Music Porträt | verfasst 07.09.2007
Kanye West
Der schmale Grat
Zwischen Pop und HipHop liegt ein schmaler Grat: Kanye West, MC und Produzent und zielstrebiger Unternehmer mit Massenwirkung aus Chicago mit sechs Grammys im Schrank, weiß ihn zu beschreiten.
Text Sergio Vidal Garcia
340-kanyewest0702quer-www.hhv-mag.com

Genau weiß man nicht, was Kanye West zu einem der erfolgreichsten HipHop-Künstler der Stunde macht. Er hat nicht viel Charisma, abgesehen von seinem legendären Auftritt bei den VMA’s 2006, keine Skandale im Nacken, keine prägnante oder einschmeichelnde Stimme, keine besonders ausgefallene Rapweise, auch wenn er kürzlich von MTV in die aktuelle Top5 MC-Liste gewählt wurde, kein extremes Äußeres – Kanye West scheint eigentlich ein ziemlich fader Durchschnittstyp. Wenn da nicht einerseits seine Beats und andererseits seine ehrgeizige Arbeitsweise wären. Diese beiden Faktoren haben ihn in den letzten fünf Jahren langsam, aber sicher zu einem der gefragtesten Durchstarter im Hip-Hop gemacht. Kanye West hat das geschafft, was Talib Kweli wohl gerne erreicht hätte und was für Jay-Z ab einem gewissen Punkt nicht mehr möglich war. »Wenn Du wie Jay-Z rappen willst, ist es hart, nicht über die gleichen Sachen zu rappen wie er. Also habe ich verschiedene Formen von Rap zusammengefügt. Denk an irgendwas, das Du letzte Woche erlebt hast – ich hab den Song dazu auf dem Album.«
Mit seinen einprägsamen Produktionen und äußerst verständlichen Lyrics vereint er Mainstream-Hörer und Underground-Fans, bekommt Props sowohl aus der community als auch von Rock-Magazinen wie dem Rolling Stone. Und wird gleichwohl zum Festival der afroamerikanischen Zeitschrift Essence wie zum Life-8-Spektakel eingeladen. Seiner Mutter schenkte er einen CLK-Benz zum Muttertag, er selbst fährt Lexus, kleidet sich in teure Tücher und mischt im Videoclip-Business und neuerdings auch in der Bekleidungs- und Schmuck-Industrie mit. Kurzum: Kanye Wests HipHop-Karriere ist in voller Blüte.
Doch nun macht er wieder als Rap-Artist von sich reden. »Graduation« vereint Stil um Stil und lässt den HipHop endgültig im Pop ankommen. Nach dem sensationellen Erfolg seines letzten Albums Late Registration lag die Messlatte gewaltig hoch, doch diese (selbstgebaute) Hürde nimmt der 30-jährige mit gewohnter Coolness und Bravour. Denn ein Kanye West versteckt sich nicht hinter viel versprechenden Feature-Artists (abgesehen von Chris Martin von Coldplay und dem Feature-Dauergast Lil’ Wayne ist nicht wirklich jemand am Start), sondern nimmt alles selbst in die Hand.
Sein goldenes Händchen hat er jedenfalls schon mit der ersten Single Stronger bewiesen – ein Club-Hit aller erster Güte. Mit dem Song, der auf dem Daft-Punk-Sample Harder, Better, Faster, Stronger aufbaut, bringt Kanye auch dem letzten Grobmotoriker ein paar lässige Moves bei. Auch der Rest des Albums, zum Beispiel die Single Can’t Tell Me Nothing, ist West-Kost vom allerfeinsten. Die Fans dürfen gespannt sein, was sie noch für feinster HipHop auf Graduation erwartet.

