Music Kolumne | verfasst 17.05.2011
Aigners Inventur
April 2011
Zugegeben: es war nicht einfach neben den Marktschreiern der Wolf Gang in den letzten vier Wochen noch andere Stimmen zu vernehmen, aber bei genauem Hinhören gab es für die Musikindustrie doch noch ein Leben neben OFWGKTA.
Text Florian Aigner , Fotos The Binh

Tyler The Creator- GoblinFind it at hhv.de: CD | 2LP Wir beginnen mit Weltbewegendem: Was Tyler, the Creator und sein Wolfsrudel in den letzten 15 Monaten erreicht haben, erinnerte zu Beginn an die frühe Wu-Tang-DIY-Ästhetik und kulminiert nun in der Slim Shadysierung durch Goblin. Tyler mag technisch ein weit weniger spektakulärer Rapper als Eminem sein, aber ähnlich wie dieser, nutzt er sein zweites Album um zwischen Tabubrüchen, Psychoanalyse und Stream Of Consciousness-Swag zu alternieren. Und er tut das mit einer wesentlich dickhosigeren Stimme als Herr Mathers. Diese ist dann auch der Grund dafür, warum die relativ minimalen Piano/Synth-Beats eher Tylers »Teenage Angst« begleiten als diese nachdrücklich zu unterstreichen. Ein schwieriges, aber fesselndes Album.
 

Atmosphere - The Family Sign CoverFind it at hhv.de: CD | 2LP Sturm und Drang endgültig hinter sich gelassen hat Slug, der auf The Family Sign primär sein gar nicht mal so interessantes Leben als 38-jähriger Vater reflektiert und generell die Balance zwischen emotionaler Ehrlichkeit und nerdigem Dummschwätzertum verloren zu haben scheint, die frühere Atmosphere-Alben noch interessant gemacht haben. Das eigentliche Problem ist aber, dass Slug Ant damit angesteckt hat. So spiegelt sich die lyrische Belanglosigkeit auch in den größtenteils vor sich hindümpelnden, von Gitarren-Licks und kontemplativen Pianos dominierten, Instrumentals wieder. La-La-La-Langweilig, leider.
 

Blueprint - Adventures in Counter CultureFind it at hhv.de: CD | 2LP Die Rhymesayers-Fahne hält Blueprint hoch, der sich nach dem sehr starken Vorgänger 1988 aus dem Jahr 2005 und seiner Zusammenarbeit mit RJD2 immer wieder längere Auszeiten gegönnt hat. Adventures in Counter Culture ist ein ungewöhnlich ambitioniertes HipHop-Album, weil es versucht Prints durchaus vielfältigen musikalischen Vorlieben unter einen Hut zu bekommen. Konkret heißt das: krautige Cosmic-Synths, 80s-Pop-Reminiszensen, El-P-Dystopien, Wave-Überreste, R&B-Flirts, Radiohead’ismen, Autotune, feiste Raps – you name it. Manchmal erinnert das in seiner positiven Energie an James Pants, auch wenn Blueprint eine wesentlich niedrigere Trefferquote hat.
 

Blu - Her Favorite Colo(u)rFind it at hhv.de: CD | 2LP Die liegt bei Fast-Namensvetter Blu insgesamt höher, aber Her Favorite Colo(u)r illustriert gleichzeitig auch das Hauptproblem des Kaliforniers: so bodenständig-sympathisch er die grundsoliden, rhythmisch oft erfrischend komplexen Instrumentals auch beackert: das Charisma fehlt.
 

Elzhi - Elmatic LP Derweil beerdigt sich Elzhi mit der Schnapsidee, seine eigene Version von Illmatic aufzunehmen, direkt mal selbst. Sollte man meinen. Umso schöner, dass Elmatic nicht annähernd so redundant geworden ist, wie man befürchten musste. Elzhi tweakt sowohl Musik als auch die Songkonzepte nämlich so, dass Nasty Nas’ epochales Debüt eben nur als lose Assoziation durch die Membranen geistert. Vielmehr zementiert Elzhi mit dieser unlösbaren Aufgabe seinen Status als einer der besten Rapper der letzten zehn Jahre.
 

