Music Porträt | verfasst 17.03.2011
Dub FX
Mundpropaganda
Der Australier Benjamin Stanford erschafft nur mit seiner Stimme, einer Loop-Station und ein paar Effekt-Geräten komplexe Klanggebilde, die in ihrer Entstehung immer wieder auf das Elementarste in der Musik zurückverweisen.
Text Stefan Zehentmeier
807-dubflower20113-www.hhv-mag.com

Was Dub FX nur mit seiner Stimme, einer Loop-Station und ein paar Effektgeräten auf den Straße der Welt zustande bringt, mag den meisten Schlafzimmer-Produzenten nur selten gelingen: Wie ein Gebäude zieht der Australier filigrane Klanggebilde vom Fundament eines Breakbeats, über eine gesummte Bassline bis hin zu Gesangs- und Rapparts in die Höhe. Eine faszinierende Demonstration davon, zu was die menschliche Stimme in der Lage ist. Dass sich Benjamin Stanford dabei natürlich weit abseits gängiger Industriewege bewegt, liegt auf der Hand, allerdings muss er sich seit millionenfachen Klicks auf YouTube sein Geld zumindest nicht mehr hart in den Fußgängerzonen erspielen. Und dennoch: Dub FX möchte sich nicht von seinem Nomaden-Leben und seinem Zuhause namens Van verabschieden.

Ich erinnere mich an einen Tag, an dem ich mit dem Mund einen Beat machte, auf die Loopstation aufnahm und merkte, dass das die Leute faszinierte. (Dub FX) Wie bist du zu deiner Art Musik zu machen gekommen?
Dub FX: Eigentlich fing für mich das Musikmachen in einer Metal-Band an. Außerdem war ich Teil eine Jazzgruppe und auch eines Hip-Hop-Projekts, ab und zu spielte ich auch etwas Reggae, später kam ich zu Breakbeat und Techno. Allerdings musste ich jede Menge beschissener Jobs annehmen, um über die Runden zu kommen. Schließlich wollte ich nur noch von meiner Musik leben. Also nahm ich ein Akustik-Gitarren-Album auf und tourte damit auf eigene Faust. Ich hatte einen Rucksack, meine Gitarre, einen iPod mit Hintergrundmusik und einen Lautsprecher. Bald kam eine Loop-Station dazu und ich loopte Beats, über die ich Gitarre spielte. Ich erinnere mich an einen Tag, an dem ich mit dem Mund einen Beat machte, auf die Loopstation aufnahm und merkte, dass das die Leute faszinierte. Etwas später landete ich in Manchester und dachte mir, dass ich dort mit meinem Whiteboy Reggae nicht besonders ankommen würde. Also versuchte ich etwas Neues in Richtung Hip-Hop, Grime und Dubstep. Seitdem nannte ich mich Dub Fx.

Hattest du Vorbilder?
Dub FX: Natürlich gab es damals Leute, die eine Loopstation benutzten, aber ich kannten niemanden, der sich an Hip Hop oder Drum’n’Bass versuchte. Als ich damit anfing, kamen viele Leute auf mich zu und machten mich auf Künstler wie Beardyman oder Kid Beyond aufmerksam. Es gab also Leute die ähnliches taten, was mir aber erst spät bewusst wurde.

Wieso denkst du, dass bei all deinen Einflüssen gerade das Beatbox-Element und das Rappen so zentral geworden ist?
Dub FX: Hip Hop war für mich immer mehr gewesen als nur Rap. Ich habe mich von Anfang an für die gesamte Kultur interessiert. Ich mag Oldschool Hip-Hop, den Hip-Hop der Neunziger und vorallem Conscious Rap. Meine größte Liebe ist aber Reggae, wovon Hip Hop ja schlussendlich abstammt. Ich sehe meine Wurzeln also eher im Reggae und seinen charakteristischen Bass-Lines, aber als Werkzeug benutze ich eben die Beatbox.

