Music Porträt | verfasst 18.05.2021
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Text Jens Pacholsky , Fotos Stefan de Batselier © Warp Records
Seefeel_press_shot_edited_credit_stefan_de_batselier_

Die Schallplatten von Seefeel findest du im Webshop von HHV Records.


Seefeel sind nicht gerade der glitzernde Stern in der Musikhistorie, bei dessen Nennung alle wohlwissend nicken. Trotz Veröffentlichungen in den 1990er Jahren auf den Hype-Labeln Astralwerks, Rephlex, Too Pure und Warp, trotz horrender Preise ihrer Alben auf Discogs und trotz aktueller Deluxe-Wiederöffentlichungen fristet die Band seit fast 30 Jahren ein Dasein der Underdogs.

Das mag ein wenig mit langwieriger Funkstille zu tun haben, die über die Jahrtausendwende 14 Jahre und seit 2011 mehr oder weniger weitere zehn Jahre andauerte. Denn wenn der Musikmarkt etwas nicht verzeiht, ist es Diskontinuität. Doch selbst in den durchaus aktiven Jahren zwischen 1993 und 1996, in denen Seefeel drei Alben und mehrere EPs veröffentlichten, erzeugte der Name eher Fragezeichen.

Seefeel sind schwer zu finden

»Seefeel hast du entweder gefunden, oder eben nicht. Ganz einfach. Es gab keine Querverlinkungen, wo dir jemand sagen konnte ›Wenn du das magst, solltest du mal Seefeel anhören‹«, erklärte Mark Clifford, Kopf der Band, 2003 in einem Interview. Seefeel zu entdecken, ist auch nach fast 30 Jahren eher eine zufällige Begegnung. Denn heute noch mehr als damals verläuft das Entdecken von Musik in der Regel stark entlang von Referenzlinien.

Zwar hätte 1995 allein die Zugehörigkeit zum Warp-Record-Rooster bei einer Menge Leute für Schnappatmung sorgen sollen. Dumm nur, dass Seefeel den de facto ersten und lange Zeit einzigen Act auf dem Dance- und Elektronik-Label darstellten, der nicht nur der Bezeichnung »Band« würdig war, sondern auch noch Gitarren und die Konzerte im ursprünglichen Sinne live spielte. Zugleich hatte ihre Musik mit Rock, Alternative und dem heranrollenden Britpop so viel gemein wie Oasis mit Musique Concréte.

Suche Menschen, mit denen ich schöne Musik machen kann

Für Seefeel war das stets ein selbst gewählter Pfad. Bereits die Entstehung der Band spricht für sich. Mark Clifford, wollte, angetrieben von seiner Liebe für die Band Cocteau Twins, 1991 unbedingt eine Band gründen. Nach über einem Dutzend Proben in bestehenden Bands blieb die Erkenntnis, dass niemand der Musiker:innen auf derselben Wellenlänge ritt. Und diese formulierte Clifford laut Sarah Peacock dann in einer eigenen Anzeige mit »Suche Menschen, mit denen ich schöne Musik machen kann«.

Vielleicht war es gerade dieser absolut referenzbefreite, beinahe transzendentale Ansatz, der am Ende Menschen zusammenführte, die sonst nie zusammengefunden hätten. Mark Clifford (Sequencer, Gitarre, Pedale) kam eher aus effektbeladenen Subgenres wie Dream Pop und Dub. Sarah Peacock (Stimme) war ein klassischer Indie-Rock-Fan. Daren Seymour (Bass) orientierte sich im Krautrock. Und Drummer Justin Fletcher hörte vor allem Blues. Mark van Hoen, der nach der erste EP »More Like Space« (Too Pure, 1993) Seefeel verließ, entstammte dem Ambient und der Elektronik.

Die Summe der einzelnen Teile führt ins Unbekannte

Auch als sich Seefeel 2010 nach einem 14-jährigen Hiatus mit Clifford, Peacock, Iida Kazuhisa und Shigeru Ishihara neu formierten, zählten genretechnische Anknüpfungspunkte wenig. Kazuhisa war zuvor Drummer bei der Noise-Band Boredoms. Ishihara prügelte als DJ Scotch Egg Breakcore durch die Anlagen. All diese Einflüsse fanden sich in der einen oder anderen Form in Seefeels Musik. Sie wurden jedoch nicht zu Manifestationen, sondern zu vergessenen Echos, die sich auf unbekanntes Terrain begaben

Metallische Drums und eine gewaltige Bassdichte vermischten sich in riesigen unterirdischen Kavernen zu einem Erdzittern.

