Music Interview | verfasst 25.06.2010
Souljazz Orchestra
Polyrhythm Progression
Beats und tiefen Grooves konnte das kanadische Sextett The Souljazz Orchestra bereits mehrfach überzeugen.
Text Peter Hagen , Fotos Philippe Lafrenière
60-souljazzorchestra12009-www.hhv-mag.com

Das Atomic Café in München ist an diesem warmen Dienstagabend Ende Mai sehr gut besucht. Es ist keine Absicht, dass es weit über 30 Grad in der beliebten Location im 1960er- Jahre-Stil hat. Die Klimaanlage war kurz vorher kollabiert. Man könnte jedoch meinen, dass es den modernen Afrobeat-Polyrhythmen der kanadischen Kapelle The Souljazz Orchestra ganz gut ins Konzept passt. Ihre schweißtreibenden Grooves treiben die Temperaturen und das euphorische Publikum nur noch mehr nach vorne.
Mit ihrer aktuellen Scheibe »Manifesto« ist das Kollektiv aus Ottawa für wenige Konzerte in Europa. Wie es fast immer der Fall ist, spricht die von ihnen gespielte Musik nur ein kleines Publikum an, das sich in der Materie zwischen Fela Kuti, James Brown und Mulatu Astatke auskennt. Für den Live-Auftritt des flotten Sechsers sind alle offenkundig sehr dankbar. Tobias Kirmayer, Betreiber des angesehenen Labels Tramp Records, realisierte diese Veranstaltung. Der innovative und dynamische Sound durchdringt den Raum und hält was er auf den Schallplattenveröffentlichungen versprach. Bereits 2006 schlugen die Kanadier mit ihrem Album »Freedom No Go Die« nicht nur wegen ihren sozialkritischen Botschaft und der Kritik an der Bush-Administration voll ein. Ihr Energie-geladenes Konzept, Elemente der 1960er Jahre zwischen Weltmusik und Funk auf ein neues Level zu hieven, machten sie schnell in Liebhaberkreisen bekannt. International konnten sie fleißig Referenzen und Anerkennung sammeln, als sie neben etablierten Künstlern wie The Dap-Kings, The Quantic Soul Orchestra, K-OS, Saul Williams, Dele Sosimi (Egypt 80), Etta James oder Radiohead die Bühne teilten. So verkörpern sie seit dem Jahr 2002 den Faktor †ºmulti†¹ wie kaum eine andere Band. Sie sind multi-gender, multi-kulturell und multi-lingual. Der aktuelle Hype um analog-eingespielte Grooves der kleinen Renaissance authentischer Funk, Soul und Afrobeat-Sounds kommt ihnen gerade recht – vor allem weil sie diesen Vibe mit ihrem Weltmusik-Einfluss bereichern können. Philippe Lafrenière, Drummer und Mastermind der Gruppe beantwortete die Fragen.

Ihr wurdet im Jahr 2002 gegründet. Wie habt ihr zusammen gefunden?
Philippe Lafrenière: In Ottawa gab es zu dieser Zeit einige hippe Jams. Vor allem in der Mercury Lounge traf man sich zu guten Sounds. Wir lernten uns dort kennen und merkten sofort wie viele musikalische Gemeinsamkeiten wir hatten. So begannen wir bald zusammen zu proben, zu komponieren und zu musizieren.

Die Basis eurer musikalischen Mixtur liegt im Afrobeat und flirtet gerne mit Funk und Soul aus den 1960er Jahren. Würdest du sagen, dass Künstler wie die Antibalas oder The Dap-Kings als Pioniere den Weg für solchen Sound geebnet haben?
*Philippe Lafrenière:
Um ehrlich zu sein, kannten wir diese Musiker gar nicht. Jedoch sind wir vom Ansatz sehr ähnlich. Wir spielten jedoch alle vorher in verschiedenen Bands, die bevorzugt Jazz, Pop, Afrobeat und Funk aus Nigeria und Ruanda nachspielten. Wir waren also mit afrikanischen Polyrhythmen schon einige Zeit vertraut. Mit Funk und Soul sind wir aufgewachsen. Da lag es nahe das alles zu vermischen. Wir sind uns bewusst über die Roots, aber nicht beschränkt auch neue Wege zu gehen.

International habt ihr großartige Kritiken für eure Definition von Afrobeat bekommen. War es überhaupt das Ziel eine Art neue Formel zu generieren?
Philippe Lafrenière: Wir wollten schon immer unser eigenes Ding machen und unseren eigenen Stil entwickeln. Wir sind zufrieden damit etwas Einzigartiges und Persönliches geschaffen zu haben mit Respekt vor der Vergangenheit. Es freut uns natürlich dass das einigen Leuten gefällt.

