Music Liste | verfasst 14.01.2021
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Text Florian Aigner

Roc Marciano – Mt. MarciVinyl 2LP Es ist der denkbar bekackteste Anlass im Rahmen eines neuen Roc Marciano Albums die Ausnahmestellung des jüngst verstorbenen MF Doom herauszuarbeiten, aber der kreative Run, in dem sich Marci immer noch befindet, ist durchaus mit der zehnjährigen Peak des Maskenmannes zu vergleichen, zumindest in der Konstanz des Outputs. Auch für »Mt. Marci« gilt eigentlich wieder alles, was wir zu dritt vor fast drei Jahren festgestellt haben und nach wie vor sind in Deadpan vorgetragene Punchline-Zingers nirgends so unterhaltsam wie hier.
 

terrence dixon from the far future 3Vinyl 3LP Auch über Terrence Dixon ist eigentlich alles gesagt, aber trotzdem ist »From The Far Future 3« vielleicht Dixons bestes Album bisher. Die typischen tiny ass Kickdrums bleiben auch hier auf den besten Tracks das Metronom in Dixons abgründiger Synthfiguren-Choreographie und mit dem Albumhighlight »Unconditional Love« wird sogar noch die Frage geklärt wie Moodymann auf Darknetdrogen geklungen hätte. Legende, der Typ.
 

reptant rreturnVinyl 2LP Lou Karsh hat innerhalb von fünf Jahren Electro durchgespielt, dennoch ist sein erstes Album als Reptant mehr als der neunundfünfzigtausendste Drexciya-Klon, vor allem da Karsh es momentan besser als jeder andere versteht gleichzeitig Detroiter Eleganz und Rotterdammer Stiernackigkeit für sich arbeiten zu lassen, meist klassisch irgendwo zwischen 135 und 140 BPM. »Return To Planet X’trapolis« spielt also mit offenen Karten und erspart euch die bevormundenden Ambient-Interludes zwischen den verschwitzten Peaktime-Bangern.
 

fiesta soundsystem rite of passageVinyl LP Ebenfalls eindeutig in seinem Anliegen ist »Rite Of Passage« von Fiesta Soundsystem, der nächsten Vintage-Abfahrt auf Time Is Now. Klassische Jungle- und Harcore-Breaks, gerne mal 10-15 BPM langsamer und professioneller quantisiert als man erwarten würde, aber immer gänzlich ungeniert in der Golden Era verortet. Innovation 0, Fun 300.
 

etch strange daysVinyl 2LP Etch bemüht sich schon einige Zeit redlich im ollen Aaaaardkore Kontinuum neue Winkel auszuleuchten, auf »Strange Days« unter anderem durch virtuosestes Drum-Programming, aber auch indem düstere Dubstep-Elemente furzende Rave-Bässe und euphorische Garage-Schnippsel unterwandern und »Strange Days« zu einer ungewöhnlich uncanny Dance-Platte machen.
 

parrenin weinrichVinyl LP Uncanny ist dann erwartungsgemäß auch ein prima Adjektiv für die Platte, die Tolouse Low Trax unter seinem bürgerlichen Namen mit Emmanuelle Parrenin gemacht hat. Aus dem stählernen MPC-Groove wird hier ein merkwürdig entrücktes Pulsieren, noch mehr als bei Toresch stellt sich Detlef Weinrich in den Dienst seiner Vokalistin, ohne je Zweifel daran aufkommen zu lassen, dass nur er diese Platte hätte produzieren können. Chansons aus dem Hades, was könnte besser in diesen Winter passen?
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV Records.


Otterbach EverythingVinyl 2LP Was Philipp Otterbach auf seinen letzten beiden EPs bereits anteaste, kulminiert nun auf »Everything Else Matters« in Musik, die klingt wie die abgründigsten Momente in seinen ohnehin schon niemals konventionellen DJ Sets. Das versuchen viele, wie Otterbach hier aber, ohne jemals seine Einflüsse wirklich offenzulegen, Nicht-Genre an Nicht-Genre reiht, ist schon ganz stark. Ein unglaublich selbstsicheres Album.
 

jonquera narkosVinyl LP Dass Jonquera jemals morbiden Gothic-Dembow und okkulte Soundcollagen produzieren würde, hätte man nach den Pilotwings EPs nicht unbedingt vermutet, aber »Darkos« zieht die Gardinen tatsächlich ganz weit zu und ist immer dann am besten, wenn es sich rhythmisch die größten Freiheiten gönnt. Ein Album über das 2040 geschrieben werden wird es sei soooo Lockdown.
 

broshuda lpVinyl LP Broshuda verzichtet auf gotischen Chic, aber auch auf »Contemplative Figuration« kommen Kick- und Bassdrum nur mikrodosiert vor. Für das No Corner Umfeld fast schon ungewöhnlich harmonisch, wird hier das Mille Plateaux’sche Verständnis von Dub mal wieder generalüberholt und mit dem ungenierten Piano-Kitsch von »Song Für Hase« sogar noch gepuderzuckert, bevor das rüde »Pagoda« doch so etwas wie Club Musik antestet. Eigensinnig und von mir im September hier sträflich übergangen.
 

