Music Interview | verfasst 25.08.2007
Aesop Rock
Dort aufhören, wo andere weiter machen
Aesop Rock, neben El-P der erfolgreichste Künstler beim New Yorker Label Definitive Jux, veröffentlicht in diesen Tagen sein fünftes Album. Pünktlich zehn Jahre nach seinem Debüt Music For Earthworms. Seit dem hat sich viel getan.
Text Bianca Ludewig , Fotos Chrissy Piper
35-aesoprock20071-www.hhv-mag.com

Aesop Rock, neben El-P der erfolgreichste Künstler beim New Yorker Label Definitive Jux, kommt mit seinem fünften Album. Pünktlich zehn Jahre nach seinem Debüt Music Für Earthworms. Seit dem hat sich viel getan. Bekannt wurde er durch seinen ungewöhnlichen Rapstil und als Erzähler von Alltags-Geschichten aus Long Island und New York City, was 2003 mit Bazooka Tooth einen Höhepunkt erreichte. Die Verarbeitung seiner Erlebnisse des 11. September 2001 klang vielen dann doch zu hart. Doch eben auch jene sollten spätestens jetzt wieder in die Aesop Rock-Diskografie einsteigen. Denn Ian ist inzwischen zu seiner Frau nach San Francisco gezogen, wo sie sich in relativer Ruhe miteinander und ihrer Musik beschäftigen. Diese entspannten Umstände, machen sich auch in Sound und Wort bemerkbar. Man kann hören, dass es gut so ist. Er ist schon crazy und schlaflos genug. Offensichtlich braucht er New York nicht um druckvollen Sound zu machen. Denn das San Francisco-Album ist ganz wunderbar geworden.

Das Album klingt sehr anders, zugänglicher und melodischer, weniger kompliziert und aggressiv. Welche Veränderungen gab es in deinem Leben in den letzten Jahren, dass es so einen Einfluss auf deine Musik hatte?
Aesop Rock: Ich bin nach San Francisco zu meiner Frau gezogen. In NYC kenne ich viele Leute und es gibt viel Ablenkung für mich. Die Stadt ist sehr hektisch, was sich auch in meiner Musik widergespiegelt hat. Ich genieße es jetzt in einer Stadt zu sein, die ruhiger ist, wo mich wenige kennen. Dadurch bin auch ich ruhiger und kann mich voll auf die Musik konzentrieren.

Bist du dabei deine Schlafprobleme losgeworden?
Aesop Rock: Nein, das klappt wohl niemals! Nach wie vor fällt es mir schwer vor 6 oder 7 Uhr morgens einzuschlafen. Die Schlafprobleme sind geblieben, die Schlaftabletten auch.

»Die letzten Jahre waren eine sehr reflektive Zeit: Ich wurde 30, habe geheiratet und New York verlassen. Irgendwann wirst du wirst für deine Handlungen in Verantwortung genommen, von dir selbst oder anderen.« (Aesop Rock)

Was ich sehr an der neuen Platte schätze, sind die vielen Cuts, die auf fast allen Tracks präsent sind. Wie kommt es, dass du einem DJ diesmal soviel Raum gegeben hast? Waren dir dabei die Scratches wichtig oder dass DJ Big Wiz dabei ist?
Aesop Rock: Beides. Big Wiz war für die letzten drei Jahre mein Tour-DJ. Ich und El-P waren 2003 auf Tour, als uns bei einem Konzert ein DJ fehlte und ein Freund stellte ihn uns vor. Ursprünglich kommt er aus Houston, wo er einer der ersten DJs war. Er ist seit den 1980er Jahren dabei und lebt seit dreizehn Jahren in New York. Wir trafen uns quasi blind, eigentlich nur für eine Show, doch danach wollte ich sofort mehr mit ihm machen und er mochte unsere Musik auch. So wurden wir ein Team. Er hat diese Oldschool-Mentalität und weiß trotzdem wie man experimentiert und gleichzeitig die Erdung behält. Während meiner ganzen Zeit in der ich Musik mache, habe ich ständig die DJs gewechselt. Ich hatte niemals einen eigenen konstanten DJ. Obwohl ich scratching immer liebte, war es leider bei der Album-Produktion immer ein Last-Minute-Ding. Aber diesmal hatte ich mir fest vorgenommen, das zu ändern und ich wusste, dass Big Wiz dabei sein musste. Wir haben ihn früh genug her geholt und er hatte die Zeit und den Raum, den er brauchte.

