Music Interview | verfasst 04.04.2011
Bibio
Abstrahierte Realität
Stephen Wilkinsons Herangehensweise an elektronische Musik bleibt einzigartig tiefgreifend. Philipp Kunze traf sich mit dem introvertierten Engländer, um über dessen Musik und seine Hintergründe zu reden.
Text Pippo Kuhzart
1018-bibio20113-www.hhv-mag.com

Die Stimmen, die heute noch behaupten elektronische Musik hätte weder Seele noch Herz, sind nahezu verstummt. Und trotzdem bleibt Stephen Wilkinsons Herangehensweise an elektronische Musik einzigartig tiefgreifend. Auf Mush veröffentlichte er als Bibio die Alben Fi , Hand Cranked und Vignetting The Compost . Sie zeichneten Umrisse, skizzierten Ausschnitte und zeigten in ihrer strukturlos wirkenden Vagheit, doch immer genau eines – das Leben in seiner Diversität. So abgedroschen das auch klingen muss, so war es doch immer das erklärte Ziel des Briten die Natur einzufangen um sich dadurch letztlich selbst auszudrücken. Dazu ging er stundenlang in den Wald um Geräusche aufzunehmen und erschuf danach tagelang in seinem Studio eine Mischung aus irdischen Klangfetzen, elektronischer Aufnahmegeräte und seiner eigenen Stimme. Mit dem Wechsel zu Warp kamen die Befürchtungen auf, Bibio hätte das Glitzern der Sonne in seinen Augen, mit dem Glitzern des Geldes eingetauscht. Der Künstler selbst hingegen betonte immer wieder, dass es ein Schritt des Herzens gewesen sei, er habe Warp immer bewundert. Mit Ambivalence Avenue erschien auf dem ruhmreichen britischen Label dann tatsächlich das Album, das ihm die Aufmerksamkeit neuer Fans verschaffte, ohne dass die Anerkennung alter Fans darunter gelitten hätte. Ein selbstbewusstes, positives Album. Sommerliche Lebensfreude hatte die herbstliche Melancholie früherer Werke verdrängt. Bibio nahm die Skizzen der früheren Alben, führte sie weiter und packte sie in unterschiedlichste Stilrichtungen. Auf Mind Bokeh liefen diese nun zusammen und bilden Songs mit klareren Strukturen. Gleichzeitig wurde der lichtdurchflutete Vibe des Vorgängers durch eine nächtliche Schummrigkeit eingetauscht. Grund genug den introvertierten Engländer zu treffen und mit ihm über seinen musikalischen Werdegang zu sprechen. Eine Entwicklung die er nie von seinem persönlichen, inneren Wachstum trennen kann, was aus einem Interview über elektronische Musik, auch ein Interview über, äh ja, das Leben gemacht hat.

Dein neues Album heißt Mind Bokeh. »Bokeh« ist ein Wort aus der Fotographie, was bedeutet es genau?
Bibio: Also Boke ohne »h« ist ein japanisches Wort. Es heißt soviel wie Verschwommenheit, oder Trübung. Es kann auch Demenz bedeuten. Ich glaube, dass das mit Verschwommenheit zusammenhängt, weil alte Leute, die darunter leiden nicht mehr richtig denken können. Aber Bokeh mit »h« ist ein Terminus aus der Fotografie, der sich auf die unscharfen Bereiche eines Fotos bezieht. Also wenn du kleine Bereiche in der Bildtiefe des Motivs hast, die unscharf sind, während andere scharf sind. Wenn du zum Beispiel ein Foto von einer Blume machst, und die Schärfe auf diese einstellst, dann wird der Rest unscharf. Diesen Effekt nennt man Bokeh. Es ist ein Terminus, für den sich Fotografen sehr interessieren, weil der scharfe und der unscharfe Bereich sich gegenseitig beeinflussen.

