Music Porträt | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Let Love Find You!
Nur wenigen gelingt es, die Freude an den persönlichen Glanzmomenten aus sechzig Jahren Folk, Pop und R&B so lebendig zu vermitteln wie dem Kings-Of-Covenience-Kumpel Bart Davenport, wie derzeit gleich zwei aktuelle Alben zeigen.
Text Markus von Schwerin , Fotos Terri Loewenthal
502-bartdavenport20111-www.hhv-mag.com

Falls es einen Beweis dafür bräuchte, dass in der Kinderzeit genossene Popmusik genauso wichtig sei wie jedes wachstumfördernde Vitamin und eine solche Sozialisation ewige Jugend garantiere, dann böte Bart Davenport das beste Beispiel. Obwohl bereits seit einem Vierteljahrhundert im Geschäft (schon als Teenager heizte er als Blues-Harp spielender Sänger einer Mod-Band die Live-Clubs der amerikanischen Westküste ein), verkörpert der Gitarrist aus dem kalifornischen Oakland die ursprüngliche Faszination von Popmusik so überzeugend wie kaum ein anderer seiner Zunft. Bart Davenport gehört zu der raren Spezies, die auch ein Publikum, das ihn zum ersten Mal live erlebt – wie hierzulande bei seinen Supportshows für die Kings Of Convenience – sofort für sich gewinnen. Und neben den berühmten Norwegern ist auch bei vielen anderen Kollegen schon der Funke übergesprungen. Besonders in der R&B-affinen Clubzene reisst man sich um den inspirierenden Austausch mit ihm. So hatte ihn Greyboy schon mehrfach auf seinen Maxis gefeatured (nachzuhören auf der formidablen Bilanz 15 Years Of Westcoast Cool) und auch die Phenomenal Handclap Band profitierten auf ihrem Debüt – besonders auf den rockigeren Stücken – von Bart Davenports variantenreichen Vocals. Kein Wunder also, dass Bart Davenport derzeit mit Honeycut und Incarnations gleich zwei Soul-Projekte am Laufen hat – und seinen Weg als One-Man-Folk-Band nicht minder engagiert verfolgt.

»Mit den Persephone’s Bees nach England fliegen, um dort für Tausende von Dollar Fotos zu schießen, verhieß erstmal einen Karrieresprung. Doch schon im Jahr des CD-Release zeichnete sich ab, dass die Band von Sony nicht gerade als Priorität gehandelt wurde. Tja, ich mag die Peresphone’s Bees immer noch sehr, doch ich mußte sie verlassen, weil sie mir kein Gehalt mehr garantieren konnten. (Bart Davenport) Maroon Cocoon
Wobei Searching For Bart Davenport von seinen fünf Soloalben das ist, welches seiner Live-Performance am nächsten kommt. Sogar noch näher als Maroon Cocoon, das er 2005 in seiner Wohnung einspielte: » Maroon Cocoon sollte zunächst auch eine rein akustische Platte werden, aber während der Aufnahmen dachte ich plötzlich: †ºAch was, auf ein paar Songs will ich eine Drum Machine hören!†¹ Das Album sollte bewußt wie ein Demo klingen. Der Haken war nur, dass es kaum einer kaufte.«
Welche Erklärungen man auch heranziehen mag, dass ausgerechnet jene CD – ein Geniestreich an Beobachtungskunst in Melodieform – das Los des verkannten Meisterwerks ereilte: der Künstler zog daraus die Konsequenz und trat zwei Jahre lang nicht mehr solo auf. Doch im Schmollwinkel richtete er es sich auch nicht ein, da er seinerzeit gleich von zwei Seiten Job-Offerten bekam. Zum einen suchten Persephone’s Bees, eine Neo-Sixties-Band mit russischstämmiger Sängerin und Major-Label-Vertrag nach einem Bassisten, zum anderen hoben der französische Wahl-Kalifornier RV Salters (alias General Elektriks!) und der Trommler Tony Sevener (der bereits auf Maroon Cocoon die Drum-Machine-Parts »von Hand« spielte) das Electro-Funk-Projekt Honeycut aus der Taufe – mit Bart Davenport als Frontman. »Mit den Persephone’s Bees nach England fliegen, um dort für Tausende von Dollar Fotos zu schießen, verhieß erstmal einen Karrieresprung. Doch schon im Jahr des CD-Release zeichnete sich ab, dass die Band von Sony nicht gerade als Priorität gehandelt wurde. Tja, ich mag die Persephone’s Bees immer noch sehr, doch ich mußte sie verlassen, weil sie mir kein Gehalt mehr garantieren konnten. Das habe ich zwar bei Honeycut auch nicht zu erwarten, doch da bin ich immerhin Co-Writer und im Falle eines Erfolges zu einem Drittel beteiligt.«
Und ein solcher war dem Trio beschieden, als sein Stück Exodus Honey für einen iMac-Werbespot ausgewählt wurde. Doch schon davor erlebte Bart Davenport, welch synergetischen Effekte sich ergeben können, wenn man – wie im Fall von Honeycut – auf dem Hiphop-Label Quannum veröffentlicht und vorzugsweise von Techno-Clubs gebucht wird. So kreuzten sich schließlich die Wege des Kaliforniers mit dem des New Yorker Retro-Soul-Kollektivs The Phenomenal Handclap Band, woraus ein weiteres Trio-Projekt mit Namen Incarnations entsprang.

