Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Text Kristoffer Cornils, Harry Schmidt, Tim Caspar Boehme, Martin Silbermann, Lars Fleischmann, Nils Schlechtriemen, Sebastian Hinz, Pippo Kuhzart

Jahresrückblick – 2020 (01) T Corona: Krise des Körpers, Krise des sozialen Gewebes. Wie zueinander finden wenn das Miteinander gefährdet? Mögliche Antworten auf diese Frage wurden wie immer vor allem von der Musik formuliert, die sich im digitalen Raum zum Cornern traf und nebenbei mit einer Compilation nach der nächsten bewies, dass Solidarität und Zusammenhalt auch dann praktisch weitergedacht werden kann, wenn die Clubs und Kneipen dieser Welt die Rollläden herunterlassen müssen. Neben Werkeinstiegen zu Künstler*innen wie Beverly Glenn-Copeland und Sade sowie DJ-Mixen von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson finden sich deshalb unter den folgenden 20 Schallplatten auch Würdigungen an die Verstorbenen des Jahres, Geschichtslektionen bezüglicher schwarzer britischer Dance-Geschichte und gegenwärtiger traditioneller Musik aus Afrika und dem Underground-Treiben in Japan. Die (fast) ganze Welt schwingt bei 33 1/3 im Gleichklang. Das ist doch was, und sogar sehr viel. Kristoffer Cornils


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Adult Fantasies – Towers Of SilenceVinyl LP Adult Fantasies – Towers Of Silence (Stroom)
Als zwischen 1988 und 1994 die drei Alben von Adult Fantasies erschienen, war das belgische Duo seiner Zeit weit voraus. Mit ihrer Mischung aus suggestiver Ambientelektronik, Avantgarde-Jazz-Rock und tribalen Sounds saßen Dirk Seghers und Gerrit Valckenaers zwischen allen Genrestühlen, was zu Beschreibungen wie „experimenteller Art Rock mit EBM-Einflüssen“ führte. Produziert von Gerry Vergult (Fred Angst, Aroma Di Amore), klingen die Songs von Adult Fantasies, als hätte man die DNA von Nico, David Sylvian und Coil gekreuzt. Dieser Querschnitt ihres Œuvres ermöglicht eine der Wiederentdeckungen des Jahres. Harry Schmidt
 

Avalon Emerson – DJ! KicksVinyl 2LP Avalon Emerson – DJ Kicks (!K7)
Es gibt die Goldenes-Handwerk-DJs, es gibt die Gude-Laune-DJs und es gibt DJs wie Avalon Emerson, die alles können und es trotzdem nicht allen unter die Nase reiben möchten, weil Musik ja schließlich Bock bringen soll. Ihre Ausgabe der »DJ-Kicks«-Serie steckt zwar voller Exclusives und mit ihrem Magnetic-Fields-Cover zum Auftakt inszeniert sie sich auch als fantastische Muss-nicht-immer-Dance-sein-Produzentin, das alles aber geschieht mit fast demütiger Bescheidenheit: Dieser Mix ist gerade deswegen so mitreißend, versatil und wunderschön, weil Emerson einfach nur macht, was sie am besten kann. Kristoffer Cornils
 

Beverly Glenn-Copeland - Transmissions:The Music Of Beverly Glenn-CopelandVinyl LP Beverly Glenn-Copeland – Transmissions: The Music Of Beverly Glenn-Copeland (Transgressive)
Neues Jahr, neue erfreuliche Nachrichten von Beverly Glenn-Copeland. Neben einem beim Le Guess Who? aufgezeichneten Live-Album ist »Transmissions: The Music Of Beverly Glenn-Copeland« das verspätete Einstiegswerk in einer der kuriosesten Spätzünderkarrieren der letzten zehn Jahre. Gut, »Good Morning Blues« hätte auch noch drauf gepasst, aber so eine Compilation soll ja immer auch ersten den Start einer großen Entdeckungsreise markieren. Hoffen wir, dass Copeland selbst seine eigene noch lange fortführen kann. Kristoffer Cornils
 

Priscilla Ermel – Origins Da LuzVinyl LP Priscilla Ermel – Origins Da Luz (Music From Memory)
Speaking of: Rezeptionsnovellierung. Anfang des Jahres habe ich die Platte geliebt. Priscilla Ermels Lieder waren kleine Etappen auf einer langen mysteriösen Reise in die düstersten Ecken des brasilianischen Regenwaldes. Heute gleichen sie Requien für tausende tote Indigene, die der menschenverachtenden (Corona-)Politik Jair Bolsonaros zum Opfer gefallen sind. Ganze Stämme wurden ausgelöscht, audf *»Origins Da Luz«** hören wir noch ein Mal ihre Kultur und ihre Instrumente. Eine betörend-verfluchte Platte. Lars Fleischmann
 

