Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Text Kristoffer Cornils, Harry Schmidt, Christian Neubert, Tim Caspar Boehme, Christoph Benkeser, Nils Schlechtriemen, Jens Pacholsky, Sebastian Hinz, Florian Aigner, Pippo Kuhzart

Jahresrückblick – 2020 (01) T Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Weirder Pop und sanfter Ambient aus Japan, übersehen geglaubte Jazz-Meisterwerke, komisch-kosmische Musik aus allen Ecken und Jahrzehnten: Das next big thing zu entdecken scheint weiterhin Aufgabe der Schallplattenarchäologie zu sein. Aber keine Sorge, wir knicken nicht vor der grassierenden Retromanie ein, die in diesem Jahr noch naheliegender schien als sowieso schon: Wir kennen auch 50 Alben, 20 (und ein bisschen mehr) Singles und 20 Compilations aus dem Hier und Jetzt, die in diesem Jahr erschienen waren und nach vorn geblickt haben. Weshalb wir euch guten Gewissens 50 Schallplatten als Nachgang servieren, die alte Musik für unsere Zeit reaktivieren und rekontextualisieren. Früher war eben doch nicht alles besser, aber diese Musik zumindest uneingeschränkt geil. Kristoffer Cornils


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Acanthus - »Le Frisson Des Vampires«Vinyl LP Acanthus – Le Frisson de Vampire (Finders Keepers)
Jean Rollin war eine Schlüsselfigur des europäischen Genre-Kinos. 1970 erschien **"»Le Frisson de Vampire«":https://www.hhv-mag.com/de/new/4539/acanthus-le-frisson-des-vampires-die-rollinade-bei-finders-keepers, sein dritter Spielfilm. Er ist ein somnambuler Traumtänzer mit hohem Barbusigkeitsfaktor zwischen selbstauferlegt und aufgezwungen – psychedelisch geschwängert, orgiastisch, fantastisch, mitunter drastisch, und oft passt´s nicht, was er da eigentlich erzählt. Alleine schon die Veröffentlichungsgeschichte des Films, der hierzulande als „Sexual-Terror der entfesselten Vampire“ in die Kinos kam, ist bemerkenswert. Ebenso sein Soundtrack. Er stammt von Acanthus – einer Schülerband, die über Rollins Rohschnitt jammte. Die psychedelica-genährten Prog-Rock-Improvisationen umgarnen ihr inhärentes Hippie-Flair mit Gothik-Paraphernalien und flirren und kreischen auch ohne surreale Moving Pictures Richtung rollinesker Entrückung. Christian Neubert
 

Admas - Sons Of EthiopiaVinyl LP Admas – Sons Of Ethiopia (Frederiksberg)
Der Däne Andreas Vingaard hat ein Gespür für seltene und der Wiederentdeckung würdige Schallplatten. Auf seinem Label Frederiksberg veröffentlicht er sie dann. In diesem Jahr ist er in Washington, D.C. fündig geworden. Dort, wo einst Hailu Mergia Taxi gefahren ist, gibt’s scheinbar einen Tiegel äthiopischer Exilanten mit musikalischer Kunstfertigkeit. Die Gruppe Admas hatte so in den 1980er Jahren das Jazz, Synths, Reggae und äthiopische Folklore vermengende »Sons Of Ethiopia« eingespielt. Die vier Musiker haben diese Aufnahmen über die Zeit vergessen, die Sammler horrende Preise für ein Exemplar der Schallplatte bezahlt. Nun ist sie wieder erhältlich! Und sie ist klasse! Sebastian Hinz
 

Akiko Yano – Gohan Ga DekitayoVinyl LP Akiko Yano – Gohan Ga Dekitayo (Wewantsounds)
»Gohan Ga Dekitayo« ging »Tadaima« voraus und stellt somit den definitiven missing link zwischen dem Frühwerk von Akiko Yano und ihrer Synthie-Phase her. Hier blitzen noch die Jazz- und Rock-Einflüsse hervor, dort beweist sich mit aller Stärke, dass Yano dem Yellow Magic Orchestra einst das Laufen beibrachte. Dass sie zwischendrin noch YMOs »Tong Poo« covert, lässt sich da als kleines Schulterklopfen deuten. Ist das Resultat durchmischt? Ja. Aber eben auch wandlungsfähig wie niemand sonst im Techno-Pop-Universum. Kristoffer Cornils
 

Biosphere - DropsondeVinyl LP Biosphere – Dropsonde (Biophone)
Wie niemand vor ihm formte Geir Jenssen 2006 als Biosphere auf »Dropsonde« sorgsam prozessierte Field Recordings, geisterhafte Pads und Hypnose-Loops zu einem Jazz-Instrumentarium mit unerhörter Klangdichte. Er tat also das, was er schon seit Beginn der 1990er Jahre als seinen Stil im Bereich elektronischer Musik etablierte: Visionär, zeitgemäß und zeitlos zugleich klingen. Deshalb ist das hier auch mehr als nur Ambient mit Nu Jazz, mehr als bloße Tapeloop-Experimente mit instrumentellem Schlafdrone – vielleicht eher sowas wie verrauchter Vintage-Futurismus für Weintrinker. Nils Schlechtriemen
 

Coil – Musick To Play In The DarkBlack Vinyl 2LP |● Purple Vinyl 2LP |● YellowVinyl 2LP Coil – Musick To Play In The Dark Vol.1 (Dais)
Ist die Welt wirklich ein Tor zu tausend Wüsten, leer und kalt? Ein Raum von exzentrischen Fernen, alt und weit? Antworten gibt vielleicht nur der Blick in den Nachthimmel, dem »Musick To Play In The Dark« von der ersten bis zur letzten Note huldigt. Aufgenommen an den felsigen Küsten des Bristol Channels, haben Coil schon mit Teil eins ihres stiltranszendierenden Doppelalbums eine Blaupause für vieles geliefert, was wir weltweit seit der Jahrtausendwende in sämtlichen Bereichen elektronischer Soundgenese für bahnbrechend erklären. Das ist Mondmusik, die dich erbarmungslos aus deiner bürgerlichen Existenz saugt. Nils Schlechtriemen
 

Conrad Schnitzler - Auf dem Schwarzen KanalWhite Vinyl 12inch | ● Black Vinyl 12inch Conrad Schnitzler – Auf dem Schwarzen Kanal (Bureau B)
Schon geil, wie Bureau B sich komplett anlasslos weiterhin rührend um die Aufarbeitung des nicht gerade kleinen Werks von Conrad Schnitzler kümmert. Da wird zuerst das legendäre Album »Con« nach viel zu langer Durststrecke wieder aufgelegt und mit »Auf dem Schwarzen Kanal« fast kommentarlos die wohl begehrteste Schnitzler-EP überhaupt hinterhergeschoben. Der Typ konnte also auch Industrial-Synth-Pop mit Disco-Grooves, ließen sie uns aus von Hamburg aus wissen. Als wäre das alles eine Selbstverständlichkeit. Kristoffer Cornils
 

