Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 01 - Robbie MFind it at hhv.de: 7inch Sollten wir uns bei Numero Zehn ein wenig entzweit haben, so passt bei diesem Thema kein Blatt Papier mehr zwischen Kollegen Aigner und mir: Wir stehen einfach auf R&B. Sei es die Schmonzette aus den frühen Neunzigern (ja, auch die ohne obligatorischem Biggie-Feauture), aktuellem pathetischen Übermut des Herren Terius »Dream« Nash oder eben Robbie M’s aktuellen unwiderstehlichen Schmuser I wanna be with you tonight, den Andrew Morgan, schätzenswerter Mann hinter dem mächtigen ReIssuelabel Peoples Potential Unlimited, just dieser Tage auf 7inch unter die Leute bringt. Und siehe da: Hierbei handelt sich noch nicht einmal um eine Wiederveröffentlichung, sondern um aktuelles Material des Mitfünfzigers, dessen Erstlingswerk ebenfalls bereits in der Pipeline wartet. The music†˜s nice, the mood is right, I just wanna be with you tonight. Let the DJ play and the bodies sway, I just wanna be with you tonight. Erstaunlich, aber es sind doch zumeist die einfachen Dinge, die ausgesprochen werden müssen, auf die man reinfällt. Musik für Herz und Seele. Kein Wunder, dass dieser seelenruhige, rotgekleidete Pimp mit abgeklärter Gelassenheit gleich zwei Frauen gleicher Blutlinie bezirzt. Eine würdige, eine würdevolle Nummer Eins.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 02 - Pusha T Man könnte an dieser Stelle viele Zeilen darauf verschwenden, Analogien zwischen dem zeitversetzten, kometenhaften Aufstieg der Neptunes und OFWGKTA herzustellen, über mögliche zukünftige Zusammenarbeiten zu spekulieren und die hauseigene Teenage-Angst (I wanna fuck the world but not a fan of using condoms) der Golf Wanger freudianisch auseinanderzuklamüseln. Oder man konzentriert sich auf eine triumphale Rückkehr eines ehemaligen Dream Teams, das in dieser Form seit 2006 nicht mehr so dermaßen brilliert hat. Über einen knochentrockenen, den Neptunes eigenen Minimalismus mit einigen bedrohlichen Chords unterstreichenden Beat lässt ein furios spuckender 34-Jähriger Schneeschipper seinen 20-Jährigen Hipster-Sidekick ganz schön alt aussehen. Rap’s not a competition but Hell Hath No Fury is winning!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 03 - Laurel Halo Nicht dass Laurel Halos verhuschte Kickdrum-lose Rhythm-Is-Rhythm-Gone-Chillwave-Skizzen wirklich einer Neubearbeitung bedurft hätten, aber die Art und Weise, wie der ebenfalls notorisch unbequeme Actress hier ein von einem lakonischen Hauchen durchzogenes Piano-Loop rekontextualisiert und nach einiger Wartezeit mit einem geradlinigen 4×4-Arrangement versieht, übertrumpft das Ambient-Original noch mal um Längen. Musik für den Kopf, klar, aber hier zuckt auch das Bein.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 04 - The Midnight EezFind it at hhv.de: 12inch So sehr wir alle diesen Sound lieben, zerrt die ständige Reanimierung Boom Baps doch stetig an manchen Nerven. Produzenten in riesigen Heerscharen versuchen sich an der Replikation dieses charakteristischen Sounds, kopieren bestimmte Verfahrensmuster und meditieren in geistigen Zeitreisen zu den Five Boroughs anno 1993. Bisweilen durchaus talentiert, wenn auch zumeist auch äußerst berechenbar. Warum nicht gleich die Originale hören? Doch wenn man auf dem Feld bewandert ist, vieles bereits gehört hat, werden die Momente weniger, in denen ein Track, ein Song, ein Beat noch zu berauschen imstande ist. Nicht aber bei den Midnight Eez. Die selbstbetitelte Demo des Produzenten-Duos aus New York, die die Iren von All City Records glücklicherweise in Vinyl gepresst haben, ist schließlich genau zu jener Zeit entstanden. Der Rest ist Legende, Informationen Mangelware: 1995/1996 remastered demo with unreleased beats from unknown Bronx duo called the Midnight Eez. Eine Minute und zwölf Sekunden machen jegliche eingangs erwähnte Replikationsversuche obsolet. How it started? Drumbreak in die SP, Klavierloop drüber, auch das kurze Saxofon-Sample nicht zu missachten. Schon wird die Frage eloquent von Raekwon beantwortet und mit Gänsehaut quittiert. Wahnsinnsplatte und Anschauungsunterricht zugleich. Hören, nicht nachmachen oder im Internet der folgenden Frage nachgehen: How do u get that crispy SP1200 drumsound with software? Probably, you won†˜t.