Music Interview | verfasst 27.04.2021
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Text Christoph Benkeser
Adrian+younge+1

Adrian Younge – The American NegroVinyl LP Er hat mit Ghostface Killah und Kendrick Lamar zusammengearbeitet, den Soundtrack zum Marvel-Streifen »Luke Cage« geschrieben und mit Jazz Is Dead ein eigenes Label gegründet. Der US-amerikanische Musiker Adrian Younge ist das, was man gern mal mit big im Business beschreibt. Für sein neues Album »The American Negro« stellt er sich vor eine Schulklasse, die nie existiert hat, aber existieren sollte. Eine Schulklasse, in der es um Fragen der Gerechtigkeit und die Ideologie des Rassismus geht. In der man Dinge bespricht, die an am System rütteln wie Yung Hurn am Watschenbaum. Und die auf den frontalen Schock setzt. Auf dem Cover von »The American Negro« baumelt Adrian Younge am Strick – Facebook hat das Video wiederholt gelöscht. »Aber niemand hat mich gefragt, ob ich sehen möchte, wie ein Polizist George Floyd tötet«, sagt Younge. Sein Album sei eine Belehrung, eine Art Geschichtsbuch, die Weiterführung von Marvin Gayes »What’s Going On«. Warum man die Vergangenheit aus der Gegenwart bearbeiten muss, wieso man ihm dabei zuhören sollte und die Botschaft manchmal wichtiger als die Musik ist, hat Adrian Younge im Gespräch erzählt.


Die Schallplatten von Adrian Younge findest du im Webshop von HHV Records.


Siehst du dich als Künstler oder Aktivist?
Adrian Younge: Als beides! Aber lass mich die Frage mit einer Gegenfrage beantworten: Würdest du Marvin Gaye als Aktivisten bezeichnen, weil er »What’s Going On« veröffentlichte?

Ha!
Adrian Younge: Genau. Ich betrachte mich absolut als Aktivisten, denn der Hauptgrund, warum ich »The American Negro« gemacht habe, war, die Leute über Ungerechtigkeiten aufzuklären, die uns immer noch betreffen. Ich wollte kontextualisieren, warum wir immer noch mit so viel Fanatismus und Diskriminierung auf der ganzen Welt konfrontiert sind. Schließlich zeigt sich Rassismus international unterschiedlich. Jede Nation hat ihre eigenen Probleme. Aber die Probleme, die sich aus dem Rassismus ableiten, lassen sich alle auf die Sklaverei zurückverfolgen. Sklaverei kam vor Rassismus. Vor ihr gab es in der westlichen Welt natürlich eine Hierarchie, die auf Klassen basierte – es existierten Feudalismus und religiöse Doktrinen, die Menschen gegeneinander ausspielten –, aber das System war nicht so race-basiert wie heute. Erst mit dem Kapitalismus glaubten Nationen, dass es in Ordnung war, Schwarze systematisch auszugrenzen. Deshalb änderten sich die Bräuche und Gesetze, wie man Menschen aufgrund ihrer Herkunft behandelt. Kommt man als Schwarzer auf die Welt, ist das so, als ob man als Krimineller geboren wird. Während diese Prinzipien für einige Wenige eine große Menge an Einkommen schaffen, versetzen sie andere in ewige Knechtschaft. Heute sagen einige, dass es so etwas wie Rassismus nicht mehr gebe, weil die Sklaverei abgeschafft worden sei oder es eine Bürgerrechtsbewegung gegeben habe. Aber er existiert überall! Rassismus ist nur nicht mehr so schamlos wie früher.

Es ist subtiler und struktureller…
Adrian Younge: Wir betrachten ethnische Beziehungen neu, weil wir Gespräche über die Nuancen des Rassismus führen. Davor gab es nicht so viele Diskussionen über all die Ungerechtigkeiten, mit denen wir konfrontiert sind. Ich habe »The American Negro«, meinen Kurzfilm »TAN« und den Podcast »Invisible Blackness« geschaffen, um unsere Geschichte zu kontextualisieren – die Geschichte, die von unseren Nationen revidiert wurde.

