Music Porträt | verfasst 18.05.2021
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Text Jens Pacholsky , Fotos Stefan de Batselier © Warp Records
Seefeel_press_shot_edited_credit_stefan_de_batselier_

Die Schallplatten von Seefeel findest du im Webshop von HHV Records.


Seefeel sind nicht gerade der glitzernde Stern in der Musikhistorie, bei dessen Nennung alle wohlwissend nicken. Trotz Veröffentlichungen in den 1990er Jahren auf den Hype-Labeln Astralwerks, Rephlex, Too Pure und Warp, trotz horrender Preise ihrer Alben auf Discogs und trotz aktueller Deluxe-Wiederöffentlichungen fristet die Band seit fast 30 Jahren ein Dasein der Underdogs.

Das mag ein wenig mit langwieriger Funkstille zu tun haben, die über die Jahrtausendwende 14 Jahre und seit 2011 mehr oder weniger weitere zehn Jahre andauerte. Denn wenn der Musikmarkt etwas nicht verzeiht, ist es Diskontinuität. Doch selbst in den durchaus aktiven Jahren zwischen 1993 und 1996, in denen Seefeel drei Alben und mehrere EPs veröffentlichten, erzeugte der Name eher Fragezeichen.

Seefeel sind schwer zu finden

»Seefeel hast du entweder gefunden, oder eben nicht. Ganz einfach. Es gab keine Querverlinkungen, wo dir jemand sagen konnte ›Wenn du das magst, solltest du mal Seefeel anhören‹«, erklärte Mark Clifford, Kopf der Band, 2003 in einem Interview. Seefeel zu entdecken, ist auch nach fast 30 Jahren eher eine zufällige Begegnung. Denn heute noch mehr als damals verläuft das Entdecken von Musik in der Regel stark entlang von Referenzlinien.

Zwar hätte 1995 allein die Zugehörigkeit zum Warp-Record-Rooster bei einer Menge Leute für Schnappatmung sorgen sollen. Dumm nur, dass Seefeel den de facto ersten und lange Zeit einzigen Act auf dem Dance- und Elektronik-Label darstellten, der nicht nur der Bezeichnung »Band« würdig war, sondern auch noch Gitarren und die Konzerte im ursprünglichen Sinne live spielte. Zugleich hatte ihre Musik mit Rock, Alternative und dem heranrollenden Britpop so viel gemein wie Oasis mit Musique Concréte.

Suche Menschen, mit denen ich schöne Musik machen kann

Für Seefeel war das stets ein selbst gewählter Pfad. Bereits die Entstehung der Band spricht für sich. Mark Clifford, wollte, angetrieben von seiner Liebe für die Band Cocteau Twins, 1991 unbedingt eine Band gründen. Nach über einem Dutzend Proben in bestehenden Bands blieb die Erkenntnis, dass niemand der Musiker:innen auf derselben Wellenlänge ritt. Und diese formulierte Clifford laut Sarah Peacock dann in einer eigenen Anzeige mit »Suche Menschen, mit denen ich schöne Musik machen kann«.

Vielleicht war es gerade dieser absolut referenzbefreite, beinahe transzendentale Ansatz, der am Ende Menschen zusammenführte, die sonst nie zusammengefunden hätten. Mark Clifford (Sequencer, Gitarre, Pedale) kam eher aus effektbeladenen Subgenres wie Dream Pop und Dub. Sarah Peacock (Stimme) war ein klassischer Indie-Rock-Fan. Daren Seymour (Bass) orientierte sich im Krautrock. Und Drummer Justin Fletcher hörte vor allem Blues. Mark van Hoen, der nach der erste EP »More Like Space« (Too Pure, 1993) Seefeel verließ, entstammte dem Ambient und der Elektronik.

