Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Text Florian Aigner

The Roots – UndunFind it at hhv.de: CD | CD Wie ein Uhrwerk liefert ?uestloves Posse Jahr für Jahr ein neues Album ab, welches musikalisch nicht mit Kanye’scher Megalomanie konkurrieren will, aber dennoch wieder und wieder demonstriert, dass die Roots über den Status einer regulären HipHop-Kombo längst hinaus sind. Auch inhaltlich versucht Undun wieder unbequem zu sein, ohne in die Schizophrenie von Phrenology abzudriften oder so wütend zu sein wie The Tipping Point. Undun hat eher einer postmodernen Depression Platz gemacht, die sich in instrumentalen Collagen am Ende des Albums entlädt. Diese Koda ist willkommen, ans Ende des Albums platziert, fehlt ihr aber schlussendlich Konsequenz und Mut – v.a. wenn The Roots zuvor immer wieder in diesen selbstgerechten »Grown Ass Men«–Duktus abdriften, der sie langsam aber sicher für Babyboomer attraktiver macht als für die Tumblr-Gemeinde.

Prinzhorn Dance School's Clay Class LPFind it at hhv.de: CD Apropos Grown Ass Men: Während die Mannen aus Philadelphia einer sehr logischen musikalischen Evolution folgen, schlingert Lonnie Lynn aus Chicago weiter. Nach dem unsäglichen Universal Mind Control, hat Common mal wieder den Hip-Hop-Stalinismus für sich entdeckt und sein wertkonservativstes Album seit Be, wenn nicht gar seit Resurrection veröffentlicht. Dreamer/Believer besinnt sich auf alte Tugenden, No I.D. choppt Common ein seelentriefendes Instrumental nach dem anderen zurecht und der Rapper-turned-Actor gibt sich nicht nur kämpferisch, er klingt auch tatsächlich wieder hungrig. Dass er auf dem Albumhighlight (und nicht so ganz unterschwelligen Drake-Diss) Sweet die eigene Doppelmoral konsequent verleugnet, sorgt dann sogar noch für einen herzhaften Lacher. Aber weil Hip Hop gerne Storylines auf WWE-Niveau schreibt, macht das nichts, solange, wie hier, die Verpackung stimmt.

rick ross inv Sich neu zu erfinden hat Rick Ross nicht nötig, wer sich vom ersten Tag an als selbstzufriedener Ladiesman mit Cholesterin- und Coke-Habit geriert, muss nicht auf einmal beginnen Horkheimer zu zitieren. Was jedoch überrascht, ist, wie clever Rozay aus seinen begrenzten Möglichkeiten eine solch respektable Karriere aufgebaut hat. Nennt ihn Charles Oakley. Nun findet sich auf seinem aktuellen Mixtape Rich Forever erwartungsgemäß keine Hymne des Kalibers Hustlin oder Aston Martin Music, aber selbst dem größten Skeptiker seien die von der Justice League inszenierten Triple Beam Dreams ans – hoffentlich noch regelmäßiger schlagende – Herz gelegt, sei es nur wegen des absolut sensationellen Nas Vers.

marsi invFind it at hhv.de: CD | 2LP Gegen die Bild- und Raabifizierung der eigenen Karriere geht Coras Ohrknabberer Marteria nun nach dem massiven Erfolg seines Soloalbums mit der Reaktivierung seines Alter Egos Marsimoto vor. Grüner Samt ist ein sympathisches Album, weil Marteria hier nicht in Hits denkt, sondern seine teutonische Quasimoto-Adaption weiter so spleenig und nerdy gestaltet, wie das nach Bild-Titelseiten überhaupt möglich ist. Was jedoch fehlt, ist diese rohe Energie und Naivität, die das erste Marsimoto-Album zu einer solch unterhaltsamen Angelegenheit machte. Aber seine Unschuld verliert man nunmal nur einmal.
 

