Music Interview | verfasst 01.07.2008
Roots Manuva
Gegen die reine Vernunft
Auch mit seinem neuen Album rebelliert Roots Manuva gegen die ihm zugeschriebene Tiefe. Ein Interview.
Text Bianca Ludewig , Fotos James Pearson-Howe
80-rootsmanuva20083-www.hhv-mag.com

Die Diskrepanz zwischen gesprochenem und gerapptem Wort ist erstaunlich. Roots Manuva spricht langsam, überlegt, braucht eine Weile, um seine Gedanken auszuformulieren. Die volle Aufmerksamkeit von Rodney Smith, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, zu erlangen, ist nicht leicht. Je länger das Gespräch dauert, desto mehr werden auch die Gegensätze in seinem Leben deutlich. So steht seine christliche Erziehung in einem Widerspruch zu seinem gewählten Lebensstil. Dieser scheint dabei vor allem die Quelle seiner musikalischen Inspiration zu sein. Rebellierte er mit seinem letzten Album Awfully Deep gegen die ihm zugeschriebene Tiefe, so manifestiert er mit seiner neuen Veröffentlichung Slime and Reason erneut diesen Bruch; Quelle seiner emotionalen Verwirrung und vermeintlichen Tiefe. Wenn Schlagzeug und Bass sprechen, wird Rodney Smith zum Sprachrohr. Im Gegensatz zur Vernunft, ist der Schlamm, die wabernde Vermengung von Musik, eine Kraft, die dort anfängt, wo der Verstand aufhört. Und so weiß das musikalische Projekt Roots Manuva, oft mehr zu offenbaren als er selbst. Nicht deshalb, sondern trotzdem macht er seine Musik. Ein befremdliches, interessantes Gespräch.

Welche Rolle spielt Bass in deiner Musik?
Roots Manuva: Bass war schon immer ein elementarer Bestandteil meiner Musik. Schon als Kind, in der Kirche, hat mich der Bass fasziniert. Dieser Gospel-Bass mit seiner Resonanz hatte mich in seinen Bann gezogen. Ich kann mich noch genau an das Hungergefühl in der Kirche erinnern und dass der Bass den Hunger gemildert hat. Natürlich hatte das auch mit der knisternden Spannung kirchlicher Atmosphäre zu tun. Menschen die singen, Menschen die glauben, die positiv denken. In einem Club habe ich das niemals so intensiv erlebt wie in der Kirche. Und das obwohl ich überhaupt kein Freund dieser Kirchenbesuche war. In meiner Musik versuche ich das aufzugreifen. Sie ist nicht besonders bass-fokussiert, dennoch referiert sie auf eine Zeit, wo Resonanz auch ein Mittel der Kommunikation war, wie etwa bei den afrikanischen Trommeln. Bass stand jedenfalls von Anfang an im Mittelpunkt meiner Musik. Als ich als Teenager in einem Studio aushalf, nervte ich ständig Techniker und Produzenten damit: »Wie bekommt man diesen tiefen Bass? Können wir mehr von diesem Bass haben?«

Was willst du mit dem Titel deines neuen Album Slime and Reason damit zum Ausdruck bringen?
Roots Manuva: Das ist eine Korruption von »Rhyme and Reason«, was für mich anspruchsvoll aber kompliziert klingt, sehr durchdacht und verkopft eben. Slime and Reason ist dagegen nicht durchdacht. Es strahlt deshalb diese Freude des naiven, nicht hoch entwickelten aus. Mehr eine Anstrengung etwas schönes zu erreichen, das jenseits der herkömmlichen Entwürfe von Schönheit liegt. Eine unbewusstere und doch sehr eigene Auffassung von Schönheit. Heutzutage ist die Musik so überproduziert, alles klingt perfekt. Der Schlamm steht für alles Nicht-Perfekte. So wie die alten Studio One-Platten, mit ihren Fehlern und Verzerrungen. Ich liebe es auch zu philosophieren und zu grübeln. »Slime« stünde dabei für eine freche und undogmatische Art das ganze anzugehen.