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 05 - Levont VincentFind it at hhv.de: 12inch Zu meiner persönlichen Schande muss ich gestehen, dass ich das Werk von Levon Vincent bislang sträflich ignoriert habe. Sollte er weitere Monster vom Schlag Man or Mistress im Katalog haben, wartet eine Menge Arbeit auf mich. Behutsam baut er hier den Groove auf, legt einen kurzen Bassloop über die Kickdrum und erzeugt Atmosphäre über etliche Hintergrundeffekte. Nach einem kurzen Break beginnt das Spiel von Neuem. Und zieht sich hin. Mit stoischer Ruhe zögert der New Yorker das Unerwartete hinaus und überrascht nach drei Minuten just im richtigen Moment mit einer unverkennbaren ravigen Powersynth, die er auf mehreren Ebenen Richtung Höhepunkt schichtet. Floorfiller? Gewiss! Floorkiller? Gewiss auch. Levon, I got my eye on you!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 06 - GreymatterFind it at hhv.de: 12inch Immer wieder schön zu beobachten, wie flüssig sich im Vereinigten Königreich die Szenen mitunter aufeinander zubewegen und gegenseitig beeinflussen. Während Post-Dubstepper sich mit immer größeren Schritten in Richtung Housestrukturen fortbewegen, übernehmen Houseproduzenten bekannte Muster ihrer in den letzten Jahren bahnbrechende Arbeit leistenden Kollegen. So auch Greymatter, der sich auf Tesla Vocalsamplingstrukturen des Dubsteps zu eigen macht und in verschiedenen Tonhöhen zu einem dichten Teppich schichtet. Wäre das nicht schon genug, vereinigt er diese mit einer simplen Bassline und melodischen Synth, für deren sich die Briten zum Glück nie zu schade sind. Gelobt sei das Volk, das seit dem zweiten Summer Of Love Aufgeschlossenheit nicht nur predigt, sonden vorlebt. Heavy, huge, massive, rockin waren die ersten Kommentare zu Tesla bei Soundcloud nachdem die ersten Snippets erschienen waren. Dem gibt es nichts hinzuzufügen.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 07 - Common Wer hätte vor 15 Jahren geahnt, dass No I.D. im Jahr 2011 der Go-To-Guy für die Großkopferten sein würde, wenn es darum die eigene Straßenverbundenheit musikalisch zum x-ten Mal zu rekapitulieren ? Keiner, eben. Genau jenen haben nun aber auch Nas und Common angerufen, nicht Premier, nicht RZA, nicht Pete Rock, nicht Buckwild. Die Arbeitsanweisung dürfte mit »Hood Shit, 1997-Style« auch relativ schnell umrissen gewesen sein, so dass sich die beiden alten Rap-Recken ganz darauf konzentrieren konnten, den Damen den Hof zu machen und – der eine frisch geschieden – nochmal mächtig den eigenen Testo-Spiegel in die Höhe zu treiben. Und wer es noch nicht wusste, Nas ist »a pro in the pussy category«, meine Freunde!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 08 - DexterFind it at hhv.de: 12inch Um Missverständnisse von vornherein zu vermeiden: Bei Dexter handelt es sich in diesem Falle nicht um den Heilbronner Hip-Hop-Musiker sondern um den Niederländer Remy Verheijen, der unter anderem gemeinsam mit Panne-Bar-Steffi das Techno- und Electro-Label Klakson betreibt. Vom Heilbronner Pendant hätte man vermutlich auch nicht einen dermaßen bouncenden Electro-Stompfer Marke Fat Skinny People erwartet. (Und ja, mit Electro meine ich Electro im eigentlichen Sinne und nicht was der gemeine Volksmund dafür fälschlicherweise als Synonym wählt.) Ungefiltert stolpert hier die Drummachine hier schneidende Kicks, Claps und Hi-Hats aus dem Lo-Fi-Speicher, während der Bass jedes Boxenmembram des Planeten nonchalant zum Zweikampf auffordert. Der Wahnwitz dieses wahrlich pathologischen Tracks wird dialektisch von dem kurzen Vocalsample befeuert und den perfekt eingesetzten Sci-Fi-Effekten in Szene gesetzt. Wer es noch nicht mitbekommen hat: Electro is coming back, big time!