»Wenn Du wie Jay-Z rappen willst, ist es hart, nicht über die gleichen Sachen zu rappen wie er. Also habe ich verschiedene Formen von Rap zusammengefügt. Denk an irgendwas, das Du letzte Woche erlebt hast – ich hab den Song dazu auf dem Album.« (Kanye West) Durchschnittstype mit Stil
Nicht nur die musikalische Arbeit, auch der Lifestyle des Songwriters, Produzenten und MCs ist vom feinsten. Für eine Party ließ West sogar schon einmal Essen plus Koch und Servicekräfte aus einem indischen Restaurant nach New York einfliegen. Aus Wales. Der Mann steht auf Bling Bling und schätzt edlen Schmuck ebenso sehr wie teure Kleidung. Zusammen mit dem New Yorker Juwelier Jacob The Jeweler, der in der Musikindustrie vor allem für seine mit Diamanten verzierten Fünf-Zeitzonen-Uhren bekannt und beliebt wurde, entwarf er im letzten Jahr einen Jesus-Kopf aus Diamanten im Wert von rund 50.000 Dollar. Sogar eine eigene Kollektion namens Pastelle ist in Arbeit. Wer durch Rap sein Geld verdient, versteckt es eben meistens nicht, sondern prahlt damit, indem er es am eigenen Körper oder in dessen nächstem Umfeld zur Schau stellt.
Das Problem bei Kanye West ist jedoch ein besonders heikles – der Mann gilt als »conscious«. Er ist so was wie der gutbürgerliche Sohn des Rap, der nicht auf der Straße oder im Ghetto, sondern im Einkaufszentrum und der Kirche aufgewachsen ist. Der auf der Kunstschule war (und diese nach einem Jahr wieder verließ), keine Gewalt verherrlichenden Lyrics droppt und mit Frauen in seinen Videos respektvoll umgeht. Seine Mutter war Englisch-Professorin an der Universität Chicago und ist jetzt seine Managerin, sein Vater war Mitglied der Black Panther, Foto-Journalist und ist jetzt kirchlicher Seelsorger und Eheberater. Die beiden sind zwar geschieden, aber von Familienwerten hält er trotzdem etwas. Er selbst ist gebildet, sehr ambitioniert, gerissen und einer der wenigen MCs mit relevanten und überlegten Texten, die spätestens seit Gold Digger in Kollaboration mit Jamie Foxx Einzug ins tägliche Radioprogramm gehalten haben.
Kommerzielle Musik mag zwar nicht vor Tiefe strotzen, ganz hohl braucht sie aber auch nicht zu sein. Das ist Kanye West wichtig. Auf seiner Website wirbt er dafür, dass Kinder in der Schule bleiben, einen Highschool-Abschluss bekommen, und hat zu diesem Zweck die »Kanye West Foundation« ins Leben gerufen. Durch das Projekt »Loop Dreams« kümmert er sich darum, dass neueres Musik-Produktions-Equipment in die Schulen kommt, sodass die Jugendlichen neben dem Unterricht einen weiteren Anreiz haben, dorthin zu gehen. »Das Dessert zum Menü«, sagt Kanye.
Der Weg, der hinter ihm liegt, scheint zwar nicht besonders beschwerlich, aber dennoch vom Schicksal geprägt. Nachdem er 2001 vier Songs auf »The Blueprint« von Jay-Z produziert hatte, war Kanye West im Oktober 2002 in einen selbst verschuldeten Autounfall verwickelt, dem er nur knapp und mit einem dreifachen Kieferbruch entkam. »Jeden Tag überfallen mich die Erinnerungen an den Unfall«, sagt West. »Jedes Mal, wenn ich über irgendeinen Unfall höre, muss ich einfach Gott danken, dass ich immer noch hier bin. Wenn das Lenkrad nur etwas weiter herausgestanden hätte, wäre es das gewesen. Dir wird bewusst, wie kurz das Leben ist und wie glücklich Du sein kannst, dass es Dich gibt.« Der Unfall diente Kanye als Inspiration für eines der fesselndsten und triumphalsten kreativen Statements, die das Rap-Biz seit langem gehört hat. Nur Wochen, nachdem er dem Tod entronnen war, nahm er mit verdrahtetem Kiefer Through the Wire auf. Ein pointierter und persönlicher Bericht der Ereignisse, der mit Selbstironie und ungeschminkten Emotionen überzeugt.

