Music Interview | verfasst 28.03.2011
Big Strick
Strickly analogue, Baby!
Nach zwei EPs auf FXHE, veröffentlicht Big Strick, seines Zeichen Cousin von Omar-S, dieser Tage sein Debütalbum Detroit Heat. Paul Okraj unterhielt sich mit einem ehrlichen Leonard Strickland aus der Motor City.
Text Paul Okraj
939-bigstrick20111-www.hhv-mag.com

Trotz zweier vielgelobter EPs auf Omar-S’ Label FXHE wissen die Leute immer noch sehr wenig über dich. Allen Informationen nach, die man über dich finden kann, bist du sein älterer Cousin. Wie war es in Detroit aufzuwachsen, wie kamst du klar mit deinem Cousin?
Big Strick: Das Aufwachsen in Detroit war super, irgendwie gab es immer was tun. Omar-S und ich verbrachten sehr viel Zeit gemeinsam im Haus meiner Großmutter. Immer wenn ich mich auf einen DJ-Gig vorbereitete oder einfach nur ausgehen wollte, rief er an und fragte ob er rüberkommen könne. Das war in den Jahren 1985/86. Er war noch viel zu jung, um mit uns in die Clubs zu gehen, also blieb er zu Hause und bearbeitete die 1200er.

Der verfallende Industriesektor in Detroit sowie die Mechanisierung der Produktion scheint allgemein ein Erklärungsversuch zu sein, warum Techno in Detroit so riesig geworden ist. Beziehen sich deine Produktionen auf diese Umstände und hatten sie darauf Einfluss? Diese Punkte wurden durch die erste Generation von Produzenten aus Detroit auf den Weg gebracht. Die zweite und dritte Generation hingegen will offenbar nicht mehr viel über sie sprechen.
Big Strick: Sicher kann ich meine Musik ein Stück weit auch mit dem Industrieverfall der Stadt in Beziehung setzen. Doch Detroit war schon immer für seinen einzigartigen Klang und sein ungeschliffenes Talent bekannt. Meine eigenen musikalischen Einflüsse reichen über den frühen Motown-Sound, Parliament, Funkadelic, Cybotron, und meinen Vater, der ein Jazz-Musiker war. Ihr solltet seine Sammlung sehen! Soweit der Niedergang der Stadt meine Musik beeinflusst, und ich denke, in irgendeiner Weise tut sie es auch, liegt das daran, dass ich Detroit bin. Deshalb gibt es auf meinem Album den Track State Of Emergency. Das ist, was meine Stadt bis zum heutigen Tag ist.

Wann hast du mit dem Produzieren angefangen? Hast du davor schon aufgelegt?
Big Strick: Ich produziere seit über 20 Jahren. Hip-Hop und R&B – aber House ist etwas, an dem du nie aufhörst zu arbeiten. Ich führe ein Archiv mit sehr vielen Old-School-Produktionen, viele jedoch nicht komplett ausproduziert. Mit dem Auflegen habe ich um 1984/85 angefangen. Damals, mit meinen Technics B-100! (lacht)

Auf deinen beiden EPs sowie deinem Album Detroit Heat finden sich etliche Einflüsse. Viel Techno, viel Chicago-House, aber auch sehr viel Deep House der Ära um die Neunzigerwende. Du hast auch zwei Mixe veröffentlicht, die sich explizit mit den Jahren 1989 und 1992 auseinandersetzen.
Big Strick: Yeah, diese Mixe! Das sind alte Sachen, aber Omar-S hat darauf bestanden, dass ich sie rausbringe, also habe ich es getan. Ich habe etliche dieser Mixe und werde sie auf demnächst auf meiner Website detroitundergroundmusic.com und ein paar anderen Online-Plattformen vertreiben. An diesem Punkt heute, muss ich meinen Cousin als meinen größten Einfluss bezeichnen! Er hat in mir wieder den Groove geweckt und hat zudem einige heiße Sachen draußen! Anfang der Neunziger habe ich eine Familie gegründet und musste die Musik vorerst auf Eis legen. Jetzt bin ich zurück und besser als zuvor! Ansonsten, neben meinem Cousin, muss ich Kraftwerk und Afrika Bambaataa sagen, nur um einige Beispiele zu nennen.

Welche Einflüsse sind die wichtigsten, abseits der elektronischen Musik?
Big Strick: Mein Vater, meine Onkel, Bootsy Collins und einen Haufen andere. Zu viele, um sie aufzuzählen!

