Music Liste | verfasst 14.08.2020
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Text Harry Schmidt , Übersetzung Sebastian Hinz
10alltimefavs_magazin_artikel_1024px_685pxjonathanbree

Jonathan Bree – After The Curtains CloseFind it at hhv.de: Black Vinyl LP | Red Vinyl LP Der Neuseeländer Jonathan Bree belässt es nicht bei einem Mund-Nase-Schutz. Lieber zieht der Musiker aus Auckland sich gleich die komplette Spandexmaske übers Gesicht. Schon mit dem Cover seines aktuellen Albums »After The Curtains Close« knüpft Bree direkt an dessen Vorgänger »Sleepwalking« an, mit dem ihm der große Durchbruch gelang – allein die Hit-Single »You’re So Cool« hat bis jetzt 12 Millionen Klicks auf YouTube eingesammelt.

Auch musikalisch bleibt der Producer mit der markanten Baritonstimme dem Kurs treu, den er 2018 mit den dritten Alben seiner nach dem Ende des Duos The Brunettes gestarteten Solokarriere konsequent angesteuert hat: Jenseits von Indie-Rock einen dezidierten Late-Sixties-Vibe mit der Spielart von Synth-Pop zu verschmelzen, der mit den New Romantics der Achtziger aufkam, um bei einem melancholisch-barocken, dunkel glimmenden Kammerpop zu landen, so könnte man das Projekt von Bree beschreiben. Kurzum: Musik für Leute, die sich sowohl für Scott Walker als auch für John Maus begeistern können. Fügt man noch Spurenelemente von Serge Gainsbourg, Lee Hazelwood, Robert Wyatt und Leonard Cohen hinzu, kommt das dem Höreindruck bereits recht nahe. Auch der Shoegaze-Sound von Acts wie The xx, Mazzy Star oder Cigarettes After Sex ist nicht allzu weit entfernt. Nur, dass der Sänger, Gitarrist, Keyboarder, Schlagzeuger, Produzent und Songwriter an keiner Stelle wie ein Klon einer der Vorgenannten klingt, sondern einen immer ganz und gar stimmigen, integren und eigenständigen Eindruck hinterlässt.

Auch mit seinem eigenen Label Lil’ Chief Records, auf dem bislang alle seine Alben und Singles erschienen, setzt Jonathan Bree auf Unabhängigkeit. Die opulenten Streicher- und Bläser-Arrangements lassen stets genug Raum für seine Vocals, auf denen immer viel Hall liegt und mit denen er in der Tradition der großen Crooner steht, oder auch mal die von Gastsängerinnen wie Princess Chelsea auf der jüngsten Single »Kiss My Lips«, Crystal Choi auf »69« oder Britta Phillips (Luna) in »Meadows in Bloom«, das ein wenig an die Shangri-Las erinnert. Mit Songs wie »In the Sunshine« und »Cover Your Eyes« wirkt »After The Curtains Close« insgesamt wie das etwas lichtere Gegenstück zu »Sleepwalking«. Wenn der Vorhang fällt, ist die Show noch lange nicht vorbei. Shoegaze-Retro-Pop für die Welt von morgen.


Die Schallplatten von Jonathan Bree findest du im Webshop von HHV Records.


The Velvet Underground – The Velvet Underground LP 1 – The Velvet Underground – The Velvet Underground (MGM Records) (1969) Vinyl LP
Jonathan Bree: Mein Lieblingsalbum von Velvet Underground, da es sich mehr in Richtung ihrer melodisch süßeren Seite neigt. Nicht, dass ich das Avantgarde-Zeug nicht schätze, aber ich höre viel eher »Candy Says« als »Sister Ray«. Ich kaufte dieses Album, als ich 17 war, und hörte es ein Jahr lang fast jeden Tag.

Big Star – Sister Lover 2 – Big Star – Third/Sister Lovers (Rykodisc) (1978)
Jonathan Bree: Es ist ein vielfaltiges Hörerlebnis, aber sie waren Pioniere der Aufnahmen mit lockerer Haltung, es wird nicht ohne weiteres cooler als auf Titeln wie »Kanga Roo« oder »Holocaust«.

The Modern Lovers – The Modern Lovers 3 – The Modern Lovers – The Modern Lovers (Beserkley) (1976) Black Vinyl LP
Jonathan Bree: Ich höre es vielleicht nicht mehr oft, aber dieses Album und die gesamte Musik von Jonathan Richman haben eine große Rolle in meiner musikalischen Erziehung gespielt. »I’m Straight« war wahrscheinlich der Track, der mich in meinen späteren Teenagerjahren, als ich eigentlich nicht mehr der Hippie-Johnny-Charakter war und ähnliche Frustrationen durchmachte, miteinander verband.

