Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 01 - Robbie MFind it at hhv.de: 7inch Sollten wir uns bei Numero Zehn ein wenig entzweit haben, so passt bei diesem Thema kein Blatt Papier mehr zwischen Kollegen Aigner und mir: Wir stehen einfach auf R&B. Sei es die Schmonzette aus den frühen Neunzigern (ja, auch die ohne obligatorischem Biggie-Feauture), aktuellem pathetischen Übermut des Herren Terius »Dream« Nash oder eben Robbie M’s aktuellen unwiderstehlichen Schmuser I wanna be with you tonight, den Andrew Morgan, schätzenswerter Mann hinter dem mächtigen ReIssuelabel Peoples Potential Unlimited, just dieser Tage auf 7inch unter die Leute bringt. Und siehe da: Hierbei handelt sich noch nicht einmal um eine Wiederveröffentlichung, sondern um aktuelles Material des Mitfünfzigers, dessen Erstlingswerk ebenfalls bereits in der Pipeline wartet. The music†˜s nice, the mood is right, I just wanna be with you tonight. Let the DJ play and the bodies sway, I just wanna be with you tonight. Erstaunlich, aber es sind doch zumeist die einfachen Dinge, die ausgesprochen werden müssen, auf die man reinfällt. Musik für Herz und Seele. Kein Wunder, dass dieser seelenruhige, rotgekleidete Pimp mit abgeklärter Gelassenheit gleich zwei Frauen gleicher Blutlinie bezirzt. Eine würdige, eine würdevolle Nummer Eins.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 02 - Pusha T Man könnte an dieser Stelle viele Zeilen darauf verschwenden, Analogien zwischen dem zeitversetzten, kometenhaften Aufstieg der Neptunes und OFWGKTA herzustellen, über mögliche zukünftige Zusammenarbeiten zu spekulieren und die hauseigene Teenage-Angst (I wanna fuck the world but not a fan of using condoms) der Golf Wanger freudianisch auseinanderzuklamüseln. Oder man konzentriert sich auf eine triumphale Rückkehr eines ehemaligen Dream Teams, das in dieser Form seit 2006 nicht mehr so dermaßen brilliert hat. Über einen knochentrockenen, den Neptunes eigenen Minimalismus mit einigen bedrohlichen Chords unterstreichenden Beat lässt ein furios spuckender 34-Jähriger Schneeschipper seinen 20-Jährigen Hipster-Sidekick ganz schön alt aussehen. Rap’s not a competition but Hell Hath No Fury is winning!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 03 - Laurel Halo Nicht dass Laurel Halos verhuschte Kickdrum-lose Rhythm-Is-Rhythm-Gone-Chillwave-Skizzen wirklich einer Neubearbeitung bedurft hätten, aber die Art und Weise, wie der ebenfalls notorisch unbequeme Actress hier ein von einem lakonischen Hauchen durchzogenes Piano-Loop rekontextualisiert und nach einiger Wartezeit mit einem geradlinigen 4×4-Arrangement versieht, übertrumpft das Ambient-Original noch mal um Längen. Musik für den Kopf, klar, aber hier zuckt auch das Bein.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 04 - The Midnight EezFind it at hhv.de: 12inch So sehr wir alle diesen Sound lieben, zerrt die ständige Reanimierung Boom Baps doch stetig an manchen Nerven. Produzenten in riesigen Heerscharen versuchen sich an der Replikation dieses charakteristischen Sounds, kopieren bestimmte Verfahrensmuster und meditieren in geistigen Zeitreisen zu den Five Boroughs anno 1993. Bisweilen durchaus talentiert, wenn auch zumeist auch äußerst berechenbar. Warum nicht gleich die Originale hören? Doch wenn man auf dem Feld bewandert ist, vieles bereits gehört hat, werden die Momente weniger, in denen ein Track, ein Song, ein Beat noch zu berauschen imstande ist. Nicht aber bei den Midnight Eez. Die selbstbetitelte Demo des Produzenten-Duos aus New York, die die Iren von All City Records glücklicherweise in Vinyl gepresst haben, ist schließlich