Music Bericht | verfasst 13.07.2011
Splash! 2011
Rein ins Rapvergnügen
Am vergangenen Wochenende ging das Splash! Festival 2011 über die Bühne. Zum 14. Mal vereinte sich HipHop-Deutschland für ein paar Tage an einem Ort und erlebte mit Gleichgesinnten die Schönheit einer Jugendkultur.
Text Pippo Kuhzart , Fotos Tobias Hoffmann / PhyreWorX
2082-splashfestival2011impressionen10-www.hhv-mag.com

»Prost Ihr Säcke!« Mit salbungsvollen Worten betört Nico von K.I.Z sein Publikum. Das antwortet: »Prost du Sack!« und schon ist die verbale Ebene zwischen Bühne und Publikum aufgehoben. Die letzte Barriere fiel spätestens als die drei Berliner dann in einem Schlauchboot zum Schlagerhit Knallrotes Gummiboot auf der Menge in See stechen wollten um endgültig eine Einheit mit dem Publikum zu bilden. Zwar misslang der Versuch zunächst als Tarek schon kurz nach der Bühne das Boot verließ. Mann über Bord. Dann verließen auch Maxim und Nico das sinkende Schiff auf den Wogen der Begeisterung und wurden auf Händen durch das gesamte Publikum getragen. Saufen, Stage-Diving und der Einsatz von aberwitzigen Requisiten: Man befand sich definitiv auf einem Festival.

Splash! Festival 2011, Impressionen (4) Alles in trockenen Tüchern
Dem Splash! Festival um genau zu sein, wo die Nike Airs und Crisp Tees im 14. Jahr seines Bestehens mal halbwegs trocken blieben. In trockene Tücher packte man dieses Jahr auch das Line-Up. Hatte man in den letzten Jahren mit Reggae oder auch verstärkt Künstler aus der Electronic-Ecke versucht »erwachsen« zu werden und mit einer musikalischen Diversität auch gleichzeitig dem Publikum mehr musikalische Offenheit zu präsentieren, lag dieses Jahr der Fokus einmal mehr auf bekannten Rap-Künstlern. Durchgestartete Deutsch-Rapper, gestandene Rap-Acts von Überseee und ein verschwindend kleiner Anteil, der musikalisch leicht aus der Reihe tanzte. Spank Rock gehörte mit seinen synthielastigen Discobeats dazu. Stell dir vor es ist geil und keiner geht hin! Schwer vorstellbar? Der Auftritt der Musiker aus Baltimore, Philadelphia lief aber genau unter diesen Umständen ab. Rhythmus, Skinny-Jeans und kristallklare Instrumentals reichten nicht, um das Publikum zu mobilisieren. Interessierte halt keinen. Nur wo waren dann eigentlich alle? Splash! Festival 2011, Impressionen (11) Beim verdatterten Verlassen der kleinen Bühne erschloss sich einem die Antwort schnell. Man musste nur den Skatepark passieren, die Betontribüne überwinden und man sah, dass das Festival tatsächlich in vollem Gange war. Ein ganzes Meer von T-Shirts mit den Hipster-Kalligrafie-Aufdrucken von Casper, dem großen roten Schniedelwutz des K.I.Z -Logos und das GRN BLN-Shirt von Materia bewegte sich Richtung Hauptbühne. Erwachsen werden? Niemals! Lieber feierten die jungen Besucher ab, was sie eh schon kannten. Man sollte es ihnen nicht verübeln. Denn letztendlich geht ja doch keiner auf ein Festival, um seinen Musikgeschmack zu erweitern. Zu den Zeiten, in denen unbekannte Künstler aufgetreten sind, wurde mal schön das Lebervolumen an seine Grenzen gepusht. Das einzig Richtige, was man machen konnte, war diese Prämisse vom Erwachsen-werden des Festivals zu vergessen. Schließlich gibt es genügend Festivals, die vom Genre-Crossover leben. Also rein ins reine Rap-Vergnügen. Denn wo gibt es das sonst noch, pure HipHop-Kultur, außer auf einem Festival wie dem Splash!?

Splash! Festival, Impressionen (12) Wirf die Vorsätze über Bord
Im Fernseher jedenfalls nicht, dort »rappen« irgendwelche Industrie-Marionetten über Euro-Dance-Instrumentals. Da sind Namen wie Public Enemy, Atmosphere, Cunninlynguists, Cypress Hill u.a. doch Balsam für die HipHop-Seele. Hallo Nostalgie, pfui Teufel Entwicklungswahnsinn! Dass die Performances der teilweise schon stark gealterten Helden dann teils die Erwartungen auch noch übertrafen, hatten sich alle treuen Fans mehr als verdient. Bei all der Besinnung auf »gute alte Zeiten«, die die Ami-Acts zum Großteil suggerierten, gab es auf dem Splash! dann doch noch so etwas wie den Stand der Kunst der Gegenwart. Und wer hätte gedacht, dass man so was mal skandieren würde: Dem Deutsch-Rap sei Dank! Den Orsons in All Black Everything und dem fabelhaft unverkrampften Spiel mit ihrem Boyband-Image zum Beispiel sei Dank. Oder dem Dendemeier, der seinen neu gefundenen Sound zelebrierte und Klassiker, die man gerne mit gespielter Reibeisenstimme mitkrächzt, zum Besten gab. Und dann natürlich K.I.Z! Nur krampfhaft verkopfte Kulturanthropologen fanden keinen Gefallen an Maxims komischem Hüftschwung, an Nicos Karikieren des 08/15-Proleten und Tareks Splash! Festival 2011, Impressionen (7) verschmitzten Grinsen nach einer politisch inkorrekten Ansage. Auch Casper sei gedankt. Der Bielefelder belebte das Splash! just wie er das deutsche Rap-Geschehen seit seinem Erscheinen auf dessen Bühne erfrischte. Diese Performances waren es, die dem fiesen kleinen Musikjournalisten die analytischen Kanäle verstopften und ihn zwangen »den Scheiss zu lieben wie †ºne Schmeißfliege†¹«, um das mal frei nach Dendemann zu formulieren. Völlig berauscht setzten sich dann viele Rap-Liebhaber zwischen den Performances erst mal hin. Sie betrachteten die Bagger der »eisernen Stadt«, die wie stählerne Gottesanbeterinnen pompös die Kulisse beherrschten und viele von ihnen dachten so bei sich, während sie den Rauch auspusteten: »Ach, verdammt Splash!, dann bleib halt einfach jung, du bist gut so wie du bist«.

