Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Text Kristoffer Cornils, Harry Schmidt, Tim Caspar Boehme, Martin Silbermann, Lars Fleischmann, Nils Schlechtriemen, Sebastian Hinz, Pippo Kuhzart

Jahresrückblick – 2020 (01) T Corona: Krise des Körpers, Krise des sozialen Gewebes. Wie zueinander finden wenn das Miteinander gefährdet? Mögliche Antworten auf diese Frage wurden wie immer vor allem von der Musik formuliert, die sich im digitalen Raum zum Cornern traf und nebenbei mit einer Compilation nach der nächsten bewies, dass Solidarität und Zusammenhalt auch dann praktisch weitergedacht werden kann, wenn die Clubs und Kneipen dieser Welt die Rollläden herunterlassen müssen. Neben Werkeinstiegen zu Künstler*innen wie Beverly Glenn-Copeland und Sade sowie DJ-Mixen von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson finden sich deshalb unter den folgenden 20 Schallplatten auch Würdigungen an die Verstorbenen des Jahres, Geschichtslektionen bezüglicher schwarzer britischer Dance-Geschichte und gegenwärtiger traditioneller Musik aus Afrika und dem Underground-Treiben in Japan. Die (fast) ganze Welt schwingt bei 33 1/3 im Gleichklang. Das ist doch was, und sogar sehr viel. Kristoffer Cornils


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Adult Fantasies – Towers Of SilenceVinyl LP Adult Fantasies – Towers Of Silence (Stroom)
Als zwischen 1988 und 1994 die drei Alben von Adult Fantasies erschienen, war das belgische Duo seiner Zeit weit voraus. Mit ihrer Mischung aus suggestiver Ambientelektronik, Avantgarde-Jazz-Rock und tribalen Sounds saßen Dirk Seghers und Gerrit Valckenaers zwischen allen Genrestühlen, was zu Beschreibungen wie „experimenteller Art Rock mit EBM-Einflüssen“ führte. Produziert von Gerry Vergult (Fred Angst, Aroma Di Amore), klingen die Songs von Adult Fantasies, als hätte man die DNA von Nico, David Sylvian und Coil gekreuzt. Dieser Querschnitt ihres Œuvres ermöglicht eine der Wiederentdeckungen des Jahres. Harry Schmidt
 

Avalon Emerson – DJ! KicksVinyl 2LP Avalon Emerson – DJ Kicks (!K7)
Es gibt die Goldenes-Handwerk-DJs, es gibt die Gude-Laune-DJs und es gibt DJs wie Avalon Emerson, die alles können und es trotzdem nicht allen unter die Nase reiben möchten, weil Musik ja schließlich Bock bringen soll. Ihre Ausgabe der »DJ-Kicks«-Serie steckt zwar voller Exclusives und mit ihrem Magnetic-Fields-Cover zum Auftakt inszeniert sie sich auch als fantastische Muss-nicht-immer-Dance-sein-Produzentin, das alles aber geschieht mit fast demütiger Bescheidenheit: Dieser Mix ist gerade deswegen so mitreißend, versatil und wunderschön, weil Emerson einfach nur macht, was sie am besten kann. Kristoffer Cornils
 

Beverly Glenn-Copeland - Transmissions:The Music Of Beverly Glenn-CopelandVinyl LP Beverly Glenn-Copeland – Transmissions: The Music Of Beverly Glenn-Copeland (Transgressive)
Neues Jahr, neue erfreuliche Nachrichten von Beverly Glenn-Copeland. Neben einem beim Le Guess Who? aufgezeichneten Live-Album ist »Transmissions: The Music Of Beverly Glenn-Copeland« das verspätete Einstiegswerk in einer der kuriosesten Spätzünderkarrieren der letzten zehn Jahre. Gut, »Good Morning Blues« hätte auch noch drauf gepasst, aber so eine Compilation soll ja immer auch ersten den Start einer großen Entdeckungsreise markieren. Hoffen wir, dass Copeland selbst seine eigene noch lange fortführen kann. Kristoffer Cornils
 