Deine Art »zu produzieren« wirkt ja zunächst sehr minimalistisch. Wie viel technische Finesse steckt dahinter?
Dub FX: Gerade die Technikfummelei ist der Aspekt meiner Musik, der mich am meisten ausfüllt. Ich bin ein richtiger Technikfreak geworden. Ich könnte mich stundenlang nur über EQs, Kompression, Delays, Reverb, Mastering-Geräte oder Lautsprecher unterhalten. Diese Seite liebe ich vielleicht sogar noch mehr als das Beatboxen oder Rappen an sich, wenn ich ganz ehrlich bin.

Vom Straßenmusiker zu millionenfachen Klicks auf YouTube scheint ein langer Weg zu sein. Gab es einen Punkt, an dem du festgestellt hast, dass du nicht mehr der einfache Straßenmusikant bist?
Dub FX: Ja und nein, es war eine schrittweise Entwicklung. Eins meiner Videos hat mittlerweile acht Millionen Klicks, aber es dauert beinahe zwei Jahre bis es soweit war. Als wir die Eine-Millionen-Marke erreicht hatten, ging es plötzlich los, dass wir nicht mehr nur auf der Straße CDs verkauften, sondern auch online sehr viel umsetzen konnten. Auf einmal schickte ich CDs nach Russland, USA oder Deutschland, in Länder, die ich bis dahin nie bereist hatte und auch Bookinganfragen von dort flatterten herein. Die YouTube-Videos machten meine Kunst also zu einer globalen Angelegenheit.

Die Darstellung meiner Person ist für mich aber immer irrelevanter geworden. Ich habe nur ein einziges Video von mir selbst online gestellt, ich habe keine PR-Agenten oder jemanden der bei Radio- und Fernsehsender die Klingel putzt. (Dub FX) Hast du eine feste Herangehensweise an deine Vermarktung im Internet?
Dub FX: Meine Herangehensweise ist so wenig wie möglich zu tun. Ich tue es nicht für Geld oder den Fame. Wenn Leute Videos von mir online stellen wollen, oder über mich schreiben möchten, freut mich das. Die Darstellung meiner Person ist für mich aber immer irrelevanter geworden. Ich habe nur ein einziges Video von mir selbst online gestellt, ich habe keine PR-Agenten oder jemanden der bei Radio- und Fernsehsender die Klingel putzt. Das Schöne daran: ich hinterlasse nicht den faden Beigeschmack der kommerziellen Ausschlachtung. Das ist ja sicherlich auch ein gewisser Marketing-Trick.

Was bedeuten überhaupt Tonträger für dich?
Dub FX: Ich liebe es zu recorden und stundenlang an meinen Effekten zu spielen, aber die meisten Leute sagen, dass keine meiner Aufnahme an meine Live-Show herankommt. Damit muss ich mich abfinden. Nun genieße ich es umso mehr, Musik aufzunehmen, die ich live nicht zustande bringen würde.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.05.2011
Lee »Scratch« Perry
Rise Again
Das Album zweier innovativen Altmeister, wartet zwar mit weniger Experimenten als erwartet auf, besticht dafür aber mit sattem Dub-Sound.
Books Review | verfasst 11.10.2011
Stuart Baker (Hg.)
The Cover Art Of Studio One
Mit The Cover Art Of Studio One widmet sich ein weiteres Buch aus dem Hause Soul Jazz dem spezifischen Plattencoverdesign.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Various Artists
The Legendary Studio One Records
Einmal mehr schöpft Soul Jazz aus dem reichhaltigen Fundus von Studio One Records. Es lohnt sich abermals.
Music Review | verfasst 07.11.2011
Pole
Waldgeschichten
Mit dieser 12inch besinnt sich stefan Betke (aka Pole) seiner Stärke und kehrt zum atmosphärischen Dubtechno zurück.
Music Review | verfasst 15.03.2012
Various Artists
Robot Elephant Records vs. Tundra Dubs
Zwei aufstrebende kleine Labels stellen sich auf dieser Compilation vor: Robot Elephant Records aus London und Tundra Dubs aus Oakland.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.