: Es ist ein bisschen offensichtlich, aber hey, es gibt keine Möglichkeit, dass ich kein Album der besten Band aller Zeiten einbeziehen kann. »The White Album« ist mein Lieblingsalbum von den Beatles, wahrscheinlich weil es so vielfältig ist. Es nutzt das Studio, aber es ist auch der Zeitpunkt, an dem sie sich von dem psychedelischen Zeug zurückgezogen haben, was diesen Aufnahmen definitiv einen Zeitstempel aufgedrückt hat. Für mich sind Titel wie »Happiness Is A Warm Gun« zeitlos. Ein schönes Tourbus-Spiel, das man spielen kann, ist, seine eigene Single-LP-Version von »The White Album« zu machen. Das führt immer zu einer guten Debatte über die Vorzüge bestimmter Titel gegenüber anderen, und kein Bandmitglied macht die gleiche Liste. Oh, und der Bass auf »Dear Prudence« ist unschlagbar.


Die Schallplatten von Jonathan Bree findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 20.11.2010
Let's Wrestle
In The Court Of The Wrestling Let's
Mit einjähriger Verspätung erscheint das Debütalbum des jungen Londoner Trios nun auch hierzulande.
Music Review | verfasst 09.10.2010
Troy von Balthazar
How To Live On Nothing
Diese melancholischen Popmelodien zeugen von einer Songwriter-Meisterschaft.
Music Review | verfasst 11.03.2011
The New Wine
Waves
The New Wine aus Bergen sind mitnichten nur ein Abziehbild von The Whitest Boy Alive.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 24.01.2011
Cold War Kids
Mine Is Yours
Die Cold War Kids machen mit ihrem dritten Album einen weiteren Entwicklungssprung.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 11.02.2011
Cut Copy
Zonoscope
Zonoscope ist Cut Copy to the fullest: Synths, Pop, Disco, Postpunk, bunt, glitzernd und euphorisch!
Music Review | verfasst 05.02.2011
Esben And The Witch
Violet Cries
The »next big thing« aus Brighton übt sich in filmischem Bombast, der sich hinter milchigen Klangschleiern zu verstecken weiß.
Music Review | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Searching For Bart Davenport
Mit einem imposanten Album voller Coversongs möchte Bart Davenport endlich auch hierzulande gehört werden.
Music Review | verfasst 18.02.2011
Tahiti 80
The Past, The Present & The Possible
Ohne ihre Vergangenheit zu vergessen, haben Tahiti 80 ein ganz und gar gegenwärtiges Album geschaffen.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Review | verfasst 21.03.2011
Mogwai
Hardcore Will Never Die
Auch Mogwai’s siebenter regulärer Longplayer besticht durch weitere Verfeinerungen ihres Postrock-Ansatzes.
Music Review | verfasst 25.03.2011
The Go! Team
Rolling Blackouts
The Go! Team aus Brighton basteln weiter an einer Art Bombast-Bricolage-Pop für rauschende Parties.
Music Review | verfasst 29.03.2011
Seefeel
Seefeel
Seefeel verschließt dem Hörer den Zugang erst, um dann dahinter seine ganze Genialität zu offenbaren.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Peter, Bjorn and John
Gimme Some
Mit Gimme Some erscheint dieser Tage das mittlerweile sechste Album des Stockholmer Trios. Solides Indie-Futter ist das alle mal.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Telekinesis
Dirty Thing
Telekinesis zeigt mit Dirty Thing , dass der neue Seattle-Sound nicht mehr ganz so düster daherkommen muss, wie in vergangenen Tagen.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 27.04.2011
Junip
In Every Direction EP
Das Debüt der Schweden um José González hat im letzten Jahr hohe Wellen geschlagen. Nun legen sie eine EP nach.
Music Review | verfasst 01.05.2011
Radiohead
The King Of Limbs
Thom Yorkes Gesang kommentiert lakonisch eine kompositorisch arme Platte, die sich mit einem interessanten Konzept zu entschuldigen weiß.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.