Priscilla Ermel – Origins Da LuzVinyl LP Priscilla Ermel – Origins Da Luz (Music From Memory)
Speaking of: Rezeptionsnovellierung. Anfang des Jahres habe ich die Platte geliebt. Priscilla Ermels Lieder waren kleine Etappen auf einer langen mysteriösen Reise in die düstersten Ecken des brasilianischen Regenwaldes. Heute gleichen sie Requien für tausende tote Indigene, die der menschenverachtenden (Corona-)Politik Jair Bolsonaros zum Opfer gefallen sind. Ganze Stämme wurden ausgelöscht, audf *»Origins Da Luz«** hören wir noch ein Mal ihre Kultur und ihre Instrumente. Eine betörend-verfluchte Platte. Lars Fleischmann
 

Ron Boots, Jo Bogaert & Morten Sondergaard – Lachrymation / Ambient Kinsky / Sahara I Mine Haender / Far BoundariesVinyl LP Ron Boots, Jo Bogaert, Morte – Lachrymation/Ambient Kinsky/Sahara I Mine Haender (Stroom)
Mischt man Kraut mit New Age-Attitüde und schnüffelt am Zeder-Gemisch von Aesop-Kerzlein, kann man sich zwar nicht vorstellen, auf welchem Trip die Herren Ron Boots, Jo Boggaert und Morten Søndergaard Mitte der 90er gewesen sind – aber mit der auf Stroom erschienen Platte erhält man zwischen Topfpflanzen und instagramtauglichen LSD-Trip die Qual der Wahl: rote oder blaue Pille? Für immer jung oder doch mit einem Fuß auf dem Gaspedal in die Midlife-Crisis? Christoph Benkeser
 

Ruth Anderson - HereVinyl LP Ruth Anderson – Here
Ruth Anderson ist Ende des Jahres 2019 im Alter von 91 Jahren gestorben und so hat sie die Veröffentlichung ihrer ersten Soloschallplatte »Here« auf Ar Light Editions nur wenige Monate später leider verpasst. Dioe Testpressung hat sie dem Vernehmen noch gehört. Dennoch: Der Tod spielt einem manchmal seltsame Streiche. Ruth Anderson war die erste Frau, die Anfang der 1960er Jahre an der Princeton University Graduate School zugelassen wurde. Neben ihrer akademischen Tätigkeit arbeitete sie für das Fernsehen. Zu hören sind hier fünf minimalistische Stücke, die eine schöne Palette von Musique conréte, Plunderphonics, Drones bieten. Gemastert wurde die Schallplatte von Giuseppe Ielasie. Sebastian Hinz
 

Sade – This FarVinyl 6LP Sade – This Far (Sony)
Seit zwei Jahren steht ein neues Album von Sade in Aussicht, im nächsten könnte es endlich soweit sein. Solange bietet »This Far« im wuchtigen Box-Set-Format an, was sowieso schon alle kennen und lieben: Sechs Alben, über deren Verlauf hinweg die Band um Sade Adu sich immer weniger um die Marktzwänge geschert hat und doch auf der Höhe der Zeit blieb. So weit ging’s also und recht bald schon weiter – es gibt sie noch, die schönen Aussichten. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Black Riot: Early Jungle, Rave And HardcoreVinyl 2LP Various Artists – Black Riot: Early Jungle, Rave And Hardcore (Soul Jazz)
Jungle ist seit ein paar Jahren wieder da, und vielleicht ist der Irrwitz des Hochgeschwindigkeits-„Amen Break“ gerade jetzt die beste Möglichkeit, dem Wahnsinn all around ein wenig körperlichen Ausdruck zu verleihen. Geht ja auch zu Hause noch ganz gut. Zeit für einen »Black Riot« ist allemal. Soul Jazz leistet dazu elektrisierende Erinnerungsarbeit an die Anfänge des Hardcore Continuums mit 175 BPM-Beiträgen von frühen Jungle-Pionieren wie DJ Duplate, The Freaky oder Hi Fi Power. Wicked! Tim Caspar Boehme
 

