Music Kolumne | verfasst 08.02.2012
Hyperton
Februar 2012
Hyperton ist der monatliche Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Wir treffen eine kleine Auswahl an aktuellen Schallplatten und schauen mal nach, was die anderen Gazetten so schreiben.
Text Sebastian Hinz

Lana del Rey's Born To Die LPFind it at hhv.de: CD | LP Wann wird nur wieder Ruhe einkehren? Lana del Rey ist derzeit omnipräsent. Was so über die 25-jährige Tochter eines Multimillionärs aus Lake Placid mit abgeschlossenem Philosophiestudium zu erfahren ist, fassen die Kollegen Timo Feldhaus und Jan Wehn auf S.31 der neuen de-bug zusammen: »das Retromanie-Rolemodell mit der Hollywood-Sehnsucht in den smokey Eyes. Ein White Trash Vamp mit Hang zu Tumblerism, grob verortet zwischen Film Noire und Nostalgia. Eine sexelnde Samplequeen, der Hype des Herbstes 2011 und natürlich ein gefundenes Entmystifizierungsfressen für nörgelnde Nerdblogs.« Die Spex ergänzt auf S.19 ihrer neuesten Ausgabe dann noch den Gender-Aspekt: »Lana del Rey hat etwas Transvestitenhaftes, gerade weil sie die Geschlechter-Stereotype derart ausstellt. Die Wimpern, die Lippen, die Nägel, die Haare, das Kleidchen: ›That’s alright, dear‹, flüstert sie einmal in falschem britischen Akzent. Geht es schwuler?« Überhaupt neigen die deutschen Gazetten dazu das Phänotypische zu thematisieren (»erzkonservative Männerphantasie«), um damit Rückschlüsse darauf zu ziehen, was denn das nun über unsere Gesellschaft aussage. Ähnliches passiert mit dem beschworenen Retro-Zauber. Dagegen ziehen die englischsprachigen Magazine eher Schlüsse auf die Musik. Inhaltlich interessieren sie sich auch mehr für das von Lana del Rey verkörperte Wechselspiel zwischen Realität und Inszenierung. Das liest sich in Kombination dann mal ironisch konnotiert wie bei Kitty Empire in The Observer, die erkennt, dass sich die Gegner von Del Rey besonders dem »dead behind the eyes« der Sängerin widmen und darin den Beweis sehen »that she is a pneumatic marionette programmed to mouth commercial noir-pop songs by an evil industry cabal hellbent on outwitting a noble and sincere public.« Oder wie bei Krystina Nellis in Drowned in Sound: »If you ask me, I reckon the girl doesn’t know whether she wants to be a classic Hollywood glamourpuss or a modern pop star, so she’s doing both at once.« Und musikalisch werden durchaus Schwächen ausgemacht. Alexis Petridis vom Guardian sieht diese nicht im Sound von Born To Die und auch nicht in ihrem Gesang , sondern in den Lyrics, denn zu sehr versuche Lana del Rey die in Video Games aufgebaute Kunstfigur am Leben zu halten. »The problem is that Del Rey doesn’t have the lyrical equipment to develop a persona throughout the album.« Er rät daher: »The best thing to do is ignore the lyrics.« Und Lindsay Zoladz zeigt sich bei Pitchfork unzufrieden mit der weiblichen Rolle, in die sich die Sängerin textlich begibt: »You’d be hard pressed to find any song on which Del Rey reveals an interiority or figures herself as anything more complex than an ice-cream-cone-licking object of male desire (a line in Blue Jeans, »I will love you till the end of time/ I would wait a million years,« sums up about 65% of the album’s lyrical content).« So schließen wir mit dem Satz, der auch mir zum Album von Lana del Rey eingefallen wäre: »[Es] [b]leiben zwei große Songs, vorerst.«

