Music Kolumne | verfasst 05.09.2020
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Text Christian Neubert
Records_revisited_aesop+rock+float_1024x685px

Jeder dürfte es gelesen haben, wir frischen das Wissen trotzdem auf: Aesop Rock hat den größten Wortschatz im Vergleich zu seinen rappenden Landsleuten. Herausgefunden hat das Matt Daniels, Daten-Analytiker und Hip-Hop-Nerd. Er hat sich die jeweils 35.000 ersten Worte verschiedener MCs angesehen, die diese auf ihren (Solo-)Alben rappten und sie nach so genannten »unique words« untersucht – nach Worten, Wortschöpfungen und Slang-Ausdrücken, die niemand sonst verwendete. Als Referenzgrößen hat er die Old-School-Legenden William Shakespeare und Herman Melville herangezogen. Word.

Dass Aesop Rock die 2014 erstellte Liste anführte, hat niemanden groß gewundert. Ebenso wenig, dass er seinen Spitzenplatz auch heute noch, nach dem letzten Update der Studie im Januar 2019, verteidigt. Es ist ein anderer Umstand, der dem geneigten Heads die Kinnlade herunterklappen lässt: Matt Daniels hat Aesop Rock zunächst nicht in seine Liste aufgenommen. Der 1976 als Ian Matthias Bavitz in New York City geborene Rapper erschien ihm zu obskur. Erst auf Drängen der Hip-Hop-Community des News-Aggregators Reddit wurden seine Lyrics zum Gegenstand der Untersuchung. Dabei waren Diskussionen darüber, was Rap darf und was nicht, schon seit Kool Keith oder Rammellzee müßig, weswegen 2014 Begriffe wie »Underground«, »Abstract Rap« oder »Left Field Hip-Hop« fast schon zu Anachronismen innerhalb einer sehr diversen Spielart verkommen waren – und Aesop Rock bis dahin u.a. sechs Soloalben, drei EPs und einen Mix für Nike realisierte.

Sein Debütalbum »Music for Earthworms« brannte Aesop Rock 1997 noch selbst auf CDs. Für den Nachfolger »Float« kam er 1999 bei Mush Records unter. Das in Los Angeles ansässige Label vereinte seinerzeit randständige Acts verschiedener Spielarten, die sich irgendwie über einen weitgefassten Hip-Hop-Kamm scheren ließen. Die ersten Releases waren instrumentaler Natur, Anticon-Mitgründer Dose One bescherte dem Label die ersten Vocals. Als Dose One von Ohio nach Kalifornien zog, kam er eine Weile bei Mush-Mitbegründer Robert Curcio unter. Dem gefielen die Rap Tracks, die Dose One damals hörte. »Und so setzten wir uns hin und zeichneten einmal auf, welche Künstler ich kannte, die ästhetisch fähig zu sein schienen, produktiv und gute Menschen waren. Alle Leute, die bisher auf Mush veröffentlicht haben, waren Teil von dieser ursprünglichen Rekrutierung«, erinnerte sich Dose One einst in einem Interview.

Aesop Rocks Texte speisen sich aus Alltagsbeobachtungen, Hirngespinsten, mehrdeutigen Vergleichen, popkulturellen Referenzen und wenig lebensbejahenden Gemütszuständen.

»Float« kam 2000 auf Mush heraus, kurz, nachdem Dose One und Boom Bip »Circle« veröffentlichten. Aesop Rocks Bachelor-Abschluss als Visual Artist war da noch ziemlich frisch. Er studierte an der Boston University, wo er den Musiker Blockhead kennenlernte, mit dem er seitdem eng zusammenarbeitet. Ursprünglich sah Blockhead seine Zukunft im Rap, doch als er seinen Langzeit-Kollaborateur beim Freestylen hörte, beschloss er, sich lieber auf´s Produzieren zu konzentrieren. Von Blockhead stammen elf der 20 Beats auf »Float«, Aesop Rock selbst produzierte acht Tracks. Der sich an einen Reggae-Grooves schmiegende Beat von »Skip Town« wurde von Omega One produziert. Er bildet eine Ausnahme innerhalb der vorwiegend düsteren, rhythmisch vertrackteren Soundscapes, die »Float« prägen – und die den collagenhaften, kaum durchschaubaren Lyrics eine fabelhafte Lo-Fi-Kulisse stellen.
Aesop Rocks Texte speisen sich aus Alltagsbeobachtungen, Hirngespinsten, mehrdeutigen Vergleichen, popkulturellen Referenzen und wenig lebensbejahenden Gemütszuständen. Aufblitzende Hoffnung gibt’s in den zynisch-pessimistischen Stimmungsbildern dennoch. So rappt er im Track »Commencement at the Obedience Academy«: »Must not sleep, must warn others / Trust blocks creep where the dust storm hovers.« Der erste Satz ziert inzwischen als Tattoo seine beiden Arme – und wurde dem Science-Fiction-Streifen»Invasion Of The Body Snatchers« entlehnt. »The Mayor And The Crook«, der letzte Song des 69-minütigen Albums, beginnt mit den Worten _»No more pencils, no more books / I built a city out one brick and had a mayor and a crook / I made the crook stab the mayor, then slay himself in the guilt / I saw the brick back migrating east, now let’s build«. Bestimmt kann man das jeweils auch als Nicht-Zyniker am Ende irgendwie erbaulich finden.