Da Crime-Click – Million Wayz To MurdaVinyl LP Da Crime-Click – Million Wayz To Murda (Burga)
Bezos’ Klitsche beschreibt »Million Wayz Ta Murda« als Teenage Satanic Memphis Thug Rap from 1996 und triggert damit mehr Spießbürgerängste als Robert Altmans gesamte Filmografie. Natürlich ist Da Crime-Click schon stellenweise die Wish-Version von Three 6 Mafia, gleichzeitig erübrigt sich mit solchen Reissues der zeitfressende Crawl durch tonnenweise trendy Faux-Memphis-Soundcloud-Profile. Florian Aigner
 

DJ Screw – All Screwed UpVinyl LP DJ Screw – All Screwed Up (Bigtyme)
»Bigtyme Vol.2« ist eines der zehn besten DJ Screw Tapes und allein deswegen an dieser Stelle unumgänglich. 2020 steht Screw zudem nicht nur unfreiwillig Pate für das mittelmäßig interessante Slowed & Reverb Youtube-Phänomen, auch im Zuge des grausamen Mordes an George Floyd begann eine erneute aber sehr willkommene Aufarbeitungswelle des ungebrochenen Einflusses der Screw’schen H-Town-Ästhetik in den Feuille…auf Twitter. Losgelöst von tragischer Zeitgeschichte ist das aber auch einfach ein verrauschtes Zenith-Zeugnis des Königs König. Florian Aigner
 

Far Out – 日本人 (Nihonjin)Vinyl LP Far Out – 日本人 (Nihonjin) (Everland Psych)
Der Rauch von zehntausend Selbstgedrehten dringt aus jeder Rille dieser Platte. Es sind zwei Songs drauf, sie fühlen sich an wie zehn. Far Out haben Proto-Doom-Riffs, David-Gilmour-Soli, leiernde Hippie-Vocals und obendrein noch Prog mit dem Koka-Löffel gefressen. »日本人 (Nihonjin)« war neben einer Single ihre einzige Veröffentlichung bevor sie sich in Far East Family Band umbenannten und mit Klaus Schulze ins Studio gingen. Es ist ihr eigentliches Meisterwerk. Kristoffer Cornils
 

Flaming Tunes – Flaming Tunes Vinyl LP Flaming Tunes – Flaming Tunes (Superior Viaduct)
Ja gut, es ist nur die Reissue der Reissue, aber nachdem die Blackest Ever Black Auflage von 2012 fast so teuer wie das Original wurde, machte man bei Superior Viaduct Nägel mit Köpfen. Wichtig, denn was Gareth Williams (Ex-This Heat) hier mit Marie Curie in kreativen Schüben im Keller 1985 zusammengeklatscht hat, ist eines der weird-schönsten Outsider-Pop-Alben aller Zeiten und insbesondere in diesem beknackten Jahr eine naive Insel der Wholesomeness. Florian Aigner
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Gabrielle Roth - Endless Wave: Vol.1Vinyl LP Gabrielle Roth – Endless Wave: Vol.1 (Time Capsule)
We begin by warming up your body parts… Mit der Reissue von »Endless Wave: Vol.1« aus dem Jahr 1995 hat uns Time Capsule den Soundtrack für unsere Lockdown-Yoga-Sessions geliefert. Dieser Sonnengruß geht also raus an Gabrielle Roth, denn diese Schallplatte war der Grund, wieso mir der Virus hin und wieder (wortwörtlich) den Buckel runterrutschen konnte. Sebastian Hinz
 

Gangsta Pat – Deadly VersesVinyl LP Gangsta Pat – Deadly Verses (Sic)
Gangsta Pat ballert sich im Triplet-Flow durch einen Großteil von »Deadly Verses«, die simplen, in Halftime gehaltenen Jeep-Rattler mit klassischen frühen Memphis-Themen beackernd: das cartoonhafte Michael Myers Gehabe will mit ordentlich Beruhigungsmitteln selbsttherapiert werden, ganz normaler Style. Eine halbe Stunde in Pats Memphis abzuhängen ist dann auch so befriedigend wie ungeniert anderthalb Liter Mezzo Mix zu den Freibadpommes zu saufen und sich die fettigen Finger am Handtuch abzuwischen. Florian Aigner
 

Giuseppe Ielasi - Aix (Keplar) :Vinyl LP Giuseppe Ielasi – Aix (Keplar)
Bei Giuseppe Ielasi entsteht die Musik zwischen dem Sound. Er baut dynamische Skulpturen, die von rhythmischen Mustern durchzogen sind. Nirgends meisterhafter als auf »Aix«, dessen Reissue in diesem Jahr zur rechten Zeit kam. Elf Jahre nach dessen Erstveröffentlichung prasseln umso mehr Eindrücke auf uns eins, während sich doch nichts bewegter – rasender Stillstand regiert die Welt. Ielasi bietet ein bescheidenes und doch mächtiges Gegengewicht dazu an. Kristoffer Cornils
 

Global Communication – 76:14Vinyl LP Global Communication – 76:14 (Music On Vinyl)
2020 war hart genug. Mit sich selbst eingeschlossen und unter ständiger Anspannung blieb letztlich nur Musik. Dass Global Communication ihre beiden einzigen Alben gerade jetzt – ohne Jubiläums-Eintaktung – wiederveröffentlichen, ist deshalb ganz großes Glück. Das vor 26 Jahren erschienene Ambient-Techno-Album »76:14« ist der perfekte Cocoon, um sich in seiner unfreiwilligen Einsamkeit warm einzuwickeln und in ein großes Klanguniversum zu verreisen. Wer braucht schon Realität, wenn purer utopischer Eskapismus alles bereithält? Jens Pacholsky
 

Heerlens Percussie Ensemble – Biologic MusicVinyl LPHeerlens Percussie Ensemble – Biologic Music (Hot Mule)
Dass Musikschulen mit reinem Online-Unterricht nicht an ihre pädagogischen Erfolge von einst werden anschließen können, demonstriert dieses Reissue des Heerlens Percussie Ensemble auf schlagende Weise. Denn was die jungen holländischen Perkussionisten sich auf ihrem Album »Biologic Music« im Jahr 1986 ertrommelten, war allein durch ausgiebiges gemeinsames Spielen und Üben möglich. Und durch die zahlreichen Instrumente, die sie an den Musikschulen von Heerlen benutzen konnten. Groovt bis heute. Tim Caspar Boehme
 

Hiroshi Yoshimura – GREENClear Vinyl LP | ● BlackVinyl LP | ● GreenVinyl LP Hiroshi Yoshimura – GREEN (Light In the Attic)
»Eine eigene Welt« mache diese Platte auf, schrieb Kollege Cornils. Wie recht er doch hat. Nachdem »GREEN«https://www.hhv-mag.com/de/feature/11076/records-revisited-hiroshi-yoshimura-green-1986 von Hiroshi Yoshimura in meine YouTube-Empfehlungen slidete, war ich für eine knappe Dreiviertelstunde in der Zone und musste mir danach erstmal einen Zen-Garten im Mini-Format für den Schreibtisch ordern, drei Bonsai-Bäume pflanzen und – hach – Kirschblüten-Bilder auf Google reinziehen. Ein Album wie eine japanische Teezeremonie – kein bisschen zu lang und und so rein wie der Alko-Test von Moritz Bleibtreu. Christoph Benkeser
 

