Music Essay | verfasst 22.09.2021
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Text Martin Georgi
Mag+1024+x+685_essay_beat

Der historische Blick in den Rückspiegel

Nachdem der 2. Weltkrieg überwunden war, wurde im Oktober 1949 die sowjetische Besatzungszone schließlich zur Deutschen Demokratischen Republik und zum sozialistischen Staat erklärt. Somit standen sich der kommunistische Osten und der kapitalistische Westen direkt gegenüber. Auseinandergehalten vom sogenannten »eisernen Vorhang« wandelte dieser sich 1961 letztlich zur »Berliner Mauer«. Man wollte die nicht anhaltende Massenflucht in den »Westen« stoppen.
Von Beginn an wandelte man die »freie Marktwirtschaft« zur »sozialistischen Planwirtschaft« um. Alle bisher privat geführten Unternehmen, Geschäfte, Betriebe wurden »verstaatlicht«. Die gesamte Marktwirtschaft war somit allein vom Staat getragen, geplant und vollzogen. Das galt auch für den Kunst und Kulturwirtschaftlichen Bereich, so dass die Produktion von Vinyl durch das Amiga-Label letztlich dem Ministerium für Kultur unterstand. Somit war es gewünscht, dass die Musik, insbesondere die Liedtexte, das sozialistische Gedankengut förderten oder zumindest neutral gegenüberstanden. Dafür gab es entsprechende Prüfstellen, bei denen die Musiker:innen ihre Texte einreichen mussten, bevor sie ihre Songs veröffentlichen konnten. Diese Form an staatlicher Regulierung gab es in vielen weiteren Bereichen. Beispielsweise benötigte man als sogenannter »Schallplattenunterhalter/Diskomoderator« (Berufs-DJ) eine Lizenz. Diese gab es in verschiedenen Kategorien, die je nach Einstufung einen bestimmten Stundenlohn bedeuteten. Zusätzlich war die Lizenz an spezielle Eignungsprüfungen gebunden. In einer sogenannten Einstufungsdiskothek wurde geprüft, ob der »Lehrlings-DJ« die Fähigkeiten hatte, sein Publikum niveauvoll zu unterhalten. Wichtig hierbei war auch die berühmtberüchtigte »60/40«-Regel. Diese besagte, dass der Anteil an Musik, die außerhalb der DDR stammte, nicht höher sein durfte als 40%, damit sichergestellt werden konnte, dass mindestens 60% der Musik aus dem Staats-Repertoire gespielt wurde. Diese Regel hatte mal mehr und mal weniger Bestand, je nachdem wo und in welchen Kreisen die Veranstaltungen stattfanden.

Der Beat folgte dem Rock’n’Roll

In den 1950er Jahren etablierten sich v.a. in der westlichen Hemisphäre bestimmte musikalische Trends wie der Rock’n’Roll oder der Twist. Diese »Mode-Wellen« gelangten auch in die DDR. Tanzstile, Musiktrends, die jedoch vom »Klassenfeind« herüber schwappten, passten nicht in die sozialistische Wertekultur. Einerseits empfand man auf politischer Ebene solche Kultureinwirkungen (die durch das Empfangen von westlichen Radio-Sendern möglich waren) als eine Art imperialistischen Akt und andererseits ließ es sich auch nicht wirklich verhindern bzw. kontrollieren. Daher ploppten eine Vielzahl an politischen Gegenmaßnahmen auf. So wurde u.a. der »Rock and Roll Tanz« zum sogenannten »Lipsi« gewendet. Diese »sozialistische Version« war entsprechend gemäßigter in den Bewegungsabläufen. Trotz vielseitiger Bemühungen staatlicher Bewerbung setzte sich der »Lipsi« jedoch nicht durch.

