Music Porträt | verfasst 12.10.2020
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Text Kristoffer Cornils , Fotos © Sony Music
Sade+sony

Die Schallplatten von Sade findest du bei HHV Records hier.


Eigentlich gibt es an der Musik von Sade nichts gutzuheißen. Sie ist smooth, samtig, säuselig. Unzeitgemäß. »Diamond Life« oder »Promise« sind Schallplatten, die auf jedem Flohmarkt in angestoßenen Pappkartons Staub sammeln und »Smooth Operator« oder »The Sweetest Taboo« Songs, zu denen höchstens überteuerter Rotwein aufploppt, die aber schon lange nicht mehr automatisch Knopfleisten öffnen. Denn die Zeiten sind andere als damals, Mitte der 1980er Jahre, als Helen Folasade Adu und ihre Band wie über Nacht weltbekannt wurden, das Verständnis von Coolness neu definierten und sich dann Schritt für Schritt immer rarer machten. Denn mit dem Riesenerfolg kam die Entschleunigung. Acht Jahre verstrichen zwischen dem vierten und dem fünften Album der Gruppe, dann folgte eine lange Pause und auf ein kurzes Comeback mit der LP »Soldier of Love« im Jahre 2010 herzlich wenig. Sade steuern zwei Songs zu Filmsoundtracks bei, mehr bekam die Welt zuletzt nicht zu hören.

Stuart Matthewman, der Gitarrist ihrer Band, erzählte Adu lachend vor zehn Jahren in einem Interview, hätte ihr ein Foto geschickt, auf dem ein Poster von ihr zu sehen war, über das jemand »The bitch sings only when she wants to« gekrakelt hatte. Sowas also findet eine Adu witzig: banale Wahrheiten. Eine andere, nicht minder banale Wahrheit lautet: Sade machen vielleicht Musik, die in der Theorie eigentlich niemand mögen dürfte, die in der Praxis aber unmöglich nicht geliebt werden kann. Denn so sanft und soft sie auch sein mag, ist sie dennoch an den richtigen Stellen subtil und nicht selten sogar subversiv. Wie auch die Person dahinter wie eine Charismatikerin ohne Charakter erscheint, als kleine Projektionsfläche für ganz große Gefühle, hinter der herzlich wenig zu finden ist. Was nur eben nicht heißt, dass dort nichts befinden würde, sondern dass sie schlicht nichts anbieten will. Adu ist der größte Superstar, der nie einer sein wollte, ihre Magie ohne Mysterium. Während andere auf allen Kanälen ihr Image kultivieren, lebt sie nach vier einfachen Regeln: Niemals mit der Boulevardpresse sprechen, keine Modestrecken, niemals bei Supermarkteröffnungen oder Galas auftreten und keinen roten Teppiche betreten. Ihr Label musste sie förmlich dazu zwingen, ihre Alben zu bewerben. Mittlerweile lebt sie in England auf dem Land und freut sich darüber, dass sie niemand aus der Nachbarschaft nach ihrem Privatleben befragt.

Adus Lebensgeschichte ist schnell erzählt: Geboren wird sie im Jahr 1959 in Nigeria und zieht mit vier Jahren zu ihren Großeltern in Großbritannien, bevor sie zu ihrer Mutter nach Holland-on-Sea übersiedelt. Eine verschlafene Küstenstadt, in der Angehörige der Arbeiterklasse Urlaub machen und sich später für ihren Lebensabend ein Haus kaufen. »Es ist voller Pudel und ohne Pudel-Salons«, fasste Adu das selbst zusammen: gekaufter Stil ohne den Geschmack dahinter. Zuhause läuft wenig Musik, aber sie klinkt sich in britische Piratensender ein und hat Erweckungserlebnisse mit Gil-Scott Heron und Timmy Thomas. Bald sammelt sie Platten von Billie Holiday und Miles Davis, eine neue Welt tut sich jenseits der Council-House-Tristesse auf. Es verwundert nicht, dass es die junge Frau in die große Stadt zieht. In London verkauft sie Klamotten, studiert Design und modelt. Vor allem aber hängt sie mit Ex-Studis rum – »Typen, die kein Geld, aber guten Geschmack hatten« – und trinkt Bier statt überteuerten Rotwein. Sie heuert bei einer Band namens Pride an, gründet im Jahr 1983 ihre eigene und gibt schon bald Konzerte, bei der mehr Menschen an der Tür abgewiesen werden, als der Club fassen könnte. Es folgt der Plattenvertrag, das erste Album »Diamond Life« und schließlich grenzenloser Ruhm. Sie kann ihre Bruchbude gegen eine besser Wohnung eintauschen und könnte ohne Weiteres auf dem Erfolg surfen, macht aber lieber weiterhin ihr Ding.