Marsimoto - Grüner SamtFind it at hhv.de: CD | 2LP Your Rating?: Go to Review Schnell zu einer Inszenierungsleistung der ganz anderen Art. »Marsimoto ist für Marteria, was Slim Shady für Eminem war: Ein Alter Ego, in das sich die seelischen Abgründe des Rappers prima verbannen und dann verarbeiten lassen. Gut, Slim Shady wollte seine Mutter und seine Ex-Frau abmurksen, Marsimoto will dagegen nur einen durchziehen.« Zwei Drittel der Texte zu Grüner Samt beginnen dann auch mit den Worten: »Endlich wird wieder gekifft!« Danach kommt dann meist auch schon die Relativierung, ganz im Sinne von Mechthild Dyckmans. So erkennt die Backspin darin Musik »zum Chillen, zuhören und nachdenken. Vor allem zwischen den Zeilen. Und das geht auch ohne Gras. Das ist Fakt.« Und auch Dominik Lenze sieht auf rap.de, dass »die Musik ohne Rauschzustand [nicht] unerträglich wäre«, um sich dann doch zu wünschen, etwas Gras im Haus gehabt zu haben. »Nun denn, dann muss das Werk eben mit nüchternem Kopf gehört und besprochen werden.« Dass das den meisten Rezensenten hierbei schwerzufallen scheint, unterstreicht Klaus Buchholz für die österreichische The Gap. Da hapert’s dann nicht nur beim Albumtitel: » Grünes Gold (sic!) ist auf höchstem Niveau albern und bei all der verdrehten Ironie zielsicher auf den Punkt gebracht. Der neue Maßstab für Realness im schillernden deutschen Hip Hop heißt fortan Surrealismus.« Daran muss ich mich erst noch gewöhnen.

Common's The Dreamer The Believer LPFind it at hhv.de: CD Vielseitig diskutiert wurde in der englischsprachigen Presse im letzten Monat das neunte Album von Common. Zunächst wurde allerorten die Rückkehr von No I.D. als Produzent an Commons Seite begrüßt, mit dem er zuletzt 1997 auf _One Day It’ll All make Sense: zusammengearbeitet hat. No I.D. hat in den letzten zwei Jahren eine Renaissance erlebt, und, wie Pitchfork feststellt, »he’s become what DJ Premier used to be: the guy you hire when you want to cozy up to Unimpeachable Authenticity.« Gestritten wird also vielmehr über Common, also darüber, ob das, was Common als Rapper und Storyteller hier anbietet, Qualität hat. Während der britische The Independent euphorisch frenetisch jubelt (»Elsewhere, Common offers further lessons in how to boast without disrespecting others, by making emancipation the subject, rather than aggrandisation.«) spricht der amerikanische Rolling Stone dem Chicagoer die Innovation ab (»But Common can be too, well, common: a nice guy, whose boasts and bromides are too predictable to really inspire.«). Richtig ins Detail geht dabei David Amidon für popmatters.com und lässt seiner Enttäuschung freien Lauf: »Opener The Dreamer is another track with some cringe-worthy lines like ›tried to fuck the world she only let me finger‹ and ›a hero, I’ll drop out like Hiroshima‹ just a line apart. And this is one of the better tracks for Common! […] It’s nothing you’re going to put in Common’s upper tier of classics, and no doubt it’s disappointing to hear him say many of the things he says here.« Mit denselben Komponenten, nur positiv gewendet, argumentiert Jayson Green für Pitchfork: »But the reason The Dreamer/The Believer sticks – and it does – isn’t because Common reclaims some musty real-dude credentials he never had: It’s because something seems to have reminded him that he’s not a persona, but a real, blood-pumping human.« Die Meinungen bleiben geteilt.