Das führt mich zurück zur ersten Frage, ob du sich als Künstler oder Aktivist betrachtest. Mit »The American Negro« erkennt man einen Shift in deiner Arbeit. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer.
Adrian Younge: Das ist das wichtigste Projekt, an dem ich je mitgewirkt habe. Die Botschaft ist viel wichtiger als die Musik. Es ist eine Belehrung über Amerika und die Welt. Ich lese viel, bin ein Wahrheitssucher – wenn du aufwächst und Dinge realisierst, wie zum Beispiel, dass es für deine Eltern schwieriger ist, dich zu erziehen, wenn du eine andere Hautfarbe hast. Man realisiert, dass diejenigen mit anderer Hautfarbe länger und häufiger inhaftiert werden als Weiße, obwohl sie das gleiche Verbrechen begangen haben. Wenn man anfängt, all diese Variablen zusammenzuzählen, erkennt man ein Rätsel, und man fängt an zu suchen, wer dieses Rätsel kontrolliert. Natürlich will man dann, dass die Leute wissen, dass race ein soziales Konstrukt ist. Es ist ein Trugschluss, dass es keine wissenschaftliche Grundlage dafür gibt. Wir kommen alle aus Afrika. Ich kann sagen, du bist Schwarz und ich kann sagen, ich bin Schwarz. Wir sind alle gleich. Wenn ich mich an die asiatische oder lateinamerikanische Community wende und »Black Power« sage, meine ich damit: »Power to the people«. Wir müssen uns ständig daran erinnern, dass wir alle gleich sind. Wir müssen uns empowern, indem wir diese Dinge sagen, damit wir uns alle als Menschen identifizieren können. Aber zuerst müssen wir Menschen an das Konzept heranführen.

Und dann?
Adrian Younge: Sobald man das Konzept verstanden hat, kann man anfangen, die Ungerechtigkeiten in der Welt zu analysieren. Man stößt auf Antworten und Gründe, warum diese Dinge passieren. Wenn man in die Geschichte zurückblickt, erkennt man, wie Mechanismen, die vor Jahrhunderten in Gang gesetzt wurden, uns immer noch verdrängen. Unsere Regierungen bemühen sich schließlich nur zögerlich um Gerechtigkeit. Es passiert etwas, aber nur schrittweise. Wir müssen schreien, um gehört zu werden. Als die George-Floyd-Proteste stattfanden, waren das die größten Proteste der Welt. Das hatten wir noch nie!

Und sie breiteten sich auf die ganze Welt aus.
Adrian Younge: Ja, wie die Menschen für eine gemeinsame Sache zusammenkamen, war schön zu sehen. Es war nicht nur ein Protest der Schwarzen, es war ein Protest aller Menschen, weil die Leute sahen, dass Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe an den Rand gedrängt werden; dass es für sie schwieriger ist, zu leben, und dass es nicht fair für uns alle ist, wenn das passiert. »The American Negro«, der Podcast (»Invisible Blackness«) und der Film (»TAN«) sollen Teil des Zeitgeistes werden. Ich will, dass sie Teil der Bewegung sind. Das Traurige ist: Ich weiß nicht, wann die Diskriminierung aufhören wird – wenn überhaupt.

»Es gab bisher einfach noch kein Album, das eine lehrende Haltung gegen soziale Ungleichheiten im Zusammenhang mit race einnahm. Mit »The American Negro« wollte ich genau das tun.« (Adrian Younge)

Dein Ansatz, in der Geschichte zurückzugehen und sie zu bearbeiten, ist ein Anfang. Ich habe das Album als Bestandsaufnahme der Gegenwart mit einem Fokus auf die Vergangenheit gehört.
Adrian Younge: Ich stimme dir zu. Die Remanenz des Rassismus lässt eine ideologische Struktur gären, in der Bilder den Wert Schwarzer Menschen untergraben. Wenn man uns im Fernsehen als Kriminelle darstellt; wenn man uns in Filmen als Schwächlinge sieht, wird das zu unserer wahrgenommenen Identität. Wie wichtig das Selbstwertgefühl und die Identität für die Art und Weise ist, wie Menschen leben, darf man aber nicht vergessen. Wenn Menschen also erst gar nicht an sich selbst glauben können, warum sollten sie es überhaupt versuchen? Wenn die Gesellschaft ihnen sagt, dass sie wegen ihrer Hautfarbe nicht gut genug seien, können die meisten normalen Menschen nicht über diese Hürde springen. Sie können nicht darüber hinwegsehen, wie andere Menschen sie sehen. Es gibt so viele Gründe, warum diese institutionalisierte Form der Diskriminierung so furchtbar ist. Und doch stelle ich mir immer wieder die Frage: Warum müssen wir uns dem stellen? Ich habe zwei Töchter, und ich muss ihnen ständig sagen, wie besonders sie sind. Gleichzeitig bin ich auch Sohn. Meine Mutter erzählte mir mal, wie viel Angst sie hatte, wenn ich als Kind das Haus verließ. Nur weil ich Schwarz bin! Sie wollte nicht, dass ich auf die falsche Seite des Gesetzes gerate – dabei war ich nicht das Kind, das oft Schwierigkeiten verursachte. Heute gehe ich jeden Tag an die Arbeit, trage einen Anzug – trotzdem könnte ich jederzeit behandelt werden wie ein Gangster, der wie ein Crip oder Blood aussieht.