Ron Boots, Jo Bogaert & Morten Sondergaard – Lachrymation / Ambient Kinsky / Sahara I Mine Haender / Far BoundariesVinyl LP Ron Boots, Jo Bogaert, Morte – Lachrymation/Ambient Kinsky/Sahara I Mine Haender (Stroom)
Mischt man Kraut mit New Age-Attitüde und schnüffelt am Zeder-Gemisch von Aesop-Kerzlein, kann man sich zwar nicht vorstellen, auf welchem Trip die Herren Ron Boots, Jo Boggaert und Morten Søndergaard Mitte der 90er gewesen sind – aber mit der auf Stroom erschienen Platte erhält man zwischen Topfpflanzen und instagramtauglichen LSD-Trip die Qual der Wahl: rote oder blaue Pille? Für immer jung oder doch mit einem Fuß auf dem Gaspedal in die Midlife-Crisis? Christoph Benkeser
 

Ruth Anderson - HereVinyl LP Ruth Anderson – Here
Ruth Anderson ist Ende des Jahres 2019 im Alter von 91 Jahren gestorben und so hat sie die Veröffentlichung ihrer ersten Soloschallplatte »Here« auf Ar Light Editions nur wenige Monate später leider verpasst. Dioe Testpressung hat sie dem Vernehmen noch gehört. Dennoch: Der Tod spielt einem manchmal seltsame Streiche. Ruth Anderson war die erste Frau, die Anfang der 1960er Jahre an der Princeton University Graduate School zugelassen wurde. Neben ihrer akademischen Tätigkeit arbeitete sie für das Fernsehen. Zu hören sind hier fünf minimalistische Stücke, die eine schöne Palette von Musique conréte, Plunderphonics, Drones bieten. Gemastert wurde die Schallplatte von Giuseppe Ielasie. Sebastian Hinz
 

Sade – This FarVinyl 6LP Sade – This Far (Sony)
Seit zwei Jahren steht ein neues Album von Sade in Aussicht, im nächsten könnte es endlich soweit sein. Solange bietet »This Far« im wuchtigen Box-Set-Format an, was sowieso schon alle kennen und lieben: Sechs Alben, über deren Verlauf hinweg die Band um Sade Adu sich immer weniger um die Marktzwänge geschert hat und doch auf der Höhe der Zeit blieb. So weit ging’s also und recht bald schon weiter – es gibt sie noch, die schönen Aussichten. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Black Riot: Early Jungle, Rave And HardcoreVinyl 2LP Various Artists – Black Riot: Early Jungle, Rave And Hardcore (Soul Jazz)
Jungle ist seit ein paar Jahren wieder da, und vielleicht ist der Irrwitz des Hochgeschwindigkeits-„Amen Break“ gerade jetzt die beste Möglichkeit, dem Wahnsinn all around ein wenig körperlichen Ausdruck zu verleihen. Geht ja auch zu Hause noch ganz gut. Zeit für einen »Black Riot« ist allemal. Soul Jazz leistet dazu elektrisierende Erinnerungsarbeit an die Anfänge des Hardcore Continuums mit 175 BPM-Beiträgen von frühen Jungle-Pionieren wie DJ Duplate, The Freaky oder Hi Fi Power. Wicked! Tim Caspar Boehme
 

