Music Kolumne | verfasst 22.03.2011
17 Fidelity Guards
Im Gespräch mit Sven Kacirek
Für sein neues Album The Kenya Sessions reiste der Hamburger Schlagzeuger Sven Kacirek in das ostafrikanische Land und musizierte vor Ort mit einheimischen Musikern und Sängern.
Text Sebastian Hinz
885-svenkacirek20114-www.hhv-mag.com

Sven Kacirek ist einer der eigenwilligsten Schlagzeuger Deutschlands. Er beschäftigte sich mit der akustischen Umsetzung programmierter Drum’n’Bass-Grooves, erfand neuartige Besenkonzepte oder integrierte Effekt- und Loopgeräte in das konventionelle Schlagzeugspiel. Eine Zeit lang hat er sich auch mit der »Triple Hi-Hat« auseinandergesetzt, doch das entpuppte sich als verlorene Zeit. Ganz im Gegensatz zu seinen neuesten Missionen. Denn in den letzten Jahren machte sich der Hamburger Schlagzeuger mehr und mehr mit Musik außerhalb unseres Kulturkreises vertraut. Das führte ihn vor zwei Jahren auch nach Kenia, wo er gemeinsam mit einheimischen Musiker an den Kenya Sessions arbeitete, in dem er die Klänge kenianischer Instrumente und traditionelle Stimmen aufnahm und daheim neu arrangierte. Wir haben 17 Fragen und Sven Kacirek weiß 17 Antworten.

1 Kannst du zu Beginn die Grundidee der »Kenya Sessions« erklären?
Sven Kacirek: Also ich reiste im Jahre 2008, zusammen mit der Choreographin Angela Guerreiro, nach Äthiopien und Kenia, um dort die Musik für ihr neues zeitgenössisches Tanzstück zu entwickeln, das sie mit Tänzern dieser beiden Länder erarbeitete. Wir probten in den jeweiligen Hauptstädten Addis Abeba und Nairobi. Vor allem in Nairobi war ich überrascht, dass es sich als äußerst schwierig erwies, mit der Musik des Landes in Kontakt zu treten. In nahezu allen Bars und Cafés wurde ausschließlich amerikanischer Hip Hop und R&B gespielt. Gemeinsam mit dem Direktor des Goethe-Instituts Nairobi, Johannes Hossfeld, entwickelte ich daraufhin die Grundidee der »Kenya Sessions«, die sich mit der traditionellen Musik Kenias fernab der Metropolen Nairobis und Mombasas auseinandersetzen sollte. Mit der Multimedia-Designerin und Kuratorin Agnieszka Krzeminska reiste ich schließlich im März 2009 in die entlegensten Regionen des Landes, um dort Musiker zu treffen und mit ihnen gemeinsam Aufnahmen zu machen.

2 Wie hast du diese Idee dann im Studio umgesetzt?
Sven Kacirek: Zunächst habe ich das gesamte Material mehrfach durchgehört. Insgesamt habe ich in Kenia ca. zehn Stunden Audio-Material gesammelt. Anschließend fing ich an, einzelne Gesangs- oder Instrumentallinien zu transkribieren, um sie harmonisieren oder doppeln zu können. Nach und nach habe ich dann immer mehr Spuren aufgenommen und versucht ein Klanggerüst zu schaffen, das die Feldaufnahmen möglichst homogen und natürlich einbettet.