Bart Davenport, 2011 (3) With All Due Respect
Als wesentlicher Katalysator fungierte hier das Madrider Label Lovemonk, welches die vielbeschäftigten Freunde Davenport, Quinn Luke (der solo als Bin Ji Ling den Innervisions-Weg von Stevie Wonder eingeschlagen hat und beim DFA-Act Q&A eine zentrale Rolle spielt) und Daniel Collás (produzierte vor der Phenomenal Handclap Band u.a. die Latin-Legende Joe Bataan) für eine zweiwöchige Studio-Session im südspanischen Tarifa zusammenbrachte. Bart Davenport: »Uns war schon länger klar, dass wir unbedingt mal eine gemeinsame Platte aufnehmen müssten – nur leben wir eben an zwei entgegengesetzten Küsten. Da war es wie eine Fügung, dass die Lovemonk-Leute als Geburtshelfer einsprangen und das logistisch für uns lösten. Und dann auch an einem der schönsten Orte ihres Landes!«
With All Due Respect haben die Incarnations das Ergebnis ihres Kreativurlaus genannt. Folgerichtig versuchten die drei Multiinstrumnetalisten bei ihren – buchstäblich von der Brandung umspülten – Gemeinschaftwerken gar nicht erst, ihre Leidenschaft für 1970er-Jahre-Softrock amerikanischer (Bread, Doobie Brothers, Hall & Oates) und britischer Prägung (Colin Blunstone, Gerry Rafferty, Paul McCartney’s Wings) Prägung, für die Hammondorgel-lastigen Balladen der Young Rascals (I Didn’t Know, The Selfish Guy), dem Singalong-Soul von Earth, Wind & Fire (Make You Mine, Let Love Find You) oder auch Bubblegum-Verwandtem à la Tommy James (Up From The Ground) hinterm Berg zu halten. Und das ausklingende Instrumental Sunset On Punta Paloma mit Plektrum-Bass, Plucker-Gitarren und trockenen Drums kann man als Referenz an das mittlerweile auch schon zehn Jahre alte Phoenix-Debüt United auffasssen. Ja, da wird in der Tat reichlich Respekt gezollt – aber auf welch hohem Niveau!

Searching For Bart Davenport
Auch der Titel von Davenports solo eingespielten Liedersammlung Searching For Bart Davenport ist hierbei aufschlußreich. Vollzieht sich diese Selbstsuche doch in Form ausgewählter Fremdkompositionen, von denen sich einige schon länger in seinem Live-Repertoire befinden. Etwa Maria Bethania von Caetano Velosos erstem Exil-/Post-Tropicália-Album London, London, I Do Wonder von Arthur Lee (Love) oder I Think I Had No Arms seines kalifornischen Kumpels Greg Moore (alias Sandycoates). Letztere Jetztzeit-Ballade ruft mit Zeilen wie »Save the place for you but I won’t call you / leave the place for you all in my mind« geradezu danach, im nächsten Miranda-July-Movie eingesetzt zu werden und Bart Davenport tut sein Bestes, dieses zärtliche Kleinod in Graswurzelmanier unter die Leute zu bringen.
Im Grunde verdiente es jede seiner zwölf Bearbeitungen, hier hervorgehoben zu werden. Ob beim neckischen Brighter Every Day (Incredible String Band), der Pathos-befreiten Fassungen von Autumn Lullabye (Bridget St. John) und Blues Run The Game (Jackson C. Frank) oder der akustisch wunderbar gelingenden Gil-Scott-Heron-Ballade Better Days Ahead (von dessen kaum bekanntem Album Secrets) : in jeder Silbe zeigt der nuancenreiche Vokalist, wie sehr er die Poesie jener Texte verinnerlicht hat.
Und die können, wie es hier neben dem Sandycoates-Stück auch Lieder von The Changes, den Kings Of Convenience und Broadcast zeigen, eben auch von Musikern seiner eigenen Generation stammen. Dass letzgenannte Sci-Fi-/Dreampop-Band zur Veröffentlichung von Searching For Bart Davenport nicht mehr existieren würde, war zum Zeitpunkt der Aufnahme von Come On, Let’s Go nicht absehbar. Mit jenem zärtlichen Appell an eine Nachtschwärmerin, den Verheißungen des Partylebens abzuschwören und sich lieber ganz dem begleitenden Erzähler zuzuwenden, eröffnet Bart Davenports nun seine Hommagen. Und der in diesem Januar überraschend verstorbenen Broadcast-Sängerin Trish Keenan hätte kaum eine schönere posthume Ehre zuteil werden können.

Das Album With All Due Respect von Incarnations findest du bei hhv.de: CD | LP
Das Album Searching For Bart Davenport von Bart Davenport findest du hier
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 10.02.2011
Bart Davenport
Searching For Bart Davenport
Mit einem imposanten Album voller Coversongs möchte Bart Davenport endlich auch hierzulande gehört werden.
Music Review | verfasst 22.01.2011
Incarnations
With All Due Respect
Das ist keine musikalische Killer-Welle, eher das sanfte Rauschen einer ruhigen Brandung.
Music Review | verfasst 12.12.2014
Bart Davenport
Girl Gotta Way (Peaking Lights Remix)
Frisch und unbeschwert. Bart Davenports »Girl Gotta Way« ist eine entspannte Indie-Pop Nummer.
Music Review | verfasst 26.08.2016
Die Höchste Eisenbahn
Wer Bringt Mich jetzt Zu Den Anderen
»Wer Bringt Mich jetzt Zu Den Anderen« von Die Höchste Eisenbahn ist ein federleicht klingendes Album.
Music Review | verfasst 28.11.2016
Slapp Happy
Acnalbasac Noom
Ist die Geschichte von Slapp Happy schon ungewöhnlich, so ist es die Entstehung von »Acnalbasac Noom« aus dem Jahre 1973 allemal.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?