Music Liste | verfasst 26.09.2011
Soom-T
DJ Charts
Gerade erst hat Soom-T zusammen mit Disrupt auf ihrem selbstgegründeten Label Renegade Masters die erste Platte veröffentlicht, da hat sie auch schon 10 Tracks aus ihrer Plattenkiste in der Hand, um sie euch vorzustellen.
Text Redaktion
2639-soomt20112-www.hhv-mag.com

Soom T hat sich einem Sound verschrieben, von dem die meisten sicherlich noch nicht einmal wussten, dass er überhaupt existiert: Dem »Digital Laptop Reggae«. Am Computer bastelt sie von klassischem Dub und Dancehall inspirierte Tracks, die sich allerdings auch noch einer anderen Tradition verschrieben haben, dem 8-Bit Retro-Sound alter Computerspiele. Damit beweist die Glasgower MC seiner treuen Fanbase, dass man auch mit dem 4000Hz umfassenden Spektrum eines alten Soundchips eine basslastige, kratzige und temporeiche Mischung erzeugen kann. Zusammen mit Disrupt bildet sie nun die Zweierformation The Source, die sie kurz und knapp so beschreibt: »(…) it will be a serious killer activist project releasing some great collaborations and C64 influenced tracks.« Die 12inch What Have I Done / Yeah Yeah Yeah ist damit nicht nur die erste Veröffentlichung von The Source, sondern weiht darüber hinaus auch noch ihr selbstgegründetes Plattenlabel Renegade Masters ein. Für uns hat sie in ihre Plattenkiste geblickt und 10 Schätze herausgegriffen.

Solo Banton's Walk Like Rasta LP 1 – Walk Like Rasta by Solo Banton
taken from the LP Walk Like Rasta, Reality Shock 2010
Its a singalong beast. When he sings »Walk Like Rasta«, we say »Talk Like Rasta«. Lyrically it also makes great sense as it reveals the hypocracy of »image concious rastas« or people who claim to be rastas but whose actions and beliefs bely this at every turn. It had to be done and I’m glad its been pointed out so well. Solo Banton is a true Rasta. Walks like rasta, talki like rasta.

Mungos Hi-Fi Forward Ever LP 2 – Scream by Mungos Hi-Fi ft. YT
taken from the Compilation Forward Ever, Scotch Bonnett 2012
Great flow, dancy vibe, killer drop when it kicks it, it bleeds into ones ears like a shallow waterfall under a cool gentle breeze. I love it. YT toasting has the perfect melody for it. Niiiice!!

Plain White Record Sleeve 3 – Runaway by Dean Martin
taken from the 7inch Runaway, Big Top Records 1961
I loved this tune since I was a child. My little runaway. It has a catchy quality and the fact that 20 years later as an adult I can still listen to it and tap my feet to the super catchy hook, speaks for itself.

Billy Holiday's God Bless The Child 4 – God Bless The Child by Billy Holiday
taken from the Single God Bless The Child, Okeh 1941
It never fails to draw a tear. There is a genuine spirit to Billie Holiday that has rarely been matched. Her lyrics are truthful, uncut without any jazzed up pop doll lines. Just a woman and her mind being honest and thats why I love it. Her delivery is flawless. Nuff said.

Cypress Hill's Cypress Hill LP 5 – Pigs by Cypress Hill
taken from LP Cypress Hill, Columbia 1991/Get On Down 2011
Find it at hhv.de: LP
Raw energy to this one. I always dig it out every few years. I think the blase attitude is hilarious and I love the flow that only B Real can do. It’s a must. Funny lyrics, tightly packed, unique rhythm. Done.

Rage Against The Machine's Rage Against The Machine LP 6 – Killing In The Name Of by Rage Against The Machine
taken from the LP Rage Against The Machine, Sony Music 1992
Find it at hhv.de: CD
Never fails to empower me. Zack De La Rocha is another one. He has a commanding element to his voice. His lyrics are true punk honesty and the band rip it up. This is one of my favourites.

Chitra Roy's Smarpan LP 7 – Mera To Man Mein by Chitra Roy
taken from the LP Smarpan, Saregama 2001
A beautiful song in hindi. These are mantras sung in aid of the beautiful forces of the lord and you can hear the assistance given her by the universal force itself. Her intonation, delivery, spirit of calm and melody driven inflection are miraculous and reach into the depths of the heart whcih is what she aims to do everytime and manages for the most part. Good on ole Chitra Roy.

Plain White Record Sleeve 8 – Hidden Worlds by Gary Biasillo
unrelesead
Expect some beasts from this lad. This tune sounds like the bastard child of Air and Jean Micheal Jarre. Spacey, eloquent, atmospheric, ambient, pretty, calming and soothing to the ear. It’s got it all.

