Music Interview | verfasst 29.12.2011
Afrika Bambaataa
»Die Musikindustrie dreht immer mehr durch«
Über Afrika Bambaataa müssen nicht mehr viele Worte verloren werden. Doch was ist aus seinen Vorstellungen geworden? Wir hatten die Gelegenheit beim Godfather of Hip Hop nachzufragen.
Text Patrick Cavaleiro
3546-afrikabambaataa20111-www.hhv-mag.com

Über Afrika Bambaataa müssen nicht mehr viele Worte verloren werden: Der Mann ist eine Ikone des Hip Hop, und rief unter genau diesem Begriff vor etwas mehr als 30 Jahren eine Bewegung ins Leben, die die Welt grundlegend verändern sollte und legte sogleich klar fest, worum es hierbei gehen sollte. Der einstigen Protest-Bewegung verlieh Afrika Bambaataa mit viel Arbeit auf den Straßen und Konzertbühnen dieser Welt eine nie da gewesene kulturelle Komponente, die auch in anderen Genres bis heute Ihresgleichen sucht. Mit seiner Soul Sonic Force und Hits wie Planet Rock oder Looking For The Perfect Beat im Gepäck trug er in der 1980er Jahren diese neuartige Musik mit einer Welttournee als erster in die Welt hinaus und legte somit den Grundstein für den Siegeszug von Hip Hop an. Uns wurde eine exklusive Privataudienz beim Godfather of Hip Hop gewährt.

Du warst von Anfang an dabei, hast viele Sachen gesehen, mit vielen verschiedenen Menschen zusammengearbeitet – was treibt dich heutzutage immer noch an, Musik zu machen?
Afrika Bambaataa: Wie Musik es immer wieder schafft Grenzen zu überschreiten, sowie die Vibrationen der Menschen, wenn man performt oder auflegt, wie die Leute eine gute Zeit haben, lächeln, springen, sogar verrückt spielen oder einfach nur cool mit allem sind – das treibt mich an.

Würdest du sagen, dass du all die Ziele erreicht hast, die du dir gesteckt hast, als du mit der Musik angefangen hast?
Afrika Bambaataa: Nein, ich hab noch eine ganze Menge zu tun. Ich versuche grad ein »Universal Zulu Nation Centre Of The Universe« aufzubauen, das so sein soll wie die Vereinten Nationen, bloß für die Straßen aller Menschen auf dem Planeten Erde, und darüberhinaus auch für den Fall, dass wir irgendwann die Wege irgendwelcher extraterrestrischer Wesen kreuzen, die anfangen, den Planeten zu besuchen und den Funk haben wollen.

Also hört es bei dir nie auf?
Afrika Bambaataa: Es hört nie auf bis der Schöpfer sagt: »du musst gehen«.

Du warst ja bekanntlich der erste, der die vier Säulen des Hip Hop postuliert hat: MCing, DJing, Breakdance und Graffiti. Was ist deiner Meinung nach aus diesen vier Säulen geworden? Hat Hip Hop komplett seine Wurzeln verloren?
Afrika Bambaataa: Es hat nicht seine Wurzeln verloren. Es sind nur die Medien, die meinen, alles immer bloß von einer Seite beleuchten zu müssen. Wenn die einen Rapper haben, der irgendwas Falsches gemacht hat, dann springen alle gleich auf diesen Zug auf, anstatt z.B. über das Jubiläum der Zulu Nation oder über das Jubiläum der Rock Steady Crew, oder von diesem riesigen B-Boy-Battle in Deutschland zu berichten. Zu viele Menschen sind einfach nicht aufrichtig auf der kulturellen Ebene der Bewegung. Das hat alles mit der fünften Säule des Hip Hop zu tun, die das Wissen ist, wie wir sagen: Knowledge, Culture, Overstanding.Knowledge, Culture, Overstanding.
Im Gegensatz zu »Knowledge, Wisdom, Understanding«.