Ich erinnere mich an die Geschichte, als Miles Davis Opfer von Polizeigewalt wurde. Es war 1959, er hatte gerade »A Kind of Blue« veröffentlicht und nichts Falsches getan. Trotzdem verprügelte ihn die Polizei. Das ist nur ein Vorfall von Polizeibrutalität gegen People Of Colour aus der Vergangenheit, aber er zeigt, wie wenig sich geändert hat.
Adrian Younge: Es ist nicht so, dass sich in all der Zeit nichts geändert hätte. Es gab Orte im Süden, die vor 50 Jahren noch immer segregiert waren, obwohl es nicht mehr erlaubt gewesen war. Es gab immer noch Orte, an denen wir nicht in einen Bus steigen konnten. Das passiert heute nicht mehr im gleichen Maße. Die Frage ist aber, ob sich die Mentalität geändert hat. Nur weil man nicht schamlos darüber spricht, wie rassistisch man ist, heißt das nicht, dass man nicht immer noch ein Rassist ist. Man kann ein guter Mensch sein, aber unbewusst rassistische Handlungen begehen. Man kann einfach einem Brauch oder einer Tradition folgen, ohne zu merken, dass das, was man tut, rassistisch ist. Und man kann eine Person nur wegen ihrer Hautfarbe verurteilen und nicht erkennen, dass es rassistisch ist, weil es in der Umgebung, in der man sozialisiert wurde, akzeptiert wurde. Trotzdem: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe. Wenn du hättest wissen müssen, dass deine Handlung falsch war, bist du dafür zur Verantwortung zu ziehen. Deshalb versuche ich die Leute zu unterrichten, was Rassismus ist, damit sie sich selbst reflektieren und fragen können, ob sie rassistische Handlungen begehen.

Du sprichst davon, Menschen zu unterrichten. Dafür müssen sie zuerst mal zuhören. Was lässt dich glauben, dass sie auf dich hören?
Adrian Younge: Es gibt eine Menge Leute, die bereit sind, zuzuhören. Und es gibt eine Menge, die überhaupt nichts davon hören wollen. Das sind die Leute, die ich für kompromisslos halte – es ist die Unnachgiebigkeit der Blinden. Ihre Unwilligkeit, zuzuhören oder andere Meinungen außerhalb ihrer eigenen zu hören, sind sektiererische Ansichten. Das kann man nicht ändern, das ist einfach so. Aber die Mehrzahl der Menschen ist gut. Zumindest glaube ich das.

Was bringt Sie dazu, das zu glauben?
Adrian Younge: In Amerika wird uns beigebracht, dass Abraham Lincoln ein Retter der Schwarzen war; dass er derjenige war, der die versklavten Menschen befreit hat. Dass Abraham Lincoln Schwarze nicht als gleichberechtigte Menschen ansah, bringt man uns aber nicht bei. Dabei muss man sich nur seine Reden ansehen. Er bezeichnete uns – vor allem bei Reden im Süden – als Ungleiche. Außerdem diskutierte er darüber, Schwarze Menschen zurück nach Afrika zu schicken. Dass er die versklavten Menschen in den USA befreite, war nur ein militärischer Schachzug. Der Norden kämpfte gegen den Süden, dessen System und Wirtschaft auf der Sklaverei basierte. Um den Norden und den Süden zu vereinen, emanzipierte Lincoln die Versklavten im Zuge einer militärischen Taktik. Gleichzeitig wollte Lincoln nicht, dass Schwarze im Krieg dienen, weil sie keine Waffen besitzen durften. Darüber redet in der Schule niemand! Wenn man aber anfängt, den Leuten beizubringen, dass unsere Verfassung geschaffen wurde, um weiße besitzende Männer in Amerika zu schützen – weder Frauen noch Schwarze – dann fängt man an zu verstehen, was es bedeutet, die Regeln des Gesetzes zu befolgen. Regeln, die von weißen Männern geschaffen wurden, um sich selbst zu schützen. Wenn man das weiß, beginnt man die Zusammenhänge zu verstehen, wie die Gesetze heute geschrieben werden. Diese Substanzen des Gesetzes sind dem Naturrecht so diametral entgegengesetzt… Du siehst, es gibt viele Gründe, warum Bildung den Durchschnittsmenschen zu einem Zuhörer machen kann.