Die Summe der einzelnen Teile führt ins Unbekannte

Auch als sich Seefeel 2010 nach einem 14-jährigen Hiatus mit Clifford, Peacock, Iida Kazuhisa und Shigeru Ishihara neu formierten, zählten genretechnische Anknüpfungspunkte wenig. Kazuhisa war zuvor Drummer bei der Noise-Band Boredoms. Ishihara prügelte als DJ Scotch Egg Breakcore durch die Anlagen. All diese Einflüsse fanden sich in der einen oder anderen Form in Seefeels Musik. Sie wurden jedoch nicht zu Manifestationen, sondern zu vergessenen Echos, die sich auf unbekanntes Terrain begaben

Metallische Drums und eine gewaltige Bassdichte vermischten sich in riesigen unterirdischen Kavernen zu einem Erdzittern.

Der Start dieser unwahrscheinlichen Melange verlief 1992 dennoch vorerst unausgegoren. Die ersten, auf einem einfachen 4-Track-Recorder aufgenommenen Stücke, folgten eher konventionellem Indie, wie Sarah Peacock 2007 in einem Interview gestand. Über den Weggang von Mark van Hoen gibt es wenige Informationen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Clifford und van Hoen bei kreativen Fragen in verschiedene Richtungen zogen, dürften nicht nur den Bruch erklären, sondern auch die nachfolgende Entwicklung zu einem radikal neuen Sound.

Auditiver Klebstoff

Die Rhythmik änderte sich und trat in den Hintergrund. Klänge wurden zwar nach wie vor live eingespielt. Jedoch wurden diese in Dub-Manier unter massiven Effekten vergraben. Klassische Songstrukturen flogen aus dem Fenster und wurden durch die Freiheit mäandernder Tracks überwunden. Und Sarah Peacock beschränkte ihren Gesang auf Einzeiler, die ebenfalls durch Effekten umgedeutet wurden.

Im Laufe weniger Monate morphten Seefeel zu einer Band im klassischen Rockoutfit, deren Sound für jedweden Genre-Reiter als amorphe Gestalt den Raum neu gestaltete. Anstelle, wie viele Rockbands dieser Ära, elektronische Elemente und Manipulationen als modernes Werkzeug in ihr traditionelles Rockformat zu pressen, waren sie integraler Bestandteil des Klangs und des eigentlichen Songwritings. Sound war der Song und nicht nur ein nachgelagerter Gedanke. Die Live-Konzerte wurden zum auditiven Klebstoff, wie es Clifford selbst benannte.

Vom Licht ins Dunkel ins Vakuum

In verhältnismäßig kurzen Zeiträumen brach sich danach in drei wegweisenden Alben eine Neu- und Weiterentwicklung von Sounderfahrung, die in ihrer Singularität mit Autechre und Future Sound Of London gleichgesetzt werden kann. Das Debütalbum »Quique« (Too Pure, 1993) erzeugt noch heute einen flirrenden Äther, der in seiner Gänze unfassbar bleibt. Gitarrenklänge und Sarah Peacocks Stimme wurden zum Teilchenstrom. Basslinien bauten Tiefseefundamente. Und die Drums wurden stoische Schattenfiguren.

»Succour« (Warp, 1995) und die Vorabsingle »Spangle« (Warp, 1994) strebten dann bereits in düstere Räume. Metallische Drums und eine gewaltige Bassdichte vermischten sich in riesigen unterirdischen Kavernen zu einem Erdzittern. Mit dem Sprung zu Warp wirkte der Sound noch elektronischer, stand in Teilen direkt neben Aphex Twins »Selected Ambient Works II« (Warp, 1994). Dabei verwendeten Seefeel auf dem Album weitaus weniger Samples, als auf dem Debüt. Und nach wie vor kamen keine Synthesizer zum Einsatz. Alles war live, selbst die unkenntlichste Gitarrenspur.

From Aphex Twin, With Love

1996 erschien als eine Art Nachgedanke mit »(CH-VOX)« das vorerst letzte Lebenszeichen Seefeels auf Rephlex Records. Die Tracks stammten aus der »Succour«-Session, und waren ein Dankeschön an Richard D. James (alias Aphex Twin), der ihnen 1993 auf ihrer EP »Time To Find Me« (Too Pure) aus reiner Liebe zwei kostenlose Remixe geliefert hatte. Der Sound auf diesem Minialbum wurde noch düsterer und transportierte ein Gefühl der Separierung.

