Art Kolumne | verfasst 07.02.2012
Yaneqdoten
Mach es auffällig
Yaneq erzählt von einigen Glanzstücken der Unverfrorenheit, davon, dass wenn man etwas Verbotenes tun will, ohne sich dabei erwischen zu lassen, man es an Auffälligkeit und Dreistheit nicht missen lassen solle.
Text Jan Kage , Fotos Klub7
Mach-es-auffaallig

Wenn man etwas Verbotenes tun will, ohne sich dabei erwischen zu lassen, sollte man es möglichst auffällig und dreist machen. Auf diese Weise erweckt man den geringsten Verdacht. Wer besonders unauffällig wegguckt, wenn er einen Wachmann sieht, hat schon verloren, denn das erregt dessen Misstrauen.
Zum Beispiel trug ich einmal von den Polizisten im Treppenhaus unbehelligt einen Plattenspieler weg, nachdem die Cops die illegale Party meines Freundes aufgelöst hatten, während sie hingegen den unsicheren Typen, der nur vier Schritte hinter mir versuchte eine Kiste Platten zu retten, aufhielten und die Kiste konfiszierten. Es liegt am Blick und an der Art.

Ein Glanzstück in Unverfrorenheit gelang aber zwei Bekannten von mir in dem Bonner Vorort, wo wir aufwuchsen. Sie fuhren mit einem Pritschenwagen und in grauen Hausmeisterkitteln gekleidet vor die örtliche Polizeiwache, gingen hinein und teilten dem ersten Beamten, der sie nach ihrem Auftrag fragend anblickte unverfroren mit: »Tach. Wir sollen den Schreibtisch hier abholen.«
»Was? Davon weiß ich ja gar nichts!«, sagte der Polizist verwundert und vielleicht auch ein wenig beleidigt darüber, dass man es nicht für nötig gehalten hatte, ihn zu informieren. Trotzdem fügte er sich brav: »Ja, Moment mal«. Er räumte seine Schubladen aus, stellte die Schreibtischlampe und das Telefon auf den Boden und meine Bekannten trugen den Tisch raus, stellten ihn auf den Pritschenwagen und fuhren davon. Den Bullen war der Vorfall – nachdem sie bemerkt hatten, welches Spiel mit ihnen gespielt worden war – dermaßen peinlich, dass sie von einer Veröffentlichung in der örtlichen Zeitung und von einer Anzeige absahen. Den Tisch haben sie nie wieder gesehen.
Ein andern Mal, viel später, machte mir ein befreundeter und extrem talentierter Streetartist einen Schriftzug meines Namens. Für mein Albumcover wollte ich aber nicht nur den Schriftzug, sondern auch ein Foto davon. Ein Foto des Schriftzugs in beeindruckender Kulisse, um genau zu sein. Wir wählten ein abgerocktes Haus in Sichtweite des Potsdamer Platzes. Das Haus steht hinter dem alten Club Tresor, der gerade abgerissen worden war, sodass man freie Sicht auf die vierspurige Leipziger Straße und das Ministerium dahinter hatte. Ein Ort, so zentral und wichtig, dass alle fünf Minuten ein Polizeiauto oder eine Wanne vorbeifuhren und permanent Touristen und dergleichen auf und ab flanierten.
Wir trafen uns um elf Uhr morgens vor dem Haus. Mein Freund – nennen wir ihn mal aus strafrechtlich relevanten Gründen Beduine – erschien im weißen Maleroverall – in den Händen ein Farbeimer und eine Teleskopstange mit Malerrolle dran. »Ey, Yaneq, voll geil. Mich haben alle Handwerker in der U-Bahn gegrüßt!«, rief Beduine vor Freude strahlend zur Begrüßung.
