Music Kolumne | verfasst 08.02.2012
Hyperton
Februar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Text Sebastian Hinz

Lana del Rey's Born To Die LPFind it at hhv.de: CD | LP Wann wird nur wieder Ruhe einkehren? Lana del Rey ist derzeit omnipräsent. Was so über die 25-jährige Tochter eines Multimillionärs aus Lake Placid mit abgeschlossenem Philosophiestudium zu erfahren ist, fassen die Kollegen Timo Feldhaus und Jan Wehn auf S.31 der neuen de-bug zusammen: »das Retromanie-Rolemodell mit der Hollywood-Sehnsucht in den smokey Eyes. Ein White Trash Vamp mit Hang zu Tumblerism, grob verortet zwischen Film Noire und Nostalgia. Eine sexelnde Samplequeen, der Hype des Herbstes 2011 und natürlich ein gefundenes Entmystifizierungsfressen für nörgelnde Nerdblogs.« Die Spex ergänzt auf S.19 ihrer neuesten Ausgabe dann noch den Gender-Aspekt: »Lana del Rey hat etwas Transvestitenhaftes, gerade weil sie die Geschlechter-Stereotype derart ausstellt. Die Wimpern, die Lippen, die Nägel, die Haare, das Kleidchen: ›That’s alright, dear‹, flüstert sie einmal in falschem britischen Akzent. Geht es schwuler?« Überhaupt neigen die deutschen Gazetten dazu das Phänotypische zu thematisieren (»erzkonservative Männerphantasie«), um damit Rückschlüsse darauf zu ziehen, was denn das nun über unsere Gesellschaft aussage. Ähnliches passiert mit dem beschworenen Retro-Zauber. Dagegen ziehen die englischsprachigen Magazine eher Schlüsse auf die Musik. Inhaltlich interessieren sie sich auch mehr für das von Lana del Rey verkörperte Wechselspiel zwischen Realität und Inszenierung. Das liest sich in Kombination dann mal ironisch konnotiert wie bei Kitty Empire in The Observer, die erkennt, dass sich die Gegner von Del Rey besonders dem »dead behind the eyes« der Sängerin widmen und darin den Beweis sehen »that she is a pneumatic marionette programmed to mouth commercial noir-pop songs by an evil industry cabal hellbent on outwitting a noble and sincere public.« Oder wie bei Krystina Nellis in Drowned in Sound: »If you ask me, I reckon the girl doesn’t know whether she wants to be a classic Hollywood glamourpuss or a modern pop star, so she’s doing both at once.« Und musikalisch werden durchaus Schwächen ausgemacht. Alexis Petridis vom Guardian sieht diese nicht im Sound von Born To Die und auch nicht in ihrem Gesang , sondern in den Lyrics, denn zu sehr versuche Lana del Rey die in Video Games aufgebaute Kunstfigur am Leben zu halten. »The problem is that Del Rey doesn’t have the lyrical equipment to develop a persona throughout the album.« Er rät daher: »The best thing to do is ignore the lyrics.« Und Lindsay Zoladz zeigt sich bei Pitchfork unzufrieden mit der weiblichen Rolle, in die sich die Sängerin textlich begibt: »You’d be hard pressed to find any song on which Del Rey reveals an interiority or figures herself as anything more complex than an ice-cream-cone-licking object of male desire (a line in Blue Jeans, »I will love you till the end of time/ I would wait a million years,« sums up about 65% of the album’s lyrical content).« So schließen wir mit dem Satz, der auch mir zum Album von Lana del Rey eingefallen wäre: »[Es] [b]leiben zwei große Songs, vorerst.«