The Weeknd Inv The Weeknd, Teil 3. Echoes Of Silence schließt die Mixtape-Trilogie des narzisstischen Post-R&B-Barden ab, riskiert mit einem Dirty Diana-Cover gleich zu Beginn sehr viel und veranlasst mich bei der qualitativen Einordnung dazu mich selbst zu zitieren: »Nicht, dass The Weeknds hipsterifische Umdeutung gängiger Schmonzetten-Klischees nicht Spaß machen und man ihm zu Bukkake-Parties mit Magermodels, bei denen hinterher viel geheult wird, gratulieren wollen würde, aber irgendwo hört man sich dann doch lieber einen aufrichtig angepissten The-Dream an als diese überzeichnete Karikatur. Was immer noch nicht heißen soll, dass Echoes Of Silence schlecht wäre«.
 

patrice inv Juke hatte 2011 in der europäischen Wahrnehmung mit Machinedrums Rooms ein ähnliches Inititiatonsereignis wie im Jahr zuvor mit DJ Nates Da Track Genious. Nicht unter den Teppich kehren sollte man aber auch das völlig überdrehte Cashmere Sheets, ein kostenloses Bandcamp-Album von Patrice & Friends, das die Grundgrammatik von Juke nicht signifikant ändert, sie aber auf schmalztriefende R&B- und 80s-Boogie-Tracks überträgt. Das mögen bekannte Referenzpunkte sein, der Unterschied zwischen Cashmere Sheets und einem DJ Rashad-Track liegt jedoch darin, dass Patrice & Friends nicht in erster Linie an der radikalen Dekonstruktion des Ausgangsmaterials interessiert sind, sondern dieses viel mehr subtil editieren, so dass man am Ende fast schon glaubt, dass R&B schon immer auf 160 BPM lief.

milyoo invFind it at hhv.de: CD Stilistisch schwerer einzuordnen ist Milyoos Albumdebüt. Das ist irgendwie schon alles in den typischen Bass-Kanon einzuordnen, gleichzeitig merkt man, dass der junge Amerikaner in Kentucky, Tennessee im Alltag vermutlich eher über Gucci Mane als Skream stolpert. Seinem Landsmann FaltyDL nicht unähnlich wechselt Milyoo spielerisch leicht Tempi, Rhythmusstrukturen und Klangfarben, verschiebt den Fokus auf Archelogy aber zu Beginn deutlich auf komplexe Hip Hop Strukturen, im Gegensatz zu FaltyDLs hektischen Breaks, um dann in einem semi-euphorischen House-Crescendo zu enden. Schöne Sache eigentlich.
 

IOTD XI ArtworkFind it at hhv.de: 3LP Was Milyoo ganz alleine schafft, verwirklicht die neue R&S-Garde im Kollektiv. IOTDXI ist eine aufwendige Labelschau, die all die jungen Talente versammelt, die dem legendären Label in den letzten Jahren eine Frischzellenkur verpasst haben. James Blake, Pariah, Space Dimesion Controller, Blawan, Untold, Lone, Klaus – die Zukunft ist immer noch heute und sie trägt natürlich vintage.
 

octa octo inv Dass Kollege Okraj und ich die Octo Octa Debüt-EP gebührend gefeiert haben, könnte bekannt sein. Wer so enthusiastisch mit 90er-Abfahrts-Zitaten spielt, Hochglanz-Klassiker samplet und dabei dennoch gänzlich uneitel wirkt, sollte auch ohne Erfahrung im Stande sein die Spannung auf Albumlänge zu halten. Betrachtet man, das nur als Tape erscheinende, Ruff, Rugged, Raw nun ganz streng als ausgewachsenes Artist-Album, so muss man jedoch den Kollegen von Fact zustimmen: so weit ist Octo Octa noch nicht. Rezipiert man diese Tracks jedoch als nette Dreingabe zu einer Tour, sind diese 11 Skizzen ein ermutigendes Zeichen für die Dingen, die noch folgen werden. Bei der Gelegenheit noch ein persönliches Anliegen: können endlich alle damit aufhören den Niedergang von 100% Silk mit Schmuddeletiketten wie Hipster House unnötig zu beschleunigen?

boo williams inv Viel mehr sollte man 100% Silk als genuines Tribute-Label an die Zeit sehen, die – glaubt man den immer noch sehr humanen Discogspreisen – immer noch nicht auf breiter Basis von Retrofetischisten kolonisiert wurde: die goldenen Neunziger, als Strictly Rhythm, Henry Street oder Relief gefühlte vier Platten pro Woche veröffentlichten. Ein Gegenbeispiel zu humanen Discogspreisen ist dann auch Boo Williams straight nach vorne jackendes, im Jahr 1996 über Relief veröffentlichtes Album Home Town Chicago, das vor kurzem über den neuen Ramp-Ableger Anotherday Records eine wohlverdiente und mittlerweile schon wieder vergriffene Neuauflage bekam. Geradlinige Tracks, die nicht von pseudoambitionierten Ambientinterludes aufgesogen werden, sondern ihre bedingungslose Flur-Bereitschaft meist schon in den ersten vier Takten vermitteln. Pflicht für alle, die sich auch mal länger als vier Minuten zu gerade eingepeitschten 130 BPM bewegen können.