Das letztlich ist das Schöne an »Diamond Life«: Die Abwesenheit von Ego inmitten der Privatissima.

Das im Juli 1984 veröffentlichte »Diamond Life« ist ein monumentales Album, weil es genau das Gegenteil von einem monumentalen Album ist. Während die halbe Popwelt noch auf der Resteuphorie der Disco-Welle reitet und die andere zu zappeligem Synth-Pop oder Hip-Hop rauf und runter hüpft, sind die neun Stücke aalglatt wie eine Phil-Collins-Nummer und aufgeräumt wie das Wohnzimmer einer Sitcom-Familie. Jazz existiert eher als Echoeffekt, der Funk ist domestiziert, nur in seltenen Momenten wie im Mittelteil des Albums testet die Band Dynamiken aus, schmuggelt kurze Soli in den Mix. Der Rest ist Wah-Wah-Geschlacker, Midtempo-Grooves, Wandtapetenmusik eigentlich, vor der sich die Sängerin in Szene setzen kann. Ohne sich freilich zu inszenieren. Der Cool von Sade ist kein distanzierter, sondern geht nahe, ihre eigene Präsenz ist nicht ohne die Band denkbar – Matthewman, Andrew Hale am Keyboard und Paul S. Denman am Bass sowie auf dieser LP noch Paul Cooke an den Drums. Das letztlich ist das Schöne an »Diamond Life«: Die Abwesenheit von Ego inmitten der Privatissima. Und wie die Songs intime Themen zu bespielen scheinen, spielen sie doch vor allem mit Doppeldeutigkeiten: Nicht wenige der Songs lassen sich genauso als Verhandlungen von Prostitution und anderen Konsequenzen von Armut mitsamt aller Implikationen von struktureller, geschlechterspezifischer Unterdrückung interpretieren, wie sie oberflächlich betrachtet als sentimentale torch songs funktionieren. »Wenn du singst, wenn du dich selbst präsentierst, gibst du nicht alles von dir preis«, soll Adu ein paar Jahre später sagen. »Ich glaube, die Leute sehen mich als diese Depressive an, die in ihrem Elfenbeinturm vor sich hin heult.« Was eben durchaus ein Interpretationsangebot, nicht aber unbedingt die Wahrheit ist.

Das im Folgejahr veröffentlichte »Promise« nimmt sich mehr Zeit, das Gros der Songs ist länger als vier Minuten. Sade genießt Narrenfreiheit und die Band selben Namens spielt sich merklich weiter in den Vordergrund. »Promise« wird wie die meisten der Alben des Projekts weitgehend von Adu und Matthewman geschrieben, doch nehmen die einzelnen Instrumente mehr Platz für sich ein, vor allem Matthewmans Saxofonspiel. Ein Hauch von Jazz wird hörbar und als seichte Brise in den Sound integriert. Die elektronisch unterfütterten funkigen Untertöne werden drei Jahre später auf »Stronger Than Pride« aufgegriffen und in einen kompakteren Sound eingefriedet. Die lyrische Ambiguität allerdings löst sich darüber langsam in recht eindeutigen Liebesliedern auf. Explizit werden auch die Texte von »Love Deluxe«, das im Oktober 1992 erscheint – wenngleich auf andere Weise. Während der Opener »No Ordinary Love« die destruktive Verausgabungsromantik des Vorgängers weiterdenkt, spricht schon der zweite Song »Feel No Pain« von sozialen Missständen: »Mamma been laid off / Pappa been laid off / My brother’s been laid off / For more than two years now«. Es folgt ein Stück über das Trauma des Vietnamkriegs (»Like a Tattoo«) sowie ein Song, der die Geschichte einer in Armut lebenden Somalierin erzählt (»Pearls«). Flankiert werden sie allerdings von viel Herzschmerz. Themen, die auf »Diamond Life« miteinander verwickelt wurden, stehen plötzlich in scharfem Kontrast miteinander – und rauben einander damit die Durchschlagskraft.

