Music Kolumne | verfasst 18.11.2020
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Text Florian Aigner

21 savage savage mode 2Vinyl LP Kurz vor Halloween gedroppt, bekam insbesondere die Narration von Morgan Freeman die meiste Aufmerksamkeit (lies: die höchste Meme-Dichte), aber »Savage Mode II« von 21 Savage und Metro Boomin ist auch ohne diesen netten Gimmick ein schweinekaltes Nihilismus-Traktat, dem zwar das Überraschungsmoment des Erstlings etwas abgeht, das aber gleichzeitig eine echte Alternative zur manchmal etwas fantasielosen Mobb Deep Nachlese des Griselda-Camps ist.
 

manonmars in colourVinyl LP Manonmars den britischen Ka zu heißen, ist ein bißchen dumm, allein schon weil das Young Echo-Mitglied mit der metaphysischen Präsens Kas natürlich nicht mithalten kann, wer aber lakonische Spoken Word-Raps in Zeitlupe über angerostete Loops immer noch für die wichtigste Lehre aus den Neunzigern hält, bekommt hier endlich mal wieder einen herrlich unmodernen britischen Take on Rap-Minimalismus.
 

simo cell killVinyl LP Den Minimalismus, den Simo Cell in gerade einmal 26 Minuten Abdullah Miniawys eleganten, inhaltlich für Kartoffelohren kaum zu dekodierenden Vocals entgegenstellt, ist ein ganz anderer. Höchst digitale, 808-lastige Drum-Patterns, in denen meist mindestens ein Stabilität gebendes Element ausgelassen wird, treffen auf elegante, analoge Sax-Spuren und artifizielle, dekonstruierte Synths. Das ist durch und durch schwereloser Trap, im Gobstopper’schen Sinne und dennoch im Zusammenspiel mit Miniawy endlich eine vollkommen Token-befreite, authentische Annäherung an arabische Tanzmusik, die aber fast vollkommen auf die dort üblichen Elemente verzichtet. Sensationsalbum, ganz klar.
 

Actress – Karma & DesireVinyl 2LP Das neue Album von Actress reüssiert in seiner Abkehr von KI und schroffem Spielverderbertum. »Karma & Desire« ist esoterischer und poppiger als alles, was Cunningham je produziert hat, inklusive zweier dezenter Frank Ocean-Performances von Sampha. Die stetige Irritation der ersten Actress Alben ist hier nur noch sparsam eingesetztes Stilmittel, dennoch muss sich kein Fan der ersten Stunde vor einer Bonobisierung fürchten.
 

shamos adverts 2Vinyl LP Wer vielleicht doch eher auf »Hazyville 2« gewartet hat: auch kein Problem, Shamos stückelt sich für DJ Lysters Institution YOUTH auf »Music For Broken Adverts« durch bitgecrushte Neo-Klassik-Pianos und Chicago Claps, buddelt Lo Fi House aus und poliert ihn mit Blade Runner Arpeggios und rafft dabei auch noch, dass das alles mit einer durchschnittlichen Tracklänge von 3.5 Minuten nie Gefahr läuft vorhersehbar zu werden.
 

socketheadVinyl LP Die eigentliche Sensation hat sich Lyster allerdings noch aufgespart. Keine drei Wochen später erscheint mit »Harj-o-Marj« ein aberwitziger Genre-Bender, auf dem der bisher nur lokal aufgefallene Sockethead gefühlt die gesamte Musikgeschichte Manchesters in 42 Minuten gleichzeitig ad absurdum und 35 Jahre in die Zukunft führt. Wüstester Hardcore clasht mit gechoppten R&B-Samples, Post-Punk-Balladen verwandeln sich in psychotischen Ambient Gabber, Dancehall und Jungle werden stets mitgedacht, aber bekommen doch nie ihren Soloauftritt und ein fehlprogrammiertes Mark E Smith Hologramm moderiert diesen verdammten Mindmelter von einem Album.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV Records.