Various Artists – Endlich Normale Menschen Vol.1Vinyl 2×12inch Various Artists – Endlich Normale Menschen Vol.1 (Ear Clip Series)
Lyon handshakeemoji Berlin. Die von Low Bat kuratierte Compilatoin »Endlich Normale Menschen Volume 1« ist trotz Tommy Gerhardt-ismus im Titel eine weitgehend unblödelige Angelegenheit, die Kashual-Plastik-Charme mit biggem Big Beat und rumpeligem Industrial zusammendenkt, das Ganze auch noch konsequent sequenziert und damit für die Lockdown-Crowd einen halben Arkaoda-Ersatz-Abend kredenzt, der spätestens mit dem Rewind in die Verlängerung geht. Nummer zwei kann kommen, noch steht das Bier im Kühlschrank kalt. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Join The Future - UK Bleep & Bass 1988-91Vinyl 2×12inch Various Artists – Join The Future – UK Bleep & Bass 1988-91 (Cease & Desist )
Zurück nach dort, wo alles anfing: 1988 bis 1991, die Wendezeit in Westeuropa, als sich nicht nur politisch, sondern auch musikalisch so manches zum Besseren zu wenden schien. »Join The Future« hieß es damals selbst in der Glotze – und was für einen Bock die Leute hatten! Deutlich wird das auf diesem verspielten, fast schon kindlich gut gelaunten »Join The Future – UK Bleep & Bass 1988-91«-Sampler in zehn knackigen, teils kultigen Tracks von damaligen Szenegrößen. Kuratiert von Matt Anniss, gemastert von Warp-Mitgründer Rob Gordon. Nils Schlechtriemen
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Various Artists – Kern Vol.5 Mixed By Helena HauffVinyl 3LP Various Artists – Kern Vol. 5: Helena Hauff (Tresor)
Scheiße, was macht eigentlich Helena Hauff!? Keine andere DJ lebt dermaßen davon, hinter den Decks den Jahresverbrauch der VW-Flotte wegzuqualmen (zumindest seitdem Lena Willikens mit dem Vapen angefangen hat) und dabei unbedarften Jung-Raver*innen eine Electro-Lektion nach der nächsten um die Ohren zu ballern. Das funktioniert nicht im Zoom-Konferenz-Format, dankenswerter Weise aber hat sie ihrem überragenden Mix »Kern Vol.5« ein paar Hausaufgaben in Form von Exclusives und Raritäten beigelegt. Bitte durchbüffeln, Multiple-Choice-Test kommt nach dem Impfstoff. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Kparr Dirè - Balafon Music From Lobi CountryVinyl LP+DVD Various Artists – Kparr Dirè – Balafon Music From Lobi Country (Edition Telemark)
Während sich halb Zentraleuropa vorbeugend die Waden massierte, weil während der Festival-Saison mit viel Singeli zu rechnen war, brachte ein Avantgarde-Label stillschweigend im März die noch viel krasseren Grooves heraus. »Kparr Dirè – Balafon Music From Lobi Country« versammelt Aufnahmen der Lobi in Burkina Faso, die rasante und verschlungene Grooves ineinander weben wie das selbst versierte Footwork-Producers nicht ohne Weiteres hinbekommen. Mindmelter! Der nicht unwichtige Zusatz: Die Einnahmen gehen direkt an die Leute vor Ort. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Lifesaver COmpilation 4 Various Artists – Lifesaver Compilation 4 – 21 (Dedicated To Andrew Weatherall) (Live At Robert Johnson)
Hier kommt einiges zusammen: Zum einen feiert die Zusammenstellung das 21-jährige Bestehen der Offenbacher Clubinstitution Robert Johnson. Gleichzeitig war den Producern bewusst, mit ihren Beiträgen den im Februar verstorbenen Andrew Weatherall als einen der großen Freigeister der Clubkultur zu würdigen. Dem im Namen der Reihe manifestierten hehren Anspruch werden nahezu alle 21 Exclusives der Fünffach-Vinyl-Box vollumfänglich gerecht: Unverzichtbar, lebensrettend, unvergesslich ist so gut wie jeder Track der »Lifesaver Compilation 4. Harry Schmidt
 

Various Artists – Minna Miteru (Morr Music)Vinyl 2LP Various Artists – Minna Miteru (Morr Music)
Die Notwist-Japan-Connection hat in den vergangenen Jahren schöne Blüten getrieben und als wäre die dezent unübersichtliche, unbedingt aber willkomene Release-Flut von Tenniscoats-Alben nicht genug, legten Markus Acher und deren Mitglieder eine mehr als satte Compilation mit Tracks von Bands und Künstler*innen aus dem erweiterten Umfeld vor, die trotz ihres massiven Umfangs so gut wie keine Schwächen hat. »Minna Miteru« heißt übersetzt soviel wie »Alle hergeschaut!« und viel gibt’s da nicht zu ergänzen. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Mother's Finest Compilation Pt.1:Vol.1 | ● Vol.2 Various Artists – Mother’s Finest (Mother’s Finest)
Tja, dumm gelaufen: Erst wird die Homebase den Immobilienhaien zum Fraß vorgeworfen, dann die Ausweichlocation pandemiebedingt geschlossen. Die Berliner Party-Reihe Mother’s Finest ist mittlerweile im Griessmuehlen-Nachfolger Revier Südost angekommen und wieder im Lockdown, glücklicherweise funktioniert die exzellente Auftakt-Compilation des angeschlossenen Labels aber auch auf der Couch: Hodge, Laurel Halo, Batu, Dynamo Dreesen – ein no-brainer aus dem Bereich der avancierten Club-Musik folgt dem nächsten. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – Still In My Arms: Compiled By Bayu And MoopieVinyl LP Various Artists – Still In My Arms: Compiled By Bayu And Moopie (A Colourful Storm)
Bayu und Moopie haben zuletzt mit »I Won’t Have to Think About You« rumpeligen Post-Punk und schrumpeligen Twee-Pop aus den 1980ern zusammengestellt, mit »Still In My Arms« kommen sie ungefähr bei der Jahrtausendwende an und bringen verschiedene Entwürfe von IDM (ausgesprochen: ei-die-am-bient) zusammen, hinter den zumeist absolute No Names und Randnummern der Musikgeschichte stehen. Große Fallhöhe also. Gut nur, dass diese zehn Tracks sowieso am Schweben sind und daher niemals auf dem Boden der Tatsachen aufschmettern werden. Wunderschön. Kristoffer Cornils
 