Es soll das letzte Lebenszeichen der Gruppe für lange Zeit sein. Adu zieht sich zurück, die Mitglieder der Band formieren sich unter anderem Namen neu. Mit »Lovers Rock« kehren Sade erst 2000 zurück und lassen danach weitere stolze zehn Jahre verstreichen, bevor sie mit »Soldier of Love« ihr sechstes Album veröffentlichen. Wo die erste der beiden LPs vor allem eine musikalische Auseinandersetzung mit dem titelgebenden Reggae-Subgenre darstellt, nimmt es thematisch aber auch strukturellen Rassismus auf. »Soldier of Love« derweil stellt wieder einen tiefenentspannten Kontrapunkt zum musikalischen Zeitgeschehen dar: Am Anfang einer turbulenten Dekade, zwischen EDM-Hype und aufgekratztem Stadion-Pop von Ke$ha oder Lady Gaga bringt diese Frau wieder Balsam unter das aufgekratzte Volk. Das funktioniert auch deshalb, weil Songs wie das Titelstück ein paar Lektionen aus dem Hip-Hop-Geschehen der vorangegangenen Jahre mitnehmen. Sade sind zur falschen Zeit am richtigen Ort. Obwohl nur »Babyfather« dezidiert Persönliches thematisiert, wird die Liebesmetaphorik martialischer: Die Soldatin Sade zieht mit Schwerter und Pistolen bewaffnet aus – während Adu glücklich liiert irgendwo im britischen Hinterland ihre Villa pflegt, versteht sich. Waren die Vorgängeralben noch irgendwie auf die Person Adu hinter der Persona Sade zurückzuführen, auf Gossip über ihr Liebesleben und angebliche Suchtprobleme, stellt sich bei »Soldier of Love« endgültig die Frage, ob die Depressive im Elfenbeinturm nicht vielleicht eine reine Erfindung ist. Von Adu selbst, aber auch der PR-Maschinerie und der Presse, mit der sie so ungern spricht.

Sade – This FarWebshop ► Vinyl 6LP Vielleicht ist es letztlich Adus eigentliches Projekt, genau das aufzudecken, über einem scheinbar ewig gleichen Sound durch die Verhandlung von sich weitgehend gleich bleibenden Themen Differenzen erfahrbar zu machen. Solche zwischen Stil (der Theorie) und Geschmack (der Praxis) etwa, vor allem aber der zwischen der Rezeption von Popstars und der Realität dahinter, zwischen aufgebauschten Mythen und banalen Wahrheiten also. Denn das ist es doch, was Sades Musik bis heute ebenso außergewöhnlich wie zeitgemäß, so subtil und subversiv macht: Dass hinter der Magie gar kein Mysterium behauptet wird.


Die Schallplatten von Sade findest du bei HHV Records hier.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.04.2016
Snarky Puppy
Family Dinner Volume 2
In »Family Dinner Volume 2« kommt die geballte Fusion-Power von Snarky Puppy mit ihren vier Drummern und vier Keyboardern zum Tragen.
Music Review | verfasst 02.08.2017
Various Artists
Soul Of A Nation
Zeitgleich zur Eröffnung der Ausstellung »Soul Of A Nation« in der Tate Modern in London erscheint bei Soul Jazz die passende Compilation.
Music Review | verfasst 18.08.2020
Various Artists
Black Fire - Soul Love Now The Black Fire Records Story 1975-1993
Manchmal ist das schon unheimlich, wie gegenwärtig die Vergangenheit sein kann: Über die auf Strut erschienene Compilation »Black Fire«.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Albums
Die musikalischen Statements wurden dieses Jahr nicht mit Ausrufezeichen gemacht. Sondern mit Kommata und Gedankenstrichen. Kaum große Mäuler, aber viel dahinter. Wenig Hits, viel Musik.
Music Liste | verfasst 31.03.2020
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Ein Nachruf
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Porträt | verfasst 25.06.2020
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 09.02.2010
Rufus Thomas
Walking The Dog
Rufus Thomas steht für die humorvollste und impulsivste Art des Rythm’n’Blues. Kein anderer verstand es wie er, Menschen durch Musik zu verbinden.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 09.04.2011
The Liberators
The Liberators
Mit The Liberators bestätigt Australien einmal mehr seine herausragende Rolle im Funk-Universum.
Music Review | verfasst 10.04.2011
Bill Withers
Making Music
Als Making Music 1975 erschien waren die großen Hits von Bill Withers bereits geschrieben. Die Konzentration galt dem Feinschliff.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 18.05.2009
Lee Fields & The Expressions
My World
In eine Reihe mit Al Green, Otis Redding und Marvin Gaye passt Lee Fields auf jeden Fall. Eine Wiederentdeckung also.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 03.07.2011
James Pants/Mayer Hawthorne
Green Eyed Love/Thin Moon
Die zwei wohl einzigartigsten Stimmen von Stones Throw treten in der Sparte gegenseitige Coverversionen an.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.