Music Porträt | verfasst 07.07.2007
Talib Kweli
Mehr Intellekt als Kohle
Die Karriere von Talib Kweli Greene ist die Geschichte eines Rappers, der sich in seiner zugeteilten Rolle nie richtig wohl gefühlt hat, daraus aber auch nicht immer die richtigen Konsequenzen zog.
Text Florian Aigner
337-talibkweli0701-www.hhv-mag.com

Wahrscheinlich konnte ein Junge, dessen Name soviel wie »wahrer Student« bedeutet, dessen Eltern Lehrer sind, der experimentelles Theater studiert hat und der gleich zu Beginn seiner Karriere von Leuten wie Mos Def umgeben war, gar nie etwas anderes werden als einer dieser netten, politisch korrekten Schwiegersohn-Rapper mit mehr Intellekt als Kohle und mehr guten Vorsätzen als Chromfelgen.
Dass der Wunsch, nicht unter »Positive Conscious Rapper No.2146« in den Akten geführt zu werden, aber eigentlich von Beginn an in Kwelis Timbs steckte, konnte zur Hochzeit der Rawkus-12inch so aber auch keiner ahnen. Kweli erfüllte seine über den Sidekick-Status hinausgehende Rolle auf dem Kollaborations-Album Black Star an der Seite von Mighty Mos (Def) bravourös und selbst die souligen Hooklines und der sehr entspannte Vibe wurden von den linientreuen Untergrundlern eher als Native Tongues-Verneigung, denn als Anbiederung an den immer populärer werdenden Neo Soul-Sound verstanden.
Ähnlich erfolgreich ging es weiter. Reflection Eternal mit Hausproduzent DJ Hi-Tek gilt auch heute, wo es wieder tres chic geworden ist »Nerd Rap« abzukanzeln, als ein Meilenstein. Hi-Tek unterstütze Kwelis nachdenkliche und poetische Wortflüsse mit unerhört kohärenten Beats, die Singles waren mit der charmanten Anleitung The Blast (»You pronounce my name Kweli«), dem Blockrocker Move Something und dem Possecut Down For The Count mit einem hungrigen X to the Z sowie einem Kool G Rap in gewohnter Topform äußerst clever gewählt und Chappelles Mandela-Cameo schon nach Tagen legendär.
Ob Reflection Eternal von Beginn an Projektcharakter hatte oder hier ursprünglich in Gang Starrs Fußstapfen getreten werden sollte, weiß heute keiner mehr. Feststeht aber, dass sich die musikalische Bindung zwischen Talib und Hi-Tek extrem lockerte und Kweli auf seinem ersten, 2002 veröffentlichten, Soloalbum Quality (cleveres Wortspiel, wa?) Hi-Teks Können nicht mehr in Anspruch nahm. Dieser Umstand trug sicherlich zu den eher lauwarmen Reaktionen auf Quality bei, aber auch der Versuch mit Gun Music gegen das eigene Bild in der Öffentlichkeit vorzugehen, hatte etwas Konstruiertes. Dieses verzweifelte »Seht her, ich bin nicht nur der Buchladenrumhänger, auch ich darf über Knarren sprechen« war zu affektiert um wirklich nachhaltige Wirkung auf das kollektive Gedächtnis zu haben.
Dass Quality aber, gerade retrospektiv, ebenfalls eine beeindruckende Anzahl richtiger Brecher und Kanye in absoluter Hochform zu bieten hatte, schien da aber schon jeder verdrängt zu haben. Allein an diesem sensationellen Sinnerman-Update Get By hätten eigentlich alle Rucksack-Nazis an ihren Blackbooks ersticken müssen, aber auch der melancholische Dilla-Doppelschlag gen Ende, das mächtige Guerilla Monsoon Rap und der großartige Al-Green-Flip Good To You hätten reichen müssen, in der Sparte »Besondere Vorkommnisse 2002« Quality zu notieren.

