Music Porträt | verfasst 07.09.2021
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Text Harry Schmidt , Fotos © Francois Dymont / Light In the Attic
Leslie+winer

Auf den ersten Blick erinnert ihre Biografie ein wenig an den Plot von »Forrest Gump« oder auch an LCD Soundsystems »Losing My Edge«: Leslie Winer war dabei, als Geschichte geschrieben wurde. Oder zumindest in der Nähe. Mit ihrem Debütalbum »Witch« nahm Winer 1990 eines der frühesten Zeugnisse des seinerzeit neuen Genres auf, das als Trip-Hop kurz darauf zum Signature Sound der 1990er Jahre werden sollte – ein Jahr, bevor mit Massive Attacks »Blue Lines« das Album erschien, das bis heute vielen als Geburtsstunde dieser Fusion von Hip-Hop mit jamaikanischem Dancehall gilt, die unter elektronischen Vorzeichen einen psychedelisch bunten Strauß von Funk-, Soul-, House- und R&B-Elementen zu integrieren verstand.

Eine Dekade zuvor war Leslie Winer laut Jean-Paul Gaultier »das erste androgyne Model«, stand vor der Kamera von Fotografen wie Helmut Newton, Irving Penn oder Pierre & Gilles. Winer war in Kampagnen von Valentino, Christian Dior und Yohji Yamamoto zu sehen, zierte Cover internationaler Modemagazine wie The Face oder Vogue. Dass sie sich dabei den Ruf erarbeite, »schwierig« zu sein – in Tokio soll sie zu jener Zeit in ausnahmslos jedem Club mit Hausverbot belegt gewesen sein –, scheint ihrer Kariere wenig geschadet zu haben. 2014 knüpfte sie erneut an ihre Modelkarriere an und ging für eine neue Kollektion von Vivienne Westwood über den Laufsteg. Die Zuschreibung »ehemaliges Supermodel« weist Leslie Winer jedoch entschieden zurück: »Was zum Teufel soll das sein? Damals gab es dieses Konzept noch gar nicht. Ich bin auch eine ehemalige fiese Alkoholikerin und ehemalige Tampon-Anwenderin, jeweils mehr als fünf Jahre lang – und mit deutlich mehr Enthusiasmus«, echauffierte sich die Künstlerin in einem ihrer seltenen Interviews.

Die coolste Frau des Planeten

Winer war auch dabei, als Jean-Michel Basquiat im New York der frühen 1980er Jahre erste Schritte in der Kunstszene von Soho unternahm, zeitweise teilten sie Tisch und Bett. Mit William S. Burroughs verband sie eine intensive Freundschaft – eine Ehre, die nur ausgesprochen wenigen Frauen zuteil wurde. Der legendäre Beat-Poet war es auch, der Winer zu ersten Schreibversuchen ermutigte, nachdem sie ihr Studium bei Konzeptkunst-Star Joseph Kosuth und der feministischen Body-Art-Künstlerin Hannah Wilke abgebrochen hatte, und wurde damit zu ihrem einflussreichsten Mentor. Zu den Musikern, mit denen sie später zusammenarbeiten würde, zählen so unterschiedliche Acts wie Björk, Bill Laswell, Tim Simenon (Bomb the Bass), Holger Hiller, Jon Hassell, Vincent Gallo, Carl Michael von Hausswolff, Mekon, Diamond Version oder – in jüngerer Zeit – Christopher Chaplin, Jay Glass Dubs und Maxwell Sterling. Winers Songs wurden von Größen wie Grace Jones, Boy George (»She might just be the coolest woman on the planet!«) und Sinéad O’Connor interpretiert. Doch trotz der Nähe und Verbundenheit mit legendären Kunstschaffenden ist ihr Name nur einer kleinen Minderheit geläufig: In der Liste der unbekannten Weltstars gehört Leslie Winer auf jeden Fall zur Top Ten.

In der Liste der unbekannten Weltstars gehört Leslie Winer auf jeden Fall zur Top Ten.

