Music Kolumne | verfasst 11.01.2012
Hyperton
Januar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Text Sebastian Hinz

The Roots – UndunFind it at hhv.de: CD | CD Your Rating?: Go to Review Dem neuen Album von The Roots versucht Jonathan Fischer für die Neue Zürcher Zeitung ein politisches Statement zum Wall-Street-Kapitalismus abzuringen, schließlich gehöre die Band aus Philadelphia doch schon seit einem Jahrzehnt zu den kritischen Beobachtern der in Arm und Reich zerfallenden amerikanischen Gesellschaft. Und siehe da, er wird fündig: »Viele der unterkühlt vorgetragenen Raps stecken dabei voller Anspielungen, dass sich ihr Sinn erst allmählich erschliessen lässt. ›If you ever see me out in y’all streets‹, rappt Phonte in Kool On, ›find another one to occupy…‹«. Andreas Borcholte wechselt bei seiner Rezension für Spiegel Online von der makroökonomischen Sicht in die mikroönomische. Mit Blick auf das dem Album zugrundeliegende Konzept, das die kurze Lebensgeschichte des Drogendealers Redford Stephens rückwärts erzählt, konstatiert der Autor: »Mit Undun invertieren sie die muskulösen Heldengeschichten von Tupac bis 50 Cent zu einem elendsdürren, sehr deprimierenden Abgesang auf diesen Ghetto-Kapitalismus, der für viele der realen Protagonisten doch nur ins Verderben oder ins Gefängnis führte.« Dahingegen betont Markus Schneider in der Frankfurter Rundschau eher die Konstante im Schaffen der »Alten Meister«: »Natürlich klingt das neue Album wie Roots-Alben seit vielen Jahren klingen, organisch, melodisch, druckvoll, reflektiert. Von ihrer Arbeit mit John Legend haben die Roots jedoch offenbar noch ein wenig Songschwung mit in die Produktion genommen.« Als einzige künstlerische Schwachstelle haben notorische Nörgler den Rapper Black Thought ausgemacht. Besonders amerikanische Rezensenten stürzen sich darauf. »As a technician, his flaws are few, and he’s bullshit-free, values-based, and always ready with a brusque slogan. […] He’s ideal for public office, but he never gives Redford a pulse«, schreibt Ian Cohen für die Spin. Und Nate Patrin ergänzt und relativiert für Pitchfork: »But if that’s one of the reasons Undun feels almost relentless in its singleminded dejection, it’s also proof that, if Black Thought can’t always push through a sentiment with his voice, he can at least deliver the fuck out of an idea.«

Amy Winehouse - Lioness: Hidden TreasuresFind it at hhv.de: 2LP Zwei Themen beherrschen die Texte zu Amy Winehouse’ Lioness: Hidden Treasure: Einigkeit herrscht bei den Rezensenten darüber, dass es sich hier nicht um ein richtiges Album handele, sondern um aus dem Nachlass zusammengerauftes Material, um ein uneinheitliches Repertoire an Unveröffentlichtem und Alternativ-Versionen von Hits, weshalb man es per se auch nicht mit den Vorgängern Frank (2003) und Back To Black (2006) vergleichen könne. Daneben bleibt nicht aus, dem Verdacht des Ausverkaufes nachzugehen, also der gängigen Masche aus dem Tod eines Künstlers noch ein wenig Kapital zu schlagen. »Das posthume Zusammenscharren unveröffentlichter Musikstücke einstiger Stars ist für die Plattenfirmen zum Reflex geworden, zumal zu Weihnachten«, eröffnet Max Scharnigg seinen Beitrag in der Süddeutschen Zeitung, worauf die Neue Zürcher Zeitung fragt: »Und ist es mehr als ein Verkaufstrick, wenn für jedes verkaufte Album ein Pfund an die Amy-Winehouse-Stiftung für Suchtkranke gehen soll?« Besonders intensiv widmet sich Franz X.A. Zipperer in der taz diesem Aspekt. Hier hießt es: »Der Körper von Amy Winehouse ist vermutlich noch nicht kalt. Die Todesnachricht hat noch nicht den letzten Ticker dieser Welt erreicht, da läuft im Hintergrund bereits das Räderwerk der Vermarktung ihres Todes glühend heiß.« »Man muss vorsichtig sein«, antwortet die Frankfurter Allgemeine Zeitung, »die Platte nicht so zu hören: als weiteren Nekrolog, als Ablassalbum, mit dem wir unser Mitleid finanzieren.« So geht’s, hat man diese Themen hinter sich gelassen, nachgerade hinein in die Musik einer Sängerin, wie Ueli Bernays für die NZZ konstatiert, »die die Songs stets prägte durch ihre Individualität. Winehouse war in einem naiven Sinne nicht innovativ. Sie hatte jedoch eine eigene Stimme.« Ja, ja, ihre Stimme ist auch, bei aller Kritik an der Zusammenstellung, das bleibende Argument bei Daniel Haas in der FAZ: »Ihre Stimme stellt, durch die Verwüstungen der Krankheit hindurch, an den Stilmarkierungen der Moden und Trends vorbei, eines der bedeutendsten Instrumente moderner Musik dar.« Und auch Andrew Ryce empfindet in seiner Rezension für Pitchfork das Material auf Lioness insgesamt nicht außergewöhnlich genug und kritisiert, dass den Produktionen von Mark Ronson, »(he) is probably more responsible for her fame than anyone else«, hier so wenig Platz eingeräumt wurden und kommt dann doch auch zu einem halbwegs versöhnlichen Abschluss: » Lioness only reaffirms what we already knew about her, and hopefully why she deserves to be remembered as an artist rather than a media circus.«

