Music Liste | verfasst 18.09.2020
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Text Tim Caspar Boehme, Andreas Schnell, Till Wilhelm, Christoph Benkeser , Übersetzung Sebastian Hinz


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


Alfredo Linares Y Su Sonora – Yo Traigo BoogalooVinyl LP Alfredo Linares Y Su Sonora – Yo Traigo Boogaloo (VampiSoul)
Was hier mit Alfredo Linares aus den Anden stolpert, gießt Salsasauce über Quesadillas, um mit reichlich Rum nachzuspülen. Peru, Piano, Party – »Yo Traigo Boogaloo« ballert genau richtig, um »Tropico 4« auf die Festplatte zu ziehen und ein paar Diktaturen aus dem Boden zu stampfen, kubanischen Rumba auf den Dächern von Schwerin zu tanzen und endlich das als Weihnachtsgeschenk 2014 getarnte Cocktails-ganz-einfach-selber-machen-Buch von Jamie Oliver aus der Folie zu lutschen. Christoph Benkeser  

Big L – The Danger ZoneVinyl 2LP Big L – The Danger Zone (Rbc)
Das vierte und letzte Album von Big L, das 2011 posthum erschien, wird zum ersten Mal auf Vinyl veröffentlicht. Hier finden sich Demo-Versionen und bis dahin unveröffentlichte Tracks des legendären Rappers aus Harlem, New York City. Erfrischende Flows und selbstbewusste Zeilen machen das Album zu einem Meisterwerk des Bragging And Boasting. Die Featureliste ist beachtlich und steht für konsequenten Untergrund-Rap: Unter anderem teilen sich D.I.T.C., Gang Starr und Herb McGruff das Mikrofon mit Lamont Coleman. Till Wilhelm  

The Boys Next Door (Nick Cave) – Door, DoorRed Vinyl LP The Boys Next Door (Nick Cave) – Door, Door (Warner)
Nick Cave hasst seine Debütplatte. Kein Wunder. Zu einem Zeitpunkt, als sich der Australier noch regelmäßig an Marienstatuen verging, schreibt er mit seinen Freunden mit »Door, Door« ein Album, das zwischen »The Queen is Dead«, »London’s Burning« und den Bee Gees keine Grenzen kannte. Die Sache ist für Cave ein Ausrutscher unter einem Bandnamen, bei dem man sich ernsthaft fragen muss, an welchen Gräsern die Buben in Down Under genuckelt haben. Der Jesusscheiß noch zwei Entzüge entfernt, das Leben so wie Punks auf DMT: nackt, null, nichtig. 1988 hat Nick Cave seine beste Platte geschrieben. Christoph Benkeser
 

Chet Baker – Young Chet Vinyl 3LP Chet Baker – Young Chet (Elemental)
Jazz für Leute, die nur in den veganen Burgerladen gehen, weil die so ne geile Playlist haben. Im Ernst. Chet Baker spielt Trompete als wischte er sich mit Supersoft-Feuchttüchern genüsslich seinen Allerwertesten aus. Knackisch. Auf dem Punkt. Cooler als Cool Jazz jemals sein darf. Christoph Benkeser
 

Curren$y – Pilot TalkWhite Vinyl LP Curren$y – Pilot Talk (Empire)
Die Diskografie des Rappers aus Louisiana ist überraschend verstreut. Nach Stationen bei Master P’s No Limit Records und Young Money Entertainment landete Curren$y 2010 einen Vertriebsdeal bei RCA Records und veröffentlichte »Pilot Talk«. Als erstes seiner Alben stieg es in die Billboard Top 50 ein und festigte seinen Status als cleverer, detailverliebter MC. Mit darauf: Produktion und Background Vocals von keinem geringerem als Mos Def. Ein grandioses Relikt der Mixtape-Ära. Till Wilhelm  

Dave Pike – Jazz For The Jet SetVinyl LP Dave Pike – Jazz For The Jet Set (Nature Sounds)
Wann haben die Leute aufgehört, solche Covers auf ihre Musik zu malen? In den Sechzigern, natürlich. Dave Pike klopft auf der Marimba rum, Herbie Hancock haut in die Orgel, ein tschääääas-verschnörkelter Rundumschlag durch das Popjahr 66 mit der besten Coverversion von »Sunny«, die jemals aus einer Jazzband rausgequetscht wurde. »Jazz For The Jet Set« baumelt wie ein Wunderbaum im Opel Manta, der klimafreundliche Mittelfinger für alle, die sich für die Strecke Wien-München ins Flugzeug setzen. Christoph Benkeser  


