Music Porträt | verfasst 19.01.2021
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Text Nils Schlechtriemen
Zoviet+france

Die Schallplatten von Zoviet France findest du im Webshop von HHV Records


Weder konnten sie Instrumente spielen, noch hatten sie Interesse am Geschehen der britischen Musikwelt: Als Ben Ponton, Robin Storey und Peter Jensen durch die Vermittlung einer gewissen Lisa Hale 1979 das Künstlerkollektiv Zoviet France im nordenglischen Newcastle upon Tyne aus der Taufe hoben, lag Punk im Sterben und Industrial auf dem Geburtstisch. Der Thatcherismus drehte die Uhr sozialer Errungenschaften zurück und forcierte neben der gesellschaftlichen Verrohung abermals den Klassenkampf von oben. Um nicht von den Verwertungszwängen der Unterhaltungsindustrie oder irgendeiner Industrie verdaut zu werden, beharrten Zoviet France seit ihrer Gründung, die ganzen Achtziger hindurch so radikal auf ihrer Anonymität wie vor ihnen vielleicht nur The Residents. Als musikalische Amateure und kulturelle Provokateure gaben sie zunächst keine Konzerte, lehnten Interviews ab und waren auch nicht an Kompilationen beteiligt, trotz zahlreicher Einladungen. Aus ihren persönlichen Inspirationen machten sie dennoch nie einen Hehl: Can und Neu!, die ganze Kosmische Musik, frühe Kraftwerk und natürlich Throbbing Gristle waren für die Entstehung des Projekts ebenso wichtig wie Pierre Boulez, John Cage oder Luciano Berio. »Ich denke das einende Element bei all diesen Sachen ist tatsächlich Krach. Krach ist ein nicht-musikalisches Soundformat, das du bei Motörhead genauso wie bei Stockhausen findest«, meinte Ponton mal in einem Interview mit dem EST-Magazin.

Ähnlich wie andere große Namen der ersten Industrial-Welle – 23 Skidoo, Coil, Nitzer Ebb, Psychic TV, Test Dept. – spielte das Trio mit Archetypen aus indigenen Kulturen und Bildern verwaschener Endzeitvisionen, mit westlichem Okkultismus und der mystifizierten Psychoanalyse C. G. Jungs, aber auch mit den Schriften des französischen Schauspielers Antonin Artaud (siehe »The Theater And Cruelty«, 1932) und den harschen Realitäten einer Ära, in der die Refeudalisierung des Abendlandes zur progressiven Politik verklärt wurde und die Angst thermonuklearer Konflikte den historischen Horizont bedeckte. Obwohl die improvisierten, durch schroffe Tape-Loops und eingehende Post-Produktion zusammengehaltenen Aufnahmen nie von Texten begleitet wurden, blieb das ikonoklastische Moment in der Musik von Zoviet France also stets gut erkennbar – an einer konsequent verfolgten Atonalität und abstrakten Cover-Artworks ebenso, wie an selbstgebauten Instrumenten und der Verwendung zahlloser Gegenstände zur Klangerzeugung. Konzerte des Kollektivs waren schon alleine dadurch einmalige, nicht wiederholbare Performance-Events, bei denen mindestens drei Sinne parallel angesprochen wurden. So konsequent transgressiv haben das zu der Zeit vielleicht nur noch P16.D4 in Deutschland verfolgt.

»Wir waren sehr an der inhärenten Kraft von Musik interessiert, andere Geisteszustände hervorzurufen und dir selbst unbekannte Teile deiner eigenen Persönlichkeit zu zeigen, aber auch als Medium für den Zugriff auf primitive Instinkte und das Unterbewusste: Kram der in allen Köpfen abläuft, für den die meisten aber kein Ventil haben«. Anfangs versuchten Zoviet France diese kathartischen Effekte noch aus einem klassischen Band-Instrumentarium – Gitarre, Drums, Bass – herauszukitzeln, mit durchwachsenen Ergebnissen. Obwohl laut eigener Aussage kulturell isoliert, wurden sich alle Beteiligten schnell der experimentellen Möglichkeiten von immer erschwinglicheren Synthesizern, Samplern und Vierspurrekordern bewusst, sodass bereits auf »Mohnomishe« von 1983 (Track 6 birgt einen der allerersten Technobeats) das Durchskalieren hypnotisch raunender Loop-Kaskaden zunehmend in den Fokus geriet und später mit den apokalyptischen »Popular Soviet Songs And Youth Music« (1985) oder »Misfits, Loony Tunes And Squalid Criminals« (1986) in verschiedene Richtungen erweitert werden konnte.