Marsimoto - Grüner SamtFind it at hhv.de: CD | 2LP Your Rating?: Go to Review Schnell zu einer Inszenierungsleistung der ganz anderen Art. »Marsimoto ist für Marteria, was Slim Shady für Eminem war: Ein Alter Ego, in das sich die seelischen Abgründe des Rappers prima verbannen und dann verarbeiten lassen. Gut, Slim Shady wollte seine Mutter und seine Ex-Frau abmurksen, Marsimoto will dagegen nur einen durchziehen.« Zwei Drittel der Texte zu Grüner Samt beginnen dann auch mit den Worten: »Endlich wird wieder gekifft!« Danach kommt dann meist auch schon die Relativierung, ganz im Sinne von Mechthild Dyckmans. So erkennt die Backspin darin Musik »zum Chillen, zuhören und nachdenken. Vor allem zwischen den Zeilen. Und das geht auch ohne Gras. Das ist Fakt.« Und auch Dominik Lenze sieht auf rap.de, dass »die Musik ohne Rauschzustand [nicht] unerträglich wäre«, um sich dann doch zu wünschen, etwas Gras im Haus gehabt zu haben. »Nun denn, dann muss das Werk eben mit nüchternem Kopf gehört und besprochen werden.« Dass das den meisten Rezensenten hierbei schwerzufallen scheint, unterstreicht Klaus Buchholz für die österreichische The Gap. Da hapert’s dann nicht nur beim Albumtitel: » Grünes Gold (sic!) ist auf höchstem Niveau albern und bei all der verdrehten Ironie zielsicher auf den Punkt gebracht. Der neue Maßstab für Realness im schillernden deutschen Hip Hop heißt fortan Surrealismus.« Daran muss ich mich erst noch gewöhnen.

Common's The Dreamer The Believer LPFind it at hhv.de: CD Vielseitig diskutiert wurde in der englischsprachigen Presse im letzten Monat das neunte Album von Common. Zunächst wurde allerorten die Rückkehr von No I.D. als Produzent an Commons Seite begrüßt, mit dem er zuletzt 1997 auf _One Day It’ll All make Sense: zusammengearbeitet hat. No I.D. hat in den letzten zwei Jahren eine Renaissance erlebt, und, wie Pitchfork feststellt, »he’s become what DJ Premier used to be: the guy you hire when you want to cozy up to Unimpeachable Authenticity.« Gestritten wird also vielmehr über Common, also darüber, ob das, was Common als Rapper und Storyteller hier anbietet, Qualität hat. Während der britische The Independent euphorisch frenetisch jubelt (»Elsewhere, Common offers further lessons in how to boast without disrespecting others, by making emancipation the subject, rather than aggrandisation.«) spricht der amerikanische Rolling Stone dem Chicagoer die Innovation ab (»But Common can be too, well, common: a nice guy, whose boasts and bromides are too predictable to really inspire.«). Richtig ins Detail geht dabei David Amidon für popmatters.com und lässt seiner Enttäuschung freien Lauf: »Opener The Dreamer is another track with some cringe-worthy lines like ›tried to fuck the world she only let me finger‹ and ›a hero, I’ll drop out like Hiroshima‹ just a line apart. And this is one of the better tracks for Common! […] It’s nothing you’re going to put in Common’s upper tier of classics, and no doubt it’s disappointing to hear him say many of the things he says here.« Mit denselben Komponenten, nur positiv gewendet, argumentiert Jayson Green für Pitchfork: »But the reason The Dreamer/The Believer sticks – and it does – isn’t because Common reclaims some musty real-dude credentials he never had: It’s because something seems to have reminded him that he’s not a persona, but a real, blood-pumping human.« Die Meinungen bleiben geteilt.

Gotye's Making Mirrors LPFind it at hhv.de: CD | 2LP Your Rating?: Go to Review »Mein Ziel ist es, hochwertigen Klangpop mit intellektuellem Anstrich zu verfassen – zu dem man trotzdem noch tanzen kann«, gibt Wouter de Backer (aka Gotye) für die Berliner Morgenpost zu Protokoll und ergänzt: »Ich denke, ich eifere in erster Linie Peter Gabriel und Kate Bush nach.« Damit bestätigt er sich selbst in jener Reihe von Musikern, die behaupten Pop und Anspruch zusammenzudenken und in der auch Sting, George Michael und Hall & Oates sich gerne stehen sehen. Man kann es aber auch formulieren wie The New York Times, die die Musik des Belgoaustraliers beschreibt als »[it] merges catchy gizmo-loving pop constructions with a stalwartly depressive mindset.« Jedenfalls scheint in dem Mosaikartigen seiner Musik, das ganz unterschiedliche Einflüsse in einen Wohlfühlmantel hüllt, für viele Rezensenten etwas Reizvolles (»This […] album is filled with special, if not quite as special, moments.«) zu liegen. The Boston Globe gibt zu Protokoll : »If there is a problem to Making Mirrors […] at least it’s a fun one to figure out: how to process the album’s highly likable genre-hopping pop with its blatant vibe-siphoning from long-gone eras across the FM dial?« Und auch Pitchfork erkennt in der überbordenden Kreativität von Gotye (sprich: Gore-ti-yeah) die Qualität, »yet it’s his arty restlessness that will continue to keep him interesting.« Wenn sich allerdings der Schwulst schon in den Sätzen der Rezensenten niederschlägt, wie hier in Die Zeit, die schreibt, dass seine Songs »aus der Verbindung von Bastelarbeit und übergreifender Struktur aus Popmuster und Konventionsbruch im Detail« ihren »Zauber« (!) beziehen, bin ich – schwuppsdiwupps – ent-zaubert.