Ike Yard – Night After NightVinyl LP Ike Yard – Night After Night (Superior Viaduct)
Auf KEINER Platte in dieser Liste wird man ein auch nur ansatzweise so GEILES Bassspiel finden wie auf Ike Yards »Night After Night«. Für alle, denen Ike Yard erstmal nichts sagt: Die Belgier klingen ein bisschen als hätten Joy Divison ein Abo im Fitnessstudio. Oder halt einfach wie PIL. Gestählt jedenfalls, mitreißend, so dass man Clubs vermisst oder sogar die 80er. Pippo Kuhzart
 

Jason Molina – Eight GatesBlack Vinyl LP Jason Molina – Eight Gates (Secretly Canadian)
Falls noch jemand den Beweis benötigt hat: Jason Molinas Schubladenmaterial kann noch locker alle anderen in die Tasche stecken. »Eight Gates« entstand 2008 in Großbritannien und damit vor den größten Irrungen und Wirrungen des Songs:-Ohia-Masterminds, der 2013 an den Folgen seines Alkoholismus verstarb. Es sind reduzierte und unterkühlte Stücke, die doch reichhaltig und trostspendend sind. Ein fantastisches Album, auch wenn sein Urheber das offenkundig anders sah. Kristoffer Cornils
 

Jon Hassell – Vernal EquinoxVinyl LP Jon Hassell – Vernal Equinox (Ndeya)
Wie die titelgebende Tagundnachtgleiche läutete »Vernal Equinox« 1977 den Beginn einer neuen Ära ein. Dass der Trompeter Jon Hassell mit seinem epochalen Debütalbum auf ein Phänomen verweist, das an jedem Ort der Erde auf dasselbe Datum fällt, kommt nicht von ungefähr: Erstmals formuliert er hier sein microtonales Projekt einer »Fourth World«-Musik als Quersumme aus Minimal Music, Ethno-Sounds und elektrifiziertem Jazz. Die Aufnahmen mit Brazil-Percussion-Legende Naná Vasconcelos und Synthesizer-Pionier David Rosenboom markieren den Übergang von New Age zu Ambient. Nicht nur Brian Eno wurde da hellhörig. Eine der Wiederveröffentlichungen des Jahres. Harry Schmidt
 

Kara-Lis Coverdale – Grafts Vinyl LP Kara-Lis Coverdale – Grafts (Boomkat)
Auf die Idee, dass sich die Kanadierin Kara-Lis Coverdale als Organistin in Kirchenschiffen rumtrieb, um die Pfaffen – äh …Pfeifen ertönen zu lassen, wäre man auch ohne diesem Hinweis gekommen. Ihre Kompositionen müffeln zwar kein bisschen nach Myrrhe, sondern schwingen sich eher mit drei, vier gut dosierten Ausfallschritten über den Altar. Allerdings muss man nicht fünf Jahre seines Lebens im katholischem Privat-Vollzug verbracht haben, um zu checken, dass die klerikale Masche keine Orgel braucht, um mit Geklimper und Geharfe an den Pforten der Wahrnehmung zu klopfen. Christoph Benkeser
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Larry Heard – Sceneries Not Songs Vol.1Vinyl 2LP Larry Heard – Sceneries Not Songs Vol.1 (Alleviated)
Mit Larry Heards Reissue »Sceneries Not Songs Vol.1« legt man die richtige Platte für Zimmerreisen während der Corona-Kacke auf. Dabei muss man nicht die abgelaufenen Pillen vom Frühjahr wegrotzen, um in den Welten aufzugehen, die der Maestro zwischen Downtempo-Urlaub auf den Balearen und Late-Night-Badebomben in die Synapsen zeichnet. Nennt es Easy Listening oder Lounge-Mukke, Larry Heard hatte in seinem linken Finger mehr Groove als die ganze Muzak-Kompanie in ihren Pipelines. Christoph Benkeser
 

Lil Gin - Da Serpent's StepsonVinyl LP Lil Gin – Da Serpents Stepson (Southwest Enterprise)
Wir sind in Memphis jetzt. Mitte der 90er. Man denke an DJ Paul, Three 6 Mafia, all diese schönen Dinge halt. In diesem Kosmos fand auch ein gewisser Lil Gin statt. Der Dude war * checkt nochmal seine Notizen * 14 als er 1995 »The Serpent’s Stepson« aufnahm. Und der rappt halt aaaallle kaputt. Saxophon, Pimps, Player Haters, Strip Clubs, Paranoia, das ganze Memphis Programm gibt es hier in Perfektion – und das alles noch vor dem Stimmbruch. Pippo Kuhzart
 

Lil' Rascal ‎– Like A Grown As Man Lil’ Rascal ‎– Like A Grown As Man (NorthCyde Vinyl)
Wieder 95. Diesmal Houston. Auf »Like A Grown As Man« fehlt nichts außer vermutlich ein »s« im Titel. Ansonsten klingt hier alles, wie H-Ta’ damals halt klang, zwischen tief in den Sitz gedrückt und zeitweißem Aufmucken auf dem Parkplatz. Alles sehr rotzig und schwererziehbar. Pippo Kuhzart
 

Loredana Berte - Loredanaberte - 70berte Picture Disc Vinyl LP | ● Deluxe Picture Disc Vinyl LP Loredana Bertè – Loredanaberte 70berte (Nar)
Sommer 2019: Die Wellen kräuseln sich an der Küste Apuliens, der Magen ist mit Focaccia Barese gefüllt und der DJ greift ausnahmsweise nicht vorbei, sondern zu »In alto mare«. Anderthalb Jahre später: Berliner Dunkelheit und Distanzmaßnahmen, dank dem Reissue von Loredana Bertès selbstbetiteltem Album von 1980 als »Loredanaberte 70berte« aber zumindest ein Restgefühl vom guten Leben. Und weil dazu auch »Normale O Super« neu aufgelegt wurde, sinken selbst im klammsten Winter die Heizkosten etwas ab. Kristoffer Cornils
 

Loscil – Coast/Range/Arc//Vinyl 2LP Loscil – coast/range/arc/// (Kranky)
Niemand muss an Erlösung glauben. Aber wenn man sie wo findet, dann in den Drones von loscil. Mit »cost/range/arc«, das 2011 erschien und 2020 auf Kranky landete, schließt der Kanadier 1000 Plateaus in Super-Slow-Mo. Eis kracht, der Boden bebt, Armageddon in der finnischen Tundra, am Nordpol oder zu Hause in der durchgestylten Altbauwohnung. Sollte dieser Ambient-Entwurf irgendwann langweilig werden, ist man dazu angehalten, sich flüssigen Stickstoff in die Speiseröhre zu kippen. Christoph Benkeser
 

Maggi Payne – Ahh-AhhVinyl LP Maggi Payne – Ahh-Ahh (Music For Ed Tannenbaum’s Technological Feets 1984-1987) (Aguirre)

