Music Kolumne | verfasst 02.05.2011
Zwölf Zehner
April 2011
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, April 2011 - J. Rocc  Find it at hhv.de: 3LP | 2CD Zugegeben, das habe ich wirklich nicht kommen sehen. Dass J.Rocc ein eindrucksvoller DJ ist, das steht ausser Frage, aber dass er sich auch als Produzent behaupten und mit seinem Debütalbum für Stones Throw (nicht bestehende) Erwartungen übertrumpfen kann, das habe ich nicht für möglich gehalten. Über allem steht der finale Albumtrack The Truth, der die Kickdrum aussen vorlässt und mit schauervollen Strings eine cineaistisch-klaustrophobische Atmosphäre simuliert, dass sich einem die Nackenhaare sträuben. Bedrohlich, bedrückend, beänstigend, aber auch: beeindruckend.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Mark E  Find it at hhv.de: 2LP | CDEs gibt heute kaum noch Produzenten, die mit soviel Sachverstand ihre Tracks aufbauen wie Mark E. Der Brite hat offensichtlich von den alten Wild Pitch-Großmeistern gelernt und deren Technik für den untertourigen House-Bereich perfektioniert. Umso erstaunlicher ist dann Belvide Beat, ein zickiger Brocken von einem Track, der ganz gezielt mit den Erwartungshaltungen bricht. Herr Evetts startet direkt mit viel zu lauten Androiden-Vocals und einem druckvollen Gitarrenloop, wie es RJD2 in seiner Since We Last Spoke-Phase gerne benutzt hat. Nach und nach steigert sich dies in ein Acid-Inferno, das zunächst durch leichtes Zischen angekündigt wird und sich schließlich zu einem Flächenbrand steigert. So viel Ekstase und berstende Dynamik hat man ohne Kick und Snare selten. Die lassen sich nämlich tatsächlich die gesamten siebeneinhalb Minuten vergeblich bitten – ein Umstand der die unfassbare Dynamik des Belvide Beat in atemloser Spannung kulminieren lässt.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Lone  Find it at hhv.de: 12inch Neulich, bei Kollege Okraj: Man hört einen neuen Joy Orbison-Track und fragt sich, warum es die Engländer scheinbar schon im Pennäleralter verstehen, so geschmackvoll mit allerlei Einflüssen umzugehen. Die halbgaren musiksoziologischen Erklärungsansätze der Kombo Aigner/Okraj sparen wir uns an dieser Stelle. Stattdessen nennen wir Lone als weiteres leuchtendes Beispiel für eine beeindruckende Verarbeitung britischer Basshistorie. Zu jung um Madchester, LFO und 808 State leibhaftig mitgekriegt zu haben, vermutlich sogar zu jung für die Garage-Zeit vor der Jahrtausendwende, bedient sich Lone scheinbar instinktiv richtig aus dem Fundus britischer Tanzmusik, pinselt grelle Neonfarben über trockene Chicago-ismen und scheint über all das nicht eine Sekunde nachdenken zu müssen. Oder warum ist dieser Doppelpack für R&S schon wieder so geil geworden?

Zwoelf Zehner, April 2011 - Marcellus Pittman  Find it at hhv.de: 12inch Immer wieder, so etwas kommt meistens nur aus Detroit. Erhabenswerte Drumprogrammierung (über das ernstzunehmende Kriterium des Drumsequencing haben wir im letzen Monat schon zu genüge sinniert), dazu mehrere 303-Synths, die um die Wette laufen, gekonnt die Freuquenzen verschieben und druckvoll nach vorne treiben. Marcellus Pittman ist der Übeltäter, der mit einer beeindruckenden Maxi nach der anderen in den letzten Monaten für Furore sorgt und mit The Mad Underdog vorerst die Speerspitze erreicht.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Mobb Deep Mit Twitter, Tröten und Trompeten kam Prodigy Anfang März nach dreijähriger Haftstrafe wieder auf freien Fuß und bedankte sich gleich gemeinsam mit Partner Havoc und dem ersten aufgenommenen Song Love Y’all More bei den vielen Mobb Deep-Fans für Trost, Love und Support in schweren Zeiten. Vorbei ist die unsägliche Zeit im G-Unit-Konglomerat, die Batterien sind aufgeladen, andere Partnerschaften (die mit Alchemist, der einen schleppendsouligsuperben Beat beisteuert) reanimiert und die Zeit für einen neuen Klassiker scheint nunmehr gekommen. Love Y’all More ist ein neuer Anfang und zugleich ein verheißungsvoller Ausblick auf das, was da noch kommen könnte: »We have been all scratch, recharging the batteries, had to regroup, reboot the system, press reset, a fresh start right from where we started at, we only go forward we never go back.«