Aesop Rock - FloatWebshop ► Yellow Vinyl LPGreen Vinyl LPBlue Vinyl LP »Float« prädestinierte die Marschrichtung für Aesop Rocks weitere künstlerische Laufbahn, die seinen nasalen, vielsilbigen Reizüberflutungsrap immer wieder neue gedankliche Terrains erkunden lässt, während seine starken Beat-Produktionen sträflicherweise meist kaum thematisiert werden. Inklusive eines Nervenzusammenbruchs, den er kurz nach dem Release erlitt – wohl, weil ihn der Gedanke an eine erste Headliner-Tour zu sehr ängstigte. Auch die Auswahl der wenigen Feature-Gäste prägte seine Ausnahmekarriere als permanent hochfliegenden Unter-dem-Radar-Künstler maßgeblich. Neben Dose One, der dem kalifornischen Rap-Underground mit seinen Anticon-Kollegen ungeahnte Richtungen wies und gemeinsam mit Aesop Rock das wunderbar versponnene Rap-Duett »Drawbridge« anstimmt, mischen Vast Aire und Slug mit. Ersterer bereicherte als Teil der Gruppe Cannibal Ox den Albenkatalog von El-Ps Label Def Jux um ein Meisterwerk, bevor auch Aesop Rock von El-P gesignt wurde. Slug wiederum betreibt das Label Rhymesayers Entertainment, bei dem Aesop Rock seit 2012 unter Vertrag ist. Dort wird »Float« nun neu auf Vinyl aufgelegt, pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum.


Die Musik von Aesop Rock findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.05.2016
Aesop Rock
The Impossible Kid
»The Impossible Kid« zeigt Aesop Rock als Musikproduzenten und Rapper, der seinem Stil treu bleibt und konsequent weiterspinnt.
Music Review | verfasst 13.02.2019
Malibu Ken (Aesop Rock & Tobacco Of Black Moth Super Rainbow)
Malibu Ken
Aesop Rock und Tobaccco machen einen auf Malibu Ken und wandeln insofern auf den Spuren der 1971 veröffentlichten Malibu Barbie. Nur anders.
Music Review | verfasst 16.11.2009
Slug & Murs
Felt 3: A Tribute to Rosie Perez
Da sind sie wieder. Everybody‘s Indie-Rap-Darlings Murs und Slug haben sich auf »Felt 3: A Tribute to Rosie Perez« erneut zusammengetan.
Music Interview | verfasst 13.07.2012
Aesop Rock
»If I Can Do It, I'll Do It«
Ian Bavitz aka Aesop Rock gibt einen kurzen Crashkurs in Musikproduktion und spricht über sein sechstes Studioalbum »Skelethon« und seine Bewunderung für Kimya Dawson, die nun in einer gemeinsamen Platte mündet.
Music Review | verfasst 16.05.2013
The Uncluded
Hokey Fright
»Hokey Fright« ist stellenweise mehr Hörspiel als leicht konsumierbare Musik, aber genau das macht dieses Album aus.
Music Review | verfasst 29.07.2011
Hail Mary Mallon
Are You Gonna Eat That?
Aesop Rock und Rob Sonic servieren auf Are You Gonna Eat That? einen verseuchten, schwer verdaulichen Brei aus düsteren Rapklumpen.
Music Review | verfasst 03.09.2007
Aesop Rock
None Shall Pass
Aesop Rock knüpft mit None Shall Pass tatsächlich an vergangene Großtaten an, erweitert um die typische Komplexität eines El-P.
Music Interview | verfasst 25.08.2007
Aesop Rock
Dort aufhören, wo andere weiter machen
Aesop Rock, neben El-P der erfolgreichste Künstler beim New Yorker Label Definitive Jux, veröffentlicht in diesen Tagen sein fünftes Album. Pünktlich zehn Jahre nach seinem Debüt Music For Earthworms. Seit dem hat sich viel getan.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 15.06.2007
MF Doom
MM..Food (Re-Release)
Das Metal Face MF Doom serviert mit MM..Food einen konservierten Leckerbissen für den Gourmets teilweise Rekordpreise zahlten.
Music Review | verfasst 27.04.2011
Blueprint
Adventures In Counter Culture
Blueprint entdeckt Syntheziser, Rock, HipHop neu und sein Album Adventures In Counter Culture macht dem Namen alle Ehre.
Music Review | verfasst 09.05.2011
Atmosphere
The Family Sign
The Family Sign ist beinahe ein Konzeptalbum, das blueslastig ist und nur noch wenig an Ants Produktionsexperimente…
Music Review | verfasst 06.05.2008
Atmosphere
When Life Gives You Lemons You Paint That Shit Gold
Stillstand ist der Teufel, aber darf man nicht etwas irritiert sein, wenn bei Atmosphere der Minimalismus ausgerufen wird?
Music Review | verfasst 12.02.2009
Jake One
White Van Music
Das Label Rhymesayers aus Minneapolis, Minnesota war stets ein Gütesiegel und White Van Music bestätigt dies erneut.
Music Review | verfasst 17.02.2010
Freeway & Jake One
The Stimulus Package
Während Jake Ones White Van Music eine große Bandbreite an MCing offenbarte, ist The Stimulus Package eine sehr homogenes Album.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.