Music Liste | verfasst 11.11.2021
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Text Björn Bischoff, Lars Fleischmann, Franziska Nistler, Martin Silbermann, Christoph Benkeser


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


Charlie Parker – Bird In L.A.● ###HHV:840287 :Vinyl 4LP### Charlie Parker – Bird in L.A. (Verve)
Für Fans von Charlie Parker ist jede Veröffentlichung ein Grund zu feiern. Und davon gibt es viele. Warum das so ist, kann man auf dieser Riesen-Compilation selbst untersuchen: Vier fette Vinylschallplatten mit Oddities, Demos, unbekannten Versuchen. Seite an Seite kommen dazu neue Aufnahmen von »Night In Tunisia« oder »Hot House«. Gerade auch seine Kooperationen mit den beiden Wundertrompetern Miles Davis und Dizzy Gillespie (und seiner meisterbesetzten Band) sind traumhaft-schöne Stücke aus allen Phasen des Be-Bops.Lars Fleischmann
 

Jackson Conti - Sujinho (2021)Vinyl LP Jackson Conti – Sujinho (Madlib Invazion)
Mit »Sujinho« gelang es 2008 dem Produzenten Otis Jackson Jr., bekannt als Madlib, gemeinsam mit Ivan Conti, Schlagzeuger der Jazz-Fusion-Urgesteine Azymuth, Samba mit Latin Jazz zu vereinen. Bei dem Kollaborationsalbum werden wir von brasilianischen Klängen mit einer freudigen sowie beschwingenden Note empfangen. Mit abstrakten Melodien und schillernd-verträumten Tracks bieten Madlib und Conti eine abwechslungsreiche Platte, die einen in seine Fantasie abtauchen lässt. Zum RSDxBF2021 wird die Platte mit neuem Cover-Artwork wiederaufgelegt.Franziska Nistler
 

Miles Davis - Live-EvilVinyl LP Miles Davis – Live-Evil (Columbia)
In der gigantischen Diskographie von Miles Davis gibt es natürlich Alben, die viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen – dazu gehört »Live-Evil« von 1971. Trotz des ikonischen Covers und des unglaublichen Sammelsuriums aus Jazz, Groove, elektronischen Elementen und Rhythmen aus dem Rock: »Live-Evil« steht seinen beiden Vorgängern »Bitches Brew« und »Jack Johnson« in absolut nichts nach. Die Neuauflage zum RSD Black Friday in aquamarinfarbenem Vinyl in limitierter Auflage war überfällig. Und macht diese Aufnahmen auch fünfzig Jahre später noch zum Erlebnis. Björn Bischoff
 

Mobb Deep - Free AgentsVinyl LP Mobb Deep – Free Agents (HHC)
Prodigy und Havoc – zwei Namen, Mobb Deep! Die Typen aus der Plattenbauhölle irgendwo in Queens versteckten sogar zu ihren schwächsten Momenten eine geladene Knarre im Handschuhfach. Als 2003 ihr Free Agents-Mixtape erscheint, knallen sie damit zwar nicht mehr alles ab, was ihnen an der East Coast über den Weg läuft. Die Beats tragen die Baggys trotzdem auf halbmast und transportieren im Reissue von HHC einen Vibe, bei dem man Mundwinkel mit gestohlenen Kreditkarten aufschlitzen möchte. Killa! Christoph Benkeser
 

Oneohtrix Point Never – Renditions 1Vinyl-10inch Oneohtrix Point Never – Renditions 1 (Warp)
Daniel Lopatin – bekannt als Oneohtrix Point Never – liefert mit den beiden Songs auf »Renditions 1« neue Versionen von bekannten Songs seines letzten Albums »Magic Oneohtrix Point Never«. Im sphärischen »Nothing’s Special« macht die spanische Sängerin Rosalía aus dem Ding astrein experimentellen Pop. In »Tales From The Trash Stratum« hat sich hingegen Elizabeth Fraser, ja, die von den Cocteau Twins, im Sound versteckt und lässt sich kaum als eigene Stimme zwischen verrutschenden Beats wahrnehmen. Beides großartig. Björn Bischoff
 