Ende 1989 in London mit Musikern wie Ex-PIL-Bassist Jah Wobble, den Adam and the Ants-Mitgliedern Kevin Mooney, Marco Pirroni und Matthew Ashman, Helen Terry (Culture Club) sowie Karl Bonnie (Renegade Soundwave) eingespielt und zunächst nur als Whitelabel veröffentlicht, kam »Witch« erst 1993 zu einem offiziellen Release auf dem Rhythm-King-Sublabel Transglobal. Diese durch typische Plattenfirmen-Querelen bestimmte Veröffentlichungsgeschichte sowie der Umstand, dass »Witch“« unter dem Moniker © erschien – wobei der Kreis im Logo des Originals eine Schlage zeigt, die sich in den eigenen Schwanz zu beißen im Begriff steht; also einem Pseudonym, das in nächster Nähe zur Anonymität eine explizite Kritik am Konzept des Copyrights formuliert –, dürften unter anderem dafür verantwortlich sein, dass Leslie Winers Debüt lediglich in Expertenkreisen Beachtung fand.

Großmutter des Trip-Hop

Dort allerdings löste die Platte größte Begeisterung aus: Sean Penn soll Winers Songs, die in ihrer Mischung aus Sample-basierter Produktion und Spoken-Word-Lyrics eigentlich eher dem Trackformat entsprechen, andächtig auf seinen Barbecue-Partys zelebriert haben; der legendäre BBC-DJ John Peel bezeichnete »Witch« gar als »Definition eines versteckten Juwels«. Ob »Großmutter des Trip-Hop«, der Winer vom NME verliehene Titel, als glückliche Beschreibung des Sachverhalts gelten darf, sei indes dahingestellt. Dagegen ist schwer von der Hand zu weisen, dass Madonnas „Justify My Love“, erschienen im November 1990, sowohl im Vortragsstil als auch hinsichtlich der hypnotischen Sogwirkung der Musik, an Winers Debüt erinnert.

Begonnen hat Winers Geschichte unter denkbar ungünstigen Vorzeichen: Als Tochter einer Teenagerin in Boston geboren, wurde sie Stunden nach ihrer Geburt an einem Heiligabend Opfer einer illegalen Adoption. Man könnte auch sagen: auf einem verschneiten Parkplatz für eine Handvoll Dollar verhökert. Doch ihre Adoptivgroßmutter, bei der Winer aufwuchs, erwies sich als Glücksfall, unterstützte die musischen Anlagen und literarischen Interessen des Mädchens nach Kräften. Bereits in jungen Jahren erhielt sie Klavierunterricht, in ihrer Jugend war Winer, die seit Jahrzehnten in Frankreich lebt, wo sie fünf Töchter großgezogen hat und Mitherausgeberin des Nachlasses des Beat-Literaten Herbert Huncke ist, Teil der Jazz- und Folkszene in Boston. Bevor sie ihr Debütalbum aufnahm, war Winer zusammen mit Mooney und dessen Schulfreund John Keogh in der Formation Max zu hören – ihre Single »Little Ghost« wurde später von Boy George gecovert.

Leslie Winer - When I Hit You You'll Feel ItBlack Vinyl 2LP |Blue Vinyl 2LP | 833536:Pink Vinyl 2LP Nach „Witch“ entstanden zwar weitere Alben, die jedoch zumeist im Status des mehr oder weniger Obskuren verblieben und vorwiegend als Files im Eigenverlag erschienen. „Spider“, das Aufnahmen aus den Jahren zwischen 1994 und 1997 versammelt, wurde von Helmut Lang in einer Kleinstauflage veröffentlicht, um eine seiner Shows zu bewerben. Mit dem französischen Gitarristen Christophe Van Huffel betrieb sie das Duo Purity Supreme, von dem 2011 die EP „Always Already“ erschien. Ein Jahr zuvor brachte Philip Marshall auf seinem Label The Tapeworm das Winer-Album »& That Dead Horse« auf den Markt, 2012 folgte ein digitales Re-Release von »Witch« sowie die Compilation »& c.« auf The Wormhole. Mit »When I Hit You – You’ll Feel It« veröffentlichen die Reissue-Spezialisten von Light In The Attic nun eine Anthologie, die einen Überblick über drei Dekaden eines musikalischen Werks gibt, das an Unabhängigkeit und Originalität seinesgleichen sucht. Die unterschiedlichen Facetten von Leslie Winer sind heute besser dokumentiert denn je – der Wiederentdeckung ist somit Tür und Tor geöffnet. Lohnenswerteres darf man als Musikjournalist nur selten annoncieren.