Seefeel waren 1993 bis 1996 ein Kind ihrer Zeit, in der soundtechnisch eine kambrische Artenexplosion erfolgte..

Die drei Alben zeichneten klanglich einen Weg vom Aufbruch zum Zerbrechen. Das glamourös gedachte Touren wurde zur Dauerbelastung. Insbesondere die Soundchecks, die Mark Clifford als der »Sound-Meister« der Band verantwortete. Saß der Sound nicht, wurde jedes Konzert zu Brei. Auch die Banddynamik wurde zunehmend schwerfällig.

Erschöpft im Soundbrei

Mark Clifford blieb all die Jahre der Mastermind. Auch wenn Clifford in Interviews nachdrücklich erklärte, dass jedes Bandmitglied seinen Anteil an den Tracks hatte – sei es konzeptionell, musikalisch, dynamisch oder einfach mental – zeichnete er sich für das Schreiben verantwortlich, das in seiner Basis auf Klangmanipulation fußte. So lag es an dem Klangmanipulierer Clifford, den Impuls zu formen, dem Peacock, Seymour und Fletcher zuarbeiteten und Änderungen hinzufügten.

1997 legten Seefeel erschöpft eine Pause ein, die 14 Jahre währen sollte. Dass Peacock und Clifford wieder zusammen fanden, verdankten sie dem damaligen Warp-Records-Chefs Steve Beckett. Er hatte sie um einen Gig auf einer der Warp XX-Partys gebeten, mit denen das 20-jährige Bestehen des Labels gefeiert wurde. Plötzlich stimmte wieder die Chemie. Da Seymour und Fletcher mittlerweile nicht mehr in Großbritannien lebten und somit Live-Proben unmöglich wurden, kamen kurzerhand Kazuhisa und Ishihara an Bord.

Mut zur Lücke

Das selbstbetitelte Album, das 2011 erschien, knüpfte an den vergangenen Sound an, ohne ihn nostalgisch zu umklammern. »Seefeel« lieferte ein klareres Klangbild, differenzierter, auch erwachsener und ausgeformter. Die längst erfolgte Zersplitterung der elektronischen Musik in alle möglichen Genres, Klangschluchten und Ideenräume ließen Seefeel in einer Post-Dubstep/Breakcore/Techno/IDM-Welt jedoch weitaus weniger singulär wirken, wie noch Mitte der 1990 Jahre. Und auch wenn die neue Seefeel-Konstellation noch immer live spielen, lässt ein Nachfolgealbum vermutlich nicht ohne Grund seit zehn Jahren auf sich warten.

Seefeel waren 1993 bis 1996 ein Kind ihrer Zeit, in der soundtechnisch eine kambrische Artenexplosion erfolgte. Ihre Musik bleibt ungreifbar und nicht reproduzierbar. Wenn man eine Beschreibung herbeizerren möchte, so muss vielleicht auf eine unbestätigte Anekdote zurückgegriffen werden. Aphex Twin beschrieb angeblich in einem Interview seine Liebe für Seefeels Musik mit den Worten »The main reason I like it is that as soon as you turn it off it leaves this big gap, this really big void.«


