Music Kolumne | verfasst 23.09.2020
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils
Vinyl_sprechstunde_tolouse+low+trax_1024x685px

Pippo: Ich rechne mit Aigner’schen Tränen, wird er sich doch an die gute alte Zeit erinnert fühlen, wo er noch in Bars wie dem Salon des Amateurs saufen und laut Musik hören konnte.

Cornils: Das Schöne an Tolouse Low Trax ist ja: Das geht genauso gut zu Hause. Das Schlimme an Tolouse Low Trax ist aber: Klar ist das im Club immer schöner. Und das fehlt jetzt, die Körperlichkeit, die Dinglichkeit.

Aigner: Oh man ey, wie entlarvend. Ich hatte mit dem Titeltrack halt wirklich diesen vollkommen verklärten, Nightlife-only-Moment, als ich das erste Mal wieder im Acephale war und Jules den unreleased und vor allem LAUT gespielt hat. Jetzt suche ich hier zu Hause nach der selben Intensität während der Entkalker durch die Kaffeemaschine quietscht. Muss sagen: Ich raffe nicht, wie man nicht wegdarbt ohne die Körperlichkeit von Musik. Habe jetzt hier locker die drei corniesten Sätze meiner Sprechstunden-»Karriere« zu Beginn verheizt, sorry.

Cornils: Verstehe ich, gehe ich mit, vom Bürostuhl aus. Und trotzdem ist »Jumping Dead Leafs« als Album wieder der Ultimativkompromiss zwischen rostigen Achtziger-Vibes und zeitgenössischem Midtempo-Geschubber, Fabrikcharme und Patschuligeruch. Im Grunde eine ganz normale Detlef-Weinrich-Platte, ohne riesengroße Überraschungen und mit viel gehauchten Sprachsamples, wie sie »Rushing Into Water« schon zum Konsens-Hit gemacht haben. Da willst du doch gerne (drauf) reinfallen.

Aigner: Ein freches Fazit zu Beginn. Die »Rushing Into Water«-Formel funktioniert für mich immer noch, ich gebe aber auch zu, dass ich 2020 ein bisschen heißer bin auf die Kollabo-Platten mit echten Vokalistinnen, also so nach dem Toresch-Prinzip. Da kommt ja auch recht bald eine mit Emanuelle Parenin – ungehört automatisch schon die Lieblingsplatte von Aigner und Pippo 2016. Ich finde Ultimativkompromiss eigentlich für jede Tolouse Low Trax-Solo-Platte passend, weil angesichts dessen, was Weinrich als Kurator zwanzig Jahre lang gemacht hat, ganz viele Einflüsse und Genres aus seinen DJ-Sets auch zugunsten eines klaren Trademarks-Sounds geopfert werden. Na klar, gibt es da auch mal dubbigen Halftime oder den angetrappten Titelsong, aber dann fehlen da bewusst Echo, Reverb und Snare-Rolls. Sich als Produzent nie wirklich so viel Freiheit zu geben wie beim Auflegen scheint mir eine sehr bewusste Entscheidung zu sein, insbesondere bezüglich offensichtlicher Genre-Signifier. Aber: ich bin halt Fan.

»Die Platte bockt dann am meisten, wenn sie am wenigsten Bock hat.« (Kristoffer Cornils)

Pippo: Intense, ist der dritte Track scheiße!

Cornils: Das ist die Wrongspeeder-Cumbia-Nummer, ja? Ich glaube, das ist so ein bisschen das »Rushing Into Water« dieses Albums und vielleicht tut’s also nicht Not. Geil finde ich ja »Berrytone Souvenier«, das erinnert mich an Atom TMs »Ich bin meine Maschine« im bratzigen Boys-Noize-Remix, nur eben im Sounddesign das ungefähr komplette Gegenteil: Die wirklich hässlichste Snare aller Zeiten, total schön. Wie zum Beispiel auch »Milk In Water« mit diesem Ping-Pong-Dub wunderbar übellaunig ist. Und mit »Sales Pitch« stellen sich endgültig die Erkältungssymptome ein. Da ist mehr schlechte Laune drin als sonst, es fehlt die störrische Unbeirrtheit von früheren Alben. Geil. An einem grauen Freitagabend will ich das fast gerne ausleben, aber das könnte gefährlich enden. Der Herbst wird schon hart genug. Mein Fazit bisher: Die Platte bockt dann am meisten, wenn sie am wenigsten Bock hat. Dir aber nicht, Kollege Kuhzart?