»If skills sold, truth be told, I’d probably be lyrically, Talib Kweli/ Truthfully I wanna rhyme like Common Sense, but I did five mill’ – I ain’t been rhymin like Common since« (Jay-Z) Gute Zeiten, schlechte Zeiten
Es kam jedoch anders und im Nachhinein muss man dies wahrscheinlich als Anstoß für Kwelis temporäre Kreativkrise ausmachen, obwohl man nach Jiggas Respektbekundung auf dem Black Album (»If skills sold, truth be told, I’d probably be lyrically, Talib Kweli/ Truthfully I wanna rhyme like Common Sense, but I did five mill’ – I ain’t been rhymin like Common since«) genau das Gegenteil hätte erwarten dürfen. Stattdessen waren die Jahre 2003 und 2004 für Herrn Greene vor allem durch Internet-Piraterie, schwindendes Interesse seitens der hart erarbeiteten Fanbase und äußerst unterkühlte Reaktionen auf sein im Herbst 2004 endlich erschienenes Album The Beautiful Struggle gekennzeichnet.
Wie arg die Endfassung von The Beautiful Struggle schlussendlich darunter gelitten hatte, dass eine Rohfassung des Albums bereits lange Zeit vorher im Netz kursierte, bleibt Spekulation. Sicher ist aber, dass der designierte Hit Lonely People Opfer des Leak-Desasters wurde, wobei man anzweifeln darf, ob ein Eleanor Rigby-Sample jemals hätte geklärt werden können, Kanye hin oder her. Insgesamt kränkelte das Album vor allem an Kwelis Unentschlossenheit. Er schien nicht zu wissen, ob er mit noch mehr Nachdruck als auf Quality aus der heimeligen Backpacker-Ecke hervortreten oder sich doch eher auf alte Tugenden konzentrieren sollte. Das Ergebnis waren dann solche Widersprüche wie das äußerst platte Back Up Offa Me, Seite an Seite mit dem wunderschönen Just Blaze- Schmeichler Never Been In Love oder der gemeingefährliche Neptunes-Kuhglockenburner Broken Glass, neben bravem Neo-Soul mit John Legend oder Faith Evans. Immerhin durfte man sich auf dem Titeltrack über die Wiedervereinigung mit Hi-Tek freuen, der in der Zwischenzeit zu Dr. Dres Adjutanten und zur Aftermath-Produktionsinstanz aufgestiegen war.
Kweli begann, auch auf Grund der frustrierenden Erfahrungen mit dem Internet, regelmäßig Mixtapes auf den Markt zu werfen. Ein logischer Schritt, angesichts des immensen Mixtape-Booms und dem Wunsch, Material, das in den Mühlen der Industrie unterzugehen drohte, einer breiteren Masse zugänglich zu machen. Dennoch bleibt Kweli bis heute ein Fremdkörper in New Yorks Street-Tape-Szene, in der man lieber diskutiert ob nun Saigon, Joe Budden, Papoose, Fabolous oder Juelz Santana den Karren für New York aus dem Dreck ziehen wird. Nichtsdestotrotz finden sich gerade auf diesen Tapes einige echte Perlen, sei es die großartige Lauryn Hill-Reminiszenz Ms Hill, die MF Doom-Kollaboration Fly That Knot oder das bereits gewürdigte Lonely People.

Talib Kweli #0702 Justin Timberlake und Norah Jones
Im Anschluss machte sich Kweli daran sein eigenes Label Black Smith Entertainment behutsam aufzubauen. Auch wenn es ihm nicht gelang sich MF Dooms Dienste zu sichern, hat er mittlerweile mit der wie wild spuckenden und bei Bedarf wie ein Engel trällernden Jean Grae und der Strong Arm Steady Crew doch einige zuverlässige Qualitätsarbeiter für sich verpflichten können.
