Music Liste | verfasst 01.09.2020
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Text Kristoffer Cornils , Übersetzung Sebastian Hinz
10alltimefavs_magazin_artikel_1024px_685px

Harmonious Thelonious - PlongWebshop → Vinyl LP Stefan Schwander macht schon mit seinem Pseudonym klar, dass in seinem Schaffen das Ikonische eng mit einem ikonoklastischen Ansatz verknüpft ist. Als Harmonious Thelonious macht das Durian-Brothers-Mitglied Musik, die altbekannte Topoi und Motive aufgreift, in den Häcksler wirft und die so entstandenen Versatzstücke auf klappernden Rhythmen wie auf einer Perlenkette aufreiht. Methoden aus der Minimal Music treffen auf afrikanische oder indonesische Grooves und eine Attitüde, die sich aus Post-Industrial und zeitgenössischen Club-not-Club-Bewegungen speist. Auf zahlreichen EPs und bisher fünf Solo-Studio-Alben räumte er sich damit eine Nische nach der anderen frei.

Seine sechste LP »Plong« erscheint auf Bureau B und zollt tatsächlich der mehr als krautigen Ader des Labels mehr als nur Tribut: Wie Titel und Albumcover auf Stifterfiguren aus Schwanders Homebase Düsseldorf – namentlich Neu! und Kraftwerk – zu referieren scheint, so greift Schwander darauf auf Arbeitsweisen der für Krautrock so maßgeblichen musique concrète zurück und sampelt nebenbei noch außereuropäische Elemente herbei, die nicht etwa zur orientalistischen Ornamentalik dienen, sondern ein gespenstisches Eigenleben entwickeln. Über neun Tracks hinweg entwickelt Schwander mit »Plong« unwuchtige Kippfiguren, die brachial im Klang und filigran in ihrer rhythmischen Gestaltung sind – und nebenbei an ein paar Grundfesten von Club-affiner Musik rütteln. Soviel zum Ikonoklasmus von Harmonious Thelonious – welche zehn Schallplatten für ihn absolut ikonisch sind, hat er uns aber auch erzählt.


Die Schallplatten von Harmonious Thelonious findest du im Webshop von HHV Records


Elis Regina & Antonio Carlos Jobim – Elis & Tom 1 – Elis Regina & Antonio Carlos Jobim – Elis & Tom (Philips) (1974) |
Harmonious Thelonious: A.C. Jobim und Elis Regina mit größtenteils Klassikern. Das Arrangement und vor allen Dingen das Timing des Gesangs der beiden ist einzigartig… auch den Spaß, den sie durch die Plattenrillen vermitteln können!

Can – Unlimited Edition 2 – Can – Unlimited Edition (Spoon) (1976) | Vinyl 2LP
Harmonious Thelonious: Manchmal ist es auch der Ort, an dem man eine Platte kauft… wie hier die Schachtel in Milano, einem Laden, Archiv, Label außerordentlicher Güte. Die LP an sich ist auch so grandios, weil sie so abwechslungsreich ist und trotzdem nur von CAN sein kann. Meine Lieblingstracks sind die der E.F.S.-Serie (electronic forgery series), einer art fake-world-music. Tracks entstanden zwischen 1968 -1975.

Mbongwana Star ‎– From Kinshasa 3 – Mbongwana Star ‎– From Kinshasa (World Circuit) (2015)
Harmonious Thelonious: Astonishing, Confusing… schreibt der kleine Aufkleber auf der Platte. Eine zeitgenössische Produktion aus dem Kongo mit etwas Unterstützung von Konono Nº1. Absoluter Dancefloorhammer: »Nganshe«.

The Fall – Room To Live 4 – The Fall – Room To Live (Kamera Records) (1982) | Vinyl LP
Harmonious Thelonious: Unverzichtbar in meiner musikalischen Sozialisation… ständiger Begleiter, diese LP… und kürzlich erst entdeckt, dass da auch ein gewisser Minimalismus im Arrangement steckt… immer wieder was zu entdecken. Irres Cover, incl. The Fall-Photo mit Hund.

Conrad Schnitzler – Con 5 – Conrad Schnitzler – Con (Egg) (1978) | Vinyl LP
Harmonious Thelonious: Produced by Peter Baumann, was eher seltener ist bei Conrad Schnitzler, hat er doch immer fast alles selbst gemacht. Spielbare Tracks wie »Zug« und »Black Nails«, die auch erst gestern hätten enstehen können… absolut zeitlos im Klang!

Terry Hall & Mushtaq – The Hour Of Two Lights 6 – Terry Hall & Mushtaq – The Hour Of Two Lights (Honest Jon’s) (2003) | Vinyl LP
Harmonious Thelonious: Der Specials-Sänger mit einem Projekt, angesiedelt im Middle East. Tolle Verbindung, aussergewöhnliche Musik, völkerverständigend.