Das ist der Grund, warum du über die rassistische Vergangenheit der USA nicht in Metaphern sprichst, sondern ganz direkt. Die Musik ist nicht die Grundlage für die Worte, sondern es ist genau umgekehrt.
Adrian Younge: Ich werde immer Musik machen, aber wenn ich ein Album hätte machen können, das das Leben von Menschen verändert, gibt es kein wichtigeres Kunstwerk als dieses. Man muss das analog zu Marvin Gayes »What’s Going On« verstehen. Ich liebe seine restlichen Alben, aber keine andere Platte von ihm ist – basierend auf ihrer egalitären Botschaft – so wichtig wie »What’s Going On«. Ich wollte meine eigene Version davon haben und sie weiter vorantreiben, indem ich über das Leben und die Gerechtigkeit von einer Professoren-Perspektive spreche, anstatt nur als Künstler aufzutreten. Dadurch will ich die Geschichte aufbrechen, um den Leuten ein Dokument zu übergeben, mit dem sie sich über die Überreste des Rassismus unterrichten können.

Daher auch die Spoken-Word-Einlagen zwischen den eigentlichen Tracks?
Adrian Younge: Auf jeden Fall.

In einem anderen Interview sagtest du, dass es wichtig sei, die Leute unbewusst dazu zu bringen, die Botschaft zu hören. Im Falle des Albums, das die Leute eher frontal anspricht, ist dieser Ansatz nicht ganz zutreffend, oder?
Adrian Younge: Ich weiß nicht, auf welches Interview du dich beziehst, aber ich wollte die Leute nicht in die Botschaft hineintricksen. Als Musiker erschaffe ich Rätsel, die die Leute lösen sollen…

Das Interview erschien bei Vulture.
Adrian Younge: Was hab ich da gesagt?

Im Originalzitat sagst du: »Wenn man die Leute sozusagen in die Botschaft hineintrickst, hat man gewonnen«.
Adrian Younge: Das bezog sich wahrscheinlich darauf, dass die Botschaft wichtiger als die Musik sei. Lass es mich anders probieren: Ich könnte schöne Musik machen. Das sage ich ganz bescheiden, aber ist gar nicht so schwer. In dem Moment, in dem man eine Botschaft mit hineinbringt, wird es schon schwieriger. Man verleitet die Leute dazu, sich die Botschaft anzuhören. Manche Leute mögen meine Musik. Sie hören sie sich an, ohne eine Botschaft zu erwarten, bekommen sie aber, ohne gefragt zu werden. Das meinte ich wohl, als ich sagte, man müsse Menschen in die Botschaft hineintricksen.

«Es ist eine Platte über Menschenrechte und über die Tatsache, dass einige von uns nicht gleich behandelt werden. Wenn wir alle zusammenkommen und erkennen, was passiert, dient Empathie immer als Treibstoff für positive Ergebnisse.« (Adrian Younge)

Du stupst die Leute in die Botschaft hinein.
Adrian Younge: Eine weiße Journalistin sagte mir, dass sie zuerst nicht gedacht habe, dass dieses Album etwas für sie sei. Nachdem sie es ein paar Mal gehört hatte, habe sie aber erkannt, dass es das war. Schließlich habe ich kein Album für Schwarze gemacht, es ist eine Platte über Menschenrechte und über die Tatsache, dass einige von uns nicht gleich behandelt werden. Wenn wir alle zusammenkommen und erkennen, was passiert, dient Empathie immer als Treibstoff für positive Ergebnisse. Wenn wir diese Botschaft des Bewusst-Werdens verbreiten, können wir versuchen, so viel Fanatismus wie möglich auszulöschen. Deshalb müssen wir uns die Vergangenheit anschauen. Nur so kann man sehen, dass wir einen guten Job machen, weil wir besser werden. Wir sind aber noch nicht am Ziel.