Sprechen wir über das Album, das 14 Stücke beinhaltet. Handelt es sich um eine Compilation von Stücken, die im Laufe der Jahre entstanden sind oder hast du konzentriert an einem Album gearbeitet?
Big Strick: Ich habe am Album gearbeitet, nachdem meine 100% Hustler EP erschienen ist. Das macht jetzt einen Zeitraum von gut zwei Jahren.

»Strickty analogue, Baby! Ich benutze auch Software, aber es klingt nicht gleich. Nicht fett genug!« (Big Strick)
Das ganze Album trägt diese deepe, manchmal auch düstere, doch stets immer warme, man könnte auch sagen, analoge Atmosphäre. Hast du alles analog produziert oder benutzt du auch Software?
Big Strick: Strickly analogue, Baby! Ich benutze auch Software, aber es kling nicht gleich. Nicht fett genug!

Welche Hardware benutzt du?
Big Strick: Das ist ein altes chinesisches Geheimnis. (schmunzelt)

Du hast gar keine Samples benutzt, oder?
Big Strick: Ein oder zwei Samples, aber das war es dann auch.

Detroit Heat markiert die erste Veröffentlichung auf deinem eigenen Label 7 Days. Was erwartet uns in der Zukunft? Möchtest du nur eigene Sachen veröffentlichen oder auch Tracks von anderen Künstlern herausbringen? Irgendwelche Leute, von denen wir noch nie gehört haben?

Big Strick: Ich möchte zuerst die Platte auch auf Vinyl veröffentlichen. Danach halte ich das Wasser am Laufen und veröffentliche ein paar neue Künstler und Einiges aus meinem Backkatalog. Und ich verspreche euch: Ich werdet nicht enttäuscht sein!

Neben deinem eigenen Label – ist irgendetwas auf anderen Labeln geplant?
Big Strick: Bislang ich nichts geplant, aber wer weiß schon, was die Zukunft bringt?

Gibt es irgendwelche Techno- und Housekünstler, die du zur Zeit hörst? Verfolgst du das Geschehen der internationalen Szene der elektronischen Musik?
Big Strick: Auf jeden Fall! Ich höre ziemlich viel von Patrice Scott, den ich jetzt seit über 25 Jahren kenne und mit dem ich schon auf der High School zusammen gespielt habe. Ebenfalls Theo Parrish, Kyle Hall und Rick Wilhite und es ist mir eine Ehre, auch ihn schon seit 25 Jahren zu kennen und zu schätzen. Respekt auch an die internationale Szene. Das ist das Schöne an Dance Music. Es gibt keine Barrieren außer schlechter Musik, die die Luft verschmutzt und den Underground am gedeihen hindert. Zu viele Kommerzielles da draußen und viel zu wenig Ungeschliffenes.

Gibt es die Möglichkeit, dich diesen Sommer vielleicht in Europa zu sehen?
Big Strick: Es wäre mir ein Vergnügen und ich arbeite an Gigs. Also, wenn irgendwelche Promoter mich buchen wollen, meldet euch unter Bigstrick1@yahoo.com

Deine All-Time Top 5 in Sachen House?
Big Strick: Das ist jetzt wirklich hart. Doch wenn es nur um House geht:
Mr. Fingers – Beyond the Clouds / Jack Master Funk – Aw Shucks / Phuture – Acid Tracks / Adonis – No way back / John Rocca – Want to be real.

Die EP 7 Days von Big Strick findest du bei hhv.de: LP
Die EP 100% Hustler von Big Strick findest du auch bei hhv.de: LP
Die Website von Big Strick findest du hier
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Liste | verfasst 02.11.2011
Dro Carey
DJ Charts
Dro Carey ist ein australischer Beatmaker und seit kurzem bei dem Label RAMP Recordings gesignt. Für unsere DJ-Charts hat er 10 größtenteils aktuelle Tracks herausgesucht, die ihn gerade beschäftigen.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 19.03.2011
Rick Wilhite
Analog Aquarium
Hier wird House nicht programmiert, hier wird sie gespielt, gelebt und mit sakraler Hingabe gepredigt.
Music Porträt | verfasst 30.09.2010
Rick Wilhite
Der Niedergang als Chance
Unter den House-Produzenten Detroits ist Rick Wilhite noch immer einer der unbekannteren. Nach der Schließung seines Plattenladens Vibes: New & Rare Music durchforstet Detroits gute Seele nun seinen Keller. Und lässt uns daran teilhaben.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 28.11.2012
Zwölf Zehner
November 2012
Willkommen (fast) im Dezember. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«