Zur Webseite des Splash! Festivals gelangst du durch ein Klicken. Einen vierstündigen Mitschnitt vom Festival kann man derzeit in der Mediathek vom ZDF sehen. Das Splash! 2012 findet übrigens vom 6. bis 8. Juli 2012 statt.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Bericht | verfasst 25.07.2014
Die 10 besten Performances,
die wir beim Splash! 2014 sahen
Ein Höhepunkt jedes Festivalsommers ist für Hip Hop-Fans in Deutschland natürlich das Splash! Wir waren trotz Ausladung auch dieses Jahr auf der Insel Ferropolis und haben 10 Dinge herausgepickt, die wir am sehenswertesten fanden.
Music Bericht | verfasst 11.07.2011
Lupe Fiasco
Live am 10.7. auf dem Splash! 2011 in Gräfenhainichen
Ein eigensinniges Highlight des diesjährigen Splash! Festivals: Lupe Fiasco und seine Liveband verwandelten mit leichter Hand das typische Kopfnickerpublikum in eine rockende Pogo-Masse.
Music Bericht | verfasst 09.07.2011
Public Enemy
Live am 8.7. auf dem Splash! 2011 in Gräfenhainichen
Eine der Überraschungen auf dem diesjährigen Splash! Festivals: Die Rap-Opis von Public Enemy beweisen, dass sie ganz und gar nicht altersmüde sind, drehen laut auf und gaben dem jüngeren Publikum eine Lektion in Sachen politischer Rap.
Music Bericht | verfasst 16.07.2013
Splash! Festival 2013
Neues aus Ferropolis
»Und wo ist nun dieser HipHop? Was für ein lahmes Line-Up! Kommerzkommerzkommerz!«, haben sich im Vorfeld viele gefragt. Unser Autor findet den Reiz der 16. Auflage des Splash! in der Vielfalt.
Music Review | verfasst 16.11.2011
Sepalot
Chasing Clouds
Auf Chasing Clouds macht der Produzent noch einmal deutlich, wie überzeugend solide seine Musik ist.
Music Review | verfasst 20.03.2012
O-Flow / Busenhalter
Köln-Süd EP
Die lange vergriffene Lokalhymne »Köln-Süd« präsentiert sich im neuen Gewand und mit zusätzlichen Stücken sowie Instrumentalen.
Music Review | verfasst 10.04.2012
Aphroe
90
Bei dieser Verneigung vor der Rap-Musik schafft es Aphroe, den alten Geist in den Tracks zu halten ohne sich dabei selbst zu verstecken.
Music Review | verfasst 03.09.2012
Sepalot
Chasing Beats
Sepalots Produktionen lassen sich mit einem Unwort wie »Future-Retro« umschreiben – organisch, scheuklappenlos, etwas schmuddelig.
Books Review | verfasst 25.01.2013
Gerry »Cutmaster GB« Bachmann
The Hip Hop Cookbook: Four Elements Cooking
Geschichtsdokument, Fotoband und nützliche Küchenhilfe: Ein Buch, das nach der Lektüre nicht im Regal verschwinden muss.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Art Bericht | verfasst 24.01.2011
Funk Ex Machina
Getanzte Jugendkultur
Der Tänzer und Choreograph Johnny Lloyd verbindet in seinem Stück Funk Ex Machina zeitgenössischen Tanz mit Elementen aus der HipHop-Kultur. Und Samy Deluxe ist auch dabei.
Art Kolumne | verfasst 30.03.2011
Yaneqdoten
Venga, venga, motherfuckers!
Yaneq reist mit einem Kumpel nach Gran Canaria und findet dort wie zufällig Belege für die bereits von seinem Geschichtslehrer gehegte Binsenweisheit: In der Stadt sind die Menschen freundlich und nett, auf dem Lande bösartig und gemein!
Art Kolumne | verfasst 04.05.2011
Yaneqdoten
»Waaas?!«
Yaneq verstrickt sich in eine heiße Diskussion mit einem Stuttgarter über den Umbau des Bahnhofs der süddeutschen Metropole. Die Lage spitzt sich zu, im Hintergrund läuft Work It Out von Jurassic 5 und Yaneq fragt ganz lapidar: »Waaas?!«
Art Kolumne | verfasst 06.06.2011
Yaneqdoten
Learn the rules, kid!
Yaneq gerät in eine verbale Auseinandersetzung mit einem französischen Plakatkleber über bestimmte Regeln im Plakatkleberbusiness, die es einzuhalten gilt. Doch was hat Frau Reich, Schaffnerin der Deutschen Bahn damit zu tun?
Art Kolumne | verfasst 29.06.2011
Yaneqdoten
SSSSt!
Yaneq erzählt von den Gepflogenheiten und wenig geschäftsfördernden Gebaren Kreuzberger Grasdealer und über einen Gast aus Baltimore, der zum ersten Mal außerhalb der USA weilt und sich mitunter in der Zeit zurückversetzt fühlt.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.