Die Schallplatten von Leslie Winer findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 29.07.2021
Leslie Winer
When I Hit You You'll Feel It
Mit »When I Hit You You’ll Feel It« wird das aufregende musikalische Werk der Künstlerin Leslie Winer endlich ausgiebig gewürdigt.
Music Review | verfasst 16.02.2021
Nancy Sinatra
Start Walkin' 1965-1976
»Start Walkin‘ 1965-1976« vereint die wichtigsten Songs von Nancy Sinatra und ist in diesem umfassenden Paket ein Pop-Schmankerl.
Music Porträt | verfasst 20.09.2021
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Review | verfasst 22.05.2011
Various Artists
West Indies Funk
Nach Disc’O’Lypso gelingt dem Label Trans Air eine weitere hervorragende Zusammenstellung karibischer Klänge.
Music Review | verfasst 27.08.2011
Various Artists
West Indies Funk 2
Das Label Trans Air präsentiert einen weiteren Fund an raren Funkaufnahmen von den westindischen Inseln.
Music Review | verfasst 18.01.2012
Various Artists
Wheedle's Groove - Seattle's Finest in Funk und Soul 1965-1979
Light In The Attic legt jetzt eine Box mit zehn 7inches nach, die den Funk und Soul in Seattle in den Jahren 1965 bis 1979 beleuchtet.
Music Review | verfasst 09.07.2014
Lewis
L'Amour
Auf einem Flohmarkt taucht die Platte »L’Amour« eines Künstlers namens Lewis auf. Nun erscheint das Re-Release bei Light In The Attic.
Music Review | verfasst 01.12.2014
Sly Stone
I'm Just Like You: Sly’s Stone Flower 1969 -1970
Mit »I’m Just Like You: Sly’s Stone Flower 1969 -1970« muss man Sly Stone einfach wiederentdecken.
Music Review | verfasst 02.12.2016
Various Artists
The Microcosm: Visionary Music Of Continental Europe 1970-1986
Music for Feierabendeskapismus: Die New Age-Visionen des europäischen Kontinents liefern dank Light In The Attic den Weltfluchsoundtrack.
Music Review | verfasst 08.07.2019
Sachiko Kanenobu
Misora
Folk aus Japan hat noch keinen großen Verbreitungsgrad. Light In The Attic versuchen dem mit »Misora« von Sachiko Kanenobu entgegenzuwirken
Music Review | verfasst 05.08.2019
Michael Orr
Spread Love
Mit »Spread Love« von Michael Orr veröffentlicht Light In The Attic ein zu Unrecht vergessenes Album aus der Hochphase des R&B neu.
Music Review | verfasst 02.10.2019
Lee Hazlewood
400 Miles From L.A. 1955-56
»400 Miles From L.A. 1955-56« versammelt zahlreiches, unveröffentlichtes Material der frühen Schaffensphase von Lee Hazelwood.
Music Review | verfasst 21.02.2020
Various Artists
Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound
Die Compilation »Kearney Barton: Architect Of The Northwest Sound« feiert einen Produzenten, der Seattle geprägt hat wie kaum ein Zweiter.
Music Review | verfasst 22.05.2020
Various Artists
Pacific Breeze 2: Japanese City Pop, AOR & Boogie 1972-1986
An City-Pop-Compilations mangelte es zuletzt nicht. Jetzt erscheint ein zweiter Teil von »Pacific Breeze« auf Light In The Attic.
Music Review | verfasst 03.02.2021
Various Artists
Somewhere Between: Mutant Pop, Electronic Minimalism & Shadow Sounds Of Japan 1980-1989
Japan in den 1980er Jahren, 14 unerhörte Songs. Zur neuen Compilation »Somewhere Between« auf Light In The Attic.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Liste | verfasst 10.01.2018
Tribal, Voodoo, Folklore
10 aktuelle Platten von weit weg
Deutschland im Januar: Jahresanfangsmüdigkeit, Schneeregen, Heizungsluft. Man möchte woanders sein. Unsere Liste geht direkt einen Schritt weiter, GANZ woanders hin. Hier sind 10 aktuelle Platten wie sie exotischer kaum klingen könnten.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2020
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.