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 09 - Ital Was Itals Culture Clubs so speziell macht, sind nicht die Zutaten. Vintage Drum Machines und Rimshot-Salven, eine verpeilt schlingernde Synth-Melodie aus Larry Heards Juno-Baukasten, darüber noch Schwülstiges aus dem Cosmic- und Italo-Kontext – das machen gerade viele. Wie es Ital aber schafft , all dies so nonchalant für neun Minuten zu mäandern lassen, uns immer in der Ungewissheit lassend, ob sich eine der torkelnden Melodien nicht gleich frontal auf die Fresse legt, ist atemberaubend und irgendwo auch die konsequenteste Fortsetzung dessen, was Virgo 4 vor 25 Jahren schon gemacht haben.

Zwoelf Zehner, Juli 2011 - 10 - Chicago DamnFind it at hhv.de: 12inch Different Worlds hat Zwietracht gesät im eingespielten Tag Team Aigner/Okraj. Zu prätentiös deep, überambitioniert und dabei nicht zu Ende produziert, so Kollege Okraj. Mich hingegen hatte Chicago Damn bereits nach 10 Sekunden unaufdringlicher Percussion. Und dieser Breakdown erst, der den Track beinahe kippen lässt, bis sich nach einer gefühlten Ewigkeit diese eleganten Piano-Akkorde ganz schüchtern zurückmelden und die Different Worlds endgültig die subtilste Art von Open-Air-Euphorie atmen lassen, die man seit langem gehört hat, auch weil Chicago Damn eben nicht all in geht und das angedeutet Pathos in einer dubbigen Schlusssequenz ertränkt, das Vocal-Sample nur sehr behutsam einsetzt und uns zehn Minuten vergeblich auf eine funktionale Kick oder Snare warten lässt. Diese Groove-Askese hat dann viel von den besten Momenten eines Mark E und das ist Grund genug, dass Different Worlds hier erwähnt werden muss, werter Kollege!

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 03.02.2012
Various Artists
Beat Fight #2
Im Oktober trafen sich in Köln zwölf Produzenten aus Deutschland und Österreich und stellten sich dem Wettbewerb. So klingt das Ergebnis.
Music Review | verfasst 16.05.2012
Dexter & Morlockk Dilemma
Weihnachten im Elfenbeinturm EP
Morlock Dilemma stürzt sich zu Weihnachten aus dem Plattenbau, aber nicht ohne vor dem Aufprall noch mal in jedes Fenster zu schauen.
Music Review | verfasst 26.02.2010
Dexter
Hi-Hat Club Vol.3 - The Jazz Files
Hier trifft Kenntnis auf Unbekümmertheit und lässt es nach 17 grandiosen Beats verschmerzen, dass die Snare manchmal zu laut ist.
Music Review | verfasst 13.12.2012
Juke&Imun
Der Erste Macht Das Licht An
Purer Boom Bap mit Anspruch, der wirklich Spass macht. Juke & Imun sind die Hoffnungsträger des qualitativen Deutsch-Rap der Zukunft.
Music Review | verfasst 27.05.2013
Dexter
The Trip
Neuro-Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass Musik im Hirn wie eine Droge wirkt: »The Trip« ist hyperräumliche HipHop-Erfahrung.
Music Review | verfasst 28.08.2013
Betty Ford Boys
Leader Of The Brew School
»Leaders Of The Brew School« ist nicht weniger als der feuchte Traum aller Bedroom-Producer.
Music Review | verfasst 29.07.2010
Dexter & Maniac
Raw Shit
Dexter & Maniac bringen dieser Tage ihre erste Platte an den Start. Erfrischend daran ist, dass darauf ein eigener Weg gefunden wurde.
Music Review | verfasst 21.08.2014
Dexter
Palmen und Freunde
Auf »Palmen und Freunde« entspannt sich Dexter zwischen 808s und Samples aus der Cheesy-Listening-Sparte auch mal mit einem Rap-Part.
Music Review | verfasst 26.11.2014
Betty Ford Boys
Retox
Nichts mit Entschlackungskur – hier wird nachgeschüttet. Hier steckt richtig Volumen hinter.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.