Music Liste | verfasst 13.10.2020
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Text Björn Bischoff, Andreas Schnell, Nils Schlechtriemen, Christoph Benkeser, Harry Schmidt , Übersetzung Sebastian Hinz


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


100 Flowers – Drawing FireVinyl LP 100 Flowers – Drawing Fire + (In The Red)
Ursprünglich als 5-Track-EP auf Happy Squid veröffentlicht, erscheint »Drawing Fire« zum RSD 2020 in einer um sieben Singletracks und Compilationbeiträge erweiterten Version. 1984, zum Zeitpunkt ihres Erscheinens, war das kurzfristig in 100 Flowers umbenannte Trio schon wieder Geschichte. Eine Dekade später traten John Talley-Jones und Kjehl Johansen, die 1989 beim SST-Act Trotsky Icepick wieder zusammentrafen, sowie Kevin Barrett erneut als The Urinals auf. Warum die 1978 in Los Angeles gegründete Formation als wichtiger Einfluss für Bands wie Minutemen, Hüsker Dü oder Saccharine Trust gilt, lässt sich auf »Drawing Fire« nachhören: Dreiminüter mit selten mehr als zwei Akkorden, zu Haikus verknappte, geshoutete Lyrics – stilbildender Punk-Rock-Minimalismus. Harry Schmidt
 

Bardo Pond – On The EllipseVinyl 2LP Bardo Pond – On The Ellipse (Fire)
Ausgedehnte Trips mit drohnigen Zeitreisejams scoren, ohne als Floydzitat zu enden? Bardo Pond kultivierten diesen Selbstanspruch schon vor einem Vierteljahrhundert, als sie Mitte der 1990er Jahre eine Serie zeitgenössischer Space-Rock-Gems lostraten, die 2003 bei »On The Ellipse« ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte – im Songwriting, im Einsatz von Effekten, im Zusammenspiel der Gibbons-Brüder mit Isobel Sollenbergers tranceartigen Vocals. Der mellow Comedown für verliebte Herbstabende, zum RSD 2020 erstmalig nach 17 Jahren als lila Vinylversion neu aufgelegt. Nils Schlechtriemen
 

Dexter Gordon – The SquirrelVinyl 2LP Dexter Gordon – The Squirrel (Plg Denmark)
Hard Bop-Spezi Dexter Gordon sorgte Ende der 1960er Jahre in der Kopenhagener Szene für ähnlich viel Furore wie die Coronaschleuder im Weißen Haus bei der dänischen Regierung. Letzterer wollte Grönland kaufen, Dexter Gordon massierte einfach nur das Tenorsaxophon. Der 1,96 Meter-Hüne fiel unter den Einflussbereich von Lester Young, war zwar nie so weitsichtig wie John Coltrane, spielte 1967 aber mit »The Squirrel« ein Konzert im legendären Jahhzus Montmartre, dass einem immer noch den Schmalz aus den Ohren puhlt. Christoph Benkeser
 

The Ex – All Corses Smell The SameVinyl 7inch The Ex – All Corses Smell The Same (Superior Viaduct)
Dass The Ex, jenes Grenzen sprengende, in alle Richtungen offene improvisierende Avantgarde-Kollektiv wurde, einst von vier Autodidakten in einem besetzten Haus in Amsterdam gegründet wurden, dürfte einigermaßen bekannt sein. Weniger schon, dass sich schon ihre längst vergriffene erste Single, »All Corpses Smell The Same«, von 1980 anschickte, das damals schon etwas abgetragene Punkrock-Korsett zu sprengen. Dank Superior Viaduct lässt sich die gleichnamige Single aus dem Album jetzt wieder auf Vinyl nachhören. Andreas Schnell
 

Freddie Gibbs & Madlib Pinata – The 1974 VersionVinyl LP Freddie Gibbs & Madlib – Pinata: The 1974 Version (Madlib Invazion)
Grifty Blaxploitation auf Hart-PVC, in Zeitlupe geritzt bei den Londonern von Metropolis Mastering, mit delikatestem Feintuning und obendrein auch noch »The Harder They Come«-Gedächtniscover versehen. Freddie Gibbs und Madlib lassen sich nicht lumpen und präsentieren die Rap-Platte des Jahres 2014 in dekadent designter »1974«-Version, für die der qualmig hochgejazzte Gangsta-Impetus nochmal extra lange in frischem Frittierfett gülden veredelt wurde. Flext an allen Ecken und Enden mit Flowfitness, also: Auflegen. Einfach auflegen. Nils Schlechtriemen
 