Die Schallplatten von Seefeel findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 29.03.2011
Seefeel
Seefeel
Seefeel verschließt dem Hörer den Zugang erst, um dann dahinter seine ganze Genialität zu offenbaren.
Music Porträt | verfasst 19.02.2011
Seefeel
Die Wiederentdeckung der Quelle
Was wäre Berlin eigentlich ohne Seefeel? Das britische Quartett um Mark Clifford und Sarah Peacock hat in den 1990er Jahren Electronica erst möglich gemacht. Nach 14 Jahren gibt es nun ein neues Lebenszeichen.
Music Review | verfasst 09.04.2010
Mark Van Hoen
Where Is The Truth
Gestandene Männer der Musikgeschichte haben einen Hang dazu, im fortgeschrittenen Alter dem Kitsch zu verfallen. Siehe: Mark van Hoen.
Music Review | verfasst 17.04.2013
Locust
You'll Be Safe Forever
Mark van Hoen hat sich erstmalig seit 12 Jahren wieder seinem Alter Ego Locust zugewendet.
Music Review | verfasst 02.10.2013
Seefeel
Quique (Re-Release)
Modern Classics Records hat das Debüt von Seefeel wiederveröffentlicht. In diesen neun Stücken breitet sich Zeitlosigkeit aus.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Autechre
Move Of Ten
Autechre kennen sich nicht nur in der akustischen Verstörung bestens aus, in diesem Jahr haben sie auch zu alter Form zurückgefunden.
Music Review | verfasst 16.10.2010
Squarepusher
Shobaleader One: d'Demonstrator
Daft Punk und Air in ein Raumschiff gestopft, im All ausgesetzt – die musikalische Essenz könnte Shobaleader One sein.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Bibio
Mind Bokeh
Langsam aber sicher verabschiedet sich Bibio von seinem Dasein als Autor verhuschter Folksongs.
Music Review | verfasst 18.06.2011
Prefuse 73
The Only She Chapters
Ein neuer Streich von Guillermo Scott Herren. Diesmal widmet er sich dem weiblichen Geschlecht.
Music Review | verfasst 17.03.2010
Gonjasufi
A Sufi And A Killer
Eines der überraschendsten und aufregendsten Alben des noch jungen Jahres kommt von einem islamischen Yogalehrer aus Las Vegas!
Music Review | verfasst 31.07.2011
Brian Eno
Drums Between The Bells
Mit dem Wechsel zu Warp scheint Brian Eno wieder produktiver zu werden. Doch Drums Between The Bells enttäuscht.
Music Review | verfasst 08.08.2011
Africa Hitech
Out In The Streets (VIP)
Nachdem ihr Album 93 Million Miles bereits für Aufregung sorgte, legen Africa Hitech nun nach.
Music Review | verfasst 21.08.2011
Hudson Mohawke
Satin Panthers EP
Mit Satin Panthers«knüpft der 25-jährige Schotte Hudson Mohawke nahtlos an sein Debüt Butter von 2009 an. Just Blaze ist begeistert.
Music Review | verfasst 16.10.2011
Cant
Dreams Come True
Chris Taylor von Grizzly Bear und George Lewis Jr. von Twin Shadow machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Rustie
Glass Swords
Es wabert, schimmert, leuchtet, glänzt und bleibt doch in der vorgesehen Ordnung. Keine Frage: Rusties »Glass Swords« ist ein großer Wurf.
Music Review | verfasst 17.11.2011
Sweet Exorcist
RetroActivity
Richard H. Kirk und Richard Barrett veröffentlichten als Sweet Exorcist vor 20 Jahren das erste Album auf Warp.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Flying Lotus
Reset EP
Flying Lotus bietet auf der Reset EP eine annähernd perfekte Sammlung von Tracks, die leider nicht auf Albumlänge läuft.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Flying Lotus
Los Angeles
Ach herrje, es geht wieder durch mit mir. Nachdem ich letztes Jahr Flying Lotus’ kurzen EP-Appetizer bereits gefeiert habe…
Music Review | verfasst 30.12.2011
LFO
Frequencies
Nach Sweet Exorcist legt Warp nun auch das Debüt von LFO neu und erstmals auf Vinyl auf.
Music Review | verfasst 02.02.2012
Gonjasufi
MU.ZZ.LE EP
Das Minialbum des Yogi aus San Diego ist das Räucherstäbchen für Zwischendurch. Die Erleuchtung kommt erst mit dem nächsten Album.
Music Review | verfasst 16.11.2009
Hudson Mohawke
Butter
Alles andere als der glattgebügelte Allerweltsound, präsentiert und Hudson Mohawke auf seinem Warp-Debüt Butter
Music Review | verfasst 01.11.2010
Rustie
Sunburst
Auf Sunburst packt Rustie das Sägeblatt aus und kombiniert es mit klassischen 8-Bit-Einwürfen zu altbewährtem Schluckauf-Wonky.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.