Kannst du mir den Album Titel und Track None Shall Pass erklären?
Aesop Rock: Die letzten Jahre waren eine sehr reflektive Zeit: Ich wurde 30, habe geheiratet und New York verlassen. Das Gefühl kam so über mich, dass ich jetzt nicht mehr jung bin und nun nichts mehr auf Jugend und Unerfahrenheit oder andere Menschen und Ereignisse schieben kann. Ich versuche das auf dem Track auszudrücken: Jeder erreicht einmal den Zeitpunkt an dem er das realisiert: nur man selbst ist für seine Fehler verantwortlich und man muss aufhören, es auf andere abzuwälzen. Dieser Moment kommt für jeden. Du wirst für deine Handlungen in Verantwortung genommen, von dir selbst oder anderen.

Ist Verantwortung für dich momentan ein wichtiges Thema? Und inwiefern bist du verantwortungsbewusster geworden?
Aesop Rock: Es schleicht sich in dein Leben und du musst realisieren, dass jeder eine direkte Reflektion seiner Handlungen ist. Es dauert eine Weile bis man merkt, wo man sich wirklich befindet. Und wenn es soweit ist, muss man sich damit auseinander setzten. Mein Schreiben ist heute verantwortungsbewusster, ich versuche nicht soviel über mich selbst zu sprechen, mich nicht mehr zum Mittelpunkt zu machen. HipHop beinhaltet auch die Prahlerei: Wer bist du? Wie cool bist du?, Wie hart? Usw. Das kommt so Ego-Prediger-mäßig. Ich will jetzt einen anderen Ansatz verfolgen und meine Texte bewusster vermitteln. Ich möchte innovativer sein, mehr Geschichten erzählen, anstatt über mein Leben zu sprechen. Mein Leben ist langsamer geworden und dadurch hat sich meine Musik verändert, sie ist fokussierter. Ich konzentriere mich auf die wichtigen Dinge.

Du scheinst dich deinem, vor drei Jahren formulierten, Ziel zu nähern. Da hast du von Frau, Kindern, Hund und Haus auf dem Land gesprochen.
Aesop Rock: Ich mag die Idee eines gesetzteren, ruhigeren Lebens, ich freu mich darauf und habe die notwendigen Räder in Bewegung gesetzt. Aber ich bin immer noch in der Stadt und will raus. Ich weiß nur noch nicht wie ich diesen Traum am besten anpacken soll. Ich möchte auch immer noch Kinder, aber nicht allzu bald. In dieser Abteilung fühle ich mich immer noch verloren.

Letztes Mal sagtest du, Bazooka Tooth wäre dein bestes Album. Was denkst du über das Album in der Retrospektive?
Aesop Rock: Ich mag es immer noch. Jede Platte hat einen sehr speziellen Vibe und sie repräsentiert eine bestimmte Zeit in einem Leben. Bazooka Tooth steht für meine Zeit in New York nach dem 11.September. Deshalb klingt es so wie es klingt. Für mich war es sehr wichtig diese Platte zu machen. Aber alle Projekte haben für mich etwas Heiliges. Trotzdem kann ich sie nicht mehr hören. Es macht mich krank, wenn ich meine älteren Sachen höre. Deshalb ist das Neuste immer mein Liebstes. Und ich könnte mit None Shall Pass und den darin involvierten Leuten nicht glücklicher sein. Ich bin sehr stolz darauf.

Aesop Rock 2007-2

Ist der 11. September verblichen oder noch in deinem Kopf?
Aesop Rock: Es fühlt sich an, als wäre es gestern gewesen. Ich kann mich an jedes Detail erinnern. Aber ich spreche nicht mehr darüber. Jetzt erscheinen all diese Filme und Dokumentationen, doch aus irgendeinem Grund kann ich sie mir nicht anschauen. Es war einfach zu viel und zu heftig.

Vorfälle wie der 11.September gefährden doch deine Zukunftspläne oder fühlst du dich jetzt sicher?
Aesop Rock: Nein, ich fühle mich nicht sicher. Mein Leben ist ruhiger und überschaubarer geworden, was mir in meinem Haushalt eine gewisse Sicherheit vermittelt. Aber die ist nur oberflächlich. Denn die Regierung meines Landes ist weiterhin dabei alles in die Scheiße zu reiten. Ich fühle mich nur sicher, weil ich mich in meine eigene kleine Welt zurückgezogen habe. Ich versuche meine Aufmerksamkeit nicht auf dramatische oder negative Ereignisse zu richten. Reiner Selbstschutz.