Various Artists – Endlich Normale Menschen Vol.1Vinyl 2×12inch Various Artists – Endlich Normale Menschen Vol.1 (Ear Clip Series)
Lyon handshakeemoji Berlin. Die von Low Bat kuratierte Compilatoin »Endlich Normale Menschen Volume 1« ist trotz Tommy Gerhardt-ismus im Titel eine weitgehend unblödelige Angelegenheit, die Kashual-Plastik-Charme mit biggem Big Beat und rumpeligem Industrial zusammendenkt, das Ganze auch noch konsequent sequenziert und damit für die Lockdown-Crowd einen halben Arkaoda-Ersatz-Abend kredenzt, der spätestens mit dem Rewind in die Verlängerung geht. Nummer zwei kann kommen, noch steht das Bier im Kühlschrank kalt. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Join The Future - UK Bleep & Bass 1988-91Vinyl 2×12inch Various Artists – Join The Future – UK Bleep & Bass 1988-91 (Cease & Desist )
Zurück nach dort, wo alles anfing: 1988 bis 1991, die Wendezeit in Westeuropa, als sich nicht nur politisch, sondern auch musikalisch so manches zum Besseren zu wenden schien. »Join The Future« hieß es damals selbst in der Glotze – und was für einen Bock die Leute hatten! Deutlich wird das auf diesem verspielten, fast schon kindlich gut gelaunten »Join The Future – UK Bleep & Bass 1988-91«-Sampler in zehn knackigen, teils kultigen Tracks von damaligen Szenegrößen. Kuratiert von Matt Anniss, gemastert von Warp-Mitgründer Rob Gordon. Nils Schlechtriemen
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Various Artists – Kern Vol.5 Mixed By Helena HauffVinyl 3LP Various Artists – Kern Vol. 5: Helena Hauff (Tresor)
Scheiße, was macht eigentlich Helena Hauff!? Keine andere DJ lebt dermaßen davon, hinter den Decks den Jahresverbrauch der VW-Flotte wegzuqualmen (zumindest seitdem Lena Willikens mit dem Vapen angefangen hat) und dabei unbedarften Jung-Raver*innen eine Electro-Lektion nach der nächsten um die Ohren zu ballern. Das funktioniert nicht im Zoom-Konferenz-Format, dankenswerter Weise aber hat sie ihrem überragenden Mix »Kern Vol.5« ein paar Hausaufgaben in Form von Exclusives und Raritäten beigelegt. Bitte durchbüffeln, Multiple-Choice-Test kommt nach dem Impfstoff. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Kparr Dirè - Balafon Music From Lobi CountryVinyl LP+DVD Various Artists – Kparr Dirè – Balafon Music From Lobi Country (Edition Telemark)
Während sich halb Zentraleuropa vorbeugend die Waden massierte, weil während der Festival-Saison mit viel Singeli zu rechnen war, brachte ein Avantgarde-Label stillschweigend im März die noch viel krasseren Grooves heraus. »Kparr Dirè – Balafon Music From Lobi Country« versammelt Aufnahmen der Lobi in Burkina Faso, die rasante und verschlungene Grooves ineinander weben wie das selbst versierte Footwork-Producers nicht ohne Weiteres hinbekommen. Mindmelter! Der nicht unwichtige Zusatz: Die Einnahmen gehen direkt an die Leute vor Ort. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Lifesaver COmpilation 4 Various Artists – Lifesaver Compilation 4 – 21 (Dedicated To Andrew Weatherall) (Live At Robert Johnson)
Hier kommt einiges zusammen: Zum einen feiert die Zusammenstellung das 21-jährige Bestehen der Offenbacher Clubinstitution Robert Johnson. Gleichzeitig war den Producern bewusst, mit ihren Beiträgen den im Februar verstorbenen Andrew Weatherall als einen der großen Freigeister der Clubkultur zu würdigen. Dem im Namen der Reihe manifestierten hehren Anspruch werden nahezu alle 21 Exclusives der Fünffach-Vinyl-Box vollumfänglich gerecht: Unverzichtbar, lebensrettend, unvergesslich ist so gut wie jeder Track der »Lifesaver Compilation 4. Harry Schmidt
 