Ray Charles -Ray Charles 9 – I Got A Woman by Ray Charles
taken from the LP Ray Charles, Midtown 2007
Find it at hhv.de: 12inch
This tune was brought to light a few years ago when the chorus was sampled for a popular tune but the original is such a beast that the tune that sampled it need not be mentioned (actually I cant remember what it was so if you have it please put it here). They don’t sing like they used to. I think he had a deep hearty inflection when he sang and a fluid capacity for accentuating things he really meant and this song is a testament to that. I still listen to it everyweek and it along with lots of other brilliant old jazz from the 40s to 70s are forever on my mp3 player. Love it.

Lata Manghesker - Sarvvamangel Ganesh 10 – Shri Ganesha Nameh by Lata Manghesker
taken from the album Sarvamangal Ganesh
It’s a beautiful and uplifting song. It is a sanskrit mantra and very beautiful. It is fitting to mention that the whole album is amazing and this is the just the intro but a great opener to the rest of very soothing music.

Die 12inch What Have I Done / Yeah Yeah Yeah von The Source findest du bei hhv.de: 12inch
Tags:
Dub
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.05.2011
Lee »Scratch« Perry
Rise Again
Das Album zweier innovativen Altmeister, wartet zwar mit weniger Experimenten als erwartet auf, besticht dafür aber mit sattem Dub-Sound.
Books Review | verfasst 11.10.2011
Stuart Baker (Hg.)
The Cover Art Of Studio One
Mit The Cover Art Of Studio One widmet sich ein weiteres Buch aus dem Hause Soul Jazz dem spezifischen Plattencoverdesign.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Various Artists
The Legendary Studio One Records
Einmal mehr schöpft Soul Jazz aus dem reichhaltigen Fundus von Studio One Records. Es lohnt sich abermals.
Music Review | verfasst 07.11.2011
Pole
Waldgeschichten
Mit dieser 12inch besinnt sich stefan Betke (aka Pole) seiner Stärke und kehrt zum atmosphärischen Dubtechno zurück.
Music Review | verfasst 15.03.2012
Various Artists
Robot Elephant Records vs. Tundra Dubs
Zwei aufstrebende kleine Labels stellen sich auf dieser Compilation vor: Robot Elephant Records aus London und Tundra Dubs aus Oakland.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Various Artists
Jahtarian Dubbers Vol.3
Jahtari Records hat in den letzten Jahren Reggae und Dub mit elektronischen Bits und Pieces vermischt. Nun liegt eine neue Werkschau vor.
Music Review | verfasst 31.07.2012
The Kings Of Dubrock
Fettucini
Sensationell alberne, unsinnige, amüsante und doch hintergründige Texte doziert Palminger über eigenwillige Dub-Riddims.
Music Review | verfasst 14.08.2012
Peaking Lights
Lucifer
»Lucifer, son of the morning« heißt es in einem Reggae-Klassiker. Der Einfluss von Reggae und Dub ist nicht nur im Titel enthalten.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Peaking Lights
Lucifer In Dub
Peaking Lights können Patrick Cavaleiro mit den Dubversionen ihres letzten Albums »Lucifer« nicht überzeugen.
Music Review | verfasst 20.02.2013
Various Artists
Studio One Ironsides
Bekanntes und weniger bekanntest findet sich auf der neuerlichen »Studio One«-Compilation von Soul Jazz Records wieder.
Music Review | verfasst 27.08.2013
Various Artists
Dub Club - Foundation Come Again
Die Compilation ist nichts für Einsteiger, sondern eher für Reggae-Connaisseure, die nach neuem Output alter Helden lechzen.
Music Review | verfasst 28.01.2014
Al Cisneros
Toward Nazareth
Aus Al Cisneros wird man nicht klug: Das Mühelose, der coole Gestus, und das Bedeutende, der präzise Blick heben einander auf.
Music Review | verfasst 28.02.2008
The Lions
Jungle Struttin'
Das Label Ubiquity Records lotet mit dem Albumdebüt von The Lions nun die Basstiefen von Reggae und insbesondere der Dub-Music aus.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Bill Callahan
Have Fun With God
Callahan gibt die Kontrolle an die Songs ab. Das macht nicht immer Sinn hat aber einen anderen Vorzug.
Music Review | verfasst 13.02.2014
Bus
Eagles
Eine Platte zwischen Dub und Electronika, zwischen Club und Lounge: Das Berliner Duo Bus bringt mit »Eagles« sein drittes Album raus.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.