Wenn die einfachen Dinge im Leben so toll sind, warum deine beharrliche Kritik?
Aesop Rock: Davon gibt es diesmal weniger als jemals zuvor. Es sind eher Schnappschüsse aus unterschiedlichen Zeiten und Situationen, ohne sie zu bewerten. Und nur weil ich ruhiger lebe, heißt das nicht, dass ich keine Meinung habe. Ich glaube, dass ich die schwierigen und dramatischen Dinge des Lebens nur gut ausdrücken kann, wenn ich in einer friedlichen Umgebung bin.

Was macht deine Produzenten-Tätigkeit? Warum hast du immer noch andere Produzenten auf deinen Alben. Willst du auch mal ein reines Produzentenalbum machen?
Aesop Rock: Auf dem neuen Album habe ich fünf Tracks produziert. Sonst meistens so die Hälfte der Platten. Blockhead und ich teilen uns das meistens. Diesmal hat auch noch Rob Sonic produziert. Kürzlich habe ich eine 45-Minuten-Instrumental-Produktion für Nike USA gemacht. Ich arbeite auch immer noch jeden Tag an Beats. Aber ein Instrumental-Album ist generell nicht so meine Sache, da ich über jeden produzierten Beat sofort Rappen will.

Warum all die DefJux-Features, wie El-P, Rob Sonic oder Cage? War es einfach nahe liegend oder eine bewusste Auswahl?
Aesop Rock: Für mich ist es eine Ehre diese Menschen überhaupt nur zu kennen. Darüber hinaus beeindrucken mich ihre Musik und ihre menschliche Kompetenz. Sie sind deshalb auch meine Freunde. Ich kollaboriere nur ungern mit Musikern, die ich nicht persönlich kenne. Rob Sonics neues Album erscheint im Oktober und es ist phänomenal, wir werden zusammen auf Tour gehen. Er ist der meist unterschätzte Künstler aus unseren Reihen.

Erzähl mir was zu dem Track Gun For The Whole Family mit El-P…
Aesop Rock: Es geht darum wie unterhaltsam Gewalt ist: in Filmen, in den Nachrichten, in unseren Familien. Es scheint unglaublich anziehend auf die Menschen zu wirken, das ist erstaunlich. Es ist ein sarkastischer Ansatz das Thema zu bearbeiten: Wir sitzen auf dem Bürgersteig und essen Popcorn, während wir den Krieg auf den Straßen kommentieren. Als wären wir im Kino. Man muss es übertreiben, damit über Bord gehen – anders geht es kaum noch.

Wer ist dein bester Freund oder Freundin – warum?
Aesop Rock: Blockhead ist mein längster und irgendwie auch engster Freund. Wir kannten uns schon bevor unsere Musikgeschichte begann. Er bringt mich zum Lachen und ist einer der wenigen, bei dem man nicht ständig darauf achten muss, was man wie sagt. Deshalb ist meine Frau auch meine beste Freundin, denn normalerweise muss man immer darauf achten wie man rüber kommt, was man sagt – alles kann gegen dich verwendet werden. Ich genieße es nicht ständig beurteilt zu werden. Ich kann scheiße reden, Fehler machen: das ändert nichts an den Gefühlen, die sie für mich hat. Das ist bedingungslose und vorurteilslose Liebe. Ich lerne gerade, wie man das lebt, wie man wirklich Spaß hat. Unsere Rollen sind auch ziemlich gleichberechtigt und ausgewogen – wir machen beide Musik, deshalb sind wir wohl immer noch glücklich zusammen.

»Die wahre Rebellion ist der Frieden«, sagt ein Stencil in Buenos Aires – kannst du dich da wieder finden?
Aesop Rock: Viele glauben, dass man Drama und Sturm braucht um gute Kunst zu machen. Aber ich habe meine besten Sachen hier in meiner vergleichsweise ruhigen San-Francisco-Welt gemacht. Das ist bisher wohl die friedlichste und auch kreativste Zeit meines Lebens. Das zeigt, dass da was dran seine könnte.