Gotye's Making Mirrors LPFind it at hhv.de: CD | 2LP Your Rating?: Go to Review »Mein Ziel ist es, hochwertigen Klangpop mit intellektuellem Anstrich zu verfassen – zu dem man trotzdem noch tanzen kann«, gibt Wouter de Backer (aka Gotye) für die Berliner Morgenpost zu Protokoll und ergänzt: »Ich denke, ich eifere in erster Linie Peter Gabriel und Kate Bush nach.« Damit bestätigt er sich selbst in jener Reihe von Musikern, die behaupten Pop und Anspruch zusammenzudenken und in der auch Sting, George Michael und Hall & Oates sich gerne stehen sehen. Man kann es aber auch formulieren wie The New York Times, die die Musik des Belgoaustraliers beschreibt als »[it] merges catchy gizmo-loving pop constructions with a stalwartly depressive mindset.« Jedenfalls scheint in dem Mosaikartigen seiner Musik, das ganz unterschiedliche Einflüsse in einen Wohlfühlmantel hüllt, für viele Rezensenten etwas Reizvolles (»This […] album is filled with special, if not quite as special, moments.«) zu liegen. The Boston Globe gibt zu Protokoll : »If there is a problem to Making Mirrors […] at least it’s a fun one to figure out: how to process the album’s highly likable genre-hopping pop with its blatant vibe-siphoning from long-gone eras across the FM dial?« Und auch Pitchfork erkennt in der überbordenden Kreativität von Gotye (sprich: Gore-ti-yeah) die Qualität, »yet it’s his arty restlessness that will continue to keep him interesting.« Wenn sich allerdings der Schwulst schon in den Sätzen der Rezensenten niederschlägt, wie hier in Die Zeit, die schreibt, dass seine Songs »aus der Verbindung von Bastelarbeit und übergreifender Struktur aus Popmuster und Konventionsbruch im Detail« ihren »Zauber« (!) beziehen, bin ich – schwuppsdiwupps – ent-zaubert.

Gonjasufi - MU.ZZ.LEFind it at hhv.de: CD | 2X10inch Your Rating?: Go to Review Haben wir eben schon Themen wie Mystifizierung, Rauschzustände, Authentizität und achronologische Achterbahnfahrten durch die Popmusikgeschichte anhand verschiedener Releases besprochen, kommen wir nun zu Sumach Ecks (aka Gonjasufi), dessen Musik all das o.g. zusammenbringt. Für die meisten Rezensenten ist Mu.zz.le »an enticing, intoxicating, at times uncomfortable record« »sounding like a lost David Axelrod score pecked at by vultures.« Konkretisierend könnte man es wie Simon Garner für The Quietus sagen: »The effect is that of being dragged into the dusty Memory Palace of a man at war with himself, uneasy and fragile. Time dilates and stretches as Ecks rails against the devil, God, society, the greedy and ultimately his own failings.« »[T]he record is a testament to Eck’s clear-headed connection to the deep and dark regions of his mind, and the light he’s built there«, ergänzt The Fader und motor.de bescheinigt dem »Schamane[n] der experimentellen Patchwork-Musik« »[ ]eine ganz eigene Form der Freimachung, des musikalischen Protests.« Für Nicholas Preciado von beatsperminute.com sind die 25 Minuten aber nicht stimmig genug (»It feels rushed and incomplete« ) und er bemängelt außerdem das Fehlen von The Gaslamp Killer und Flying Lotus, die Gonjasufis Debüt A Sufi And A Killer einst mit fernöstlichen Samples, wonky beats und halluzinogener Psychedelic veredelten. »All of that is missing [here]. What listeners receive instead is the hollowness of an empty cage.« Doch The Guardian widerspricht vehement: »But it’s Gonjasufi’s voice that hypnotises: looping from a honeyed croon to a lead-heavy growl, it gives succour and pause for thought to those who find living uneasy.« Und auch popmatters.com und Pitchfork stimmen in diesem Kanon ein: »Even listeners already familiar with Gonjasufi’s work will be amazed at the sheer versatility of this guy’s voice«, »which is still a hell of a thing.« So können wir das stehen lassen.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 12.10.2011
Lana del Rey
Video Games/Blue Jeans
Bevor es richtig losgeht und im Februar das Debütalbum erscheint, gibt’s jetzt die erste Doppelsingle von Lana del Rey.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 26.06.2014
Vinyl-Sprechstunde
Lana Del Reys »Ultraviolence«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute erfahrt ihr, wieso Lana Del Rey niemals Miley Cyrus oder Britney Spears sein wird, und warum das auch noch schlecht für ihr Album ist.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 19.01.2012
Marsimoto
Grüner Samt
»Endlich wird wieder gekifft!« Marsimoto’s Grüner Samt bringt einmal mehr seine kranken Kiffer-Fantasien auf den »springenden Punkt«.
Film Review | verfasst 07.11.2007
Snaga präsentiert
Feuer über Deutschland - Teil 2
Die DVD-Macher von Out4Fame veröffentlichen mit »Feuer über Deutschland – Teil 2«den zweiten Teil des lustigen Rapper-Metzelns.