Viele moderne Funk-Combos sprechen darüber, dass der Rhythmus in der Mitte des Sounds stehen muss. Ich denke ihr habt eine andere Philosophie. Die majestätischen Bläser sind sehr dominant…
Philippe Lafrenière: Definitiv. Für uns muss die Musik mehr als nur einen guten Beat haben. Wir versuchen ständig neue Grooves mit Tiefe und Substanz zu entwickeln.

Mitte der 1960er Jahre gab es einen offensichtlichen Einfluss der afrikanischen Highlife-Polyrhythmen auf den amerikanischen Funk. Denkst du, dass das der historisch wichtigste Punkt für den Austausch an sich war? Das Genie von James Brown und Fela Kuti basiert doch darauf…
Philippe Lafrenière: Die Wurzeln liegen einfach in Afrika. Und: In den 1960er Jahren waren der Austausch über den Atlantik einfach intensiv. Darauf kann man heute noch aufbauen.

Findest du die musikalische Vielfalt, die Afrika bietet, immer noch für zu wenig entdeckt und ausgeschöpft?
Philippe Lafrenière: Sicherlich. Es gibt sehr viel mehr als nur Fela Kuti und Afrobeat. Die Medien reduzieren das doch nur auf diese eine wichtige Figur. Wir beschäftigen uns gerade sehr mit ägyptischem und äthiopischem Jazz, mit großartigen Werken aus Ghana, Togo oder Benin.

Ganz neue Welten betretet ihr auf dem Stück Dub We
Philippe Lafrenière: Ja wir versuchen immer neue Richtungen einzuschlagen. Das ist eine Kooperation mit Horace Andy und Ashley Beedle für die nächste Ausgabe der »Inspiration Information«-Reihe. Reggae und Afro-Funk in einem Mittelweg – wir finden das spannend.

Ihr seid fünf Männer und eine Frau in der Band. Marielle, wie überlebst du das eigentlich?
*Marielle Rivard: * Keine Ahnung! Es ist gar nicht so schlecht. Wir sind wie Geschwister. Wir lachen viel miteinander. Vielleicht ist das die Erfolgsformel.

Ihr seid viel unterwegs und spielt weltweit viele Gigs. Wie wichtig ist es euren »Earthquaking Sound« live auf der Bühne zu spielen und eure Musik zu verbreiten?
Philippe Lafrenière: Wir wollen natürlich so viel Menschen wie möglich mit unserer Musik erreichen. Wir lieben es auch zu reisen und Leute und Kulturen kennen zu lernen. Es gibt ja auch nichts Besseres als auf der Bühne zu stehen.

Kanadier sind dafür bekannt, dass sie multikulturell, liberal und open-minded sind. Ist das in eure Musik auch eingeflossen?
Philippe Lafrenière: Unsere Musik reflektiert natürlich unsere Umwelt. Wir haben auch viele Freunde aus verschiedenen Kulturen. Das fließt sehr mit ein.

Man hört an Eurer Musik deutlich heraus, dass ihr von den 1960er Jahren sehr inspiriert seid. Gib es auch aktuelle, moderne Musik die euch bewegt?
Philippe Lafrenière: Viele aktuelle Musik ist sehr von Computern beeinflusst. Digitale Instrumente, Beats usw. Ich will die menschliche Komponente in der Musik hören und fühlen. Handgemachtes ist mir lieber. Aktuell mögen wir Nostalgia77, Quantic oder auch die neue Heliocentrics-Kollaboration mit der Jazzlegende Mulatu Astatke.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 19.03.2014
The Souljazz Orchestra
Inner Fire
The Souljazz Orchestra spielen auf »Inner Fire« ihre hochkomplexen Rhythmen aus Afrobeats, Egyptian Jazz, Latin Styles, Funk und Soul.
Music Review | verfasst 23.09.2015
The Souljazz Orchestra
Resistance
The Souljazz Orchestra haben mit »Resistance« ein Album geschaffen, das wie keines ihrer Alben zuvor, ein Politikum ist.
Music Review | verfasst 24.11.2010
Ebo Taylor
Love & Death
Highlife- und Afrobeat-Legende Ebo Taylor veröffentlicht nach 20jähriger Abstinenz ein neues Album.
Music Review | verfasst 16.09.2014
Orlando Julius With The Heliocentrics
Jaiyede Afro
Orlando Julius und die Heliocentrics haben mit »Jaiyede Afro« gemeinsam ein äußerst dynamisches und zeitgemäßes Afro Beat Album aufgenommen.
Music Review | verfasst 09.03.2015
Various Artists
Next Stop Soweto Vol. 4
»Next Stop Soweto Vol. 4« beschäftigt sich mit Zulu Rock, Afro-Disco und Mbaqanga aus den Jahren 1975 bis 1985.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.