3 Im Dezember wurde das Projekt in New York auch erstmals live umgesetzt: Was war die Herausforderung dabei?
Sven Kacirek: Die Herausforderung begann und endete mit dem Versuch, die US-Visa für die Musiker Ogoya Nengo und Olith Ratego bei der US-Botschaft in Nairobi zu beantragen. Über zwei Monate lang versuchten wir mit vereinten Kräften die Visa-Anträge voranzutreiben. Nachdem wir sechs Wochen auf die wiederholten Dokumentanfragen der US-Botschaft eingegangen waren, und letztendlich alle geforderten Dokumente einreichen konnten, lehnten sie den Antrag zwei Tage vor dem Flug von Ogoya und Olith nach New York ohne Begründung ab. Die ca. 70-jährige Ogoya Nengo war zu diesem Zeitpunkt bereits drei Mal aus ihrem Dorf in der Nähe des Viktoriasees nach Nairobi gefahren, um dort der US-Botschaft Rede und Antwort zu stehen. Einen Tag vor dem Flug der beiden Musiker aus Kenia rief ich ein letztes Mal bei der Botschaft in Nairobi an. Nach einem ca. zehnminütigen Gespräch, indem man mir leider nicht sagte, was der Grund für die plötzliche Ablehnung sei, legte mein Gesprächspartner bei der Botschaft einfach den Hörer auf.

4 Was ist Barabara.fm?
Sven Kacirek: Das ist der Name des Blogs, den Agnieszka Krzeminska während der Reise durch Kenia und auch während des anschließenden Produktionsprozesses geführt hat. Er umfasst zahlreiche Videos der Aufnahme Sessions, die Agnieszka in Kenia aufnahm, Fotos und natürlich etliche Reiseberichte. »Barabara« ist Kisuaheli und bedeutet »Straße« oder »Weg«.

5 Wie erklärst du dir das zunehmende Interesse an afrikanischer Musik in den letzten Jahren?
Sven Kacirek: Ich denke, das liegt daran, dass sich in den letzten Jahren die Berichterstattung in Bezug auf Afrika verändert hat. In den 1980er und 1990er Jahren wurde Afrika über die Medien nahezu ausschließlich im Zusammenhang mit Hungerkatastrophen, barbarischen Diktatoren und blutigen Bürgerkriegen erwähnt. Diese Berichterstattung hat sich zum Glück verändert. Mittlerweile haben die Leute bemerkt, dass es in Afrika neben Elefanten, wilden Löwen und brennenden Autoreifen auch eine sehr mondäne und kulturell extrem bereichernde Seite gibt. Und das macht natürlich sehr neugierig. Neben dem Interesse für Musik aus Afrika hat sich in den letzten Jahren ja auch das Interesse an afrikanischer Kunst im Allgemeinen sehr stark verändert. Ich finde es wichtig, dass über das Elend, das nach wie vor in vielen afrikanischen Staaten herrscht, berichtet wird. Gerade weil die EU und auch die Vereinigten Staaten dieses Elend in Afrika z.B. über die Agrarsubventionen der EU sehr bewusst fördert und strukturell verschärft und eine große Verantwortung für dieses Elend trägt. Doch ebenso ist es wichtig und für alle Seiten bereichernd mit der Kultur und den vielen kreativen Köpfen des Kontinents – sofern das erwünscht ist – in Kontakt zu treten und sich auszutauschen.

6 Welche spezifischen Instrumente werden in Kenia gespielt?
Sven Kacirek: Es gibt in Kenia keine einheitliche Musiktradition. Wir sind 2009 in erster Linie in der Nyanza-Region in der Nähe des Viktoriasees und in der Coast-Region im Osten des Landes gereist. Die Swahili-Kultur der Küstenregion wurde über Jahrhunderte sehr stark durch den regen Handel mit China, Indien und Indonesien beeinflusst. Im Gegensatz zu der christlich geprägten Nyanza-Region ist hier der Islam die vorherrschende Religion. Dieser kulturelle Kontrast wird auch sehr stark in der Musik deutlich. An der Küste werden Rahmentrommeln, Tambourine, Kayambas und unterschiedliche Flöten eingesetzt. Auch die Skalen unterscheiden sich stark von den Tonskalen der Nyanza-Kultur.
In der Nähe des Viktoriasees spielt wiederum der Dodo-Gesang eine zentrale Rolle. In der jahrhunderte alten Kultur des Dodo-Gesangs übernimmt der Gesang die Funktion des Verkündens zentraler Botschaften und des Kommentierens sozialer Spannungen und Missstände. Ogoya Nengo wurde in den Stand der Dodo-Sängerinnen hineingeboren. Bereits in jungen Jahren wurde ihr eigentlicher Name Anastasia Akumu Olouch durch den Namen »Ogoya Nengo« (»Die Auserwählte«) ersetzt.