Music Review | verfasst 13.09.2012
Marteria, Yasha & Miss Platnum
Lila Wolken EP
Fünf Tracks, die einfach passen, liefern Marteria, Yasha & Miss Platnum mit ihrer gemeinsamen EP »Lila Wolken«.
Music Review | verfasst 30.01.2014
Marteria
Zum Glück in die Zukunft 2
Mit seinem dritten Studioalbum als Materia, legt dieser noch eine Schippe drauf.
Music Review | verfasst 04.11.2008
Marsimoto
Zu zweit allein
Wenn Marsimoto mit den Deichkindern prolligen Studenten-Bratz zelebriert »platzt Rap« endgültig »aus allen Nähten wie Queen Latifah«.
Music Review | verfasst 12.06.2015
Marsimoto
Ring der Nebelungen
Marsimoto ist zurück und hält mit »Ring der Nebelungen« einige Trümpfe in der Hand, kratzt inhaltlich aber leider nur an der Oberfläche.
Music Bericht | verfasst 28.03.2012
Marsimoto
Live am 22.3. in der Live Music Hall in Köln
Nach dem überraschenden Riesenerfolg mit Marteria kehrt Marten Lanciny mit seinem anderen Alter Ego Marsimoto zurück zu den Wurzeln und trifft wieder auf ein ganz anderes Publikum. Und das ist gut so.
Music Kolumne | verfasst 24.08.2012
Entweder oder
Entscheider: Kid Simius
An der Seite von Marsimoto ist er ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Der Wahl-Berliner verfolgt jedoch auch Solo-Ambition und impft der Laptop-Musik live neue Leidenschaft ein. Für den Weg zum Erfolg bedarf es wichtiger Entscheidungen.
Music Interview | verfasst 11.03.2014
Kid Simius
Machen, was man ist
Surf ‘n’ Bass heißt das Genre des gerade aufkommenden Frühlings. Dass dabei die importierte kalifornische Sonne vor allem einen Andalusier in Berlin zurück zu seinen Wurzeln führt, erklärt Kid Simius im Interview.
Music Kolumne | verfasst 14.04.2014
Keine halben Sätze
Proband: Marteria
Wir geben den Anfang des Satzes vor, unser Interviewpartner ergänzt diesen dann in seinem Sinne. Diesmaliger Proband: Marteria. Leistung: 1.Platz der Charts mit »Zum Glück in die Zukunft II«; hat Deutschrap wieder salonfähig gemacht.
Music Review | verfasst 13.01.2012
Gotye
Making Mirrors
Gotye war einer der Shootingstar des letzten Jahres, einer, auf den sich Rocker und Popper, Igel und Hase gleichzeitig einigen konnten.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Gonjasufi
The Caliph's Tea Party
Äußerst detailverliebte Interpretionen der Originale machen The Caliph’s Tea Party zu einer mehr als sinnvollen Fortführung.
Music Review | verfasst 17.03.2010
Gonjasufi
A Sufi And A Killer
Eines der überraschendsten und aufregendsten Alben des noch jungen Jahres kommt von einem islamischen Yogalehrer aus Las Vegas!
Music Review | verfasst 02.02.2012
Gonjasufi
MU.ZZ.LE EP
Das Minialbum des Yogi aus San Diego ist das Räucherstäbchen für Zwischendurch. Die Erleuchtung kommt erst mit dem nächsten Album.
Music Review | verfasst 18.08.2016
Gonjasufi
Callus
»Callus« featured kryptischen Singsang zwischen entrückter Eingebung und Hyänenhorden-Blues, verabreicht während eines Peyote-Rituals.
Music Review | verfasst 10.04.2017
Gonjasufi
Mandela Effect
Der bei Warp gesignete Yogalehrer Gonasufi veröffentlicht mit »Mandela Effect« ein Remixalbum.
Music Interview | verfasst 15.06.2011
Gonjasufi
Word, Sound, Power
Gonjasufi ist eine der wenigen Originale im Musikgeschäft und hat seine eigene Geschichte mit Musik. Diese und andere erzählte er bei einem Gespräch mit Valentin Menedetter in Wien.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.