Albumtitel des Jahres, klar. Hat sich Maggi Payne – Nachname des Jahres, klar – aber schon viel früher ausgedacht. »Ahh-Ahh« erschien erstmals 2012 auf Root Strata und war damals schon passé, klang aber so frisch und unkonventionell wie nur irgend möglich. Die US-Amerikanerin komponierte die zwischen Synth-Pop und Post-Minimal-Stücken vermittelnden Stücke mit einem Apple und frühen Sampling-Geräten für ein Performance-Stück und tatsächlich gelang ihr wie aus Versehen das Glanzstück, dass dieser Sound fast vier Jahrzehnte später immer noch zeitgemäß und, ja, irgendwie tanzbar klingt. Ahh! Kristoffer Cornils
 

Manfredo Fest – Brazilian Dorian DreamVinyl LP Manfredo Fest – Brazilian Dorian Dream (Far Out)
Für Reissues war 2020 ein erfreuliches Jahr. Unter den vielen großartigen Platten hat Manfredo Fests »Brazilian Dorian Dream« einen festen Ehrenplatz. Auch nach zigmaligem Hören keine Abnutzungserscheinungen beim Fusion-Ansatz des brasilianischen Pianisten, der verschiedene Synthesizer in tropenbunten Farben zu einem Cocktail verrührt, der einem diesen brasilianischen Hüftschwung über das Gehör sofort ins System schießen lässt. Dazu Unisono-Läufe von Gesang und Keyboards – Gegenwehr zwecklos. Tim Caspar Boehme
 

Maria W Horn & Mats Erlandsson – Fältinspelningar Fran Terres De L'ebreVinyl LP Maria W Horn & Mats Erlandsson – Fältinspelningar Fran Terres De L’ebre (XKatedral)
Neues von der Swedish Drone Mafia. Gut, Maria W Horn ist Dänin und dieses Release ursprünglich vor drei Jahren erschienen, aber weil XKatedral-Tapes weggehen wie Klopapier vor Lockdown-Beginn wurde das Ganze unter neuem Namen wieder aufgelegt. Horn und Mats Erlandsson bringen frostigen Knister-Noise, Field Recordings und hin und wieder verirrte Bassfrequenzen zusammen und arrangieren das alles als mahlendes Gletscherkalben in vier Akten. »Fältinspelningar Fran Terres De L’ebre« ist das beste Thomas-Köner-Album, mit dem Köner nichts zu tun hatte. Kristoffer Cornils
 

Masumi Hara - 4 X A DreamVinyl LP Masumi Hara – 4 X A Dream (The Numero Group)
Von allen Mitt-80er-Alben aus Japan ist »4 X A Dream« einer der bizarrsten, soll heißen besten. Masumi Haras farbenfroher Synthie-Pop mit kankyō-ongaku-Anschluss, New-Wave-Spirit, Steel-Drum-Spielereien und groovenden Offbeat-Riddims bringt zusammen, was überhaupt nicht zusammengedacht werden sollte und hier in vollster Perfektion durcheinanderkullert. Alles reibt und entzündet sich aneinander. Ein luzider Traum von einem Album. Kristoffer Cornils
 

Naná Vasconcelos With Agustín Pereyra Lucena – The Incredible NanaVinyl LP Naná Vasconcelos & Agustín Pereyra Lucena, – The Incredible Nana (Altercat)
Anfang der 1970er Jahre in einem zum Darkroom umfunktionierten Studio in Buenos Aires: Berimbau-Jungspund Naná Vasconcelos und Gitarrero Agustín Pereyra Lucena bezirzen sich nach Strich und Bogen, naschen an magischen Pilzen aus dem Regenwald und halten für die verlorenen Geister eine Séance ab. Aber: What happens in the darkroom, stays in the darkroom. Daran hat man sich lang genug gehalten. In Zeiten von TikTok-Kochkursen und Telegramm-Wendlern ist die wahre Wahrheit gerade gut genug. Christoph Benkeser
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Nurse With Wound – Rock 'N Roll StationVinyl LP Nurse With Wound – Rock N Roll Station (Abstrakce)
Machen wir uns nichts vor, Alben von Nurse With Wound sind normalerweise Wurzelbehandlungen. Rock N Roll Station ist jedoch der große Ausreißer in Steven Stapletons Werk, eine rotzige Dada Rock Session mit konstantem Drumcomputer-Herzschlag auf stabilen 88BPM und den bluesigsten Vocals diesseits von Alan Vega. Natürlich legt Stapleton den Bohrer nicht komplett zur Seite, aber insgesamt ist das das Album, das Suicide in den 90er hätten machen müssen. Florian Aigner
 

Nuts & Co - KangourouVinyl LP Nuts & Co – Kangourou (Camisole)
Wäre »Kangourou« ein Lockdown-Produkt, würde man Nuts & Co wohl raten nicht ganz so dick aufzutragen: strenge deutsche Spoken Words und französischer Existential-Dread kombiniert mit neoklassischen Pianos, Tribal-Drums und 8-Spur-No-Wave – ein Album, das also geradezu um Nosedrip Plays bettelt. Was nach Bandcamp-Bot riecht, ist aber einfach einer dieser verdammten Geniestreiche, die irgendwie 1982 noch machbarer schienen. Florian Aigner
 

O Yuki Conjugate – Into Dark WateVinyl LP O Yuki Conjugate – Into Dark Water (Emotional Rescue)
Vielleicht gar nicht so übel, dass »Into Dark Water« über drei Jahrzehnte auf ein würdiges Reissue warten musste und erst 2020 vom brillanten Reissue-Label Emotional Rescue die entsprechende Behandlung erhält. Schließlich sind die entgrenzten Weiten dieses Albums verdammter Seelenbalsam für eine Zeit, in der nichts mehr gewiss scheint. Bezirzt von aufsteigenden Harmonien rollt sich dein Trommelfell von Beginn an zum fliegenden Teppich aus und driftet über den schwarzen Pazifik hinweg bis zum Morgenstern am Horizont. Nicht mal Träume sind so schön. Nils Schlechtriemen
 

Pale Cocoon - MayuVinyl LP Pale Cocoon – Mayu (Incidental Music / Conatala)
Pale Cocoons »Mayu« käme heute dabei raus, wenn Meitei sich die Backkataloge von Tsuyoshi Kawabatas vormaligen Tour-Buddys Durutti Column (siehe unten) und der Kassettentäter-Szene in die MPC laden würde: Filigraner Post-Post-Punk und schrabbelige Industrial-Wave-Sounds werden zu pittoresken Vignetten collagiert, die als ganzes ein reichlich schräges, unbedingt aber einladendes Bild ergeben. Neben Masumi Hara (siehe oben) eine der schönsten Neuentdeckungen aus der lange noch nicht vollständig aufgearbeiteten japanischen New-Wave- und Art-Pop-Szene. Kristoffer Cornils
 

Pauline Oliveros, Stuart Dempster, Panaiotis – Deep Listening (Important)Vinyl LP Pauline Oliveros, Stuart Dempster, Panaiotis – Deep Listening (Important)
Ein Akkordeon raunt durch kilometerhohe Hallen tief im Erdinneren, das Dröhnen mächtiger Hörner wallt über die Gezeiten, die mit jedem Anfluten neue Melodien seelischer Zerstäubung preisgeben. »Deep Listening« ist die finale Funk-Übertragung einer vor Äonen verschwundenen Kultur, deren kollektive Erinnerungen nun in Wellen durch den Kosmos schwappen. Meditativ und mystisch, ominös und beängstigend zugleich, öffnet die Klangpoetin Pauline Oliveros hier zusammen mit Posaunist und Didgeridoo-Pionier Stuart Dempster sowie Komponist Panaiotis einen musikalischen Mahlstrom ohne Vergleich. Improvisiert! Nils Schlechtriemen
 