Soll heißen: Man darf nie aufhören, die Menschen aufzuklären.
Adrian Younge: Ja, es gibt so viel, das man nicht weiß. Über sich, sein eigenes Land oder andere Länder – eben weil man davon nie etwas in der Schule gehört hat. Wenn ich zum Beispiel nach Brasilien fahre, treffe ich dort auf Menschen, die dieselbe Hautfarbe haben wie ich, aber sie werden nicht als Schwarze angesehen, selbst wenn sie Schwarze Vorfahren haben. In den USA ist das ganz anders. Es gab schon immer die Ein-Prozent-Regel. Hatte man ein Prozent Schwarze Vorfahren, ist man Schwarzer. No matter what. Es ist interessant zu sehen, wie dieses falsche Konzept von race die Art und Weise verändert, wie Menschen in der Gesellschaft anerkannt werden. Es ist willkürlich. Brasilianer nennen sich einfach Brasilianer, aber das verdeckt den wirklichen Rassismus, der darunter liegt.

Das erinnert mich an das Zitat, das James Baldwin gesagt hat: »Weiß ist keine Farbe, es ist eine Einstellung, während Schwarz ein Zustand ist.«
Adrian Younge: James Baldwin hatte großen Einfluss auf mich. Die Tiefe, in die er vorstieß, als er über Rassenbeziehungen sprach, verehre ich. Marvin Gayes »What’s Going On« geht in eine ähnliche Richtung, aber es grub nie so tief wie Baldwin. Das meine ich gar nicht herablassend. Es gab bisher einfach noch kein Album, das eine lehrende Haltung gegen soziale Ungleichheiten im Zusammenhang mit race einnahm. Mit »The American Negro« wollte ich genau das tun.

Als ich das Album hörte, habe ich das Konzept der Platte durch die Linse eines Jura-Professors wahrgenommen. Ich hatte das Gefühl, dass du Beweise und Quellen der Vergangenheit gesammelt hast, um damit die Gegenwart anzuklagen.
Adrian Younge: Ich habe einen Fall zusammengetragen, richtig. Das war eine schwierige Entscheidung, weil man die Musik für den politischen Kontext opfert. Aber ich musste es tun. Ansonsten wäre ich nicht in der Lage, mit dir darüber zu sprechen. Und du wärst nicht in der Lage, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Jeder, der sich das Album anhört, ist ein bisschen schlauer. Das meine ich nicht arrogant. Es sind Dinge auf dem Album, die nicht einmal ich wusste, bevor ich die Platte machte.

Es ist eine Art sonisches Geschichtsbuch.
Adrian Younge: Das ist es, danke! Ich möchte, dass jüngere Leute es hören, wenn sie aufwachsen, um zu verstehen, dass zwölf der ersten 18 Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Sklavenhalter waren. Damit verbringen wir hier keine Zeit in der Grundschule Aber was wäre, wenn wir es täten?

Das mag eine blöde Frage sein, aber was würde sich ändern?
Adrian Younge: Jüngere Menschen würden besser aufgeklärt werden, wenn es um soziale Fragen geht, die mit Rasse zu tun haben. Ich gebe dir ein Beispiel: Dadurch, dass wir vier Jahre Trump als Präsidenten hatten, sind viele der Probleme in unserer Gesellschaft offensichtlich geworden. Seine Präsidentschaft hat aber ein Phänomen geschaffen. Junge Leute drehen Videos, in denen sie ihre Eltern über deren Rassismus aufklären. Das hat es davor nicht gegeben. Es liegt daran, dass junge Menschen sich gegenseitig über das Konzept aufklären, dass Black Lives Matter. Sie argumentieren nicht, dass Schwarze Leben wichtiger sind als andere. Sie argumentierten, dass Schwarze Leben genauso wichtig sind wie alle anderen! Wenn Kinder diese komplizierte Botschaft verstehen, werden sie aufwachsen und als Erwachsene nicht mehr der rassistischen Ideologie verfallen.