Der Start dieser unwahrscheinlichen Melange verlief 1992 dennoch vorerst unausgegoren. Die ersten, auf einem einfachen 4-Track-Recorder aufgenommenen Stücke, folgten eher konventionellem Indie, wie Sarah Peacock 2007 in einem Interview gestand. Über den Weggang von Mark van Hoen gibt es wenige Informationen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Clifford und van Hoen bei kreativen Fragen in verschiedene Richtungen zogen, dürften nicht nur den Bruch erklären, sondern auch die nachfolgende Entwicklung zu einem radikal neuen Sound.

Auditiver Klebstoff

Die Rhythmik änderte sich und trat in den Hintergrund. Klänge wurden zwar nach wie vor live eingespielt. Jedoch wurden diese in Dub-Manier unter massiven Effekten vergraben. Klassische Songstrukturen flogen aus dem Fenster und wurden durch die Freiheit mäandernder Tracks überwunden. Und Sarah Peacock beschränkte ihren Gesang auf Einzeiler, die ebenfalls durch Effekten umgedeutet wurden.

Im Laufe weniger Monate morphten Seefeel zu einer Band im klassischen Rockoutfit, deren Sound für jedweden Genre-Reiter als amorphe Gestalt den Raum neu gestaltete. Anstelle, wie viele Rockbands dieser Ära, elektronische Elemente und Manipulationen als modernes Werkzeug in ihr traditionelles Rockformat zu pressen, waren sie integraler Bestandteil des Klangs und des eigentlichen Songwritings. Sound war der Song und nicht nur ein nachgelagerter Gedanke. Die Live-Konzerte wurden zum auditiven Klebstoff, wie es Clifford selbst benannte.

Vom Licht ins Dunkel ins Vakuum

In verhältnismäßig kurzen Zeiträumen brach sich danach in drei wegweisenden Alben eine Neu- und Weiterentwicklung von Sounderfahrung, die in ihrer Singularität mit Autechre und Future Sound Of London gleichgesetzt werden kann. Das Debütalbum »Quique« (Too Pure, 1993) erzeugt noch heute einen flirrenden Äther, der in seiner Gänze unfassbar bleibt. Gitarrenklänge und Sarah Peacocks Stimme wurden zum Teilchenstrom. Basslinien bauten Tiefseefundamente. Und die Drums wurden stoische Schattenfiguren.

»Succour« (Warp, 1995) und die Vorabsingle »Spangle« (Warp, 1994) strebten dann bereits in düstere Räume. Metallische Drums und eine gewaltige Bassdichte vermischten sich in riesigen unterirdischen Kavernen zu einem Erdzittern. Mit dem Sprung zu Warp wirkte der Sound noch elektronischer, stand in Teilen direkt neben Aphex Twins »Selected Ambient Works II« (Warp, 1994). Dabei verwendeten Seefeel auf dem Album weitaus weniger Samples, als auf dem Debüt. Und nach wie vor kamen keine Synthesizer zum Einsatz. Alles war live, selbst die unkenntlichste Gitarrenspur.

From Aphex Twin, With Love

1996 erschien als eine Art Nachgedanke mit »(CH-VOX)« das vorerst letzte Lebenszeichen Seefeels auf Rephlex Records. Die Tracks stammten aus der »Succour«-Session, und waren ein Dankeschön an Richard D. James (alias Aphex Twin), der ihnen 1993 auf ihrer EP »Time To Find Me« (Too Pure) aus reiner Liebe zwei kostenlose Remixe geliefert hatte. Der Sound auf diesem Minialbum wurde noch düsterer und transportierte ein Gefühl der Separierung.

Seefeel waren 1993 bis 1996 ein Kind ihrer Zeit, in der soundtechnisch eine kambrische Artenexplosion erfolgte..