Anfang der 1960er Jahre sorgten Beat-Bands wie die Beatles und Rolling Stones für ein globales Massenphänomen innerhalb der Jugendkultur. Der Beat machte auch nicht vor der Mauer halt. Selbst das Staatslabel Amiga veröffentlichte 1965 die erste Beatles-LP. Dabei handelte es sich um eine Zusammenstellung ihrer bis dato erschienenen Hits. Die deutschen Beat-Anhänger:innen in West und Ost waren diesem Musik-Phänomen förmlich verfallen, so dass sie die Frisuren und Modeticks ihrer Idole adaptierten und die junge Szene der Musiker:innen (auf beiden Seiten der Mauer) die gehörten Songs eifrig nachspielten. Dabei entwickelten sie oft einen eigenen Stil. Andere wiederum waren bemüht, möglichst dem Originalen nahe zu kommen. Der Beat brachte der jungen Generation den ersehnten Soundtrack mit dem sie sich von all dem »alten Mief« des »Spießbürgertums« abgrenzen konnten. Und diesen »Soundtrack« wollten sie auch selbst mitgestalten.

Der Beat brachte der jungen Generation den ersehnten Soundtrack mit dem sie sich von all dem »alten Mief« des »Spießbürgertums« abgrenzen konnten. Und diesen »Soundtrack« wollten sie auch selbst mitgestalten.

In Ostberlin wurde 1964 ein Jugendradio gegründet: DT64 ging an den Start und ermöglichte dadurch der Jugend letztlich Beatmusik hören zu können. Für das SED-Regime ließ sich zu jener Zeit »Beat« und »Propaganda« vorteilhaft zusammenbringen und diente auch zur Umwerbung der Gunst ihrer jungen Mitbürger:innen. In jener »liberalisierten« Phase wurden in der DDR unzählige Beat-Combos gegründet. Einige davon schafften es sogar auf die staatlichen Vinyl-Veröffentlichungen. Gruppen wie Butlers, Sputniks und Franke Echo erspielten sich die jungen Herzen ihrer Gleichgesinnten quasi über Nacht. Innerhalb der Szene brodelte es, überall tauchten Formationen auf, die Beat spielten. Nur wenige davon brachten es auf Schallplatte, dafür spielten sie in zahlreichen Milchbars und Jugendhäusern.

Zottelige Mähnen

Während die Beatles sich Mitte der 1960er Jahre bereits in Richtung »Auflösung« bewegten und von ihrem Erscheinungsbild eher gemäßigt und gesellschaftlich vertretbarer auf den Bühnen der Welt kursierten, traten die »Stones« hingegen (für die damaligen Verhältnisse) mit langen Haaren und Löchern in der Jeans äußerst progressiv auf. In der Wahrnehmung der älteren Generation galten diese als »Krawall-Rüpel«, die die Jugend verderben würde. Das gesellschaftliche Bild über die junge Beat-Bewegung kippte immer mehr und eskalierte schließlich nach Ausschreitungen bei einem Konzert der Rolling Stones auf der Waldbühne in West-Berlin 1965. West und Ost waren sich ausnahmsweise einig, dass der Beat ihrer Auffassung nach einen schlechten Einfluss auf die deutsche Jugend hätte. So startete man regelrechte Hetzkampagnen, durch Aufklärungs-Werbespots oder entsprechende Zeitungsartikel mit Aufhängern wie »Sie waschen sich nicht und stinken, ihre zottelige Mähne ist verfilzt und verdreckt, sie gehen der Arbeit und dem Lernen aus dem Wege« (Zeitungsausschnitt: Neues Deutschland, 17.Okt. 1965 DDR, S.12).