Die neu gewonnene Unabhängigkeit schien sich auch auf die Karriere des Chefs positiv auszuwirken. Während er sich nach Beats für sein drittes Soloalbum Ear Drum umsah, stieß er in Madlib auf einen Beatschmied mit dem die Chemie derart stimmte, dass aus den Recording Sessions für Ear Drum ein separates Album unter dem Titel Liberation (Tach Herr Wortspiel, sie schon wieder) pünktlich zur Jahreswende am 1.1.2007 kurzzeitig zum freien Download auf Stones Throw, Black Smith und diversen MySpace-Seiten zur Verfügung gestellt wurde. Wenn gleich es nicht die überragende Klasse vergangener Madlib’scher Mammuttreffen wie Jaylib oder Madvillain erreichte, wurde Kweli spätestens mit Liberation wieder für viele Fans relevant, die ihn nach The Beautiful Struggle mit Nichtbeachtung gestraft hatten. Das Interesse an Liberation reichte sogar so weit, dass Talib beschloss, das Album auch in physischer Form zugänglich zu machen, unter anderem als schnieke gelbe Vinylpressung und mit großartigem Cover-Artwork von Style-Ikone Banksy.
Auch die Features auf Hi-Teks zweitem Soloalbum The Chip, Styles Ps Time Is Money und UGKs jüngstem Doppelstreich stießen auf anerkennendes Nicken und manch ein Nörgler ließ sich zu Aussagen wie »der Junge hat es wieder« hinreißen. Ende August erscheint dann endlich das lange verschobene und häufig überarbeitete Ear Drum und gleich die einleitenden Worte (»They say: You can’t please everybody«) machen deutlich, dass Kweli mittlerweile verstanden hat, wie dieses Spiel läuft. An Stelle von halbherzigen Verbiegungsversuchen liefert er ein schlüssiges Album mit einer klaren Soundvision ab, auf dem selbst der Justin Timberlake-Track am Ende nicht als der Fremdkörper wahrgenommen wird, der er 2002 noch gewesen wäre. Kweli scheint weniger kopflastig an sein Handwerk heranzugehen und der durchschnittliche Fan hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass Nelly Furtado und Justin Timberlake bisweilen interessantere Beats programmiert bekommen als Apani B und Ras Kass. So nimmt auch keiner mehr das Norah Jones-Feature als einen Skandal war. Im Gegenteil, Soon A New Day passt perfekt in diesen Post-Millenium-Blueprint/College Dropout-Soul-Sample-Entwurf, den sich Kweli von Hochkarätern wie Madlib, Pete Rock, Just Blaze, Kanye oder Hi-Tek auf den Leib hat schneidern lassen. Ear Drum ist in gutem Sinne konservativ und auf Grund des Übergewichts der schlüssigen Stücke, vergisst auch der Nörgler recht schnell, dass Kweli an Hand solcher Sachen wie Hot Thing immer noch eine gewisse Restunsicherheit über die eigene Rolle in diesem Spiel diagnostiziert werden kann. Endlich aber hat man das Gefühl, dass diese Unsicherheit eher zu einer Laissez-Faire Attitüde als zur Verkrampfung geführt hat. Und auch wenn er es wahrscheinlich das erste Mal seit Quality gar nicht wollte und Kollege Högerle es in seiner Rezension anders sieht, möglicherweise hat er damit genau das geschafft, was er eigentlich zu Beginn des Albums für unmöglich hielt.

Das Album Ear Drum von Talib Kweli findest du bei hhv.de: CD
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 18.02.2011
Talib Kweli
Die Kunst, die Kreativität am Leben zu halten
Zwischen Intellekt, dem schnöden Mammon und großer Kunst hin- und hergerissen, geriet Talib Kweli zu einem der sympathischsten und gleichsam authentischsten Künstler im Rapbusiness.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Talib Kweli
Eardrum
»They say you can’t please everybody«, aber es gibt ja bekanntlich immer ein nächstes Mal.
Music Review | verfasst 24.05.2013
Talib Kweli
Prisoner Of Conscious
Talib Kweli gehört zum festen Inventar an Helden im Hip Hop. Daran ändert auch »Prisoner Of Conscious« nichts.
Music Review | verfasst 05.12.2017
Talib Kweli
Radio Silence
Conscious Rapper bleib bei deinen Leisten. Und das macht Talib Kweli dann auch überwiegend, auf seinem achten Studioalbum »Radio Silence«.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.