Zwoelf Zehner, April 2011 - Instra:mental  Find it at hhv.de: 3LP | 2CD Die Abkehr von D&B-Tempi hat Instra:mental gut getan. Während man dem ein oder anderen Track auf Resolution 653 zwar vorwerfen kann, sich zu plakativ bei Cybotron, Drexciya et al. zu bedienen, zeigt Talkin’ Mono wie fruchtbar diese Neuorientierung sein kann. Instra:mental kombinieren hier den aufgeräumten Klang der 808 mit Synth- und Bass-Figuren, wie man sie sonst am ehesten noch bei Modeselektor oder Mr Oizo findet. Schön auch wie die schier endlose Arpeggio-Reihe immer wieder von nachdenklichen Detroit-Flächen durchsiebt wird, bevor wieder an der Rave-Schraube gedreht werden darf.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Peaking LightsFind it at hhv.de: LP Ach, ist das schön. Aaron Coyes und Indra Dunis kommen aus Wisconsin, mögen Dub und Spaghetti Western, schreiben wunderbar verpeilte Popnummern und sind in all dem noch erfrischend unprätentiös. All The Sun That Shines lässt den Sequencer annähernd ohne Aussetzer durchrattern, die Bässe haben sich TÜV bei Lee Perry geholt, das Hauptarrrangement klingt nach Air zu besten Zeiten und die mantra-artigen Vocals machen es sich direkt im Langzeitgedächntis bequem. Gänsehaut in der Sonne.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Maxmillion Dunbar  Dieser Maxmillion Dunbar muss ein wirklich sympathischer Kerl sein. Kaum ein anderer Produzent beeindruckt mit seinem persönlichen Housentwurf in einer derart luftgen, offenen und bescheidenen Art und Weise, die der ernsten Szene oftmals abgeht. Dabei braucht Max D für seine italienischen Rhytmen und balearischen Flächen gar kein Augenzwinkern – nein, der Mann, der meint das ernst und geht in diesem Sound durchaus auf. Polo brilliert in unkonventioneller Manier, bricht das Eis und verkündet den Sommer, nimmt die Freundin an der Hand und geht am Strand spazieren.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Agoria  Find it at hhv.de: 12inch Die warmen Sounds zu Beginn von Heart Beating erinnern an Roberts’ 2010er Großwerk Glass Eights und und schüren eine gewisse Erwartungshaltung. Doch statt mit den (un)üblichen klein-klimpernden Ingredienzien den 4-To-The-Floor-Viervierteltakter einzuleiten, bricht John Roberts mit den Erwartungen, setzt auf Handclaps in Stakkatoform und gebrochene Percussion, die sich nur unschwer einordnen lässt. Das ist auch gut so, denn wir wollen schließlich nicht in Schubladen denken und erfreuen uns dann lieber am bejahenden elfigen Gesang und schummrigen Cello. Roberts did it again.

Zwoelf Zehner, April 2011 - Boddika  Find it at hhv.de: 12inch Instra:mental, die Zweite. Die eine Hälfte des Duos, namentlich Boddika, rotzt dieses Jahr jeden zweiten Tag einen knochentrockenen Banger raus, meist an der, in den letzten Jahren oft vernachlässigten, Nahtstelle zwischen House und (klassischem) Electro. Auf Soul What erweitert er sein Soundspektrum und bettet das wie gewohnt humorlos pumpende Drum-Gerüst zur Halbzeit auf einen weichen Picknickteppich, aus dem sich eine dieser Trance-Not-Trance-Flächen und ein plakatives Vocal-Sample schälen, wie man das in ähnlicher Form von Joy Orbison kennt und liebt, bevor wieder die Roland-Luzi abgeht. Der naivere Bruder von Sicko Cell.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.03.2013
Zwölf Zehner
Februar 2013
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 15.02.2011
Agoria
Impermanence
Agoria bleibt Techno, auch wenn der Rahmen auf dem dritten Album des Franzosen etwas gedehnt wird.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Review | verfasst 26.04.2011
J. Rocc
Some Cold Rock Stuf
Mit Some Cold Rock Stuf besticht Beatjunkie J. Rocc mit einer positiv überraschenden, hervorragenden Platte.
Music Bericht | verfasst 16.10.2012
Madlib & J Rocc
Live am 11.10. im Festsaal Kreuzberg
Es ist schwer zu sagen, was schief laufen muss, wenn man in einem bis zum Anschlag gefüllten Festsaal Kreuzberg einer hiphop-affinen Meute Madlib vorsetzt und eigentlich nichts passiert.
Music Review | verfasst 16.05.2011
Mark E
Stone Breaker
Mark E überträgt die bereits bei seinen früheren Edits angewandten Prinzipien auch auf sein Albumdebüt.
Music Review | verfasst 17.08.2011
Mark E
The Day
»The Day« entwickelt sich gemächlich, ganz dem ursprünglichen Slowhouse verpflichtet, mit herrlichen, tantraartigen und souligen Vocals.
Music Review | verfasst 09.03.2016
Mark E
Basement Trax
Tief in der Tradition von DJ Pierre liefert Mark E auf »Basement Trax« zwei lupenreine Wild-Pitch-Tracks allererster Güte.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Maxmillion Dunbar
Cool Water
Slow Motion House? Cosmic Boogie? Alles kann, nichts muss. Wir müssen vor allem eines: Staunen über eines der besten Alben des Jahres.
Music Review | verfasst 28.04.2015
Lifted
1
Max D und Co La haben einfach mal gemacht: Das hier der improvisierte Wahnsinn mit besonnenem Kern.
Music Porträt | verfasst 10.10.2010
Maxmillion Dunbar
Von Hip Hop bis »Bauhouse«
Maxmillion Dunbar versteht es Genres auszureizen: Ob als Hälfte der Beautiful Swimmers, als Teil der Hip Hop-Formation Food For Animals oder nun auf Solopfaden. Andrew Field-Pickering sucht in allen Musikrichtungen die Innovation.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.