Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Text Kristoffer Cornils, Sebastian Hinz, Florian Aigner, Pippo Kuhzart

Jahresrückblick – 2020 (01) T Tanzen? Da war doch was, früher einmal. Die 12inch hat eine lange Tradition und eine ungewisse Zukunft, zugleich aber ebenso eine wilde und prekäre Gegenwart. Seit Jahren schon gibt es im erweiterten Umfeld der Clubkultur – ihr eigentlicher Wirkungsradius – kaum mehr noch die großen Konsenshits und stattdessen viele kleine Perlen, die entdeckt und gewertschätzt werden wollen. So manches Release wurde in diesem Jahr aus offensichtlichen Gründen auf die lange Bank geschoben oder gar komplett abgesagt, und doch erschienen weiterhin viele Singles, die zumindest den Lockdown-Workout oder heimische DJ-Sets befütterten. Es ist Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt und meistens einen Club vor Augen hat, ihn aber anders denkt als zuvor, sich vom Rande des Geschehens vorsichtig zum Zentrum des Dancefloors heranpirschen. Diese 20 (plus einem aus der Reihe tanzenden Bonus) Schallplatten haben Bock auf Zukunft und verlieren keine Zeit damit, das kundzutun. Das hat sie in einem Jahr, in dem sie nicht gebraucht wurden, umso wichtiger gemacht. Kristoffer Cornils


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Alan Johnson – E-Fax 006Vinyl 12inch Alan Johnson – E-Fax 006
Alan Johnson hat bereits auf seinen vorherigen Maxis das Synkopen-Game durchgespielt, wie er auf E-Fax 006 aber Jungle, Ragga und insbesondere Grime in ungewöhnliche Tempi und Drumpatterns presst, ist, ja doch, peerless. Natürlich hätte das im Club gezündet, natürlich ist das Musik, die laut gehört werden muss, aber in ihrer seltsamen Glitschigkeit ist sie gleichzeitig auch DIE programmatische Dance-Maxi des Jahres für mich: Musik die eigentlich keine Heimat mehr hat, der allerechte Alienscheiß, die endlos in die Ferne timegestretchte Utopie. Florian Aigner
 

Anz - Loos In Twos (Nrg)Vinyl 12inch Anz – Loos in Twos (Nrg) (Hessle Audio)
Ja, schon klar, Altern-8 haben sich nach drei Jahrhunderten wieder zurückgemeldet, weil ihre Outfits endlich wieder en vogue sind. Eigentlich aber braucht’s nur den Titeltrack von »Loos in Twos (Nrg)« mit seinen plötzlich in den Mix scheppernden ‘Ardkore-Chords, um wieder von illegalen Raves im Londoner Speckgürtel circa ‘92 zu träumen. Ein Glück, dass Anz ihr Publikum auf der B-Seite mittels zweier spartanischer Workouts mit Electro- und Gqom-Flavour daran erinnert, dass sich aus epidemiologischen Gründen Bodenturnen auf der Yoga-Matte viel eher anbietet. Kristoffer Cornils
 

Blazer Sound System / CS+Kreme – Split Blazer Sound System / CS+Kreme – Split (Efficient Space)
Blazer Soundsystem auf der einen, CS+Kreme auf der anderen Seite dieser äußerst attraktiv aussehenden 10inch. Genauer: »Baby Got Back« Dub-Version auf der einen, weirder Synth-Headbanger auf der anderen Seite. Die einzige Kunstplatte dieses Jahr, zu der man einen ganz schwarzen Tracksuite tragen möchte. Pippo Kuhzart
 

Mohammad Reza Mortazavi & Burnt Friedman – Yek 2Vinyl 12inch Mohammad Reza Mortazavi & Burnt Friedman – Yek 2 (Nonplace)
Wenn die Welt nur ein kleines Bisschen wäre wie die gemeinsam von Burnt Friedman und Mohammed Reza Mortazavi ersponnene Musik, wäre sie ein großes Bisschen besser. »YEK2« ist der Nachfolger ihrer ersten EP aus dem Jahr 2017 und fragt noch eindringlicher danach, warum sich das Gros dieser Welt beim Musizieren noch an Regeln hält, die schon seit fünf Jahrzehnten als passé geächtet sein sollten. Solange es darauf keine Antwort gibt bleiben die wirbelnden Rhythmen und dezenten Tonalitäten dieser Musik aber vollumfänglich essentiell für diese Welt. Kristoffer Cornils
 