Beastie Boys - Hot Sauce Committee Pt.2Find it at hhv.de: CD | 2LP Brillante Rapper sind die Beastie Boys nie gewesen. Dass man aber auch mit anderen Mitteln einen Platz in der »Hall Of Fame« klarmachen kann, hat das Trio dafür ein ums andere Mal bewiesen. The Hot Sauce Committee Pt.2 ist (natürlich) kein Karriere-Highlight, aber ein kurzweiliges Spätwerk, das am ehesten an die Ill Communication-Phase erinnert. Was genau die richtige Reaktion auf MCAs annähernd überstandene Krebserkrankung ist.
 

Robot Koch & John Robinson - Robot RobinsonFind it at hhv.de: CD | LP Während John Robinson auf seiner letzten Kollaboration gemeinsam mit Lewis Parker in die goldenen Neunziger zurückblickte, richtet er im Verbund mit Robot Koch nun den Blick nach vorne. Robot Robinson nennt sich das Duo auf den acht Tracks, die kürzlich auf Project:Mooncircle erschienen sind und die leider auch die Inkompatibilität des wonkigen Digi-Hops Kochs und der zurückgelehnten Delivery Robinsons verdeutlichen. Jene Chemie, die Robinsons Zusammenarbeit mit Lewis Parker auszeichnete, sucht man hier vergebens.
 

Clams Casino - Instrumental Mixtape Wer sich in letzter Zeit mal die Mühe gemacht hat, die Production-Credits des momentan zweitgrößten viralen Rap-Phänomens Lil B zu checken, dürfte bereits über den Namen Clams Casino gestolpert sein. Dieser australische Jungspund verschenkt dieser Tage ein pragmatisch Instrumental Mixtape tituliertes – äh – Mixtape, welches ein Gros seiner Produktionen für Lil B und Soulja Boy, sowie unveröffentlichte Instrumentals enthält. Unfassbar eigentlich wie dieser Pisser aus blechernen YouTube-Samples, ungemasterten Drums und jeder Menge Zeitlupen-Pathos völlig mühelos einen Gänsehaut-Beat nach dem anderen fabriziert. Zukünftig dann primär instrumental, u.a. auf der Chillwave-Not-Chillwave-Instanz Tri-Angle.
 

J Rocc - Some Cold Rock StufFind it at hhv.de: 3LP Wesentlich akkurater produziert J Rocc, der mit seinem Debütalbum nicht nur die Erwartungen des Kollegen Paul Okraj übertraf. Some Cold Rock Stuff ist ein wirklich überzeugendes, sehr facettenreiches und ausformuliertes Instrumental-Epos, in dessen Verlauf J Rocc auf allen Kontinenten Halt macht und auch vor hohen Tempi nicht zurückschreckt.
 

Daedelus - BespokeFind it at hhv.de: CD | 2LP Zu viel Gas hingegen gibt dann Daedelus auf Bespoke, einem Album, das zwar die Stärken des Koteletten-Weirdos aus Los Angeles erneut untermauert, das aber aufgrund der ruhelosen Grundstimmung manchmal Erinnerungen an seine wildesten Zeiten (A Gent Agent) weckt. Dabei hatte man sich doch gerade an den unkomplizierten Daedelus gewöhnt.
 

James Pants-James PantsFind it at hhv.de: CD | 2LP Auch immer verkopft, aber dabei so bemerkenswert lässig: James Pants, Stones Throw’s Köln-Immigrant, der nicht nur von Tyler, the Creator für seine Quirkiness und Unberechenbarkeit verehrt wird. Sein drittes, selbstbetiteltes Album ist nicht ganz so dunkel und verquer wie der Vorgänger, bedient sich aber auch wieder scheuklappenfrei in der Dollar-Bin-Abteilung, absurde 80s-DIY-Wave und luftige Boogie-Grooves inklusive. Ohne Zweifel: was ursprünglich viele als Insider-Witz von Peanut Butter Wolf missverstanden haben, ist nun endgültig in Stones Throw’s Belle Etage angekommen.
 