Blondie – Parallel Lines 4 – Blondie – Parallel Lines (Universal) (1978) Vinyl LP
Jonathan Bree: Ich weiß nicht, ob dieses Album meinem Bruder oder meiner Schwester gehörte, aber es war in der Plattensammlung der Familie, als ich aufwuchs, und ich habe es oft abgespielt. Schlagzeug war das erste Instrument, das ich lernte, und Clem Burke war als Kind mein Lieblingsschlagzeuger. Die Art und Weise, wie er die Kick-Drum in seinen Stößen einsetzte, ist für mich immer noch ein absolutes Muss. Wahrscheinlich würde ich mir eher »Plastic Letters« oder »Eat to the Beat« anhören, aber nur, weil ich das als Erwachsener zerschlagen habe. Die erste Formation meiner Band machte ein Cover von »Hanging On The Telephone« (Blondies Cover einer Band namens The Nerves), weil wir nicht genug Originalmaterial hatten. Es war immer bittersüß, wenn die Leute nachher kamen und sagten, »dieser ›Hanging On The Telephone‹-Song war wirklich großartig«.

Lana Del Rey – Ultraviolence 5 – Lana del Rey – Ultraviolence (Vertigo) (2014) Vinyl 2LP
Jonathan Bree: Ich stelle fest, dass meine Picks bisher zwischen ’68 und ’78 angesiedelt sind, also… als dieses Album herauskam, war ich sehr froh, am Leben zu sein. Alles passte meiner Meinung nach perfekt zu diesem Album. Ich liebe die Produktion, die Gitarrenarbeit, ich wünschte, sie hätte mit Dan Auerbach an den folgenden Alben weiter gearbeitet, obwohl sie ebenfalls großartig waren.

The Cure - Disintegration 6 – The Cure – Disintegration (Fiction) (1989) Vinyl 2LP
Jonathan Bree: Als es herauskam, war ich noch ein Kind, das in einer Gothic-Band trommelte. Ich erinnere mich, wie sich die Sängerin meiner Band zu mir drehte, als sie ihrem frisch gekauften Exemplar zuhörte, und sagte: »Das ist historisch, du wirst dich an diesen Tag erinnern«. So lustig diese Aussage auch ist, ich erinnere mich tatsächlich daran, und obwohl es andere Alben von The Cure gibt, die ich mir wahrscheinlich öfter anhöre, ist es immer noch ihr Höhepunkt. In den letzten zwei Jahren haben wir dieses Album auf die Soundanlage gestellt, bevor wir auf die Bühne gingen, um aufzutreten. Ich habe auch einmal »Lovesong« mit meiner alten Band gecovert.

Nancy & Lee – Nancy & Lee 7 – Nancy & Lee – Nancy & Lee (Reprise) (1968)
Jonathan Bree: Eine weitere Entdeckung während meiner Teenagerzeit, als ich anfing, Musik zu schreiben, war dieses Album. Stücke wie »Some Velvet Morning« und »Sundown« haben mich wirklich inspiriert, mich im Duettschreiben zu versuchen. Die Arrangements von Billy Strange sind beeindruckend und zweifellos auch einflussreich.

Roxy Music – Flesh And Blood 8 – Roxy Music – Flesh And Blood (Polydor) (1980) | Vinyl LP
Jonathan Bree: Eine weitere Platte aus der Familiensammlung, die ich als Kind staunend anhörte. Sie klang einfach so elegant und futuristisch, als käme sie von einem anderen Planeten. Jetzt kenne ich alle Studioalben von Roxy Music, und ich weiß, dass es andere Alben gibt, die bei den Musikkritikern vielleicht höher bewertet werden. Aber »Same Old Scene« ist immer noch eine beeindruckende Aufnahme und für mich genauso einflussreich wie das coole Art-Rock-Material, das es vorher gab.

Various Artists – Pretty In Pink O.S.T. 9 – Various Artists – Pretty In Pink O.S.T. (A&M Records) (1986)
Jonathan Bree: Okay, vielleicht ist es ein bisschen übertrieben, hier den Soundtrack zu einem Film von verschiedenen Künstlern einzufügen, aber dies ist wahrscheinlich eines der meistgespielten Platten meines Lebens. Es bekommt immer noch reichlich Rotation im Autoradio, Es muss der beste Soundtrack aller Zeiten sein. Es enthält weitere 80er-Jahre-Helden von mir: The Smiths, The Psychedelic Furs, Echo and the Bunnymen. Auch als Randnotiz: Ich liebe diesen Film. Ich habe einen Song namens »Duckie’s Lament« über Jon Cryers Figur Duckie geschrieben.