Wenn man etwas Verbotenes tun will, ohne sich dabei erwischen zu lassen, sollte man es möglichst auffällig und dreist machen. Allerdings auch nicht zu auffällig und zu dreist und vor allem auch nicht zu betrunken. Wir kletterten über die Mauer, um zur ausgewählten Wand zu kommen. Dafür mussten wir auf ein vier Meter hohes Vordach steigen. Wer auf der Leipziger Straße ging oder fuhr und über den Bauschutt des Tresors guckte, musste uns unweigerlich sehen. Zwei Männer, der eine von ihnen im weißen Overall mit Teleskopstange und Farbe, markierte die Wand, der andere stand einfach nur so rum und guckte zu. Keiner nahm Notiz von uns und Beduine malte dreißig Minuten lang in aller Ruhe ein fast drei Meter hohes und gut sechs Meter breites »Yaneq«-Piece an die Wand. Immer wieder trat er von der Wand zurück, ging vorsichtig über das baufällige Vordach, das permanent unter unserem Gewicht einzustürzen drohte, um Maß zu nehmen und rollerte dann weiter. Als er fertig war, zog ich mir meine feine Bühnenjacke an und er nahm seine Kamera, um die nächsten anderthalb Stunden in aller Ruhe Fotos von mir vor dem Motiv zu machen. Dann packten wir zusammen und verließen nach gut zwei Stunden wieder das Areal über die Mauer, über die wir schon gekommen waren. »Clean in – clean out!«, sagte Beduine und dann gingen wir Kaffee trinken.

Wenn man etwas Verbotenes tun will, ohne sich dabei erwischen zu lassen, sollte man es möglichst auffällig und dreist machen. Auf diese Weise erweckt man den geringsten Verdacht. Allerdings sollte man nach Möglichkeit nüchtern sein, wenn man etwas Verbotenes tun will, ohne sich dabei erwischen lassen. Betrunkenen Zustands kann die Nummer gut nach hinten losgehen. So ist es einmal zwei Brüdern ergangen, die man Anfang der Neunziger in Bonn nur als die Müller-Brüder kannte – nennen wir sie mal so.
Die Müller-Brüder waren legendär in der Gegend. Sie waren auf jeder Party und selten ohne den Einfluss berauschender Substanzen anzutreffen. Tim Müller, der jüngere der beiden fackelte einmal, siebzehnjährig, unwillentlich das halbe Haus seiner Eltern ab, als diese verreist waren und er die Gelegenheit nutzte sämtliche seiner Bekannten und deren Freunde samt derer Bekannte und Freunde zu einer Bottleparty einzuladen. Die Müllerbrüder waren legendär in der Gegend.
Und einmal schwankten sie nachts besoffen aus einer Bonner Antifa-Kneipe und liefen Arm in Arm betrunken und wahrscheinlich Slime singend durch die Straßen der Stadt bis sie am Bonner Loch, an der dort gelegenen Polizeiwache vorbeikamen, neben der damals gerade eine Baustelle war. Das Bonner Loch ist ein tiefergelegter Platz vorm Hauptbahnhof, an dem damals die Skater und die Junkies abhingen. Die Müller-Brüder guckten sich an, ein Geistesblitz erhellte ihre Minen von innen und dann sagten sie wahrscheinlich so was wie »Scheißbullen!« und so was wie »Einmauern!«.
Die Müller-Brüder gingen auf die Baustelle, Stefan schmiss den Betonmischer an und sein jüngerer Bruder Tim kippte Zement und Wasser hinein und schaufelte Sand dazu. Dann schmissen sie Steine in eine Schubkarre, kippten den frischen Zement in Eimer, schafften alles vor die Wache und begannen umgehend damit eine Reihe Steine in den Eingang zu mauern. Sie klecksten den Zement auf die Steine und legten Reihe um Reihe aufeinander. Als sie ihr Werk auf Hüfthöhe gebracht hatten, kam endlich ein Polizist vor die Tür und wunderte sich laut: »Wat is denn datt hier?« Die Müller-Brüder antworteten mit vor Stolz geschwellter Brust: »Wir mauern euch ein, Scheißbullen!«
Sie kamen nicht mehr dazu eine weitere Reihe Steine aufzulegen, denn der nun laut lachende Cop rief seine Kollegen und gemeinsam verbrachten sie das revoltierende Brüderpaar in die Ausnüchterungszelle.