genau zu jener Zeit entstanden. Der Rest ist Legende, Informationen Mangelware: 1995/1996 remastered demo with unreleased beats from unknown Bronx duo called the Midnight Eez. Eine Minute und zwölf Sekunden machen jegliche eingangs erwähnte Replikationsversuche obsolet. How it started? Drumbreak in die SP, Klavierloop drüber, auch das kurze Saxofon-Sample nicht zu missachten. Schon wird die Frage eloquent von Raekwon beantwortet und mit Gänsehaut quittiert. Wahnsinnsplatte und Anschauungsunterricht zugleich. Hören, nicht nachmachen oder im Internet der folgenden Frage nachgehen: How do u get that crispy SP1200 drumsound with software? Probably, you won†˜t.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 05 - Levont VincentFind it at hhv.de: 12inch Zu meiner persönlichen Schande muss ich gestehen, dass ich das Werk von Levon Vincent bislang sträflich ignoriert habe. Sollte er weitere Monster vom Schlag Man or Mistress im Katalog haben, wartet eine Menge Arbeit auf mich. Behutsam baut er hier den Groove auf, legt einen kurzen Bassloop über die Kickdrum und erzeugt Atmosphäre über etliche Hintergrundeffekte. Nach einem kurzen Break beginnt das Spiel von Neuem. Und zieht sich hin. Mit stoischer Ruhe zögert der New Yorker das Unerwartete hinaus und überrascht nach drei Minuten just im richtigen Moment mit einer unverkennbaren ravigen Powersynth, die er auf mehreren Ebenen Richtung Höhepunkt schichtet. Floorfiller? Gewiss! Floorkiller? Gewiss auch. Levon, I got my eye on you!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 06 - GreymatterFind it at hhv.de: 12inch Immer wieder schön zu beobachten, wie flüssig sich im Vereinigten Königreich die Szenen mitunter aufeinander zubewegen und gegenseitig beeinflussen. Während Post-Dubstepper sich mit immer größeren Schritten in Richtung Housestrukturen fortbewegen, übernehmen Houseproduzenten bekannte Muster ihrer in den letzten Jahren bahnbrechende Arbeit leistenden Kollegen. So auch Greymatter, der sich auf Tesla Vocalsamplingstrukturen des Dubsteps zu eigen macht und in verschiedenen Tonhöhen zu einem dichten Teppich schichtet. Wäre das nicht schon genug, vereinigt er diese mit einer simplen Bassline und melodischen Synth, für deren sich die Briten zum Glück nie zu schade sind. Gelobt sei das Volk, das seit dem zweiten Summer Of Love Aufgeschlossenheit nicht nur predigt, sonden vorlebt. Heavy, huge, massive, rockin waren die ersten Kommentare zu Tesla bei Soundcloud nachdem die ersten Snippets erschienen waren. Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 07 - Common Wer hätte vor 15 Jahren geahnt, dass No I.D. im Jahr 2011 der Go-To-Guy für die Großkopferten sein würde, wenn es darum die eigene Straßenverbundenheit musikalisch zum x-ten Mal zu rekapitulieren ? Keiner, eben. Genau jenen haben nun aber auch Nas und Common angerufen, nicht Premier, nicht RZA, nicht Pete Rock, nicht Buckwild. Die Arbeitsanweisung dürfte mit »Hood Shit, 1997-Style« auch relativ schnell umrissen gewesen sein, so dass sich die beiden alten Rap-Recken ganz darauf konzentrieren konnten, den Damen den Hof zu machen und – der eine frisch geschieden – nochmal mächtig den eigenen Testo-Spiegel in die Höhe zu treiben. Und wer es noch nicht wusste, Nas ist »a pro in the pussy category«, meine Freunde!