Frumpies – Frumpie One Piece / Frumpies ForeverVinyl LP Frumpies – Frumpie One Piece / Frumpies Forever (Kill Rock Stars)
Frumpies klingt nach Fruchtzwerge-Selbstmacheis aus dem Kühlfach, war aber eine Lofi-Punk-Band aus Olympia, Washington, die es mit Songs wie »I Just Wanna Puke On The Stereo« zu Kultstatus brachten. Bandmitglieder fauchten in den Neunzigern während der Riot Grrrl-Bewegung ins Mikro, Drummerin Molly Neuman klöppelte für die legendären Bratmobile, zusammen veröffentlichte man einige 7inches auf Kill Rock Stars und setzte sich Anfang des neuen Jahrtausends in die Punk-Rente ab. Gitarren aus der dreckigsten Garage der USA. Christoph Benkeser
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


Guided By Voices – Vampire On TitusVinyl LP Guided By Voices – Vampire On Titus (Scat)
Dass »Vampire on Titus« für viele Guided By Voices-Fans im Schatten seines Vorgängers »Propeller« und Nachfolgers »Bee Thousand« steht, erscheint nachvollziehbar: Nie klang die Combo um Robert Pollard unterproduzierter als auf ihrem 1993 veröffentlichten Album. Man kann es aber auch anders sehen, schließlich gelten Guided By Voices als Pioniere des Lo-Fi-Genres: Insofern können die 18 Songs darauf auch als gültigste Formulierung der von ihnen maßgeblich mitgeprägten Soundästhetik verstanden werden. Mit dem ersten Repress seit 1996 macht das bereits für die Erstveröffentlichung verantwortliche Label Scat diesen Semi-Klassiker zum RSD 2020 in einem neuen Master-Cut wieder verfügbar. Harry Schmidt
 

Miles Davis – Double Image: Rare Miles From The Complete Bitches Brew SessionsVinyl 2LP Miles Davis – Double Image: Rare Miles From The Complete Bitches Brew Sessions (Columbia)
Dieses Album ist das Verbindungsstück zwischen Jazz, Funk und Rock, zwischen der ersten und der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zumindest so ungefähr. »Bitches Brew« von Miles Davis bleibt bis heute Mysterium und Meisterwerk. Als er einst davon sprach, dass er die Musik mehrfach grundlegend verändert habe, dürfte er (auch) diesen Meilenstein gemeint haben. Passend zum Record Store Day gibt es nun zehn seltene Tracks aus den Sessions vom August 1969 bis zum Februar 1970, bei denen so begnadete Musiker wie Herbie Hancock oder Wayne Shorter zugegen waren. Hier zum ersten Mal auf Vinyl. Björn Bischoff´
 

Pascal Comelade – SentimientosVinyl LP Pascal Comelade – Sentimientos (Etat-Units)
Eine Sensation für Liebhaber der minimalistischen E-Musik ist diese Wiederveröffentlichung des französisch-katalanischen Komponisten Pascal Comelade. Die 20 oft nur ein bis zwei Minuten kurzen Tracks verströmen eine spielerische, organische Leichtigkeit. Die meisten seiner auf einer Revox-Zweispur-Maschine aufgenommenen Eigenkompositionen mit sprechenden Titeln wie »Wyatt Ah Um«, »Lettre De Mozart À Sa Petite Cousine« oder »Still Life With Goldfish« hat Comelade selbst eingespielt – vielfach auf Spielzeuginstrumenten. Zudem covert er Brian Eno, Eric Satie, Georges Bizet und Kevin Ayers. Originalausgaben werden für dreistellige Beträge gehandelt. Zum RSD 2020 erscheint, auf 750 Kopien limitiert, das erste Reissue seit der Erstveröffentlichung von 1982. Harry Schmidt
 

Ryuichi Sakamoto – OST Black Mirror SmithereensVinyl LP Ryuichi Sakamoto – OST Black Mirror Smithereens (Music On Vinyl)
Na siggi! Wer wenn nicht Ryuichi Sakamoto sollte den Soundtrack zu einer der besten »Black Mirror«-Folgen überhaupt eindrehen? »Smithereens« zeigt zwischen den Zeilen von Geiseldrama-Szenen, wie wir uns abseits der asozialen Medienmüllhalden vielleicht wirklich unbemerkt an ein muted Miteinander gewöhnen und stattdessen Klicks, Likes und Feeds unser Denken lenken. Jaja, bisschen verbrauchte Kritik, aber selten so pointiert realisiert und dank Sakamotos Ambientminiaturen erwartbar filmreif untermalt. Jetzt als schwarz-weiß marmoriertes 180g-Vinyl inklusive brillantem Sleeve-Design von Carsten Nicolai (Alva Noto). Nils Schlechtriemen
 

Various Artists – Cleveland ConfidientalVinyl LP Various Artists – Cleveland Confidienta (Superior Viaduct)
Punk war London, Punk war New York, Punk war Los Angeles. Cleveland, Ohio hatten damals nicht mal Punks am Schirm, die sich zu den Dead Boys oder Pere Ubu ihre Iros frisierten. Allein: Die Gegend war abgefuckt, die Zeiten beschissen, der Drang sich die Kehle aus dem aufgeschwemmten Leib zu rotzen einfach zu groß, um sich in die Schlange der Rock and Roll Hall of Fame zu stellen. Songs von Bands wie Jazz Destroyers (»Love Meant To Die«) oder Easter Monkeys (»Cheap Heroin«) geben die Schlagrichtung vor. »Cleveland Confindetal«, eben. Genau richtig für zweite Dates oder Beerdigungen. Christoph Benkeser
 