Pharoah Sanders – Live In Paris 1975 (Transversales Disques)Vinyl LP Pharoah Sanders – Live In Paris 1975 (Transversales Disques)
Es braucht hier keine 5 Sekunden und die Maschine läuft. Danny Mixon, Calvin Hill und Greg Bandy surren los, eingespielt und gut geölt, bei diesem im Studio 104 des Office de Radiodiffusion Télévision Française (ORTF) aufgenommenen Konzerts »Live In Paris 1975«, so dass Saxofonist Pharoah Sanders blind einsteigen kann. Niemand schwelgt schöner in den Melodien als er, der große Liebende des Jazz. Diese Aufnahmen sind überhaupt erstmals veröffentlicht und so gesehen, ist es keine Reissue. Aber sei’s drum, die Schallplatte ist einfach zu gut, um unerwähnt zu bleiben. Sebastian Hinz
 

PJ Harvey – Dry - DemosVinyl LP PJ Harvey – Dry – Demos (Island)
Für Leute, die das Vergnügen hatten, in den Neunzigern aufzuwachsen, standen die Chancen gut, die eigene Unschuld mit, an oder durch PJ Harvey zu verlieren. Erotischer rotzte seither niemand über angesoffene Basslines, die sich durch die Verstärker bohrten wie eine Packung Schrot durch Kurt Cobains Schädeldecke. Zu Harveys 1992er-Debüt »Dry« kamen in diesem Jahr die akustischen Demos raus – und das in einer Zeit, in der ohnehin alle in ihren Wohnzimmern an ihren Klampfen rumzupften. Dreckig wie drei Nasenabstriche. Christoph Benkeser
 

Pole – 1 2 3 1 | ● 2 | ● 3 Pole – 1 2 3 (Mute)
»Kirschenessen«, »Huckepack«, »Fohlenfurz« – allein für die Namen seiner Stücke hätte Pole vor über 20 Jahren den Publikumspreis beim Wettjodeln in Klagenfurt verdient. Dass er zwischen den Alben »1«, »2« und »3« keine Kamerakinder verbraten hat, ist dem Düsseldorfer Dub-Dandy genauso hoch anzurechnen, wie die Tatsache, dass man zu seiner Mukke herrlich kiffen konnte. Aber was heißt hier konnte. Wer noch nie zur Pole’schen Entschleunigungskur nach Jointstummeln in Sofaritzen gefummelt hat, werfe die erste Knospe. Christoph Benkeser
 

Pub – Do You Ever Regret Pantomime?Vinyl LP Pub – Do You Ever Regret Pantomime? (Ampoule)
Warum sich der schottische Labelgründer von Ampoule nach der Lieblingseinrichtung der Briten benannte, dürfte sein Geheimnis bleiben. Dass Pub mit »Do You Ever Regret Pantomime« bereits 2001 die Ambient-Dub-Platte des Jahrzehnts rausbügelte, eher weniger. Mit seiner Debüt-Platte geht eine ganze Stunde und elf Tracks lang, immer und immer wieder die Sonne am Polarkreis auf. Wer genug von Hochnebel-Massaker in deutschen Bundesstädten hat, zieht sich diese musikgewordene Lichtlampe auf den Teller und tankt drei Gläser Frühlingsrausch. Christoph Benkeser
 

Rapoon – Vernal CrossingVinyl LP Rapoon – Vernal Crossing (Abstrakce)
Bis zum Beginn der 1990er Jahrer prägte Robin Storey maßgeblich den Sound der britischen Industrial-Pioniere Zoviet France, bevor er als Rapoon eine eigene Soundmythologie zu schreiben begann. »Vernal Crossing« ist vielleicht nicht der einzige, aber der erste Höhepunkt in seinem bis heute hochproduktiven Output zwischen tribalem, rituellem und düsterem Ambient. Zutiefst archaische Musik, die mehrtägige Trips, ganze Filme.. ach was: komplette Anthologien von Filmen über die Trips unserer berauschten Ahnen scoren könnte. Also auf keinen Fall nüchtern hören! Nils Schlechtriemen
 


DER VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.


Rie Murakami – SaharaVinyl LP Rie Murakami – Sahara (Ship To Shore)
Wer sich, statt illegale Carport-Partys während der Lockdown-Zeit zu veranstalten, lieber mit der Vergangenheit beschäftigt, bekommt mit Rie Murakamis »Sahara« eine Go-to-Begleiterin an die Seite gestellt. Die Platte mit dem Michelin-Fettsack auf dem Cover erschien 1984 und klingt, als kauten Lionel Ritchie, Cyndie Lauper und Nena auf einer Packung Bazooka Bubble Gum, um 99 Blasen über dem Nachthimmel von Tokio aufsteigen zu lassen. Definitiv geiles Zeug, das! Christoph Benkeser
 

Robin Jones Seven – El MajaVinyl LP Robin Jones Seven – El Maja (Jazz Room)
»El Maja« von Robin Jones Seven ist wie ein Thermostat. Die Platte regelt die Temperatur, allerdings nicht in der Wohnung, sondern im Herzen. Ja, mei – ein bisserl Pathos darf bei diesem Katastrophenjahr eben auch durchblitzen, sonst könnte man angesichts der Gesamtscheiße täglich in Versuchung kommen, den Kinderpunsch mit ein paar Schlucken aus der Rum-Pulle zu pimpen. Dann doch lieber Augen zu und durch – und am besten an Sommer, Strand und Capri Sonne denken. Christoph Benkeser
 

Saâda Bonaire – Saâda BonaireWhite Vinyl LP | ● Black Vinyl LP | ● Clear Vinyl LP Sâada Bonaire – Sâada Bonaire (Captured Tracks)
Wenn irgendwann selbst einigermaßen frische Reissues für dreistellige Beträge über die Discogs-Ladentheke gehen, hat entweder irgendjemand etwas ganz furchtbar falsch oder jemand anderes es ganz fantastisch richtig gemacht. In welche Kategorie Sâada Bonaire nun fallen, sollte allen klar sein. Neben Elektro-Dschungel das beste transkulturelle Projekt, das die 80er in der BRD hervorgebracht haben und somit mehr als essentiell für alle, die wissen, dass auch diesseits des Tellerrands viel zu entdecken ist. Kristoffer Cornils
 

The Durutti Column – Vini Reilly & Womad LiveVinyl LP The Durutti Column – Vini Reilly & Womad Live (Factory Benelux)
Crazy: Vini Reilly lebt noch und hat letztens sogar neue Musik veröffentlicht. Zum diesjährig partiell flachgefallenen Record Store Day wurde auch die nach ihm benannte, in der Neuauflage durch Live-Aufnahmen aus dem Umbruchsjahr 1988 ergänzte ergänzte LP von The Durutti Column wieder auf den Markt geworfen. Noch immer bleibt gültig, was Gott einst Tony Wilson diktierte: »It’s good music to chill out to«. Und ja, der eine Song aus Jamie XX’ Boiler-Room-Set ist gleich zwei Mal mit drauf. Essentielle Angelegenheit. Kristoffer Cornils
 