The Beatles – The White Album 10 – The Beatles – The White Album (Apple Records) (1968) | Vinyl LP
Jonathan Bree: Es ist ein bisschen offensichtlich, aber hey, es gibt keine Möglichkeit, dass ich kein Album der besten Band aller Zeiten einbeziehen kann. »The White Album« ist mein Lieblingsalbum von den Beatles, wahrscheinlich weil es so vielfältig ist. Es nutzt das Studio, aber es ist auch der Zeitpunkt, an dem sie sich von dem psychedelischen Zeug zurückgezogen haben, was diesen Aufnahmen definitiv einen Zeitstempel aufgedrückt hat. Für mich sind Titel wie »Happiness Is A Warm Gun« zeitlos. Ein schönes Tourbus-Spiel, das man spielen kann, ist, seine eigene Single-LP-Version von »The White Album« zu machen. Das führt immer zu einer guten Debatte über die Vorzüge bestimmter Titel gegenüber anderen, und kein Bandmitglied macht die gleiche Liste. Oh, und der Bass auf »Dear Prudence« ist unschlagbar.


Die Schallplatten von Jonathan Bree findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Interpol
Interpol
»Interpol« ist die gelungenste Selbstfindung des Jetzt mit zehn unglaublich authentischen und brillanten Songs.
Music Review | verfasst 14.09.2010
Josiah Wolf
Jet Lag
Josiah Wolf, seines Zeichens Schlagzeuger von Why?, und älterer Bruder des Frontmanns selbiger Band, veröffentlicht sein Debüt.
Music Review | verfasst 20.11.2010
Let's Wrestle
In The Court Of The Wrestling Let's
Mit einjähriger Verspätung erscheint das Debütalbum des jungen Londoner Trios nun auch hierzulande.
Music Review | verfasst 09.10.2010
Troy von Balthazar
How To Live On Nothing
Diese melancholischen Popmelodien zeugen von einer Songwriter-Meisterschaft.
Music Review | verfasst 11.03.2011
The New Wine
Waves
The New Wine aus Bergen sind mitnichten nur ein Abziehbild von The Whitest Boy Alive.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 24.01.2011
Cold War Kids
Mine Is Yours
Die Cold War Kids machen mit ihrem dritten Album einen weiteren Entwicklungssprung.
Music Review | verfasst 29.01.2011
Anna Calvi
Anna Calvi
Anna Calvi zeigt sich auf ihrem Debüt als eigenständiger »sound painter« und dunkle Seele mit Popqualitäten.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 11.02.2011
Cut Copy
Zonoscope
Zonoscope ist Cut Copy to the fullest: Synths, Pop, Disco, Postpunk, bunt, glitzernd und euphorisch!
Music Review | verfasst 05.02.2011
Esben And The Witch
Violet Cries
The »next big thing« aus Brighton übt sich in filmischem Bombast, der sich hinter milchigen Klangschleiern zu verstecken weiß.
Music Review | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Searching For Bart Davenport
Mit einem imposanten Album voller Coversongs möchte Bart Davenport endlich auch hierzulande gehört werden.
Music Review | verfasst 18.02.2011
Tahiti 80
The Past, The Present & The Possible
Ohne ihre Vergangenheit zu vergessen, haben Tahiti 80 ein ganz und gar gegenwärtiges Album geschaffen.
Music Review | verfasst 13.03.2011
Malachai
Return To The Ugly Side
Malachai gelingt mit Return to the Ugly Side ein dichtes, konzeptionelles, originelles Werk.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Review | verfasst 21.03.2011
Mogwai
Hardcore Will Never Die
Auch Mogwai’s siebenter regulärer Longplayer besticht durch weitere Verfeinerungen ihres Postrock-Ansatzes.
Music Review | verfasst 25.03.2011
The Go! Team
Rolling Blackouts
The Go! Team aus Brighton basteln weiter an einer Art Bombast-Bricolage-Pop für rauschende Parties.
Music Review | verfasst 29.03.2011
Seefeel
Seefeel
Seefeel verschließt dem Hörer den Zugang erst, um dann dahinter seine ganze Genialität zu offenbaren.
Music Review | verfasst 25.03.2011
Peter, Bjorn and John
Gimme Some
Mit Gimme Some erscheint dieser Tage das mittlerweile sechste Album des Stockholmer Trios. Solides Indie-Futter ist das alle mal.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Telekinesis
Dirty Thing
Telekinesis zeigt mit Dirty Thing , dass der neue Seattle-Sound nicht mehr ganz so düster daherkommen muss, wie in vergangenen Tagen.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Teengirl Fantasy
7AM
Noch nie zuvor hat jemand kaukasisches Nerdtum so konsequent mit dieser Art von Elementen von Chicago House vermählt wie das Duo aus Ohio.
Music Review | verfasst 27.04.2011
Junip
In Every Direction EP
Das Debüt der Schweden um José González hat im letzten Jahr hohe Wellen geschlagen. Nun legen sie eine EP nach.
Music Review | verfasst 01.05.2011
Radiohead
The King Of Limbs
Thom Yorkes Gesang kommentiert lakonisch eine kompositorisch arme Platte, die sich mit einem interessanten Konzept zu entschuldigen weiß.
Music Review | verfasst 28.04.2011
The Kills
Blood Pressures
Mit der konsequenten Treue zu ihrem musikalischen Konzept, schaffen The Kills auch auf Blood Pressures einen unverwechselbaren Sound.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.