D. Tiffany – Cruel TranceVinyl 12inch D. Tiffany – Cruel Trance (Lou Karsh Rhythms)
Baller-Trance war der Sound der plague raves, für Hauntolo-Trance zeigte sich DJ Metatron zuständig und »Cruel Trance« nennt sich die langsame RAMZification von D. Tiffanys Sound. Die Rhythmen werden komplexer, die Soundästhetik tropischer, das Ganze also sphärischer und der Stimmungslage dieses Jahrs gerechter. Wenn nicht die Electro-Abstraktion »4 Leaf« so merklich zum Dancefloor zurückkehren wollte, läsen sich diese Stücke fast wie ein Bewerbungsschreiben auf einen Deal mit Marionette. Kristoffer Cornils
 

FFT - Bruk1Vinyl 12inch FFTBruk1 (Bruk)
FFT aka Josh Thompson fka Alma Construct ist ungefähr das, was passieren würde, wenn Djrum, Mr. Mitch, Don’t DJ, Photek, DJ Rashad (RIP!) und Venetian Snares miteinander in den Ring stiegen und seine Auftakt-EP für das Label Bruk dementsprechend ein harter hitter. Trance-Stabs irrlichtern durch den Raum, die Percussion rattert wie ein Lastenrad ab Kilometer zwölf und zwischendurch wird alles mit Dub eingewattet, damit der Aufschlag nicht so weh tut. »Bruk1« kommt sogar mit Kassette einher, auf der das Ganze nochmal als Weightless-Version durchgespielt wird. Essentiell, visionär, der shit. Kristoffer Cornils
 

Gooooose & DJ Scotch Egg - JacVinyl 12inch Gooooose & DJ Scotch Egg – JAC (SVBKVLT)
Während in Dunkeldeutschland (nicht nur im Herbst heißt das: überall) die Deppchen auf die Straße gehen, weil sie Angst vor ein bisschen Stoff vor dem Mund-und-Nasen-Raum haben, läuft in China nach erfolgreich eingedämmter Pandemie das Leben wieder regulär weiter, sprich die Clubs sind wieder offen. Die Sounds darin sind ebenso far out, weil SVBKVLT schließlich weit vorne mitspielt. Gooooose hat sich für »LAC« als Sparringspartner DJ Scotch Egg of unter anderem WaqWaq Kingdom fame hinzugeholt, das Ergebnis ist ein dementsprechender Clusterbrainfuck, soll heißen: die Zukunft, die wir hier gerade begraben. Kristoffer Cornils
 

Plain White Record Sleeve Grimescapes – Grimescapes (Youth)
Warum es seit Wiley eigentlich neben Mr. Mitch, Logos und einer handvoll anderer niemandem gelungen ist, Grime so dermaßen zu skelettieren, dass man sich traut mit dem Begriff weightless zu hantieren, ist schwer zu sagen. Stallgeruch und diverse andere stilistische Portfolio-Arbeiten im britischen Bass-Kontinuum scheinen jedenfalls unumgänglich zu sein. Grimescapes ist nun also auf einem der Labels der Stunde next in line alle tragenden Säulen britischer Feierkultur einzureißen und dabei über eine vollkommen neue pandemische Form von Tanzmusikresidue zu stolpern. Irgendwo fehlt hier jetzt noch eine The Last Of Us II Referenz, bitte nach Belieben einfügen. Florian Aigner
 

Hamilton Scalpel - Hamilton Scalpel 2: AirfoilVinyl 12inch Hamilton Scalpel – Hamilton Scalpel 2: Airfoil (Concrete Cabin)
Hamilton Scalpel sind notorische Übertreiber. Jedes Airhorn zu laut, jede Wiley Synth zu cheap, jedes Break zu hart, jeder Track 5-25 BPM zu schnell. Genau das macht Airfoils zuckerschockige Energie dann aber auch aus und spätestens wenn auf B2 dann völlig schamlos The Fat Of The Land mit J-Zbel zusammengebracht wird, ist klar: diese Maxi wird Mitte 2021 einschlagen, und zwar richtig. Florian Aigner
 