The Master Musicians Of Jajouka – Apocalypse Across The SkyVinyl LP The Master Musicians Of Jajouka – Apocalypse Across the Sky Feat. Bachir Atta (Zehra)
Das Reissue-Label Zehra geht die Dinge langsam an: Nachdem 2019 das ikonische Zusammentreffen von Maleem Mahmoud Ghania und Pharoah Sanders von ihnen neu aufgelegt wurde, zogen die Betreiber in diesem Jahr Bill Laswell wieder nur eine von ihm in den 90ern produzierte Platte aus der Nase. Macht aber nichts, weil die vertrackte Trance-Musik von den Master Musicians Of Jajouka unter Bandleader Bachir Atta noch bis nächsten Sommer die Gehirnwindungen zum Schlackern bringt. »Apocalypse Across the Sky« ist ein Mammutalbum. Lange Verdauungs-, noch längerer Halbwertszeit. Kristoffer Cornils
 

The Primitive Painter – The Primitive Painter:Vinyl LP The Primitive Painter – The Primitive Painter (Apollo)
Die Liste der gemeinsamen Projekte von Jörn Elling Wuttke und Roman Flügel ist lang, länger noch aber hallt ihre Arbeit unter dem Namen The Primitive Painter nach. Nach einer 1993 erschienenen Single fasste ihr selbstbetiteltes, durch sieben weitere Stücke angereichertes Debütalbum im Folgejahr ihre ganz eigene Interpretation von britischem IDM und Ambient Techno zusammen. Ethno-Gesang, Flamenco-Gitarren: Selbst die peinlichsten Klischees dieser Ära entwickeln in dieser Musik einen anziehenden Drive. Besser konnten das höchstens B12. Kristoffer Cornils
 

Three 6 Mafia - End Vinyl LP Three 6 Mafia – End
Heute hauptsächlich für seine etwas tumbe Greenery-Hymne »Where Is Da Bud« bekannt, ist »End« in mancherlei Hinsicht das definierende Three 6 Mafia Album. Ein Bein im Grab, ein Bein im Club, trifft hier der rumpelige Horrorcore von »Mystic Stylez« bereits auf »Stay Fly« Prototypen, die die zweite Three 6 Ära so sehr prägten. Florian Aigner
 

Tibor Szemzo - Snapshot From The IslandVinyl LP Tibor Szemző – Snapshots From The Island (Fodderbasis)
»Snapshots From The Island« ist einer dieser Glücksfunde, die selbst im stark aufgestellten Reissue-Game des letzten Jahrzehnts heraussticht. Auf drei Tracks probierte sich Tibor Szemző gemeinsam mit László Hortobágyi Ende der achtziger Jahre an New-Age-Ambient, Stotter-Industrial, Flöten-Minimal-Music und Balearen-Downbeat, brachte in einem Streich also den heißesten Scheiß der damaligen Jetztzeit mit der Avantgarde von (vor-)gestern in Einklang und all das funktioniert heutzutage nicht minder gut. Eine Platte, die gehört werden will, nein, muss. Kristoffer Cornils
 

Vladislav Delay – MutilaVinyl LP Vladislav Delay – Mutila (Keplar)
Bevor lo-fi ein Ding war, Soundartefakte auch in der Clubmusik populär wurden und alle irgendwie mechanisch bis dreckig klingen wollten, channelte Sasu Ripatti schon als Vladislav Delay völlig singulären Dub Techno durch meterdicke Milchglaswände hinter denen diffuse Erinnerungen pochen. »Multila« konstruiert aus verwaschenen, verzerrten Pads, bizarr synkopierten Drumpatterns und hyperprozessierten Samples nahezu lebende Texturen, die wachsen wie Pilze im Regen – und nicht nur seiner, sondern auch unserer Zeit weit voraus sind. Nils Schlechtriemen
 

Yas-Kaz - Jomon-Sho Yas-Kaz – Jomon-Sho (Glossy Mistakes)
Die Resteverwertung der kankyō-ongaku-Ära in den 80er Jahren durch einschlägige Reissue-Labels nimmt mittlerweile verzweifelte Züge an, treibt manchmal aber noch echte Perlen an die Oberfläche. Während Studio Mule mit »Virgo Indigo« den Jazz-Interessen von Yas-Kaz neues Leben einhauchte, schnappte sich das spanische Label Glossy Mistakes mit »Jomon-Sho« das eigentlich essentielle Album des Weirdo-Percussionistin und New-Age-Komponisten. Danke dafür, als nächstes dann bitte Geinoh Yamashirogumi. Kristoffer Cornils
 