Das SED-Regime unterband die Beat-Bewegung. Die politischen Spitzen nutzten die Geschehnisse der Waldbühne in Westberlin als Begründung zum sofortigen Verbot der Beatmusik. Man wollte solchen Ereignissen im eigenen Land präventiv entgegenwirken, hieß es sinngemäß. Gerade in Leipzig gab es zu dieser Zeit eine besonders blühende Beat-Szene. 56 registrierte Beat-Gruppen gab es allein im Bezirk Leipzig, lediglich 9 durften ihre Spielerlaubnis behalten. Unter den verbotenen Gruppen waren auch die Spitzen der Szene vertreten wie The Butlers. Das restriktive Vorgehen der SED-Führung erzeugte in Leipzig noch im selben Zeitraum einen Widerstand der Beat-Anhänger. Hauptsächlich Schüler:innen organisierten ein Treffen, um in der Leipziger Innenstadt ihren Unmut über das Beatverbot kundzutun. Rund tausend Jugendliche versammelten sich und wurden laut damaligen Presseberichten unter Einsatz von Wasserwerfern, Schlagstöcken und Polizeihunden innerhalb von zwanzig Minuten wieder auseinandergetrieben. Darunter gab es auch Festnahmen und Bestrafungen wie »Umerziehungs-Maßnahmen« in Form von Zwangsarbeit bis zu drei Monaten in Arbeitslagern zum Braunkohleabbau.

Musikalische Wiederentdeckung

Durch das Verbot formte sich die Musikrichtung etwas gefälliger. Der Beat vermengte sich mit Schlager aber auch mit Rock und Jazz. Für die letzten beiden Stilentwicklungen interessiert sich heute u.a. das Berliner Label Black Pearl Records, das von Tom Sky und Roskow Kretschman betrieben wird. Immer wieder überrascht das Label mit neuen, teilweise unveröffentlichten Aufnahmen aus der ehemaligen DDR in Form von liebevoll aufgemachten Vinyl-Releases. So bekommen Liebhaber Einblicke in unveröffentlichte Werke der Gruppe Panta Rhei wie dem Album »Leben« oder auch der Gruppe WIR. Der spezielle DDR-Sound aus Jazz, progressivem Rock und Beat freut sich unter globalen Musikliebhaber:innen immer größerer Beliebtheit. Gilles Peterson kürte 2017 das Black Pearl-Release »Experiment mit Jazz No.3, Friedhelm Schönefeld-Trio« zu seinen Lieblingsplatten des Jahres.

Various Artists – Die Notenbank: Tanzmusik für junge LeuteVinyl LP In den letzten Jahren kuratierte Tom Sky gemeinsam mit dem Film-Produzenten und Regisseur Bernd Maywald eine Vinyl-Kompilation namens »Die Notenbank – Tanz für junge Leute«, die innerhalb seiner Labelarbeit den Fokus erstmals auf die Beatmusik der DDR legt. »Die ›Notenbank‹ war eine DDR-Fernsehsendung mit Tanzmusik, die auf ein jüngeres Publikum ausgerichtet war«, erzählt Tom Sky im Interview und holt dann aus: »Bernd Maywald hatte 1969 die Idee dafür und wollte u.a. auch unbekannten Gruppen eine Bühne geben. Beat in der Urform war 1969 zusätzlich mit immer größeren Elementen des Rock und Jazz fusioniert. Da gab es reichlich talentierte, aber eben auch völlig unbekannte Bands die ›Beat‹ zwar als Grundlage im Rhythmus verwendet haben, aber an sich war das schon eher ›grooviger Progrock‹, hin und wieder auch mit Jazz Einflüssen, mal Instrumental , mal mit Gesang. Gerade letzteres wirkt heute oft etwas ›Schlager-mäßig‹, jedoch haben wir uns in unserer Auswahl der Songs für die aktuelle ›Notenbank‹-Compilation bemüht, die stilsichersten Titeln auszuwählen, sowie jene, welche nicht auf den ›Hallo‹-Serien vertreten waren. Gewissermaßen handelt es sich um das Erbe der DDR Beat-Ära. Zudem war die ›Notenbank‹-Fernsehsendung auch die erste deutsche TV-Popsendung überhaupt, insbesondere mit deutschsprachigen Texten. In der Sendung konnten v.a. junge Gruppen ihre Fähigkeiten vor einem großen Publikum präsentieren. Einige Mitschnitte gibt es auf DVD, jedoch wollte ich aus dem dort meist nicht erscheinendem großartigem Material eine Vinyl-Kompilation realisieren. Die musikalische Qualität war einfach zu verlockend, um es nicht zu tun. So kam es dazu, dass ich durch Mitglieder von Joco Dev den Kontakt zu Bernd Maywald herstellen konnte und es sehr schnell zu einer Zusammenarbeit kam, da Maywald die Idee von einer kompletten Notenbank TV Soundtrack LP sehr gut fand.«

