Music Porträt | verfasst 21.02.2011
Gruff Rhys
Ein Pelztier lässt es schäumen
Gruff Rhys kennt man als Sänger der walisischen Band Super Furry Animals. Seine dritte Solo-LP Hotel Shampoo, greift vor allem die soft-psychedelische Seite seiner Stammband auf, welche die Caribou- und MGMT-Rezeptur um Jahre vorwegnahm.
Text Markus von Schwerin , Fotos Mark james
570-gruffrhys20111-www.hhv-mag.com

Bereits das Intro Shark Ridden Waters, eine Collage aus Chören, Sinustönen, Meeresrauschen und naiven Mellotron-Melodien, klingt, als hätten Kraftwerk 1975 die Beach Boys ins Studio gebeten – auch wenn hier die weniger bekannte Vocal-Group The Cyrkle gesampelt wurde. Ein Teamwork mit Andy Votel, seines Zeichens DJ, Sampling-Künstler und Impressario außergewöhnlicher Konzerte: »Vor drei Jahren organisierte er in London und Manchester zwei Shows, bei der sich Malcolm Mooney und Damo Suzuki, die ursprünglichen Sänger von Can, erstmals eine Bühne teilten. Aber das Verrückteste, was Andy bisher auf die Beine stellte, war ein Abend, an dem die Original-Backingband von Serge Gainsbourgs Melody Nelson-LP das komplette Album mit Orchesterverstärkung spielte!«, erzählt ein immer noch begeisterter Gruff Rhys.
»In der Liste, die mir Andy von seinen Funden schickte, fanden sich viele Titel aus der Plattensammlung meiner Eltern, die ich bisher nicht ernst genommen hatte: z.B. von Showmastern eingesungene Songs mit wirklich hanebüchenen Texten.« (Gruff Rhys) Kennengelernt hatten sich die Musik-Connaisseure aber nicht über ihre Vorliebe für Krautrock bzw. die Arrangierkünste eines Jean-Claude Vannier, sondern über Andy Votels Faible für walisische Pop-Platten aus den Spät-60er/Früh-70er Jahren. Als Mitbetreiber des Manchester ReIssue-Spezialisten-Labels Finders Keepers plante er eine Compilation mit raren Welsh-Beat-Singles herauszubringen. In der Hoffnung, bei der Zuordnung seiner Schätze wertvolle Hinweise zu bekommen, wandte sich Votel 2004 an Rhys, als dieser gerade sein Solo-Debüt Yr Atal Genhedlaeth mit ausschließlich walisischen Texten veröffentlicht hatte. Der in Cardiff aufgewachsene Sänger der Super Furry Animals (SFA) profitierte aber ebenso vom Austausch mit dem Manchester DJ: »In der Liste, die mir Andy von seinen Funden schickte, fanden sich viele Titel aus der Plattensammlung meiner Eltern, die ich bisher nicht ernst genommen hatte: z.B. von Showmastern eingesungene Songs mit wirklich hanebüchenen Texten. Doch dank seines Rhythmusinstinkts brachte mich Andy darauf, dass selbst auf solchen Platten musikalisch tolle Sachen passieren!« Zusammen mit Votels Finders-Keepers-Partner Dom Thomas kompilierten die beiden dann zwei Welsh Rare Beat-Sampler, die in ganz England, wo »diese Musik bis dahin so gut wie ignoriert wurde« Beachtung fand.

Vitamine für Haar und Herz
Beim Hören dieser Compilations finden sich manche Gemeinsamkeiten in der Dramaturgie der mittlerweile elf SFA-Alben. Aber vor allem trifft dies auf die drei Gruff-Rhys-Solowerke zu. Denn während SFA nach ihrem multimedialem Meisterstück Rings Around The World (2001 das erste Album mit zeitgleich erschienener DVD) oft Mühe hatten, ein vergleichbar variantenreiches und zugleich konsistentes Werk (»Love Kraft« von 2005 kam da noch am nächsten) folgen zu lassen, klangen Rhys’ Veröffentlichungen unter eigenem Namen bisher immer wie geglückte Mixtapes, die sich vor allem durch Humor auszeichnen. Und der konnte sich auf dem komplett solo eingespielten Yr Atal Genhedlaeth auch denjenigen vermitteln, die des Walisischen nicht mächtig waren, nämlich allein schon auf musikalische Weise. Etwa wenn in Ni Yw Y Byd plötzlich ein Blockflötensolo einsetzte oder – auf dem Zweitwerk Candylion – in Gyrru Gyrru Gyrru Rhys’ sanft gerollte Rs auf brasilianische Cuicas und trockene Tribal-Beats trafen.