piezo perduVinyl LP Auf Hundebiss erscheinen ja selten langweilige Alben. »Perdu« ist die zickigere Version einer Timedance-Platte und allein deswegen schon gut. Piezo behält hier die Elemente seiner trackigeren Singles bei, verabschiedet sich aber auf Albumlänge von Peak- und Warm-Up-Kategorien. Auch hier gibt es Tracks, die im nicht existenten Clubjahr 2020 von besonders irren Tänzern hätten wertgeschätzt werden können, unter den diesjährigen Umständen ist »Perdu« dann allerdings eine glänzende Sounddesign-Platte mit überraschend viel Druck.
 

ploy unlit signalsVinyl 2LP »Unlit Signals« hingegen antwortet auf die pandemischen Tanzflächen mit einer zwischen Utopie und Dystopie pendelnden, hyperdruckvollen Wall Of Sound. Ploy verbindet hier auf sechs Tracks und zwei beatlosen Stücken die euphorische Energie seiner vorherigen Club-Maxis mit der frenetischen Innovation der Szene in Shanghai und der punkigen Dissonanz von L.I.E.S., wo diese Platte konsequenterweise auch erscheint. Der meistdiskutierte Track hört übrigens auf den Namen »Molotov« und ihr bastelt euch den Rest dieses Satzes bitte selbst zusammen.
 

Blacksea Nao Maya - Maquina De VenusVinyl LP Noch eine absolute Sensation und die beste Principe-Platte, in einem Jahr, in dem gefühlt zehn essentielle Principe-Platten veröffentlicht wurden: »Máquina de Vénus« von Blacksea Não Maya, die hier wie erwartet Batida, Tarraxho und Kuduro einmal auf links drehen, vor allem aber mit einem recht amerikanischen Verständnis von Reggaeton, Dancehall und Trap kreuzen und das alles immer wieder mit sehr europäischen Sub-100BPM-Techno-Sperenzien redefinieren.
 

call super every mouthVinyl LP Es wäre derweil arg nörgelig zu behaupten, dass Call Super endlich auch sein Mark Fell-Album gemacht hat, zumal »Every Mouth Teeth Missing« (Spitzentitel btw) im Gegensatz zu Beatrice Dillon oder Rian Treanor, wesentlich melodieverliebter durch die reverbfreien Räume tänzelt. Im Grunde ist das perfekt geeichter High Speed-Tech House in bester britischer Tradition, der aber Drops und Hooks gegen flirrende Mikro-House-Details und japanische Klangfarben eintauscht.
 

Pole – FadingVinyl LP Schön, dass Pole noch Platten macht. Ich glaube ich habe noch nie eine Pole-Platte gehört und das Gegenteil gedacht. Natürlich kann man »Fading« auch wegen seines traurigen persönlichen Überbaus (die Demenzkrankheit der Mutter) bemerkenswert finden, aber auch ohne diese Caretaker’eske Rahmenhandlung ist »Fading« eine wieder mal wunderschöne Dub Platte, die natürlich Basic Channel mitdenkt, aber auch den schwelgerischen Kompakt-Pop von The Field, nur ohne die unnötige Ornamentgeilheit.
 

Autechre – SIGNVinyl 2LP Meine liebsten Autechre-Platten sind die, auf denen der BEAT mindestens die zweite Hauptrolle spielt. Auf »SIGN« reicht es für den BEAT kaum für eine Cameo und trotzdem sind Autechre zu Beginn des vierten Jahrzehnts ihrer Karriere auch ohne BEAT unverzichtbar. Schön, dass man dafür mal nicht 18 Stunden einplanen muss.
 