Was wahrscheinlich die am meisten erfüllende Konsequenz des Albums ist.
Adrian Younge: Es macht den Leuten klar, dass es so etwas wie race nicht gibt. Die Botschaft ist: Behandelt alle Menschen gleich.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 25.08.2020
Adrian Younge, Ali Shaheed Muhammad & Marcos Valle
Jazz Is Dead 3
Auf »Jazz Is Dead 3« haben Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad diesmal Marcos Valle zu Gast.
Music Review | verfasst 03.04.2021
Gary Bartz, Adrian Younge & Ali Shaheed Muhammad
Jazz Is Dead 006
Diesmal haben sich Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad den Saxophonisten Gary Bartz für »Jazz Is Dead« auf die Bühne geholt.
Music Review | verfasst 21.01.2016
Adrian Younge
Something About April II
Auf »Something About April II« beschwört Adrian Younge den Geist analoger Klänge. Das Geheimnis ist, den Soul leichtfüßig klingen zu lassen.
Music Porträt | verfasst 25.06.2020
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Review | verfasst 21.05.2013
Ghostface Killah & Adrian Younge
Twelve Reasons To Die
Ganz kann »Twelve Reasons To Die« die Erwartungen nicht erfüllen. Es ist dennoch ein guter und in jedem Fall obligatorischer Wu-Release.
Music Review | verfasst 30.07.2014
Adrian Younge presents Souls Of Mischief
There Is Only Now
Für das erste Release seines neugegründeten Labels Linear Labs schneiderte Adrian Younge den Souls Of Mischief ein Beatgerüst auf den Leib.
Music Review | verfasst 10.07.2015
Ghostface Killah & Adrian Younge
Twelve Reasons To Die II
Ghostface Killah und Adrian Younge tun sich für »Twelve Reasons To Die II« wieder zusammen. Und wieder machen sie alles richtig.
Music Interview | verfasst 12.08.2014
Adrian Younge
My Latest Epiphany
Im letzten Jahr sorgte seine Kollabo mit Ghostface Killah für Aufsehen. In diesem Jahr verpasst er Souls Of Mischief einen frischen Sound. Wir sprachen mit Adrian Younge im hhv.de Store Berlin über inspirierende, musikalische Begegnungen.
Music Interview | verfasst 30.07.2015
Adrian Younge
Fehlt nur noch Tarantino
Seite an Seite mit Ghostface Killah hat Adrian Younge gerade die Fortsetzung seines Audio-Epos »Twelve Reasons To Die« herausgebracht. Wir sprachen mit dem Musiker über das transmediale Projekt.
Music Review | verfasst 20.10.2020
Azymuth, Ali Shaheed Muhammad & Adrian Younge
Jazz Is Dead 004
Ali Shaheed Muhammad und Adrian Younge haben sich für »Jazz Is Dead 004« die brasilianischen Legenden Azymuth eingeladen.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Aloe Blacc
Good Things
Mit seinem zweiten Album besinnt sich Aloe Blacc auf die Wurzeln schwarzer Protestmusik im Pop.
Music Review | verfasst 18.08.2010
Sylvia Striplin
Give Me Your Love
Verheißungsvoll blitzt die nackte Schulter unter dem opulenten weißen Pelz auf dem Cover von Give Me Your Love hervor.
Music Review | verfasst 09.02.2010
Rufus Thomas
Walking The Dog
Rufus Thomas steht für die humorvollste und impulsivste Art des Rythm’n’Blues. Kein anderer verstand es wie er, Menschen durch Musik zu verbinden.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Various Artists
Groove Merchant Turns 20
Der legendäre Plattenladen Groove Merchant in San Francisco wird 20 und Betreiber Chris Veltris feiert
Music Review | verfasst 30.01.2011
Forsch und Facette
Forsch und Facette
Die Kölner Sängerin Fleur Earth tut sich diesmal mit dem Produzenten Quo Vadis zusammen: Das passt!
Music Review | verfasst 14.03.2011
Charles Bradley & the Menahan Street Band
No Time For Dreaming
Mit 60 Jahren veröffentlicht Charles Bradley sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 09.04.2011
The Liberators
The Liberators
Mit The Liberators bestätigt Australien einmal mehr seine herausragende Rolle im Funk-Universum.
Music Review | verfasst 10.04.2011
Bill Withers
Making Music
Als Making Music 1975 erschien waren die großen Hits von Bill Withers bereits geschrieben. Die Konzentration galt dem Feinschliff.
Music Review | verfasst 28.04.2011
Various Artists