Hast du nicht manchmal die Befürchtung, dass die Menschen eines Tages Afrika Bambaataa vergessen könnten?
Afrika Bambaataa: Wenn es jemand vergessen sollte, ist es wegen den Medien, aber die Menschen, die sich wirklich verbunden fühlen mit der HipHop-Kultur, werden es nie vergessen. Es wird immer jemanden geben, der wissen will, wer das Ganze angefangen hat, wer diesem Ganzen den Namen gegeben hat, wer die Elemente benannt hat – da komme immer ich ins Spiel.

Was können wir von Afrika Bambaataa noch in der Zukunft erwarten? Das letzte reguläre Studioalbum, Dark Matter Moving at the Speed of Light, war 2004 erschienen…
Afrika Bambaataa: Naja, das kann ich dir nicht wirklich genau sagen. Meistens lade ich das Material direkt ins Internet, wenn ich wieder Musik mache. Die Plattenfirmen wollen alle, dass man CDs und Vinyl rausbringt, aber sie verschenken überall meine Musik, und wer will, besorgt sich mein ganzes Werk sowieso für umsonst im Internet. Ich wünsche diesen Firmen alles Gute, aber wer in Zukunft meine Musik kaufen will, muss sich die von nun an online besorgen.

Also ist die Entwicklung in der Musikindustrie und ihr Niedergang für dich ein Grund keine Musik mehr zu produzieren?
Afrika Bambaataa: Ja, die Musikindustrie dreht immer mehr durch. Sie verschenken mp3s, tausende von mp3s, einfach für umsonst. Ich kriege jede Woche so viele, dass ich gar nicht dazu komme, sie alle zu hören, aber ich versuche immer, das Beste in meiner Radiosendung, der »True School Radio Show« auf WHCR 90.3 und auf whcr.org, zu spielen.

Aber was ist mit der Energie, die dir deine ganzen Fans geben, wie du am Anfang des Interviews gesagt hattest?
Afrika Bambaataa: Naja, ich mache noch immer Musik und gebe die Energien ab während meiner Reisen und wenn ich auflege. Ich mag es, die Musik anderer Leute aufzulegen, und immer wieder spiele ich auch Konzerte. Ich hab vor kurzem erst wieder ein großes Konzert bei Rock In RioRock In Rio
Das gemessen an der Besucherzahl größte Musikfestival der Welt.
mit meiner Band gegeben, und manchmal treffe ich mich auch noch mit den Jungs von der Soul Sonic Force. Es kommt halt immer darauf an, wer gerade Zeit hat.

Aber das Produzieren ist dir jetzt nicht mehr so wichtig?
Afrika Bambaataa: Nein, nicht so sehr. Wenn ich was machen möchte, dann treffe ich mich eben mit den entsprechenden Leuten. Ich habe gerade erst ein paar Sachen gemacht mit Charlie Funk, mit Afrika Islam und auch mit ein paar Gruppen aus Südamerika, aber es kommt immer auf die anderen an und wann sie bereit sind, etwas zu veröffentlichen oder es ins Internet zu stellen, damit es sich die Leute anhören können. Ich hab noch ne ganze Menge Material auf Lager.