Flora Yin-Wong - Holy PalmVinyl 2LP Platten auf Modern Love höre ich mir immer mindestens zweimal an. »Holy Palm« von Flora Yin-Wong habe ich vor sechs Wochen als prätentiöse Sound-Art-Wichtigtuerei abgetan und komplett vergessen. Vor zwei Wochen dann aus besagter Label-Loyalität der zweite Durchgang und rumms: üüüübelster Vibe, GÄNSEHAUT unter Tannen, geballte Fäuste bei den zwei Drum-Tracks, ihr kennt das. Die C- und D-Seite ist fairerweise nach wie vor unnötigste Soundschnippsel-Indulgence ohne musikalische Idee, der type of shit bei dem man sich schon im vierten Semester bei Ausstellungen etwas fremdgeschämt hat, aber für mich endet dieses Album eine halbe Stunde früher.
 

Meitei - KofuVinyl LP Es ist unmöglich klischeefrei über Meitei zu schreiben, weil Meitei auf seinen bisher drei Alben so dermaßen stilbewusst all das aufgreift, was die Welt Japan schon immer neidet. Auch »Kofu« klingt wieder weitgehend als hätte sich Kurosawa damals für die Musik und nicht den Film entschieden, dann choppt da irgendwo auch noch ganz weit weg J Dilla am Firmament von Mönchen gegossene Shellac-Platten und überall ist Wasser und Bambus und Blumen und alles ist rostrot und cremeweiß. Es gibt wenig Platten, die sich so sehr für EINEN Ort entscheiden wie diese hier.
 

romeo poirier hotel notaVinyl LP Selbst die Geotag-Verortung von »Hotel Nota« fällt schwerer, und dass, obwohl hier schon im Promotext Jon Hassell an den Strand gesetzt wird. Romeo Poirier ist aber vor allem deswegen ein Wahnsinnsproduzent, weil diese Platte bei 3° Celsiusund Nieselregen eigentlich sogar noch härter hittet und sich erst so richtig aus der Suppe all dieser balearischen Halb-Ambient-Platten erhebt.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV Records.


jon collin demdike stareVinyl LP »Sketches Of Everything« stellte mein kronloyales DDS-Fantum zunächst hart auf die Probe. Jon Collins sprödes Gitarrenspiel und die meist eher dezenten Dub-Drones von Demdike Stare – der Muzak-Strick liegt bereit, unaufmerksam gehört ist das alles in der Tat schnell belanglos. Nach einem langen Spaziergang über den Kölner Melatenfriedhof mit diesem Album habe ich dann aber glaube ich Gott gesehen, oder Herman Hesse, vielleicht auch nur Domian. Seitdem schwöre ich: das ist transzendentaler Scheiß.
 

Sean Mccann, Matthew Sullivan & Alex Twomey Saturday NightVinyl LP Während bei Demdike Stare und Collin auf den ersten Blick wenig passiert, passiert auf »Saturday Night« nichts. Die Art und Weise wie Recital-Boss Sean McCann mit seinen Kumpels Matthew Sullivan und Alex Twomey hier mit Zeit umgeht, ist ein ungeheurer Luxus, insbesondere wenn man dem Promotext glaubt, dass bei diesen Sessions in erster Linie Bier getrunken wurde. Die romantischste Avantgarde-Platte seit Jahren und damit natürlich auch wenig überraschend Kollege Kunzes Album des Jahres.
 

wayne phoenixVinyl LP Ziemlich genau ein Jahr alt und von mir jetzt erst entdeckt: Wayne Phoenix und dessen kaum 20 Minuten langes Audiosketchbock »Soaring Wayne Phoenix Story The Earth« (hä?), auf dem Phoenix zerrissene Monologe mit rumpeligen Field Recordings, kurzen Beatskizzen und wirklich einfach nur schönen Melodiefragmenen paart und oft so schnell ausfadet, dass man fast nicht checkt wie gut dieses Mini-Album wirklich ist.
 

William Basinski - LamentationsVinyl LP Auch der König des ungemütlichen Loop-Zerfalls lässt sich auf »Lamentations« weniger Zeit als sonst. William Basinskis neues Album ist vignettenhafter, weniger geduldig und trotzdem wieder vollkommen erhaben über gewöhnliche Musikrezeption. Krass wie gut der in den letzten vier Jahren wieder war.
 

lloyd miller at the endVinyl LP Zum Schluss noch so eine Melatenfriedhof-Epiphanie: Jazz-Institution Lloyd Miller hat ein bisher weitgehend unbeachtetes Album gemacht, gemeinam mit Ian Camp und Adam Michael Terry. Das klingt dann als hätte man Rabih Abou-Khalil, Joe Henderson und die Dwarfs Of East Agouza einander vorgestellt oder einfach wie das Samplematerial für das nächste Ka-Album, wie mir der hier letztes Mal schon erwähnte Kollege Brimmers eben textete.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 17.11.2020
Meitei
Kofū
Mit dem Album »Kofū« beschließt Meitei seine Trilogie zu »japanischen Stimmungen«. Es ist seine bisher dynamischste Platte.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Kolumne | verfasst 29.08.2013
Aigners Inventur
August 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Forest Swords, Earl, Julia Holter und Moderat.
Music Kolumne | verfasst 26.09.2013
Aigners Inventur
September 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Drake, The Weeknd, Huerco S, Janelle Monae und MGMT.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2012
Aigners Inventur
Februar 2012
Lana Del Rey, Haftbefehl, Deichkind: Plakativeres hätte man ihm dieses Mal kaum vor die Nase setzen können. Dennoch vergisst unser Kolumnist vom Dienst wie üblich auch die abseitigeren Releases nicht.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«