Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 01 - Robbie MFind it at hhv.de: 7inch Sollten wir uns bei Numero Zehn ein wenig entzweit haben, so passt bei diesem Thema kein Blatt Papier mehr zwischen Kollegen Aigner und mir: Wir stehen einfach auf R&B. Sei es die Schmonzette aus den frühen Neunzigern (ja, auch die ohne obligatorischem Biggie-Feauture), aktuellem pathetischen Übermut des Herren Terius »Dream« Nash oder eben Robbie M’s aktuellen unwiderstehlichen Schmuser I wanna be with you tonight, den Andrew Morgan, schätzenswerter Mann hinter dem mächtigen ReIssuelabel Peoples Potential Unlimited, just dieser Tage auf 7inch unter die Leute bringt. Und siehe da: Hierbei handelt sich noch nicht einmal um eine Wiederveröffentlichung, sondern um aktuelles Material des Mitfünfzigers, dessen Erstlingswerk ebenfalls bereits in der Pipeline wartet. The music†˜s nice, the mood is right, I just wanna be with you tonight. Let the DJ play and the bodies sway, I just wanna be with you tonight. Erstaunlich, aber es sind doch zumeist die einfachen Dinge, die ausgesprochen werden müssen, auf die man reinfällt. Musik für Herz und Seele. Kein Wunder, dass dieser seelenruhige, rotgekleidete Pimp mit abgeklärter Gelassenheit gleich zwei Frauen gleicher Blutlinie bezirzt. Eine würdige, eine würdevolle Nummer Eins.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 02 - Pusha T Man könnte an dieser Stelle viele Zeilen darauf verschwenden, Analogien zwischen dem zeitversetzten, kometenhaften Aufstieg der Neptunes und OFWGKTA herzustellen, über mögliche zukünftige Zusammenarbeiten zu spekulieren und die hauseigene Teenage-Angst (I wanna fuck the world but not a fan of using condoms) der Golf Wanger freudianisch auseinanderzuklamüseln. Oder man konzentriert sich auf eine triumphale Rückkehr eines ehemaligen Dream Teams, das in dieser Form seit 2006 nicht mehr so dermaßen brilliert hat. Über einen knochentrockenen, den Neptunes eigenen Minimalismus mit einigen bedrohlichen Chords unterstreichenden Beat lässt ein furios spuckender 34-Jähriger Schneeschipper seinen 20-Jährigen Hipster-Sidekick ganz schön alt aussehen. Rap’s not a competition but Hell Hath No Fury is winning!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 03 - Laurel Halo Nicht dass Laurel Halos verhuschte Kickdrum-lose Rhythm-Is-Rhythm-Gone-Chillwave-Skizzen wirklich einer Neubearbeitung bedurft hätten, aber die Art und Weise, wie der ebenfalls notorisch unbequeme Actress hier ein von einem lakonischen Hauchen durchzogenes Piano-Loop rekontextualisiert und nach einiger Wartezeit mit einem geradlinigen 4×4-Arrangement versieht, übertrumpft das Ambient-Original noch mal um Längen. Musik für den Kopf, klar, aber hier zuckt auch das Bein.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 04 - The Midnight EezFind it at hhv.de: 12inch So sehr wir alle diesen Sound lieben, zerrt die ständige Reanimierung Boom Baps doch stetig an manchen Nerven. Produzenten in riesigen Heerscharen versuchen sich an der Replikation dieses charakteristischen Sounds, kopieren bestimmte Verfahrensmuster und meditieren in geistigen Zeitreisen zu den Five Boroughs anno 1993. Bisweilen durchaus talentiert, wenn auch zumeist auch äußerst berechenbar. Warum nicht gleich die Originale hören? Doch wenn man auf dem Feld bewandert ist, vieles bereits gehört hat, werden die Momente weniger, in denen ein Track, ein Song, ein Beat noch zu berauschen imstande ist. Nicht aber bei den Midnight Eez. Die selbstbetitelte Demo des Produzenten-Duos aus New York, die die Iren von All City Records glücklicherweise in Vinyl gepresst haben, ist schließlich genau zu jener Zeit entstanden. Der Rest ist Legende, Informationen Mangelware: 1995/1996 remastered demo with unreleased beats from unknown Bronx duo called the Midnight Eez. Eine Minute und zwölf Sekunden machen jegliche eingangs erwähnte Replikationsversuche obsolet. How it started? Drumbreak in die SP, Klavierloop drüber, auch das kurze Saxofon-Sample nicht zu missachten. Schon wird die Frage eloquent von Raekwon beantwortet und mit Gänsehaut quittiert. Wahnsinnsplatte und Anschauungsunterricht zugleich. Hören, nicht nachmachen oder im Internet der folgenden Frage nachgehen: How do u get that crispy SP1200 drumsound with software? Probably, you won†˜t.