DER GROßE VINYL-JAHRESRÜCKBLICK IM WEBSHOP VON HHV RECORDS.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Gelb
Die Miniaturen aus den Jahren 1973 und 1974 auf »Gelb« zeigen Schnitzler beim Erproben neuer elektronischer Strategien.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Conrad Schnitzler
Grün
In diesem November veröffentlicht Bureau B Conrad Schnitzlers Platte »Grün« aus dem Jahre 1981 wieder.
Music Review | verfasst 16.07.2015
Conrad Schnitzler & Pyrolator
Con-Struct
Pyrolators »Con-Struct« aus dem Nachlass vom (fast) vergessenen Elektronik-Pionier Conrad Schnitzler betont dessen technoaffine Seite.
Music Review | verfasst 30.07.2015
Conrad Schnitzler
Kollektion 5 (compiled by Thomas Fehlmann)
Thomas Fehlmann hat Conrad Schnitzler für das Label Bureau B zusammengemixt und erweist ihm dabei eine konzeptuell rigorose Ehre.
Music Review | verfasst 16.07.2015
Conrad Schnitzler / Pyrolator
Con-Struct
Pyrolator hat in dem riesigen Archiv geplündert, das Conrad Schnitzler hinterlassen hat. »Con-Struct« ist das Ergebnis.
Music Review | verfasst 28.10.2016
Conrad Schnitzler
Filmmusik 1
Im Nachlass des 2011 verstorbenen Musikers Conrad Schnitzler wurden zwei Bänder mit der Aufschrift »Filmmusik« gefunden. Das ist Teil 1.
Music Review | verfasst 10.02.2017
Conrad Schnitzler
Filmmusik 2
Bureau B setzt die Reihe mit Conrad Schnitzlers bisher unveröffentlichten Filmmusiken fort.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Conrad Schnitzler / Pole
Con-Struct
In der Reihe »Con-Struct« auf Bureau B darf diesmal Pole Hand an das Material des 2011 verstorbenen Soundtüftlers Conrad Schnitzler legen.
Music Review | verfasst 21.01.2021
Conrad Schnitzler
Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)
»Paracon (The Paragon Session Outtakes 1978-1979)« umfasst zehn unbekannte Stücke von Conrad Schnitzler aus seiner besten Phase.
Music Review | verfasst 17.10.2019
Maleem Mahmoud Ghania & Pharoah Sanders
The Trance Of Seven Colors
»The Trance Of Seven Colors«, das gemeinsame Album von Maleem Mahmoud Ghania und Pharoah Sanders wurde erstmals auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review | verfasst 06.03.2020
The Master Musicians Of Jajouka
Apocalypse Across The Sky
Bill Laswell hat 1991 mit The Master Musician Of Jajouka »Apocalypse Across The Sky« aufgenommen. Es wurde jetzt auf Vinyl veröffentlicht.
Music Review | verfasst 20.01.2020
Saåda Bonaire
Saåda Bonaire
Captured Tracks legt eine Neuauflage der gesammelten Werke der 1982 gegründeten Bremer Kapelle Saåda Bonaire vor.
Music Review | verfasst 09.03.2020
Pharoah Sanders
Live In Paris 1975
Pharoah Sanders nahm »Live In Paris 1975« in Umbruchszeiten auf. Das schlägt sich in seiner Diversität, nicht aber im Spiel nieder.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 Compilations
Die Compilation ist der Endgegner jedes Jahresrückblicks. Denn seien wir mal ehrlich: Wenn zehn bis zwanzig ganz unterschiedliche Tracks zusammenkommen, ist das Ergebnis nur in 1% der Fälle überzeugend. Wir haben trotzdem 20 rausgesucht.
Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 27.11.2020
Yas-Kaz
Virgo Indigo
Nachdem zuletzt Yas-Kaz’ LP »Jomon-Sho« neu aufgelegt wurde, folgt nun ein Reissue von »Virgo Indigo« aus dem Jahr 1986.
Music Review | verfasst 23.07.2020
Jason Molina
Eight Gates
Sieben Jahre nach seinem Tod erscheinen mit »Eight Gates« nun unveröffentlichte Aufnahmen des amerikanischen Songwriters Jason Molina.
Music Porträt | verfasst 06.08.2020
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Review | verfasst 15.12.2020
Joshua Abrams
Natural Information
»Natural Information«, das Solodebüt des Chicagoer Musikers Joshua Abrams aus dem Jahr 2010, wurde bei Aguirre wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 15.12.2020
Joshua Abrams & Natural Information Society
Represencing
»Represencing«, das zweite Album von Joshua Abrams & Natural Information Society aus dem Jahr 2013, wurde bei Aguirre wiederveröffentlicht.
Music Liste | verfasst 09.06.2017
Ausklang | 2017KW23
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 15.10.2013
Pharoahe Sanders
Elevation
Zwischen 1966 und 1973 veröffentlichte Pharoahe Sanders zehn Alben für das Label Impulse! »Elevation« ist der Abschluss dieser Liaison.
Music Review | verfasst 18.04.2019
Pharoah Sanders
Africa
Auf »Africa« von 1987 finden Pharoah Sanders, Idris Muhammad, John Hicks und Curtis Lundy zusammen und spielen grandiose Musik.
Music Review | verfasst 01.10.2019
Pharoah Sanders
Moon Child
Klassisch? Auf jeden Fall. Aber durchgehend auf so hohem Niveau. Pharoah Sanders’ »Moon Child« aus dem Jahr 1990 wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 03.04.2020
Pharoah Sanders
Welcome To Love
Tidal Waves veröffentlicht »Welcome To Love«, 1991 nur auf CD veröffentlichte Balladen des Saxophonisten Pharoah Sanders, auf Vinyl.
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 19.12.2016
Various Artists
Feeling Good
Die Compilation »Feeling Good« konzentriert sich auf Bob Shads Label Mainstream Records und Songs aus den Jahren 1965 bis 1973.
Music Review | verfasst 02.12.2019
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review | verfasst 23.06.2020
Fairuz
Maarifti Feek
Feierlich, melancholisch und mystisch: Das Album »Maarifti Feek« der libanesischen Sängerin Fairuz wurden bei WeWatnSounds veröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.12.2020
Ryuichi Sakamoto
Hidari Ude No Yume
»Hidari Ude No Yume«, das dritte Soloalbum von Ryuichi Sakamoto aus dem Jahr 1981, ist nun via WeWantSounds wiederveröffentlicht worden.
Music Review | verfasst 10.02.2021
Omar Khorshid
With Love
Das 1978 im libanesischen Exil entstandene Album »With Love« des ägyptischen Gitarristen Omar Khorshid wurde wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 17.02.2021
The George Otsuka Quintet
Loving You George
WeWantSounds macht mit »Loving You Geroge« eine Live-Aufnahme des The George Otsuka Quintets aus dem Jahr 1975 wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 04.04.2021
Robert Cotter
Missing You
»Missing You«, 1976 veröffentlicht und von Robert Cotter mit Musikern von Chic aufgenommen, wurde auf WeWantSounds wiederveröffentlicht.
Music Liste | verfasst 05.04.2019
Record Store Day 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt | verfasst 14.07.2020
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Review | verfasst 22.03.2011
Kreidler
Tank
Auch auf ihrem neunten Album spielen Kreidler ihr Gemisch aus Post- und Krautrock souverän aus.
Music Review | verfasst 26.04.2012
Die Doraus & die Marinas
Blumen und Narzissen (Re-Release)
Das Album zum Hit »Fred vom Jupiter« war vor 20 Jahren das Debüt des damals 17-jährigen Dorau. Es wurde nun auf Vinyl wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 24.04.2014
Die Partei
La Freiheit des Geistes
Nach mehr als 30 Jahren hat Bureau B »La Freiheit des Geistes« von Die Partei entstaubt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 06.05.2014
Cluster
Apropos Cluster
Nach knapp einem Jahrezehnt Pause spielten Moebius und Rodelis 1990 die Platte »Apropos Cluster« ein.
Music Review | verfasst 19.08.2014
Harald Großkopf
Synthesist