Holy Tongue – Holy Tongue EPVinyl 12inch Holy Tongue – Holy Tongue EP (Amidah)
Hard facts: Alles, woran Valentina Magaletti beteiligt ist, kann nur geil werden. »Holy Tongue«, die Debüt-EP ihres gemeinsamen Projekts mit noch so einem Instant-Vergeiler, Al Wootton, beginnt mit »Bela Lugosi’s Dead«-Goth-Dub-Zitaten, verliert sich in einem Noise-ziselierten No-Wave-Jam und beschließt das Ganze mit einem neunminütigen Schieber, der mit einer Konsequenz Dub-Basslines und marode Sound-Beigaben ineinanderschweißt, dass es Shackletons Frühwerk mit einem Schlag leichenblass ausschauen lässt. Kurzum: geil geworden. Kristoffer Cornils
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


J Albert – Pre Formal Audio Vinyl 12inch J Albert – Pre Formal Audio (Anno)
Beginnt wie jede beliebe 1080p-Platte anno 2014, holt dann zum Glück aber die Kickdrum raus: J Albert macht klanglich nichts Besonders und mit jedem einzelnen Beat alles komplett richtig. »Pre Formal Audio« hat den irrwitzigen Mid-Tempo-Techno-Stepper, den kodeinbesoffenen Chopped’n’Screwed-Banger, die Footwork-Reduktion und die im Loop gefangenen Jungle-Breaks, die sonst niemals jemand auf einer einzigen EP unterbringen könnte. Kristoffer Cornils
 

Kouslin - 2020 Vision EPVinyl 12inch Kouslin – 2020 Vision (Livity Sound)
Schlimmer Titel, drin ist aber zum Glück Livity: Kouslin ist ein bisher weitgehend verhaltensunauffälliger Produzent aus London und sein Grundkonzept – alles langsamer, Dancehall als Blaupause – nicht unbedingt originell, das Ergebnis aber zum Glück eben Livity: Irgendwo zwischen den Stühlen, sauber ausproduziert und ein grab bag voller Sounds, die mal Grime-Reminiszenzen aufrufen, mal die PC-Music-Ästhetik glattbügeln, um sie über harten Riddims ausspielen zu können. Jeder Snare-Schlag eine Schelle, schön. Kristoffer Cornils
 

Laksa - Sen On OneVinyl 12inch Laksa – Sen On One
Der Dancehall-Techno von Laksa macht keine Gefangenen. Mit Peitschenhieben wirst du geradeaus zur »Ardhall« getrieben, wo du dann den »FWD Ghost« zugewendet tanzen musst, auf dass sich die Clubs wieder öffnen mögen, und sei es nur für zwei Nächte und wenn zwei zu viel sind, »Sen On One«, das reicht auch schon. Oh Lord, lass mich endlich wieder Bässe spüren. Sebastian Hinz
 

Loraine James – Nothing EPVinyl 12inch Loraine James – Nothing (Hyperdub)
Loraine James hat schon im Vorjahr mit ihrem Debütalbum »For You and I« alles bewiesen und immer noch Bock beziehungsweise Wut im Bauch. Dreiviertel von »Nothing« entstand in Kollaboration mit der singenden Produztenin Lila Tirdo a Violeta, dem Rapper Tardast sowie Jonnine Standish von HTRK und bewegt sich dementsprechend zwischen Auf-die-Fresse-Burial-Derivaten, Gabber-Dancehall, Balladen-IDM und Electroclash-Garage, wird aber von James’ Talent zusammengehalten, das Disparate in eins zu integrieren, um damit große Ansagen zu machen. Kristoffer Cornils
 

Neinzer - Whities 025Vinyl 12inch Neinzer – Whities 025 (AD93)
Black Lives Matters hat 2020 auch die Clubszene betroffen. Veranstalter und Clubs wurden zum Nachdenken über ihre »weiße« booking policy und andere institutionell verfestigte, rassistische Verhaltensweisen bewegt. Einige taten das unaufgefordert. Wie Nic Tasker vom Label Whities, das nun seit dem Frühjahr AD93 heißt. Katalog-Nummer »025« kam von Neinzer, britischer Produzent, männlich, weiß, privilegiert. Rein musikalisch betrachtet zeigt Neinzer hier eine erstaunliche Bandbreite an Stilen: von zielgerichtetem Haus, über dubbigen Techno, bis hin zu ambienter Kammermusik und Musique concréte-haften Soundskizzen. Ein Musiker, den du dir für 2021 merken solltest. Sebastian Hinz
 

