Music Kolumne | verfasst 23.09.2020
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_tolouse+low+trax_1024x685px

Pippo: Ich rechne mit Aigner’schen Tränen, wird er sich doch an die gute alte Zeit erinnert fühlen, wo er noch in Bars wie dem Salon des Amateurs saufen und laut Musik hören konnte.

Cornils: Das Schöne an Tolouse Low Trax ist ja: Das geht genauso gut zu Hause. Das Schlimme an Tolouse Low Trax ist aber: Klar ist das im Club immer schöner. Und das fehlt jetzt, die Körperlichkeit, die Dinglichkeit.

Aigner: Oh man ey, wie entlarvend. Ich hatte mit dem Titeltrack halt wirklich diesen vollkommen verklärten, Nightlife-only-Moment, als ich das erste Mal wieder im Acephale war und Jules den unreleased und vor allem LAUT gespielt hat. Jetzt suche ich hier zu Hause nach der selben Intensität während der Entkalker durch die Kaffeemaschine quietscht. Muss sagen: Ich raffe nicht, wie man nicht wegdarbt ohne die Körperlichkeit von Musik. Habe jetzt hier locker die drei corniesten Sätze meiner Sprechstunden-»Karriere« zu Beginn verheizt, sorry.

Cornils: Verstehe ich, gehe ich mit, vom Bürostuhl aus. Und trotzdem ist »Jumping Dead Leafs« als Album wieder der Ultimativkompromiss zwischen rostigen Achtziger-Vibes und zeitgenössischem Midtempo-Geschubber, Fabrikcharme und Patschuligeruch. Im Grunde eine ganz normale Detlef-Weinrich-Platte, ohne riesengroße Überraschungen und mit viel gehauchten Sprachsamples, wie sie »Rushing Into Water« schon zum Konsens-Hit gemacht haben. Da willst du doch gerne (drauf) reinfallen.

Aigner: Ein freches Fazit zu Beginn. Die »Rushing Into Water«-Formel funktioniert für mich immer noch, ich gebe aber auch zu, dass ich 2020 ein bisschen heißer bin auf die Kollabo-Platten mit echten Vokalistinnen, also so nach dem Toresch-Prinzip. Da kommt ja auch recht bald eine mit Emanuelle Parenin – ungehört automatisch schon die Lieblingsplatte von Aigner und Pippo 2016. Ich finde Ultimativkompromiss eigentlich für jede Tolouse Low Trax-Solo-Platte passend, weil angesichts dessen, was Weinrich als Kurator zwanzig Jahre lang gemacht hat, ganz viele Einflüsse und Genres aus seinen DJ-Sets auch zugunsten eines klaren Trademarks-Sounds geopfert werden. Na klar, gibt es da auch mal dubbigen Halftime oder den angetrappten Titelsong, aber dann fehlen da bewusst Echo, Reverb und Snare-Rolls. Sich als Produzent nie wirklich so viel Freiheit zu geben wie beim Auflegen scheint mir eine sehr bewusste Entscheidung zu sein, insbesondere bezüglich offensichtlicher Genre-Signifier. Aber: ich bin halt Fan.

»Die Platte bockt dann am meisten, wenn sie am wenigsten Bock hat.« (Kristoffer Cornils)

Pippo: Intense, ist der dritte Track scheiße!

Cornils: Das ist die Wrongspeeder-Cumbia-Nummer, ja? Ich glaube, das ist so ein bisschen das »Rushing Into Water« dieses Albums und vielleicht tut’s also nicht Not. Geil finde ich ja »Berrytone Souvenier«, das erinnert mich an Atom TMs »Ich bin meine Maschine« im bratzigen Boys-Noize-Remix, nur eben im Sounddesign das ungefähr komplette Gegenteil: Die wirklich hässlichste Snare aller Zeiten, total schön. Wie zum Beispiel auch »Milk In Water« mit diesem Ping-Pong-Dub wunderbar übellaunig ist. Und mit »Sales Pitch« stellen sich endgültig die Erkältungssymptome ein. Da ist mehr schlechte Laune drin als sonst, es fehlt die störrische Unbeirrtheit von früheren Alben. Geil. An einem grauen Freitagabend will ich das fast gerne ausleben, aber das könnte gefährlich enden. Der Herbst wird schon hart genug. Mein Fazit bisher: Die Platte bockt dann am meisten, wenn sie am wenigsten Bock hat. Dir aber nicht, Kollege Kuhzart?