»Alan Watts hat darüber geredet, wie wir uns auf unser Bewusstsein verlassen – und Bewusstsein ist so etwas wie konzentrierte Aufmerksamkeit. Wenn du dich also auf etwas konzentrierst, dann fokussierst du deinen Geist darauf. Mich hat also interessiert, was passiert, wenn dir einer Sache nicht bewusst gegewärtig ist.« (Bibio) Die Bewertung dieses Einflusses ist sehr subjektiv, oder?
Bibio: Ja, man kann es nicht abmessen, oder in Zahlen ausdrücken. Es hat etwas mit dem subjektiven Qualitätsgefühl zu tun, sei es nun gut, weich, oder was auch immer. Aber manchmal wird »Bokeh« auch bei anderen fotografische Darstellungen benutzt: Nimm zum Beispiel den Film Taxi Driver: Im Intro fährt Robert De Niro im Taxi umher und die Kamera ist im Taxi, auf ihn scharf gestellt, während man außerhalb des Taxis die Lichter der Stadt und die Ampeln sieht, aber sie sind alle unscharf und erscheinen nur als Punkte.

Wie kann man dieses Prinzip auf deine Musik anwenden?
Bibio: Ich habe immer gemocht, so etwas in Filmen zu sehen. Weil du so etwas natürlich normalerweise nicht mit deinen Augen sehen kannst, es ist nichts Natürliches. Das hat mich immer sehr angezogen, weil es irgendwie abstrakt ist, aber eigentlich ist es abstrahierte Realität. Das ist also das Interesse vom Visuellen her. Gleichzeitig interessiere ich mich auch sehr für Philosophie und Psychologie. Alan Watts hat darüber geredet, wie wir uns auf unser Bewusstsein verlassen – und Bewusstsein ist so etwas wie konzentrierte Aufmerksamkeit. Wenn du dich also auf etwas konzentrierst, dann fokussierst du deinen Geist darauf. Mich hat also interessiert, was passiert, wenn dir einer Sache nicht bewusst gegewärtig ist. Und ich meine nicht besoffen, oder auf Drogen – es mehr ein meditativer Zustand. Manchmal wache ich morgens auf und für ein paar Sekunden, sehe ich die Dinge an mein Fenster sehr anders als gewöhnlich – es ist sehr mysteriös und sehr inspirierend, aber dann plötzlich platzt meine normale Persönlichkeit dazwischen und ich erinnere mich wieder an all die Dinge, die ich noch erledigen muss. Der Titel Mind Bokeh hat also vielseitige Bedeutungen, aber Bokeh des Geistes bezieht sich auf einen Zustand von Unbewusstsein, in dem man nicht mehr in Wörtern oder Symbolen denkt. Man erlebt einfach nur.

Ich hatte immer das Gefühl, dass deine Alben einen starken philosophischen Hintergrund hatten. Vignetting The Compost hat sich zum Beispiel sehr sehnsüchtig, sehr melancholisch angefühlt, während Ambivalence Avenue stärker, leichter wirkte und außerdem viel mehr mit Stilen experimentiert hat. Mind Bokeh ist bisher dein urbanstes Werk.
Bibio: Ja es hört sich hangemachter an und das war auch meine Intention. Ambivalence Avenue war sommerlicher, mehr outdoors – bei Mind Bokeh war der Grundgedanke, ein Album zu machen, bei dem ich an die Nacht in einer Stadt denken musste. Eine synthetischere Welt aus farbigen Abstrakten.

Ich hatte diesen Eindruck.
Bibio: Das freut mich. Es ist schön, wenn eine Idee in Musik übertragen wird. Tatsächlich ziehen sich die Themen die ich benutze durch alle meine Alben. In Vignetting The Compost ging es mehr als um alles andere, um Leben und Tod. Alleine der Titel: »Compost«, Material das verfault, tot ist, dann aber die Nahrung für neue lebendige Dinge wird. Ein immerwährender Zyklus ohne Anfang und Ende. Und die Idee das zu vignettieren – wiederum ein Begriff aus der Fotografie – war es einen kleinen Auschnitt davon darzustellen, der sich an den Ecken auflöst. Dadurch wollte ich winzige Szenen zeigen, wie all diese alltäglichen Dinge, die wir für langweilig halten, die aber wirklich schön sind, wenn man sie richtig betrachtet. Nach diesem Album wollte ich dann aber längere Tracks machen und auf Mind Bokeh hab ich die Vignetten noch weiter herausgenommen, dadurch ist so etwas entstanden wie ein solider Track, eine Lücke, der nächste solide Track. Ich denke, dass ich es mag Alben zu kontrastieren.