7 Was trägt Musik zu unserem Überleben bei?
Sven Kacirek: Ich glaube auf der ganzen Welt werden intensive und extreme Gefühle wie Schmerz, Trauer, Freude oftmals erst über Musik zum Ausdruck gebracht. Das erste, was die Menschen in Afghanistan machten, als sich die Taliban zurückzogen, war auf die Straße zu gehen, zu lachen und vor Freude zu weinen und die Musik zu spielen, die sie so lange nicht hören durften. Vor allem in Kenia habe ich erfahren, welch große Rolle Musik im alltäglichen Leben der Menschen hat und dass die soziale Gemeinschaft ohne Musik schlicht und einfach nicht funktionieren würde.

8 Was ist das größte Vorurteil gegenüber Afrika, das es zu widerlegen gilt?
Sven Kacirek: »Der Kontinent ist arm, weil die politischen Führer alle korrupt sind und ihr Volk ausbeuten.« In Wahrheit ist Afrika arm, weil einige Führer, von denen wiederum viele systematisch vom Westen unterstützt werden, korrupt sind und ihr Volk ausbeuten – und westliche Staaten und Großkonzerne Afrika auch viele Jahre nach dem Ende des Kolonialismus nach wie vor systematisch ausbeuten.

9 Wohin geht die nächste Reise?
Sven Kacirek: Ich plane gerade, gemeinsam mit Stefan Schneider von To Rococo Rot, noch in diesem Jahr erneut nach Kenia zu fahren, um mit 8 recht jungen Musikern aus Malindi ein neues Album aufzunehmen. Stefan hat eine starke Affinität zu afrikanischen Musikstilen. Sein letztes bei ~scape erschienendes Album The African Chamber ist ein tolles Beispiel dafür. Ich hoffe auch, dass Agnieszka Krzeminska wieder mitfahren wird, um die Entstehung des Albums erneuet über einen Videoblog zu dokumentieren. Im nächsten Jahr würde ich gerne mit der in der Schweiz lebenden japanischen Musikerin Mina nach Okinawa reisen, um dort gemeinsam mit Musikern dieser Region an einem neuen Album zu arbeiten. Wir treffen uns gerade regelmäßig, tauschen uns aus und überlegen, wie wir dieses Projekt am besten umsetzen.

10 Ist die Idee Schlagzeug auf Glas, Holz und Butterbrotpapier zu spielen, mit der Idee des »präparierten Piano« vergleichbar?
Sven Kacirek: Der Unterschied zum Klavier besteht natürlich darin, dass ich als Schlagzeuger oder Besenspieler tonal nicht gebunden bin. Ich kann ein Jazz-Pattern mit Besen auf einem Barhocker spielen und es bleibt ein Jazz-Pattern. Ich kann mit meinen zehn Fingern aber keine Bach-Invention auf einem Barhocker spielen, weil es dann natürlich nichts mehr mit der Bach-Invention zu tun. Denn der tonale Kontext geht ja vollständig verloren. Insofern denke ich, dass sich die Frage der Präparation des Instruments in der Form nicht stellt, wenn ich Gegenstände jenseits des Schlagzeugs nehme und auf ihnen Figuren spiele, die ich sonst am Schlagzeug oder auf einer Snare gespielt hätte. Anders verhält es sich mit Marimba oder Vibraphon. Wenn ich Butterbrotpapier oder Kronkorken auf einzelne Platten des Marimbas lege, dann ist das natürlich mit dem Präparierten Klavier vergleichbar.