Den dreizehn Stücken auf Hotel Shampoo, das nun beim frisch ins Leben gerufenen Waliser Label OVNI/Turnstile erschienen ist, mangelt es dank argentinisch anmutender Bläsersätze (Sensations In The Dark), dissonanter Klaviersoli (Conservation Conversation) und der Art, wie Gruff Rhys immer wieder kunstvoll die Stimme zittern lässt, ebenfalls nicht an lustigen Überaschungen. Zugleich offenbaren die – diesmal ganz in englisch gehaltenen – Lyrics und Arrangements eine Liebe zu Details, die keinen Zweifel daran lassen, es hier mit einer Herzensangelegenheit zu tun zu haben. Denn obwohl sich der Albumtitel von einer hüttenartigen Installation herleitet, die der Art-School-Absolvent Rhys aus unzähligen Duschgel- und Shampoo-Fläschchen (welche er in fünfzehn Tourneejahren kontinuierlich sammelte) zusammenklebte und alle Songs Namen tragen, die in der Welt der Körperpflege gut aufgehoben wären (Honey All Over oder Sophie Softly sollten als Beispiele reichen), gehen einige der Texte – um im Bild zu bleiben – durchaus unter die Haut. Und zwar nicht nur in Liebesfragen, auch wenn die streicherverzierten Balladen Vitamin K , Space Dust #2 (ein Duett mit El Perro del Mar!) und Take A Sentence zum Schönsten gehören, was Rhys bisher auf diesem Terrain geschaffen hat.

»Andy (Votel) hat sehr konkrete Produktionsideen. Er nahm mich wie ein Regisseur zur Brust, indem er es beispielsweise nicht zuliess, den Refrain im zweiten Teil in derselben Weise zu wiederholen. †ºWo ist denn da die Spannung?†¹, meinte er, †ºda muss sich doch noch etwas Zusätzliches aufbauen†¹. So hatte ich noch nie zuvor gearbeitet, aber er hatte absolut recht – ich habe viel von ihm gelernt!« (Gruff Rhys) Lehrstunden bester Alleinunterhaltungskunst
So darf das Stück Christopher Columbus mit Zeilen wie »In isolation we were beautiful/Cultured and content/ Civilisation bought diseases/ Now we breathe your devil scent« durchaus als Analogie zur jahrelangen Unterdrückung der walisischen Kultur im Vereinigten Königreich verstanden werden. Die führte im 19. Jahrhundert dazu, dass viele Waliser nach Argentinien auswanderten. Darunter auch auch einige von Rhys Vorfahren, nach denen er 2009 – zusammen mit dem Filmemacher Dylan Goch – im Doku-Road-Movie Séparado! (jüngst auf DVD erschienen) forschte. Christopher Columbus klingt denn auch ein bißchen wie ein Western-Trailer und ist die zweite Rhys-Votel-Kooperation des neuen Albums, während die anderen Stücke von langjährigen SFA-Weggefährten wie Gorwel Owen (der auch auf allen Songs Piano spielt), Sean O’Hagen (High Llamas) und Mario Caldato, Jr. (Beastie Boys, Seu Jorge & Almaz) produziert, arrangiert und gemischt wurden. »Andy hat sehr konkrete Produktionsideen. Er nahm mich wie ein Regisseur zur Brust, indem er es beispielsweise nicht zuliess, den Refrain im zweiten Teil in derselben Weise zu wiederholen. †ºWo ist denn da die Spannung?†¹, meinte er, †ºda muss sich doch noch etwas Zusätzliches aufbauen†¹. So hatte ich noch nie zuvor gearbeitet, aber er hatte absolut recht – ich habe viel von ihm gelernt!«
Als Lehrstunden bester Alleinunterhaltungskunst erweisen sich wiederum Gruff Rhys’ Konzerte, die er – wie jüngst bei einem Showcase in Berlin – mit kunstvoll präparierter Westerngitarre, Kofferplattenspieler (für eigens gepresste Dublates als Schlagzeugersatz) und einer Unzahl obskurer Spielzeuginstrumente bestreitet. Das Kinderkeyboard mit den Leuchttasten hat er sich von seiner Tochter ausgeborgt. »Inzwischen fängt sie allerdings an, es zu vermissen«, so Rhys. Doch bei den anstehenden Deutschland-Terminen im März wollten ihn ohnehin ein paar Freunde
begleiten. »Und die bringen sicher ihre eigenen Gerätschaften mit!«

Das Album Hotel Shampoo von gruff Rhys findest du bei hhv.de: LP.