Promoter - CogitateVinyl 12inch Promoter – Cogitate (Patience)
Dub Techno unterlag nie dem Innovationszwang anderer Techno-Spielarten. Negativ gewendet bedeutet das, dass die meisten Heads nie über die Auslaufrille von »Q 1.1« hinausgekommen sind, positiv jedoch, dass Musik wie die von Promoter dem Nachhausekommen nach einem harten Arbeitstag gleichkommt. »Cogitate« spult über 35 Minuten alle bekannten Formeln ab und will auch gar nicht mehr. Der Raum zerfließt, die Zeit steht still. Schönheit dringt in jede Pore. Kristoffer Cornils
 

Robin Stewart - MarsupialVinyl 12inch Robin Stewart – Marsupial (No Corner)
Giant Swan, Avon Terror Cops, SRSRobin Stewart ist ganz dick im Konfrontationsmusikbiz, seine zweite Solo-Veröffentlichung ist aber mehr als angenehm zurückhaltend, inwendig und bisweilen sogar subtil. Ein Spoken-Word-Track mit der umtriebigen Daniela Dyson hier, Raime-Gedenk-Geratter dort, danach Raster-Noton-Frost, Techno-Abstraktionen und zum Schluss Xenakischer Ambient-Noise: »Marsupial« macht viel aus wenig und liefert also das bristolische Dub-Update, das es dieses Jahr noch gebraucht hat. Kristoffer Cornils
 

Plain White Record Sleeve SW. – Viole(n)t (Kimochi)
Stefan Wust kommt nicht zur Ruhe und das ist nun wirklich nichts Schlechtes. Neben einem tollen Mini-Album für Night Defined und einer Doppel-LP auf Avenue 66 sowie einer EP auf LOVEiT ist »Viole{n}t« das vierte und zweifelsohne versierteste SW.-Release des Jahres. Wust dreht für jeden Track die Marker diverser Dance-Subsubgenres auf links und wäscht sie dann bei 90° und 1400+ Umdrehungen gehörig durch. Das Ergebnis ist kuschelweich und doch voller Kanten, frühlingsfrisch und dennoch wie für melancholische Winternächte zugeschnitten. Kristoffer Cornils
 

DJ Swisha & Diyr – Sittin' On Chrome EPVinyl 12inch Swisha – Sitting On Chrome (SWXDI)
Swishas New Yorker Crew Juke Bounce Werk hat zurecht die letzten Jahre viel Aufmerksamkeit bekommen. Mit Sitting On Chrome gibt es endlich auch mal ein physisches Testament des vollkommenen Scheuklappen freien Ansatzes des Kollektivs. Masta Aces Überklassiker biegt in Baltimore und Chicago ab, ein Jigga-Staple wird je nach gewählter Geschwindigkeit zum Überschall-Brett oder feingeistigen Midtempo-Stepper, der Opener schiebt Memphis in die Peaktime und »Innit M8« ist ellbogenschwingendes DJ Assault-Bizness. Wyld, ganz wyld. Florian Aigner
 

Yssue – The Laughing GasVinyl LP Yssue – The Laughing Gas (Yes Belgrade)
Auf Yes Belgrade sind bisher erst drei Platten erschienen. Zwei davon verwalteten den starken Salon Des Amateurs Einfluss auf solide, dezent angepunkte Art und Weise. Yssues »The Laughing Gas« aber ist die erste wirklich essentielle Katalognummer. 1x Riddim Science auf 150 BPM, 1x sorgenfreier Tropical Dub Funk, 1x Electroclash gone Savant,, 1x eine Dembow-Finte mit Safri-Duo-Rolls, 1x Jokster Acid in Lichtgeschwindigkeit: eine Platte, die es im Juni eigentlich schon hätte besser wissen müssen, aber nochmal den R-Wert auf 0,05 drückte. Florian Aigner
 