Pippo: Ich bin noch nicht so weit. Ich muss mich da gerade noch reindenken/reinfühlen. Was per se schon mal ein schlechtes Zeichen für die Platte ist – oder auch nicht. Bin aktuell wieder unzuverlässigster Erzähler der Welt, schlechte Laune, zu viel getextet, zu viel gehört, zu vollgemüllt. Das als Disclaimer. Mir kommt nach der ersten Langweile dann erstmal eine Frage, und die meine ich mit Faszination: Wohin will diese Musik eigentlich? Das fand ich bei den Rhythmen und den Tempi bei Tolouse Low Trax und Umfeld immer schon… faszinierend. Weil eigentlich… weiß man ja schon nicht, was man damit anstellen schon? Diesen Non-Funktionalität finde ich natürlich dann sofort geil.

Cornils: Eben: War das Geile an Weinrichs Musik nicht immer schon, dass sie nirgendwohin geht? Immer am Bekannten vorbei schliddernd, ziellos und repetitiv wie eine Lokomotive ohne Endhaltestelle. Ich würde allerdings sagen, dass »Jumping Dead Leafs« schon mehr weiß, in welche Richtung es gehen soll, oder besser gesagt Richtungen. Und das ist vielleicht weg vom reinen Maschinen-Jam-Geratter hin zu mehr Schattierungen in Rhythmus und Struktur. Gefällt mir im Vergleich auf der LP auch besser als die eher klassischen Tolouse-Low-Trax-Tracks.

Aigner: Dieses Nirgendwo-Hinwollen ist auch krass Techno eigentlich, so im klassischen Basic-Channel-Sinn. Das ist hier natürlich auch ein hanebüchener Vergleich, aber zumindest Rhythm & Sound finde ich dann manchmal auch in der Live-Takigkeit gar nicht so verkehrt als Referenz. Oder halt Muslimgauze, aber dass Weinrich der größte Bryn-Jones-Fan ist, ist ja auch nicht neu.

Pippo: Den Titeltrack finde ich PS auch killer. Mit diesen Acid-Kröten, toll. Trotzdem – und bitte ruft mich einen Idioten: Irgendwie finde ich die Ästhetik inzwischen oder jetzt langweilig?! Dass alles aus der Ecke noch nach »Back To The Burner« klingt, langweilt mich.

Cornils: Ich kann’s nachvollziehen, mich kicken die Experimente auch mehr. Was aber wohl eben daran liegt, dass das Tolouse-Low-Trax-Prinzip mittlerweile schon oft kopiert wurde. Und wenn das Original schon nach Xerox klingt, dann die Epigon*innen umso mehr. Das ist alles sehr blass und trotzdem viel. Auch wenn er’s selbst noch am besten kann.

Aigner: In den Nuancen ist das für mich ein recht überraschendes Album. Vielleicht ist die Sequenzierung nicht die beste, weil direkt nach dem brillanten Opener mit »Berrytone Souvenier« und »The Incomprehensible Image« die – sorry Kristoffer – schwächsten und gleichzeitig längsten Tracks folgen. Aber mit Opener, Titeltrack und dem dann doch tatsächlich fast klassisch angedubbten »Milk In Water« sind immerhin mindestens 50% des Albums eher untypisch für ihn. Oh und wie dann final auch »Sales Pitch« zu Beginn noch diese UK-Verspieltheit heuchelt und doch in recht teutonischen Patterns mündet: das ist schon absoluter Profi-Shit.

»Da, wo mir das Album am besten gefällt, muss ich an… Hip-Hop denken. Ist das weird? Ich krieg da so Cypher-Vibes.« (Pippo Kuhzart)

Pippo: Hey, was anderes: Da, wo mir das Album am besten gefällt, muss ich an… Hip-Hop denken. Ist das weird? Ich krieg da so Cypher-Vibes. Dieses Kopfnickertum ist ja auch irgendwie eine Form von Trance (um die es OFFENSICHTLICH immer bei Tolouse Low Trax geht). Aber eben Trance ohne Erleuchtung. Sondern Ewigkeit im Hoodie mit den Augen nur halb geöffnet. Über diesen Zugang FINDE ich dann auch ins Album. Nachdem ich es jetzt wirklich erst vier Hördurchgänge meistens ablehnen wollte. Vielleicht ist Trance auch das falsche Stichwort. Wahrscheinlich ist Ritual das richtigere. Und dann passt auch der Corner als TOPOS (lol).

Cornils: Die Hip-Hop-Ähnlichkeiten beziehungsweise Trap als Referenz hat Aigner ja auch schon erwähnt. Meint ihr, das ist beabsichtigt? Ich denke nämlich nicht.

Aigner: Das bringt auch das Tempo ein bisschen mit sich, zweimal 85, viermal zwischen 100 und 110. Dazu noch dieser MPC-Sound, da ist man schnell bei Hip-Hop, wobei ich, mit Ausnahme des Titeltracks, bei Tolouse Low Trax eigentlich eher an Just Ice denken muss als an Metro Boomin. Die Kälte im Klang ist hingegen schon auch sehr modern. Das ist wenn dann Hip-Hop ohne Bboy-Attitütde, also auch innerhalb der Salon Crew ein interessanter Gegensatz zu Jan Schultes Produktionen. Am geilsten finde ich aber halt eigentlich, dass Weinrich es als erster gerafft hat, dass solche Zufälle wie Psychic Function einfach häufiger im Techno-Kontext passieren müssten, an den Track denke ich irgendwie bei jedem seiner Releases.