Wenn man etwas Verbotenes tun will, ohne sich dabei erwischen zu lassen, sollte man es möglichst auffällig und dreist machen. Allerdings auch nicht zu auffällig und zu dreist und vor allem auch nicht zu betrunken. Sonst weiß man beim Aufwachen am nächsten Morgen nicht so genau, wo man ist. Nur die dunkle Ahnung erwischt worden zu sein, ist alles was bleibt.

Jan Kage aka Yaneq veranstaltet regelmäßig die Reihe »Party Arty«. Er hat auch eine schicke Galerie, eine Radiosendung auf Motor.FM und eine ungepflegte Webseite.
Ähnliche Artikel
Art Kolumne | verfasst 18.11.2011
Yaneqdoten
Komi, KKK, Meese und der alte Sack in Köpenick
Yaneq erfährt, dass die Nazis einen Ku Klux Klan im Berliner Stadtteil Köpenick gegründet haben und wird Zeuge von Gesprächen zwischen Kunst und Rassismus. Am Ende hat er eine Idee für eine Performance.
Art Kolumne | verfasst 23.08.2012
Yaneqdoten
Fahrradhelme stinken
Yaneq erzählt von seiner Abneigung gegenüber Fahrradhelmen und wie sich diese Abneigung im Laufe der Zeit veränderte, darüber, wie das Auto seine Abscheu gegenüber Fahrradhelmen zwar nicht beseitigte aber doch lindern konnte.
Art Kolumne | verfasst 30.03.2011
Yaneqdoten
Venga, venga, motherfuckers!
Yaneq reist mit einem Kumpel nach Gran Canaria und findet dort wie zufällig Belege für die bereits von seinem Geschichtslehrer gehegte Binsenweisheit: In der Stadt sind die Menschen freundlich und nett, auf dem Lande bösartig und gemein!
Art Kolumne | verfasst 04.05.2011
Yaneqdoten
»Waaas?!«
Yaneq verstrickt sich in eine heiße Diskussion mit einem Stuttgarter über den Umbau des Bahnhofs der süddeutschen Metropole. Die Lage spitzt sich zu, im Hintergrund läuft Work It Out von Jurassic 5 und Yaneq fragt ganz lapidar: »Waaas?!«
Art Kolumne | verfasst 06.06.2011
Yaneqdoten
Learn the rules, kid!
Yaneq gerät in eine verbale Auseinandersetzung mit einem französischen Plakatkleber über bestimmte Regeln im Plakatkleberbusiness, die es einzuhalten gilt. Doch was hat Frau Reich, Schaffnerin der Deutschen Bahn damit zu tun?
Art Kolumne | verfasst 29.06.2011
Yaneqdoten
SSSSt!
Yaneq erzählt von den Gepflogenheiten und wenig geschäftsfördernden Gebaren Kreuzberger Grasdealer und über einen Gast aus Baltimore, der zum ersten Mal außerhalb der USA weilt und sich mitunter in der Zeit zurückversetzt fühlt.
Art Kolumne | verfasst 25.08.2011
Yaneqdoten
Wireless Lan
Yaneq erzählt einen Witz und darüber, wie er diesen Witz erzählt und gibt ganz nebenbei Einblicke in sein kleines Repertoire an Witzen und in seine Versuche als Statist beim Film Fuß zu fassen.
Art Kolumne | verfasst 11.10.2011
Yaneqdoten
Aufbau West!
Yaneq hat Probleme mit der Ost-Berliner Polizei und stolpert darüber in ein anekdotenreiches Sinnieren über das deutsche-deutsche Verhältnis zweiundzwanzig Jahre nach dem Mauerfall.