Findest du es nervig und oberflächlich, oder fühlst du dich in deiner musikalischen Vision verstanden, wenn deine Musik auffällig oft mit Etiketten wie »organisch«, »Natur«, oder »Folk« betitelt wird?
Bibio: Die meiste Zeit fühlt es sich oberflächlich an, weil es immer davon abhängt über was genau jemand redet. Wenn jemand über meine Alben Fi und Hand Cranked redet, dann könnte ich diese Beschreibungen akzeptieren, weil diese Alben recht »folky« und von der organischen Welt inspiriert waren. Was dann aber passiert ist, dass Leute die Begriffe kopieren, die andere für meine ersten Alben benutzt haben. Wenn Leute also heute diese Begriffe verwenden, dann denke ich mir: »Nenn mir einen Track, der nach Folk klingt, ich denke nicht, dass es einen gibt«.
Ich glaube einfach, dass Leute dazu neigen Dinge mit »Folk« zu betiteln, die eine elektrische Gitarre beinhalten. Und ich denke mir »nein es ist definitiv kein Folk, es gibt nicht besonders viele Folk Songs mit einem Synthbass und einer Drum Machine«.

» Ich glaube, dass sich die Leute immer mehr für solche Sachen interessieren, weil die elektronische Musik lange sehr starr und präzise war. Nach einer Zeit wird es ermüdend diese geradlinigen Beats zu hören, den Leuten fehlt die menschliche Note. Ich mache dieses »out of time« Hip Hop-Ding jetzt auch schon eine längere Zeit, weil ich Madlib und J Dilla gehört habe, die mit Zeit und Rythmus herumspielten.« (Bibio) Ist ein Song wie Take Off Your Shirt , der sehr ungewöhnlich für dich ist, etwas, dass du gerne öfter machen würdest, oder war es mehr ein einmaliges, aber erholsames Experiment?
Bibio: Ich nehme an im Endeffekt war es eher wie ein einmaliger Urlaub. Der Track reflektiert wiederum meine Einflüsse wie Daft Punk oder French House wie Alain Braxe. Außerdem habe ich diese Rockeinflüsse aus Kindheitstagen. Weißt du, es war einer dieser Tage, wo ich einfach die E-Gitarre gepackt habe, abgerockte habe und nicht erwartete, dass das Ganze auf ein Album gelangen würde. Als ich es dann aber Leuten vorgespielt und sehr gute Rückmeldung bekommen habe, habe ich mich entschieden es aufs Album zu packen. Ich war mir absolut bewusst, dass Leute denken würden »was ist das, es hört sich unpassend an«, weil ich all diese Dinge anfangs selber dachte, aber dann fand ich diese Einstellung sehr konservativ – es ist alles Musik für mich, es ist mir egal, was damit assoziiert wird. Je mehr du es dir im Kontext des Albums anhörst, desto mehr gewöhnst du dich daran, dass es da ist. Klar, erst werden die Leute es merkwürdig finden. Aber nur weil es so vertraut klingt, es hat die verzerrte Gitarre, den treibenden Beat. Aber es ist so ziemlich eine einmalige Geschichte, es ist kein Beispiel dafür wo ich mich musikalisch hinbewege.