Various Artists – The World Is A CafeteriaVinyl 2LP Various Artists – The World Is A Cafeteria
Aufwendiges Cover, persönlich geschriebene, mit Liebe und Rechtschreibfehlern gespickte Liner-Notes, so muss eine Compilation verpackt sein, da stimmt dann auch der Preis. »The World Is A Cafeteria« ist der fünfte Teil der Soul-Serie aus dem Hause Cairo. Aus einem Song trieft mehr Herzschmerz als aus dem vorherigen. Wenn man bei Jimmy Scotts unsterblicher Version von »Nothing Compares 2 U« angekommen ist, ist man ein besserer, geläuterter Mensch, demütig vor all dem, was man allen angetan hat. Für zwei Minuten. But still. Pippo Kuhzart
 

Various Artists – Uzelli Elektro SazVinyl LP Various Artists – Uzelli Elektro Saz
1971 riefen Muammer und Yavuz Uzelli 1971 in Frankfurt/Main ihr Label Uzelli Kaset ins Leben, um den zehntausenden türkischen Gastarbeitern ein bisschen Heimatgefühl zu schenken. Im Zentrum stand nicht selten das Elektro Saz, die elektrifizierte traditionelle Langhalslaute, die als Akustikvariante bereits seit über 1400 Jahren den Klang Anatoliens verkörpert. Bis auf 14 LPs und eine handvoll 8-Track-Tapes erschienen fast alle der über hundert Alben auf Uzelli Kaset auf Kassette. Die wundervollen Esma und Murat Ertel haben sich mit viel Detailarbeit und Liebe durch das Archiv gearbeitet und die glänzendsten Juwelen auf erstmals auf Vinyl gebracht. Jens Pacholsky
 

Various Artists – Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997● ###HHV:774148 :Vinyl 3LP### Various Artists – Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997
Ende des Jahres veröffentlichte das Label Music From Memory seinen 50. Release: »Virtual Dreams: Ambient Explorations In The House & Techno Age 1993-1997«. Allein das wäre schon einige Glückwünsche wert, vor der Compilation selbst darf sich aber auch verneigt werden. Denn die klingt nicht wie eine Zusammenstellung 25 Jahre alter Musik, sondern hochaktuell und ist eine echte Gefahr für heutige Ambient-Musiker, weil sie zeigt, dass ihre ganze Kreativität und das Lob der Journaille nur auf einem schlechten Gedächtnis beruht. Aber die Wieder-holung im richtigen Moment ist ja auch eine Leistung. Zwinkersmiley. Lange Schelte, kurzer Sinn: super Platte! Sebastian Hinz
 