Oliver Coates – Skins N SlimeVinyl LP Sobald ich das Wort Cello lese, beginnt unweigerlich Clueso uuuhuuuund sie spielte TSCHELLOOOO zu jaulen und ich höre auf zu lesen. Dabei habe ich jetzt wieder festgestellt: das ist eigentlich ein wunderbares Instrument. Oliver Coates spielt richtig gut TSCHELLOOOO, ist aber glücklicherweise nicht douchy genug, um aus seinem Dasein als – öh – echter Musiker die falschen Entscheidungen abzuleiten. »Skins N Slime« ist eine geile loopbasierte Collage, die aus dem doch recht schweren Klang des Instruments eine multidimensionale, null muckerhafte Ambient-Not-Ambient-Platte macht. Bißchen Basinski auch, in a good way.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV Records.


loizou untoldVinyl 2LP Da sammelst du das ganze Jahr über Platten in dieser Kolumne und dann drängeln sich wieder direkt fünf davon in letzter Minute in die Jahresbestenliste. Sophia Loizou wird mit »Untold« sicher dort landen, unter anderem weil ich im Oktober mit dieser Platte fast jeden Tag in der Abendämmerung an einem Ehrenfelder Großbaustellengebiet vorbeigelaufen bin und bei jedem angedeuteten Jungle-Break kurz geglaubt habe Ehrenfeld 2020 wäre Shoreditch 2007. Beste (fiktive) Nightbus-Platte seit »Untrue«, no joke.
 

va evident wareVinyl 2×2LP Was bei Loizou nur angeteasert wird, kann man sich dann auf »Evident Ware« in exzessivestem Umfang in Reinform und mit mehr Nostalgie reinstellen: das gute alte UK Hardcore Continuum, hier quite literally mit dem Fokus auf Hardcore. Über 2h Breakgeballer und Hoover-Bässe, von Horsepower Productions bis Anz, von Shed bis Zuli. Riesenspaß, obviously.
 

sw. truelipsVinyl 2LP Ein Nostalgiker ist Sw. nicht, eher ein brillanter Handwerker. »TRUElips« bildet den Abschluss eines äußerst fleißigen Jahres und ist wieder etwas detroitiger in der Melodieführung, die losen Breakbeats rumpeln sehr analog in diversen Geschwindigkeiten durch den Sampler und trotzdem klingt das alles bei Sw. immer eine Spur cooler und gewitzter – oder wer könnte noch mit Future Jazz kokettieren ohne wie ein Keck zu wirken?
 

Theo Parrish – WuddajVinyl 3LP Ah, richtig, Theo. »Wuddaji« heißt die neue 3LP auf Sound Signature, sie kommt als wichtiger Reminder warum Theo Parrish auch 2020 unverzichtbar bleibt und enthält mit »All Your Boys Are Biters« vielleicht den kranksten Percussiontrack dieses Jahrtausends. Der Rest: Bliss.
 

Eartheater - Phoenix: Flames are Dew upon my SkinVinyl LP Ich frage mich auch nach 15 Jahren Musikjournalismus, ob Menschen wie Eartheater eigentlich einkaufen müssen. Auch »Phoenix: Flames Are Upon My Skin« ist ein dermaßen durchkuratiertes Pop-Album, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann wie sich Alexandra Drewchin in schweren Zeiten zu den REWE-Spaghetti runterbeugt, wenn die von Barilla mal wieder weggepreppt wurden. Vielleicht kann ich deswegen partout nicht relaten, gebe aber mir die Schuld dafür und nicht dem Album.
 

tvii sonVinyl LP Man könnte auch TVII Son übermäßiges Kuratierertum unterstellen: der Name in erster Linie gewählt, weil die Buchstabenkombination wild aussieht, das Album von Dub bis Minimal Wave einmal alles zitierend was genremäßig seit mindestens 30 Jahren kugelsicher ist. Das ist aber natürlich zynischer Quatsch, weil nicht jeder daherfreitagelnde Berliner Bandcamp-Account solche Songs schreiben kann. Ja richtig, hier gibts zwischen uuuuubercool reduzierten Tracks tatsächlich Hits mit Strophe und Refrain und das Eingeständnis von dieser Seite, dass ich mir 2018 gewünscht hätte, diese Platte selbst gemacht zu haben.
 