Africa Hitech - 93 Million MilesFind it at hhv.de: CD | 2LP Noch mehr All-Over-The-Placeness gibt es auf Afrika Hitech zu hören, dem Projekt des ewigen Alleskönners Mark Pritchard und Steve Spacek, jener Stimme also, deren eigenwilliger Zugang zu leftfieldigen Soul-Geschichten unter anderem auch vom großen James Yancey geschätzt wurde. __93 Million Miles- bringt auf beeindruckende Art und Weise zusammen, was musikevolutionstechnisch eigentlich zusammen gehört, aber so selten funktioniert: Wilder Staccato-Grime trifft auf Drexciyanische 808-Electro-Akrobatik, Dancehall-Rhythmen verbrüdern sich mit Detroit-Synths, afrikanische Tribal-Drums mutieren zu 2-Step-Workouts und im Hintergrund geistert Spaceks Stimme irgendwo durch den Äther. Groß!
 

Kode9 & The Spaceape - Black SunFind it at hhv.de: CD | 2LP Damit gewinnt das Duo Pritchard/Spacek dann sogar das britische Pokalfinale gegen das Gespann Kode9 & Space Ape, die auf ihrem Zweitling zwar auch wieder 35 Ideen pro Minute verwirklichen, Presse und Hörer aber bei weitem nicht mehr so überrumpeln wie noch auf dem Debüt. Das mag daran liegen, dass Kode9 nun schon relativ lange an diesen billigen UK-Funky-Elementen festhält oder aber daran, dass mittlerweile halb Britannien House als Inspirationsquelle entdeckt hat. Vielleicht aber auch daran, dass Space Apes kryptisches Patois-MCing einfach transzendentaler klingt, wenn es durch 4000 Filter gejagt wird. So bleibt Black Sun ein gutes Album, aber eben keine Blaupause.
 

Hessle Audio - 116 & Rising Find it at hhv.de: 3LP Nicht nur bei Hyperdub wird seit einigen Jahren routiniert an der Zukunft des Basses gewerkelt, auch Hessle Audio’s Big Three (Pangaea, Ramadanman, Ben UFO) begeisterten bisher fast mit jeder Katalognummer mit next-leveligen UKismen. Auf 116 & Rising feiert man sich nun selbst auch mal auf zwei Silberlingen, von denen für fleißige Vinylkäufer primär der erste (bzw. das begleitende Triple Vinyl) von Interesse sein sollte. Dort bieten die Briten nämlich zwölf neue Tracks feil, die wie gewohnt äußerst clever zwischen vertrackten Rhythm-Tracks, epischen Synth-Dubs, flurfreundlichen Garage-, Bootytechno- und House-Tunes changieren und noch weiter verdeutlichen, dass Hessle Audio in 20 Jahren nicht nur eine Fußnote in der britischen Tanzmusik-Historie sein wird.
 

Jamie Woon - MirrorFind it at hhv.de: CD | LP Wie lange man sich an Jamie Woon erinnern wird, vermag ich nicht zu sagen, immerhin aber dürften zumindest seine Zusammenarbeiten mit Burial und die sehr eingängige Single Lady Luck eine anständige Halbwertszeit aufweisen. Der Rest von Mirror Writing offenbart dann aber doch einige Probleme. Ohne inspirierte Produktionen, die Woon aus seiner Komfortzone herauslocken, ist das hier vermutlich nah an dem dran, was man von James Blake befürchten muss, wenn er zu viel Gefallen an Radio 1-Airplay und Indiepressen-Props findet.
 

Art Department - The Drawing BoardFind it at hhv.de: CD | 2LP Wir schlenkern etwas ungelenk rüber zu untertourigem House mit lakonischen Vocals. Das Art Department hatte 2010 mit ihrem Zombie-Chugger Without You dermaßen auf den üblichen Kanälen abgeräumt, dass ein Album nur eine Frage der Zeit war. The Drawing Board perfektioniert die Formel der ersten Single, verliert dadurch aber auch relativ schnell an Reiz. Erst wenn gen Ende Kenny Glasgows Schlafwagenorgan auf In The Mood durch ein dezentes R&B-Lamento und Breakbeats abgelöst wird, erwacht man aus diesem Ketamin-Delirium.
 

Robag Wruhme - Thora VukkFind it at hhv.de: LP Weniger formulaisch und sehr introspektiv ist Thora Vukk, Robag Wruhmes erstes Album für Pampa. Autoren-Techno, der weder Angst vor Downtempo-Pathos, noch vor uncool gewordenen Mnml-Patterns hat. Rein von der Geisteshaltung durchaus mit John Roberts’ letztjährigem Meisterstück zu vergleichen, aber weniger furios und viel mehr Berlin als Chicago.
 