Die Releases von Afrika Bambaataa findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Books Review | verfasst 03.06.2015
Julian Voloj & Claudia Ahlering
Ghetto Brother
In »Ghetto Brother« zeichnen Julian Voloj und Claudia Ahlering der New Yorker Gang ein vergessenes Kapitel der Hip Hop-Geschichte nach.
Music Review | verfasst 07.06.2016
Various Artists
Boombox
Mit »Boombox1« ist Soul Jazz einer ihrer sensationellsten Compilations überhaupt gelungen.
Music Review | verfasst 22.09.2010
Chromeo
Business Casual
Chromeo liefern hier wieder gute Arbeit ab und drängen sich mit ihrem neuestem Werk noch mehr in den Vordergrund.
Music Review | verfasst 14.09.2011
Philipp Quehenberger
UffUff
Der Österreicher Philipp Quehenberger meldet sich mit einem neuen Stück zurück. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Music Review | verfasst 11.10.2009
Dâm Funk
Toeachizown
»Los Angeles’ Botschafter des Boogie-Funk« kennt, liefert mit Toeachizown ein beeindruckendes Debüt ab.
Music Review | verfasst 02.07.2013
Thundercat
Apocalypse
Können Dinge schlecht sein, über die Flying Lotus in höchsten Tönen spricht? Eben. Und »Apocalypse« ist tatsächlich ein unglaubliches Album.
Music Review | verfasst 19.12.2013
Steve Arrington + Dam-Funk
Higher
Was mich an, als wäre es 1970! Steve Arrington und Dam-Funk legen ein Funk-Ding vor, das irgendwo zwischen All und Schlafzimmer liegt.
Music Review | verfasst 06.01.2014
7 Days Of Funk (Snoopzilla & Dâm-Funk)
7 Days Of Funk
Snoopzilla & Dam-Funk – da kommt zusammen, was zusammen gehört. »7 Days Of Funk« ist der Lebenshauch fürs Genre.
Music Review | verfasst 06.04.2018
Various Artists
Rave Racing Top Hits Vol.1
AIWO hat ein neues Sublabel gegründet. Es heißt: OIWA. Die »Rave Racing Top Hits Vol.1« erinnern an die frühen Tage von Techno.
Music Review | verfasst 11.06.2018
CEM3340
Perfect Stranger
CEM3340 orientiert sich auf »Perfect Stranger« am Detroiter Electro der 1980er Jahre und setzt diesen in einen zeitgenössischen Kontext.
Music Review | verfasst 28.03.2019
The Exaltics
Exodus
The Exaltics stehen am Ende der Electro-Geschichte. Die EP »Exodus« blickt zusammen mit Egyptian Lover gleichermaßen nach vorn und zurück.
Music Review | verfasst 04.05.2020
Soul Connection
Street Soul
Invisible City Editions legt mit »Street Soul« eine Auswahl von Stücken des Ende der 1980er Jahre aktiven Duos Soul Connections neu auf.
Music Review | verfasst 18.05.2020
Jensen Interceptor
Strings Of Fear
Ohne Jensen Interceptor wäre der Electro-Hype in den letzten Jahren wohl kaum zu rechtfertigen gewesen. Jetzt gibt’s was neues.
Music Review | verfasst 14.02.2021
Egyptian Lover
1986
Kraftwerk kann sich schleichen: Egyptian Lover lässt nicht locker und veröffentlicht mit »1986« neue Musik.
Music Bericht | verfasst 04.06.2012
Dâm-FunK
Live am 1.6. im Bohannon in Berlin
Dâm-Funk bewies am vergangenen Freitag in Berlin, was für ein hervorragender Musiker er ist. Ob einhändig am Keyboard, souverän an der Keytar oder lcoker-lässig am Schlagzeug, der Kalifornier beherrschte die Instrumente virtuos.
Music Porträt | verfasst 28.01.2010
Dâm-Funk
Wahrheit, Fantasie, Eskapismus und Funk
Der Kalifornier Dâm-Funk hätte auch einfach ein guter Friseur werden können. Doch nun gilt er mit seinen minimalistischen Funk-Exzessen als das nächste große Ding im Stones-Throw-Labelstall.
Music Interview | verfasst 08.07.2013
Thundercat
»Ich spiele nur Bass.«
Mit seinem Bassspiel verbindet Stephen Bruner aka Thundercat Fusion, Jazz, Funk, Rock, Indie und Soul. Das steckt alles drin in seinem Sound, der aber immer den Bass und dessen Melodien und Rhythmen als Essenz in sich trägt.
Music Bericht | verfasst 24.09.2013
Egyptian Lover & Arabian Prince
Live am 21.9. im Bi Nuu in Berlin
Egyptian Lover und Arabian Prince haben in den 1980er Jahre dem Electro funk den Weg bereitet. Für ein Konzert am Wochenende in Berlin wurden sie aus der Versenkung geholt und ließen auch prompt jeglichen Innovationsgeist vermissen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.