HONORABLE MENTIONED: ONE FOR THE SINGLE BOX


Angel Bat Dawid - Transition EastVinyl 7inch Angel Bat Dawid – Transition East (IARC)
Müsste man sich richtig festlegen, Angel Bat Dawid wäre wahrscheinlich in einer Liste der Musikerinnen des Jahres ganz weit oben, International Anthem in der Label-Liste bei nicht wenigen Spitze. Ich persönlich liebe ja »Transition East« weil die A-Seite diese galoppierende Madrigal-Drumline featured – darüber das unverkennbare gebrochene Saxophon, hammer. Mehr Konzept und Free Jazz dann auf Seite Flipside. Pippo Kuhzart
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.02.2012
Burnt Friedman
Bokoboko
Das neue Album von Burnt Friedman lässt sich als IDM mit den Mitteln der Weltmusik beschreiben.
Music Review | verfasst 16.10.2014
Burnt Friedman w/ Daniel Dodd-Ellis
Cease To Matter
Für seinen neuesten Release hat sich der Kasseler Musiker Burnt Friedman mit dem texanischen Sänger Daniel Dodd-Ellis zusammengetan.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Bericht | verfasst 31.08.2015
By The Lake Festival
Offen gegenüber Neuem
In der Freilichtbühne Weißensee in Berlin fand zum ersten Mal das By The Lake Festival statt. Es wollte seinen Gästen einen schönen Tag bereiten, mit ungewöhnlicher und spannender Musik in einer unverbrauchten und zwanglosen Atmosphäre.
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Review | verfasst 24.06.2015
Jabu ft. Chester Giles
Slow Hours
Das Bristolische Duo Jabu zeigt sich minimalistisch. »Slow Hours« mit Lyriker Chester Giles bringt trotzdem viel Tiefe mit.
Music Review | verfasst 16.11.2016
Rider Shafique
I-Dentity
Rider Shafiques EP »I-Dentity« enthalt keine Hits, sie wird nicht im Club gespielt werden. Sie schaut dich aber fest an.
Music Liste | verfasst 11.08.2017
Ausklang | 2017KW32
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 29.11.2011
King Midas Sound
Without You
King Midas Sound veröffentlichen Remise ihres Debüts u.a. von Flying Lotus, Kuedo, Kode9 and the Spaceape und Mala.
Music Review | verfasst 07.05.2012
DVA
Pretty Ugly
DVA reichert Dubstep mit Garage, Funk, Pop, Soul und ausgesuchten Feature an. Er bleibt dabei stets seiner Linie treu.
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 09.07.2012
Cooly G
Playin' Me
Minimalismus für Fortgeschrittene: Nach kurzen Ausflügen im Tonträgergeschäft von Hyperdub kommt nun endlich das Debüt von Cooly G.
Music Review | verfasst 19.06.2012
Dean Blunt & Inga Copeland
Black Is Beautiful
Die Maske ist eines der verlässlichsten Stilmittel der Pop-Industrie, wissen Dean Blunt und Inga Copeman aka Hype Williams.
Music Review | verfasst 17.07.2012
Laurel Halo
Quarantine
Die Quintsprünge in der Melodieführung erinnern an Björk, das Timbre an Kate Bush und die tiefer gepitchten Gesangsspuren an Fever Ray.
Music Review | verfasst 07.08.2012
Terror Danjah
Dark Crawler EP
Eine EP mit zwei Tracks auf Hyperdub von Terror Danjah. Die Hälfte der Platte ist gut, könnte aber auch 50/50 sein.
Music Review | verfasst 27.08.2012
LV
Sebenza
Das Londoner Produzententeam LV hat ein komplettes Album mit südafrikanischen Rave-Referenzen synthetisiert.
Music Review | verfasst 24.09.2012
Terror Danjah
Dark Crawler
Wo bleibt endlich eine neue überzeugende Grime-Platte? Terror Danjah liefert sie auch nicht.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 03.12.2012
DVA
Fly Juice EP
DVA veröffentlicht nach seinem Album »Pretty Ugly« in diesem Jahr noch eine EP, die allerdings mehr auf die Tanzflächen geht.
Music Review | verfasst 10.01.2013
Laurel Halo
Sunlight On The Faded EP