Fallin' Off The Reel 3
Um den Erfolg der ersten Ausgaben fortzuführen, hat Truth & Soul nun die dritte Ausgabe der »Falling Off The Reel«-Reihe veröffentlicht.
Music Review | verfasst 12.05.2011
Tony Cook
Back To Reality
Peanut Butter Wolf hat mal wieder eine Perle ausgegraben. Diesmal soll es nicht weniger sein als der fehlende Link zwischen Funk und House.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 18.05.2009
Lee Fields & The Expressions
My World
In eine Reihe mit Al Green, Otis Redding und Marvin Gaye passt Lee Fields auf jeden Fall. Eine Wiederentdeckung also.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Georg Levin
Everything Must Change
Everything Must Change ist ein traditionelles Pop-Album, das gekonnt die warme Stimme Georg Levins in den Mittelpunkt rückt.
Music Review | verfasst 03.07.2011
James Pants/Mayer Hawthorne
Green Eyed Love/Thin Moon
Die zwei wohl einzigartigsten Stimmen von Stones Throw treten in der Sparte gegenseitige Coverversionen an.
Music Review | verfasst 06.07.2011
Miles Bonny
Lumberjack Soul
Anstatt sich für irgendeine Kiste herzugeben, freestylet Bonny ungezwungen zwischen allem, was ihn inspiriert aus Soul, Funk und Jazz.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Review | verfasst 15.08.2011
Smoove & Turrell
Eccentric Audio
Smoove + Turrell packen alten Wein in neue Schläuche. Doch das Duo aus Newcastle weiß damit zu unterhalten.
Music Review | verfasst 18.08.2011
Laura Vane & The Vipertones
Sugar Fix
Der zweite Streich der britisch-niederländischen Kombo wird mit einem Lächeln serviert und liefert feinsten zeitgenössischen Soulpop.
Music Review | verfasst 15.10.2011
Various Artists
True Soul Vol. 1 & 2
Now-Again Records beleuchtet ein Kapitel nordamerikanischer Soul- und Funkmusik umfassend.
Music Review | verfasst 15.10.2011
Lack Of Afro
This Time
Lack Of Afro legt sein drittes Album vor, bei dem der Multiinstrumentalist Adam Gibbons weiter an seinem souligen Sound feilt.
Music Review | verfasst 25.10.2011
Goapele
Break Of Dawn
Auch mit dem vierten Album wird es für die R’n’B- und Soulsängerin Goapele nicht zum Durchbruch reichen.
Music Review | verfasst 28.10.2011
Sharon Jones & the Dap-Kings
Soul Time!
Nur ein Jahr nach I Learned The Hard Way gibt es ein weiteres Album der großartigen Sharon Jones und ihrer Begleitband The Dap-Kings.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Flo Mega
Die wirkliche wahren Dinge
Flo Mega hat sein erstes Album veröffentlicht und es bleibt der Verdacht, der Junge habe hier noch nicht sein ganzes Pulver verschossen.
Music Review | verfasst 22.11.2011
Mayer Hawthorne
How Do You Do?
Der Blue Eyed Souler Mayer Hawthorne steckt weiterhin den alten Motown-Sound in ein zeitgemäßes Gewand.
Music Review | verfasst 28.12.2011
Slim Moore & The Mar-Kays
Slim Moore & The Mar-Kays
Der Kanadier Slim Moore und seine Backing Band The Mar-Kays begeben sich auf die Spuren von Bobby Womack und Curtis Mayfield.
Music Review | verfasst 24.12.2011
Various Artists
Santa's Funk & Soul Christmas Party
Das Münchener Label Tramp Records hat zum Weihnachtsfest Lieder zusammengestellt, denen es nicht an Groove fehlt.
Music Review | verfasst 12.01.2012
Kinny
Can't Kill A Dame With Soul
Der gelernte Opernsängerin Kinny gelingt es auf Anhieb dem Soulgenre ihren eigenen Stempel aufzudrücken.
Music Review | verfasst 17.01.2012
Nneka
Soul Is Heavy
Bass, Besinnung und Wärme: Nneka bietet auf ihrem dritten Album eine große inhaltliche, musikalische und sprachliche Bandbreite.
Music Review | verfasst 18.01.2012
Various Artists
Wheedle's Groove - Seattle's Finest in Funk und Soul 1965-1979
Light In The Attic legt jetzt eine Box mit zehn 7inches nach, die den Funk und Soul in Seattle in den Jahren 1965 bis 1979 beleuchtet.
Music Review | verfasst 01.02.2012
Mike and the Censations
Don't Sell Your Soul
Luv N Haight kramt alte Aufnahmen von Mike James Kirkland’s Projekt Mike and the Censations aus.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«