Various Artists – OST The Virgin SuicidesVinyl LP Various Artist – OST The Virgin Suicides (Ryko Rhino)
Wer an Sofia Coppola denkt, schlürft sich mit Bill Murray durch Nicht-Orte. Dabei hat die Regisseurin 1999 mit »The Virgin Suicides« einen Drama-Schmonzette gedreht, bei dem sogar der Katholikenverein von »Eine himmlische Familie« wie eine Drogenparty auf den Toiletten der Panorama Bar wirkt. Der Soundtrack knallt mit aufgespültem Pop von Bands wie 10cc und The Hollies wie ein feuchter Fiebertraum von Leuten, die neben Papas Plattensammlung auch alle Filme von Greta Gerwig mindestens zwölf Mal gesehen haben. Christoph Benkeser
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.03.2014
Freddie Gibbs & Madlib
Piñata
Seit der ersten EP fieberte man auf das erste gemeinsame Album von Freddie Gibbs und Madlib hin. Hat sich definitiv gelohnt.
Music Review | verfasst 16.08.2019
Freddie Gibbs & Madlib
Bandana
Freddie Gibbs und Madlib, der Rapper und der Beatschmied, haben sich endgültig gefunden. Mit »Bandana« ist ihnen etwas großartiges gelungen.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 09.09.2019
Miles Davis
Rubberband
Natürlich ist das wiederentdeckte Album »Rubberband« von Miles Davis keine Revolution, kein Aufbruch. Es ist dennoch gut.
Music Review | verfasst 20.08.2014
Madlib
Rock Konducta Part 2
Rock around the world und clock zum Zweiten. Madlib bleibt auf Rock Konducta Part 2 genauso vorhersehbar wie gut.
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 25.10.2012
Willits + Sakamoto
Ancient Future
Der leicht verwirrende Titel überzeugt, bekommt man doch einen Eindruck wie die ferne Zukunft in der Antike geklungen haben könnte.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Review | verfasst 21.02.2018
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Glass
Ein sanft rauschendes, knapp 40-minütiges Stück: Alva Noto und Ryuichi Sakamoto machen auf »Glass« einmal mehr gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 02.12.2019
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review | verfasst 02.01.2020
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Two (Live At Sydney Opera House)
Das gemeinsame Konzert von Alva Noto und Ryuichi Sakamoto im Sydney Opera House im Jahr 2018 ist jetzt unter dem Titel »Two« erschienen.
Music Liste | verfasst 25.08.2017
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Review | verfasst 11.07.2016
Miles Davis & Robert Glasper
Miles Ahead O.S.T.
Der Soundtrack zu »Miles Ahead«, der Film über den größten Trompeter aller Zeiten, erweist der Musik von Miles Davis alle Ehre.
Music Review | verfasst 19.07.2016
Miles Davis & Robert Glasper
Everything's Beautiful
Für »Everything´s Beautiful« durfte Robet Glasper auf Material von Miles Davis zurückgreifen. Nur diesen Einfluss hört man kaum heraus.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 30.03.2020
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Review | verfasst 29.11.2017
Pascal Comelade
Paralelo
Die Reissue von Pascal Comelades Debüt kommt in aufgespeckter Version. Das macht es nicht leichter.
Music Review | verfasst 09.08.2010
Freddie Gibbs
Str8 Killa
Zugegeben, Gangsta-Rap ist in den USA zur Zeit nicht gerade angesagt. Doch Freddie Gibbs gibt sich davon unbeeindruckt.
Music Review | verfasst 03.06.2020
Freddie Gibbs & The Alchemist
Alfredo
c»Alfredo« heißt das letzte Woche veröffentlichte Album von Freddie Gibbs und The Alchemist. Vinyl steht aus, reingehört haben wir aber.
Music Interview | verfasst 07.05.2012
Freddie Gibbs
»Ich sage Sachen, die gesagt werden müssen.«
Freddie Gibbs gilt unter seinen und unseren Kollegen als der »realste« aller Gangsta-Rapper. Wir sprachen mit ihm über seine Heimat, Drogen, Ängste und eine Hand voll anstehender Kollaborationen.
Music Porträt | verfasst 13.07.2017
Freddie Gibbs
»There Can Be No Peace Without Justice«
Die Überschrift ist Teil eines Zitats des Predigers Louis Farrakhan. Der wichtigste Einfluss für Freddie Gibbs Drehbücher. Halt, was, Drehbücher? Eines nach dem anderen, es ist viel passiert im Leben des Fredrick Tipton.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 16.02.2011
Madlib
Medicine Show Vol.11
Bei allem Genius muss sich die elfte Medicine Show den Vorwurf der fehlenden Kohärenz gefallen lassen.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?