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 05 - Levont VincentFind it at hhv.de: 12inch Zu meiner persönlichen Schande muss ich gestehen, dass ich das Werk von Levon Vincent bislang sträflich ignoriert habe. Sollte er weitere Monster vom Schlag Man or Mistress im Katalog haben, wartet eine Menge Arbeit auf mich. Behutsam baut er hier den Groove auf, legt einen kurzen Bassloop über die Kickdrum und erzeugt Atmosphäre über etliche Hintergrundeffekte. Nach einem kurzen Break beginnt das Spiel von Neuem. Und zieht sich hin. Mit stoischer Ruhe zögert der New Yorker das Unerwartete hinaus und überrascht nach drei Minuten just im richtigen Moment mit einer unverkennbaren ravigen Powersynth, die er auf mehreren Ebenen Richtung Höhepunkt schichtet. Floorfiller? Gewiss! Floorkiller? Gewiss auch. Levon, I got my eye on you!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 06 - GreymatterFind it at hhv.de: 12inch Immer wieder schön zu beobachten, wie flüssig sich im Vereinigten Königreich die Szenen mitunter aufeinander zubewegen und gegenseitig beeinflussen. Während Post-Dubstepper sich mit immer größeren Schritten in Richtung Housestrukturen fortbewegen, übernehmen Houseproduzenten bekannte Muster ihrer in den letzten Jahren bahnbrechende Arbeit leistenden Kollegen. So auch Greymatter, der sich auf Tesla Vocalsamplingstrukturen des Dubsteps zu eigen macht und in verschiedenen Tonhöhen zu einem dichten Teppich schichtet. Wäre das nicht schon genug, vereinigt er diese mit einer simplen Bassline und melodischen Synth, für deren sich die Briten zum Glück nie zu schade sind. Gelobt sei das Volk, das seit dem zweiten Summer Of Love Aufgeschlossenheit nicht nur predigt, sonden vorlebt. Heavy, huge, massive, rockin waren die ersten Kommentare zu Tesla bei Soundcloud nachdem die ersten Snippets erschienen waren. Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 07 - Common Wer hätte vor 15 Jahren geahnt, dass No I.D. im Jahr 2011 der Go-To-Guy für die Großkopferten sein würde, wenn es darum die eigene Straßenverbundenheit musikalisch zum x-ten Mal zu rekapitulieren ? Keiner, eben. Genau jenen haben nun aber auch Nas und Common angerufen, nicht Premier, nicht RZA, nicht Pete Rock, nicht Buckwild. Die Arbeitsanweisung dürfte mit »Hood Shit, 1997-Style« auch relativ schnell umrissen gewesen sein, so dass sich die beiden alten Rap-Recken ganz darauf konzentrieren konnten, den Damen den Hof zu machen und – der eine frisch geschieden – nochmal mächtig den eigenen Testo-Spiegel in die Höhe zu treiben. Und wer es noch nicht wusste, Nas ist »a pro in the pussy category«, meine Freunde!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 08 - DexterFind it at hhv.de: 12inch Um Missverständnisse von vornherein zu vermeiden: Bei Dexter handelt es sich in diesem Falle nicht um den Heilbronner Hip-Hop-Musiker sondern um den Niederländer Remy Verheijen, der unter anderem gemeinsam mit Panne-Bar-Steffi das Techno- und Electro-Label Klakson betreibt. Vom Heilbronner Pendant hätte man vermutlich auch nicht einen dermaßen bouncenden Electro-Stompfer Marke Fat Skinny People erwartet. (Und ja, mit Electro meine ich Electro im eigentlichen Sinne und nicht was der gemeine Volksmund dafür fälschlicherweise als Synonym wählt.) Ungefiltert stolpert hier die Drummachine hier schneidende Kicks, Claps und Hi-Hats aus dem Lo-Fi-Speicher, während der Bass jedes Boxenmembram des Planeten nonchalant zum Zweikampf auffordert. Der Wahnwitz dieses wahrlich pathologischen Tracks wird dialektisch von dem kurzen Vocalsample befeuert und den perfekt eingesetzten Sci-Fi-Effekten in Szene gesetzt. Wer es noch nicht mitbekommen hat: Electro is coming back, big time!