Tolouse Low Trax – Jumping Dead LeavesWebshop ► Yellow Vinyl LP | Black Vinyl LP Cornils: Auch schon wieder extrem passend, dass der YouTube-Kanal, auf dem die Biogen-Nummer hochgeladen wurde, uns mit Schnitzler-Avatar begrüßt: Tolouse Low Trax ist ja immer auch eine Conzentrationsübung. Sound als Ereignis, aneinander gereiht, mal schwebend, mal tonnenschwer. Ich finde diese Hip-Hop-Hinweise da doch ganz spannend. Breakdance zwischen brutalistischen Bauten? Mach’ da bitte mal jemand ein Video vorm Mäusebunker zu, solange das noch möglich ist. Meinetwegen auch zum Titeltrack, der mir dann doch immer besser gefällt, je mehr ich ihn höre. Suba-Froschchöre, Pseudo-Trance, Trommelrhythmen und trotzdem klingt das Ding so, als müsste Helena Hauff es für die Peak Time nur ein bisschen hochpitchen. Obwohl das vielleicht doch ein klassischer Lena Willikens ist. Vielleicht ist das meine abschließende Meinung: »Jumping Dead Leafs« ist ein grauschattierte Wundertüte, vielleicht nicht unbedingt Album-Album, aber allemal gespickt mit neuen Ansätzen und am Ende dann doch einer neuen Marschrichtung. Und vielleicht, ja, vielleicht heißt’s auch, dass Weinrich aus dem Sound ausbrechen wird, dem ihm in den letzten Jahren alle nachgemacht haben.

Pippo: Ich glaube, eigentlich finde ich das schon einfach fett. Nur kann ich das Moodboard halt nicht mehr hören und bin deswegen so halb-mosrig. Diese Russen-Vocals, natürlich dann diese kurze Abhandlung zur Divina Comedia, da winke ich ab. Kopf nickt aber schon real hard und ich werde den Aigner definitiv bald in seinem Wohnzimmer fragen, »Alde, was ist das für ein KILLOR« und er wird sagen, »Dude, das ist die Tolouse Low Trax, die du so läppp’sch abgetan hast« und ich werde sagen: »Ouh man he, auf mich ist einfach kein’ Verlass«.


Die Schallplatten von Tolouse Low Trax findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 24.04.2012
Tolouse Low Trax
Jeidem Fall
Als Tolouse Low Trax macht Detlef Weinrich eine nicht ganz einfache, aber zukunftsweisende Musik.
Music Review | verfasst 24.01.2021
Emmanuelle Parrenin & Detlef Weinrich
Jours de Grève
Die Folklegende Emmanuelle Parrenin & Detlef Weinrich alias Tolouse Low Trax haben mit »Jours de Grève« ein wunderliches Album abgelegt.
Music Liste | verfasst 10.05.2012
Tolouse Low Trax
10 Favourites
Detlef Weinrich aka Tolouse Low Trax ist nicht nur Mitbetreiber sondern auch einer der Residents des Salon Des Amateurs in Düsseldorf. Hier gibt er uns Einblicke in seine liebsten Tracks.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Liste | verfasst 07.07.2017
Ausklang | 2017KW27
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 01.09.2017
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 03.11.2017
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 26.04.2012
Die Doraus & die Marinas
Blumen und Narzissen (Re-Release)
Das Album zum Hit »Fred vom Jupiter« war vor 20 Jahren das Debüt des damals 17-jährigen Dorau. Es wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 24.04.2014
Die Partei
La Freiheit des Geistes
Nach mehr als 30 Jahren hat Bureau B »La Freiheit des Geistes« von Die Partei entstaubt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 19.08.2014
Harald Großkopf
Synthesist
Verschmelzen von Mensch und Maschine. Harald Großkopfs Debütalbum »Synthesist« aus dem Jahre 1981 ist jetzt wieder zu haben.
Music Review | verfasst 19.08.2014
Harald Großkopf
Oceanheart
Probierlustige Neugier. Auf seinem zweiten Album von 1986 »Oceanheart« präsentiert Harald Großkopf ein deutlich erweitertes Vokabular.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 21.10.2014
Alexander Hacke
The Cut O.S.T.
Der Soundtrack von Fatih Akins »The Cut«, komponiert von Alexander Hacke, ist jetzt bei Bureau B erschienen.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review | verfasst 13.11.2014
Faust
Just Us
Mit den Klangskizzen auf »Just Us« fordert Faust andere Musiker auf diese um ihren Teil zu ergänzen.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.