magaletti ribeiro due matteVinyl LP Die Zusammenarbeit von Valentina Magaletti und Marlene Ribeiro hatte ich nach kaum 30 Sekunden bereits hektisch in einem Chat mit den Kollegen Cornils und Kunze als unfuckingmissable angepriesen, nur um 20 Minuten später einzuknicken und festzustellen, dass »Due Matte« in seinen schlechteren Momenten schon das Leguesswho-Konzert ist, aus dem man sich nicht rausschleicht, weil es a) auffallen würde und b) die Band danach noch vom neben einem sitzenden Homie Julian Brimmers interviewt werden will. Weil meine musikalischen Grenzerfahrungen gerade aber aus Abendspaziergängen bestehen (s.o.), lande ich zwei Wochen später doch wieder bei einer 8.2 von 10 hierfür und wünsche mir arg mal wieder neben Brimmers zu sitzen.
 

bill callahan gold recordVinyl LP Zum Schluss noch die perfekte Platte um aufzugeben. Bill Callahan zieht auf »Gold Record« die einzig logischen Schlüsse aus diesem Jahr und stößt das Tor zur bürgerlichen Uninspiriertheit und tumben Landflucht ganz weit auf, aber wo es kein FOMO mehr gibt, bleibt halt nur noch die Sehnsucht nach Hochbeet und Kachelofen. Die Platte, dank der ich endlich verstanden habe was Country eigentlich bedeutet.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Review | verfasst 12.02.2014
Actress
Ghettoville
Actress kümmert sich nicht um den Zuhörer. Wenn mal seine masochistische Ader ausprobieren will: hier lohnt es sich!
Music Review | verfasst 01.05.2015
Actress
DJ-Kicks
Für Actress-Verhältnisse geht es heir trotz Abriss-Ambient, Bass, Techno und funkigen Irritationen unkompliziert zu – so muss tanzen!
Music Review | verfasst 24.04.2017
Actress
AZD
Vor drei Jahren hat Actress seinen Abschied von der Musik verkündet, nun kehrt er mit »AZD« zurück – aufgeräumter denn je.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht | verfasst 05.12.2011
Actress
Live am 2.12. im Berghain in Berlin
Die Frage stand im Raum, was den Zuhörer erwarten durfte bei einem DJ-Set von Actress, dem Produzenten von Splazsh, einem der kryptischsten elektronischen Alben der letzten Zeit.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 16.01.2014
Vinyl-Sprechstunde
Actress' »Ghettoville«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Sprechstunde haben diesmal unsere beiden Autoren Florian Aigner und Philipp Kunze. Sie erörtern Actress’ möglicherweise letztes Album.
Music Kolumne | verfasst 05.02.2014
Zwölf Zehner
Januar 2014
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 01.09.2017
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 05.06.2014
Call Super
Depicta/Acephale II
Achtziger ade, Neunziger juchhee: Call Super baut auf »Depicta/Acephale II« die elektronische Musik des vorvergangenen Jahrzehnt nach.
Music Review | verfasst 15.09.2014
Call Super
Suzi Ecto
Auf »Suzi Ecto« arbeitet Joe Seaton mit Fieldrecordings, akustischen Elementen und digitalen Sounds. Spannend!
Music Review | verfasst 06.03.2017
Telephones
Vibe Remixes
Die süße Unschuld von Telephones’ Debütalbum wird auf den »Vibe Remixes« von Call Super und DJ Fett Burger eingestampft.
Music Review | verfasst 14.11.2017
Call Super
Arpo
Überraschen geht immer noch. Auch in der elektronischen Musik. »Arpo«, das neue Album von Call Super, überrascht.