drexciya invFind it at hhv.de: CD | 2LP Mit einem wesentlich ausformulierteren intellektuellen Überbau agierten zehn Jahre lang James Stinson und Gerald Donald. Als Drexciya revolutionierten die beiden das, was originär unter dem Begriff Electro zu verstehen war und wohl auch aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit vieler Releases werden die beiden stets als Hauptinspirationsquelle der aktuellen Techno/House-Elite genannt. Nachdem Tresor den Drexciya-Hunger bereits mit Represses der beiden Klassiker Harnessed The Storm und Neptune’s Lair gestillt hat, macht sich nun Clone daran, die wichtigsten Single- und EP-Veröffentlichungen zu kompilieren. Journey Of The Deep Sea Dweller ist nur der erste Teil, aber bereits so essentiell wie kaum ein anderes Release der letzten Monate, zumindest für all diejenigen, die mit der Strafe der späten Geburt leben mussten oder zu knickrig waren anständig Geld in die Hand zu nehmen.

cantu invFind it at hhv.de: 2LP Und weil in Chicago und Detroit schon so früh das Optimum aus dem Roland-Fuhrpark gekitzelt wurde ist D’Marc Cantus Album im Jahre 2011 auch keine Sensation, sondern vor allem eine gelungene Fingerübung. Liebevoll dekliniert sich dieser auf Fallen durch das Beste, was die House- und Techno-Hochburgen in deren Sturm-und-Drang-Phasen hervorgebracht haben, dabei aber stets sehr sinister bleibend und gerne rhythmisch um die Ecke gedacht. Kein Muss, aber als Ergänzung sehr gelungen.
 

conforce inv Höchst galant verwaltet auch Conforce den Nachlass Detroits. Auf Escapism öffnet es sich mehr als zuvor auch House, die Claps fordern mehr, die Synth-Elegien lösen sich häufiger in Ekstase auf. Ein weiteres kaufenswertes Album.
 

ali renault invFind it at hhv.de: 2LP Nachdem Ali Renaults Bekenntnis zu den käsigsten Momenten von Italo Disco und Spandex Rock unter dem Namen Heartbreak überraschend deutlich floppte, besinnt er sich solo auf etwas weniger Pomp. Das selbstbetitelte Album kann sich die ein oder andere große Pop-Hook auch nicht verkneifen, konzentriert sich aber generell eher auf den typischen The Hague Sound mit pornösen Arpeggi, Casio-Synthies und niedriger Schmerzgrenze. An sich in Ordnung, aber von der Clone-Posse auch schon x-mal besser vorgemacht.
 

Tin Man Inv Er hatte es bereits auf seinem LWE-Podcast angedeutet, nun ist es auf Albumlänge nachzuhören: Tin Man lässt 303 und 707 im Schrank und konzentriert sich auf Vienna Blue vollständig auf avantgardistische, oft Kickdrum-lose Soundtrack-Stücke und suizidale Balladen in der Tradition von Nick Cave. Eigenwillig, aber mit etwas mehr Wumms, Rumms und Squelch gefällt er mir doch deutlich besser als mit Kammerspiel-Intermezzi.
 

Big Pink InvFind it at hhv.de: 2LP Weiter mit Gitarren. Dass The Big Pinks zweites Album Future This auf Beats und Samples fust, hört man nämlich nur bedingt, vor allem weil sie sich immer noch nicht zu schade sind für die ganz großen Melodiebögen. Das führt auch dazu, dass der typische Shoegaze-Snobbismus hier eher affektiert wirkt. Im Grunde wollen die nämlich ins Stadion.
 

Feist- MetalsFind it at hhv.de: LP Ach ja, es gibt auch ein neues Feist Album, das ihr vermutlich alle schon in einer WG-Küche oder Kaffee-Filiale eures Vertrauens gehört habt. Metals heißt es.
 

The Black Keys' El Camino LPFind it at hhv.de: LP Selbiges könnte auch El Camino zutreffen. Wenn ich meinem Facebook-News-Stream vertrauen kann, scheinen die Black Keys in Deutschland mittlerweile größer zu sein als Andrea Berg. Ich finde ja, dass sich auf dem dritten in Kooperation mit Danger Mouse produzierten Album mehr als nur leichte Abnutzungserscheinungen bemerkbar machen, aber das will man den Fans auch nicht unter die Nase reiben.
 