Der Beat verschwand mehr und mehr. Mitte bis Ende der 1960er Jahre waren Jimi Hendrix, Janis Joplin und die anderen Üblichen aus dem »Rock Revolution Olymp« gefragter und wirkten ebenfalls in die globale Musiklandschaft mit ein, auch in die der DDR. Psychedelischer Rock kombiniert mit Jazz war in der DDR besonders vorzufinden wie die Gruppe SOK mit ihrem Album »Der Grüne Vogel« beweist. Das lag zum einen daran das viele der professionellen Musiker:innen oftmals aus dem Jazz kamen und andererseits an den globalen Einflüssen, die in der DDR genauso ihre Spuren hinterließ. Die Trends fanden stets ihren Weg und wurden von ihren enthusiastischen Hörer:innen (meist über das Radio) gerne für sich neu interpretiert bzw. gaben ihnen im Kontext der Nachkriegszeit auch und vor allem eine neue Möglichkeit der Identifikation.


Die Schallplatten mit der zur Beat-Ära in der DDR passenden Musik findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 04.05.2017
New Record Labels #28
Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Jeden Monat stellen wir euch Labels vor, die neu bei uns im Shop vertreten sind und/oder deren Entdeckung sich lohnt. Die Auserwählten diesmal: Black Pearl, Blue Tapes, Night Tide, Utopia
Music Review | verfasst 03.10.2011
S.C.U.M.
Again Into Eyes
Lebt die Rockmusik noch? Die Briten S.C.U.M. versuchen neue Akzente zu setzen und ringen um eine Wiederbelebung.
Music Review | verfasst 27.01.2012
Tribes
Baby
Wird Rock´n`Roll, wie prognostiziert, das große Ding 2012? Warum eigentlich nicht, wie Tribes schon mal beweisen.
Music Review | verfasst 04.04.2012
The Chap
We Are Nobody
Posen als Positionen überzeugen zwar nicht, machen aber auch bei dunklen Themen Spaß und können so ganz nebenher doch zum Nachdenken anregen
Music Review | verfasst 04.06.2012
Richard Hawley
Standing At The Sky's Edge
Hierzulande nur wirklich eingefleischten Britpop-Fans ein Begriff, macht Richard Hawley andernorts als Gitarrist und Crooner von sich Reden.
Music Review | verfasst 14.06.2012
Japandroids
Celebration Rock
Die Japandroids machen die unmittelbarste Musik, die man nur machen kann. Und »Celebration Rock« ist der zu erwartende Hammer geworden.
Music Review | verfasst 17.01.2013
Mogwai
A Wrenched Virile Lore
Mogwais musikalischer Korpus eignet sich hervorragend zu Verfremdungszwecken, doch wird die Bisskraft dadurch nicht unbedingt maximiert.
Music Review | verfasst 01.02.2013
Various Artists
Man Chest Hair
Es röhrt, brummt und knallt wie man das von motorisierten Musikliebhabern mit Brustpelz und Bierfahne erwarten kann.
Music Review | verfasst 13.03.2013
Black Rebel Motorcycle Club
Specter At The Feast
Ein intensives Album, jedoch mit Atempausen, die der geschundenen Seele, egal von welcher Krise geplagt, auch Linderung verschaffen kann.
Music Review | verfasst 27.03.2013
Feeding People
Island Universe
Feeding People und ihre 19-jährige Sängerin Jessie Jones machen auf ihrem Debüt einiges richtig.
Music Review | verfasst 21.05.2013
Scout Niblett
It's Up To Emma
Neben Teenie-Idol und Folk-Elfe gibt es fast keine weiteren weiblichen Rollenbilder im Musikbusiness, wenn da nicht Scout Niblett wäre.