Dein neues Album hat auch wieder einen Hang zu Dunkelheit. Woher kommt das Dunkle in deiner Musik überhaupt?
Roots Manuva: Ich sehe es nicht als Dunkelheit, sondern als Reichtum. Mit diesen Resonanzen kann man nur spielen, wenn man auch einen Sinn für Humor hat. Lachen während man seine Wunden leckt, das kann ich. Es geht nicht um Verzweiflung, sondern um Drama und Inszenierung. Wenn ich Wunden berühre, dann für das Drama. Und ich mache mit Vorliebe weniger eingängige Musik, mit der man seine Nachbarn und Freundinnen verstören kann. Komischerweise zieht es mich immer zu Frauen die einen eher geselligen und poppigen Geschmack haben. Die kann ich dann damit ärgern. Mein Musikgeschmack war schon immer von Industrialsounds beeinflusst.

In deinem aktuellen Album gibt es allerdings auch viele alberne Momente. Früher ging es dir oft um die Fusion verschiedener Stile. Worum geht es diesmal?
Roots Manuva: Diese Albernheit, das ist der rote Faden des ganzen Roots-Manuva-Projekts. Ich war sehr inspiriert von dem Dancehall der späten 1990er Jahre und seiner Verspieltheit, seinen Faxen. Es geht nicht darum, der beste zu sein oder die besten Sounds zu besitzen. Es geht schlicht darum, anders zu sein. Ich nehme jedes alberne Geräusch in meine Musik auf. Wenn mich etwas zum Lachen bringt und sich gut anfühlt, dann ist es auch gut.

Hat dein musikalischer Erfolg deine Lebensumstände oder deine Persönlichkeit verändert?
Roots Manuva: Ja natürlich. Meine ganze Jugend habe ich in einem kleinen Zimmer in Brixton verbracht. Zwischen meinem 16. und 19. Lebensjahr hatte ich keine Freundin oder das womit man sich sonst beschäftigt. Das Studio war mein Leben! Ich war besessen davon Texte zu schreiben, Musik zu machen und viel Gras zu rauchen. Ich war dort jeden Tag, nicht weil ich dachte man könnte damit etwas im Leben erreichen, sondern weil ich nicht anders konnte. Meine Eltern haben das nie als Musik oder Poesie anerkannt. Sie fragten nur immer, warum ich Selbstgespräche führe. Sie sind sehr altmodisch und denken einfach ich wäre eine sehr seltsame Person. Da ich diese Dinge schon so lange mache, mussten sie diese Entscheidung einfach akzeptieren. Nachdem mein Vater eines meiner Konzerte in Brixton besuchte, bei dem 5.000 Leuten waren, denen es offensichtlich gefiel was sie sahen, denkt er, dass alles in Ordnung sei. Er musste zwar akzeptieren, dass ich solche Musik mache, erwartet nun allerdings von mir, dass ich eine Millionen Platten verkaufen müsse.

Wie sieht so ein typisches Treffen mit deinen Eltern aus?
Roots Manuva: Ich sehe sie leider nicht sehr oft. Im Produktionsprozess isoliere ich mich und sehe eigentlich fast niemanden. Wenn wir uns treffen, geht es fast immer um alte Kindergeschichten von mir, darum wie seltsam ich schon als Baby war. Dann essen wir zusammen und es wird viel Gerede darum gemacht, was ich tue, anhabe und vor allem um meine aktuelle Frisur. Und Warnungen natürlich, über Drogen und Alkohol. Vor einem Jahr traf ich mich mit meinem Vater und bevor er mich begrüßte, zitierte er als erstes eine Stelle aus der Bibel. Ich solle nicht so tun, als hätte ich keinen Gott. Ich erwiderte, dass ich Gott aber anders interpretiere als er und das ja nicht erst seit gestern. Im Gegensatz zu mir ist er sehr Bibel-gläubig.