Pippo: Ich bin noch nicht so weit. Ich muss mich da gerade noch reindenken/reinfühlen. Was per se schon mal ein schlechtes Zeichen für die Platte ist – oder auch nicht. Bin aktuell wieder unzuverlässigster Erzähler der Welt, schlechte Laune, zu viel getextet, zu viel gehört, zu vollgemüllt. Das als Disclaimer. Mir kommt nach der ersten Langweile dann erstmal eine Frage, und die meine ich mit Faszination: Wohin will diese Musik eigentlich? Das fand ich bei den Rhythmen und den Tempi bei Tolouse Low Trax und Umfeld immer schon… faszinierend. Weil eigentlich… weiß man ja schon nicht, was man damit anstellen schon? Diesen Non-Funktionalität finde ich natürlich dann sofort geil.

Cornils: Eben: War das Geile an Weinrichs Musik nicht immer schon, dass sie nirgendwohin geht? Immer am Bekannten vorbei schliddernd, ziellos und repetitiv wie eine Lokomotive ohne Endhaltestelle. Ich würde allerdings sagen, dass »Jumping Dead Leafs« schon mehr weiß, in welche Richtung es gehen soll, oder besser gesagt Richtungen. Und das ist vielleicht weg vom reinen Maschinen-Jam-Geratter hin zu mehr Schattierungen in Rhythmus und Struktur. Gefällt mir im Vergleich auf der LP auch besser als die eher klassischen Tolouse-Low-Trax-Tracks.

Aigner: Dieses Nirgendwo-Hinwollen ist auch krass Techno eigentlich, so im klassischen Basic-Channel-Sinn. Das ist hier natürlich auch ein hanebüchener Vergleich, aber zumindest Rhythm & Sound finde ich dann manchmal auch in der Live-Takigkeit gar nicht so verkehrt als Referenz. Oder halt Muslimgauze, aber dass Weinrich der größte Bryn-Jones-Fan ist, ist ja auch nicht neu.

Pippo: Den Titeltrack finde ich PS auch killer. Mit diesen Acid-Kröten, toll. Trotzdem – und bitte ruft mich einen Idioten: Irgendwie finde ich die Ästhetik inzwischen oder jetzt langweilig?! Dass alles aus der Ecke noch nach »Back To The Burner« klingt, langweilt mich.

Cornils: Ich kann’s nachvollziehen, mich kicken die Experimente auch mehr. Was aber wohl eben daran liegt, dass das Tolouse-Low-Trax-Prinzip mittlerweile schon oft kopiert wurde. Und wenn das Original schon nach Xerox klingt, dann die Epigon*innen umso mehr. Das ist alles sehr blass und trotzdem viel. Auch wenn er’s selbst noch am besten kann.

Aigner: In den Nuancen ist das für mich ein recht überraschendes Album. Vielleicht ist die Sequenzierung nicht die beste, weil direkt nach dem brillanten Opener mit »Berrytone Souvenier« und »The Incomprehensible Image« die – sorry Kristoffer – schwächsten und gleichzeitig längsten Tracks folgen. Aber mit Opener, Titeltrack und dem dann doch tatsächlich fast klassisch angedubbten »Milk In Water« sind immerhin mindestens 50% des Albums eher untypisch für ihn. Oh und wie dann final auch »Sales Pitch« zu Beginn noch diese UK-Verspieltheit heuchelt und doch in recht teutonischen Patterns mündet: das ist schon absoluter Profi-Shit.

»Da, wo mir das Album am besten gefällt, muss ich an… Hip-Hop denken. Ist das weird? Ich krieg da so Cypher-Vibes.« (Pippo Kuhzart)

Pippo: Hey, was anderes: Da, wo mir das Album am besten gefällt, muss ich an… Hip-Hop denken. Ist das weird? Ich krieg da so Cypher-Vibes. Dieses Kopfnickertum ist ja auch irgendwie eine Form von Trance (um die es OFFENSICHTLICH immer bei Tolouse Low Trax geht). Aber eben Trance ohne Erleuchtung. Sondern Ewigkeit im Hoodie mit den Augen nur halb geöffnet. Über diesen Zugang FINDE ich dann auch ins Album. Nachdem ich es jetzt wirklich erst vier Hördurchgänge meistens ablehnen wollte. Vielleicht ist Trance auch das falsche Stichwort. Wahrscheinlich ist Ritual das richtigere. Und dann passt auch der Corner als TOPOS (lol).

Cornils: Die Hip-Hop-Ähnlichkeiten beziehungsweise Trap als Referenz hat Aigner ja auch schon erwähnt. Meint ihr, das ist beabsichtigt? Ich denke nämlich nicht.

Aigner: Das bringt auch das Tempo ein bisschen mit sich, zweimal 85, viermal zwischen 100 und 110. Dazu noch dieser MPC-Sound, da ist man schnell bei Hip-Hop, wobei ich, mit Ausnahme des Titeltracks, bei Tolouse Low Trax eigentlich eher an Just Ice denken muss als an Metro Boomin. Die Kälte im Klang ist hingegen schon auch sehr modern. Das ist wenn dann Hip-Hop ohne Bboy-Attitütde, also auch innerhalb der Salon Crew ein interessanter Gegensatz zu Jan Schultes Produktionen. Am geilsten finde ich aber halt eigentlich, dass Weinrich es als erster gerafft hat, dass solche Zufälle wie Psychic Function einfach häufiger im Techno-Kontext passieren müssten, an den Track denke ich irgendwie bei jedem seiner Releases.