Robert Görl & DAF - Nur Noch EinerVinyl LP Robert Görl & DAF – Nur Noch Einer (Grönland)
Nach dem Tod von Gabriel Delgado nimmt uns das einstige Elektro-Duo DAF auf eine letzte Zeitreise durch 40 Jahre Bandgeschichte mit. Auf der Suche nach dem Ursprung ihres kompromisslosen, treibenden Sounds, ist Robert Görl auf bislang unveröffentlichte Tapes aus den 1980er Jahren gestoßen. Der künstlerische Abschied beginnt mit »Erste DAF Probe« und endet mit dem vielsagenden Titel »Nur noch Einer«. Eine Hommage an den verstorbenen Bandkollegen sowie die symbiotische Verbindung zweier Künstler. Franziska Nistler
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.


RZA as Bobby Digital - Digital BulletVinyl LP RZA (Bobby Digital) – Digital Bullet (Get On Down)
Von den Solo-Ausflügen des Wu-Tang Clans stand RZAs *Bobby Digital** anderen Projekten nie was nach. Mit »Digital Bullet« gab es 2001 die zweite Platte, die deutlich nachdenklicher als das Debüt daherkam. Seine Experimente mit digitaler Produktion verloren jedoch auch hier nicht den üblichen heimeligen Vibe des Outputs des Wu-Tang Clans. Das viel zu kurze »Can’t Lose« überzeugt etwa mit kantiger Hook und noch kantigerem Groove. Die achtzehn Tracks lassen sich nun seit langer Zeit wieder auf Vinyl entdecken – zum RSDxBF2021 in durchsichtiger gelber Vinyl-Pressung. Björn Bischoff
 

Sons Of Kemet - African CosmologyVinyl LP Sons Of Kemet – African Cosmology (Impulse!)
Vom Londoner Jazz-Quartett hat der Record Store Day ein ganz besonderes Schmackerl im Köcher: Auf der 12-Inch »African Cosmology« finden sich zwei noch nie gehörte Tracks, die bei den Aufnahmen zum aktuellen Album der Sons Of Kemet, »Black To The Future«, entstanden. »Myth Science« besticht durch volle Arrangements und treibende Percussions, das 11-minütige »Rites Of Passage« geht dann eher in die nachdenkliche, fast besinnliche Richtung – beides jedenfalls zu schade, um als B-Seiten womöglich ignoriert zu werden! Martin Silbermann

 

Souren Baronian - Middle Eastern Soul Of Carlee RecordsVinyl 2LP Souren Baronian – The Middle Eastern Soul of Carlee Records (Modern Harmonic)
Gold-scheinend – so grüßt diese Vinyl die Fans des armenisch-amerikanischen Jazz-Innovators Souren Baronian die glücklichen Käufer:innen. Doch das wahre Gold befindet sich immer noch IN den vier Rillen dieser Doppel-LP. Ob an der Klarinette oder dem Saxofon, ob begleitet von betörenden Stimmen oder den Tönen der doppelzüngigen Duduk-Flöte: Zweieinhalb Dekaden und drei LPs werden hier zusammengeführt. Baronians vollstes Können und sein Ideenreichtum bekommen eine längst fällige Würdigung. Lars Fleischmann
 

Sun Ra - OmniverseVinyl LP Sun Ra – Omniverse (Modern Harmonic)
Sun Ra wiederzuveröffentlichen ist wie einen Dom zu restaurieren. Sobald man an der einen Ecke fertig ist, muss man an der anderen wieder rumkratzen. Irgendwas gibt es immer auszugraben, weil der Gesandte mit seinem Arkestra zu irdischen Lebzeiten keine Möglichkeit ausließ, das Saxophon zu tröten, am Piano rumzuklimpern oder Kontakt zum Saturn herzustellen. »Omniverse« erschien 1979 und ist – in der Neuauflage von Modern Harmonic – der bekömmliche Dessertwein zum 27-Gänge Menü im Fünf-Sterne-Restaurant. Haltbar wie Bärlauchpesto unterm Herrgottswinkel. Christoph Benkeser
 