Die drei Alben zeichneten klanglich einen Weg vom Aufbruch zum Zerbrechen. Das glamourös gedachte Touren wurde zur Dauerbelastung. Insbesondere die Soundchecks, die Mark Clifford als der »Sound-Meister« der Band verantwortete. Saß der Sound nicht, wurde jedes Konzert zu Brei. Auch die Banddynamik wurde zunehmend schwerfällig.

Erschöpft im Soundbrei

Mark Clifford blieb all die Jahre der Mastermind. Auch wenn Clifford in Interviews nachdrücklich erklärte, dass jedes Bandmitglied seinen Anteil an den Tracks hatte – sei es konzeptionell, musikalisch, dynamisch oder einfach mental – zeichnete er sich für das Schreiben verantwortlich, das in seiner Basis auf Klangmanipulation fußte. So lag es an dem Klangmanipulierer Clifford, den Impuls zu formen, dem Peacock, Seymour und Fletcher zuarbeiteten und Änderungen hinzufügten.

1997 legten Seefeel erschöpft eine Pause ein, die 14 Jahre währen sollte. Dass Peacock und Clifford wieder zusammen fanden, verdankten sie dem damaligen Warp-Records-Chefs Steve Beckett. Er hatte sie um einen Gig auf einer der Warp XX-Partys gebeten, mit denen das 20-jährige Bestehen des Labels gefeiert wurde. Plötzlich stimmte wieder die Chemie. Da Seymour und Fletcher mittlerweile nicht mehr in Großbritannien lebten und somit Live-Proben unmöglich wurden, kamen kurzerhand Kazuhisa und Ishihara an Bord.

Mut zur Lücke

Das selbstbetitelte Album, das 2011 erschien, knüpfte an den vergangenen Sound an, ohne ihn nostalgisch zu umklammern. »Seefeel« lieferte ein klareres Klangbild, differenzierter, auch erwachsener und ausgeformter. Die längst erfolgte Zersplitterung der elektronischen Musik in alle möglichen Genres, Klangschluchten und Ideenräume ließen Seefeel in einer Post-Dubstep/Breakcore/Techno/IDM-Welt jedoch weitaus weniger singulär wirken, wie noch Mitte der 1990 Jahre. Und auch wenn die neue Seefeel-Konstellation noch immer live spielen, lässt ein Nachfolgealbum vermutlich nicht ohne Grund seit zehn Jahren auf sich warten.

Seefeel waren 1993 bis 1996 ein Kind ihrer Zeit, in der soundtechnisch eine kambrische Artenexplosion erfolgte. Ihre Musik bleibt ungreifbar und nicht reproduzierbar. Wenn man eine Beschreibung herbeizerren möchte, so muss vielleicht auf eine unbestätigte Anekdote zurückgegriffen werden. Aphex Twin beschrieb angeblich in einem Interview seine Liebe für Seefeels Musik mit den Worten »The main reason I like it is that as soon as you turn it off it leaves this big gap, this really big void.«