Wie gläubig oder spirituell bist du denn heute noch?
Roots Manuva: Natürlich habe ich durch meine Vergangenheit einen spirituellen Einschlag, nur bin ich nicht so ein Ausschließer. Ich bin offen für viele Arten des Glaubens. Ich bete Mantras, aber viel zu selten und nicht immer für die richtigen Sachen. Diesbezüglich hat mein Vater Recht, ich bin manchmal zu verwickelt in mich selbst. Musik kann definitiv ein Gebet sein, ein Sonnet an das Universum.

Könnten Tracks von deinem neuen Album wie »Let The Spirit« or »Its Me Oh Lord« solche musikalischen Gebete sein?
Roots Manuva: Ja, davon gibt es einige, allerdings in einer sonderbaren, verdrehten Art und Weise. Sogar musikalisch sind einige Tracks verzerrte Echos von Gospel-Songs. It’s Me Oh Lord ist musikalisch die Korruption eines evangelischen Kirchenlieds, aber von innen nach außen verdreht. Nicht so »happy & clappy« wie das Original, viel verzweifelter, dramatischer. Akustisch versuchte ich diese Sehnsucht nach einer höheren Macht oder Kraft zu auszudrücken, das einzufangen. Ich mag Depeche Mode. Ich liebe ihre leidenschaftliche Verzweiflung und Hingabe. Für mich ist das nicht dark, sondern schlicht bewegend. Mit diesen Sounds und Emotionen habe ich gespielt, das ist dann am Ende wie ein Reinigungsprozess. Weinen, ohne zu weinen! Let The Spirit ist auch eine Variation des Themas, eine Darstellung dieses Gefühls, dass mir Gospelsongs vermittelten.

Um welchen »Spirit« geht es da genau?
Roots Manuva: Es könnte der Geist in der Whiskeyflasche sein… Vielleicht auch die Fähigkeit einen größeren Bildausschnitt zu sehen. – Ich bin ja in der evangelischen Kirche groß geworden und da war es Teil der Dreifaltigkeit. Der heilige Geist, als der gute Geist des Ganzen: Der schaffte es, dass du aufspringst und †ºHalleluja†¹ schreist. In diesem Fall heißt es: Tu was du tun must. Schreien, Weinen, Singen. Sei du selbst! Es gibt keine harten oder schnellen Regeln für den guten Geist. Wenn die Inspiration kommt, dann folge ihr.

Hattest du jemals das Gefühl Freundschaften oder Affären standen deinem Künstler-Image im Weg?
Roots Manuva: Nicht direkt. Eher stand meine Obsession gegenüber der Musik den Beziehungen im Weg. Die wurde dann auch zu einer Entschuldigung und reichte, um mich in die Schublade des Durchgeknallten zu stecken, den man nicht verstehen oder erreichen kann. Das stand definitiv vielen Freundschaften und Beziehungen im weg.

Bist du eher ein Einzelgänger oder würdest du dich als Familien-Typ bezeichnen? Es muss doch als Musiker, mit dem ständigen Unterwegssein schwierig mit Beziehungen und Kindern sein? Wie schaffst du das?
Roots Manuva: Das gelingt mir nur sehr schwerfällig und unbeholfen. Ich regele das nicht, es regelt mich. Es ist sehr schwierig, doch Teil der großen Aufgabe. Es ist Teil meiner Karriere als Mensch und nicht bloß als professioneller Musiker. Heutzutage fühle ich mich häufiger als Kind als noch mit 19 Jahren. Ich mag es Menschen um mich zu haben, auch wenn ich trotzdem in meiner Blase lebe. Deshalb habe ich meistens ein offenes Haus. Zu meiner letzten Wohnung hatten diverse Menschen Schlüssel. Momentan lebe ich eher nomadisch.