Dillon - This Silence KillsFind it at hhv.de: LP+CD Your Rating?: Go to Review Über Dillon hatten wir ja bereits berichtet und aus unserer Begeisterung für ihr Album This Silence Kills auch keinen Hehl gemacht. Ein Blick in die Presselandschaft zeigt nun, dass die Sängerin außerhalb Deutschlands bislang auf weitaus weniger Interesse gestoßen ist. Hierzulande unterscheiden sich die Laudatoren dann allerdings nur in Nuancen. Markus Schneider z.B. lobt in der Berliner Zeitung das Songwriting der Berlinerin und grenzt die Musikerin auch eindeutig von den elektropoppigen Kolleginnen Lykke Li oder Annie ab, die eher für »konventionelle(s) Pophandwerk« stünden. »Hier dagegen wirkt die Arbeit am Lied schon beim flüchtigen Hören weit gründlicher.« Für den Spiegel hebt Jan Wigger »den unbedingten Willen zur Kunst (dem immer auch die Wahrscheinlichkeit innewohnt, sich bis auf die Knochen zu blamieren)« hervor, ergänzt um »das Wahrhaftige, Unperfekte, das jeden Moment damit droht, unbemerkt in sich selbst zusammenzufallen.« Thomas Winkler sieht in der taz die 23-jährige zurück »in der Spur zum Star« und attestiert ihr jene Attribute, die Musikerinnen gerade erfolgreich werden lassen: »Eine zwar sensible, aber durchaus selbstbewusste Frau: stark genug, ihre Gefühle bis an die Schmerzgrenze offenlegen zu können, feminin genug, um Beschützerinstinkte beim Zuhörer zu wecken.« In diesem Sinne erinnert Felix Scharlau in der Intro daran, »(d)ass es von Pathos zu Manieriertheit manchmal nur ein kurzer Weg ist« und und Sascha Kösch sucht in der De:Bug »schon die ganze Zeit nach einem schillernden, positiven Begriff für niedlich. Denn das klingt immer so possierlich.« Schiebt dann aber hinterher: »Nein, Dillon ist nicht zum streicheln.«

Pinch & Shackleton - Pinch & ShackletonFind it at hhv.de: 2LP | CD Your Rating?: Go to Review Von großem Interesse für die musikinteressierte Autorenschaft war auch die vielerorten ersehnte Zusammenkunft – »this bomb of a collaboration« – der britischen Produzenten Pinch und Shackleton. Beide gelten als Könner auf ihrem Gebiet, das bei Pinch eher durch Dub, bei Shackleton eher durch Minimal Techno gekennzeichnet ist. Wer allerdings zukunftsweisendes erwartet hatte, wie die Kollegen von Pitchfork, wurde leicht enttäuscht und entdeckte wie hier Andrew Gaerig dessen genaues Gegenteil: »Rather than a summing of styles, Pinch & Shackleton plays as a vision of what bass music was a half-decade ago, two producers’ onetime vision of progress.« Will Ryan arbeitet für One Thrity BPM heraus, wer von den beiden wohl welchen Anteil am Gesamtwerk habe und betont gleichzeitig die Geschlossenheit der einzelnen Tracks: »Tonally and aesthetically a lot here seems owed to Shackleton, but it’s seemingly within Pinch’s defter and sparser framework that many of Shackleton’s long-standing obsessions really come into their own.« Und auch The Quietus, in persona Rory Gibb, sieht Shackleton hier federführend: »His beats don’t so much play as chatter, like dried leaves in the wind or the brittle, sinister cloc of bone against bone, and their searching, very organic discourse is one of the album’s defining features.« Danach wird der Begeisterung freien Lauf gelassen, die sich in einem feierlichen Abschluss ergießen: » Pinch & Shackleton is a love letter to club music’s many possibilities, and to the brooding power still locked tight within dubstep’s framework. And it’s magical, from start to finish.«

