Music Liste | verfasst 26.09.2011
Soom-T
DJ Charts
Gerade erst hat Soom-T zusammen mit Disrupt auf ihrem selbstgegründeten Label Renegade Masters die erste Platte veröffentlicht, da hat sie auch schon 10 Tracks aus ihrer Plattenkiste in der Hand, um sie euch vorzustellen.
Text Redaktion
2639-soomt20112-www.hhv-mag.com

Soom T hat sich einem Sound verschrieben, von dem die meisten sicherlich noch nicht einmal wussten, dass er überhaupt existiert: Dem »Digital Laptop Reggae«. Am Computer bastelt sie von klassischem Dub und Dancehall inspirierte Tracks, die sich allerdings auch noch einer anderen Tradition verschrieben haben, dem 8-Bit Retro-Sound alter Computerspiele. Damit beweist die Glasgower MC seiner treuen Fanbase, dass man auch mit dem 4000Hz umfassenden Spektrum eines alten Soundchips eine basslastige, kratzige und temporeiche Mischung erzeugen kann. Zusammen mit Disrupt bildet sie nun die Zweierformation The Source, die sie kurz und knapp so beschreibt: »(…) it will be a serious killer activist project releasing some great collaborations and C64 influenced tracks.« Die 12inch What Have I Done / Yeah Yeah Yeah ist damit nicht nur die erste Veröffentlichung von The Source, sondern weiht darüber hinaus auch noch ihr selbstgegründetes Plattenlabel Renegade Masters ein. Für uns hat sie in ihre Plattenkiste geblickt und 10 Schätze herausgegriffen.

Solo Banton's Walk Like Rasta LP 1 – Walk Like Rasta by Solo Banton
taken from the LP Walk Like Rasta, Reality Shock 2010
Its a singalong beast. When he sings »Walk Like Rasta«, we say »Talk Like Rasta«. Lyrically it also makes great sense as it reveals the hypocracy of »image concious rastas« or people who claim to be rastas but whose actions and beliefs bely this at every turn. It had to be done and I’m glad its been pointed out so well. Solo Banton is a true Rasta. Walks like rasta, talki like rasta.

Mungos Hi-Fi Forward Ever LP 2 – Scream by Mungos Hi-Fi ft. YT
taken from the Compilation Forward Ever, Scotch Bonnett 2012
Great flow, dancy vibe, killer drop when it kicks it, it bleeds into ones ears like a shallow waterfall under a cool gentle breeze. I love it. YT toasting has the perfect melody for it. Niiiice!!

Plain White Record Sleeve 3 – Runaway by Dean Martin
taken from the 7inch Runaway, Big Top Records 1961
I loved this tune since I was a child. My little runaway. It has a catchy quality and the fact that 20 years later as an adult I can still listen to it and tap my feet to the super catchy hook, speaks for itself.

Billy Holiday's God Bless The Child 4 – God Bless The Child by Billy Holiday
taken from the Single God Bless The Child, Okeh 1941
It never fails to draw a tear. There is a genuine spirit to Billie Holiday that has rarely been matched. Her lyrics are truthful, uncut without any jazzed up pop doll lines. Just a woman and her mind being honest and thats why I love it. Her delivery is flawless. Nuff said.

Cypress Hill's Cypress Hill LP 5 – Pigs by Cypress Hill
taken from LP Cypress Hill, Columbia 1991/Get On Down 2011
Find it at hhv.de: LP
Raw energy to this one. I always dig it out every few years. I think the blase attitude is hilarious and I love the flow that only B Real can do. It’s a must. Funny lyrics, tightly packed, unique rhythm. Done.

Rage Against The Machine's Rage Against The Machine LP 6 – Killing In The Name Of by Rage Against The Machine
taken from the LP Rage Against The Machine, Sony Music 1992
Find it at hhv.de: CD
Never fails to empower me. Zack De La Rocha is another one. He has a commanding element to his voice. His lyrics are true punk honesty and the band rip it up. This is one of my favourites.

Chitra Roy's Smarpan LP 7 – Mera To Man Mein by Chitra Roy
taken from the LP Smarpan, Saregama 2001
A beautiful song in hindi. These are mantras sung in aid of the beautiful forces of the lord and you can hear the assistance given her by the universal force itself. Her intonation, delivery, spirit of calm and melody driven inflection are miraculous and reach into the depths of the heart whcih is what she aims to do everytime and manages for the most part. Good on ole Chitra Roy.