»Im HipHop haben alle Leute immer vorgefertigte Ideen über dich, wenn Du ein Produzent bist, der gleichzeitig rappt«, erklärt der Maestro. »Aber ich möchte klarstellen, dass Stevie Wonder auch seine eigene Musik produziert hat. Prince, Tyrone Davis und Bobby Womack und all diese unterschiedlichen Leute haben ihre eigene Musik produziert. Ich sehe das, was ich tue, als nichts Anderes an.« (Kanye West) First Nigga With A Benz and a Backpack
Dieser Song markiert das Aufkommen der bedeutendsten neuen Stimme des Hip-Hop. Natürlich gibt es immer Künstler, die als Rapper am Mic genauso genial agieren wie als Trackmaster hinter den Reglern. Aber wenn auch viele berühmt für ihre Doppelaktivitäten sind, haben es nur ein paar wenige geschafft, einen profunden Einfluss auf die Richtung der gesamten Musik auszuüben. Zu diesen wenigen Ausnahmekünstlern gehört Kanye West. »Im HipHop haben alle Leute immer vorgefertigte Ideen über dich, wenn Du ein Produzent bist, der gleichzeitig rappt«, erklärt der Maestro. »Aber ich möchte klarstellen, dass Stevie Wonder auch seine eigene Musik produziert hat. Prince, Tyrone Davis und Bobby Womack und all diese unterschiedlichen Leute haben ihre eigene Musik produziert. Ich sehe das, was ich tue, als nichts Anderes an.«
Massentauglich sind Kanye Wests eigene Platten jedoch auch wegen der Texte. Auf seinen Tracks geht es abwechselnd einerseits um Themen wie Sex, Chicks, Alkohol und Drogen und andererseits um Jesus, seine Mutter, den richtigen Weg und dergleichen. Damit schafft er es, dass sowohl Eltern als auch Kinder, sowohl Studenten als auch die Straße Geschmack an seiner Musik finden. Schlüssel zum Erfolg ist dabei, dass, auch wenn er nicht wirklich rappen kann, seine Lyrics extrem verständlich gesprochen oder gesingsangt sind. Kanye West weiß, dass die durchschnittliche Aufnahmefähigkeit eines Mainstream-Hörers nicht besonders groß ist, und versucht, mit wenigen Mitteln an alle ranzukommen.
Meist beruhen die Tracks auf einem alten Soulsample, bei Vocals gerne nahezu Micky-Maus-mäßig hochgepitcht, oder auf Streicher-Arrangements und gospeligem Händeklatschen. »Ich spüre eine Menge des Souls der alten Platten, die ich sample, in mir«, sagt West. »Wenn ich die höre, dann bearbeite ich sie und bringe sie ins neue Jahrtausend. Dann ist es genauso, als würde das Gott machen. Ich bin dann Eins mit den Songs. Das ist ein Geschenk. Und glaubt ruhig, dass ich einige Monster auf dem neuen Album bereithalte.«
Auf Graduation wirkt, wie schon bei »Late Registration«, Jon Brion als Co-Produzent mit. Der selbst erklärte »First Nigga With A Benz And A Backpack« weiß den Bogen zwischen Realness und Conciousness, zwischen Mainstream und Underground radiofreundlich zu spannen und versteht es, die Zeichen der Zeit zu lesen. Dabei brilliert er als selbstbewusst auftretendes und sich der Situation anpassendes Gesamtprodukt, das sich je nach Gesprächssituation arrogant und selbst überschätzend oder familienfreundlich und gottesgläubig gibt. Aber was soll’s? Persönlich nehmen wir das nicht. Ein arroganter Egoismus ist notwendiger Baustein in einer Karriere. Und solange Kanye West die Klassiker von morgen schreibt, darf er sich ohnehin alles erlauben.

Das Album Graduation von Kanye West findest du bei hhv.de: CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 01.11.2007
Kanye West
Graduation
Graduation ist zwar nicht das bislang beste, aber am das leichtesten durchzuhörende Kanye-Album geworden ist.
Music Review | verfasst 31.08.2011
Jay-Z & Kanye West
Watch The Throne
Jigga und Kanye bauen sich hier kein Denkmal. Sie scheinen stattdessen leichtfüßig das bereits erreichte auszukosten – ein Spektakel
Music Review | verfasst 24.09.2012
G.O.O.D. Music
Cruel Summer
Dank Hit-Boy und Pusha-T kann »Cruel Summer« vieles. Eines kann es nicht: Das Rap-Spiel wiedermal neu erfinden.
Music Review | verfasst 20.06.2013
Kanye West
Yeezus
Der sechste Anlauf von Kanye West, die Welt zu erobern. Hätte auch dieses Mal mit »Yeezus« fast geklappt.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.