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 09 - Ital Was Itals Culture Clubs so speziell macht, sind nicht die Zutaten. Vintage Drum Machines und Rimshot-Salven, eine verpeilt schlingernde Synth-Melodie aus Larry Heards Juno-Baukasten, darüber noch Schwülstiges aus dem Cosmic- und Italo-Kontext – das machen gerade viele. Wie es Ital aber schafft , all dies so nonchalant für neun Minuten zu mäandern lassen, uns immer in der Ungewissheit lassend, ob sich eine der torkelnden Melodien nicht gleich frontal auf die Fresse legt, ist atemberaubend und irgendwo auch die konsequenteste Fortsetzung dessen, was Virgo 4 vor 25 Jahren schon gemacht haben.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 10 - Chicago DamnFind it at hhv.de: 12inch Different Worlds hat Zwietracht gesät im eingespielten Tag Team Aigner/Okraj. Zu prätentiös deep, überambitioniert und dabei nicht zu Ende produziert, so Kollege Okraj. Mich hingegen hatte Chicago Damn bereits nach 10 Sekunden unaufdringlicher Percussion. Und dieser Breakdown erst, der den Track beinahe kippen lässt, bis sich nach einer gefühlten Ewigkeit diese eleganten Piano-Akkorde ganz schüchtern zurückmelden und die Different Worlds endgültig die subtilste Art von Open-Air-Euphorie atmen lassen, die man seit langem gehört hat, auch weil Chicago Damn eben nicht all in geht und das angedeutet Pathos in einer dubbigen Schlusssequenz ertränkt, das Vocal-Sample nur sehr behutsam einsetzt und uns zehn Minuten vergeblich auf eine funktionale Kick oder Snare warten lässt. Diese Groove-Askese hat dann viel von den besten Momenten eines Mark E und das ist Grund genug, dass Different Worlds hier erwähnt werden muss, werter Kollege!

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 03.02.2012
Various Artists
Beat Fight #2
Im Oktober trafen sich in Köln zwölf Produzenten aus Deutschland und Österreich und stellten sich dem Wettbewerb. So klingt das Ergebnis.
Music Review | verfasst 16.05.2012
Dexter & Morlockk Dilemma
Weihnachten im Elfenbeinturm EP
Morlock Dilemma stürzt sich zu Weihnachten aus dem Plattenbau, aber nicht ohne vor dem Aufprall noch mal in jedes Fenster zu schauen.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Juke&Imun
Der Erste Macht Das Licht An
Purer Boom Bap mit Anspruch, der wirklich Spass macht. Juke & Imun sind die Hoffnungsträger des qualitativen Deutsch-Rap der Zukunft.
Music Review | verfasst 27.05.2013
Dexter
The Trip
Neuro-Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass Musik im Hirn wie eine Droge wirkt: »The Trip« ist hyperräumliche HipHop-Erfahrung.
Music Review | verfasst 28.08.2013
Betty Ford Boys
Leader Of The Brew School
»Leaders Of The Brew School« ist nicht weniger als der feuchte Traum aller Bedroom-Producer.
Music Review | verfasst 29.07.2010
Dexter & Maniac
Raw Shit
Dexter & Maniac bringen dieser Tage ihre erste Platte an den Start. Erfrischend daran ist, dass darauf ein eigener Weg gefunden wurde.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Dexter
Palmen und Freunde
Auf »Palmen und Freunde« entspannt sich Dexter zwischen 808s und Samples aus der Cheesy-Listening-Sparte auch mal mit einem Rap-Part.
Music Review | verfasst 26.11.2014
Betty Ford Boys
Retox
Nichts mit Entschlackungskur – hier wird nachgeschüttet. Hier steckt richtig Volumen hinter.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.