Music Kolumne | verfasst 11.01.2012
Hyperton
Januar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Text Sebastian Hinz

The Roots – UndunFind it at hhv.de: CD | CD Your Rating?: Go to Review Dem neuen Album von The Roots versucht Jonathan Fischer für die Neue Zürcher Zeitung ein politisches Statement zum Wall-Street-Kapitalismus abzuringen, schließlich gehöre die Band aus Philadelphia doch schon seit einem Jahrzehnt zu den kritischen Beobachtern der in Arm und Reich zerfallenden amerikanischen Gesellschaft. Und siehe da, er wird fündig: »Viele der unterkühlt vorgetragenen Raps stecken dabei voller Anspielungen, dass sich ihr Sinn erst allmählich erschliessen lässt. ›If you ever see me out in y’all streets‹, rappt Phonte in Kool On, ›find another one to occupy…‹«. Andreas Borcholte wechselt bei seiner Rezension für Spiegel Online von der makroökonomischen Sicht in die mikroönomische. Mit Blick auf das dem Album zugrundeliegende Konzept, das die kurze Lebensgeschichte des Drogendealers Redford Stephens rückwärts erzählt, konstatiert der Autor: »Mit Undun invertieren sie die muskulösen Heldengeschichten von Tupac bis 50 Cent zu einem elendsdürren, sehr deprimierenden Abgesang auf diesen Ghetto-Kapitalismus, der für viele der realen Protagonisten doch nur ins Verderben oder ins Gefängnis führte.« Dahingegen betont Markus Schneider in der Frankfurter Rundschau eher die Konstante im Schaffen der »Alten Meister«: »Natürlich klingt das neue Album wie Roots-Alben seit vielen Jahren klingen, organisch, melodisch, druckvoll, reflektiert. Von ihrer Arbeit mit John Legend haben die Roots jedoch offenbar noch ein wenig Songschwung mit in die Produktion genommen.« Als einzige künstlerische Schwachstelle haben notorische Nörgler den Rapper Black Thought ausgemacht. Besonders amerikanische Rezensenten stürzen sich darauf. »As a technician, his flaws are few, and he’s bullshit-free, values-based, and always ready with a brusque slogan. […] He’s ideal for public office, but he never gives Redford a pulse«, schreibt Ian Cohen für die Spin. Und Nate Patrin ergänzt und relativiert für Pitchfork: »But if that’s one of the reasons Undun feels almost relentless in its singleminded dejection, it’s also proof that, if Black Thought can’t always push through a sentiment with his voice, he can at least deliver the fuck out of an idea.«

Amy Winehouse - Lioness: Hidden TreasuresFind it at hhv.de: 2LP Zwei Themen beherrschen die Texte zu Amy Winehouse’ Lioness: Hidden Treasure: Einigkeit herrscht bei den Rezensenten darüber, dass es sich hier nicht um ein richtiges Album handele, sondern um aus dem Nachlass zusammengerauftes Material, um ein uneinheitliches Repertoire an Unveröffentlichtem und Alternativ-Versionen von Hits, weshalb man es per se auch nicht mit den Vorgängern Frank (2003) und Back To Black (2006) vergleichen könne. Daneben bleibt nicht aus, dem Verdacht des Ausverkaufes nachzugehen, also der gängigen Masche aus dem Tod eines Künstlers noch ein wenig Kapital zu schlagen. »Das posthume Zusammenscharren unveröffentlichter Musikstücke einstiger Stars ist für die Plattenfirmen zum Reflex geworden, zumal zu Weihnachten«, eröffnet Max Scharnigg seinen Beitrag in der Süddeutschen Zeitung, worauf die Neue Zürcher Zeitung fragt: »Und ist es mehr als ein Verkaufstrick, wenn für jedes verkaufte Album ein Pfund an die Amy-Winehouse-Stiftung für Suchtkranke gehen soll?« Besonders intensiv widmet sich Franz X.A. Zipperer in der taz diesem Aspekt. Hier hießt es: »Der Körper von Amy Winehouse ist vermutlich noch nicht kalt. Die Todesnachricht hat noch nicht den letzten Ticker dieser Welt erreicht, da läuft im Hintergrund bereits das Räderwerk der Vermarktung ihres Todes glühend heiß.« »Man muss vorsichtig sein«, antwortet die Frankfurter Allgemeine Zeitung, »die Platte nicht so zu hören: als weiteren Nekrolog, als Ablassalbum, mit dem wir unser Mitleid finanzieren.« So geht’s, hat man diese Themen hinter sich gelassen, nachgerade hinein in die Musik einer Sängerin, wie Ueli Bernays für die NZZ konstatiert, »die die Songs stets prägte durch ihre Individualität. Winehouse war in einem naiven Sinne nicht innovativ. Sie hatte jedoch eine eigene Stimme.« Ja, ja, ihre Stimme ist auch, bei aller Kritik an der Zusammenstellung, das bleibende Argument bei Daniel Haas in der FAZ: »Ihre Stimme stellt, durch die Verwüstungen der Krankheit hindurch, an den Stilmarkierungen der Moden und Trends vorbei, eines der bedeutendsten Instrumente moderner Musik dar.« Und auch Andrew Ryce empfindet in seiner Rezension für Pitchfork das Material auf Lioness insgesamt nicht außergewöhnlich genug und kritisiert, dass den Produktionen von Mark Ronson, »(he) is probably more responsible for her fame than anyone else«, hier so wenig Platz eingeräumt wurden und kommt dann doch auch zu einem halbwegs versöhnlichen Abschluss: » Lioness only reaffirms what we already knew about her, and hopefully why she deserves to be remembered as an artist rather than a media circus.«