Verschmelzen von Mensch und Maschine. Harald Großkopfs Debütalbum »Synthesist« aus dem Jahre 1981 ist jetzt wieder zu haben.
Music Review | verfasst 19.08.2014
Harald Großkopf
Oceanheart
Probierlustige Neugier. Auf seinem zweiten Album von 1986 »Oceanheart« präsentiert Harald Großkopf ein deutlich erweitertes Vokabular.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Moebius/Story/Leidecker
Snowghost Pieces
Warme Klangwoge. Auf »Snowghost Pieces« legen die Elektroniker Moebius / Story / Leidecker Klang-Schicht um Klang-Schicht übereinander.
Music Review | verfasst 08.08.2014
Ziguri
Ziguri
Dieter Kölsch, Udo Erdenreich und Günter Schickert alias Ziguri präsentieren mit dem selbstbetitelten Album hypnotischen Trance-Psych-Rock.
Music Review | verfasst 28.08.2014
Cluster
One Hour
»One Hour«, das Studioalbum des Duos Dieter Moebius und Hans-Joachim Roedelius, bietet eine Stunde bewusst »unabsichtlicher« Improvisation.
Music Review | verfasst 12.08.2014
Roedelius
Flieg Vogel Fliege
Der »Über Berg und Tal«, »Klares Wasser« und »Kleines Glück«: Das erstmals 1981 erschienen »Flieg Vogel Fliege« von Roedelius tut nicht weh.
Music Review | verfasst 26.09.2014
Various Artists
Kollektion 01 – Sky Records compiled by Tim Gane
Mit »Kollektion 01« beginnt das Hamburger Label Bureau B eine Reihe von Sky-Compilations. Den Anfang macht Tim Gane.
Music Review | verfasst 24.10.2014
Deutsche Wertarbeit
Deutsche Wertarbeit
Dorothea Raukes hat als Deutsche Wertarbeit die elektronische Musik bereichert. Ihr Album ist jetzt bei Bureau B wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.10.2014
Hans-Joachim Roedelius
Tape Archive 1973-1978
Bureau B fördert zu dessen 80. Geburtstag unveröffentlichte Skizzen von Hans-Joachim Roedelius zu Tage. Für Kenner ein wahrer Goldschatz.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Various Artists
Kollektion 2. Roedelius (Electronic Music) – compiled by Lloyd Cole
Zum 80. Geburtstag von Hans-Joachim Roedelius hat Llyod Cole für Bureau B eine scharf umrissene Auswahl zusammengestellt.
Music Review | verfasst 21.10.2014
Alexander Hacke
The Cut O.S.T.
Der Soundtrack von Fatih Akins »The Cut«, komponiert von Alexander Hacke, ist jetzt bei Bureau B erschienen.
Music Review | verfasst 13.11.2014
Faust
Just Us
Mit den Klangskizzen auf »Just Us« fordert Faust andere Musiker auf diese um ihren Teil zu ergänzen.
Music Review | verfasst 18.11.2014
Tarwater
Adrift
»Adrift«, der dreizehnte Longplayer von Tarwater, ist ein geschmackvoll instrumentiertes, ruhiges Album mit durchaus positiver Stimmung.
Music Review | verfasst 16.01.2015
Schneider Kacirek
Shadow Documents
Was wie das Schlagzeug des einen klingt, ist die Elektronik des anderen: Stefan Schneider und Sven Kacirek machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
Japan live
Auf »Japan live« versammeln Cluster Konzertaufnahmen aus dem Jahr 1996, die so konzentriert klingen, als seien sie im Studio entstanden.
Music Review | verfasst 28.01.2015
Cluster
USA live
Auf Clusters »USA live«-Album kann man erleben wie sie das Zarte und Verspielte mit dem Schroffen oder gar leicht Bedrohlichen kombinieren.
Music Review | verfasst 20.02.2015
Various Artists
Kollektion 03: Populäre Mechanik
Hier prallen die Welten gleichzeitig aufeinander und verschmelzen ineinander. Man muss dem Zusammensteller dieser Auswahl dankbar sein.
Music Review | verfasst 23.04.2015
Automat & Max Loderbauer
Selekt 01
Auf »Selekt 01« spielt das Trio Automat gemeinsam mit Max Loderbauer die Spannung zwischen Wiederholung und Differenz aus.
Music Review | verfasst 12.05.2015
Rüdiger Lorenz
Southland
Auf der Platte »Southland« des Hobbymusikers Rüdiger Lorenz gibt es einige schöne Entdeckungen zu machen.
Music Review | verfasst 29.05.2015
Automat
Plusminus
Dub und Techno sind die Eckpfeiler von Automats »Plusminus«. Der Mensch rückt in den Hintergrund – und wo bleibt der Spaß?
Music Review | verfasst 29.06.2015
Various Artists
Kollektion 04 (compiled by Richard Fearless)
Mit RIchard Fearless von Death In Vegas stellt für die Reihe »Kollektion« erstmals ein Musiker das gesamte Archiv von Bureau B auf den Kopf.
Music Review | verfasst 09.07.2015
Qluster
Tasten
Erst Kluster, dann Cluster, nun Qluster: Hans-Joachim Roedelius neuestes Projekt setzt bei seinen berühmten Vorgängern an.
Music Review | verfasst 04.09.2015
Lloyd Cole
1D
Angeregt durch Hans-Joachim Roedelius versucht sich Lloyd Cole auf »1D« »1D – Electronics 2012-2014« in elektronischer Musik.
Music Review | verfasst 02.02.2016
Baumann/Koek
Baumann/Koek
Das Hamburger Label Bureau B hat das selbstbetitelte Album von Wolfgang Baumann und Ata Koek wiederentdeckt und wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Blotch
In den 1990er Jahren bewegte sich Dieter Moebius wieder zum Klang hin. »Blotch« war ein stiller, freundlicher Aufbruch ins Ungewisse.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Dieter Moebius
Nurton
Mit »Nurton« hat Dieter Moebius 2006 seine Loopstudien von »Blotch« rhythmisch weiter betrieben.
Music Review | verfasst 11.04.2016
Cluster
Cluster 1971 - 1981
»Cluster 1971 – 1981« präsentiert in einer 9LP-Box die sieben wichtigsten Releases und 2 weitere Live-Alben von Cluster.
Music Review | verfasst 24.03.2016
Qluster
Echtzeit
»Echtzeit« heißt das fünfte Album in sechs Jahren von Qluster, Hans-Joachim Roedelius’ Projekt mit Onnen Bock und Armin Metz.
Music Review | verfasst 10.06.2016
Dennis Young
W A V E / Electronic Music 1984–1988
Mit der Wiederveröffentlichung der Synthesizer Experimentevon Dennis Young gelingt Bureau B mal wieder eine großartige Überraschung.
Music Review | verfasst 20.06.2016
Jürgen Karg
Elektronische Mythen
Jürgen Kargs »Elektronische Mythen« sind ein übersehener Klassiker, der endlich zu seinem Recht kommt.
Music Review | verfasst 06.10.2016
Rolf Trostel
Two Faces
Rolf Trostel machte Anfang der 1980er Jahre Musik am Synthesizer. Sein Album »Two Faces«ist soeben bei Bureau B wieder erschienen.
Music Review | verfasst 11.10.2016
Adelbert von Deyen
Sternzeit
Eher eine Musik zum Träumen ist »Sternzeit«, das Debüt des norddeutschen Tausendsassas Adelbert von Deyen.
Music Review | verfasst 20.10.2016
Sven Grünberg
Hingus
Eine Entdeckung ist »Hingus«, das erstmals 1981 erschienene Album des estnischen Komponisten Sven Grünberg, allemal.
Music Review | verfasst 24.11.2016
Cluster
Kollektion 06 compiled by John McEntire
John McEntire hat für »Kollektion 06« elf Stücke von Cluster aus den Jahren 1971 bis 1981 ausgewählt.
Music Review | verfasst 09.01.2017
Moebius
Musik Für Metropolis
Für sein unvollendetes letztes Album »Musik Für Metropolis« hat sich Dieter Moebius Fritz Langs »Metropolis« als Vorlage gewählt.
Music Review | verfasst 15.02.2017
Various Artists
Sammlung Elektronische Kassettenmusik Düsseldorf 1982-1989
Die »Sammlung Elektronische Kassettenmusik Düsseldorf 1982-1989« ist eine Fundgrube visionärer Außenseitermusik.
Music Review | verfasst 15.02.2017
Various Artists
Magnetband - Experimenteller Elektronik Underground DDR 1984-1989
»Magnetband – Experimenteller Elektronik Underground DDR 1984-1989« bildet ein historisch wie musikalisch Stück der DDR-Vergangenheit ab.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.