11 Kannst du kurz überblicken, wie viele Gläser dir beim Schlagzeugspiel zerbrochen sind?
Sven Kacirek: Bisher noch keines.

12 Was genau ist eine Triple Hi-Hat?
Sven Kacirek: Du meine Güte! Wo hast du das denn recherchiert? Das ist eine lange, recht abenteuerliche Geschichte: Vor knapp zwölf Jahren habe ich zwei Mal auf dem bekannten World Drum Festival gespielt und im Zusammenhang mit meinen beiden »Drum-Nerd-Büchern« hier und da ein paar Interviews für Schlagzeuger-Magazine gegeben. Daraufhin ist ein recht dubioser Erfinder aus Bad Bentheim mit dem Namen Peter Küppers an mich herangetreten. Er hatte mit einem revolutionären Baustoff namens Lightex gutes Geld verdient und wollte nun einen Teil des Gewinns in die Erfindung neuartiger Musikinstrumente stecken. (Das sagte er mir jedenfalls.) Sein spektakulärster Coup war die Triple Hi-Hat. Eine normale Hi-Hat besteht aus zwei aufeinanderliegenden Becken. Peter Küppers baute nun eine Hi-Hat mit drei Becken. Die mittlere Hi-Hat ist fest montiert, während die untere beim Treten des Pedals von unten nach oben und das oberste Becken gleichzeitig von oben nach unten bewegt wird. Küppers wollte, dass ich das Instrument »erforsche«, neue Spieltechniken erfinde und darüber ein Buch schreibe. Ich setzte mich mit dem Instrument also intensiv auseinander, aber so viel ich auch herumprobierte, ich konnte einfach keinen sonderlichen Vorteil gegenüber einer konventionellen Hi-Hat-Maschine erkennen. Zudem ging die Triple-Hi-Hat alle paar Wochen kaputt. Noch heute habe ich sechs defekte Triple-Hi-Hats im Keller… Nach einigen Meinungsverschiedenheiten mit Küppers endete diese Zusammenarbeit.
Peter Küppers wurde übrigens einige Jahre später als Hochstapler enttarnt, der Millionenkredite verbrannte, und sich meines Wissens u.a. wegen Urkundenfälschung vor Gericht verantworten musste.

13 * Deine Einschätzung zu den Schlagzeuger-Qualitäten von Steve Reid?*
Ich habe erst in der letzten Woche gelesen, dass er 2010 gestorben ist. Ich habe Reid leider nie live spielen sehen. Einmal hatte ich eine Karte für ein Konzert von Four Tet und Reid, das aber leider kurzfristig abgesagt wurde. Boris Netswetajev, ein großartiger in Hamburg lebender Pianist und Keyboarder spielte zuletzt in der Band von Steve Reid. Darauf bin ich natürlich sehr neidisch ! Ich habe ein paar Sun Ra-Alben mit Reid und auch ein Fela Kuti-Album, auf dem er trommelt. Ohne Musiker wie Steve Reid und Tony Allen gäbe es keinen Afrobeat.

14 Und was ist mit Ringo Starr?
Sven Kacirek: Ringo Starr gehört für mich zu den ganz großen Trommler-Giganten des letzten Jahrhunderts. Auf einer Stufe mit Steve Gadd, Buddy Rich, Tony Allen, Jeff Porcaro und Elvin Jones. Die Beatles ohne Ringo Starr sind für mich unvorstellbar. Gerade gestern habe ich wieder A Day In The Life , das letzte Stück der Sergent Pepper gehört und wieder eine Gänsehaut bekommen. Wenn man so etwas hört, fragt man sich, ob sich die Popmusik in den letzten 40 Jahren eigentlich überhaupt weiterentwickelt hat. Natürlich gib es unglaubliche Bands wie Radiohead und natürlich haben Kraftwerk und später dann Leute und Projekte wie Aphex Twin oder Autechre oder natürlich auch Kool Herc und Grandmaster Flash wieder eine ganz neue Tür aufgestoßen, aber was Ringo Starr, Lennon, McCartney und Harrison damals entwickelt haben, ist für mich nach wie vor die größte Sensation in der Geschichte des Pop. Manchmal fahre ich hier in Hamburg ganz alleine mit dem Fahrrad die legendären Beatles-Stationen ab: vorbei am Indra, am Kaiserkeller, am ehemaligen Stern-Kino und Star-Club usw…