Du findest bei hhv.de auch die Alben der Super Furry Animals und von Neon Neon.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 02.01.2015
Jane Weaver
The Silver Globe
Mit Jane Weavers »The Silver Globe« kommt eines der schönsten Pop-Alben des Jahres aus Liverpool.
Music Review | verfasst 25.02.2011
Those Dancing Days
Daydreams & Nightmares
Auf ihrem zweiten Album geben sich Those Dancing Days noch immer souverän, dafür deutlich erwachsener.
Music Review | verfasst 21.01.2011
The Sand Band
All Through The Night
Die Songs eine angenehme, warme und melancholische Stimmung, der man sich nur schwer entziehen kann.
Music Review | verfasst 23.12.2011
Jean-Claude Vannier
Electro-Rapide
Jean-Claude Vannier ist einer der einflussreichsten und dennoch am wenigsten bekannten französischen Songwriter.
Music Review | verfasst 12.04.2012
Suzanne Ciani
Lixivitation
Mit diesen Aufnahmen hat Finders Keepers ein weiteres bedeutendes Puzzleteil zum Verständnis zeitgenössischer Musik aufgetrieben.
Music Review | verfasst 01.02.2013
Various Artists
Man Chest Hair
Es röhrt, brummt und knallt wie man das von motorisierten Musikliebhabern mit Brustpelz und Bierfahne erwarten kann.
Music Review | verfasst 11.07.2014
Bruno Nicolai
The Case Of The Bloody Iris
Kultig zwar, aber durchwachsen. Die Filmmusik »The Case Of The Bloody Iris« von Bruno Nicolai, kann nur zum Teil ohne die Bilder überzeugen.
Music Review | verfasst 16.12.2014
Emerald Web
Whispered Visions
Finders Keepers hat das zweite Album des musizierenden Ehepaares Emerald Web, »Whispered Visions«, wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 19.12.2014
Various Artists
Science Fiction Park Bundesrepublik
MIt der Compilation »Science Fiction Park Bundesrepublik« hat Felix Kubin erneut hörenswerte DIY-Musik der 1980er Jahre zusammengestellt.
Music Review | verfasst 02.09.2015
Ami Shavit
In Alpha Mood
»In Alpha Mood« von Ami Shavit war 1977 das wahrscheinlich erste elektronische Album aus Israel. Es wurde nun wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 11.02.2016
Stabat Stable
Ultrissima On The Junk's Moon
Nischenmusik: »Ultrissima On The Junk’s Moon« von Stabat Stable bezieht ihren Reiz aus ihrer Historizität.
Music Review | verfasst 23.05.2016
Suzanne Ciani
Buchla Concerts 1975
Buchla? Kompliziert! Suzanne Ciani hat den Synthesizer vor 40 Jahren gemeistert, wie »Buchla Concerts 1975« eindrucksvoll beweist.
Music Review | verfasst 07.06.2016
Jean-Bernard Raiteaux
Les Démons O.S.T.
Lesbensex im Mittelalter: Der B-Movie »Les Démons« ließ nichts anbrennen. Schöner noch schwelt der Soundtrack von Jean-Bernard Raiteaux.
Music Review | verfasst 09.06.2016
Bruno Spoerri
Langstraße zwischen 12 und 12
Eine Schatztruhe gefüllt mit brillanten Instrumentalpassagen: zu Bruno Spoerris Musik zum Film »Langstraße zwischen 12 und 12« von 1972.
Music Review | verfasst 24.10.2016
Kema
Alle Sorgenti delle Civilità
Giulia Alessandroni veröffentlichte als Kema nur zwei Platten. Jetzt wurden sie als »Alle Sorgenti delle Civilità« neu aufgelegt.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?