Morphosis - What Have We LearnedFind it at hhv.de: 2LP Auch überraschend musikalisch: Morphosis’ What Have We Learned. Der in Venedig lebende Libanese war zuvor oft durch sauber durchexerzierte Jack-Huldigungen aufgefallen, während er nun die Roland zwar immer noch gerne rumpeln lässt, darüber aber beeindruckende, fast schon jazzige Improvisationen schichtet, die den versammelten neun Tracks eine ungeheuer klaustrophobische Eigenständigkeit geben. Wäre der Begriff nicht so vorbelastet, könnte man an dieser Stelle auch die IDM-Bombe abwerfen.
 

J.T.C. - Creep AcidFind it at hhv.de: 2LP Etwas konventioneller agiert das Universalgenie Tadd Mullinix als J.T.C. Wie gewohnt wenn der Typ known as Dabrye to the 90 BPMers sein Acid-Alter-Ego bemüht, wird aus der TB-303 alles herausgesquelcht, was das arme Gerät hergibt, inklusive Gehörsturz-Attacke auf Relentless Order. Das fügt den Klassikern von Pierre und Spanky zwar so gar nichts neues hinzu, aber das war auch nie das Anliegen von James T. Cotton.
 

Gene Hunt - Chicago Dance TracksFind it at hhv.de: 2LP So, kommen wir zu einer weiteren von Rush Hour initiierten Epiphanie. Gene Hunt, der schon als Steppke an der Seite von Ron Hardy in der Music Box sein Unwesen trieb, hat seinen Keller aufgeräumt und dort unveröffentlichtes Material der ersten Chicagoer Garde gefunden, das nun unter dem nüchternen Titel Chicago Dance Tracks erscheint. Heard, Poindexter, Jefferson, Loftis, Hurley, Punktpunktpunkt – so eingejizzt hat sich der Aigner seit, ja exakt, Resurrection nicht mehr. Und Romanthony kommt dieses Jahr auch noch. Uffff.
 

Mark E Stone Breaker CoverFind it at hhv.de: CD | 2LP Dass Mark E in den letzten 1-2 Jahren auch verstärkt über den großen Teich schielt und seine untertourigen Edit-Meisterwerke größtenteils durch Sample-freie Housenummern substituiert hat, die in ihrer Dynamik durchaus an Wildpitch-Großtaten erinnern, ist mittlerweile landläufig bekannt. Auch auf Stone Breaker geht Evetts diesen Weg weiter, bekennt sich sie zu Detroit, Chicago, Manchester, London, sowie großen Synth-Flächen und schafft es in jedem Track mindestens ein Wow-Element unterzukriegen. Etwas wehmütig wird man dann aber schon, wenn er mit dem bittersüßen (aber angeblich auch ohne Samples auskommenden) The Day das eigene Frühwerk zitiert.
 

6th Borough Project - One Night In the BoroughFind it at hhv.de: 3LP Die Sample-Phase noch nicht hinter sich, hat das aus The Revenge und Craig Smith bestehende 6th Borough Project. Auf der ersten Langspielrille geben sich epische Slo-Mo-Tracks und unterkühltere House-Tracks im gewohnten 120er BPM-Bereich die Klinke in die Hand. Gerade letzteren fehlt ab und an die Sexyness dieser liebestrunken vor sich hin schwofenden Edits-Not-Edits, andererseits machen sie One Night In The Borough zu einem angenehm eklektischen und abwechslungsreichen Album, das auch als solches funktioniert.
 

Black Devil Disco Club - CircusFind it at hhv.de: 2LP Als Bernard Fevre vor einigen Jahren mit 28 After aus der Versenkung verschwand und den Black Devil Disco Club reanimierte, tat er dies mit kryptischen Odd-Ball-Disco-Tracks, die so einzigartig klangen, dass manch einer spekulierte, hinter dem ganzen Spuck stünde nicht ein Midlife-kriselnder Franzose sondern Richard D. James. Nach einigen Alben, die die Ästhetik von 28 After mehr oder weniger erfolgreich duplizierten, meldet sich Fevre mit einem neuen Konzept zurück. Er bat eine Vielzahl von Gastvokalisten ins Studio (u.a. Nancy Sinatra, Afrika Bambaataa und Jon Spencer). Während dies auf Fevres Sound glücklicherweise nur geringe Auswirkungen hatte, ist es doch manchmal etwas unbefriedigend, dass er diese zum Teil wirklich hervorragenden Songs, ganz dem Pop-Imperativ folgend, bereits nach dreieinhalb Minuten abwürgt. Ein summa summarum gelungenes Experiment, aber bitte etwas mehr Geduld beim nächsten Mal.
 