Eleanor Friedberger's Last Summer LPFind it at hhv.de: LP Für einige Aufmerksamkeit sorgte auch Eleanor Friedberger, die eine Hälfte des Geschwisterpärchens The Fiery Furnaces, die in den USA bereits im April ihr Solodebüt veröffentlichte, welches mit allerhand Verspätung im Spätherbst dann doch noch über den großen Teich schwappte. Neben der schönen und präzisen Feststellung, dass »Eleanor Ponysträhnen, […] stets zwischen Augenbraue und -lid enden«, macht Detlef Diederichsen in der taz zunächst das Fässchen »Geschwister im Pop« auf und seziert nachfolgend, wo neben den Gemeinsamkeiten zu den Fiery Furnaces denn auch Unterschiede festzustellen sind: »Zum Beispiel könnte man mehrere Songs von Last Summer in die Kategorie Beziehungsdrama einsortieren – bei den Fiery Furnaces hat man eher Mühe, überhaupt irgendeinen Sinn hinter den Wortkaskaden und merkwürdigen Namen und Orten zu erkennen.« Für Julian Mieth in der Saarbrücker Zeitung ist es eine Wohltat, das Friedberger hier das Artifizielle der Fiery Furnaces, die er eher »überstanden denn genossen« habe, zurückgeschraubt hat. »Tatsächlich kommt Friedbergers erstes Soloalbum ganz unangestrengt daher.« Und Maddy Costa lobt im Guardian »an almost straightforward pop delight«, ist aber wiederum glücklich, dass einige der verdrehten und instabilen Elemente der Arbeiten mit ihrem Bruder nicht verloren gegangen sind und formuliert die beruhigende und pointierte Zeile: »(S)he is a Friedberger, after all.«

Dein Kommentar
1 Kommentare
11.01.2012 11:57
Pat Cavaleiro:
Echt schöne Idee, so eine Presseschau. Weiter so!
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.11.2011
Pinch & Shackleton
Pinch & Shackleton
Die beiden Dubstep-Schwergewichte entführen den Zuhörer auf ihrem Kollaborations-Album in sehr zurückgenommene und abstrakte Klangräume.
Music Review | verfasst 12.04.2012
Dillon
Tip Tapping / Abrupt Clarity Remix
Mit dieser 12" werden die Erwartungen erfüllt, die man an einen Release von Dillon auf BPItch Control von vornherein hatte.
Music Review | verfasst 02.05.2014
Dillon
The Unknown
Der Drang Schiller zu zitieren, weil man als Schiller-Zitierer wahrgenommen werden will. Das ist »The Unknown«.
Music Interview | verfasst 11.11.2011
Dillon
»Es ist elektronische Musik«
Eigentlich sollte sie schon vor fünf Jahren das nächste große Ding werden. Sie selbst hat den Hype nicht bemerkt und ruhig an ihren Songs geschrieben. Das hat sich gelohnt, wie das ersehnte Debüt beweist. Wir trafen Dillon zum Interview.
Music Bericht | verfasst 24.04.2014
Dillon
Live am 21.4. im Markgrafentheater in Erlangen
Entgegen der Ankündigung, dass sie sich auf »The Unknown« bewusst für das Vage entschieden hat, ist es auf der Bühne des Markgrafentheaters in Erlangen noch einmal eine andere Sache, wenn Dillon dort in Person steht, singt, spielt.
Music Review | verfasst 04.02.2015
Sherwood & Pinch
Late Night Endless
»Late Night Endless« der beiden Legenden Adrian Sherwood & Pinch ist eine Art Poesiealbum jamaikanisch inspirierter Bassmusik.
Music Review | verfasst 02.03.2017
Sherwood & Pinch
Man Vs. Sofa
Adrian Sherwood und Pinch verbindet die Liebe zum Dub. Ihr präziser und druckvoller Sound ist auf »Man Vs. Sofa« wieder nachhörbar.
Music Kolumne | verfasst 08.07.2020
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Review | verfasst 12.08.2016
Shackleton with Ernesto Tomasini
Devotional Songs
Gequält schön, dabei irgendwie tröstlich. Shackleton hat mit dem Schauspieler Ernesto Tomasini die EP »Devotional Songs« aufgenommen.
Music Review | verfasst 26.11.2020
Tunes Of Negation
Like The Stars Forever And Ever
Sam Shackletons Projekt Tunes Of Negation ist mit »Like the Stars Forever and Ever« nicht nur far out, sondern auch seiner Zeit weit voraus.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2019
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.