Various Artists – Minna Miteru (Morr Music)Vinyl 2LP Various Artists – Minna Miteru (Morr Music)
Die Notwist-Japan-Connection hat in den vergangenen Jahren schöne Blüten getrieben und als wäre die dezent unübersichtliche, unbedingt aber willkomene Release-Flut von Tenniscoats-Alben nicht genug, legten Markus Acher und deren Mitglieder eine mehr als satte Compilation mit Tracks von Bands und Künstler*innen aus dem erweiterten Umfeld vor, die trotz ihres massiven Umfangs so gut wie keine Schwächen hat. »Minna Miteru« heißt übersetzt soviel wie »Alle hergeschaut!« und viel gibt’s da nicht zu ergänzen. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Mother's Finest Compilation Pt.1:Vol.1 | ● Vol.2 Various Artists – Mother’s Finest (Mother’s Finest)
Tja, dumm gelaufen: Erst wird die Homebase den Immobilienhaien zum Fraß vorgeworfen, dann die Ausweichlocation pandemiebedingt geschlossen. Die Berliner Party-Reihe Mother’s Finest ist mittlerweile im Griessmuehlen-Nachfolger Revier Südost angekommen und wieder im Lockdown, glücklicherweise funktioniert die exzellente Auftakt-Compilation des angeschlossenen Labels aber auch auf der Couch: Hodge, Laurel Halo, Batu, Dynamo Dreesen – ein no-brainer aus dem Bereich der avancierten Club-Musik folgt dem nächsten. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Still In My Arms: Compiled By Bayu And MoopieVinyl LP Various Artists – Still In My Arms: Compiled By Bayu And Moopie (A Colourful Storm)
Bayu und Moopie haben zuletzt mit »I Won’t Have to Think About You« rumpeligen Post-Punk und schrumpeligen Twee-Pop aus den 1980ern zusammengestellt, mit »Still In My Arms« kommen sie ungefähr bei der Jahrtausendwende an und bringen verschiedene Entwürfe von IDM (ausgesprochen: ei-die-am-bient) zusammen, hinter den zumeist absolute No Names und Randnummern der Musikgeschichte stehen. Große Fallhöhe also. Gut nur, dass diese zehn Tracks sowieso am Schweben sind und daher niemals auf dem Boden der Tatsachen aufschmettern werden. Wunderschön. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – The World Is A CafeteriaVinyl 2LP Various Artists – The World Is A Cafeteria
Aufwendiges Cover, persönlich geschriebene, mit Liebe und Rechtschreibfehlern gespickte Liner-Notes, so muss eine Compilation verpackt sein, da stimmt dann auch der Preis. »The World Is A Cafeteria« ist der fünfte Teil der Soul-Serie aus dem Hause Cairo. Aus einem Song trieft mehr Herzschmerz als aus dem vorherigen. Wenn man bei Jimmy Scotts unsterblicher Version von »Nothing Compares 2 U« angekommen ist, ist man ein besserer, geläuterter Mensch, demütig vor all dem, was man allen angetan hat. Für zwei Minuten. But still. Pippo Kuhzart
 

Various Artists – Uzelli Elektro SazVinyl LP Various Artists – Uzelli Elektro Saz
1971 riefen Muammer und Yavuz Uzelli 1971 in Frankfurt/Main ihr Label Uzelli Kaset ins Leben, um den zehntausenden türkischen Gastarbeitern ein bisschen Heimatgefühl zu schenken. Im Zentrum stand nicht selten das Elektro Saz, die elektrifizierte traditionelle Langhalslaute, die als Akustikvariante bereits seit über 1400 Jahren den Klang Anatoliens verkörpert. Bis auf 14 LPs und eine handvoll 8-Track-Tapes erschienen fast alle der über hundert Alben auf Uzelli Kaset auf Kassette. Die wundervollen Esma und Murat Ertel haben sich mit viel Detailarbeit und Liebe durch das Archiv gearbeitet und die glänzendsten Juwelen auf erstmals auf Vinyl gebracht. Jens Pacholsky
 

Various Artists – Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997● ###HHV:774148 :Vinyl 3LP### Various Artists – Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997
Ende des Jahres veröffentlichte das Label Music From Memory seinen 50. Release: »Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997«. Allein das wäre schon einige Glückwünsche wert, vor der Compilation selbst darf sich aber auch verneigt werden. Denn die klingt nicht wie eine Zusammenstellung 25 Jahre alter Musik, sondern hochaktuell und ist eine echte Gefahr für heutige Ambient-Musiker, weil sie zeigt, dass ihre ganze Kreativität und das Lob der Journaille nur auf einem schlechten Gedächtnis beruht. Aber die Wieder-holung im richtigen Moment ist ja auch eine Leistung. Zwinkersmiley. Lange Schelte, kurzer Sinn: super Platte! Sebastian Hinz
 