Das finde ich ehrlich gesagt gut so. Anderen Songs des Album, wie Excuses, auf denen Electronica mit Elementen aus dem Hip Hop gemischt werden, klingen dagegen eher ein bisschen wie Letherette, von denen du immer sehr wertschätzend sprichst.
Bibio: Ich bin tatsächlich sehr gut mit ihnen befreundet. Ich kenne sie seit dreizehn Jahren. Wir haben die Musik also gemeinsam entdeckt. Es ist nicht der Fall, dass ich von Letherette beeinflusst worden wäre, wir teilen einfach die gleiche Art von Einflüssen. Ich mag deren Musik wirklich. Ich mag auch J Dilla und so – es ist wirrer, chaotischer, groove orientierter, hat diese menschlichen Elemente und klingt nicht so perfekt, dadurch, dass es auf einer MPC eingespielt wurde. Ich glaube, dass sich die Leute immer mehr für solche Sachen interessieren, weil die elektronische Musik lange sehr starr und präzise war. Nach einer Zeit wird es ermüdend diese geradlinigen Beats zu hören, den Leuten fehlt die menschliche Note. Ich mache dieses »out of time« Hip Hop-Ding jetzt auch schon eine längere Zeit, weil ich Madlib und J Dilla gehört habe, die mit Zeit und Rythmus herumspielten.

Ich hatte neulich die Disskusion, ob es in Ordnung sei, wenn Musiker »in der Zeit zurückreisen« und alte Alben remastern oder sogar Dinge ändern und das Album dann re-releasen. Könntest du dir vorstellen das irgendwann mit deinen Alben zu machen?
Bibio: Äh, ich glaube ich mache lieber weiter. Ich lasse die Alben lieber wie sie sind und konzentriere mich auf die nächste Sache. Okay, ich würde gerne zurück in die Sechziger um in dieser Zeit ein Studio zu benutzen. Ich mache außerdem ganz gerne Cover-Versionen oder Remixe. Ich habe ein Remix für meinen eigenen Song The Palm Of Your Wave gemacht, aber alles in allem, entwickele ich lieber neue Dinge, weil meine Alben gleichzeitig auch meine Tagebücher sind. Natürlich hören das Leute und kennen mich nicht und so, aber wenn ich mir zum Beispiel Fi anhöre, dann erinnere ich mich an die Zeit, als ich es geschrieben habe und wo ich in dieser Zeit gelebt habe. Auf diese Erinnerungen möchte ich nicht störend einwirken. Außerdem gibt es einfach viele neue Dinge, die ich noch entdecken will.

Das Album Mind Bokeh von Bibio findest du bei hhv.de: CD | LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.04.2011
Bibio
Mind Bokeh
Langsam aber sicher verabschiedet sich Bibio von seinem Dasein als Autor verhuschter Folksongs.
Music Review | verfasst 06.05.2013
Bibio
Silver Wilkinson
Bibios neues Album ist ein sanfter Hauch in Richtung Sonne. Der Sound entwirft ein naives Bild einer heilen Blümchenwelt.
Music Review | verfasst 18.03.2014
Bibio
Green EP
Wie auf seinem letzten Album zeigt sich Bibio auch auf »Green EP« von seiner verträumten und folkigen Seite.
Music Review | verfasst 12.04.2019
Bibio
Ribbons
»Ribbons« von Bibio funktioniert als 50-minütiges Gesamtwerk, das vor vorne bis hinten die warme Stimmung der Zweisamkeit einfängt.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Porträt | verfasst 19.02.2011
Seefeel
Die Wiederentdeckung der Quelle
Was wäre Berlin eigentlich ohne Seefeel? Das britische Quartett um Mark Clifford und Sarah Peacock hat in den 1990er Jahren Electronica erst möglich gemacht. Nach 14 Jahren gibt es nun ein neues Lebenszeichen.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.05.2019
Aigners Inventur
Mai & Juni 2019
Kann nur der Aigner: sich mit 70 Puls von Alt-Rap über Genderthemen zum Tod vorarbeiten. Unser Kolumnist über neue Alben von allen Wichtigen und über eine Trommeltruppe aus dem Breisgau, denen jemand Lean ins Bananenweizen gekippt hat.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.