13&God - Own Your GhostFind it at hhv.de: CD | LP Unterdessen trifft Weilheim erneut Idaho. Teutoniens wichtigste (Achtung: Arschlochvokabel) Indietroniker The Notwist haben sich wieder mit Dose One und Jel (alias Themselves) kurzgeschlossen und ein sperriges, aber treibendes, ein verkopftes, aber dennoch improvisiert klingendes Album als 13&God abgeliefert. Own Your Ghost findet wie schon der Vorgänger erstaunlich leichtfüßig die Balance zwischen Jels emphatischen MPC-Passagen, Dose Ones Scribble Jam-Schtick und dem distinguierten Indie-Gestus der Notwister.
 

Fleet Foxes-Helplessness Blues2Find it at hhv.de: 2LP Ja, der Aigner mochte einige Songs des ersten Fleet Foxes-Albums. Und ja, er mag auch einige dieser heulsusigen Pfadfindermomente auf dem zweiten, mit Helplessness Blues gewohnt weicheirig betitelten, Album dieser schlecht frisierten Hippies mit den Akustikgitarren und den Knabenchor-Refrains. Deal with it. Dass uns bei einem mit einem A beginnenden Internetriesen aber nahegelegt wird, Helplessness Blues zusammen mit Goblin zu bestellen, geht dann doch etwas zu weit.
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 10.08.2011
Aigners Inventur
Juni/Juli 2011
Wer anfängt sich in seinem Liegestuhl zu langweilen, bekommt nun die Gelegenheit, die nächsten 15 Minuten mit unserem Scharfrichter vom Dienst und Casper, Wiley, Zomby, MCDE, fLako, den Junior Boys und Laurel Halo zu verbringen.
Music Kolumne | verfasst 19.10.2011
Aigners Inventur
September/Oktober 2011
Wie üblich macht unser Kolumnist vom Dienst auch in dieser Ausgabe vor großen Namen nicht Halt. So dürfen sich Phonte, Emika, James Blake, Radiohead und Apparat Watschen abholen. Warum es trotzdem ein guter Monat war, lest ihr hier.
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 21.03.2012
Aigners Inventur
März 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Motrip, Lee Fields, Grimes, Ital und DJ Cam.
Music Kolumne | verfasst 25.04.2012
Aigners Inventur
April 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Actress, OFWGKTA, Aphroe und Dream 2 Science.
Music Kolumne | verfasst 23.05.2012
Aigners Inventur
Mai 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Killer Mike, Jadakiss, Shackleton, Lone und Kindness.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 02.10.2012
Aigners Inventur
September 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: The XX, Flying Lotus, Xavas, Mala und Robert Hood.
Music Kolumne | verfasst 31.10.2012
Aigners Inventur
Oktober 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Kendrick Lamar, Bat For Lashes, Andy Stott und Daphni.
Music Kolumne | verfasst 05.12.2012
Aigners Inventur
November 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Captain Murphy, Roc Marciano, Karenn und Zombie Zombie.
Music Kolumne | verfasst 30.01.2013
Aigners Inventur
Januar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Chief Keef, Four Tet und Mushy.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2013
Aigners Inventur
Februar 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Trus’me, Max D, Pusha T, Darkstar und JBG2.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2013
Aigners Inventur
März 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Justin Timberlake, DJ Koze und Function.
Music Kolumne | verfasst 05.06.2013
Aigners Inventur
Mai 2013
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Mount Kimbie, Daft Punk, The-Dream und Vampire Weekend.
Music Kolumne | verfasst 23.11.2011
Aigners Inventur
Oktober / November 2011
Pünktlich zur kalten Jahreszeit werden wir von einer wahren Flut neuer Alben überschwemmt. Unser Kolumnist Florian Aigner hat sich wie üblich für euch durchgehört und trennt die Spreu vom Weizen.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.