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 08 - DexterFind it at hhv.de: 12inch Um Missverständnisse von vornherein zu vermeiden: Bei Dexter handelt es sich in diesem Falle nicht um den Heilbronner Hip-Hop-Musiker sondern um den Niederländer Remy Verheijen, der unter anderem gemeinsam mit Panne-Bar-Steffi das Techno- und Electro-Label Klakson betreibt. Vom Heilbronner Pendant hätte man vermutlich auch nicht einen dermaßen bouncenden Electro-Stompfer Marke Fat Skinny People erwartet. (Und ja, mit Electro meine ich Electro im eigentlichen Sinne und nicht was der gemeine Volksmund dafür fälschlicherweise als Synonym wählt.) Ungefiltert stolpert hier die Drummachine hier schneidende Kicks, Claps und Hi-Hats aus dem Lo-Fi-Speicher, während der Bass jedes Boxenmembram des Planeten nonchalant zum Zweikampf auffordert. Der Wahnwitz dieses wahrlich pathologischen Tracks wird dialektisch von dem kurzen Vocalsample befeuert und den perfekt eingesetzten Sci-Fi-Effekten in Szene gesetzt. Wer es noch nicht mitbekommen hat: Electro is coming back, big time!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 09 - Ital Was Itals Culture Clubs so speziell macht, sind nicht die Zutaten. Vintage Drum Machines und Rimshot-Salven, eine verpeilt schlingernde Synth-Melodie aus Larry Heards Juno-Baukasten, darüber noch Schwülstiges aus dem Cosmic- und Italo-Kontext – das machen gerade viele. Wie es Ital aber schafft , all dies so nonchalant für neun Minuten zu mäandern lassen, uns immer in der Ungewissheit lassend, ob sich eine der torkelnden Melodien nicht gleich frontal auf die Fresse legt, ist atemberaubend und irgendwo auch die konsequenteste Fortsetzung dessen, was Virgo 4 vor 25 Jahren schon gemacht haben.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 10 - Chicago DamnFind it at hhv.de: 12inch Different Worlds hat Zwietracht gesät im eingespielten Tag Team Aigner/Okraj. Zu prätentiös deep, überambitioniert und dabei nicht zu Ende produziert, so Kollege Okraj. Mich hingegen hatte Chicago Damn bereits nach 10 Sekunden unaufdringlicher Percussion. Und dieser Breakdown erst, der den Track beinahe kippen lässt, bis sich nach einer gefühlten Ewigkeit diese eleganten Piano-Akkorde ganz schüchtern zurückmelden und die Different Worlds endgültig die subtilste Art von Open-Air-Euphorie atmen lassen, die man seit langem gehört hat, auch weil Chicago Damn eben nicht all in geht und das angedeutet Pathos in einer dubbigen Schlusssequenz ertränkt, das Vocal-Sample nur sehr behutsam einsetzt und uns zehn Minuten vergeblich auf eine funktionale Kick oder Snare warten lässt. Diese Groove-Askese hat dann viel von den besten Momenten eines Mark E und das ist Grund genug, dass Different Worlds hier erwähnt werden muss, werter Kollege!

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Common
Finding Forever
Common liefert eines der besten HipHop-Alben des Jahres ab, obwohl es an großen Überraschungen mangelt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 08.03.2019
August Greene
August Greene LP
Stell’ dir vor, Common, Karriem Riggins Robert Glasper gründen eine Band und keiner kriegt’s mit?
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2012
Hyperton
Februar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Review | verfasst 03.02.2012
Various Artists
Beat Fight #2
Im Oktober trafen sich in Köln zwölf Produzenten aus Deutschland und Österreich und stellten sich dem Wettbewerb. So klingt das Ergebnis.
Music Review | verfasst 16.05.2012
Dexter & Morlockk Dilemma
Weihnachten im Elfenbeinturm EP
Morlock Dilemma stürzt sich zu Weihnachten aus dem Plattenbau, aber nicht ohne vor dem Aufprall noch mal in jedes Fenster zu schauen.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Juke&Imun
Der Erste Macht Das Licht An
Purer Boom Bap mit Anspruch, der wirklich Spass macht. Juke & Imun sind die Hoffnungsträger des qualitativen Deutsch-Rap der Zukunft.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.