15 Was hat Hamburg, was New York nicht hat?
Sven Kacirek: Udo Lindenberg, Ruud van Nistelrooy und den Jaffe-Davids-Kanal

16 Würdest du dennoch bei deiner New-York-Erfahrung der Sinatra-Sentenz »If I can make it there, I can make it anywhere« zustimmen?
Sven Kacirek: Ich habe New York bei meinem Aufenthalt im Dezember richtig schätzen gelernt. ich hatte bereits im April 2010 mit Hauschka im Poisson Rouge gespielt, musste aber gleich am nächsten Tag wieder nach Hamburg zurück und war daher nur zwei Tage in New York. Im Dezember war ich insgesamt zwölf Tage vor Ort, weil ich nach den Konzerten noch Aufnahmen mit dem Saxophonisten Jason Candler für eine neues Album gemacht habe. Ich hatte zwischendurch etwas Zeit, auch mal zwei Stunden planlos durch Brooklyn zu latschen oder abends ins Stone zu gehen, um mir Konzerte anzuhören. Ich hatte in New York das Gefühl, das meiner Musik ein größeres Interesse entgegengebracht wurde als das oft in Hamburg der Fall ist. In Hamburg konzentriert sich doch sehr viel auf Gitarrenrock und Hip-Hop und für viele bin ich hier nur der komische Kauz, der irgendwie was anderes macht. Es gibt zum Glück Musiker wie Lawrence, Springintgut oder Taprikk Sweezee aber im Vergleich zu Städten wie Berlin oder New York ist Hamburg im kulturellen Bereich schon etwas provinziell. In New York habe ich mich daher deutlich besser aufgehoben gefühlt, aber als Musiker in New York zu überleben ist leider schon recht heftig. Ich denke, da würde ich momentan einfach kaputt gehen. Insofern würde ich schon sagen: If I can make a living as a musician there, I can make it anywhere.

17 Trotzdem: Traumjob Musiker?
Sven Kacirek: Es ist ein Traumjob, wenn man nie etwas anderes machen wollte und sich auch nach einigen Jahren immer noch jeden Tag auf seine Arbeit freut. Ich habe ohnehin Schwierigkeiten, meine Arbeit als »Arbeit« zu definieren. Wenn meine Freundin sagt: »Ich arbeite so viel« denke ich mir oft: »Aber, ich mache doch nur das, was mir Spaß macht.« Wenn ich den ganzen Tag nicht üben oder aufnehmen kann, fehlt mir etwas und ich fühle mich dann auch schlecht und unausgeglichen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 20.11.2015
Sven Kacirek
Songs From Okinawa
Für »Songs From Okinawa« verschlug es den Hamburger Schlagzeuger und Percussionisten Sven Kacirek in die japanische Provinz.
Music Review | verfasst 14.08.2019
Odd Okoddo
Okitwoye
Odd Okoddo sind Sven Kacirek und der Sänger und Lautenist Olith Ratego. »Okitwoye« liefert einen ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum.
Music Review | verfasst 09.05.2016
Ogoya Nengo & the Dodo Women's Group
On Mande
Sven Kacirek und Stefan Schneider haben das Album »On Mande« mit der kenianischen Sängerin Ogoya Nengo aufgenommen.
Music Review | verfasst 31.08.2018
Umeko Ando
Ihunke
Spartanisch, stoisch, gut: Pingipung legt das 2000 in Japan veröffentlichte Album »Ihunke« der japanischen Künstlerin Umeko Ando wieder auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.