Die Schallplatten von Seefeel findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 29.03.2011
Seefeel
Seefeel
Seefeel verschließt dem Hörer den Zugang erst, um dann dahinter seine ganze Genialität zu offenbaren.
Music Porträt | verfasst 19.02.2011
Seefeel
Die Wiederentdeckung der Quelle
Was wäre Berlin eigentlich ohne Seefeel? Das britische Quartett um Mark Clifford und Sarah Peacock hat in den 1990er Jahren Electronica erst möglich gemacht. Nach 14 Jahren gibt es nun ein neues Lebenszeichen.
Music Review | verfasst 09.04.2010
Mark Van Hoen
Where Is The Truth
Gestandene Männer der Musikgeschichte haben einen Hang dazu, im fortgeschrittenen Alter dem Kitsch zu verfallen. Siehe: Mark van Hoen.
Music Review | verfasst 17.04.2013
Locust
You'll Be Safe Forever
Mark van Hoen hat sich erstmalig seit 12 Jahren wieder seinem Alter Ego Locust zugewendet.
Music Review | verfasst 02.10.2013
Seefeel
Quique (Re-Release)
Modern Classics Records hat das Debüt von Seefeel wiederveröffentlicht. In diesen neun Stücken breitet sich Zeitlosigkeit aus.
Music Review | verfasst 01.07.2010
Autechre
Move Of Ten
Autechre kennen sich nicht nur in der akustischen Verstörung bestens aus, in diesem Jahr haben sie auch zu alter Form zurückgefunden.
Music Review | verfasst 16.10.2010
Squarepusher
Shobaleader One: d'Demonstrator
Daft Punk und Air in ein Raumschiff gestopft, im All ausgesetzt – die musikalische Essenz könnte Shobaleader One sein.
Music Review | verfasst 18.09.2010
Flying Lotus
Pattern + Grid World EP
Flying Lotus kann machen was er will und doch liegt ihm die Welt zu Füßen. Das ist auf der Pattern+Grid World EP auch nicht anders.
Music Review | verfasst 29.10.2010
Brian Eno
Small Craft On A Milk Sea
Altmeister und Ambient-Erfinder Brian Eno tobt sich auf seinem Debüt für Warp Records einfach nur aus.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 22.04.2011
Bibio
Mind Bokeh
Langsam aber sicher verabschiedet sich Bibio von seinem Dasein als Autor verhuschter Folksongs.
Music Review | verfasst 18.06.2011
Prefuse 73
The Only She Chapters
Ein neuer Streich von Guillermo Scott Herren. Diesmal widmet er sich dem weiblichen Geschlecht.
Music Review | verfasst 17.03.2010
Gonjasufi
A Sufi And A Killer
Eines der überraschendsten und aufregendsten Alben des noch jungen Jahres kommt von einem islamischen Yogalehrer aus Las Vegas!
Music Review | verfasst 31.07.2011
Brian Eno
Drums Between The Bells
Mit dem Wechsel zu Warp scheint Brian Eno wieder produktiver zu werden. Doch Drums Between The Bells enttäuscht.
Music Review | verfasst 08.08.2011
Africa Hitech
Out In The Streets (VIP)
Nachdem ihr Album 93 Million Miles bereits für Aufregung sorgte, legen Africa Hitech nun nach.
Music Review | verfasst 21.08.2011
Hudson Mohawke
Satin Panthers EP
Mit Satin Panthers«knüpft der 25-jährige Schotte Hudson Mohawke nahtlos an sein Debüt Butter von 2009 an. Just Blaze ist begeistert.
Music Review | verfasst 16.10.2011
Cant
Dreams Come True
Chris Taylor von Grizzly Bear und George Lewis Jr. von Twin Shadow machen gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Rustie
Glass Swords
Es wabert, schimmert, leuchtet, glänzt und bleibt doch in der vorgesehen Ordnung. Keine Frage: Rusties »Glass Swords« ist ein großer Wurf.
Music Review | verfasst 17.11.2011
Sweet Exorcist
RetroActivity
Richard H. Kirk und Richard Barrett veröffentlichten als Sweet Exorcist vor 20 Jahren das erste Album auf Warp.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Flying Lotus
Reset EP
Flying Lotus bietet auf der Reset EP eine annähernd perfekte Sammlung von Tracks, die leider nicht auf Albumlänge läuft.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Flying Lotus
Los Angeles
Ach herrje, es geht wieder durch mit mir. Nachdem ich letztes Jahr Flying Lotus’ kurzen EP-Appetizer bereits gefeiert habe…
Music Review | verfasst 30.12.2011
LFO
Frequencies
Nach Sweet Exorcist legt Warp nun auch das Debüt von LFO neu und erstmals auf Vinyl auf.
Music Review | verfasst 02.02.2012
Gonjasufi
MU.ZZ.LE EP
Das Minialbum des Yogi aus San Diego ist das Räucherstäbchen für Zwischendurch. Die Erleuchtung kommt erst mit dem nächsten Album.
Music Review | verfasst 16.11.2009
Hudson Mohawke
Butter
Alles andere als der glattgebügelte Allerweltsound, präsentiert und Hudson Mohawke auf seinem Warp-Debüt Butter
Music Review | verfasst 01.11.2010
Rustie
Sunburst
Auf Sunburst packt Rustie das Sägeblatt aus und kombiniert es mit klassischen 8-Bit-Einwürfen zu altbewährtem Schluckauf-Wonky.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.