Du hast auch einiges auf dem Album selbst produziert. Hast du da weitergehende Ambitionen?
Roots Manuva: Ich sehe mich nicht als Produzenten. Wir hatten ein drittes paar Ohren, was einiges zum Produktionsprozess beigetragen hat. Auch gab es Leute, die für mich weiteres Processing übernommen haben. Nach all den Jahren verstehe ich immer noch nicht das Geheimnis des richtigen Produzierens. Ich bin mehr auf der emotionalen, denn auf der technischen Seite. Ich bringe die Ideen und kann sie arrangieren. Doch das finale Produzieren ist eine Kunst für sich. Das muss jemand anderes machen.

Hast du das Gefühl, dass du dich mit den Jahren von deiner religiösen Kindheit und Vergangenheit emanzipieren konntest?
Roots Manuva: Ich bin immer noch mitten drin. Ich lerne loszulassen, zu vergeben und vergessen. Einfach nicht mehr wütend zu sein.

Hast du auch weibliche Eigenschaften oder würdest du dich als typischen Mann beschreiben? Worum geht es bei A Man’s Talk?
Roots Manuva: Ich dachte, ich wäre mehr in Kontakt mit meiner weiblichen Seite, als ich es wohl tatsächlich bin. Beziehungsschwierigkeiten und meine Vaterschaft haben mir das deutlich gemacht. Ich habe noch viel zu lernen. Ein typischer Mann bin ich dennoch nicht. Bei dem Song geht es ja auch nicht darum spezifisch männlich zu sein, sondern da geht es mehr darum, was sich hinter diesem Slang-Ausdruck verbirgt. Ich mache keine Witze, heißt das schon mal. Ich Strebe hier nach etwas, von dem ich noch nicht weiß, was es ist. Das alles mündet in etwas, auch wenn wir es niemals sehen werden. Vielleicht wird der Rückblick etwas offenbaren.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 14.07.2011
Dels
GOB
Es hat sich angekündigt: Nach Aufsehen erregenden Singles überzeugt Kieren Dickins†˜ Debütalbum auf ganzer Linie.
Music Porträt | verfasst 20.10.2011
Roots Manuva
Auf der Suche nach dem perfekten Bass
Roots Manuva ist einer der konstantesten und experimentellsten HipHop-Künstler von der britischen Insel. Sein stetiger Antrieb: Er ist auf der Suche nach dem idealen Bass. Nun liegt ein neues Album vor.
Music Interview | verfasst 26.10.2015
Roots Manuva
Der Geisteszustand von Jesus
Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Albums »Bleeds« hat sich der 43-jährige Künstler mit uns zusammengesetzt, um über die Herausforderungen und musikalischen Wandlungen zu sprechen.
Music Review | verfasst 10.09.2010
Roots Manuva meets Wrongtom
Duppy Writer
Abgesehen von einigen produktionstechnischen Gimmicks, sind die nach wie vor kräftigen und einzigartigen Raps die einzige Verbindung in die Jetzt-Zeit.
Music Review | verfasst 04.02.2013
Roots Manuva
Banana Skank EP
Ein Lebenszeichen von Roots Manuva. Der Brite hat seinen Song »Banana Skank« remixen lassen.
Music Review | verfasst 10.02.2012
Speech Debelle
Freedom Of Speech
Speech Debelle hat sich zwei Jahre für den Nachfolger zu Speech Therapy Zeit gelassen und das hat sich gelohnt.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Cadence Weapon
Breaking Kayfabe
»Breaking Kayfabe« zeigt die Möglichkeiten für dieses so häufig als Gewohnheitstier gebrandmarkte HipHop-Ding auf.
Music Review | verfasst 29.10.2007
Various Artists
Well Deep - Ten Years Of Big Dada Recordings
»Well Deep – Ten Years Of Big Dada Recordings« punktet mit einer Compilation DVD!
Music Review | verfasst 11.03.2013
Dobie
We Will Not Harm You
Alte Meister rosten nicht. UK-Producer Dobie bringt mit »We Will Not Harm You« seine erste Platte über Big Dada raus.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Run the Jewels
Run the Jewels
El-P hat bereits im letzten Jahr Killer Mike für dessen fünftes Album die Beats auf den Leib geschneidert. Mit Run the Jewels geht’s weiter.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?