Mustafa Özkent - Genclik Ile EleleFind it at hhv.de: CD | 2LP Kommen wir abschließend noch zu einem dieser obskuren Finders Keepers-Schätzchen. Und weil der Promotext zu Genclik Ile Elele so zutreffend ist, verabschiede ich mich an dieser Stelle einfach in bester Guttenberg-Manier: “Originally released in 1973, this instrumental album by the Turkish madman Mustafa Özkent manages to sound like both an album of that era and ahead of its time at the same time. It´s funky as hell, with some clattering breakbeats, scorching melodic organ riffs, and a sense of humor that won´t quit. It´s sorta like someone crossed the Incredible Bongo Band with some sort of free-spirited middle-eastern rock band.”
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 08.02.2012
Hyperton
Februar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Kolumne | verfasst 20.04.2011
Aigners Inventur
März 2011
Auch in diesem Monat klärt Aigners Inventur wieder die wirklich essentiellen Fragen der Menschheit: Fürchtet Pusha T wirklich das Fegefeuer? Vermittelt Frank Ocean zwischen Tyler und Bieber? Ist die Welt tatsächlich aus Plastik?
Music Review | verfasst 15.07.2011
Booker T. Jones
The Road From Memphis
Auf dem neuen Album The Road From Memphis dokumentiert Booker T. Jones die Reise von seiner Heimatstadt Memphis bis in den Soulolymp.
Music Review | verfasst 24.04.2008
The Roots
Rising Down
Seitenscheitel-Snobbismus Teil 4127: »Hip Hop? Kinderkacke! Aber die Roots find ich gut.« Dass die Posse um ?uestlove und…
Music Review | verfasst 20.12.2011
The Roots
Undun
Das elfte Album der Roots, Undun, ist zugleich ihr erstes reines Konzeptalbum und erzählt das Drama von Redford Stephens.
Music Review | verfasst 27.09.2013
Elvis Costello & The Roots
Wise Up Ghost And Other Songs
Die Roots machen gemeinsame Sache mit Elvis Costello. Was sich versprechend liest, hört sich aber nach nicht viel an.
Music Review | verfasst 29.07.2014
The Roots
…And Then You Shoot Your Cousin
The Roots können nichts falsch machen. Auch nicht auf ihrem elften Album »…And Then You Shoot Your Cousin«, eine ihrer besten Platten.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2012
Hyperton
Januar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2019
Records Revisited
The Roots – Things Fall Apart (1999)
Mit »Things Fall Apart« sollte sich für The Roots entscheiden, ob sie einfach Kritikerlieblinge blieben oder auch den großen kommerziellen Erfolg erreichen könnten. Es wurde ihr Durchbruch.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Common
Finding Forever
Common liefert eines der besten HipHop-Alben des Jahres ab, obwohl es an großen Überraschungen mangelt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 08.03.2019
August Greene
August Greene LP
Stell’ dir vor, Common, Karriem Riggins Robert Glasper gründen eine Band und keiner kriegt’s mit?
Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 12.03.2012
Wale
Ambition
Wale’s Labelwechsel zu Rick Ross’ MMG lagen wohl vorwiegend Ambitionen finanzieller Natur zu Grunde.
Music Review | verfasst 21.09.2012
Rick Ross
God Forgives I Don't
Das fünfte Album von Officer Ricky demonstriert pappsatte Trägheit in knallharter Gnadenlosigkeit.
Music Review | verfasst 06.05.2008
Rick Ro$$
Trilla
Textlich gewinnt der selbsternannte Baaaws wiedermal keinen Poetry Slam. Erwartet aber eh keiner.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 24.08.2012
Entweder oder
Entscheider: Kid Simius
An der Seite von Marsimoto ist er ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Der Wahl-Berliner verfolgt jedoch auch Solo-Ambition und impft der Laptop-Musik live neue Leidenschaft ein. Für den Weg zum Erfolg bedarf es wichtiger Entscheidungen.
Music Interview | verfasst 11.03.2014
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Review | verfasst 20.09.2013
The Weeknd
Kiss Land
Hier wäre mehr drin gewesen und gleichzeitig lebt das Album davon, dass es darum gar nicht geht.
Music Porträt | verfasst 26.03.2011
The Weeknd
Betäubter Rhytmus, tiefer Blues
The Weeknd haben R&B wieder eine Nische geschaffen. Die beiden Kanadier haben moderne musikalische Phänomene von Künstlern wie James Blake abgeguckt und sie auf ein Genre übertragen, dass zum Großraum-Dissen-Sound verkommen war.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.