Laurel Halo strengte mit ihrem letzten Album ein wenig an. MIt »Sunlight On The Faded« geht sie es aber entspannter an.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 07.01.2013
The Spaceape
Xorcism
»Xorcism« ist dunkle und hypnotisch aber auch reduziert. Spaceape zeigt, dass er auch ohne Kode9 weiß, wo sein Sound liegt.
Music Review | verfasst 08.05.2013
Kode9
Xingfu Lu
Zwei Jahre lang hat Kode9 keine Single mehr veröffentlicht. Nun kommt »Xingfu Lu« und macht so ziemlich alles richtig.
Music Review | verfasst 13.06.2013
Laurel Halo
Behind The Green Door EP
Laurel Halo ist eine der interessantesten Künstlerinnen, die das Musikbusiness zu bieten hat. Ihre neue EP unterstreicht diese Einschätzung.
Music Review | verfasst 25.07.2013
DJ Rashad
I Don't Give A Fuck EP
Diese EP sollte mit Warnmeldung herausgegeben werden: Footwork-Bomben und Pon-Di-Floor-Gabba, keine Kompromisse.
Music Review | verfasst 26.07.2013
Walton
Beyond
Walton tritt nach der zaghaften EP-Veröffentlichungspolitik der letzten drei Jahre nun erstmals auf LP-Länge in Erscheinung.
Music Review | verfasst 01.08.2013
Ikonika
Aerotropolis
Das Fräuleinwunder des Dubstep, Ikonika, veröffentlicht ihr zweites Album »Aerotropolis«, das dieses Status nicht bestätigt. Wozu auch?
Music Review | verfasst 11.09.2013
Jessy Lanza
Pull My Hair Back
Indie-R&B/Pop trifft Hyperdub-Electronic: Sexy, lupenrein produziert und groovy. Doch es fehlt etwas Entscheidendes…
Music Review | verfasst 28.10.2013
DJ Rashad
Double Cup
Rashad vereint Jungle, UK-Bass-Musik und R&B-Samples unter dem Footwork-Schirm. Der breitet sich indes über Europa aus.
Music Review | verfasst 29.10.2013
Morgan Zarate
Taker EP
Quo vadis, Dubstep? Morgan Zarate liefert mit seiner neuen EP den Hauch von einer Antwort auf diese Frage.
Music Review | verfasst 18.12.2013
Burial
Rival Dealer
Drei neue Tracks von Burial reichen, um die Musikwelt durchdrehen zu lassen. Zurecht? Zurecht!
Music Review | verfasst 18.02.2014
Cooly G
Hold Me
Nach einem der besten Alben 2012 liefert Cooly G mit »Hold Me« die erste kleine Enttäuschung 2014 ab.
Music Review | verfasst 13.05.2014
Fatima Al Qadiri
Asiatisch
Mit »Asiatisch« hält uns Fatima Al Qadiri ein westliches Bild von China vor, das sich als erschreckend unspezifisch entpuppt.
Music Review | verfasst 15.05.2014
Various Artists
Hyperdub 10.1
Zum 10. Geburtstag von Hyperdub gibt es gleich vier Compilations mit verschiedenen Schwerpunkten.
Music Review | verfasst 09.06.2014
Fhloston Paradigm
The Phoenix
Mit seinem Projekt Fhloston Paradigm geht der House-Produzent King Britt seiner Vorliebe für Science Fiction nach.
Music Review | verfasst 25.07.2014
Various Artists
Hyperdub 10.2
Rhythmische Ausgefeiltheit und sinnliche Euphorie. Mit »Hyperdub 10.2« ist die Sommer-Compilation, auf die sie aus waren, rundum gelungen.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Ikonika
Position EP
Ikonika will es auf der »Position EP« wissen – mit knackigen, wirbelnden Beats und melodisch perlenden, hymnischen Keyboardsounds.
Music Review | verfasst 23.09.2014
V.A.
Hyperdub 10.3
Der dritte Teil der Jubiläums-Compilation zum zehnjährigen Bestehen von Hyperdub widmet sich melancholischen und atmosphärischen Klängen.
Music Review | verfasst 20.10.2014
Cooly G
Wait 'Til Night
»Wait ’Til Night«, das zweite Album von Cooly G, ist tieftraurig und es steht dem ebenfalls bei Hyperdub erschienenen Debütin nichts nach.
Music Review | verfasst 04.11.2014
Various Artists
Hyperdub 10.4
Die Compilation »Hyperdub 10.4« stellt das Finale der Zehn-Jahres-Feier des Londoner Labels dar.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.