Eomac – Bedouin Trax 7 – Eomac – Bedouin Trax (Label) (YYYY) | Vinyl LP
Harmonious Thelonious: Der Engländer Ian Mcdonell verarbeitet Samples aus dem Mittleren Osten zu industriellen, teils hymnenhaften, krachigen Tracks… Tolles Artwork, sehr entschiedene Produktion, keine Kompromisse. Groß!

Tolouse Low Trax – Decades III 8 – Tolouse Low Trax – Decades III (Antinote) (2017) | Vinyl 12inch
Harmonious Thelonious: Was Detlaf auch macht, für mich ist es fast immer inspirierend. Sehr entschieden, mit einem sofort erkennbaren, typischen Low Trax-Groove, durch fortwährende Wiederholung auch trance inducing.

Maalem Mahmoud Gania – Colours Of The Night 9 – Maalem Mahmoud Gania – Colours Of The Night (Hive Mind) (2017) | Vinyl 2LP
Harmonious Thelonious: Diese toll compilierte Doppel-LP auf Hive Mind ist eine schöne Einführung in das Werk einer der wichtigsten Gnawa-Musiker. Sein Gimbri-Spiel ist durch die Variationen nie eintönig und doch sehr hypnotisch. Für mich eine Art Bassline-Musik, endlos…

Various Artists – Musiker Aus Malawi / Sudliches Malawi 10 – Various Artists – Musiker Aus Malawi Sudliches Malawi (Museum Collection Berlin West) (1989)
Harmonious Thelonious: Generell sind alle Editionen aus der musikethnologischen Abteilung für Völkerkunde Berlin zu empfehlen, wenn man ein gesteigertes Interesse an afrikanischer Musik hat. Diese Doppel-LP hat mir ein Freund geschenkt, mit dem Hinweis, dass er sich dabei an meine Musik erinnert fühlt. Was für ein Kompliment! Die Xylophon-Stücke auf der A-Seite sind unglaublich!


Die Schallplatten von Harmonious Thelonious findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2020
Harmonious Thelonious
Plong
Der Düsseldorfer Harmonious Thelonious veröffentlicht mit »Plong« ein neues Album, das erste für Bureau B.
Music Review | verfasst 04.09.2013
Ex Versions
Harte Zeiten/Baßläufte 12"
Stefan Schwander und Marc Knauer machen neben ihrer Labelarbeit für Italic nun auch gemeinsam Musik.
Music Review | verfasst 16.09.2016
Harmonius Thelonious
International Dance Record
Man könnte Harmonius Thelonious danke International Dance Record« für das nächste große Ding aus Afrika halten.
Music Review | verfasst 04.09.2017
Harmonious Thelonious
Abel
Auf »Abel« geht wieder deutlich eingängiger zu. Jedes der vier Stücke von Harmonious Thelonious ist ein Brett.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 26.04.2012
Die Doraus & die Marinas
Blumen und Narzissen (Re-Release)
Das Album zum Hit »Fred vom Jupiter« war vor 20 Jahren das Debüt des damals 17-jährigen Dorau. Es wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 24.04.2014
Die Partei
La Freiheit des Geistes
Nach mehr als 30 Jahren hat Bureau B »La Freiheit des Geistes« von Die Partei entstaubt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 19.08.2014
Harald Großkopf
Synthesist
Verschmelzen von Mensch und Maschine. Harald Großkopfs Debütalbum »Synthesist« aus dem Jahre 1981 ist jetzt wieder zu haben.
Music Review | verfasst 19.08.2014
Harald Großkopf
Oceanheart
Probierlustige Neugier. Auf seinem zweiten Album von 1986 »Oceanheart« präsentiert Harald Großkopf ein deutlich erweitertes Vokabular.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 21.10.2014
Alexander Hacke
The Cut O.S.T.
Der Soundtrack von Fatih Akins »The Cut«, komponiert von Alexander Hacke, ist jetzt bei Bureau B erschienen.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review | verfasst 13.11.2014
Faust
Just Us
Mit den Klangskizzen auf »Just Us« fordert Faust andere Musiker auf diese um ihren Teil zu ergänzen.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Tarwater
Adrift
»Adrift«, der dreizehnte Longplayer von Tarwater, ist ein geschmackvoll instrumentiertes, ruhiges Album mit durchaus positiver Stimmung.
Music Review | verfasst 16.01.2015
Schneider Kacirek
Shadow Documents
Was wie das Schlagzeug des einen klingt, ist die Elektronik des anderen: Stefan Schneider und Sven Kacirek machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
Japan live
Auf »Japan live« versammeln Cluster Konzertaufnahmen aus dem Jahr 1996, die so konzentriert klingen, als seien sie im Studio entstanden.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.