Tolouse Low Trax – Jumping Dead LeavesWebshop ► Yellow Vinyl LP | Black Vinyl LP Cornils: Auch schon wieder extrem passend, dass der YouTube-Kanal, auf dem die Biogen-Nummer hochgeladen wurde, uns mit Schnitzler-Avatar begrüßt: Tolouse Low Trax ist ja immer auch eine Conzentrationsübung. Sound als Ereignis, aneinander gereiht, mal schwebend, mal tonnenschwer. Ich finde diese Hip-Hop-Hinweise da doch ganz spannend. Breakdance zwischen brutalistischen Bauten? Mach’ da bitte mal jemand ein Video vorm Mäusebunker zu, solange das noch möglich ist. Meinetwegen auch zum Titeltrack, der mir dann doch immer besser gefällt, je mehr ich ihn höre. Suba-Froschchöre, Pseudo-Trance, Trommelrhythmen und trotzdem klingt das Ding so, als müsste Helena Hauff es für die Peak Time nur ein bisschen hochpitchen. Obwohl das vielleicht doch ein klassischer Lena Willikens ist. Vielleicht ist das meine abschließende Meinung: »Jumping Dead Leafs« ist ein grauschattierte Wundertüte, vielleicht nicht unbedingt Album-Album, aber allemal gespickt mit neuen Ansätzen und am Ende dann doch einer neuen Marschrichtung. Und vielleicht, ja, vielleicht heißt’s auch, dass Weinrich aus dem Sound ausbrechen wird, dem ihm in den letzten Jahren alle nachgemacht haben.

Pippo: Ich glaube, eigentlich finde ich das schon einfach fett. Nur kann ich das Moodboard halt nicht mehr hören und bin deswegen so halb-mosrig. Diese Russen-Vocals, natürlich dann diese kurze Abhandlung zur Divina Comedia, da winke ich ab. Kopf nickt aber schon real hard und ich werde den Aigner definitiv bald in seinem Wohnzimmer fragen, »Alde, was ist das für ein KILLOR« und er wird sagen, »Dude, das ist die Tolouse Low Trax, die du so läppp’sch abgetan hast« und ich werde sagen: »Ouh man he, auf mich ist einfach kein’ Verlass«.


Die Schallplatten von Tolouse Low Trax findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 24.04.2012
Tolouse Low Trax
Jeidem Fall
Als Tolouse Low Trax macht Detlef Weinrich eine nicht ganz einfache, aber zukunftsweisende Musik.
Music Review | verfasst 24.01.2021
Emmanuelle Parrenin & Detlef Weinrich
Jours de Grève
Die Folklegende Emmanuelle Parrenin & Detlef Weinrich alias Tolouse Low Trax haben mit »Jours de Grève« ein wunderliches Album abgelegt.
Music Liste | verfasst 10.05.2012
Tolouse Low Trax
10 Favourites
Detlef Weinrich aka Tolouse Low Trax ist nicht nur Mitbetreiber sondern auch einer der Residents des Salon Des Amateurs in Düsseldorf. Hier gibt er uns Einblicke in seine liebsten Tracks.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Liste | verfasst 07.07.2017
Ausklang | 2017KW27
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 01.09.2017
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 03.11.2017
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 26.04.2012
Die Doraus & die Marinas
Blumen und Narzissen (Re-Release)
Das Album zum Hit »Fred vom Jupiter« war vor 20 Jahren das Debüt des damals 17-jährigen Dorau. Es wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 24.04.2014
Die Partei
La Freiheit des Geistes
Nach mehr als 30 Jahren hat Bureau B »La Freiheit des Geistes« von Die Partei entstaubt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 19.08.2014
Harald Großkopf
Synthesist
Verschmelzen von Mensch und Maschine. Harald Großkopfs Debütalbum »Synthesist« aus dem Jahre 1981 ist jetzt wieder zu haben.
Music Review | verfasst 19.08.2014
Harald Großkopf
Oceanheart
Probierlustige Neugier. Auf seinem zweiten Album von 1986 »Oceanheart« präsentiert Harald Großkopf ein deutlich erweitertes Vokabular.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 21.10.2014
Alexander Hacke
The Cut O.S.T.
Der Soundtrack von Fatih Akins »The Cut«, komponiert von Alexander Hacke, ist jetzt bei Bureau B erschienen.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review | verfasst 13.11.2014
Faust
Just Us
Mit den Klangskizzen auf »Just Us« fordert Faust andere Musiker auf diese um ihren Teil zu ergänzen.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.