Thundercat - Golden Age of ApocalypseVinyl LP Thundercat – The Golden Age Of Apocalypse (Brainfeeder)
Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum legt Brainfeeder das Debütalbum von Thundercat Bruner neu auf. Natürlich bekommt dabei »The Golden Age Of Apocalypse« zum Record Store Day sein Deluxe-Treatment inklusive der beiden Bonus-Tracks »$200 TB« und »Daylight (Reprise)« auf rotem Vinyl in goldenem Spiegelsleeve mit Hologram-Sticker. Das erste große Statement und zugleich der künstlerische Durchbruch des ehemaligen Suicidal-Tendencies-Bassisten produzierte der Brainfeeder-Boss Flying Lotus. Martin Silbermann
 

Various Artists –  Tickets For Doomsday: Heavy Psychedelic Funk And Soul Ballads And Dirges 1970-75Vinyl LP Various Artists – Tickets For Doomsday: Heavy Psychedelic Funk And Soul Ballads And Dirges 1970-75 (Now-Again)
Now-Again ist nicht nur der Name des Labels, sondern eine Ansage. Jetzt wieder. In dem Fall Rock, bei dem man sich die Matte bis zur Arschritze wuchern lässt, LSD ins linke Nasenloch tröpfelt und weiße Karnickel mit der Luftgitarre bekämpft. »Tickets For Doomsday: Heavy Psychedelic Funk And Soul Ballads And Dirges 1970-75« ist ein achtstündiger Trip im Woodstock-Gewusel, kondensiert auf zwei Vinylseiten, die ihre Rillen aus Jakarta, Istanbul und Helsinki beritzen lassen. Für Easy Riders und alle, die das Plattenerbe von Opa Hans stilvoll ergänzen wollen. Chritoph Benkeser
 