Music Review | verfasst 26.06.2019
Call Super
All We Have Is Speed / All We Have Is Glue – 12"
Simpel, doch voller Details: Die Vinyl 12" »All We Have Is Speed / All We Have Is Glue« ist das erste musikalische Hallo seit 2017.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Autechre
Move Of Ten
Autechre kennen sich nicht nur in der akustischen Verstörung bestens aus, in diesem Jahr haben sie auch zu alter Form zurückgefunden.
Film Review | verfasst 22.11.2011
Autechre & The Hafler Trio
ah³eo & ha³oe (ae3o3)
Zum dritten Mal treffen Autechre auf The Hafer Trio um kompromisslos die Reinheit von Information in Form von Klang zu zelebrieren.
Music Review | verfasst 02.08.2012
Lego Feet
SKA001LP (Re-Release)
Erstmals seit 1991erscheint »SKA001LP« wieder auf Vinyl, inklusive 37 Minuten bislang unveröffentlichter Tracks.
Music Review | verfasst 28.02.2008
Autechre
Quaristice
Autechre schnitzen auf »Quaristice« zwanzig äußerst unterschiedliche Emotionsskizzen rund um Unterwelt-Acid, Oldschool Electro und Ambient.
Music Review | verfasst 05.03.2013
Autechre
Exai
Gardine runter, Fenster auf, Hallo Welt: »Exai« ist die Konsequenz aus 20 Jahren Autechre.
Music Review | verfasst 25.10.2013
Autechre
L-Event EP
Wer nach der »L-Event EP« ernsthaft noch gerade denken kann, ist ein echt abgebrühter Bastard.
Music Review | verfasst 20.08.2018
Autechre
NTS Sessions
Aber Autechre evozieren auch mit den »NTS Sessions« den Schmetterlingseffekt und kitzeln die Wellen bis Jupiter twerkt.
Music Review | verfasst 15.10.2020
Autechre
SIGN
»SIGN« ist das erste Album seit von Autechre seit 2013 und die Musik darauf ist so unmittelbar faszinierend, wie seit 20 Jahren nicht mehr.
Music Review | verfasst 26.11.2020
Autechre
PLUS
Nur wenige Wochen nach »SIGN« lassen Autechre »PLUS« folgen. Qualitativ bleiben auch hier keine Wünsche offen.
Music Kolumne | verfasst 16.11.2016
Records Revisited
Autechre – Tri Repetae, 1995
Das dritte Album von Autechre ist ein Werk in mehreren Dimensionen. Es ist Befreiungsschlag, Meilenstein und Neudefinition eines ganzen Genres. Nicht zuletzt hat es eine ganze Generation nachfolgender elektronischer Musiker geprägt.
Music Review | verfasst 07.11.2011
Pole
Waldgeschichten
Mit dieser 12inch besinnt sich stefan Betke (aka Pole) seiner Stärke und kehrt zum atmosphärischen Dubtechno zurück.
Music Review | verfasst 28.03.2017
Conrad Schnitzler / Pole
Con-Struct
In der Reihe »Con-Struct« auf Bureau B darf diesmal Pole Hand an das Material des 2011 verstorbenen Soundtüftlers Conrad Schnitzler legen.
Music Review | verfasst 27.04.2020
Pole
1 2 3
Zeit für Spurensuchen: Mute veröffentlicht die ersten drei Alben »1 2 3« von Pole neu gemastert und in ein Deluxe-Box-Set verpackt, erneut.
Music Review | verfasst 20.09.2012
Andrew Ashong & Theo Parrish
Flowers EP
»Next Level Soul!«Mit der Debut-EP »Flowers« treffen die Jungs einen Ton der nicht nur bei Neo Soul Freunden einschlagen wird wie ein Blitz.
Music Review | verfasst 28.02.2014
Moodymann
Moodymann
Mit »Moodymann«, seinem streng genommen sechstem Album, liefert Kenny Dixon Jr. auch sein persönlichstes ab.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.