Plain White Record Sleeve 8 – Hidden Worlds by Gary Biasillo
unrelesead
Expect some beasts from this lad. This tune sounds like the bastard child of Air and Jean Micheal Jarre. Spacey, eloquent, atmospheric, ambient, pretty, calming and soothing to the ear. It’s got it all.

Ray Charles -Ray Charles 9 – I Got A Woman by Ray Charles
taken from the LP Ray Charles, Midtown 2007
Find it at hhv.de: 12inch
This tune was brought to light a few years ago when the chorus was sampled for a popular tune but the original is such a beast that the tune that sampled it need not be mentioned (actually I cant remember what it was so if you have it please put it here). They don’t sing like they used to. I think he had a deep hearty inflection when he sang and a fluid capacity for accentuating things he really meant and this song is a testament to that. I still listen to it everyweek and it along with lots of other brilliant old jazz from the 40s to 70s are forever on my mp3 player. Love it.

Lata Manghesker - Sarvvamangel Ganesh 10 – Shri Ganesha Nameh by Lata Manghesker
taken from the album Sarvamangal Ganesh
It’s a beautiful and uplifting song. It is a sanskrit mantra and very beautiful. It is fitting to mention that the whole album is amazing and this is the just the intro but a great opener to the rest of very soothing music.

Die 12inch What Have I Done / Yeah Yeah Yeah von The Source findest du bei hhv.de: 12inch
Tags:
Dub
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.05.2011
Lee »Scratch« Perry
Rise Again
Das Album zweier innovativen Altmeister, wartet zwar mit weniger Experimenten als erwartet auf, besticht dafür aber mit sattem Dub-Sound.
Books Review | verfasst 11.10.2011
Stuart Baker (Hg.)
The Cover Art Of Studio One
Mit The Cover Art Of Studio One widmet sich ein weiteres Buch aus dem Hause Soul Jazz dem spezifischen Plattencoverdesign.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Various Artists
The Legendary Studio One Records
Einmal mehr schöpft Soul Jazz aus dem reichhaltigen Fundus von Studio One Records. Es lohnt sich abermals.
Music Review | verfasst 07.11.2011
Pole
Waldgeschichten
Mit dieser 12inch besinnt sich stefan Betke (aka Pole) seiner Stärke und kehrt zum atmosphärischen Dubtechno zurück.
Music Review | verfasst 15.03.2012
Various Artists
Robot Elephant Records vs. Tundra Dubs
Zwei aufstrebende kleine Labels stellen sich auf dieser Compilation vor: Robot Elephant Records aus London und Tundra Dubs aus Oakland.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Jahtarian Dubbers Vol.3
Jahtari Records hat in den letzten Jahren Reggae und Dub mit elektronischen Bits und Pieces vermischt. Nun liegt eine neue Werkschau vor.
Music Review | verfasst 31.07.2012
The Kings Of Dubrock
Fettucini
Sensationell alberne, unsinnige, amüsante und doch hintergründige Texte doziert Palminger über eigenwillige Dub-Riddims.
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Peaking Lights
Lucifer In Dub
Peaking Lights können Patrick Cavaleiro mit den Dubversionen ihres letzten Albums »Lucifer« nicht überzeugen.
Music Review | verfasst 20.02.2013
Various Artists
Studio One Ironsides
Bekanntes und weniger bekanntest findet sich auf der neuerlichen »Studio One«-Compilation von Soul Jazz Records wieder.
Music Review | verfasst 27.08.2013
Various Artists
Dub Club - Foundation Come Again
Die Compilation ist nichts für Einsteiger, sondern eher für Reggae-Connaisseure, die nach neuem Output alter Helden lechzen.
Music Review | verfasst 28.01.2014
Al Cisneros
Toward Nazareth
Aus Al Cisneros wird man nicht klug: Das Mühelose, der coole Gestus, und das Bedeutende, der präzise Blick heben einander auf.
Music Review | verfasst 28.02.2008
The Lions
Jungle Struttin'
Das Label Ubiquity Records lotet mit dem Albumdebüt von The Lions nun die Basstiefen von Reggae und insbesondere der Dub-Music aus.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Bill Callahan
Have Fun With God
Callahan gibt die Kontrolle an die Songs ab. Das macht nicht immer Sinn hat aber einen anderen Vorzug.
Music Review | verfasst 13.02.2014
Bus
Eagles
Eine Platte zwischen Dub und Electronika, zwischen Club und Lounge: Das Berliner Duo Bus bringt mit »Eagles« sein drittes Album raus.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.