Eine Übersicht sämtlicher exklusiver Record Store Releases findest du bei uns im Webshop.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.07.2016
Miles Davis & Robert Glasper
Miles Ahead O.S.T.
Der Soundtrack zu »Miles Ahead«, der Film über den größten Trompeter aller Zeiten, erweist der Musik von Miles Davis alle Ehre.
Music Review | verfasst 19.07.2016
Miles Davis & Robert Glasper
Everything's Beautiful
Für »Everything´s Beautiful« durfte Robet Glasper auf Material von Miles Davis zurückgreifen. Nur diesen Einfluss hört man kaum heraus.
Music Review | verfasst 09.09.2019
Miles Davis
Rubberband
Natürlich ist das wiederentdeckte Album »Rubberband« von Miles Davis keine Revolution, kein Aufbruch. Es ist dennoch gut.
Music Kolumne | verfasst 17.08.2019
Records Revisited
Miles Davis – Kind Of Blue (1959)
Fünfmal oder sechsmal habe er die Musik verändert. So sagte es Miles Davis einst selbst von sich. In diese Reihe der Veränderungen gehört »Kind Of Blue«. Warum die Platte bis heute nichts von ihrer Größe und Spiritualität verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 30.03.2020
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Liste | verfasst 13.10.2020
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Review | verfasst 14.11.2011
Oneohtrix Point Never
Replica
Mit seinem letzten Album Returnal hat Oneohtrix Point Never die Renaissance des Synthezisers vorangetrieben. Nun liegt der Nachfolger vor.
Music Review | verfasst 28.11.2012
Tim Hecker & Daniel Lopatin
Instrumental Tourist
Die Versuchsanordnung: Hecker und Lopatin werden in ein Studio gesperrt, um mit der Datenbank »Instruments Of The World« herumzuspielen.
Music Review | verfasst 02.10.2013
Oneohtrix Point Never
R Plus Seven
Dass die Musik von Oneohtrix Point Never dennoch im Kontext der Popmusik stattfinden darf, macht sie so stark.
Music Review | verfasst 13.11.2015
Oneohtrix Point Never
Garden Of Delete
Bei Oneohtrix Point Never kommen Erhabenes und Beknacktes bestens miteinander klar. Auch auf »Garden Of Delete«, seinem tollem, neuem Album.
Music Review | verfasst 11.05.2016
Anohni
Hopelessness
Für ihr/sein erstes Album als Ahnoni hat sich Antony Hegarty mit Hudson Mohawke und Oneohtrix Point Never zusammengetan.
Music Review | verfasst 11.08.2017
Oneohtrix Point Never
OST Good Time
Oneohtrix Point Never zeichnet sich verantwortlich für den Score zu »Good Time«. Dafür gab es den Preis für den besten Soundtrack in Cannes.
Music Review | verfasst 30.05.2018
Oneohtrix Point Never
Age Of
Auf seinem neuen Album als Oneohtrix Point Never, »Age Of«, macht Daniel Lopatin jetzt Pop. Jetzt können wir alle einpacken.
Music Review | verfasst 24.11.2020
Oneohtrix Point Never
Magic Oneohtrix Point Never
Flirrende Schönheit, Banalität und Verwirrung gehören ganz selbstverständlich dazu, auf »Magic Oneohtrix Point Never«.
Music Interview | verfasst 09.11.2015
Oneohtrix Point Never
Lügen aus dem Käseladen
Wären wir das Boulevard würden wir hier einen Aphex Twin-Diss ankündigen. Sind wir aber nicht und haben es jetzt trotzdem irgendwie getan. Daniel Lopatin über Soundcloud und Vinyl, Red Bull und seinen eigenen, speziellen Käseladen.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Review | verfasst 02.11.2015
Sons Of Kemet
Lest We Forget What We Came Here To Do
»Lest We Forget What We Came Here To Do« von Sons Of Kemet ist eine musikalische Meditation über die karibische Diaspora in Großbritannien
Music Review | verfasst 01.06.2021
Sons Of Kemet
Black To The Future
Sons Of Kemet haben mit »Black To The Future« einen weiteren Fingerzeig dahingehend veröffentlicht, was Afro-Jazz heute bedeutet.
Music Essay | verfasst 24.06.2019
Britischer Jazz
On The Hot Spot
Der Jazz auf den Britischen Inseln steckt 2019 im Generationenumbruch. Neue Talente von Manchester bis London revidieren festgefahrene Konventionen und loten selbstbewusst die Grenzen des Genres aus. Warum gerade jetzt?
Music Review | verfasst 29.08.2011
Thundercat
Golden Age Of Apocalypse
Steve Bruner, seines Zeichens Bassist bei Suicidal Tendencies, veröffentlicht sein ungewöhnliches Solodebüt auf Brainfeeder.
Music Review | verfasst 02.07.2013
Thundercat
Apocalypse
Können Dinge schlecht sein, über die Flying Lotus in höchsten Tönen spricht? Eben. Und »Apocalypse« ist tatsächlich ein unglaubliches Album.
Music Review | verfasst 01.03.2017
Thundercat
Drunk
Wie wäre es wohl mit Thundercat einen Nacht lang an der Theke einer Bar zu verbringen? »Drunk« gibt auf 23 Songs darüber Auskunft.
Music Interview | verfasst 08.07.2013
Thundercat
»Ich spiele nur Bass.«
Mit seinem Bassspiel verbindet Stephen Bruner aka Thundercat Fusion, Jazz, Funk, Rock, Indie und Soul. Das steckt alles drin in seinem Sound, der aber immer den Bass und dessen Melodien und Rhythmen als Essenz in sich trägt.
Music Kolumne | verfasst 14.08.2013
Zwölf Zehner
Juli 2013
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 2 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.