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


Mike Watt & The Secondmen – In QuintessanceVinyl 7inch Mike Watt & The Secondmen – In Quintessance (Yep Roc)
Auf den ersten Blick könnte es irritieren: Mike Watt, Bassist legendärer Punk-Bands wie Minutemen und fIREHOSE, reiht sich mit »In Quintessence« in eine illustre Reihe von Verehrern der britischen Rock-Legende Squeeze ein – neben Erykah Badu, Elvis Costello und den RootsAllerdings war das Oeuvre von Mike Watt immer schon zu groß für die Punkrock-Schublade. Mit seinen Langzeitbegleitern The Secondmen nimmt er sich den Opener des Squeeze-Debüt-Albums in klassischer Power-Trio-Manier vor, einmal mit Gesang, einmal instrumental. . Andreas Schnell
 

Nocturnal Emissions – Tissue Of LiesVinyl LP Nocturnal Emissions – Tissue Of Lies (Mannequin)
Die Post-Industrial-Pioniere Nocturnal Emissions bekommen zum 40. Geburtstag ihres Debütalbums »Tissue of Lies« vom Label Mannequin ein Reissue auf weißem Vinyl kredenzt. Nocturnal Emissions, 1980 noch aus Nigel Ayers und Caroline K bestehend, rührten damals, im Geist von Kollegen wie Throbbing Gristle oder Cabaret Voltaire, rumpelige Klangcollagen zusammen, attackierten ihre Hörer mit elektronischem Noise und zelebrierten tribalistischen Fabrikhallenfunk. Untergrundhelden zum neu Kennenlernen. Tim Caspar Boehme
 

Notorious B.I.G., The (And Junior M.A.F.I.A.) – It Was All A Dream: The Notorious B.I.G. 1994-1999 Vinyl 9LP The Notorious B.I.G. And Junior M.A.F.I.A. – It Was All A Dream: The Notorious B.I.G. 1994-1999 (Rhino)
Wer genug davon hat, sich einzelne Alben von Notorious B.I.G. zusammenzusuchen, sollte hier schnellstmöglich zuschlagen. Als Vinyl 9LP kommt diese Box daher, weltweit limitiert auf 2.000 Exemplare. In diesem Paket steckt eine Legacy, die wir womöglich nie begreifen können, schließlich wird Biggies Einfluss noch weit in die Zukunft hinein von Bedeutung für die HipHop-Kultur sein. Guter Bonus: Junior M.A.F.I.A. auf Vinyl zu hören, ist ein extrem seltener Genuss. Till Wilhelm
 

Ol Dirty Bastard – Return to the 36th chambersVinyl 9×7inch Ol’ Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers: The Dirty Version (Rhino)
»Return To The 36 Chambers« wird nun schon 25 Jahre alt. Zur Veröffentlichung hat es Maßstäbe gesetzt, in Sachen akustischer Roughness, aber auch in der Sprachgewalt des Wu Tang-MCs. ODB ist ein Character, wer ihn einmal gehört hat, vergisst ihn wahrscheinlich nie wieder. Auf neun Vinyl 7-Inches erscheint das Album, das zum Untergrund gehört wie Ratten und Fahrkartenkontrolleure, zum diesjährigen Record Store Day. Till Wilhelm
 

Sean Price & Small Professor – Latoya JacksonVinyl 7inch Sean Price & Small Professor – Latoya Jackson (Coalmine)
Rest in Peace, Sean P! Um das Andenken an den Ausnahme-MC zu ehren, erscheint der Posse Cut »Latoya Jackson« als Vinyöl 7". Als Gast auf der A-Seite schlittert Quelle Chris butterweich über den roughen Beat, auf der B-Seite findet sich der »Back To The Old School«-Remix mit dem einzig wahren Masta Ace. Auf dem Cover erkennt man ihn sofort, seine Darstellung ist angelehnt an das Artwork des Klassikers »A Long Hot Summer«. Und auch hot: Die Platte selbst ist in knalliges Pink getaucht! Till Wilhelm  

Solomon Burke – Back To My RootsVinyl LP Solomon Burke – Back To My Roots (Anagram Music)
Solomon Burke, the Preacher from Philly, schrieb 1964 den Klassiker »Everybody Needs Somebody To Love«, beeinflusste Typen wie Rod Stewart und Mick Jagger und ließ sich später von den Blues Brothers whitewashen. Für »Back To My Roots«, das 1976 in die Disco-Ära platzte wie ein Bäcker auf den Tik Tok-Kongress für angehende Influencerinnen, strafft Burke die Stimmbänder, um den Bass mit zwei Fingern zu bearbeiten. Musik zum Kindermachen. Forever and ever. Christroph Benkeser  