Music Review | verfasst 19.06.2013
Hanni El-Khatib
Head In The Dirt
Nach Nick Waterhouse und den Allah-Las schütteln Innovative Leisure den nächste Retro-Act aus dem Ärmel.
Music Review | verfasst 26.09.2013
Hookworms
Pearl Mystic
Für ein Debütalbum ist »Pearl Mystic« erstaunlich reif und fokussiert, der Bandsound für eine so junge Band verblüffend ausgereift.
Music Review | verfasst 11.10.2013
The Oscillation
From Tomorrow
Dieses Album ist also offensichtlich an den Falschen geraten: The Oscilliations »From Tomorrow« rasselt ziemlich stoisch durch neun Tracks.
Music Review | verfasst 21.10.2013
Anna Calvi
One Breath
Anna Calvi veröffentlicht mit »One Breath« ihr zweites Album, das sich in dunkle Schönheit hüllt. Passt.
Music Review | verfasst 04.12.2013
Damon
Song Of A Gypsy
Now-Again wiederveröffentlicht Damon’s »Song Of A Gypsy«. So stoned hat sich der Rezensent schon lange nicht nach einer Dosis Sound gefühlt.
Music Review | verfasst 23.01.2014
Mogwai
Rave Tapes
Bei einem Album der Schotten von Mogwai kann nie viel schief gehen. So auch nicht auf »Rave Tapes«, das die Ruhe sucht.
Music Review | verfasst 07.03.2014
Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra
Fuck Off Get Free We Pour Light on Everything
Auf Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra ist Verlass. Auch ihr siebtes Album schmeichelt, liebt, hasst, kratzt, beißt und schreit.
Music Review | verfasst 07.03.2014
Kid Simius
Wet Sounds EP
Mit der EP »Wet Sounds« tritt Kid Simius endgültig aus dem Schatten seines Protegés Marteria.
Music Review | verfasst 20.03.2014
The Unsemble
The Unsemble
Mit Alexander Hacke, Duane Denison und Brian Kotzur als The Unsemble bringt Ipecac eine weitere Supergroup des Rock hervor.
Music Review | verfasst 19.03.2014
Carla Bozulich
Boy
Ihr Einfluss auf die Rockgeschichte ist bemerkenswert. Mit »Boy« hat Carla Bozulich dafür gesorgt, dass das auch so bleibt.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Christina Vantzou
No.2
Das zweite Album der Brüsseler Künstlerin »Christina Vantzou« ist eigentich ein einziger langer Song, ein einziger großartiger langer Song.
Music Review | verfasst 28.03.2014
Motorpsycho
Behind The Sun
Die Norweger Motorpsycho liefern ein herausragendes Album ab. Mal wieder in ihrer 25-jährigen Bandgeschichte.
Music Review | verfasst 09.04.2014
Black Lips
Underneath The Rainbow
»Underneath The Rainbow«, der nach wie vor rüpelhaft-jugendlichen Black Lips, ist ein durchwachsenes, aber unterhaltsames Werk.
Music Review | verfasst 17.04.2014
Sunn O))) & Ulver
Terrestrials
Zwischen den Extremen: Weder Sunn O))) noch Ulver sind für entspannte Klänge bekannt. Doch »Terrestrials« ist nur auf sanfte Art düster.
Music Review | verfasst 22.04.2014
Deerhoof & Marc Ribot
Ceramic Dog 7"
Zum Record Store Day haben sich Deerhoof mit dem Avantgarde-Gitarristen Marc Ribot zusammengetan. Das Ergebnis ist toll.
Music Review | verfasst 24.04.2014
Death
III
Death war eine afroamerikanische Band, die sich in den 1970er Jahren einer besonders rauen Version des Rock verschrieben hatte.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.