Dillon - This Silence KillsFind it at hhv.de: LP+CD Your Rating?: Go to Review Über Dillon hatten wir ja bereits berichtet und aus unserer Begeisterung für ihr Album This Silence Kills auch keinen Hehl gemacht. Ein Blick in die Presselandschaft zeigt nun, dass die Sängerin außerhalb Deutschlands bislang auf weitaus weniger Interesse gestoßen ist. Hierzulande unterscheiden sich die Laudatoren dann allerdings nur in Nuancen. Markus Schneider z.B. lobt in der Berliner Zeitung das Songwriting der Berlinerin und grenzt die Musikerin auch eindeutig von den elektropoppigen Kolleginnen Lykke Li oder Annie ab, die eher für »konventionelle(s) Pophandwerk« stünden. »Hier dagegen wirkt die Arbeit am Lied schon beim flüchtigen Hören weit gründlicher.« Für den Spiegel hebt Jan Wigger »den unbedingten Willen zur Kunst (dem immer auch die Wahrscheinlichkeit innewohnt, sich bis auf die Knochen zu blamieren)« hervor, ergänzt um »das Wahrhaftige, Unperfekte, das jeden Moment damit droht, unbemerkt in sich selbst zusammenzufallen.« Thomas Winkler sieht in der taz die 23-jährige zurück »in der Spur zum Star« und attestiert ihr jene Attribute, die Musikerinnen gerade erfolgreich werden lassen: »Eine zwar sensible, aber durchaus selbstbewusste Frau: stark genug, ihre Gefühle bis an die Schmerzgrenze offenlegen zu können, feminin genug, um Beschützerinstinkte beim Zuhörer zu wecken.« In diesem Sinne erinnert Felix Scharlau in der Intro daran, »(d)ass es von Pathos zu Manieriertheit manchmal nur ein kurzer Weg ist« und und Sascha Kösch sucht in der De:Bug »schon die ganze Zeit nach einem schillernden, positiven Begriff für niedlich. Denn das klingt immer so possierlich.« Schiebt dann aber hinterher: »Nein, Dillon ist nicht zum streicheln.«

Pinch & Shackleton - Pinch & ShackletonFind it at hhv.de: 2LP | CD Your Rating?: Go to Review Von großem Interesse für die musikinteressierte Autorenschaft war auch die vielerorten ersehnte Zusammenkunft – »this bomb of a collaboration« – der britischen Produzenten Pinch und Shackleton. Beide gelten als Könner auf ihrem Gebiet, das bei Pinch eher durch Dub, bei Shackleton eher durch Minimal Techno gekennzeichnet ist. Wer allerdings zukunftsweisendes erwartet hatte, wie die Kollegen von Pitchfork, wurde leicht enttäuscht und entdeckte wie hier Andrew Gaerig dessen genaues Gegenteil: »Rather than a summing of styles, Pinch & Shackleton plays as a vision of what bass music was a half-decade ago, two producers’ onetime vision of progress.« Will Ryan arbeitet für One Thrity BPM heraus, wer von den beiden wohl welchen Anteil am Gesamtwerk habe und betont gleichzeitig die Geschlossenheit der einzelnen Tracks: »Tonally and aesthetically a lot here seems owed to Shackleton, but it’s seemingly within Pinch’s defter and sparser framework that many of Shackleton’s long-standing obsessions really come into their own.« Und auch The Quietus, in persona Rory Gibb, sieht Shackleton hier federführend: »His beats don’t so much play as chatter, like dried leaves in the wind or the brittle, sinister cloc of bone against bone, and their searching, very organic discourse is one of the album’s defining features.« Danach wird der Begeisterung freien Lauf gelassen, die sich in einem feierlichen Abschluss ergießen: » Pinch & Shackleton is a love letter to club music’s many possibilities, and to the brooding power still locked tight within dubstep’s framework. And it’s magical, from start to finish.«