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.03.2018
Various Artists
Waves Of The Future
Die Compilation »Waves Of The Future« vereint Synthesizer-getriebene Tracks von Freundes des in Berlin ansässigen Labels Mannequin.
Music Review | verfasst 28.05.2018
Nexda
Words & Numbers
Beste Reissue meines Lebens. Lass’ es auch dein Leben sein. Choose Nexda, choose life! P.S: Tod dem Bundesliga-Dino!
Music Review | verfasst 13.07.2018
Giant Swan
High Waisted
Giant Swan flexen mit »High Waisted« die Muskeln und beweisen viel Muckertum, gut geht das aber nur auf zwei der vier Tracks.
Music Review | verfasst 05.09.2018
Black Merlin
Oba Enka EP
Präzise produziert, tanzbar, clubtauglich, aber keine Zaubereri diesmal: Zur neuen »Oba Enka EP« von Black Merlin.
Music Review | verfasst 05.03.2019
Decadance
On And On (Fears Keep On)
Die Neupressung von Decdance’ »On And on (Fears Keep On)« aus dem Jahre 1983 trägt Decadance‘ Legendenstatus in die nächste Generation.
Music Review | verfasst 15.07.2019
Amato & Adriani
Presence Du Futur
Michel Amato, bekannt als The Hacker, und Alessandro Adriani, bekannt als Labelboss von Mannequin, veröffentlichen »Presence Du Futur«.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Liste | verfasst 18.08.2020
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Review | verfasst 08.11.2019
Nick Cave & The Bad Seeds
Ghosteen
»Ghosteen« von Nick Cave & The Bad Seeds wird als Meisterwerk eingehen und sich ob seiner Zerbrechlichkeit doch kaum hören lassen.
Books Review | verfasst 30.03.2020
Nick Cave
Stranger Than Kindness
Es ist seine Biografie, sein Leben – zusammengehalten von zwei Buchdeckeln und 270 Seiten. Über »Stranger Than Kindness« von Nick Cave.
Music Review | verfasst 27.11.2020
Nick Cave
Idiot Prayer Nick Cave Alone At Alexandra Palace
Mit »Idiot Prayer: Nick Cave Alone At Alexandra Palace« hat der australische Songpoet die perfekte Lockdown-Performance kreiert.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Ein Nachruf
Music Review | verfasst 23.12.2011
Ol' Dirty Bastard
Return To The 36 Chambers
Das erste Soloalbum von ODB aus dem Jahre 1995 ist nun in einer aufwendig designten Deluxe-Edition erhältlich.
Music Kolumne | verfasst 28.03.2020
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Review | verfasst 10.05.2017
Soul Scratch
Pushing The Fire
Soul Scratch überraschen auf »Pushing The Fire« mit einem Sound, der im Soul-Genre seinesgleichen sucht.
Music Review | verfasst 14.02.2019
Barbara Howard
On The Rise
Diese Platte ist der Beginn der schönsten Liebesgeschichte des Soul: »On The Rise« von Barbara Howard wurde jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 24.06.2016
Mick Harvey
Delirium Tremens
Mick Harvey ergänzt sein Projekt mit englischen Übersetzungen der Lieder von Serge Gainsbourg mit »Delirium Tremens« um einen dritten Teil.
Music Review | verfasst 19.01.2017
Mick Harvey
Intoxicated Women
Mick Harvey verneigt sich auf »Intoxicated Man/Pink Elephants« abermals vor dem französischen Sänger und Songwriter Serge Gainsbourg.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Review | verfasst 11.09.2011
Timbo King
From Babylon To Timbuk2
Timbo King aus dem Wu-Tang-Umfeld veröffentlicht 18 Jahre nach seinem ersten Lebenszeichen nun sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 13.09.2011
Wu-Tang Clan
Legendary Weapons
Kein offizielles Wu-Tang-Album, aber qualitativ nah dran. Mit Legendary Weapons scheint der Clan wieder auf einem guten Weg.
Music Review | verfasst 15.01.2013
Wu-Tang Clan & D-Block
Wu Block
Wenn Ghostface Killah und Sheek Louch ihre Sippschaft zusammentrommeln, ist das ein bisschen, wie ein Familienbesuch an Weihnachten.
Music Review | verfasst 14.08.2013
U-God
The Keynote Speaker
U-Gods viertes Album, »The Keynote Speaker« hätte wahrscheinlich besser als Mixtape funktioniert.
Music Review | verfasst 24.07.2014
Wu-Tang Clan
Wu-Tang Forever
Das Opus »Wu-Tang Forever« sollte, nach einer Reihe von erfolgreichen Soloprojekten, als aufpoliertes »Enter The Wu-Tang« fungieren…
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.