Die Schallplatten von Zoviet France findest du im Webshop von HHV Records


Über dem industriellen Fundament türmten sich auf den Folgewerken wankende Dark-Ambient-Strukturen neben körperlichen Drones und manipulierten Feldaufnahmen, afrikanische Stammesgesänge erdrückt unter Lo-Fi-Effekten und ominöser Ritualistik – am Stück gechannelt aus einem postnuklearen Fiebertraum. Gleichzeitig entwickelte sich das Kollektiv aber auch technisch und inhaltlich weiter. Was auf »Garista« (1982) oder der »Norsch«-EP (1983) zunächst durch Soundcollagen nebst obszönem Noise zur Erprobung kam, tönte ein paar Jahre später weniger aggressiv als viel mehr meditativ und wandte sich schließlich ganz einer rohen Form von tribalem Ambient zu. »Loh Land« und »Shouting At The Ground« dürfen auf diesem Sektor nach wie vor zu den tatsächlich zeitlosen Alben gezählt werden, die nichts von ihrer Intensität verloren haben. Dass sie irgendwann als Soundtrack eines Sequels zu Barry Hines’ »Threads« eingesetzt werden, mag unwahrscheinlich sein, läge aber angesichts des Kopfkinos beim Hören verdammt nahe.

Mit Beginn der 1990er Jahre wurden die kreativen Differenzen innerhalb der Gruppe unüberbrückbar: Jensen hatte das Projekt bereits 1984 wieder verlassen und zwischenzeitig waren mit Paolo di Paolo und Mark Spybey zwei Mitglieder so schnell gegangen wie sie kamen, während die beiden Projektköpfe Ponton und Storey keine Einigung fanden, wie die Sache mit der Anonymität weiter zu handhaben sei. Böse Zungen behaupten bis heute, dass Ponton auf einer Art Egotrip seine Person immer mehr in den Vordergrund drängte, das Kollektiv also allmählich seiner künstlerischen Integrität berauben wollte. Storey hatte nach der zermürbenden Nordamerika-Tour 1991 jedenfalls die Schnauze voll, machte ab 1992 mit seinem Folgeprojekt Rapoon ziemlich erfolgreich solo weiter und brachte seither über 70 Alben via Staalplaat, Soleilmoon oder Klanggalerie raus. Heute, drei Jahrzehnte später, sind die Verantwortlichkeiten für den Bruch der beiden nicht mehr auszumachen – und wahrscheinlich auch Nebensache.

Denn für einen finalen Kraftakt reichte es immerhin noch. Auf dem 1991 veröffentlichten »Shadow, Thief Of The Sun« flossen die Experimente der letzten zehn Jahre, das gewachsene produktionstechnische Know-how, die thematische Diffusion zwischen Paläolithikum und Postapokalypse aber vor allem die Fertigkeiten an Dutzenden Instrumenten zusammen. Das Resultat drängt sich in seiner entrückenden Opulenz als kreativer Peak der ursprünglichen Kernbesetzung von Zoviet France auf. Obwohl Ponton danach größtenteils alleine weitermachte und den oft kritisierten Umstieg von analogen zu digitalen Aufnahmen wagte, zeigte er ab 1995 ungefähr im Fünfjahrestakt, dass er dem Projekt immer noch neue Facetten oder zumindest sinnvolle Erweiterungen abzuringen vermochte. So sind etwa »Digilogue« (1996) oder »7.10.12« (2012) durchaus stimmige Updates voriger Alben, die unter dem Eindruck von zeitgenössischem Ambient, Minimalismus sowie Drone entstanden. Und selbst schummrige Archivaufnahmen wie »Music For A Spaghetti Western« (2005) können kaum als Beispiele für einen kommerziellen Sellout herhalten – den haben andere durchgezogen. Seit den 2010ern erscheint außerdem immer wieder frisches Material (zuletzt 2013 »The Tables Are Turning«) neben bisher unbekannten Arbeiten wie den überraschend gelungenen »Russian Heterodoxical Songs« (2020), entstanden 1988. Dass Ben Ponton wahrscheinlich jeden Monat staubige Artefakte aus dem Keller holen könnte, davon zeugen auch die jüngst via Vinyl-On-Demand veröffentlichten Reissues sämtlicher Zoviet-France-Alben, die komplett remastered als einzelne Doppel-LPs und in den stimmig designten »Châsse«-Holzboxen inklusive Bonusmaterial erschienen sind.

»Wir produzieren die ganze Zeit Musik, einfach nur um der Musik willen. Insgesamt wurden bisher ungefähr 5% von dem veröffentlicht, was wir über die Jahre gemacht haben. Wir nehmen so ziemlich alles auf, was wir tun. Es gibt daher ein riesiges Archiv mit unveröffentlichtem Material, von dem wir immer nur das rausbringen, was uns in diesem Moment musikalisch wichtiger als alles andere erscheint«, hielten die Projektmitglieder schon 1991 fest. Während der letzten drei Jahrzehnte dürfte dieser Fundus kaum kleiner geworden sein. Sicher ist also mindestens: Die Übertragungen aus der Paralleldimension des sowjetischen Frankreichs werden so schnell nicht abbrechen.