Various Artists – Mogadisco - Dancing In Mogadishu (Somalia 1972-91)Vinyl LP Various Artists – Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia ’72-91) (Analog Africa)
Als erstes Label überhaupt nimmt sich Analog Africa des popmusikalischen Erbes von Somalia an und gibt Einblick in eine facettenreiche Szene, in der Acts wie Dur-Dur Band oder Omar Shooli ihr originelles, weltoffenes und lebensbejahendes Süppchen aus Afrobeat, Dub & Reggae, Psychedelic und natürlich Disco kochten. »Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia ’72-91)« lädt zu einer mental-akustischen (Zeit-)Reise in ein Land, das die meisten nur als Krisengebiet kennen und das auch ohne Reisebeschränkungen nur die wenigsten tatsächlich besuchen würden. Martin Silbermann
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.06.2020
Various Artists
Kern Vol. 5: Mixed By Helena Hauff
Gut Ding will Weile haben: Mit seiner Mix-Reihe »Kern« lässt sich der Club Tresor Zeit. Helena Hauffs Mix ist der beste des Jahres.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 27.05.2021
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Review | verfasst 14.09.2015
Avalon Emerson
Shtum009
Auch bei Avalon Emerson gilt: In Klischees denken kannste vergessen. Zierliches ist von der zierlichen Produzentin nicht zu erwarten.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Avalon Emerson
Narcissus in Retrograde
Avalon Emerson’s »Narcissus in Retrograde« dürfte den Liebhabern des Frontalen und denen, die sich gerne in Geräuschen verlieren, gefallen.
Music Liste | verfasst 12.10.2015
Avalon Emerson
12 Bay Area Favs
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Review | verfasst 12.04.2017
Helena Hauff
A Tape
»A Tape« ist eine Compilation mit »early works« von Helena Hauff. Gemeint sind hier die Jahre 2011 bis 2014.
Music Review | verfasst 27.10.2017
Helena Hauff
Have You Been There, Have You Seen It
Jede Synthesizerspur eine metallische Blubbersequenz: »Have You Been There, Have You Seen It« von Helena Hauff endet viel zu rasch.
Music Review | verfasst 06.02.2021
The Exaltics & Helena Hauff
Futuros
The Exaltics hat sich für die letzte Ausgabe seiner Shaped-Picture-Disc-Trilogie, die EP »Futuros«, Helena Hauff dazugeholt.
Music Liste | verfasst 21.11.2014
Helena Hauff
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich die Produzentin und DJ Helena Hauff dieser Aufgabe an.
Music Interview | verfasst 31.07.2018
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Porträt | verfasst 12.10.2020
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Review | verfasst 04.12.2010
Pascal Pinon
Pascal Pinon
Vier Teenager aus Island machen unter dem Namen Pascal Pinon tiefe Popsongs hinter kindlicher Fassade.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Telekinesis
Dirty Thing
Telekinesis zeigt mit Dirty Thing , dass der neue Seattle-Sound nicht mehr ganz so düster daherkommen muss, wie in vergangenen Tagen.
Music Review | verfasst 16.04.2011
Tied & Tickled Trio / Billy Hart
La Place Demon
Das Weilheimer Kollektiv Tied & Tickled Trio hat sich für La Place mit dem legendären Jazz-Schlagzeuger Billy Hart zusammengetan.
Music Review | verfasst 19.08.2011
FM Belfast
Don't Want To Sleep
FM Belfast bewiesen bereits auf ihrem Debüt ihren Hang zur Tanzmusik der 80er und 90er Jahre. Dieser Weg wird jetzt verfeiernt.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 24.11.2011
Sóley
We Sink
We Sink wächst von Hördurchgang zu Hördurchgang und unser Autor befindet: Dieses Album will erobert werden.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Masha Qrella
Analogies
Auf den Punkt, ohne kalkuliert oder angestrengt zu klingen: Gerade die in Musik gegossene Lässigkeit ist die große Stärke von »Analogies«.
Music Review | verfasst 04.06.2012
Múm
Early Birds
Bei Island denken alle immer an Björk und Sigur Rós, dabei waren múm auch mal gut – früher. Nur eben nicht ganz früher.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Orcas
Orcas
Thomas Beluch und Rafael Anton Irisarri erschaffen als Orcas Sound-Collagen und liefern damit den Ambient-Soundtrack des Sommers.
Music Review | verfasst 08.11.2012
B. Fleischmann
I'm Not Ready For The Grave Yet
Von Raum und Zeit losgelöste Gelassenheit treffen auf ganz im Hier und Jetzt verankerte Deepness.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.