»Gleichzeitig misstraue ich der Meinung der meisten Menschen. Deshalb ziehe ich mich zurück und verschließe mich, um diese Situationen zu vermeiden. Aber es ist unvermeidbar!« (Aesop Rock)

Wie wichtig ist dir die Meinung oder Kritik von anderen?
Aesop Rock: Ich versuche es an mir abprallen zu lassen, aber auf der anderen Seite ist es ganz natürlich, dass man als anständiger, korrekter oder zumindest netter Mensch wahrgenommen werden will und nicht negativ verurteilt werden möchte. Gleichzeitig misstraue ich aber der Meinung der meisten Menschen. Deshalb ziehe ich mich zurück und verschließe mich, um diese Situationen zu vermeiden. Aber es ist unvermeidbar! Egal was man tut, du wirst be- und verurteilt werden: wegen deiner Kleidung, deinem Job, deiner Musik, deiner vermeintlichen Persönlichkeit. Es ist bescheuert, aber so funktioniert unsere Welt.

Was hat es mit den Dark Heart News auf sich?
Aesop Rock: Rob Sonic und ich haben einmal rumgeflachst, dass wir eine Zeitung für alle Außenseiter machen müssen, daher kam die Idee. Wir verkaufen die Zeitung »Dark Heart News« – Informationen für die Dirty City Rats, die Underdogs, den Untergrund. Wenn du dich wie ein Freak auf diese Welt fühlst, dann haben wir die Worte und Informationen die du suchst und sonst nicht findest.

Wie können wir die Probleme in unserem Leben, unserer Welt lösen?
Aesop Rock: Der erste Schritt wäre mehr Güte – ein bisschen mehr Wärme und Freundlichkeit unserer Umwelt gegenüber. Fang bei dir selbst an: in deinem Zuhause, in deiner Musik, bei deiner Arbeit, in deinem Freundeskreis. Ein Funke mehr Achtsamkeit, Fürsorge und Interesse an allem wäre hilfreich.

Wofür steht No City?
Aesop Rock: Es geht hier konkret um die Notwendigkeit gütiger und führsorglicher zu werden. Daran mangelt es uns, dann wird die Stadt noch unerträglicher und unverständlicher. Wenn die Menschen die du liebst krank werden, sterben, leiden – das sind Probleme. Und noch größere Probleme werden kommen, wie sollen wir die bewältigen, wenn wir damit unsere Energie verschwenden?

Welcher Track wird die Single?
Aesop Rock: Es wird wohl zwei Videos und Singles geben: None Shall Pass und Coffee mit John Darnielle von den Mountain Goats. Coffee reiht sich an No City, denn nur weil wir gütiger und freundlicher sein sollten, heißt dass noch lange nicht, dass ich mit jedem abhängen will. Im Gegenteil, ich bin ein zurückgezogener Mensch und nicht gerne unter Leuten. Und ich möchte nicht gestört werden, wenn ich morgens meinen Kaffee trinke.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.09.2007
Aesop Rock
None Shall Pass
Aesop Rock knüpft mit None Shall Pass tatsächlich an vergangene Großtaten an, erweitert um die typische Komplexität eines El-P.
Music Review | verfasst 29.07.2011
Hail Mary Mallon
Are You Gonna Eat That?
Aesop Rock und Rob Sonic servieren auf Are You Gonna Eat That? einen verseuchten, schwer verdaulichen Brei aus düsteren Rapklumpen.
Music Review | verfasst 02.05.2016
Aesop Rock
The Impossible Kid
»The Impossible Kid« zeigt Aesop Rock als Musikproduzenten und Rapper, der seinem Stil treu bleibt und konsequent weiterspinnt.
Music Review | verfasst 13.02.2019
Malibu Ken (Aesop Rock & Tobacco Of Black Moth Super Rainbow)
Malibu Ken
Aesop Rock und Tobaccco machen einen auf Malibu Ken und wandeln insofern auf den Spuren der 1971 veröffentlichten Malibu Barbie. Nur anders.
Music Review | verfasst 16.11.2009
Slug & Murs
Felt 3: A Tribute to Rosie Perez
Da sind sie wieder. Everybody‘s Indie-Rap-Darlings Murs und Slug haben sich auf »Felt 3: A Tribute to Rosie Perez« erneut zusammengetan.
Music Interview | verfasst 13.07.2012
Aesop Rock
»If I Can Do It, I'll Do It«
Ian Bavitz aka Aesop Rock gibt einen kurzen Crashkurs in Musikproduktion und spricht über sein sechstes Studioalbum »Skelethon« und seine Bewunderung für Kimya Dawson, die nun in einer gemeinsamen Platte mündet.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2020
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Review | verfasst 16.05.2013
The Uncluded
Hokey Fright
»Hokey Fright« ist stellenweise mehr Hörspiel als leicht konsumierbare Musik, aber genau das macht dieses Album aus.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.