Die Schallplatten von Zoviet France findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.01.2013
Laibach
An Introduction to… Laibach
Innerhalb der »An Introduction to…«-Reihe von Mute ist nun eine 15 Tracks starke Werkschau der slowenischen Band Laibach erschienen.
Music Review | verfasst 04.02.2014
HELM
The Hollow Organ EP
Luke Younger weiß als HELM die Texturen seiner Tracks extrem spannend zu gestalten, die Balance zwischen den krassen Sounds stimmt.
Music Review | verfasst 24.07.2014
Eaux
Plastics
Eaux durchkreuzen mit ihrem Debütalbum »Plastics« selbstbewusst viele musikalische Gewässer…
Music Review | verfasst 21.10.2014
Alexander Hacke
The Cut O.S.T.
Der Soundtrack von Fatih Akins »The Cut«, komponiert von Alexander Hacke, ist jetzt bei Bureau B erschienen.
Music Review | verfasst 21.05.2015
Prurient
Frozen Niagara Falls
Nach etlichen Releases als Prurient meldet sich Dominick Fernow nach langer Funkstille zurück. »Frozen Niagara Falls« ist ein Kompromiss.
Music Review | verfasst 28.06.2016
Adrian Sherwood
Sherwood At The Controls Vol.2
»Sherwood At The Controls Vol.2« fokussiert eine Zeit, in der sich die zuvor zusammengedachten Sounds von Dub und Industrial aufspalteten.
Music Review | verfasst 10.10.2017
Radiante Pourpre
Radiante Pourpre
Nicht ist heißer als die Tape-Ästhetik der 80er. Alle verbrennen sich die Finger daran. Außer die beiden Hommes aus Bordeaux.
Music Review | verfasst 02.11.2017
Coil
Time Machines
Die knapp 20 Jahre, die das 1998 erstmals veröffentlichte »Time Machines« von Coil mittlerweile alt ist, hört man ihm an keiner Stelle an.
Music Review | verfasst 05.02.2018
Philipp Otterbach
Humans
Frühes Highlight im noch jungen, aber bereits dunklen Jahr: Philipp Otterbachs Musik beklemmt durch Enge und Weite gleichzeitig.
Music Review | verfasst 23.07.2019
Coil
Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex
1992 haben Coil den Soundtrack zu »Theme From The Gay Man‘s Guide to Safer Sex« komponiert, aber bislang nie veröffentlicht.
Music Review | verfasst 02.03.2020
O Yuki Conjugate
Into Dark Water
Wie feinsinnig O Yuki Conjugate schon 1987 auf »Into Dark Water« die damals neue Technik einzusetzen wussten, kann nur verblüffen.
Music Porträt | verfasst 04.12.2015
Blackest Ever Black
Im Wendekreis des Bierdeckels
Blackest Ever Black ist mehr als nur düstere Musik. Eigensinnige Klangexperimente treffen darin auf einen visuellen Gestaltungswillen. Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums blickt der Labelgründer Kiran Sande auf seine Anfänge zurück.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 50 Reissues
Der Reissue-Markt als Wunschkonzert, 2017 fühlte es sich zuweilen so an. Unfassbar, welche Mengen an seltenen, obskuren und seltenen und obskuren Platten dieses Jahr neu aufgelegt wurden.
Music Kolumne | verfasst 01.12.2017
Jahresrückblick 2017
Top 20 Compilations
Wenn man rein den materiellen Wert der einzelnen hier versammelten Stücke zusammenzählen würde, käme man auf ein Vermögen. Aber das ist nur der oberflächlichste Grund, warum die folgenden Comps essentieller Stuff sind.
Music Interview | verfasst 12.07.2018
Deutsch Amerikanische Freundschaft
Eine Neutralität, die immer brennt
D.A.F waren revolutionär, weil sie eine Maxime hatten: nichts machen, was es schon mal gab. D.A.F sind immer noch aktuell, weil ihre Texte provozieren, ohne eine Meinung zu diktieren.
Music Liste | verfasst 12.06.2018
16 Records from Russia
Selected by Michail Stangl
FIFA WM startet in Russland, das Passwort für ВКонтакте vergessen: es wären beinahe triste Wochen geworden. Aber nur beinahe. Hilfe kommt aus dem Boiler Room. Und plötzlich hat alles doch noch einen Sinn.
Music Interview | verfasst 24.07.2018
Lena Willikens
Amsterdam State of Mind
Die Auflegerei ist in den vergangenen Jahren intellektualisiert worden, der DJ wird als Kurator wahrgenommen. Lena Willikens gehört zu den Protagonistinnen dieser Entwicklung. Die ihr selbst nicht nur angenehm ist.
Music Interview | verfasst 31.07.2018
Helena Hauff
Bock auf Bunker
Ein Synthesizer und ein Drumcomputer, die Tage erscheint Helena Hauffs neues Album. Viel hat sich nicht geändert bei der Hamburgerin, nur auf dem Bankkonto sieht es endlich besser aus. Gesprächsstoff gab es (trotzdem) genug.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2018
Aigners Inventur
August 2018
Als wäre der Sommer nicht schon heiß genug, kommt auch noch Aigners Inventur. Unser Kolumnist wird direkt aus dem Urlaub abgeholt und im Opiumzelt in Manila abgesetzt. Ihr lest hier, was er VOR dem Fieber schrieb: fast nur Empfehlungen!
Music Porträt | verfasst 19.10.2018
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1970, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Porträt | verfasst 22.12.2016
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Ein Nachruf
Music Porträt | verfasst 26.05.2020
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.