Gonjasufi - MU.ZZ.LEFind it at hhv.de: CD | 2X10inch Your Rating?: Go to Review Haben wir eben schon Themen wie Mystifizierung, Rauschzustände, Authentizität und achronologische Achterbahnfahrten durch die Popmusikgeschichte anhand verschiedener Releases besprochen, kommen wir nun zu Sumach Ecks (aka Gonjasufi), dessen Musik all das o.g. zusammenbringt. Für die meisten Rezensenten ist Mu.zz.le »an enticing, intoxicating, at times uncomfortable record« »sounding like a lost David Axelrod score pecked at by vultures.« Konkretisierend könnte man es wie Simon Garner für The Quietus sagen: »The effect is that of being dragged into the dusty Memory Palace of a man at war with himself, uneasy and fragile. Time dilates and stretches as Ecks rails against the devil, God, society, the greedy and ultimately his own failings.« »[T]he record is a testament to Eck’s clear-headed connection to the deep and dark regions of his mind, and the light he’s built there«, ergänzt The Fader und motor.de bescheinigt dem »Schamane[n] der experimentellen Patchwork-Musik« »[ ]eine ganz eigene Form der Freimachung, des musikalischen Protests.« Für Nicholas Preciado von beatsperminute.com sind die 25 Minuten aber nicht stimmig genug (»It feels rushed and incomplete« ) und er bemängelt außerdem das Fehlen von The Gaslamp Killer und Flying Lotus, die Gonjasufis Debüt A Sufi And A Killer einst mit fernöstlichen Samples, wonky beats und halluzinogener Psychedelic veredelten. »All of that is missing [here]. What listeners receive instead is the hollowness of an empty cage.« Doch The Guardian widerspricht vehement: »But it’s Gonjasufi’s voice that hypnotises: looping from a honeyed croon to a lead-heavy growl, it gives succour and pause for thought to those who find living uneasy.« Und auch popmatters.com und Pitchfork stimmen in diesem Kanon ein: »Even listeners already familiar with Gonjasufi’s work will be amazed at the sheer versatility of this guy’s voice«, »which is still a hell of a thing.« So können wir das stehen lassen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 18.01.2012
Aigners Inventur
Januar 2012
Da hatte er schon auf einen verlängerten Weihnachsturlaub spekuliert und dann kamen ihm doch wieder massig Platten dazwischen. Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Lana del Rey
Video Games/Blue Jeans
Bevor es richtig losgeht und im Februar das Debütalbum erscheint, gibt’s jetzt die erste Doppelsingle von Lana del Rey.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 03.07.2007
Common
Finding Forever
Common liefert eines der besten HipHop-Alben des Jahres ab, obwohl es an großen Überraschungen mangelt.
Music Review | verfasst 14.03.2012
Common
The Dreamer, The Believer
Gemeinsam – nach 14jähriger Kooperationspause – mit Produzent No I.D. ist Common mit seinem neunten Album wieder in der Spur.
Music Review | verfasst 08.03.2019
August Greene
August Greene LP
Stell’ dir vor, Common, Karriem Riggins Robert Glasper gründen eine Band und keiner kriegt’s mit?
Music Kolumne | verfasst 01.08.2011
Zwölf Zehner
Juli 2011
Willkommen im August. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 24.08.2012
Entweder oder
Entscheider: Kid Simius
An der Seite von Marsimoto ist er ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Der Wahl-Berliner verfolgt jedoch auch Solo-Ambition und impft der Laptop-Musik live neue Leidenschaft ein. Für den Weg zum Erfolg bedarf es wichtiger Entscheidungen.
Music Interview | verfasst 11.03.2014
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Review | verfasst 13.01.2012
Gotye
Making Mirrors
Gotye war einer der Shootingstar des letzten Jahres, einer, auf den sich Rocker und Popper, Igel und Hase gleichzeitig einigen konnten.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.