Art Kolumne | verfasst 02.11.2012
Yaneqdoten
Drinking & Driving
Yaneq erzählt von angetrunkenen und bekifften Geschäftsmännern, die dennoch Haltung bewahren und davon wie ihm selbst bei einer Begegnung mit Staatsbeamten der Beweisführung ein Schnippchen schlagen konnte.
Art Kolumne | verfasst 20.02.2013
Yaneqdoten
Freestyle Esperanto
Yaneq erzählt von seinem sicheren Umgang in verschiedenen Sprachen, davon, wie man ihn in San Sebastian für einen Zugewanderten und ein Brite ihn für einen Iren hielt und Niederländer ihn für seinen Versuch Holländisch zu reden noch lobten.
Art Kolumne | verfasst 04.04.2013
Yaneqdoten
Frei.Wild? Graue Wölfe?
Yaneq erzählt von seiner Abscheu gegenüber den italienischen Rechtsrecken Frei.Wild und über einen ähnlich gelagerten Fall, nämlich den der Böhsen Onkelz, und wie ihm einmal vor Schreck die Rock’n’Roll-Hand in der Luft gefror.
Art Kolumne | verfasst 22.05.2013
Yaneqdoten
Mützen, Dreads, Scheitel und Glatzen
Yaneq erzählt von schrägen Frisuren, die einst seine Kopfhaut bedeckten, davon wie er sich von seinen lange Zeit geliebten Dreadlocks lossagte und wieso er jetzt eine »Nazifrisur« trägt.
Art Kolumne | verfasst 07.03.2014
Yaneqdoten
Grüß Gott
Yaneq erzählt von Gott, davon, dass es nicht nur den einen geben kann, und wie er darüber in eine leidenschaftliche Auseinandersetzung mit einem moslemischen Missionar in einer Kreuzberger Lokalität geriet.
Art Kolumne | verfasst 15.08.2014
Yaneqdoten
Neger, Fitschis und der AfD
Yaneq erzählt von Idiomen, und ihrer falschen Benutzung, darüber, dass das Wort »Jude« wieder als Schimpfwort und das Wort »Fitschi« als »normale« Bezeichnung für asiatische Mitbürger herhalten muss. Und wieso davon die AfD profitiert.
Art Kolumne | verfasst 19.12.2013
Yaneqdoten
Hauptstädter
Yaneq erzählt von Reue, einen einstigen Ausspruch betreffend und davon wie er schon immer ein Hauptstädter war und so gerne nun auch noch ein Berliner werden möchte, Hipster-Bashing hin oder her.
Books Review | verfasst 18.05.2011
Pascal Zoghbi & Stone
Arabic Graffiti
Pascal Zoghbi und Stone widmen sich der Bandbreite arabischer Lettern und zeigen die aktuelle Wichtigkeit der Street Art im Nahen Osten.
Books Review | verfasst 08.07.2011
SFaustina & Jocelyn Superstar
Bay Area Graffiti '80s–'90s
Mit großer Hingabe wurden in Bay Are Graffiti Bilder und Interviews zu dem präzisen Bild einer Ära zusammengefügt.
Books Review | verfasst 16.07.2011
Amber Grünhäuser (Hg.)
Monster of Art - 20 Years of Havoc
Die legendenumwobene Sprayercrew Monster of Art feiert in diesen Tagen ihr 20jähriges Bestehen. Ihr Schaffen ist jetzt dokumentiert.
Books Review | verfasst 20.07.2011
Markus Christl (Hg.)
International Topsprayer: MOSES & TAPS
Das Buch begleitet die beiden Writer MOSES und TAPS, zwei kreative und gewitzte Könner ihres Fachs, auf ihrer Reise quer durch die Welt.
Art Porträt | verfasst 11.05.2011
Panamoe
Oh wie schön malt Panamoe
Panamoe gibt dem alten einen neuen farbigen Anstrich. Der in Köln lebende Künstler widmet sich überwiegend der Gestaltung von alten, verrosteten und vom Zahn der Zeit bedrohten Sprühdosen.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.