Various Artists – Mogadisco - Dancing In Mogadishu (Somalia 1972-91)Vinyl LP Various Artists – Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia ’72-91) (Analog Africa)
Als erstes Label überhaupt nimmt sich Analog Africa des popmusikalischen Erbes von Somalia an und gibt Einblick in eine facettenreiche Szene, in der Acts wie Dur-Dur Band oder Omar Shooli ihr originelles, weltoffenes und lebensbejahendes Süppchen aus Afrobeat, Dub & Reggae, Psychedelic und natürlich Disco kochten. »Mogadisco: Dancing In Mogadishu (Somalia ’72-91)« lädt zu einer mental-akustischen (Zeit-)Reise in ein Land, das die meisten nur als Krisengebiet kennen und das auch ohne Reisebeschränkungen nur die wenigsten tatsächlich besuchen würden. Martin Silbermann
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.06.2020
Various Artists
Kern Vol. 5: Mixed By Helena Hauff
Gut Ding will Weile haben: Mit seiner Mix-Reihe »Kern« lässt sich der Club Tresor Zeit. Helena Hauffs Mix ist der beste des Jahres.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Essay | verfasst 19.12.2017
Jahresrückblick 2017
Fourth World Problems
Fourth World Music: etliche Alben, Compilations und Reissues widmeten sich 2017 dem Thema. Offenbar gab es in diesem Jahr eine hohe Nachfrage nach Utopie. Aber handelt es sich bei dem Phänomen nicht vielmehr um eine bittere Realität?
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 14.09.2015
Avalon Emerson
Shtum009
Auch bei Avalon Emerson gilt: In Klischees denken kannste vergessen. Zierliches ist von der zierlichen Produzentin nicht zu erwarten.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Avalon Emerson
Narcissus in Retrograde
Avalon Emerson’s »Narcissus in Retrograde« dürfte den Liebhabern des Frontalen und denen, die sich gerne in Geräuschen verlieren, gefallen.
Music Liste | verfasst 12.10.2015
Avalon Emerson
12 Bay Area Favs
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Helena Hauff
Discreet Desires
Auf ihrem Debütalbum »Discreet Desires« arbeitet sich die Hamburger Producerin Helena Hauff mit Erfolg an der Geschichte der Clubmusik ab.
Music Review | verfasst 12.04.2017
Helena Hauff
A Tape
»A Tape« ist eine Compilation mit »early works« von Helena Hauff. Gemeint sind hier die Jahre 2011 bis 2014.
Music Review | verfasst 27.10.2017
Helena Hauff
Have You Been There, Have You Seen It
Jede Synthesizerspur eine metallische Blubbersequenz: »Have You Been There, Have You Seen It« von Helena Hauff endet viel zu rasch.
Music Review | verfasst 06.02.2021
The Exaltics & Helena Hauff
Futuros
The Exaltics hat sich für die letzte Ausgabe seiner Shaped-Picture-Disc-Trilogie, die EP »Futuros«, Helena Hauff dazugeholt.
Music Liste | verfasst 21.11.2014
Helena Hauff
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich die Produzentin und DJ Helena Hauff dieser Aufgabe an.
Music Interview | verfasst 31.07.2018
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Porträt | verfasst 12.10.2020
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Review | verfasst 04.12.2010
Pascal Pinon
Pascal Pinon
Vier Teenager aus Island machen unter dem Namen Pascal Pinon tiefe Popsongs hinter kindlicher Fassade.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Telekinesis
Dirty Thing
Telekinesis zeigt mit Dirty Thing , dass der neue Seattle-Sound nicht mehr ganz so düster daherkommen muss, wie in vergangenen Tagen.
Music Review | verfasst 16.04.2011
Tied & Tickled Trio / Billy Hart
La Place Demon
Das Weilheimer Kollektiv Tied & Tickled Trio hat sich für La Place mit dem legendären Jazz-Schlagzeuger Billy Hart zusammengetan.
Music Review | verfasst 19.08.2011
FM Belfast
Don't Want To Sleep
FM Belfast bewiesen bereits auf ihrem Debüt ihren Hang zur Tanzmusik der 80er und 90er Jahre. Dieser Weg wird jetzt verfeiernt.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 24.11.2011
Sóley
We Sink
We Sink wächst von Hördurchgang zu Hördurchgang und unser Autor befindet: Dieses Album will erobert werden.
Music Review | verfasst 07.05.2012
Masha Qrella
Analogies
Auf den Punkt, ohne kalkuliert oder angestrengt zu klingen: Gerade die in Musik gegossene Lässigkeit ist die große Stärke von »Analogies«.
Music Review | verfasst 04.06.2012
Múm
Early Birds
Bei Island denken alle immer an Björk und Sigur Rós, dabei waren múm auch mal gut – früher. Nur eben nicht ganz früher.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Orcas
Orcas
Thomas Beluch und Rafael Anton Irisarri erschaffen als Orcas Sound-Collagen und liefern damit den Ambient-Soundtrack des Sommers.
Music Review | verfasst 08.11.2012
B. Fleischmann
I'm Not Ready For The Grave Yet
Von Raum und Zeit losgelöste Gelassenheit treffen auf ganz im Hier und Jetzt verankerte Deepness.
Music Review | verfasst 01.02.2013
Sin Fang
Flowers
Während er mit seiner Band Seabear noch in der Tradition von klassischem Songwriting steht, zeigt sich Sin Fang hier experimentierfreudiger.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.