Eleanor Friedberger's Last Summer LPFind it at hhv.de: LP Für einige Aufmerksamkeit sorgte auch Eleanor Friedberger, die eine Hälfte des Geschwisterpärchens The Fiery Furnaces, die in den USA bereits im April ihr Solodebüt veröffentlichte, welches mit allerhand Verspätung im Spätherbst dann doch noch über den großen Teich schwappte. Neben der schönen und präzisen Feststellung, dass »Eleanor Ponysträhnen, […] stets zwischen Augenbraue und -lid enden«, macht Detlef Diederichsen in der taz zunächst das Fässchen »Geschwister im Pop« auf und seziert nachfolgend, wo neben den Gemeinsamkeiten zu den Fiery Furnaces denn auch Unterschiede festzustellen sind: »Zum Beispiel könnte man mehrere Songs von Last Summer in die Kategorie Beziehungsdrama einsortieren – bei den Fiery Furnaces hat man eher Mühe, überhaupt irgendeinen Sinn hinter den Wortkaskaden und merkwürdigen Namen und Orten zu erkennen.« Für Julian Mieth in der Saarbrücker Zeitung ist es eine Wohltat, das Friedberger hier das Artifizielle der Fiery Furnaces, die er eher »überstanden denn genossen« habe, zurückgeschraubt hat. »Tatsächlich kommt Friedbergers erstes Soloalbum ganz unangestrengt daher.« Und Maddy Costa lobt im Guardian »an almost straightforward pop delight«, ist aber wiederum glücklich, dass einige der verdrehten und instabilen Elemente der Arbeiten mit ihrem Bruder nicht verloren gegangen sind und formuliert die beruhigende und pointierte Zeile: »(S)he is a Friedberger, after all.«

Dein Kommentar
1 Kommentare
11.01.2012 11:57
Pat Cavaleiro:
Echt schöne Idee, so eine Presseschau. Weiter so!
― antworten
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 21.11.2011
Pinch & Shackleton
Pinch & Shackleton
Die beiden Dubstep-Schwergewichte entführen den Zuhörer auf ihrem Kollaborations-Album in sehr zurückgenommene und abstrakte Klangräume.
Music Review | verfasst 12.04.2012
Dillon
Tip Tapping / Abrupt Clarity Remix
Mit dieser 12" werden die Erwartungen erfüllt, die man an einen Release von Dillon auf BPItch Control von vornherein hatte.
Music Review | verfasst 02.05.2014
Dillon
The Unknown
Der Drang Schiller zu zitieren, weil man als Schiller-Zitierer wahrgenommen werden will. Das ist »The Unknown«.
Music Interview | verfasst 11.11.2011
Dillon
»Es ist elektronische Musik«
Eigentlich sollte sie schon vor fünf Jahren das nächste große Ding werden. Sie selbst hat den Hype nicht bemerkt und ruhig an ihren Songs geschrieben. Das hat sich gelohnt, wie das ersehnte Debüt beweist. Wir trafen Dillon zum Interview.
Music Bericht | verfasst 24.04.2014
Dillon
Live am 21.4. im Markgrafentheater in Erlangen
Entgegen der Ankündigung, dass sie sich auf »The Unknown« bewusst für das Vage entschieden hat, ist es auf der Bühne des Markgrafentheaters in Erlangen noch einmal eine andere Sache, wenn Dillon dort in Person steht, singt, spielt.
Music Review | verfasst 04.02.2015
Sherwood & Pinch
Late Night Endless
»Late Night Endless« der beiden Legenden Adrian Sherwood & Pinch ist eine Art Poesiealbum jamaikanisch inspirierter Bassmusik.
Music Review | verfasst 02.03.2017
Sherwood & Pinch
Man Vs. Sofa
Adrian Sherwood und Pinch verbindet die Liebe zum Dub. Ihr präziser und druckvoller Sound ist auf »Man Vs. Sofa« wieder nachhörbar.
Music Review | verfasst 12.08.2016
Shackleton with Ernesto Tomasini
Devotional Songs
Gequält schön, dabei irgendwie tröstlich. Shackleton hat mit dem Schauspieler Ernesto Tomasini die EP »Devotional Songs« aufgenommen.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Liste | verfasst 14.07.2017
Ausklang | 2017KW28
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2019
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Review | verfasst 24.04.2008
The Roots
Rising Down
Seitenscheitel-Snobbismus Teil 4127: »Hip Hop? Kinderkacke! Aber die Roots find ich gut.« Dass die Posse um ?uestlove und…
Music Review | verfasst 20.12.2011
The Roots
Undun
Das elfte Album der Roots, Undun, ist zugleich ihr erstes reines Konzeptalbum und erzählt das Drama von Redford Stephens.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.